ELStAM-Software Update Debakel: tausende Lohnabrechnungen fehlerhaft

Von einem besonders perfiden Software-Problem berichtet die Süddeutsche Zeitung. Demnach hat das Finanzministeriums auf Anfrage der Linken jetzt zugegeben, dass aufgrund eines Fehlers in ELStAM über 82.000 Datensätze nicht korrekt übermittelt worden ... mehr... Geld, Finanzen, Münzen Bildquelle: hamad M / Flickr Geld, Finanzen, Münzen Geld, Finanzen, Münzen hamad M / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jo, das Problem hatte ich auch. Im Oktober auf einmal -400 Euro auf der Gehaltsabrechnung, weil ich auf einmal statt Steuerklasse 3 in 4 gestuft würde. Mann, war ich sauer.
 
@stardust240781: Ja ich wurde darauf hingewiesen das es eventuell einen Fehler gibt. Hätte ich aber sofort bemerkt.
 
Das passiert halt wenn man Java verwendet ;)
 
@Sam Fisher: Falsch, das passiert wenn die "Deadline-Einhaltung" wichtiger ist als Qualität zu liefern - ganz gleich in welcher Programmiersprache. (An der Deadline hängen meist Boni, an der Qualität nicht.)
 
Ob das nicht vielleicht Absicht war? Der Staat braucht schließlich viel Geld für unsinniges.
 
Natürlich alles nur ein Versehen oder Zufall. Sage ich auch immer wenn ich erwischt worden bin.
 
@BadMax: Die sind so unfähig. Glaube mir.
 
@rallef: Klar doch! Alle die beim "Staat" arbeiten sind unfähig!:->
 
@Kiebitz: Glaube einem Insider... *ticketnachmoskaubesorg*
 
Würde ich sofort Klage einreichen wenn ich deswegen auch nur eine Rechnung nicht mehr korrekt bezahlen kann.
 
Vor einigen Jahren geisterte ein Fall durch die Medien, da hatte ein Finanzbeamter sich bei einem Betrag um drei Stellen vertan. Aus einem Tausenderbetrag wurde so ein Millionenbetrag. Der Fall war ganz offensichtlich, trotzdem konnte sich der eingesetzte Anwalt freuen, da er prozentual am Streitwert bezahlt wurde.
 
@ijones: Der Anwalt hat sich auf jeden Fall gefreut... Ist das denn vor Gericht gegangen oder im Widerspruchsverfahren geklärt worden? Wo es doch so eindeutig war...

Im außer- / vorgerichtlichen Widerspruchsverfahren bekommst Du keine Prozess- / Anwaltkosten erstattet, so dass der Steuerzahler den Anwalt wohl selbst hätte bezahlen müssen.
 
Das Schlimme ist, dass der Betrieb seit dieser Elstam Scheiße nicht einmal manuell korrigieren darf/kann. Wenn man jetzt fälschlicherweise mit Lohnsteuerklasse 6 abgerechnet wird, statt mit 1, dann hat man Pech gehabt. Das Geld gibt es dann erst wieder bei der nächsten Steuererklärung. Das ist eine Frechheit, es gibt genug Menschen die nicht mit dem regulären Gehalt auskommen und keine hohen Rücklagen haben um das einfach auszubügeln. Wenn es wenigstens die Möglichkeit einer sofortigen Rückrechnung geben würde oder ähnliches.... aber nein. Fehler machen und der Arbeitnehmer darf es aussitzen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen