Star Trek kehrt als TV-Serie zurück - über eine Streaming-Plattform

Gestern Abend gab es eine für viele besonders gute Nachricht: Star Trek kommt ins "Fernsehen" zurück. Damit ist aber eher das primäre Gerät für den Genuss der Serie gemeint und nicht zwangsläufig die Ausstrahlungs­technologie: Denn die unendlichen Weiten ... mehr... TV-Serie, Star Trek, Enterprise, Original, Raumschiff Enterprise, TOS Bildquelle: Paramount Television TV-Serie, Star Trek, Enterprise, Original, Raumschiff Enterprise, TOS TV-Serie, Star Trek, Enterprise, Original, Raumschiff Enterprise, TOS Paramount Television

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es hoffe es geht im 24jhd oder später weiter. Dieser ganze Wiederkäuer Mist Kirk & Spock reloadet hat mich als Star Trek Fan vergrault.
Was das Streaming angeht, das gilt in erster Linie nur für die USA. Ich denke das sie, wenn sie übersetzt wird, im Deutschen Fernsehen zu sehen sein wird.
 
@Thermostat: Im neuen Star Trek wird eine emazipirte Frau der Käpten sein und Kirk und Spock werden ein Schwules paar, ganz im Sinne der neuen Zeit. :D
 
@klink: Es wäre klasse wenn man wieder eine charismatische Figur finden würde. Patrick Steward wird ungeschlagen bleiben.
"This is Doctor Spock from Star Wars"
https://www.youtube.com/watch?v=yzK3lq5qTmY 0:38 xD
 
@klink: Solange Uhura Arsch zeigt, ist mir das egal^^
 
@doubledown: Uhura gespielt von Claudia Roth! :D
 
@klink: Schon Voyager vergessen?
 
@Soupman2.0: Die Serie war Ok.
 
@klink: Anfangs war sie ok. Als Jeri Ryan dazugekommen ist, wurde sie gut.
 
@Soupman2.0: Voyager war genial! Ich habe diese Serie schon als Kind gesehen und mir letztens alle Staffeln am Stück auf Amazon Prime angesehen...

Ich war glaub ich nach einem Serienende noch nie so deprimiert! Von mir aus hätte die noch hundert Staffeln weiter gehen können.

Gerade diese vielen speziellen Charaktere haben sie so mitreißend gemacht.

Janeway, Chakotay, Tom Paris, Tuvok, Belana und Seven of Geil....ich werde euch vermissen :'-(
 
@Thermostat: Ich wünsche mir, seit ich es das erste mal gesehen habe, eine Serie rund um Zeitschiff Relativity die im 29. Jahrhundert spielt. Alles was vor dem 24. spielt dürfte tatsächlich langsam nur noch aufgewärmt wirken.
 
@gutenmorgen1: Ich hoffe mehr auf die Enterprise J.
 
@Thermostat: Nur es gab "die" Enterprise J so nie. sie existierte nur durch die Manipulationen im verlauf des temporalen Kalten Krieges, wo auch Daniels nicht ganz unschuldig war mit seinen Herumgeschiebe von Archer durch die Zeit^^
Und ob nun wirklich die Enterprise J nun so wird ist schon fraglich. Aber die zeit würde schon passen, vll noch etwas später Richtung Ende des Jahrtausends
 
@The_Xar: "Es gibt noch viele Buchstaben im Alphabet" - also warum sollte es kein J geben? ^^
 
@Thermostat: Weil wir im Grunde bisher nur die NX, die NCC-1701 sowie die Nachfolger A,B,D und E hatten^^ . C Nur mal kurz im TNG, J nur während einer Zeitreise mit Daniels und dazwischen sind noch F,G,H,I. Oder Voyager-A? :D
Vielleicht einfach F als nächstes? Oder direkt Realitvity :D
 
@Thermostat: Denke, dass dürfte sogar schon zu weit sein. Denke eher so in Richtung Enterprise F oder G. Danach nen Film (oder mehrere) mit der H und später dann nochmal eine neue Serie mit der J ^^
 
@Scaver: Das würde zumindest Gastrollen gestatten.
 
@Thermostat: Nicht viele, aber ich denke da z.B. an Tuvok oder Data :) War auch eines meiner Ideen hinter meiner Aussage (zusätzlich dazu, dass man sich so kein Material für zukünftige Serien vorher abschneidet).
 
@Scaver: Bei einer Enterprise F sehe ich auch Potential für Kirk oder Janeway als Admiral. Letzteres gabs ja schon.
 
@Thermostat: Kirk? Der ist doch schon etliche Jahrhunderte tot ^^ Falls Du Picard meinst, wäre gerade noch so machbar, aber Patrick Stewart wird da nicht mehr mit machen. Er meinte mal, dass er für nichts mehr mit Star Trek zur Verfügung steht (aber wer weiß, hoffen kann man immer ^^). Ansonsten wäre bei einer F natürlich fast alle von der E denkbar, La Forge, Worf und viele mehr.
 
@Scaver: huch, ne, das war ein Denkfehler, gedacht hatte ich an Picard natürlich...
 
@Thermostat: Dachte ich mir. Sonst würd ich mir auch Archer wünsche ^^
 
@Scaver: Admiral Janeway, Data, Seven,.. da gäbe es wohl genug. Zur Not auch von DS9^^
 
@The_Xar: Genug Storyvorlagen liefert ja STO. Da kommen ja viele alte Figuren vor und es wird auch viel Story gebracht.
 
@deischatten: Allerdings wird STO nicht als offizielle Linie angesehen... bzw. STO ist es nur so lange, bis eine Serie oder ein Film etwas anderes sagt, als das Game. Dann hat automatisch die Serie oder der Film recht und STO unrecht ^^
Abgesehen davon wird sich weder CBS noch Paramount bei neuen Produktionen an STO orientieren. Sie werden ihre eigenen Ideen umsetzen und ich rechne sehr stark damit, dass in der neuen Serie sehr sehr viel STO widersprechen wird. Aber das ist auch nicht schlimm... STO ist trotzdem so gut oder so schlecht, wie es nun mal ist.
 
@Scaver: Kann gut passieren ja :) Aber ich hoffe das die Serie einfach weiter in der Zukunft spielt und damit so keine Probleme auftreten :)
 
@Thermostat: Kann dir da nicht beipflichten, fand es ganz interessant wie die neuen alten Charakter sich kennen gelernt haben. Bin auch ein Fan der alten Staffeln!
 
Das sind gute Aussichten, nachdem "Enterprise" vor 10 Jahren deutlich vor seiner Zeit kaputtgemanagt wurde. Soweit ich weiss war Kurtzman an Hit-Serien wie Lost und Fringe beteiligt.
 
Für Europa müssen Sie einen Partner suchen und ich hoffe es wird Netflix und nicht Sky...Ich bezahl keine 50 CHF Pro Monat für eine Serie die ich schauen will....
 
@Edelasos: Ich glaube nicht, dass man Netflix die Serie anbieten wird, da man ja gerade gegen Netflix "in die Schlacht" zieht. Ich befürchte eher dass es Sky wird, sehe aber auch nicht ein dafür 30 Euro zu bezahlen. Amazon Prime wäre noch cool, aber auch hier: glaube ich nicht daran, da direkte Konkurrenz...
 
@Edelasos: Hierzulande hat die ProSiebenSat1 Mediengruppe einen exklusiven Output-Deal mit CBS, so dass die eher weniger bei den Streaming-Anbietern landen dürfte als hier eben bei der TV-Sendergruppe.
 
@Apolllon: Was ist mit maxdome (ist ja ProSiebenSat1)?
 
@knallermann: Siehe re2 von mir.
 
@Apolllon: Stimmt. "The 100" ist ja auch von CBS und läuft auf Pro7 sowie auf Maxdome. Auf Maxdome kann man es dann 1 Tag nach Ausstrahlung auf Pro7 anschauen.
 
@Edelasos: Na ja sie wollen damit als Konkurrent gegen Netflix auftreten, dann werden sie da nicht Netflix als Partner nehmen, auch nicht "nur" für Europa.
 
@Edelasos: Ich bezahl einmalig 50 Euro sobald die Season-Box auf Amazon kommt :-D
 
Ich freue mich zwar, aber ich habe die Befürchtung dass es eine Star Trek 90210 Serie mit Zielgruppe Pubertäre Mädchen und Homosexuelle Jungen wird. Genauso wie man es mit Stargate Universe gemacht hat und diese dann extrem gefloppt ist.
 
@klink: Stargate Universe war Zielgruppe Pubertäre Mädchen und Homosexuelle Jungen? Das musst du mir erklären, ich bin weder eine Frau noch schwul und fand Universe einen sehr genialen Ansatz und mit Abstand die spannenste Serie. Nie werde ich erfahren was das geheimnisvolle Signal ist, was gefunden worden ist :(
 
@Thermostat: Stargate Universe ist mit diesem Ansatz gefloppt. Alleine das dort immer soviel rumgeheult wurde ging mir übelst auf den Sack.
 
@klink: Stargate Universe hat endlich mal was anders gemacht. Atlantis war ja ganz nett, aber es war ein SG1 Klon in einer anderen Galaxie.
 
@Thermostat: Mit SGU wollte man eine neue Zielgruppe erreichen, dass einzige was man erreicht hat, ist dass man die alten Stargate Fans vergrault hat und praktisch keine neue Fans gefunden hat. Da für diese in der Space Opera immer noch zu viel Space drin war.
 
@klink: Ich fand es als Stargate Fan der ersten Stunde genial, wenn auch gewöhnungsbedürftig. Eine neue Zielgruppe war Lebensnptwendig, da SG1 und Atlantis im Serienstil der 90er Jahre aufgebaut waren. Auch wirkte Atlantis sehr Star Trek like, mit den Uniformen, den Farben der Rängen, die Bezeichnungen usw. Universe brachte endlich mal wieder frischen Wind in das mittlerweile verkommene SciFi Genre.
 
@Thermostat: Die erste Staffe, bis auf paar Folgen, war kaum zu ertragen.
 
@klink: Die Meinung steht dir zu, ich sehe das aber anders.
 
@klink:
So ein Unsinn!
SGU was genial! Es wurde erwachsen, düsterer. Es kam auch gut bei den alten SG Fans an. Das Problem war nur dass das dämliche SyFy die Ausstrahlung immer wieder verändert hat und keiner mehr wusste wann es nun kommt bzw. richtig bescheuerte Zeiten ausgewählt wurden. Daran sind schon sehr viele Serien zerbrochen, und das wurde auch von vielen Leuten bestätigt.
Das was du hier als Grund anführst ist sowas aus den Finger gesogen, dass ich schon nen Triple Facepalm brauche um nicht IQ Punkte zu verlieren.
 
@Freudian: Die Einschaltquoten waren schlecht, deswegen wurde die SGU auch eine andere Zeit verlegt. SGU ist auf große Ablenkung gestoßen, deswegen wurde es oft als Stargate 90210 betitelt.
 
@Thermostat: Atlantis war eine neue Geschichte, von der aber schon in SG1 gesprochen wurde. Zeitlich gesehen spielten beide Serien zur selben Zeit (Staffel 9 SG1). In SG-1 ging es ja auch um die Antiker, welche dann eben gefunden wurden in Atlantis.
 
@Freudian: Die Serie wurde aufgrund der schlechten Einschaltquoten abgesetzt. 1te Staffel max 2 Mio. Zuschauer und ab der 2ten dann nur noch durchschnittlich 1 Million. Das ist in der heutigen Zeit leider nicht mehr top...vor allem bei den immensen Kosten. Bei Stargate SG-1 waren es bis zu 2 Millionen pro Folge. Würde mich nicht erstaunen wenn die von Universe höher waren.
 
@Edelasos:
Ja, weil die Sendezeiten sich verändert haben... Meine Güte...
 
@klink: So wie man heute die Einschaltquoten mist ist auch total veraltet. 5000 Geräte zum messen und dann wird einfach hochgerechnet und geschätzt... Die Serie hatte Ihre Anhänger und das nicht wenige, wie man im Social Network auf den Seiten gesehen hat. Da war die Hölle los als die Serie abgesetzt wurde.
 
@klink:
"Stargate 90210"

Das Traurige daran war, dass man sich in SG1 Folge 200 (der Wurmhole Extreme Film) über derartige Konzepte noch lustig gemacht hat!
 
@Thermostat: Ich mochte SGU auch. Gut die erste Hälfte der ersten Staffel war etwas langatmig aber ab dann wurde es gut.

Die meisten Serien brauchen doch 1-2 Staffeln bis sie sich "gefunden" haben.

Ich find nur das Ende von SGU genial. Einfach verschollen im All, selten das eine Serie mal so richtig fies endet. :D
 
@Hektik: Da käme eine Hochrechnung von Schöner-Fernsehen noch eher hin. (Das nutzt aber eher auch nur die jüngere Generation denke ich)
 
@wertzuiop123: Das Problem ist, das die Serien heute keine Zeit bekommen. Die müssen ab der ersten Folge 20Millionen Quote haben sonst sind sie müll.

Wenn ich mir heute die erste Staffel von Buffy nochmal angucken glaube ich das die Serie heute nach 5 Folgen schon eingestellt worden wäre.
SGU wurde ab mitte erster Staffel immer stärker fand ich.
 
@klink: Und in BSG wurde von Anfang bis Ende nur gesoffen. heul
 
@HattenWirAllesSchon!:
Anstrengender fand ich da am Anfang diesen versuchten "Dokumentarfilmstil", mit diesen Freihandaufnahmen. Von diesem Geschüttel wurde einem ja schwindlig.
 
@klink: Ja gefloppt, aber alleine bei den Idi*** in den USA (da sie auf andere Märkte gar nicht schauen, um einen Erfolg oder Flopp zu bestimmen). Bei uns in DE kam das Konzept sehr gut an!
 
@Thermostat: Ich bin stockhetero und fand die Serie auch ok. Gerade als sie Fahrt aufnahm, war es vorbei. Ich war eher etwas sauer, dass gefühlte 20% willkürlich ins Deutsche übersetz bzw. falsch betonte Dinge nach dem Einsprechen ohne Check durchgewunken wurden. Streckenweise wird der Sinn mehr als entstellt. Ich sage nur: "Feuer ins Loch!", "Ja, im wahrsten Sinne des Wortes." hä? Wie das Gespräch im Original stattfand, kann man sich denken.
 
@HattenWirAllesSchon!: Ich habe SGU als Englische Originale angesehen, alleine schon weil im deutschen keine HD Version gab.
 
@HattenWirAllesSchon!: Diese schreckliche deutsche Stimme von Chloe schwingt heute noch in jedem einzelnen meiner Knochen...
 
@HattenWirAllesSchon!:
Oder die Erklärung zum FTL-Antrieb der Destiny im Piloten! ;-)
Der "Witz" an dem Schiff war, dass es einen völlig anderen Antrieb hatte als man ihn bisher kannte.

Englisch: "Faster then light, yet NOT through hyperspace!"
Deutsch: "Schneller als das Licht, verbunden durch den Hyperraum."

Ja, is klar! ;-)

Solche Dinger gab es aber auch schon in SG1!
Ich sag nur: "Brennt wie Goa'uld!" ;-)
 
@HattenWirAllesSchon!:

"Fire in the Hole"? Sagt man eigentlich laut, wenn eine geplante Explosion ansteht.
 
@klink: Diese aussage...mein Gott...
 
Ich hoffe sie folgen Roddenberrys Vision und wird nicht so ein hirnloser Actionmist wie die neuen Filme.
Sonst ist es auch kein Star Trek.
Am besten wäre es, wenns wie TNG wird, genau sowas brauchen wir im Moment. Einen Moralkompass der sich auch kein Blatt vor den Mund nimmt.
 
@Freudian: Denke so wird es auf keinen Fall. TNG War ja mehr oder weniger jede Folge für sich, und nur wenige Doppelfolgen mit Handlungssträngen die über mehrere Folgen/Staffeln gehen.
Heutzutage ist es ja eigentlich so, dass es eine Handlung gibt die jede Folge weitergeht und nur relativ wenige "Fillerfolgen" dazwischen..

Wie auch immer, ich hoffe es spielt nach den Serien die es gibt. Allein von der heutigen Technik her bin ich schon unglaublich auf das Raumschiff und die Brücke gespannt.

Die Fragen der Fragen: Spielt die Serie auf einer ENTERPRISE? ;)
 
@Jedi123:
Das ist nun wirklich egal ob die Folgen zusammen hängen oder nicht.
TNG kann man auch nicht in zufälliger Reihenfolge schauen (was so einige Sender gedacht haben). Da sind auch einige Dinge geschehen die nachher als Referenz genommen werden, oder der Inhalt von vorherigen Folgen.
Das was du meinst ist ne Soap Opera, wo halt mehr die zwischenmenschlichen Beziehungen im Vordergrund stehen und wie sie sich entwickeln. Aber auch das kann man mit unabhängigen Folgen zeigen bzw. auch trotzdem noch ein echtes Star Trek draus machen. Das eine schließt das andere nicht aus. War ja auch bei TNG schon so. Da hat man auch gesehen wie sich die Charaktere entwickelt haben und die Beziehung sich zueinander verändert hat.
 
@Jedi123: Das ist mir eigentlich egal, ob es auf einer Enterprise spielt. Wäre zwar nett, aber nicht zwingend. Fand Voyager und DS9 auch super. Und DS9 war ja gegen Ende auch durch einen längeren Erzählstrang geprägt.
 
@Freudian: Ich brauche keine Fernsehserie, um mich moralisch belehren zu lassen. Alleine die Vorstellung ist lächerlich. Und das sage ich dir als Star-Trek-Fan.
 
@Heimwerkerkönig:
Leute die sich nicht belehren lassen, werden ganz sicher nicht auf eine Fernsehserie hören. Auf gar nichts.

Hier geht es eben um die Leute die offen sind, bzw. die schon die gleiche Einstellung haben und in dieser kaputten Welt, welche nur noch von Geisteskranken regiert wird, etwas Bestätigung brauchen.
Wenn du die Moralvorstellungen in Gene Roddenberrys Star Trek (dazu gehören nicht die 2 neuen Filme) nicht teilst, bist du ganz sicher kein Star Trek Fan. Höchstens ein Science Fiction Fan, der einfach nur Raumschiffe und Laser-pew pew sehen will.
 
@Heimwerkerkönig: Aber wir alle mögen doch Uhura oder Checkov oder? Beide Charaktere sind eigentlich nur Sozialkritik ;)
 
@Freudian: Die Filme waren auch nicht schlecht. Nur sie waren halt kein Startrek.

Startrek ist Technobabbel, etwas heile Welt und viel Moral, wie du schon schreibst.
 
wenn man aber bedenkt .. ich fande Cpt. Archer dann zum Ende hin doch recht OK ... und Stargate Universe zum Schluss auch .. manches brauch halt ein wenig bis es ankommt .. finde ich jetzt... aber Meinungen gehen da halt auseinander..

Schlimm finde ich es immer auch bei anderen Serien das es immer mittendrin einfach abgesetzt wird und ein dummes kakk Ende gefunden wird.... leider... aber sehen wir mal was da so kommt...
 
@tuvok: Ich fand Enterprise am Anfang soooo grausam.. sooo hilflos.
Bis ich es kapiert habe: Die Crew war ja noch gar nicht die Starfleet die man als Trekkie bisher gewöhnt war. Es SOLLTE hilflos und teilweise "derpy" rüberkommen da es die ersten zögerlichen Schritte in eine neue Zeit waren.

Ab dann hab ich die Serie geliebt. ^^

SGU hats meiner Meinunge nach mit dem Gerammel und dem Geheule in der ersten Hälfte der ersten Staffel etwas übertrieben und dadurch viele Zuschauer verschreckt die von O'neill und McKay eher comedy gewöhnt waren.
 
@tuvok: Serien die hier gut laufen müssen es in den USA noch lange nicht, sobald es wissentschaftlich wird schaltet ein großer Teil der Amis nicht mehr ein. Star Trek wurde damals von den Erfolgen der Nasa getragen, heute laufen Serien wie Supernatural, Vampir oder Hexenserien mit fast endloser Fortsetzung. Ich lasse mich gerne überraschen aber eher wird es was mystisches oder politisches als eine wissentschaftliche erfolgreiche Serie.
 
Ich freu mich darauf, den ich mag alles aus dem Star Trek Universum.
 
Zwei Möglichkeiten.

Von den eugenischen Kriegen über den Dritten Weltkrieg bis zum ersten Kontakt etc..
Man muss zwar auf viel ST-Technik verzichten, aber Vorläufer, und entstehende Technik wäre drin.
Mit den Tribunalen nach dem 3WK hat man auch noch Dredd-Atmosphäre.

Die andere Möglichkeit reicht eigentlich für eine komplett neue Serie/Idee. Besonders, das sie eher Mittes des letzten JH beginnen sollte. Allerdings kann man es auch bei ST ein, zwei, drei Staffeln von der Vergangenheit (1947, 1952 etc.) bis in die Zukunft führen.

Wenn man etwas komplett eigenes machen wollte, quasi ein eigenes "Universum" wie die neuen Filme, dann könnte man es auf realen Vorkomnissen und den in Gerüchten existierenden Alientypen (kleine freundliche Graue, große eher "Cowboyhafte" [wie die US-Regierung...] Graue, der stinkende tödlich infektiöse Varghina-Typ aus den Berichten aus Brasilien...[das Militär hat damals doch echt behauptet es wären "Zwerge" gewesen, um die Aliens zu leugnen 0_o]) basieren lassen. Ähnlich "Akte X", aber alles gezeigte basiert auf realen Berichten, und man nimmt diese Vorfälle auf. MUFON hat über 70.000 Akten mit Vorfällen.
Was die ST-Technik bezüglich der Reisen angeht, die realen, ich nenne es mal Mythen (Storys von Whistleblowern...) übertreffen deren Geschwindigkeit um ein Vielfaches.
Z.B. "67LJ in 45min" ("Boyd Bushman"). Dazu noch die Mythen um alte Technik auf dem Mond.
Das angebliche Raumschiff am Rande des Marsilius-Krater, Eckige "Gebäude" etc..
Das ist doch genialer "Stuff" für eine Serie. Mit "2001 - Odysse im Weltraum"-Touch.
NASA-Foto: http://www.nasa.gov/centers/ames/images/content/393894main_ACD09-0220-089_full.jpg

Das schöne an dem Foto ist die absolut sichere Herkunft.
Es liegt auf dem offiziellen NASA-Server. Da kann kein bösartiger Troll was reingebastelt haben.

Es heißt, die haben versehentlich ein Foto auf dem Tisch liegen lassen, dass eine viereckige Struktur zeigt. Man kann im Browser draufklicken, um es zu vergrößern.
Das sieht nun wirklich nicht nach zufälliger Geländeformation (neben den vier exakten Linien, gibt es sogar noch parallele Kanten innen), blickwinkelabhängiger "optischer Täuschung" etc. aus.
Es ist auch kein "Gesicht", dass Menschen ja hirnbedingt schnell in Dingen sehen können.
Einmal veröffentlicht, könnte man es natürlich nicht mehr durch eine retuschierte Version (wie sie McKinnon damals auf dem NASA-Server gefunden haben will) ersetzen.
War da was, was man nicht zeigen wollte, wäre allerdings auch ein absichtlicher Fehler dieses Mitarbeiter möglich. So eine Art "Whistleblowing".

Eins ist Fakt, die "zivilie" NASA darf wenn Sie etwas außerirdisches sieht oder findet nichts davon ohne die Erlaubnis des Pentagon veröffentlichen. Das Gründungsgesetz ist für jeden einsehabr.
Da steht wohl nicht "Außerirdisch" etc., aber anzunehmen dass das Pentagon dem nicht zustimmen würde, ist wohl kaum "Paranoid".
Wenn man das zeigen würde, gäbe es in der Industrie auf der Erde evtl. Goldgräberstimmung, ein (erneuter) "Run" zum Mond. Jede Alien-Toilette wäre verwertbare High-Tech.
Abgesehen von funktionierender Kernfusion etc..
Ohne bei dem "alten" Zeug gleich das "ganz abgehobene SciFi-Zeug" ala gerichteter Raumkrümmung mit legendärem "Element 115" (das Lazar-Zeug) zwecks Reise in Minuten anzunehmen.
Generationenschiffe die über hunderte oder tausende Jahre reisen sind auch laut NASA heute schon möglich, nimmt man einen funktionierenden Kernfusionsreaktor als Energiequelle.

Bisher ist das maximal wissenschaftliches Interesse, und der Welt, den anderen Raumfahrorganisationen reicht es wenn die NASA etc. das Geld invenstieren, und ESA und Co. Bilder und Daten kostenlos bekommen. So hält man auch diese Dienste, die evtl. nicht alle vor der Welt dicht halten würden ruhig. Dass sie nicht selbst ein paar hochauflösende Satelliten, Roboter etc., oder Menschen hinschicken.

Da gäbe es genug Material für spannende Folgen die alle Details aus den Akten aufnehmen.
Inkl. den berichteten Vorfällen aus Korea und Vietnam. Seit dem soll es keine Angriffe seitens des US-Militär mehr geben, da sie merkten dass es sinnlos ist, sogar Raketen abgefangen und später (als Machtbeweis) "zurückgeworfen" worden sein sollen. Keine "Invasoren" bzw. "schlechten Absichten", aber je nach Spezies (evtl. die großen) zeigt man auch mal die Muskeln, damit man nicht mehr angegriffen wird.

"Basiert auf wahren Begebenheiten" wäre mal was ganz neues für Star Trek, und funktioniert als Werbung. Angeblich haben die Cohen-Brüder das auch bei "Fargo" behauptet, obwohl es da gelogen war.

Zwischendurch (z.B. bei der Gegenwart angekommen) könnte man eine reale Mondmission starten.
Das wäre ein medialer Knaller Finanziert und geplant durch die Medienbranche, priavte Geldgeber.
Wer hunderte Mio für einen Film ausgibt der 90min hat, sollte auch Geld mit Mondmissionen(en) einnehmen können, die in UHD, von National Geografic, echten Wissenschaftlern (die würden nichts dafür nehmen, "zahlen" sogar durch ihre Präsenz vor der Kamera), etc. begleitet werden.
Angeblich kostet eine bemannte Mission gut 35Mia Dollar. Aber die NASA hat mal gesagt, wenn man ihr das Geld nicht geben würde, könne sie es auch für ca. 6,5Mia, wenn ich mich recht erinnere.
Und das ist bemannt. Im Rahmen des möglichen für ein Projekt mit vielen Geldgebern, die auch Gewinn erwarten dürfen. Findet man "Alien-Stuff" eine Goldmine (Medial, aber auch technisch), aber auch ohne wohl Lukrativ..
Schickt man erst mal High-End-"Spionagesatelliten" mit abartiger Auflösung sowie Roboter kann man Verdächtige Orte finden (bzw. die bekannten genauer untersuchen), und dann mit Roboter untersuchen.
Kann dann immer noch die bemannte Mission überdenken.

Das hat riesige Franchise-Möglichkten.
Live-Übertragungen gegen Cash in alle Länder der Erde wie eine Fußballweltmeisterschaft.
BluRay, IMAX, etc., etc., etc..
Und das wiederum wird auch in die Serie eingebaut. Szenen werden real auf dem Mond aufgenommen.
Fiktion und Realität werden verbunden.

Ich will da gar nicht mit fragwürdigem "Spooky"-Mist nerven (mich regen speziell die Esos mit "Energiewesen", "Engeln und Dämonen", "Lichtwesen" etc. unter YT-Videos etc. auf, die das Thema noch weiter negativ behaften), aber das Video vom National Press Club (seriös, Presseverein, jeder US-President hat den bisher besucht) sollte jeder mal gesehen haben, auch wenn es fast 1,5h sind. Ist nicht langweilig, im Gegenteil. Auch wenn man kein Englisch versteht, und Untertitel lesen muss: https://www.youtube.com/watch?v=k9oH4nT7cNI

Hillary Clinton macht sich selbst ernsthaft Gedanken darüber, wie man die Menschen mit der Existenz außerirdischer Besucher konfrontieren könnte, und welche Auswirkungen dies hätte.
Sie wurde bei Rockefeller im Garten auf einer Brücke fotografiert.
Rockefeller ist so eine Art "Fox Mulder" ;-) . Und beide Clintons wollen eine absolute Offenlegung der UFO-Akten, egal wie geheim das Material eingestuft ist.
Sie glauben beide fest an die Existenz der besuchenden Aliens, und Leichen und Technologie in Basen wie Area 51 etc..
Clinton hatte auf dem Foto ein Buch in der Hand, über dessen Rücken das Buch identifiziert wurde.
Es ist von einem Philosophen, der sich darüber Gedanken macht, wie die Menscheit reagieren würde, wie man sie darauf vorbereitet etc.
Bill hat zwar um die Informationen gebeten, aber man sagte ihm, dass diese Informationen nur bei Grund dem Präsidenten mitgeteilt würde. Und "Neugier" sei eben kein Grund.
Er scheint sich dann damit zufrieden gegeben zu haben.
Evtl. macht sie als Präsidentin Druck, auch auf politisch rechtlicher Ebene.
Sie könnte ein extra Gesetz erlassen, dass die Offenlegung erzwingt. Wenn beide Häuser im Kongress hinter ihr stehen, was sollte das Militär, CIA etc. da machen können.....
Sie hat auch verärgert bei der Filmbranche angefragt, wieso Aliens meist als agressive Invasoren dargestellt werden.
Man stelle sich vor, es gäbe ständig Filme der Art über "Zigeuner".

Sie verheimlicht dieses Thema nicht, und es ist evtl. ihr persönlich wichtigstes Thema.
Allerdings führt sie ihren Wahlkampf nun nicht mit dem Thema als Primärthema.
Ich glaube 80% der US-Amerikaner glauben an Besucher. Wenn die hinter ihr stehen, dann sollte es ihr für die Wiederwahl nicht Schaden, wenn Sie es in der ersten Amtszeit als hartes wichtiges Thema aggressiv verfolgt.

Ich glaube auch, es sind in Deutschland nur rund "6-7%".
Es ist dieses daran orientieren, was die vermeintliche Masse sagt und denkt.
Man erinnere sich an die UFO-Doku der Öffentlich Rechtlichen. Ich glaube vom WDR.
Nach der AUsstrahlung gab es eine richtige Hetze der Journalisten des WDR, das erinnerte schon an "dunkle Deutsche Zeiten". Es gab dann deshalb noch eine Talkrunde, und dann war das Thema gegessen.
Seitdem ist jemand der wirklich an die Existenz (auf realen Vorfällen mit vielen Zeugen) von Besuchen glaubt ein Spinner (sogar Menschen die beruflich NICHTS zu befürchten haben, die einfache Drohnen in Geschäften, Büros etc. sind, werden da richtig fies beleidigend, wärend sie gegenüber gottesgläubigen Angehörigen und Bekannten nichts dergleichen machen), und die Dt. Medien berichten so gut wie gar nicht.
Maximal ein mit Akte-X-Musik unterlegter so genannter 90-Sekünder mit ein paar "witzigen Sprüchen" am Ende der Nachrichten. Und dann machen die Sprecher danach noch ein lustiges Sprüchlein, lachen darüber, und fertig.
Siehe die "Drohnen" am Flughafen Bremen. Die Polizei sagt selbst, es gab keinerlei Hinweise auf "Drohnen". Nicht was die Beobachtungen angeht, auch nicht was Ermittlungen in der örtlichen Szene angeht. Etc..

Man muss nicht jeden Scheiß glauben (beliebige Videos auf YT...), aber es gibt Fälle mit Hunderten bis tausenden Zeugen.
"Premium-Vorfälle" die über jeden Zweifel der Fälschung erhaben sind (weil es viele unabhängie seriöse Zeugen gibt, und es viel mehr als nur vage Lichter etc. waren):
Washington, 1952: Ist zwar lange her, aber war eine große Welle, Truman (Ich meine der war es 1952) soll echt sauer gewesen sein, ob der offenen "Flugshow" über der Hauptstadt. Kampfflieger stiegen wohl mit Abschussbefehl auf, mit Abschussbefehl.
* Belgien (Eupener Raum) um 1989/1990
* "Phoenix-Lights"
* "Danbury"-Vorfall (oder Danbury UFO, evtl. noch mit "Incident", ist weniger im Deutsch zu finden)
* Westall-Highschool in Australien: 200 Zeugen sehen eine metallisch glänzende "Untertasse" auf der Wiese landen, und später wieder abheben. Ein oder zwei Schüler gingen näher ran, und einer fiel Ohnmächtig um (starke EM-Strahlung).

Viele der Fälle wurden in der Reihe "Close Encounters" in jeweils ca. 10min nachgespielt, und mit Kommentaren versehen.
N24 hat es typisch Deutsch umbenannt in "Die X-Akten - Begegnungen der dritten Art". Bringen es auch hin und wieder.
Bei Dailymotion hat sie jemand hochgeladen, dort nur "X-Akten" suchen. Je 20min pro Episode.
13 Episoden, also 26 Vorfälle.

Sonst noch obligatorisch "Hangar 1". Keine Ahnung wie viel "Fiktion" an dem "Hangar 1" ist, aber das soll der Ort sein, wo "MUFON" (keine Erfindung) seine vielen Akten hat. Ein alter Hangar wäre zumindest möglich.
In Deutschland bekannt als "Die UFO-AKten" (N24 mal wieder.....).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Star Trek (PC) im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles