Missbrauch durch Film-Uploads: OneDrive kappt unbegrenzten Platz

Der Kampf um die privaten Cloud-Nutzer ist intensiv, Microsoft hatte hier die eine oder andere Trumpfkarte und bot etwa Office 365-Abonennten unbegrenzten Platz an. Nun sieht sich das Redmonder Unternehmen aber gezwungen, diese Option wieder ... mehr... Skydrive, OneDrive, Microsoft OneDrive Bildquelle: Microsoft Skydrive, OneDrive, Microsoft OneDrive Skydrive, OneDrive, Microsoft OneDrive Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
75TB ist aber auch mal ne Nummer. Für normale Backups sollte aber das 1TB locker reichen. Da muss man ne Menge an Dokumenten anlegen um die zu erreichen.
 
@deischatten: oder man begrenzt dann doch bei sagen wir mal 5TB oder was da auch immer ein sinnvoller Schnitt ist.

Mir missfällt insbesondere die Reduktion bei dem for free Platz, da habe ich im Bekanntenkreis immer angepriesen, dass hier derzeit OneDrive das beste Angebot im Vergleich zu gdrive und dropbox ist....
 
@deischatten: war aber auch nicht "inteligent" von Microsoft...

Klar, man sollte Google "bashen" aber jetzt steht man nicht umbedingt "besser" da...

warum nicht einfach 100 - 200GB und gut ist... das reicht für 90% und die anderen können sich den Aufpreis auf 1TB auch iwie leisten...
 
@baeri: Das war damals auch mein erster Gedanke, als die mit ihrem "unbegrenzten" Speicherplatz geworben haben. Bin überrascht, dass es nicht schon viel früher zu dieser Reaktion seitens Microsoft gekommen ist.
 
@deischatten: Man versprach "unlimitierten Speicherplatz". Von Backups war nie dir rede. Microsoft hat einfach nur irreführendes Marketing betrieben und kürzt jetzt den Speicherplatz mit fadenscheinigen Begründungen.
 
@Matti-Koopa: Da hast du natürlich Recht. Jedoch ist es schon ultrakrass, wenn jemand ganze 75TB auf ne Cloud hochlädt. Das muss ja Monate gedauert haben.

Ich persönlich, sehe eh nicht den Sinn in Cloud Diensten. Da man sowas mit ein bisschen Know How selbst Zuhause einrichten kann.
 
Ich glaube Microsoft hat nicht verstanden was "unbegrenzt" heisst...
Man könnte die "wenigen" User die z.B. Filmkollektionen hochgeladen haben einfach sperren.
Was daran Illegal ist seine Backups auf Onedrive zu laden leuchtet mir ebenfalls nicht ein.

Es geht hier nur um eins: Mehr Geld eintreiben sonst nichts!
 
@Edelasos: Ach ja, Microsoft hat es einfach nicht mit Marketing. Das einige User diesen Angebot derart hemmungslos ausnutzen würden war doch von Anfang an abzusehen. Das muss man doch vorher einkalkuliert haben, genau so wie den Missbrauch durch kommerzielle Nutzung. Entweder man zieht es trotzdem durch und lebt damit oder man darf es eben nicht als unendlichen Speicherplatz bewerben. Nichts ist doch aus Image und Marketing sicht schlimmer als dann ein Jahr später so einzuknicken.

Schon das 1TB Angebot ist ja schon unglaublich gut. Hätten es ja auch erst mal "nur" auf 5TB ausbauen können und es entsprechend bewerben können: "Macht euch um Speicher keine Gedanken mehr, wir bieten jedem Nutzer das 1000-fache der aktuellen Durchschnittsnutzung!"
 
@Edelasos: Wer redet denn hier von Illegalität? Es ist auch nicht illegal seine Filmkollektion auf OneDrive zu laden, solange man sie nicht mit anderen teilt bzw. öffentlich zugänglich macht. Also warum sollte man diese Nutzer sperren?
 
@xnrdx: Ich dachte bzw. hatte es so im Kopf das man diese Dateien nicht hochladen durfte?! Oder hab ich da was verdreht?
 
@Edelasos: Warum sollte man nicht? Man verbreitet doch nichts nur weil man es in eine Cloud legt. Ich habe in meiner Cloud auch locker 2TB an Filmen.
Ich würde zwar nie ne öffentliche Cloud nehmen aber auch da sollte das kein Problem sein solange man den Zugang nicht öffentlich macht.

Das ist aber auch ein Grund wieso ich niemals ne öffentliche Cloud nutzen werde. Es geht MS (ebenso Google oder Dropbox und co.) nunmal nicht an was ich dort speichere. Aber MS scheint ja genau zu wissen was Leute in ihren privaten Cloud Speicher liegen haben. Ne danke. Da können sie noch soviel gratis Platz haben.
 
@Edelasos: Naja, ich denke eher, dass Microsoft es nicht verstanden hat, dass, wenn sie "unbegrenzten" Speicher anbieten, manche Leute diese Angebot auch gnadenlos nutzen. Da hat sich Microsoft entweder einfach verkalkuliert - schließlich wollte man im Sinne des Paradigmen-Wechsels innerhalb der Firma seine Cloud-Speicherlösung pushen.
Auch habe ich nicht verstanden, warum Microsoft die Maximal-Größe der hochladbaren Dateien aufgehoben hat. Damit ging es ja erst richtig los.

Auch wenn vieles, was die Nutzer da so hochgeladen haben, legal ist, so werden ganz sicher auch diverse Raubkopier-Crews dieses Angebot genutze haben, um ihre Dateien zu verteilen, sei es nur zur temporären Lagerung. Geht auf jeden Fall schneller, als einen neuen ungesicherten FTP-Server mit genügend Speicher zu finden.
 
@Edelasos: Oder die Dateigröße begrenzen. Oder bestimmte Dateitypen ausschließen. Oder die Bandbreite einschränken. Oder die UL/DL Geschwindigkeit limitieren. Machen andere Cloud-Anbieter doch auch so. Dabei hat MS es ohnehin schon deutlich erschwert, den Web-Storage flexibel zu befüllen. Einfach hochladen ist nicht mehr. Netzwerkspeicher wird ausgeklammert. Selbst externe Laufwerke sind ein Problem. MS steigt also offenbar aus dem Cloud-Business aus. Das kann uns allerdings egal sein, denn Cloud-Anbieter mit billigem Speicher gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Auch akzeptable, kostenlose oder erschwingliche und kinderleicht einzurichtende "Own-Cloud" Lösungen sind vorhanden. (z.B. Tonido, LogMeIn, TeamViewer, Paralles Access).
 
@GSMFAN: Die Dateigrösse war ja bis vor einiger Zeit auf 2GB begrenzt nun ist sie bei 10GB.

Wie ich gesagt habe, geht es aber bei der Massnahme hier eher um das liebe Geld als um 2-3% aller User die soviel Speicher belegt haben.

Wobei ich noch immer Krampfhaft überlege wie man 75TB füllen kann.

Gerade für Filme gibt es doch weitaus besseres wie z.B. Plex. Läuft auf wirklich ALLEN Geräten und bietet auch viel mehr Möglichkeiten.
Einziger Nachteil bei Plex es gibt keine Möglichkeit die Filme bei Plex Online Abzulegen.
 
Die Frage ist, ob wirklich dermaßen viele Leute das alte Angebot voll ausgereizt haben oder ob es sich nicht auch um eine Ausrede handelt, weil man grundsätzlich die Preise nach oben schrauben möchte.
 
@Heimwerkerkönig: Die Frage hab ich mir auch gestellt. Was verstehen die unter "einigen wenigen Nutzern"? Das klingt für mich nur nach einem sehr geringen Prozentsatz. Scheinbar braucht Microsoft Geld. Wobei ich mich eh Frage wer zum Teufel seine Backups freiwillig in die Microsoft Cloud legt? Meine Daten bekommt Microsoft nicht!
 
@Heimwerkerkönig: Genau das war auch mein Gedanke, kann mir doch keiner erzählen das diese Einzelfälle jemanden bei MS kratzen.

Als nächstes ist mir dann eine parallele zu den unbegrenzten internetleitungen eingefallen, die ja vor ein paar Jahren auch zur diskussion standen weil manche die zu viel traffic verbrauchten post bekommen haben das sie sich doch einen anderen internetanbieter suchen sollten.
 
@Heimwerkerkönig: Selbst wenn es wenige sind, dann ist das extrem teuer. Speicherplatz kostet ziemlich viel Geld. Und bitte komme nicht mit den Preisen von Platten bei Mediamarkt, das sind Systeme die für den professionellen Einsatz völlig unbrauchbar sind. Richtige Systeme sind ca. um den Faktor 10 teurer. Und da ist es nicht sinnvoll Datenmengen von 75 TB für einzelne Nutzer bereit zu stellen ohne entsprechende Einnahmen zu verlangen. Schade ist nur, dass sie den freien Speicher auf 5 GB reduzieren.
 
@Heimwerkerkönig: Der Grund wirkt schon sehr vorgeschoben. Man hätte auch besagte User höflich und langsam herausdrängen können und für den Rest der Bevölkerung ein "gewöhnliches" Limit von z.B. 50GB bzw. 1TB bei Office 365 einführen können. Dann hätte sich für die "Normalos" nichts geändert und die wenigen Ausnahmen hätten den Speicherplatz wieder freigegeben.
 
"Backups zahlreicher PCs und ganze Film-Kollektionen", mir wäre es unwohl wenn ich wüsste das meine Daten aus irgendwelchen Gründen angeschaut werden. Deshalb setze ich auf meine persönliche Cloud.
 
Wäre jetzt auch schön gewesen den Realen Prozentualen Anteil dieser "wenigen Nutzern" am Gesamtspeichervolumen zu nennen/wissen, nur so könnte man sich ein Objektives Bild von der Rechtfertigung zu dieser Maßnahme machen!

So bleibt für mich ein Geschmäckle das man sich mit "Vollmundigen Versprechen" übernommen hat oder (was noch schlimmer wäre) das die Kunden auf ein Lokangebot reingefallen sind.
 
"Neutrale Marktbeobachter sehen vor allem in der Reduktion des kostenlosen Platzes einen Fehler, da sich Microsoft hier eigentlich unnötigerweise unattraktiver gegenüber Google Drive, Dropbox und Co. macht." Und wenn diese Anbieter nur darauf gewartet haben, das Microsoft vorprescht und sie nachziehen können? Wir werden sehen. Geld verdienen wollen schließlich alle.
 
Die Erklärung, wie es überhaupt dazu kommen kann, ist einfach:

Der vermeintlich unbegrenzte Speicherplatz ist natürlich NICHT unbegrenzt. Für alle Kunden und Nutzer des kostenlosen Angebotes geht das gemittelt nur durch eine Mischkalkulation auf, manche könnten die 7, 25, 100, 200 oder gar unbegrenzten Speicherplatz nutzen, speichern dort aber kein einziges Byte, weil sie das nicht möchten oder gar nicht wissen, daß sie durch den Kauf eines Lumia, Surface oder Office 365-Abo bei OneDrive kostenlosen Speicherplatz haben. Andere geben Vollgas und ballern die Daten terabyteweise hoch. Gibt es von diesen letztgenannten immer mehr Ausreißer, geht diese Mischkalkulation nicht mehr auf, weil der Platz eben nicht wirklich unbegrenzt ist (wie sollte das auch gehen?).

Ich denke, auch andere kostenlose Cloud-Anbieter werden irgendwann zu solchen Maßnahmen greifen müssen.

Daß Microsoft aber nun auch die kleinste angebotene Größe, die jeder kriegen kann, auch, wenn er kein Lumia, Surface oder Office 365 gekauft hat, von bisher 7 (früher gab's sogar mal 25) auf nun nur noch 5 Gigabyte reduziert, läßt Microsoft im Vergleich zu Google oder Apple aber wirklich etwas blöd aussehen. Zumindest die 7 GB für alle sollten bleiben, finde ich.
 
Missbrauch ist aber mal das falsche Wort.. wenn jemand "unbegrenzt" Speicher anbietet, hab ich wohl auch unendlich viel.. also: Feuer frei! Und wenn ich dann alle meine Bluerays in jeder Sprache einzelnd hochlade um sie auf allen Geräten gucken zu können, na dann mach ich das eben, einfach weil ichs kann. Bissl mitdenken MS ...
 
@flixs: Filme von denen du nicht der Urheber bist darfst du soweit ich weis eigentlich NICHT hochladen.
 
@Edelasos: tue ich ja nicht, wie gesagt, die gekauften Bluerays um sie auf allen Geräten schauen zu können.. dafür ist doch die Cloud gedacht. kannst auch 1mio Urlaubsfotos mit 30MP hochladen a 30MB .. kommt auch einiges zusammen. Der Punkt ist, ich biete nicht unbegrenzt Speicher an und bin dann überrascht das jemand 100 TB hochläd
 
@Edelasos: Warum nicht? Ich stelle sie ja nicht öffentlich zu Verfügung.
Musik darf ich ja auch hochladen, damit hat man doch mit OneDrive sogar noch groß geworben, also warum keine Filme?
 
@Edelasos: Nenne mal den betreffenden Absatz in den AGBs.
 
@Kobold-HH: Finde ich nicht. Was jedoch aus dem Artikel nicht herausgeht, ob dieser User diese Bibliothek Privat nutzte oder eben auch anderen Zugänglich machte.

Das einzige was ich gefunden habe ist:

"Bitte respektieren Sie die Rechte von Künstlern, Erfindern und Schöpfern. Inhalte wie Musik, Fotos und Video sind möglicherweise urheberrechtlich geschützt. In den Inhalten dargestellte Personen besitzen möglicherweise das Recht am eigenen Bild. Sollten Sie in den Microsoft-Diensten Inhalte in einer Weise verwenden, die das Urheberrecht anderer, sonstige Rechte am geistigen Eigentum oder Persönlichkeitsrechte verletzt, stellt dies einen Bruch dieses Vertrags dar. Sie gewährleisten, dass Sie alle notwendigen Rechte besitzen, die in diesem Abschnitt angesprochenen Rechte zu erteilen und dass die Verwendung der Inhalte nicht gegen geltende Gesetze verstößt. Für Ihre Inhalte erhalten Sie von uns keinerlei Bezahlung. Wir können Ihnen die Veröffentlichung oder Entfernung Ihrer Inhalte ohne Angabe von Gründen verweigern."
 
@Edelasos: Man darf nur keinen Kopierschutz umgehen. Außerdem: Finde nur ich es beängstigend, daß das liebe OneDrive-Team sich da offenbar sehr genau angeschaut hat, was die entsprechenden Benutzer so alles gespeichert haben? Ich werde meine externe Platte wohl lieber für die Photos umfunktionieren. OneDrive vom Lumia für Photos war praktisch, aber dann kommt halt 1x die Woche ein Kabel dran und alles wandert auf die externe Platte.
 
@Morgoth81: Schon allein durch den Dateityp kann man nachvollziehen was der User Speichert. Des weiteren Scannt Microsoft die Bilder / Videos um u.a. Dinge wie Kinderpornographie zu finden. Dies steht in den AGBs.

"wir setzen jedoch auch automatisierte Technologien ein, um Kinderpornografie oder missbräuchliches Verhalten ausfindig zu machen, das dem System, unseren Kunden oder anderen Schaden zufügen könnte … Dies ist ein Zusatz zu den in diesem Vertrag und den Datenschutzbestimmungen beschriebenen Verwendungszwecken"

Danke für die Info betreffend Kopierschutz. PS: Ist aber nicht jeder Blu-Ray / DVD geschützt?
 
@Edelasos: Endungen kann man ändern und Kopierschutz/Filesharing wird auch in jedem Land anders gehandhabt. Bist Du nicht Schweizer? Feuer frei.
Aber eigentlich muss es noch nicht einmal um eine Grauzone gehen, ein Bekannter digitalisiert analoges Bild und Vidoematerial, da kommen Datenmengen zusammen. Wenn Onedrive dann noch gut funktioniert..., die neue A7r2 nimmt mit 42,6 MP auf und egal ob man dies braucht, ein kleiner Wochenausflug bringt eine schon ein paar Daten auf die Platte.
 
@Morgoth81: Naja also 75TB ist schon SEHR sehr viel für einen privatuser. Da würde ich auch als Firma mal reinschaun um zu sehn ob das nicht vielleicht eine Firma ist die versucht sich vorm Businesstarif zu drücken.

Wenn man dann sieht MKV, MKV MKV .... brauch man nicht mehr zu sehen. Der Fall ist dann eh klar.
 
@Aerith: Und was sagt MKV bitte genau aus? Genau ein Video Container mehr nicht. Der Inhalt ist deshalb noch lange nicht bekannt.
 
@picasso22: Genau darum geht es doch. MS muss nicht jede Datei ansehen, das interessiert sie nicht. Zu sehen das es Videodaten sind genügt.

Wenns wirklich Firmenbackups wären dann würden da sicher andere Dateiformate rumfliegen.
 
@Aerith:
warum braucht aber ein Privater TB Festplattengrößen ????, wegen Docs ???? wohl kaum.
3 TB mit MKVs sind schon viel, 75 TB .... hüstel .... mit MKV ist eine Hausnummer.
 
@flixs: Aus unternehmerischer Sicht ist die Handlung aber vollkommen nachvollziehbar und ich finde "Missbrauch" ist an der Stelle absolut das richtige Wort. Stell dir vor du bietest in deiner Kneipe einen Gratis-Nachfüll-Limonadenspender an. Jeder trinkt 3-4 Gläser, so viel wie er Durst hat. Und dann kommen 20 Leute mit dem Traktor vorgefahren und jeder zieht einen 20.000 Liter-Tank hinter sich her, mit denen würdest du dich auch nicht auf eine Diskussion "Ja, aber es heißt doch so viel man will" einlassen.
 
@Dr. Alcome: Dummer Vergleich...
 
@klein-m: so dumm finde ich den Vergleich nicht, es wird etwas bereitgestellt was einem Kosten verursacht und man möchte mit einer Mischkalkulation daran verdienen.
 
@Yepyep: Ist trotzdem ein dummer Vergleich, da dass eine, der Cloudspeicher, von Leuten benutzt wird, die es dürfen, die anderen, die Hängerbesitzer, nicht, da sie nicht Teil der Gäste sind, da sie sich dort nicht aufhalten und Teil der bewirteten sind.
 
@klein-m: in dem Moment wo sie das Lokal betreten sind sie Gäste! Der Sinn dahinter ist eben dass diese Leute auch dort essen und damit das "kostenlose" Getränk querfinanzieren. Da es keinen Hinweis gibt ala nur 3-4 Gläser kann man theoretisch unbegrenzt Getränk buchen, der Gastwirt müsste sogar Nachschub ranbringen wenn die Menge eben unbegrenzt ist. Ob ein Gericht dann dem Nassauer Recht gibt ist zwar zu bezweifeln aber der Nassauer könnte auch nicht belangt werden.
Genauso verhält es sich bei MS, MS kündigt nicht, löscht nicht oder sperrt, sie ändert eben das gesamte Geschäftsmodell und fertig. Da es auch nicht Knall auf Fall kommt und das Geschäftsmodell auf Miete beruht ist es auch überhaupt kein Problem, genauso wenn ein ISP eben die Preise anhebt. Witzig ist dabei nur das man noch nie irgendwelche Klagen hört wenn es in die andere Richtung geht, also mehr Leistung für weniger Geld. Und wenn ich hier die Beiträge lese wie unverschämt es ist ein kostenloses Angebot zu beschränken.... Bleibt eben Winfuture.
 
@Yepyep: Nur weil du eine Gaststätte o. ä. betrittst, bist du noch lange kein Gast...
 
@klein-m: was ist man dann? Was ist jemand der ein Geschäft betritt? Deine Gedankenwelt würde ich gerne mal genauer untersuchen.
Du betrittst einen Laden/Gaststätte und gehst nach 10 Sek wieder, in der Zeit warst du Kunde, wenn eben auch einer der keinen Umsatz gebracht hat. Fragst Du die Bedienung, probierst Sachen im Geschäft aus warst Du Kunde und hast nicht nur keinen Umsatz gebracht sondern auch Kosten verursacht. Auch dies wird querfinanziert.
 
@Yepyep: Du bist ein möglicher Gast / Kunde, aber kein Gast / Kunde.
 
@klein-m: der mögliche läuft auf der Straße und soll Betreten. Du würdest also jemanden links liegen lassen bis er irgendetwas kauft, bis dahin ist er eben kein Gast/Kunde? Und wenn er kauft ist er Gast/Kunde und wenn Du nur Leute hattest die alle unverrichteter Dinge gingen hattest Du eben keine Kundschaft sondern nur ... im Geschäft? Das würde zumindest die teilweise desaströse Bedienung erklären.
 
@Yepyep: Wie gesagt, nur weil irgendwer in ein Geschäft kommt ist er noch lange kein Kunde, denn ein Kunde wäre er nur, wenn er auch die Absicht hat zu kaufen. Das heißt also, das was ich dir gesagt habe: Nur weil jemand ein Geschäft betritt, ist er noch lange kein Kunde. Ein Bankräuber betritt auch eine Bank. Also ist er ein Kunde?
 
@klein-m: Auch ein Bankräuber wird als Bankkunde behandelt, zumindest bis seine Absicht offengelegt wird. Warum auch nicht, ein Zechpreller wird genauso als Kunde behandelt denn bis zu dieser Aktion ist er ein Kunde. Aber um bei MS zu bleiben, jeder der auch ein MS Produkt installieren kann ist ein möglicher Kunde. Um die Kauf/Mietentscheidung positiv zu beeinflussen gibt es als Dreingabe Onedrive "kostenlos" dazu oder für kleinen Obulus unbegrenzte Nutzung, die Mischkalkulation ging nicht auf, MS ändert die Nutzungsbestimmungen. Jetzt der Vergleich mit den kostenlosen Getränk, der Gastwirt wird nach so einem Vorfall auch das kostenlose Getränk an weitere Bedingungen knüpfen.
Und nochmal zu Deinem Unverständnis zur Kundschaft, wenn Du ein Produkt anbietest möchtest Du Kundschaft, dabei ist es egal ob Webshop oder ein richtiges Lokal. Du versuchst die Kundschaft zu Dir zu lotsen und ihnen möglichst einen angenehmen reibungslosen Kauf unterzujubeln. Du behandelst also jeden der Dich findet als Kunden auch wenn er in Deinem Webshop/Laden nichts kauft. Alles andere ist tödlich für das Geschäft. Und um noch mehr Anreiz zu schaffen gibst Du eben irgendeinen anderen Anreiz, der Dich zwar etwas kostet aber eben hoffentlich an anderer Stelle das nicht bloß kompensiert sondern mehr Gewinn generiert. Aber was solls, ich vermute kostenlos ist gerade schon teuer genug für Dich.
 
@Yepyep: Es ist vollkommen irrelevant, wie irgendwer irgendwo behandelt wird, als irgendwas, denn er wird trotzdem nicht zu dieses. Wenn ich dich wie einr Freund behandel musst du trotzdem nicht mein Freund sein...
 
@klein-m: wenn ich Deinen Laden betrete werde ich als Kunde behandelt oder es wird nichts mit dem Geschäft. Eigentlich ganz simpel.
 
@klein-m: "Dumm" weil...?
 
@Dr. Alcome: Weil der Nachfüllspender für Leute ist, die dort essen und sich dort aufhalten und nicht für Leute, die mit einem Hämnger vorbei kommen?
 
@flixs: Recht hast du.
 
Wird mich nicht wundern, dass im Land der Klagefreudigen Bürger, es nicht jemand darauf angelegt hat, dass er gekündigt wird. Wer damit wirbt, das der Speicher grenzenlos ist, sollte sich nicht wundern, wenn jemand es nutzt. Mein Respekt gilt dem User mit so einem enormen Upload....
 
@winhistory: So blöd ist MS sicher nicht, wird schon in den AGB des unbegrenzten Angebots drin stehen das sie sich Änderungen vorbehalten.
 
@thesunstar: Das brauchten sie nicht einmal, sofern es nur maximal 1Jahres-Abonnements gibt (nutze die Cloud nicht und kenne dementsprechend auch nicht die möglichen Laufzeiten für die Abonnements).

Mit der Frist von 12 Monaten ab 01.01.2016 wäre das dann schon gegeben. Wer ab 01.01. neu dabei ist bekommt eben nurmehr das begrenzte Angebot, wer vor dem 01.01.2017 sein Abo verlängern möchte, kann das nicht mehr, weil MS den entsprechenden Tarif einfach nicht mehr anbietet. Friss oder lass es. Ganz einfach.
 
@winhistory: Total der gute Typ ey!
und wegen dem ist jetzt mein kostenloser Speicher begrenzt!
Herzlichen Dank! Die Maßlosigkeit des einzelnen muss die Gemeinschaft austragen.
Mir reichen nämlich weder 5GB noch 15GB. Ich musste über Freunde werben etc. meinen Speicher erweitern damit er reicht. Und ich habe weder Musik noch Filme im Speicher. Bei mir liegen Größenteils Dokumente und Fotos, die aber sind dann mit anderen Benutzern geteilt.
 
75TB hochladen ist schon ne Hausnummer, selbst mit nem 500MBit Anschluss :D
 
@Screenzocker13: Jup...und vor allem...der Download ist der Horror...ich hab 20MB Download zuhause, kann aber nur sehr schlecht Videos von Onedrive Streamen...keine Ahnung wieso..
 
@Edelasos: Liegt an den OneDrive Servern, die sind von der Geschwindigkeit unterste Schublade. habe die selben Probleme und das nervt teilweise.
 
@Screenzocker13: Eventuell wars jemand mit google Fiber oder einer mit Fiber7 aus der Schweiz :D
 
@wertzuiop123: ja selbst dann :D Wenn ich bedenk, wie "langsam" selbst das lokale Gigabit LAN zuhause ist, wenn man mal wieder Daten im dreistelligen Gigabyte Bereich rumschiebt :x
 
@Screenzocker13: Naja schneller gehts nicht glaube ich oder? ^^ Außer es war der Bill, der direkt was auf die Server gezogen hat :D
 
@Screenzocker13: Hat wahrscheinlich von Anbeginn des Angebots bis dato den Upload nonstop laufen lassen xD
 
die Reduktion des freien Platzes auf 5GB soll wahrscheinlich dazu führen, dass noch mehr Privatleute endlich einsehen, dass ein O365 Abo einfach die beste Wahl ist, da man so immerhin die 1TB bekommt (neben der immer aktuellsten Office Version und pro Monat 1h Skype Telefonie weltweit) :-)

Ich bin noch einer der glücklichen die die originalen 25GB mal bekommen haben und ich hoffe für "uns" bleibt es dann auch bei diesem Wert. das reicht gerade so aus inklusive des 15GB "Bonus für eigene Aufnahmen".... Bing-Bonus und Surface-Bonus sind ja leider sowieso zeitlich begrenzt...
Und bevor ich dann 25EUR im Jahr für 50GB Platz ausgebe kann ich dann auch gleich so ein O365 Angebot für ~30EUR mehr im Jahr nehmen...
 
@scar1: genau auf letzteres spekuliert man damit m.E. - die Leute sollten gefälligst gleich Office mit mieten, wenn sie Platz brauchen.
 
@scar1: Es wird wohl nicht bei dem Wert von 25GB bleiben, Der setzt sich ja aus 15GB Free + 10GB Loyalitätsbonus zusammen. Free wird aber bei jedem Nutzer auf 5GB reduziert. Bleiben noch 15GB, falls der Loyalitätsbonus nicht auch gestrichen wird, zu dem findet man nämlich nichts. Außer er fällt unter "Promotions and other...", dann bleibt er.
 
@scar1: 15 GB kostenlos + 10 GB Loyalität-Bonus + 15 GB Bonus für eigene Aufnahmen + 100 GB Samsung-Bonus + 100 GB Bing-Bonus + 100 GB Fanbonus = 340 GB. Mal schauen, was ab Januar dann davon noch uebrig ist...
 
@JanKrohn: Ich bin auch gespannt. Befürchte aber böses. Man wird sehen wie sich dies am Ende für das Unternehmen auswirkt. Ich für meinen Teil fühle mich von MS auf den Arm genommen. Jahrelange treue wird offensichtlich nicht belohnt. Im Gegenteil...
 
@JanKrohn: als Extra habe ich Surface Bonus 200GB, der ist allerdings nur noch bis Feb2016 und den 100GB Bing Bonus (bis Anfang 2017)... Naja, bis dahin werden mindestens 3 Leute in der Familie einen eigenen PC/Tablett mit Office haben (wollen) und dann kommt eh die Familienvariante von O365
 
@JanKrohn: also wenn ich die FAQ richtig interpretiere, dann werden aus den 15GB free=5GB free, der 15GB camera bonus wird "discontinued" (schwierig zu sagen ob das jetzt bedeutet dass der auch bei bestandskunden wegfällt (vermute ich) oder ob der nur nicht mehr für Neukunden eingerichtet wird.
die 10GB Loyalty sollten unter
"What happens if I have extra storage from a promotion or some other offer?

The storage you have as part of other promotions is not affected by this change."

fallen und nicht entfallen (hoffe ich). bleiben also 15GB (5free + 10loyalty)....

Ansonsten immerhin als Privatkunde das Anfix-Angebot ein freies 1Jahr Abo von O365 personal....
 
Zum einen finde ich es bedenklich, das MS offensichtlich derart in die OneDrive Speicher reinschaut und feststellen kann, welche Dateien welcher User hochlädt.
Zum anderen ärgert mich vor allem die Reduzierung des kostenlosen Speichers. 5GB sind in der heutigen Zeit einfach zu wenig.
 
Backups zahlreicher PCs? Na meine Güte, dafür ist so ein Speicher doch da! Im Idealfall lade ich da verschlüsselte Backup-Archive hoch und sonst nix. Und wenn mir jemand unendlich Speicherplatz verkauft (den gab es ja nicht kostenlos), dann sehe ich da auch keine Gründe, mich da einzuschränken.

Dass man oben ein Limit setzt, kann ich ja noch nachvollziehen. Aber das Limit für kostenlose Nutzer (und anscheinend auch Bestandsuser) zu senken, das geht nun überhaupt nicht.

Edit: na toll, die 15 GB Bonus fürs Fotos hochladen fallen auch weg! Damit werde ich dann demnächst statt 40 noch 5 GB haben. Ganz tolle Sache!
 
Das eigentlich interessante an dieser News ist doch, dass Microsoft offensichtlich Einblick in die hochgeladenen Daten hat und diesen offensichtlich auch nutzt. Die Cloud-Skeptiker haben also Recht, wenn sie sagen, dass Daten in der Cloud nicht als privat betrachtet werden können.
 
@TiKu: privat ist nur, was du auf deinem Rechner verschlüsselt hast und dann hochlädst. Egal wie der Cloud-Anbieter nun heißt.
 
@der_ingo: Nein, privat ist nur, was du gar nicht irgendwo ans Netz hängst. Alles andere ist ein Spiel mit dem Flämmchen bis zum Feuer.
 
@TiKu: eigentlich kann man als Provider immer sehen was und wieviel da auf dem Fileserver liegt, auch wenn man die Daten selbst nicht einsehen kann.
 
@teufler: Wenn man es als Provider einsehen kann dann auch nur weil man zugriff auf die Daten hat. Wenn ich als Admin das lesen wuerde mit "man kann die Daten selbst nicht sehen" kann ich nur leicht grinsen
 
@TiKu: Vielleicht waren die Uploads aber auch öffentlich?
 
@TiKu: in den AGB wird doch die KiPo-Keule geschwungen und gesagt, dass alle Dateien durchgescannt werden. Nix neues also.
 
Hätte man nicht gedacht, dass manche den Begriff "unbegrenzt" auch als "unbegrenzt" verstehen.

Die Konsequenz ist eigentlich ein Armutszeugnis. Zeigt eben, dass MS hier viel Ressourcen vorgaukelte und in Wirklichkeit nicht darauf vorbereitet ist, dass das dann auch jemand ausreizt.

Warum macht man dann nicht die Leitung beim Schreiben langsamer um das intelligent zu drosseln.
Also z.B. bei jedem weiteren Terabyte ist die Bandbreite dann einen Prozentsatz kleiner.
Das lässt grundsätzlich 75TB immernoch zu, aber macht es sehr unattraktiv.

Aber ich schätze, die können UND wollen keine intelligente Lösung. Pech für die, die auf OneDrive setzen/setzten.
Zeigt mir auch wieder einmal allzu deutlich, dass Cloud-Speicher keine verlässliche Ressource ist.
 
@hhf: cloudspeicher *bei Microsoft* ist keine verlässliche Ressource. Kein anderer Anbieter ist so dumm wie MS und leistet sich so eine peinliche Aktion.
 
@hhf: Ressourcen kosten Geld (und müssen im gegebenen Fall als Datenspeicher physisch vorliegen). Dass diese nicht real unbegrenzt, also unendlich sein können ist zwingende Folge.

Dass also eine Aussage "unbegrenzt" nicht tatsächlich "unbegrenzt" bedeuten kann, ist ebenfalls zwingende Folge. Irgendwo gibt es ein reales Limit. Man ging bei Microsoft halt davon aus, dass dieses für praktische Belange hoch genug sei (Mischkalkulation, vielleicht auch Wunschdenken). Nun stellt sich heraus, dass es eben nicht hoch genug war und die Mischkalkulation nicht aufging (oder die Zielvorgaben sich geändert haben).

Wo da das Armutszeugnis für Microsoft ist, entzieht sich meinem Verständnis (wir wissen ja nicht, wie der real verbrauchte Speicher sich verteilt - vielleicht nutzen ja 3% der Anwender 90% des Platzes? In so einem Fall würde jeder wirtschaftlich denkende Akteur diese 3% loswerden wollen).
 
@FenFire: Die Begrenzung auf 1TB finde ich ja verständlich und ich denke, danach würde kaum ein Hahn krähen, aber was ist mit den 5GB? Das ist mir unbegreiflich.
 
@FenFire: oh stimmt, die 30 Milliarden Reingewinn pro Jahr sind zu wenig um ein Rechenzentrum zu bauen mit dem man seine Kundenversprechen erfüllt. Ich glaube eher MS ist knallhart aufs Kohle rauspressen aus.
 
@FenFire: Diese "Mischkalkulation" sollten die gut bezahlten Manager von MS durchaus machen, bevor sie so ein Angebot stellen.
Ja - das ist ärmlich kalkuliert.

Und eine Bandbreitendrosselung wäre nun wirklich für die problematischen 3% ein weitaus besseres Mittel. So "leiden" nicht die anderen 97% und der Ruf von MS als Cloud-Speicher-Dienst.
 
@hhf: Nachtrag:

Und die, die jetzt mehr als 1TB auf dem Cloud-Speicher liegen haben, sind sowieso gear..., weil sie jetzt anfangen müssen, diese Daten dort wegzuschaffen (wo sie sie eigentlich dauerhaft liegen lassen wollten).

Besser kann man seine Kunden ja gar nicht vergraulen...
 
Da haben wir das gleiche Problem wie mit dem Internt anbieter die nicht mehr "Unbegrenzt" anbieten wollen weil einige Leute das ausnutzen. Der Unterschied ist jedoch dass hier die Datenhaltung steigt und nicht richtig skaliert werden kann. Beim Internet Anbieter kann er wenigtens ausarbeiten OB er 100MBIT durchgehend leisten kann oder nicht
 
@-adrian-: Plattenplatz ist noch billiger als Traffic. Außerdem beweist mein UniRechenzentrum jeden Tag, dass man so Platz durchaus kalkulieren kann. Und die machen das mit einer hinreichend großen Zahl von verrückten Nutzern um aussagekräftig zu sein.
 
@eshloraque: Beim Traffic kannst du aber kalkulieren ob du 100MBIT 24/7 anbieten kannst pro user oder nicht.. Beim Unbegrenzt kannst du aber nicht sagen wie viel Daten jemand nutzt. Hat jemand 75TB in seinem OneDrive brauchst du 1. Platz fuer Datenzugriff auf mindestens 3-4 Platten und dann noch Backup Loesungen
 
Wer weniger hochlädt als der Durchschnitt muss gehen! ;-)
 
@doubledown: XD
 
@wertzuiop123: Icks Dee?
 
Selbst wenn ich ein 16GBSmartphone habe, sind fünf GB ein Witz. Aber eigentlich habe ich ja ein neues mit 64GB und ein SurfaceVerschnitt mit 128GB. Und jetzt mal los mit dem Bilderbackup in der cloud. Das hat mich schon beim iPad genervt. Jede App hat brav gebackuped und schon hat sich die iCloud gemeldet. Warum gibt es überhaupt noch gratis Speicherplatz, wenn damit eh fast keiner was anfangen kann? Kann man doch gleich ehrlich sein und sagen: Windows 10 mit Cloudbackup für 5 Euro im Monat.
 
Vielleicht ist hier eine gute Chance zu erkennen, dass die Cloud wirklich nicht eine private Speicherstelle ist, sondern der Cloudanbieter hier aktiv in den Daten schnüffelt!
 
@Kobold-HH: stellt sich nur die Frage ob eben Filme, bilder, Backups auch vom Inhalt her analysiert werden oder nur geschaut wurde, welche Art Dateien abgelegt werden (.jpg,.avi/mkv oder headeranalyse).... vielleicht wurde hier auch nur eine Vermutung geäußert, so a la "75TB verbraucht...? WTF, hat der seine gesamte Filmsammlung hochgeladen?"
 
@scar1: Wenn ich z.B. in meiner Bank, ein Schließfach miete, dann erwarte ich 200% Diskretion. Egal ob ich darin VW-Aktien, Nazigold oder einen Liebesbrief meiner ersten Freundin lagere. Hier liegt das eigentliche "Problem" bei Cloudanbietern. Man ist nie alleine in seinem "Schließfach".
 
Wer ist jetzt offiziell der peinlichste und unzuverlässigste aller Cloud-Anbieter? Richtiiiiiig....
 
@Jas0nK: Lass raten: Jener, bei welchem die (z.T. äusserst privaten) Bilder anschliessend frei im Web verfügbar sind? Naja, was nich is, kann auch bei MS ja noch werden. :)
 
@Jas0nK: Dropbox mit lächerlichen 2GB free?
 
Wenn ich alt und grau beim Hochladen werden will, dann nehme ich OneDrive. Ich habe an mehreren Tagen und an verschiedenen Zeiten versucht ein verschlüsseltes Backup von 15 GB in die Cloud zu laden (Teilstücke von 512 MB). Der Upload sollte zwei Tage und dreizehn Stunden dauern, ich habe dann nach vier Stunden abgebrochen da es sich nicht großartig geändert hat. Bei einer 100 Leitung und 40 im up ist das schon ein Witz. Dann habe ich es auf Google Drive versucht und die Datei war innerhalb von 20 Minuten oben, seit dem bleibe ich bei GD. Natürlich habe ich des öfteren immer mal versucht das Backup auf OD zu schieben aber immer mit den gleichen Ergebnis, für mich nicht zu gebrauchen.
 
@Foxyproxy: Naja,

15 GB = (ca.) 15.000 MB

40Mbit = 5MB

15.000 MB / 5 MB / Sekunde = 3000 Sekunden = 50 Minuten

Keine Ahnung, wie du es in 20 Minuten geschafft haben sollst... ;)
 
@klein-m: Ganz Einfach: Microsoft setzt zwar auch auf Data-Deduplication, führt diese aber auf ihren Servern aus. D.h. Du musst alles hochladen.

Dropbox und Googledrive setzen auf Block-Weise-Deduplication und zwar bereits Client-Seitig. D.h. Dateien werden nicht als ganzes behandelt sondern immer in 4 MB großen Häppchen. Dies wird nun vor dem Upload geprüft - und wenn das Häppchen schon auf den Dropbox Servern liegt, gibt es keinen Upload. (Geprüft wird das durch Hashes, die wesentlich kleiner als 4 MB ausfallen)

http://blog.fosketts.net/2011/07/11/dropbox-data-format-deduplication/

Auch aus diesem Grund eignet sich Dropbox für "inkrementelle" Backups. Wenn du von einer 500 MB Datei das letzte bit änderst, lädt Dropbox 4 MB hoch - OneDrive 500 MB.

Und man glaubt gar nicht wieviele "Chunks" von verschiedenen Dateien gleich sind. Auf meinem heimischen Server habe ich Deduplication Rates von bis zu 64% je nach Laufwerk - Bei einem Upload würde das erheblich Traffic und Zeit sparen.
 
@dognose: Wie kann irgendwas, was noch nicht bei Google ist, auf Deduplication geprüft werden?
 
@klein-m: per hash. Der Client bildet lokal sowohl einen md5 und sha1 hash eines 4 MB pakets. Diese beiden hashes sind zusammen 128 bit + 160 bit, also 388 bit groß. Diese beiden Hashes werden an die Server übertragen und der Server schaut nun, ob er das "4MB Paket", das diesen beiden hashes entspricht kennt. Wenn nein, werden die 4MB hochgeladen. Kennt der Server dieses Paket schon, hast du lediglich 388 bit, also nichtmal ein Kilobyte übertragen.
 
@dognose: Dir ist irgendwie entgangen, dass sein 20-Minuten-Versuch bei Google der ERSTE war?
 
@klein-m: Nein ist mir nicht entgangen. Die Pakete sind über alle User hinweg "geteilt". Und Daten sind Daten sind Daten. Wenn eine Gewisse Bit-Sequenz schon von "Lieschen Müller" hochgeladen wurde, musst du das NICHT tun. (Das heißt nicht, dass Lieschen Müller die selbe Datei haben muss)

Und bei Millionen von Nutzern kommen da ordentlich Überschneidungen zusammen. Das ist der "Sinn" der Deduplication :-)

ps.: Die 4MB-Chunks entstammen dem "Test" aus dem Blog oben - ich glaube in Wahrheit ist dies viel geringer, 4 MB Kollisionen wären schon "ordentlich" (Vielleicht sind es 4 KB - wäre eher realistisch vermute ich.)
 
@dognose: Genau, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, bei 4MB-Stücke, dass was identisch ist, bei 15GB, dass es um 60% reduziert wird?

Muss ja der enorme Scheiß hochgeladen worden sein, der sowieso billionenmal im Internet öffentlich sein muss, und millionenmal auf OD hochgeladen sein muss, damit diese Reduzierung rauskommt...
 
@klein-m: Ja wie gesagt, ich glaube eher dass es 4KB Blöcke sind. Zumindest auf meinem Lokalen Musik-Laufwerk habe ich - kein Lied doppelt - 64% Deduplication Savings.

Ungewöhnlich nicht, bedenke nurmal wie oft in einem Lied der "Refrain" vorkommt...
 
@dognose: Ja, 4KB ergeben eher einen Sinn...
 
@klein-m: Gerade nachgesehen: Windows Server 2012 R2 nutzt "variable" Segment Größen für das "Beste" Ergebnis. ("Sub-file chunking: Deduplication segments files into variable-sizes (32-128 kilobyte chunks) using a new algorithm developed in conjunction with Microsoft research.")Vermute einfach mal Dropbox (und Google Drive) wird da "technologisch" in nichts nachstehen.

Wenn die 1% Platz (Und Traffic) sparen können, sparen die vermutlich gleich im 5-6 stelligen Tausender Bereich "Kohle".

Warum OneDrive das noch nicht so macht - keine Ahnung. Die User schreien aber schon lange danach: https://onedrive.uservoice.com/forums/262982-onedrive/suggestions/6369855-enable-differential-sync-only-sync-parts-of-the-f
 
@klein-m: letzter Nachtrag: Von Dropbox gibt es dazu keine Aussage. Ein anderer User will 16KB ermittelt haben...

Irgendwo da wird's wohl auch liegen - auf jeden Fall funktionierts augenscheinlich.

Und da ich gerade einen "Artikel" gefunden habe, dass Dropbox damit gegen Datenschutzbestimmungen verstößt, und verschlüsselte Daten anderen zugänglich sind: Bullshit :-) Der Autor sollte sich mal mit Deduplication befassen. Die einzelnen Blöcke sind völlig wertlos und wenn Sie eben "gleich" sind, dann macht dropbox einem anderen Nutzer nichts zugänglich, was er nicht selber schon hat :P
 
@Foxyproxy: Ich schaufle ständig mein Archiv hoch auf Onerive. 16.000er Leitung. Und ich schaffe mehrere GB pro Tag. Das reicht, wenn gleichzeitig noch ungestört surfen, Xbox-Updates und -Downlads möglich sind.
 
Unbegrenzt ist unbegrenzt. Darüber sollte man mal vorher nachdenken. Egal ob das letztendlich legal oder illegal genutzt wird.
 
Wer ist eigentlich so dämlich und lädt bei MS/OneDrive Raubkopien hoch?
 
@EinerVomPack: Immer, wenn Du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Dümmerer her.

Aus Privatnutzer-Sicht, hast Du Recht, jedoch lohnt sich dies für "kommerzielle" Raubkopierer-Gruppen schon.
 
@doubledown: Na ja, wenn man bedenkt, das MS den Inhalt filtert (si. gewisse KiPo-Bilder) wäre mir das Risiko dort was zu uppen zu hoch. Vor allem als große Gruppe.
 
@EinerVomPack: Nun, weiß jetzt nicht, ob die auch so nach Raubkopien filtern, aber das könnte so eine Gruppe einfach durch packen und verschlüsseln der Archive verhindern. Die Dateien direkt über Microsoft zu verteilen wäre sicherlich nicht besonders clever, aber die Daten gesammelt online zu haben, um sie auf andere Server zu laden, macht aus Ganoven-Sicht schon Sinn.
 
Wer glaubt eigentlich, dass bloss, weil es einige der oberen 10.000 (Office Abonnenten) übertrieben haben, die billigen Zugänge gekürzt werden müssen? Das ist in kleinster Weise logisch. Es würde ja im Rahmen der Begründung ausreichen, dass die unbegrenzten Zugänge eingestampft werden.
 
Kann mich irren, aber 75 TB ist noch ganz schön weit weg von "unbegrenzt"...
 
@klein-m: Vll. schneiden sich bei 75TB aneinandergereit ja 2 Geraden ^^
 
75 TB wtf? :D Was machen die? BDs hochladen? Ich gelte mit meinen 3,6 TB schon als Verrückter.
 
Vielleicht sollte man dann nicht etwas bewerben, was man nicht möchte/halten kann.
Eine Sache ist nämlich wirklich unbegrenzt: Die Gier des Menschen.
 
WTF wieso wird jetzt auch noch beim Privatnutzer gekürtzt? Und dann auch noch auf so wenig!? Ich hab momentan 30GB kostenlos (kostenlose fotosicherung+kostenloserplatz). Davon sind 11GB belegt. Wenn die das jetzt auf 5GB kürzen reicht mir das offentsichtlich hinten und vorne nichtmehr! Die 30GB Free waren damals neben der tiefen integration in Windows 8 DAS Hauptargument!

Naja, dann muss halt wieder Google Drive her. Platz für 50.000 Songs aufs haus kostenlos, Fotos unlimited kostenlos UND 15GB kostenlos. Uploaden ist angesagt...
 
Der goldene Vollpfosten des Tages geht heute an die Entscheidungsträger. Die Begrenzung auf 1TB ist ja nachvollziehbar, aber die Begrenzung auf 5GB? Wenn sie auf das enorme negative Feedback überall (der Blog-Eintrag ist voll mit Beschwerden) nicht noch diese Woche eingehen und die Entscheidung zurückziehen, weiß ich auch nicht so recht. Was ich nicht verstehe ist, wieso sie das nicht haben kommen sehen, sowohl die Beschwerden heute als auch die Tatsache, dass einige tatsächlich Gebrauch vom unbegrenzten Speicher machen würden. Unbegreiflich.
 
Allein schon das Angebot "unbegrenzter Speicher" war schon unserioes. Hoert sich an wie die ganzen Moechtegern-Webhosts, die mit unbegrenztem Traffic werben. (Wirklich? Dann kann ich da ja einen Youtube-Klon draufsetzen!!)
 
Sehe ich das richtig, wer zur Zeit mehr als 5 GB nutzt, bekommt als "Entschaedigung" 1 Jahr Office 365 Personal mit 1 TB Speicherplatz gratis! :-D
 
das gibt nen shitstorm.
 
Ob das wirklich der Wahrheit entspricht? Oder ist es eine Ausrede, damit sie das ganze sperren können und kostenpflichtige Zusatzfunktionen einführen können.

Ich meine, wer ist so dumm und lädt eine riesige Menge an Filmen/Musik und Co. bei einem Dienst hoch, der bekannt dafür ist, dass er sogar die nicht verschlüsselten Bilder durchscannen lässt um Nacktbilder etc. aufzugreifen und zu sperren?

War doch 2012 schon der Skandal.

Ne also wenn dann nutzen Sammler andere Dienste, aber bestimmt nicht große Amerikanische.

Zum anderen müssen sich Firmen halt überlegen, wenn sie mit unbegrenztem Traffic werben.
Nicht nur groß Werbung machen, sondern auch halten.

Dann müssen sie ja schon arm dran sein, wenn sie so einen Dienst wegen ein paar Usern einschränken müssen.

Es hätte ja auch die Möglichkeit gegeben die paar User anzuschreiben, und ggf. auf die Datenmenge und Filme hinzuweisen.

Dann wäre das ganze ggf. schnell gelöscht gewesen.
 
Das Szenario erinnert mich irgendwie an die tollen "Flatrates", die am Ende dann doch keine sind...
 
Jemand sollte Microsoft mal das Konstrukt "Mischkalkulation" erklären.
 
Ich kann mir auch nicht vorstellen sowas in die Cloud zu laden. Zumindest meine bisherigen Erfahrungen mit Google Drive, Dropbox und OneDrive war eigentlich immer ne langsame Verbindung. Allein kleinere Dateien um die 100 MB waren schon ein krampf, dann ganze Filme oder BDs?
Oder hat sich da inzwischen etwas geändert, das man dort mit voller Geschwindigkeit hoch und runterladen kann?
 
Frage ist nur wie ist das bei BEstandskunden mit Office 365 Abo die standard ja im Aborahmen 1 TB bekommen, zusätzlich zu den 15 GB die bisher frei waren und gegebenenfalls aktuelle befristete Boni haben wo es auch nochmal 1100 bis 200 GB für nen begrenzten Zeitraum extra gab (zb bei Kauf eines Galaxy S6). Wird alles da nun gestrichen?
 
@scary674: Es geht nur um die kostenlosen GB ohne jegliche Boni und IMHO bleibt auch alles für Bestandskonden. Nur Neulinge bekommen jetzt nur noch 5 GB. Vertragliche 1TB aus Abos bleiben natürlich. Das ist mein Stand.
 
Ich finde es schon bissel peinlich von MS. :S Erst Prollgehabe mit "unbegrenzt" und so, und dann wieder zurückrudern, weil einige unbegrenzt wörtlich nahmen.
 
Man fragt sich wirklich welcher Quartalsirre bei Microsoft die Entscheidungen trifft. Da kann Onedrive endlich die eigene Musiksammlung streamen und nun kürzen sie den Speicher.
Man kann sich nur an den Kopf langen. Microsoft benimmt sich so, als würden sie immer noch in einer Garage hausen.
 
Hmm. Muß meine arme Serienkollektion wohl weiter ohne Backup leben.
Ich selbst hab Office 365, 1TB ist reichlich für alles "nicht video".

Find aber dennoch das kürzen des freien Speichers auf 5GB iwie ... lächerlich.
 
Vermutlich läuft das Geschäft mit Office Abos nicht so wie gedacht... da muss MS halt mit solchen spitzbübischen Umwegen "Überzeugungsarbeit" leisten .
 
Bei nur noch 5GB bin ich weg, das reicht vorne und hinten nicht... und andere Anbieter sind billiger, als dieses komische Abo da!
 
Das mit den Filmuploads ist doch ne billige Ausrede. Schlechter geht's nicht mehr.
 
Sich erst große aus dem Fenster hänger alls Flat usw. Um Kunden an den Hacken zu bekommen.
Klar versteht man MS. Zur Anfangszeit schon ein hart umkämftes Resort. z.b. Dropbox, Googel Drive usw. waren der erinfachen MS Skydrive Geschichte schon damals ne Ecke vorraus. Da musste MS mit pauken und Trompeten Kunden angeln. Dazu passend noch die automatische Bindung seit Windows 8. MS versucht alles ! Und nun wo die heran gefütterte Kundschaft die " garantierten " Serviceleistungen auch mal nutzen möchte, wird MS zum Leistungsverweigerer? Die wollen uns alle für dumm verkaufen.
 
https://www.change.org/p/microsoft-give-onedrive-users-back-their-storage-options?recruiter=420690690&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles