1&1 will Zugang zu Hybrid-DSL der Telekom - oder Verbot des Dienstes

Die Deutsche Telekom bietet Kunden in ländlichen Regionen einen Hybrid-Zugang an, bei dem der DSL-Anschluss bei Bedarf durch Kanalbündelung mit LTE beschleunigt wird. Nun will der Konkurrent 1&1 aber nicht hinnehmen, dass sich der Konzern durch den ... mehr... Lte, Deutsche Telekom, Dsl, Speedport Hybrid Bildquelle: Deutsche Telekom Lte, Deutsche Telekom, Dsl, Speedport Hybrid Lte, Deutsche Telekom, Dsl, Speedport Hybrid Deutsche Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Lächerlich diese ganzen Firmen. Die Gier der Menschen ist unendlich.
 
@Aaron 86: Also zur Hälfte finde ich das sogar lustig das 1und1 das so probiert. Die Regulierung sagt definitiv aus das ein Vorleistungsanbieter in der Lage sein muss zum gleichen Preis die gleiche Leistung zu bieten wie die Telekom. Und da Hybrid keinen Cent mehr kostet (Router ausgenommen) sollte das anderen Anbietern auch offen stehen egal ob 1und1, Vodafone, Easybell, O2, Congstar oder sonst ein Anbieter.

Die Forderung des Verbotes wenn Sie nicht die Vorleistung erhalten finde ich hingegen nicht in Ordnung. 1und1 kann ja den DSL Port bei der Telekom (oder einem anderen Vordienstleister) mieten und dazu eben LTE über das Vodafone oder ePlus Netz als "Boost" anbieten. Nur wird das dann teurer da man das Volumen zahlen muss. Diese Kosten hat die Telekom ja nicht da nur freie Ressourcen genutzt werden für Hybrid.
 
@Nero FX: hhmmm das Problem das 1u1 hier hat, ist die Tatsache, das sie kein eigenes Mobilnetz haben, in welchem sich so eine Hybridlösung realisieren lassen würde, sie sind also auf weitere Vorleistungen der Telekom, Vodafone oder Telefonica angewiesen. und sowas kostet wieder extra, und genau da wollen sie wohl wieder was rausschlagen.
und sie stehn mit diesem Problem ziemlich alleine da, da alle anderen ISP entweder irgendwie mit Telefonica oder Vodafone unter einer Decke stecken und darüber sowas theoretisch anbieten könnten. Nur die armen 1u1-ler guggen blöd in die Röhre. und dabei haben die doch laut Werbung das beste netz?! da brauchen die doch so ne hybridlösung nicht. Außerdem sind die total unzuverlässig, da gibts nur ärger mit.
 
@Aaron 86: Worin sich aber Firmen nicht von Einzelpersonen unterscheiden.
 
@Aaron 86: das stimmt ... 1und1 vermieten mittlerweiler ihre wlan router nur noch .... einfach nur traurig
 
@isedulkt: 1und1 vermietet die Router nicht direkt. Nach 2 Jahren gehört der Router dem Kunden. Der Router wird also nach der MVLZ nicht zurückgefordert. Leider ist das so intransparent geregelt und dann auch noch an Onlinespeicher gekoppelt das die "Miete" weiterläuft. Unschön aber noch nicht Telekom Niveau.
 
@Aaron 86: Ich bin der Auffassung, da wollen mal wieder private Anbieter (hier 1&1) auf Kosten der Telekom schmarotzen und ohne eigene Entwicklung(skosten) mal wieder absahnen.
 
Also ich hab seit Dezember 2014 Hybrid - vorher hatte ich 16 Mbit - nun 50 Mbit und das eigentlich durchgängig! Also ich bin mehr als zufrieden!
 
@jdoe2k5: Kann ich bestätigen. Lauft sehr gut das System.
 
@Jetiman: Die Hybrid Technik selber ist auch bei mir in Ordnung. Statt DSL6000 immerhin ca 18-20Mbit. Ich habe hier so meine Probleme mit den Speedport Hybrid. Er ist nicht! Master im Netzwerk. DHCP, Routing etc. erledigt ein anderer Router. WLAN soll er aber machen. Das scheint der Speedport aber gar nicht zu mögen. alle 2-3 Wochen geht im Speedport WLAN nichts mehr (Kein Datentransfer) aber er ist erreichbar (LAN) und routet Daten ins Internet (aus dem LAN). Neustart hiflt ersteinmal. Trotz neuster Firmware keine Besserung in dem Bereich.
 
@Nero FX: Ja der router ansich ist mißt.
 
@Nero FX: Dann lass den Router doch alle 24 Std. automatisch neu starten, die Speedport Router können das :-)
 
@Nero FX: Da würde ich den Router ja mal reklamieren. Die Telekom tauscht die eigentlich recht schnell aus. Kenne das von einem Bekannten. Der packt sich das Ding unterm Arm, geht damit in den Telekom Laden und kommt mit nem neuen raus. und der Typ ruft mich an damit ich ihm sage, wie er seine E-Mails (Thunderbird, Icon RIESIG auf dem Desktop) abrufen kann ^^
 
@Scaver: Gegen Beta Software kann ich die Hardware 1000x tauschen. Die Telekom sieht es nicht vor das ihr Router nicht der Herr im LAN ist.
 
@jdoe2k5: Und? Wen interessiert das? Deine Aussage hat mit der News nichts zu tun. Einfach nur eine selbst Beweihräucherung. Ich habe ne 150er Leitung über Kabel... und erhalte oft bis zu 180 da das Netz in der Ecke hier von anderen kaum genutzt wird, da die ans Kabelnetz angeschlossenen Häuser hier alle nur mit Rentnern bestückt sind, die alle kein bzw. kaum Internet nutzen. Und? Bin ich deswegen jetzt toll? Hat das jetzt etwas mit der News zu tun? In beiden Fällen: Nein!
 
@Scaver: Er beweihräuchert sich selbst? Ich würde "Selbstbeweihräucherung" in etwa wie Eigenlob verstehen, er lobt aber doch die Leistung des Telekom-Hybridanschlusses? Wäre das dann nicht eher "Telekombeweihräucherung"?
 
Hält die T-Com irgendwie das Patent an dem System? Was hinder 1&1 denn daran, ebenfalls ihre LTE Tarife mit DSL zu bündeln? Die technische Lösung auf Seitens des Routers bekommen die doch sicher auch selber hin Oo
 
@Sebaer: Guck dir mal die aktuellen Fernsehspots der beiden an. Die führen gerade Krieg, da gehört so was wohl dazu...
 
@Sebaer: Vieleicht haben die Verantwortlichen bei 1&1 es einfach noch nicht verstanden das es eigentlich relativ einfach ist das selber anzubieten. Es gibt doch schon sehr sehr lange Router welche mittels angesteckten HSPA USB Modem wahlweise über DSL oder Mobilfunknetz ins Internet kommen können. Die Kanalbündelung wäre demnach eigentlich fast nur noch eine Softwarefrage im Router. Das HSPA Modem gibt es sicher auch als LTE USB Stick. Der Router müsste nur noch anhand der Auslastung erkennen ob man hohe Datenmengen braucht und diese dann auf beide Empfangswege aufteilen.
 
@Sebaer: Technisch ist das nun wirklich kein Hexenwerk und über die entsprechenden Produkte verfügen sie heute schon. Sie sind einfach nur zu faul und wollen das ganze ohne eigenen Aufwand in den Arsch geblasen bekommen.
Aber wie heißt es doch so schön? Für jedes technische Problem gibt es eine juristische Lösung.
 
@Johnny Cache: ok hab ich mir schon fast gedacht :D
Hab auch immer noch nicht ganz verstanden, WAS genau die haben wollen. Die T-Com Router? Den Traffic auf das LTE von der Konkurrenz abwälzen? Mediale Aufmerksamkeit? oder einfach den "hate" gegen die T-Com schüren? Den Heilsbringer oder Gutmenschen unter den Anbietern gibt es eh nicht. Sind unterm Strich doch eigentlich alle gleich schlecht/gut.
 
@Sebaer: sie müssen den Traffic auf den anderen anbieter abwälzen, denn 1u1 hat kein eigenes Mobilnetz und so können sie eine solche leistung nicht anbieten, deswegen müssen sie sich in das netz der Telekom einklagen.
 
@Sebaer:
Gute Frage. Die Telekom behauptet dass alle erforderlichen technischen Spezifikationen offen liegen u. andere Gerätehersteller einen solchen Hybridrouter bauen könnten.

AVM hat sich jedenfalls bislang gegen den Bau einer Fritz-Hybrid-Box ausgesprochen. Ich vermute mal der Hersteller könnte eine solche Kiste bauen...
Die Router die 1&1 an seine Kunden liefert baut AVM.
 
@Winnie2: die Speedport Hybrid kommen von Huawei.
 
@MahatmaPech:
Habe ich denn was anderes behauptet?
AVM ist _nicht_ Huawei
1&1 bietet ihren Kunden Router von AVM an
Die Telekom bietet ihren Kunden Router von Huawei an.

Oder was möchtest du mir mitteilen?
 
@Winnie2: Wie du selber anmerkst, kommen die Router seitens 1&1 ausdrücklich von AVM. Ich wollte nur ergänzen, woher die Hybridrouter kommen, da diese Info noch nirgends stand.

Daß das als Antwort auf deinen Post kam, kommt daher, daß es bei dir direkt um Hersteller ging.
 
@Sebaer: 1&1 besitzt keine Netze, da ist der Haken.
Die Telekom hat fast das Komplette Kupfernetz unter ihrer Kontrolle und dazu noch ein Mobilfunknetz.
Wenn 1&1 diesen Dienst anbieten würde, müssten die übertriebene Summen für den LTE-Traffic bezahlen. Die Telekom gibt beim Hybrid im Prinzip eine vollwertige LTE-Flatrate zu einem moderaten Preis an.
Der DSL-Hybrid-Kunde zahlt weniger als die Telekom von 1&1 verlangen würde um die Netze zu nutzen. Da die Telekom ein Monopol hat, weil sie die aus Steuergeldern bezahlte Infrastruktur besitzt, muss sie die Leitungen und auch an Konkurrenten verpachten.

Eine Zerschlagung des Konzerns in Telekom, T-Online und T-Mobile würde das Problem lösen.
Dann müsste T-Mobile von 1&1 und T-Online das gleiche verlangen.

(eine Zeit lang war die Telekom so gegliedert und man musste daher um seinen Vertrag zu kündigen sowohl das Internet bei T-Online als auch den Telefonanschluss bei der Telekom separat schriftlich kündigen.)

Der Telekom wird fast alles erlaubt, da sie trotz Privatisierung noch zu über 30% in Staatsbesitz ist.
 
@otzepo: Ich dachte 1&1 hat doch angeblich das beste Netz, sind sie jetzt plötzlich doch nur Mieter im besten Netz? ;-)
 
@floerido: Die haben das gleiche Netz und gewinnen, da sie inzwischen einen guten Kundenservice haben.
 
@otzepo: Es steht 1&1 frei ihre angemieteten DSL Leitungen und ihre angemieteten LTE Leitungen zu kombinieren. Ebenfalls steht es 1&1 frei bei der nächsten Auktionsrunde selbst LTE-Frequenzen zu ersteigern. Solange es Firmen wie 1&1 gibt die ausschliesslich die Rosinen rauspicken ohne selbst irgendwelche Risiken zu tragen wird es Investitionen in den Netzausbau nicht in größerem Umfang geben da sich das für die Telekom einfach nicht lohnen kann.
 
@Triabolo: Was steht denen frei? 2010 und 2015 hat die Bundesnetzagentur Neueinsteiger nicht für die Auktion zugelassen!

1&1 ist einer der größten Webhoster weltweit mit eigenen Rechenzentren in Deutschland und Kanada, wie kann man da behaupten es wär eine der Firmen die keine Risiken tragen und nicht investieren würden?

/edit: letzte Auktion nachgeschoben
 
@otzepo: Die Werbung bezieht sich nur auf die Netze. Also meine aktuellen Erfahrungen mit dem Service von 1&1 sind miserabel. 1&1 hat unseren vorherigen Provider übernommen. Beim alten Anbieter gingen ohne Probleme 12 Mbit, dann seit 1&1 die Macht hat waren es 8 Mbit, seit ein paar Monaten nur noch 3-4 Mbit. Telefonat mit dem Service-Techniker, bei uns wären überhaupt nur 1,5 Mbit möglich. Unsere Nachbarn haben 11-15 Mbit, bei anderen Anbietern.
In der selben Woche ruft der 1&1-Service an, wir hätten uns über die Geschwindigkeit beschwert, ob wir nicht zu DSL50-Upgraden wollen.
VDSL bietet laut Verfügbarkeitcheck kein einziger Anbieter bei uns an, auch 1&1 nicht!
 
@floerido: ich war da früher mal Kunde, als sie freenet übernommen hatten. Da hatte ich gewaltige Probleme mit denen, kostenpflichtige Hotline, ewige Wartezeiten, Unfähigkeit etc und haben versucht mich um einen Monatsbetrag zu bescheißen, da bei freenet die Zahlung der Grundgebühr immer im Voraus war.

Jetzt kann ich mich nicht beschweren, Geschwindigkeit stimmt (Leitung gehört Vodafon) und die Hotline ist gratis und kompetent. Abbestellen des Virenscanners, den die einen aufzwingen, ging direkt am ersten Tag telefonisch ohne Unterschrift.

Gerade mal nachgeguckt warum die "das beste Netz" haben, hier die Antwort:
http://www.connect.de/testbericht/1-1-festnetz-dsl-test-2015-platz-1-3145869.html
 
@otzepo: bitte mit Augenzwinker lesen.

sie gewinnen bei der connect den test. hhmm sehr ausagekräftig so ein test, nehmen wir den mal kurz auseinander,
1. der typische Telekomkunde: eher der etwas ältere Mensch, der nicht wechselwillig ist, sich nicht wirklich für den Markt interessiert, dem ein guter Außendienst wichtig ist, und der von einem Test auf der connect Homepage noch nie was gehört hat
2. der 1u1 Kunde: meist jung, wenig Geld, technikaffine Connectleser, kann auf einen Außendienst verzichten, Stressresistent was den ISP-Wechsel angeht und so jedem eingesparrten Euro hinterher rennt.

während, verglichen an den Kundenzahlen, kaum ein Telekomkunde diesen Test mitgemacht hat, sind unter den 1u1 Kunden wohl verhältnismässig viele dabei gewesen, und dann kommt noch die Tatsache hinzu, das davon auch welche drunter sind, die dann doch über Telekomtechnik realisiert sind. die Telekom ist 2. weil einfach nicht genug Telekomkunden bei diesem Test mitgemacht haben.
 
@otzepo: Noch paar Kommentare zu dieser Werbung. 1)Die stimmt nicht mit dem Connect Test überein. Bei der Werbung mit der Preisverleihung, ja, bei der anderen wird aber auf einmal ein Zusammenhang dieses Preises mit Mobilfunk gezogen. 2)Ich finde die 1&1 Werbung einfach nur blöd und platt. Z.B. die Werbung mit den 2 Lehrerinnen und der Brücke von der Telekom, wo eines der Kinder ein anderes fragt: "Ich habe kein Netz", "Wieso, bist du bei 1&1?" , "Ja", "BÄÄÄHHH", dass hat für mich einen gewissen Pfiff. 3)Auf der Webseite von 1&1 damit werben, von mir aus, aber im Fernsehen? Mit etwas das offensichtlich einfach falsch ist, da 1&1 ja kaum ein eigenes Netz hat? Ich kann zwar keine Prognosen über die Verkaufszahlen der Zeitung Connect machen, nur ob die dadurch besser werden?
 
@otzepo: Hab ich bei Mobilfunk leider das Gegenteilige erlebt. Smartphone defekt, wurde 1 Tag später abgeholt, Ersatz gebracht, alles super bis dahin. 3 Wochen später kam das alte wieder, siehe da, ein anderer defekt am Smartphone welcher vorher nicht war. Wieder angerufen, wollten wieder abholen, auch alles gut, aber ich dürfte das Leihgerät in derzeit nicht mehr behalten, müsse es direkt zurückschicken, sollte mit woanders ein Handy leihen. Da war ich ein wenig geplättet. Habe mich aber nicht dran gehalten und habe das Leihhandy einfach dabehalten und danach zurückgeschickt. Was Rechnungen anbelangt sind die auch Mega schlecht. "1" mal seit Jahren eine Rücklastschrift gehabt, keine Woche später Handykarte gesperrt. Krass sage ich nur. Ist für mich nix mit Service. Da zahle ich lieber mehr wie bei Telekom. Bei Festnetz/DSL bin ich wieder bei Telekom zurück von 1und1.
 
@DarkAngel2002: Mit der Telekom hatte ich auch schon schlechte Erfahrung gemacht. Bin umgezogen und habe daher den Anschluss gekündigt. Habe eine Rechnung über den normalen Betrag bekommen und direkt am folgenden Tag eine weitere über 20 Pfennig. Habe bei der Hotline angerufen und die meinten laut System sind nur 20 Pfennig offen, die ich dann auch überwiesen habe.
Mit der Kündigung haben die mich nicht mehr als Kunden betrachtet und die korrekte Summe aus dem System genommen und direkt ans Inkasso weitergereicht, die 20 Pfennig waren wegen Call by Call für einen anderen Anbieter. Da hat die Telekom richtig schlecht gehandelt, das Inkassobüro hat die Summe verdoppelt, obwohl der Betrag noch nicht mal fällig war - und ich seitdem ein gespanntes Verhältnis mit der Telekom, wenn ich da einen Vertrag wollen würde bekäme ich keinen, da ihre interne Ampel rot anzeigt - und der Fall ist 14 Jahre her.
 
@otzepo: ich bin in dem Gebiet nicht ganz fit. Mieten die Anbieter (1&1) die DSL Leitungen bei der Telekom denn Volumenbasiert? Und das LTE Netz von 1&1 läuft doch nicht über Telekom "Leitungen"? oder seh ich das falsch?
Ich mein 1&1 hat doch sowohl DSL als auch LTE Verträge. Dass die vllt nicht überall ne Leitung bekommen, wo die gerne hätten ist ja nochmal was anderes. Aber einem bestehenden DSL Kunden das Upgrade auf Hybrid anzubietet - mit den eigenen LTE Verträgen - muss doch machbar sein ohne sich vorher in der Öffentlichkeit auszuheulen?
Das man das LTE dann nicht nach 2GB drosseln kann ist natürlich klar. Aber wer soll die Leistung denn übernehmen, außer 1&1 selber? Ob sich das für 1&1 lohnt müsste bei denen natürlich mal jemand durchrechnen. Wahrscheinlich hat das sogar schon jemand getan und sich gedacht, dass das alles kacke ist, wenn man plötzlich unbegrenzten LTE Traffic an die Leute verkauft und versucht jetzt dem Konkurrenten ein wenig auszubremsen.
 
@Sebaer: Wie das genau verrechnet wird weiß ich nicht, entweder der Pächter zahlt den Traffic und Gesprächsminuten oder für jeden Kunden (je nach Vertrag) einen bestimmten Anteil.
Wenn der Pächter unbegrenzt Traffic machen dürfte würde es ja echte Flatrates geben.
 
@otzepo: naja ohne weiterrecihende Infos ist das thema wohl auch nicht wirklich zu durchblicken.
Kann mir aber gut vorstellen, dass früher oder später auch die Telekom Kunden stutzig werden, warum man zu Hause unbegrenzt LTE bekommen kann, was seit Jahren am Handy nicht wirklich angeboten wird.
Zumal die Preise vom Magenta Hybrid wirklich klar gehen, wenn man die mal mit Tarifen fürs mobile Internet vergleicht. Für den Magenta Mobil L plus wollen die sagenhafte 71€/Monat für 10GB Oo
 
@Sebaer: Das besondere an Hybrid ist das die Telekom einem nur die Ressourcen gibt die frei sind. Kommt ein Smartphone und lastet die Zelle aus bekommt man keine Bandbreite. Alle Hybridkunden teilen sich also die freie Bandbreite und reine LTE Tarife bekommen immer Vorrang. Demnach kann nur ein Provider mit eigener Technik (Telekom, Vodafone, O2/EPlus) kann also Hybrid in dieser unlimitiert Form anbieten. 1und1 müsste pro Gigabyte zahlen und damit weit teurer sein.
 
1und1 ist einfach nur lächerlich.
Aus welchen Schenkungen bis 1995 soll die Telekom den Ihr LTE aufgebaut haben, dass sie meinen aus Fairnessgrünen da nun mit aufspringen zu können?
Wenn das genehmigt wird aus welcher Motivation heraus soll die Telekom denn in Zukunft solche alleinstellungsmerkmaligen Produkte entwickeln?
Wahrscheinlich werden Investitionen in diese Bereiche zum Leiden aller in Zukunft minimiert werden.
 
@PrinceM: Investitionen. Der war gut.
 
@PrinceM: guck mal o3 re5
T-Mobile gibt weit unter Marktpreis (was 1&1 zahlen müsste) eine vollwertige LTE-Flat an T-Online weiter, natürlich ist das unfair.
 
@PrinceM: Im Mobilfunktbereich gibt es quasi keine Regulierung. Die ist nur im Festnetz anzutreffen. Aber Die Telekom hat mit den Festnetzleitungen viel Geld verdient die dann in die Mobilfunktechnik investiert wurde. Dazu waren Kabeltrassen und Vermittlungstechnik bereits vorhanden. Andere Anbieter musste das alles erst "aus dem Boden Stampfen".
 
1&1 der laden der in der linken Wohnung DSL 16000 liefert und nach Umzug in die rechte nur noch DSL 2000 liefern kann. Der Techniker hat nur hausinternen umgeklemmt. Musste den Anschluß aber in der vermittlungsstelle drosseln.
 
@Crazylena: technik nicht verstanden und meckern, herzlichen glückwunsch.
 
@Odi waN: danke für deine Unterstellung. du kennst weder mich noch meine Berufsausbildung, geschweige denn meine berufliche Tätigkeit.

aber du kannst mich gerne aufklären. was ändert sich bitte wenn ausschließlich im Hausverteiler 2 kupferstrippen auf der leiste von wohnung 3 auf wohnung 4 gesteckt werden und die neue leitungsführung im ORKA eingetragen wird.
in der vermittlungsstelle wurde NICHTS geändert. Der port blieb der selbe.

der techniker hatte den expliziten auftrag statt DSL 6000 nur DSL 2000 zu schalten.
 
@Crazylena: ganz einfach, es wurde ein neuauftrag ausgeführt. bei einem neuauftrag wirst du wie ein neukunde behandelt. du hattest dsl bis zu 6k und nach eingehender prüfung stellten sie fest das, anscheinend, aufgrund von leitungsknappheit nur noch stabil 2k laufen können. es kann aber auch sein das sich der portvermittler zu dieser wohnung geändert hat und dieser andere beschränkungen hat in der leitungsdämpfung. ich bin auch innerhalb eines aufgangs umgezogen und wurde von mediaways auf vodafone umgestellt, weil der vormieter der neuen wohnung vodafone kunde war. geändert hat sich nur was an der latenz, ist etwas besser geworden und eben die typischen ausfälle von vf, dann hatte ich als 1u1 kunde auch kein internet. 2 leitungen umzupinen ist nicht das ding, sondern eher was hatte der mieter davor gehabt.
 
Ich glaube nicht, dass 1&1 mit diesem Antrag Erfolg haben wird. Schließlich hat die Telekom damals, als die LTE-Frequenzen von der Bundesnetzagentur versteigert wurden, einiges dafür bezahlt, von 1&1 hatte ich zu der Zeit als Bieter nie etwas gehört. Die sollen erst einmal selbst Geld für eine eigene Netzstruktur ausgeben, damit sie endlich mal ihre übertriebenen Werbeversprechen erfüllen können. Und wenn sie DSL Hybrid haben wollen, sollen sie sich ihr eigenes LTE-Netz aufbauen.
 
@Norbertwilde: warum sollten wir 200 Mobilfunknetze haben, dann können wir ja auch von jedem Anbieter unter jeder Straße und in jedem Haus Kabel verlegen lassen.
1&1 ist seit 1992 ein Reseller von gepachteter Infrastruktur der Telekom (und inzwischen auch Vodafon).
 
@otzepo: und telefonica aka mediaways.
 
@otzepo: Entweder man will Konkurrenz oder nicht. Reseller sind keine Konkurrenz, die werden den Firmen vom Kartellrecht aufgedrückt weil man ein Monopol hat und es das nicht mehr geben soll. Das ist für den Anfang okay, aber wenn die nicht willens oder fähig sind auch was eigenes zu schaffen, dann sollen sie gefälligst platz für Firmen machen die das können oder wollen.

Das hat 1&1 im Bereich Webhosting durchaus gemacht. Nur bei Mobilfunk, Telefon- und Internet-Anschlüssen nicht, da nutzen sie Telekom, Telefonica, QSC und Vodafone. Und wenn sie da selbst nicht ausbauen wollen oder können, dann gehören sie da eben nicht hin.

Ewiges Schmarotzen fördert keine Konkurrenz, ich entwickle nichts auf eigene Kosten was ich an andere abdrücken muss, und zwar so günstig das sie mit mir selbst mithalten können. Wichtige und Förderliche Konkurrenz sind nur die mit eigenem Netz, entweder bereits bestehend oder schon in der Bauphase (nicht in der Planphase). Und das sind auch die einzigen die meiner Meinung nach überhaupt einen Antrag stellen dürfen der nicht gleich in Ablage P landet.
 
@Minty_Insurrect: wer zu spät kommt hat es da aber nicht leicht. die etablierten haben eine kundenbasis für die ausgebaut wird. ein neuer anbieter muss investieren ohne verdienen zu können. bei festnetz sind es regionale anbieter, die expandieren oder aufgekauft werden. (zB Alice war früher Hansenet und ist bei O2 eingegliedert worden)
man kann ja kein landesweites mobilfunknetz aufbauen, wenn die bundesnetzagentur einem keine frequenzen geben will und ich erst überall aufbauen müsste, bis ich den ersten kunden werben kann.
 
@otzepo: Laut ihrer Werbung sind sie kein Reseller sondern haben das BESTE Netz in Deutschland.
 
Ich wöllte von 1&1 oder Vodablöd sowas garnet.
Wenn ich schon sehe, 1&1 macht werbung, es gibt keine Vertragslaufzeit mehr alles monatlich kündbar ...
Und reagieren sie auf kündigung mit: "Tut mir leid, leider haben sie noch 22 Monate laufzeit bei ihrem Vertrag"... kam doch oft genug im Tv wie kunden sich beschwert haben..

Vodafone: "Wir bauen unsere Netzte für 3 Milliarden euro aus"...

Das würd ich auch tun bei denen ihrem scheiß netz, hatte da mal lte, nie wieder...!
 
@Amiland2002: naja zu der Laufzeit ist zu sagen.. es gibt Verträge mit 24 Monaten Laufzeit und es gibt eben Verträge, die monatlich kündbar sind (hier wird aber auf Vergünstigungen, z.B. Rabatt der Grundgebühr verzichtet).. was der Kunde nun will, muss er wissen, aber beides gibts nicht.. günstiges Internet oder Handyvertrag + super (günstiges) Smartphone haben wollen und monatlich kündbar geht eben nicht...
 
@superfun:Ich weiß net mehr wo ich das gesehn hab, jedenfalls hieß es 0 Laufzeit und dann wurde dem Kunde die Laufzeit von 24 mon draufgebrummt.

Gibt sogar tarife die erst billiger sind, paar monate, dann das selbe kosten wie Tkom.
Wozu soll ich dann zu 1&1 gehn wenn ich dasselbe bezahlt wie bei tkom...
 
@Amiland2002: naja 1&1 hat meist die ersten 24 monate günstigere Gebühren, aber nach den 24monaten kann man ja dann entweder kündigen und bekommt dann meist durch Verhandlungen wieder Neukunden-Konditionen (so mache ich das seit Jahren, klappt super)
mittlerweile bietet 1&1 VDSL50 für 29,90 an, macht Tcom das auch? und ganz erhlich, der Service ist bei beiden beschissen, war bei beiden Kunde und deswegen hab ich mich dann für 1&1 entschieden, wo wenigstens der Preis stimmt :D

1&1 wirbt zwar mit der 0 Laufzeit, aber da steht eben ein * dabei, dass entweder 0 Laufzeit oder 24 mit Vergünstigungen ist
 
@Amiland2002: Du kannst bei 1und1 die gleichen Leistungen einfach zu zwei unterschiedlichen Bedingungen bekommen. Mit 24-Monats-Bindung und einer Vergünstigung (schliesslich bindest du dich an den Verein) - oder eben ohne Bindung. Dann natürlich teurer und ggf ohne subventionierte Technik. Macht eigentlich kein Anbieter groß anders und/oder bietet gar nicht erst Tarife ohne Bindung an...

Und wenn so ein langfristiger Vertrag nach 12Monaten das gleiche kosten sollte, wie bei der Telekom, dann rechne doch einfach mal für dich aus, wie hoch die Differenz nach 24Monaten sein wird und wähle, was dir genehmer ist. Kann ja nicht so schwer sein...

3Monate vor dem Ende der Laufzweit eines 24-Monats-Vertrages einfach anrufen und schwupps, bekommt man als Dankeschön auch einen neuen Router. Man muss nur freundlich erwähnen, dass es da draussen auch noch andere ISP gibt. :)

Ehedem war ich einstmals bei der Telekom. Meine Herren - alle Monate irgend Anruf, ob ich nicht noch irgend etwas brauchen würde. Kinnaz ne, wenn ich etwas brauche, melde ich mich schon. Hatten sie irgendwie nicht verstanden, bis ich (geweckt nach einer Nachtschicht) einfach mal so rotzpampig am Telefon wurde, dass dann auch wirklich niemand mehr anrief. :D

Bei 1und1 konnte ich direkt im ControlCenter mehrere mögliche Kommunikationskanäle bestimmen und hab da fröhlich alles entfernt. Seitdem gibt es auch keine Werbemails mehr. :)
 
@Amiland2002, superfun und Diak: Sorry Leute, aber ich bin bei 1&1, und ich bin faul und blöde, weil ich nach 24 Monaten da eben nicht anrufe? Gut, mag sein, ich persönlich bin es ja vielleicht auch ;), aber die Preisgestaltung dieser Billig-Einsteiger-Tarife sieht ja offensichtlich so aus, dass es genug "faule und blöde" gibt, die dieses eben genau nicht machen.
Des weiteren, ich kenne die Geschäftszahlen der Telekom und von 1&1 zwar nicht, und mir liegen auch keine anderen Zahlen vor, aber, auch mit Hinblick auf z.B. Unitymedia, die DSL/VDLS Nutzerzahlen sind endlich, was Neukunden betrifft. Es mag mal einen geben der umzieht, ein paar neue Mitbürger, vielleicht noch jemanden der mit seinem vorherigen Anbieter unzufrieden war, aber insgesamt gesehen dürfte die Anzahl der kompletten Neukunden sehr übersichtlich sein, denke ich mir mal so. Für wen gibt es diese verbilligten Angebote der Anbieter also überhaupt? Auch hier sollte man sich als Anbieter diese 0,12, 24, 25 Monate =Preis X vielleicht mal genauer ansehen.
 
Hier glaubt doch wohl niemand, dass das bei dem Glasfaserausbau wesentlich anders laufen wird, oder?
Und 1&1 soll sich da auch nichts vormachen, ich bezahle bei 1&1 für 50 VDSL 40€. Mal gerade bei der Telekom nachgesehen, Überraschung, da würde ich das selbe bezahlen und für 100 VDSL nur 45€. 1&1 ist zwar für Neukunden billiger als die Telekom, nützt mir aber als Bestandskunde ja auch nichts.
Die Zusatzfunktionen bei 1&1 sind auch eher zweifelhaft, 50 EMailkonten, nett, ich nutze aber nur 2 und der Rest ist bei MS und Google. Nein, wenn 1&1 die Felle davonschwimmen sieht, sollten die zuerst mal ihr eigenes Angebot unter die Lupe nehmen.
 
@Lastwebpage: Kann/Brauch/Will mich nicht beschweren. Nachdem meine 24 Monate rum waren und ich ohne Laufzeit mit 15MBit herumschwamm, baute freundlicherweise die Telekom hier mal ein paar KvZ an die Strasse. Der 50iger-Tarif ist für mich nun genauso teuer (in den ersten 12Monaten sogar 5EUR preiswerter) denn ehedem der 'bis zu' 16Mbit-Tarif. :)

Kostenpunkt: 35EUR (in den ersten 12Monaten, wie gesagt, mit 5EUR Nachlass) zzgl einer 7362SL für ein paar Euronen. War einfach mal nötig, da die 7270v3 mit VDSL nix anzufangen weis.

Da war noch eine andere für ummersünst und eine weitere für noch ein paar Euronen mehr in der Auswahl - die 7362SL langt mir aber zu.
 
@Lastwebpage: Genau das meinte ich :D
 
1&1 ist auch so ein Volla****-Verein.....
Erst ihre seltendämliche Werbung mit dem Telekom-Heini, der mal so üüüüüberhaupt nicht auf dumm gespielt wurde und jetzt wieder rumheulen, weil der Böse Feind doch einen Vorteil hat (vom viel besseren Netz mal abgesehen!)....

Wenn man danach geht - wo hier ja auch im Artikel drauf hingewiesen wurde, dass das Festnetz aus Steuergeldern finanziert wurde - müsste man Vodafone auch das Glasfaserkabelnetz wieder wegnehmen. Das gehört schließlich auch der Bundespost (heute Telekom) und wurde aus Steuergeldern finanziert - die Telekom musste es damals aber verkaufen -> der Wettbewerber Vodafone hat's gekauft! komisch, oder?
 
Dann eher Congstar 50Mbit für dauerhaft 34,95€, habe öfters gesehn wie die Kunden hängengelassen wurden die bei einer Störung lang warten mussten, troubleshooting usw. riesendrama wenn man net bei der Tkom war..
 
Das ist so klar :) Die Telekom hat mit den Hybrid-Tarifen wirklich eine Zukunftsweisende Technik geschaffen:

- Durch den Festnetzanschluss hat man für jegliche Anwendung eine geringe Geringe Reaktionszeit
- Durch den LTE Anschluss hat man massig Bandbreite. (Was interessiert bei einem 3h Download eine "Ping von 5000"?)

Und nun kommt dieser 1&1 Saft-Laden und will unbedingt was vom Kuchen ab. Die sollen mal was EIGENES beisteuern - außer Marcel Davis...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

United Internet Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles