Microsoft stellt Liebe (und Support) zu Linux auf eine neue Stufe

Wie sich die Zeiten doch ändern: Während die heftigen Ausfälle des ehemaligen Microsoft-Chefs Steve Ballmer gegen das freie Betriebssystem Linux Legende sind und sich im Grunde beide Seiten über Jahre wenig nahmen, gehen die Redmonder in ihrer ... mehr... Microsoft, Linux, Betriebssysteme Bildquelle: Microsoft Microsoft, Linux, Betriebssysteme Microsoft, Linux, Betriebssysteme Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Jahr des Linux-Desktops .... :D oder nächstes
 
@shriker: Nöp http://linuxfonts.narod.ru/why.linux.is.not.ready.for.the.desktop.current.html :P
 
@Suchiman: Also mit Mint und Goole Chrome sind über 90% nicht vorhanden
 
@shriker: Du hast in 4 Minuten nicht den gesamten Artikel gelesen, your Argument is invalid
 
@Suchiman: Ich hab mir die Probleme durchgelesen, die weiter unten schön aufgelistet sind, da schaff ich das locker in 4min.
 
@Suchiman: Und vieles stimmt gar nicht.... Naja mal sehn was kommt, ich benutze mittlerweile alles....
 
@Suchiman: hätte ich nicht gedacht, dass diese Liste so lang ist … obwohl viele Distros es schon gut in den Griff bekommen
 
@shriker: "Das Jahr des Linux-Desktops" wurde bei mir und meiner Familie schon vor Jahren erfolgreich eingeläutet :)
 
@N3T: das Jahr des Linux Desktops wird doch gefühlt schon seit einer Dekade eingeläutet :-)
 
@scar1: Naja, wenns dann mal Eintritt kann man sagen: Ha! Ich habs doch gesagt! :D
 
@N3T: sehr schön, das es funktioniert, hätte ich auch gerne, aber bei Zockern und festharren auf Windows Programmen bleibt leider nichts übrig als den Blödsinn immer und immer wieder zu Installieren.....
 
@shriker: Naja, ich lass Windows und die Spiele in der VM laufen.
 
@ESmazter: Bei den neusten Spielen ist das immer schwierig.
 
@shriker: Warum?
 
@ESmazter: Ich habe noch keine gute Lösung gesehen, mit voller 3D Leistung und VM.
 
@shriker: Benutze KVM Passthrough (VT-d) seit 2013 ohne Probleme. Die VM kriegt im Grunde exklusiv die Grafikkarte.
 
@ESmazter: Da ist das Problem, das ich einen zweiten Bildschirm brauche, oder immer am Bildschirm umschalten muss.
 
@shriker: Meiner schaltet automatisch um. Kannst ja auch per xrandr erstmal den Bildschirm abstellen oder so. Musst mal in den Arch BBS Thread zum KVM Passthrough schauen. Da gibt es mehrere automatische Lösungen zu, falls es dich überhaupt interessiert.
 
@ESmazter: interessant schon, nur warum versucht man nicht etwas mit Hilfe dieser Streaming Chips zu machen? Die könnten das Signal der Grafikkarte an die weiterleiten, die an den Bildschirm angeschlossen ist, somit hätte ich das aus einem Guss.
 
@shriker: Wie gesagt, bei mir geht alles automatisch. Die Streaming Geschichte finde ich eher interessant in Verbindung mit Moonlight.
 
@N3T: Schön, dass sie genau ein Jahr lang den Linux-Desktop benutzt haben. :o)
 
@N3T: Das Jahr des Linux-Desktops wurde bei mir auch schon vor 10 Jahren eingeläutet. Aber nach einem Monat wieder beendet.
 
Kann mir eigentlich jemand erklären warum virtuelle PCs mit Linux viel günstiger sind, als virtuelle PCs mit Windows auf Azure?
 
@snowwolf3000: Lizenz?
 
@snowwolf3000: Lizenzkosten für das Windows-OS?
 
@snowwolf3000: Vielleicht weil da virtuelle Windows eine Lizenz braucht.
 
@snowwolf3000: Und ds musstet ihr jetzt alle drei Mal drunter schreiben?!
 
@LimasLi: vier mal! ;)

Wegen der Lizenz vll.?
 
@snowwolf3000: Wird wahrscheinlich etwas mit den Lizenzkosten zu tun haben ;-)
 
@snowwolf3000: Das ist ganz einfach zu beantworten, hängt ziemlich sicher mit den Lizenzkosten zusammen ;D
 
@snowwolf3000: Soweit ich weiß wegen der Lizenzkosten
 
@snowwolf3000: Das wird vermutlich wegen der Lizenzkosten sein, die für Windows fällig werden. :)
 
@snowwolf3000: Wegen der Windows-Lizenz!
 
@DuK3AndY: Was ist eigentlich eine Windows-Lizenz?
 
@snowwolf3000: Wegen der Lizenz für Windows.
 
@PranKe01:
Naja denke hängt eigentlich nicht an den Lizenzkosten :-)

Ernsthaft: Ich versteht die Strategie dabei halt nicht, weil wenn ich mein eigenes Produkt teurer anbiete als die Konkurrenz auf der eigenen Plattform und das obwohl ich es ja selbst in der Hand hab, schwäche ich doch nur meine eigene Position. Das doch eine offene Kriegserklärung gegen das eigene Betriebssystem, Entwicklungsumgebung und eine willkommene Hilfe für AWS die man ja sonst preislich gut angehen könnte.
 
@snowwolf3000: Baue doch mal einen Windows & Linux-Server auf und Vergleiche mal den RAM-Bedarf nach dem Boot.
Auf einem Ubuntu 15.10 Server sind es ca. 30 MB RAM, die er nach dem Boot benötigt, und um so mehr RAM kann sich die VM dann krallen ;)
 
@snowwolf3000: Kann ich mir nur durch die Lizenzkosten erklären.
 
@snowwolf3000: Ich presche dann mal hervor und behaupte, das liegt an den Lizenzkosten.
 
@snowwolf3000: Kann im gesamten Web nicht eine Preisliste mit Linux-Lizenzkosten finden, komisch. Es scheint hier aber eine Menge Leute zu geben die meinen das eine Windows-Lizenz mehr kostet.
 
@BudeII: Das liegt dadran das Linux kostenlos ist, da muss man nicht für Lizenzen zahlen. ^^
 
2 Amerikanische Software Unternehmen schliessen sich zusammen.
Ein Freund von mir fragte mich vor kurzem: Kennst du Red Hat Linux. Da antwortete ich: Nein, ich weis nur dass es ein US-Unternehmen ist. Antwort: Gut, dann ist das Thema für mich eh abgeschlossen.
 
@GIGU: Ja, dann benutzt halt irgendeins der massig am Markt vorhandenen deutschen Betriebssysteme und habt euren Spaß damit. Dürfte definitiv den Vorteil der Unangreifbarkeit mangels Exploits haben. ^^
 
@DON666: Oder gleich russische oder nordkoreanische. :-D
 
@GIGU: Nutz doch UniOS von Maik Mixdorf ;P
 
@GIGU: DU kanntest Red Hat nicht? Lol. Aber Linux sagt Dir was?
 
Zeitreise: https://skatgame.net/mburo/jpg/linux-forks.jpg
 
Da muss man wohl zusehen die "noch" freie Linuxgemeinde tunlichst zu Unterstützen, damit sie auch frei bleibt! Und sich nicht womöglich bald dem Diktat von MS unterordnen muss ... oder schlimmeres.
 
Linux muss und möchte auch nicht Windows sein. Und das ist gut so. Ich persönlich möchte Linux nicht mehr missen. Linux ist für meinen Arbeitsablauf produktiver zu nutzen. Aber es ist ja gut, dass jeder selber entscheiden kann, was für ihn/sie persönlich am Besten funktioniert.
 
@Seth6699: Weder zu Hause am privaten PC, noch im Büro an meinem Arbeitsplatz möchte ich Windows missen. Linux hat mir hier noch nie gefallen.
ABER: Meine Server laufen nur mit Linux. Windows werde ich hier nie wieder verwenden.

Wo man diesen Spagat im privaten Bereich zwischen Arbeitsplatz Windows und Server Linux noch gut hin bekommen kann, ist es im beruflichen Umfeld eher problematisch. Daher kann ich die Annäherung nur begrüßen.
 
Wie aus dem Text hervorgeht, M$ denkt bei der ganzen Aktion eh nur an seinen eigenen Vorteil.
 
@multiDDR: Aber wer tut das nicht...
 
@multiDDR: Ja, genau und Red Hat tut das nicht. Natürlich. Träum weiter!
 
@multiDDR: Würden sie das nicht tun, dann müsste der CEO gefeuert werden. Es ist seine Aufgabe die Firma vorwärts zu bringen. JEDE Firma tut das - oder geht zu Grunde.
 
Microsoft geht mit dem Trend. Auch immer mehr User stellen ihre Liebe zu Linux auf eine neue Stufe und löschen ihr Windows von der Platte.
 
@Jas0nK: Das stimmt so nicht. Ähnlich wie bei Red Hat vermelden alle Distris, dass die meisten Kunden auf parallele Systeme setzen. Zwar steigt die Zahl der Linux User, aber die die ausschließlich auf Linux setzen, sind nur ein ganz kleiner Anteil. Die meisten verwenden Windows und Linux parallel. Das soll jetzt kein negativ Votum gegen Linux sein, aber um einen direkten Komplettumstieg zu realisieren, muss man schon Linux Experte sein oder einen zur Hand haben. Sonst sind etliche Aufgaben erst mal kaum realisierbar.
 
So sollte es sein - Love is in the air!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles