Apple: Force-Touch soll mechanisches Keyboard endlich ersetzen

Geht es nach den Entwicklern beim Computer-Konzern Apple, könnte die so genannte Force-Touch-Technologie auch für die Konstruktion noch flacherer Notebooks sorgen. Gleichzeitig würden so dann wohl die letzten beweglichen und somit störanfälligen ... mehr... Apple, Tastatur, Keyboard, Macbook, Finger, Fingers Bildquelle: Apple Apple, Tastatur, Keyboard, Macbook, Finger, Fingers Apple, Tastatur, Keyboard, Macbook, Finger, Fingers Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
die meisten Mitarbeiter (inklusive mir) von uns wollen Tasten mit Hub, damit sie vernünftig mit 10 Fingern schreiben können. Irgendwie verliere ich auf Tastaturen ohne Hub die Orientierung und muss permanent auf die Tastatur schauen. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass sich etwas anderes durchsetzen wird. Auch Microsoft ist ja mit seinem Touch Cover mehr oder weniger auf die Nase gefallen.
 
@b.marco: naja man muss eben die erfahrung machen... ich habe auch ein Touch-Cover... für unterwegs taugt das schonmal um www.winfuture.de oder nen Kommentar einzugeben! Wenn ich wirklich was arbeiten will, brauch ich ein Type-Cover...
Inwievern der "Forcetouch" was ausmacht, wird sich zeigen... Hoffnungen habe ich keine großen...

Wobei auch ich zu den Leuten gehört habe, die gesagt haben "Smartphones mit touchtastatur werden sich nicht durchsetzen" ... und war ziemlich stolz auf mein N97... jetzt brauch ich den kack nicht mehr :D :D
 
@baeri: naja heute toucht man ja auch nicht mehr, heute wischt man :)
 
@b.marco: ja, das hätte was, auf einer größeren touch tastatur dann auch shape-writing machen zu können. Das fehlt mir bei der onscreen tastatur beim Surface noch. Immerhin gibt es ja das rechts-links-oben-unten wegwischen um z.b. die zahlen zu tippen statt zwischen buchstaben und ziffern hin und herschalten zu müssen.
 
@baeri: Ich finde mit dem TouchCover geht es noch, weil man da zumindest die Tasten "erfühlen" kann, trotz fehlendem Hub.
 
@t-master: Und Personen mit Sensibilitätsstörungen beim Fühlen haben dann den Nachteil. Du hättest mit zunehmendem Alter dann auch Probleme, da ältere Menschen weniger "Gefühl" in den Fingerspitzen haben als jüngere.

Das Weitsicht heutzutage nicht mehr zur Allgemeinbildung gehört, war mir schon lange klar, seit Teenies auf FB etc. ihre gesamten Persönlichen Daten freiwillig preisgeben. Aber daß man nicht groß an die eigene Zukunft im Alter denkt ... Ihr habt doch auch mal Großeltern gehabt. Wie schwer fiel denen doch mit zunehmendem Alter das eine oder andere?!
 
@b.marco: Ich hingegen, arbeite nicht gerne mit Tastaturen welche einen großen Hub haben. Bin generell nur am Notebook unterwegs und arbeite auf diesen Tastaturen am liebsten. (Rein Touch natürlich nicht, das Touch Cover war auch nichts für mich, aber ich mag am liebsten sehr flache Tasten)
 
@thoweb93: Geht mir genauso. Arbeite auch viel lieber mit Notebook-Tastaturen, da bin ich meistens (auch mit 10-Finger-System) schneller.
 
@b.marco: Kann ich nachvollziehen. Wobei ich auch Flache Tasten bevorzuge. Wichtiger als der Hub ist für mich ein klarer Druckpunkt.

Der wäre mit Force touch ja gegeben. Allerdings ohne Hub. Naja, ohne es auszuprobieren kann man viel drüber spekulieren. Ineressant ists alle mal.
 
@b.marco: Ich hab mich bereits total an diese Tastaturen gewöhnt und kann mit den Tasten mit Hub nicht mehr tippen.
 
Naja, normale Tastaturen mit Mechanik sind mir aber doch lieber und nun wirklich schon flach genug. Z.B. auch CHiclet ist okay, aber bitte mit Mechanik, nicht nur Touch, das ist einfach nichts zum Schreiben längerer Texte!
 
Ich verstehe das nicht. Was genau soll daran besser sein?
 
@Edelasos: Flacher ist besser laut Marketing.
Irgendwann haben wir 1mm dicke Laptops.

Der Akku hält dann dank der 20k Auflösung nur für den Bootvorgang aber is besser weil flaaaaach.
 
@Kiergard: http://www.heise.de/ct/schlagseite/2008/23/gross.jpg
 
@Edelasos: Kompakter, robuster, keine mechanischen Teile mehr, anpassbare response. Auch wenn die Idee garantiert vielen ohne Referenz missfallen wird -- die Tastatur ist als Eingabemethode ein recht auffällig wenig hinterfragtes Grundkonzept (das seit der Erfindung der Schreibmaschine im Wesentlichen unverändert besteht). Ich will nicht ausschließen, dass die Idee Schwachsinn ist, aber es ist vielleicht keine schlechte Idee Mal wieder etwas grundlegender über solche alteingesessenen Dinge nachzudenken. Verurteilen kann man es ja, wenn man es ausprobiert hat.
 
@nablaquabla: ich sehe als großen vorteil auch, dass sehr einfach mit fremdsprachlichen zeichen gearbeitet werden kann weil eben alles auf den virtuellen tasten dargestellt werden kann.
 
@nablaquabla: Warum hat sich die Tastatur seit der Schreibmaschine nicht verändert? Weil sich das Konzept bis heute gehalten hat! Warum gilt das IBM Model M als eine der besten mechanischen Tastaturen aller Zeiten? Weil sie vom Tippgefühl her an das volle Klicken einer Schreibmaschine am nähesten rankommt. Warum sind Cherry MX-Blue Schalter im Desktop-Bereich und Lenovo's ThinkPad-Tastaturen bei den Notebooks bei Vielschreibern am Beliebtesten? Weil sie wiederrum sehr nahe an IBM herankommen.

Warum also sollte man etwas Perfektes verbessern wollen? Never touch a running system!
 
@TomW: Ich finde man sollte versuchen, alteingesessene Strukturen zu hinterfragen. Sonst werden wir weiterhin reaktionär in der Vergangenheit hängen bleiben
 
@sinni800: Die Tastatur wurde oft genug in Frage gestellt. ALs ANtwort kam aber eben nur jenes ''Tastatur''.
 
Eine richtige Tastatur macht mehr Spaß!
 
Mein Traum wäre es auch, die Anwendung mit der Tastatur so zu verbinden, dass je nach Anwendungsart ein angepasstes Tastatur-Layout erscheint. Dies wäre mal eine Revolution und würde sehr vieles verändern.
 
@AlexKeller: Ich meine mich zu erinnern so eine Tastatur schon gesehen zu haben. Mit einem kleinen OLED Bildschirm auf jeder Taste. (Aber bestimmt ein gefrickel mit den verschiedenen Voreinstellungen)
 
@AlexKeller: such mal nach Optimus (Maximus) Keyboard. Das geht genau in die Richtung was du suchst, denke ich.
 
@k1rk: Danke für den Tipp.. sieht schon recht futuremässig aus.
 
@AlexKeller: stimmt... und am Besten dann gleich mit dem OS verbunden. Bei uns in der Firma haben wir oft das Problem, dass sich die Tastatur beim Login Screen ändert und der Benutzer das nicht merkt. Mit einer Tastatur, die ihr Layout ändert, wenn sich das Layout auf dem Screen ändert wäre das vorbei.
 
@AlexKeller: Menschen haben die doofe Eigenart mit wechselnden Gestaltungen nicht klar zu kommen. So kann es durchaus sein, dass du bei gelegentlichen Gebrauch auf der nicht angepassten Tastatur deutlich schneller bist, als auf einer angepassten.

Im übrigen bietet iOS genau das für bestimmte Eingabe z.B. bei Numbers/Excel. Und das ist schon ziemlich cool, da gebe ich dir Recht.
 
@eshloraque: könnte noch nicht mal so abwegig sein, weil bekanntlicherweise ist der Mensch ein Gewohnheitstier
 
@AlexKeller: Vor allem für alternative Spielesteuerungen stell ich mir das super vor.

Es wird doch grad woanders an Touchscreens geforscht, deren Oberfläche spürbare Akzente (Hügel, usw) bekommen kann. Wär doch in der Kombination gut... finde ich.
 
"Gleichzeitig würden so dann wohl die letzten beweglichen und somit störanfälligen Teile aus portablen Rechnern verschwinden."
Also meine Tastaturen haben selbst im 10€ Bereich immernoch alle länger gehalten als meine Digitizer welche in den aktuellen Touchscreens sitzen und zudem sehr Feuchtigkeits- und Hitzeanfällig sind.
 
Der einzige Vorteil ist doch, dass es flacher wird. Man verliert aber die echten Tasten, so dass blind schreiben fast unmöglich wird. Und der "Vorteil", dass neue Szenarien möglich sind, dadurch dass es verschiedene Drücke gibt, finde ich bisschen obsolet. Denn man kann auch einfach eine Tastatur mit verschiedenen Druckstufen herstellen.
 
Wenn das iPad Pro Force Touch besitzt, kann man dann diese Idee direkt auf dem Display des iPad Pro nutzen?
 
@eshloraque: Nein...? Wie sollte das mit dem Feedback funktionieren?
Es handelt sich hierbei quasi nur um ein Touchcover. Nicht mehr und nicht weniger.
Halt!! Der Name ist neu! Und es funktioniert laut Marketingabteilung noch besser!
 
@gettin: Sicher geht das mit dem Feedback noch nicht, aber zumindest eine Unterscheidung zwischen liegt drauf und drückt könnte ja was bringen...
 
@gettin: Äh Patente werden jetzt von Marketingabteilungen angemeldet?
 
Bevor bei Macbooks die Tastatur versagt, ist eher der reingeschweißte Akku hinüber!
Ich kann schon kaum auf meinem Handy schreiben. Es hat Gründe, warum ich eine mechanische Tastatur daheim hab, plus ein Notebook, bei dem die Tastatur mit langem Hub und deutlichem Druckpunkt ein Kaufkriterium war. Und damit stehe ich nicht allein da, jeder, der immer wieder mal größere Texte schreibt, wird mir da zustimmen.

Flach, flach, flach... Wenn das Notebook 3-4 cm dick ist, aber dafür zwei Tage Laufzeit hätte, wäre ich der Erste, der zuschlägt!
 
@TomW: Ist doch der selbe Marketing-Schmäh wie bei Flachbildschirmen.
Selbst heute noch sind 15 Jahre alte Röhrenmonitore in so gut wie allen Punkten modernen Flachbildschirmen überlegen. Nur sind sie nicht so....flach. Kontrast, Farbsättigung, frei wählbare Auflösung ohne Qualitätsverlust, echtes Schwarz: alles dem Flach-Wahn geopfert.

Es geht immer mehr nur mehr um Oberflächlichkeiten wie Aussehen, "wertiges" Gefühl beim Angreifen, Logo und wie dünn ein Gerät ist. Und die Konsumenten sind noch stolz drauf, wenn sie sich gegenseitig die Geräte zeigen "Schau mal, sooo dünn!".
 
@DailyLama: Ich bevorzuge dann doch einen dünneren Fernseher und nehme leichte Abstriche (bzw. beim Schwarzwert durchaus erkennbare Abstriche) in Kauf. Der Fernseher ist eben doch heutzutage auch Dekoration. Ein Röhrenfernseher, der aus ist, sieht einfach kacke aus - und mein Fernseher ist zu 90% des Tages (oder mehr) aus. Zudem viel einfachere Platzwahl im Haus, deutlich geringerer Stromverbrauch, und deutlich angenehmer für die Augen. Ich hatte immer wieder Kopfschmerzen, wenn ich längere Zeit vor einer Röhre saß, aber mit Flachbildschirmen war der Rotz endlich vorbei, kein dummes "Flimmern" mehr.
 
@eN-t: Au ja, für mich war 50 und 60 hz schon immer der reinste Mord. Sogar 75 hz gaben mir am PC Kopfschmerzen.

Aufm Fernseher war es nicht so schlimm, ob 50 oder 60hz. Am PC aber, ich konnte den PC kaum bedienen und musst ständig weg schauen, bis ich die Frquenzzahl hochgebohrt habe.
 
"Gleichzeitig würden so dann wohl die letzten beweglichen und somit störanfälligen Teile aus portablen Rechnern verschwinden."

Als Admin habe ich seit jeher auch mit Clients zu tun. Tastaturen sind so gut wie nie ein Problem, ganz im Gegensatz zu Displays, Touchpads, Fingerprint-Sensoren usw. Und wenn mal eine Tastatur spinnt, dann kann man die in Business-Laptops (zb Dell Latitudes)) schnell und günstig tauschen.

Das nur bewegliche Teile störanfällig oder zumindest störanfälliger wie elektronische Bauteile sind, das stimmt gar nicht mit meiner Erfahrung der letzten 20 Jahre überein. Und übersieht dabei noch das wichtigste bewegliche Teil eines Laptops: das Scharnier zw Schirm und Tastatur.
 
@DailyLama: Akkus wären auch noch so ne Sache (wenn auch nicht mechanisch). Wie viele Macbooks wären heute noch im Einsatz, wenn man den defekten Akku ohne den Einsatz von Thermit aus dem Gehäuse bekommen würde...
 
Was für ein geniales Testvideo! Note 1+
 
So, das Patent wurde 2012 eingereicht. Mal sehen, wann die ersten Nachahmer ihre Plagiate veröffentlichen, nur um früher "draußen" zu sein. #TastaturCover
Davon abgesehen fänd ich das ganz interessant, wenn dann die Tastatur wie bei iOS9 beim Wischen zum Trackpad wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte