Bestechung & Diebstahl: KFZ-Halterdaten wurden im Darknet verkauft

In Nordrhein-Westfalen sind offenbar persönliche Daten von Kraftfahrzeug-Haltern in dunklen Kanälen des Netzes verschwunden. Das Landeskriminalamt ermittelt derzeit in Zusammenarbeit mit lokalen Behörden wegen des Datendiebstahls und auch wegen ... mehr... Datenschutz, Cd, schloss Bildquelle: Flickr Datenschutz, Cd, schloss Datenschutz, Cd, schloss Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich würde ja gern mal wissen wie viel geld da geflossen ist.
 
Auf einer anderen Newsseite stand lediglich angeboten, ihr schreibt direkt verkauft. Habt ihr andere Erkenntnisse?
 
@iSpot: Ohne Quellenangabe ist das erstmal nichts weiter als klatschpresse.
 
@Thermostat: oder eben Spam&Werbungsgelder Presse.
 
"Social Engineering" oder auch: Es wurde schlicht und einfach eine naive und unerfahrene Person überredet was dummes zu tun. Mitarbeiter die mit Kundendaten arbeiten, sollten darauf geschult werden. Desweiteren sollte der Arbeitgeber bei so einem Vorfall auch hart bestraft werden. Mit sensiblen Kundendaten sollte man sehr vorsichtig umgehen. Lieber einmal zu viel beim Vorgesetzten nachfragen, als zu wenig.
 
@N3T: hab ich mir auch gedacht... ich hab zwar zugriff auf die Datenbank, aber die Kundendaten kann ich mir soleicht nicht holen (ist alles verschlüsselt)...
nebenbei wird jeder Zugriff Dokumentiert.
Hier mal mehr als 5 Kundendaten abgreifen ist garnicht mal so einfach! Aber gut, was willste sagen, das Wort "Behörden" sagt ja schon einiges aus :P
 
@N3T: Und die Anwendung die benutzt wird sollte einfach keinen Massenexport oder ähnliches zulassen, denn wenn man dann alles einzeln irgendwie am besten noch abtippen/knippsen muss lohnt der Aufwand für die "Entschädigung" die einem versprochen wurde sicherlich nicht mehr.
 
@Master_P. & baeri: Ja, stimmt. Jedes Unternehmen und jede Behörde sollte verpflichtet sein softwareseitig einen Schutzmechanismus einzubauen, der das massenhafte exportieren von Daten unterbindet und den zuständigen Admin/Datenschutzbeauftragten alarmiert.
 
@N3T: Das ist ein interessanter Ansatz, allerdings genauso unwahrscheinlich wie spontaner Weltfrieden.
Und wäre ja nicht das erste mal, wenn ein Kunde mal eben schnell den Datenstamm haben will um im Excel einfacher hier und da filtern zu können... Das muss der Vertrieb dann ganz ganz dringend haben und die sind damit überfordert sich zumindest die Daten per SFTP zu holen, daher am besten gleich alles per nicht verschlüsselter Mail...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen