Sprachassistenten im Auto: Siri und Cortana lenken Fahrer stark ab

Die neuen Sprach-Assistenten verschiedener Anbieter gelten auch als hervorragende Alternative, um während der Fahrt im Auto nicht vom Straßenverkehr abgelenkt zu werden. Allerdings zeigt sich bei genauerer Betrachtung, dass Siri, Cortana & ... mehr... Windows, Auto, Bordsystem, Windows for Cars Bildquelle: The Verge Windows, Auto, Bordsystem, Windows for Cars Windows, Auto, Bordsystem, Windows for Cars The Verge

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wahrscheinlich so sehr wie Mitfahrer die nicht schweigen, das Radio und eine Zigarette. Drinken und Essen nicht zu vergessen. aber nein.. Mobiltelefone sind was schlimm ist beim Fahren
 
@-adrian-: Hm nein, den Vergleich kann ich so nicht hinnehmen. Wenn ich das Gefuchtel der Leute an ihren iphones sehe, bis Siri "gesprächsbereit" ist, ist das nicht mit passiven Elementen wie Mitfahrer oder Radio zu vergleichen.
 
@Thermostat: druecken einer Taste oder das Keyword sagen - echt ein gefuchtel. - nicht so wie Esesn auspacken - zigarette anmachen und rumaschen oder den Sender wechseln oder ein Lied auf der CD suchen
 
@-adrian-: Zigarette... Typischer Nicht- oder Antiraucher. Wenn dir nicht grad die Glut abfällt und du in Panik gerätst, ist das quasi nichts.

Richtig kriminell sind die SMS-Schreiber.
 
@DON666: Ich hab selbst schon viele Jahre auto geraucht. Meistens aus dem Fenster aschen mit Luftschlitz damit nicht alles wieder rein zieht.
 
@-adrian-: und beim letzten abaschen fällt versehentlich die kippe aus dem fenster.
 
@-adrian-: Ich kann hier @DON666 nur zustimmen. Um eine Zigarette anzuzünden, abzuaschen oder die Zigarette auszudrücken muss ich nicht einmal den Blick von der Straße wenden und eine Hand ist immer am Lenkrad.

Einen neuen Radiosender einzustellen, jemanden anrufen oder auf das Navi zu schauen wann ich die nächste Straße nehmen muss ist da wesentlich ablenkender.
 
@Thermostat: klar kann ein 75 Jähriger durchschnitts Deutscher leichter nen Cheeseburger auspacken als nen Sprachassistenten zu bedienen. Aber ich muss mein Smartphone nicht mal berühren um zu sagen: "Hey Cortana, Schatz anrufen!" ... "willst du 'schatz' anrufen?" ... "Ja"
oder
"Hey Cortana, SMS an Schatz" ... "SMS an Schatz gibt deine Nachricht ein" ... "Verspäte mich um 15 Minuten" ... "Nachricht Senden?" ... "Ja"

=> ich muss die Befehle Kennen, ich muss deutlich sprechen und ich muss bereit für die Technik den 21. Jarhunderts sein...

=> das alles lenkt mich nicht mehr ab wie ein Beifahrer.

Ich nutze seit Jahren Windows Phone... würde ich ein iPhone bedienen oder ein Android würden die ersten versuche einer Sprachbedienung vermutlich scheitern (obwohl ich mich als sehr Technikaffine einschätze) => warum wohl Liegt Google (bei dem Marktanteil) dann wohl vorne???
 
@Thermostat: wieso. Ich rufe "Hey, Siri!"und dann geht's los. Nix mit Gefuchtel.
 
@wingrill9: Das hat der dann wohl abgestellt, der drückt immer aufn knopp
 
@Thermostat: aufn Knopp nur dann, wenn kein Stromkabel mit dem Gerät verbunden ist. Bei den 6S-Geräte klappts auch ohne Stromkabel.
 
@wingrill9: is das 5er
 
@Thermostat: Und auf einen Knopf drücken ist Gefuchtel?
Was ist dann Blinker setzen? Kopfstand machen?
 
@gutenmorgen1: Für den Blinker muss ich zum einen nicht hinsehen und zum anderen meine Hand nicht vom Lenkrad weg nehmen.
 
@Thermostat: Bei Siri muss man auch nicht hinsehen.
 
@gutenmorgen1: Wenn du die Sprachkontrolle abgestellt hast schon
 
@Thermostat: Wozu? Das Teil liegt im Ablagefach, ich kann es ohne hinzusehen in die Hand nehmen und ohne hinzusehen den Knopf ertasten.
 
@gutenmorgen1: Was verboten ist, du darfst das Handy während der Fahrt nicht in die Hand nehmen.
 
@Thermostat: Nagut, ich lass es im Ablagefach liegen und ertaste dort den Knopf.
 
Also lautet das Ergebnis der Untersuchung, dass man während der Fahrt nicht sprechen sollte. Also auch nicht mit einem Mitfahrer. Oder einem Gesprächspartner am Telefon. Aber wohl vielleicht auch kein Hörbuch hören, denn das erfordert ja auch Konzentration und lenkt vom Fahren ab.

Also besser das Radio per Hand... nee, Moment, das ist ja noch schlimmer. Also während der Fahrt einfach gar nichts machen. Sehr gute Studie. :)
 
@HeadCrash: Naja, ein Mitfahrer, mit dem man sich unterhält, "funktioniert" aber auch ne ganze Ecke flüssiger als so ein künstliches Assistenzsystem es heute noch tut. Da braucht man sich wesentlich weniger drauf zu konzentrieren, sondern macht es i. d. R. völlig nebenbei, da man die zwischenmenschliche Konversation bereits sein Leben lang kennt. Ist irgendwie schon was anderes, zumindest beim heutigen Stand der Technik. Immerhin muss ich mir beim menschlichen Gesprächspartner keine Gedanken um die richtige Formulierung machen.
 
@DON666: Und dennoch ist nachgewiesen, dass eine Unterhaltung mit einem Mitfahrer die Konzentration deutlich verringert.

Wenn ich meinem Auto eine Nummer oder eine Adresse für die Navigation diktiere, ist da nichts mit stockender Kommunikation oder künstlichen Pausen. Das lenkt mich nicht mehr ab, als wenn sich ein Mitfahrer mit mir unterhält. Auch der SMS-Versand über Cortana hat mich bisher nie wirklich vom Fahren oder vom Erkennen von Verkehrszeichen abgelenkt. Jedenfalls nicht mehr, als wenn ich z.B. einen Beifahrer gebeten hätte, eine SMS mit einem bestimmten Inhalt zu versenden.

Solche digitalen Assistenten sind vielleicht noch nicht ganz so natürlich wie ein echter Mensch, aber sie sind mittlerweile auch weit davon entfernt, dass man irgendwelche kryptischen Formulierungen verwenden muss. Insofern finde ich diese Studie unsinnig, da sie die Alternativen vollkommen außer Acht lässt.
 
Also ich benutze mein WP im Verbund mit einem Bluetooth Headset. Da muss ich nur einmal einen Knopf drücken, wodurch Cortana gestartet wird. Dann muss ich nur noch sagen "bring mich nach xy" und die Navigation startet. Anders als bei Google Now kommt dann kein Zwischenschritt, bei dem ch erst noch mit dem Touchscreen interagieren.
 
@FuzzyLogic: Bei Google kommt auch kein Zwischenschritt, es gibt nur eine kurze (absichtliche) Verzögerung bis die Navigation startet.
 
@nicknicknick: Dann hat sich das mittlerweile wohl geändert.
 
@FuzzyLogic: Muss aber schon sehr lange her sein, ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern.
 
Mich wuerde eher interessierren, welches System verbaut ist.
Ich habe mit UConnect gute Erfahrungen gemacht, bzw, mache sie noch.
Knopp am Lenkrad druecken, und dann sagen was man will. Wird es nicht verstanden, bekommt man eine Auswahl vorgelesen, und kann dann nach Zeilen auswaehlen.
Sndderwechsel etc klappt da wunderbar. Wird die Zahl nicht verstanden, sagt man infach den Sendernamen.
Naja, nach der Arbeit mal nachforschen.
 
Wusste gar nicht, das beim fahren etwas anderes zu tun als fahren vom fahren ablenken kann.
 
Es ist immer noch deutlich besser, als das Handy in die Hand zu nehmen, evtl. noch zu entsperren und dann Kontakt rauszusuchen/ne SMS zu tippen. Wenn ich über Lenkradtasten ne Nummer aus dem Telefonbuch raussuchen muss (Handy per BT gekoppelt ans Auto), und den ganzen Spaß nur im Zentraldisplay des Tachos sehe, bin ich auch abgelenkt. Wahrscheinlich noch deutlich mehr, als beim Bedienen eines Sprachassistenten.
Wenn man die Bedienung per Sprache beherrscht, sprich die richtigen Befehle kennt, dann hält das die Ablenkung in Grenzen. Wenn man das noch nie gemacht hat, dann ist das natürlich nervig und ablenkend. Bei meinem Handy würde ich ja gerne Google Now benutzen, aber jedes mal beim drücken des Knopfes auf meinem BT-Headset öffnet sich SVoice, womit ich mich gar nicht auskenne, von daher nutze ich Sprachbedienung auch nur wenig...
Und zusätzlich: wer befestigt sein Handy überhaupt am Radiodisplay (siehe Bilder)? Beim Bedienen per Sprache ist man klar geneigt, mal auf das Display zu gucken, wenn das Handy dabei an der Windschutzscheibe hängt wie ein Navi es auch tut, dann lenkt das auch nicht großartig ab, nach unten schauen allerdings durchaus...

Alles in allem ist wahrscheinlich Handy aus im Auto am sichersten...
 
und was man auch bedenken muss: Während man bei alten Autos die Drehregler und Tasten BLIND ohne hingucken bedienen konnte und auch dann wurdte auf welche Position man z.B: die Lüftung gestellt hat, MUSS man heute z.B. Golf 6 alleine um den Radiosender zu wechseln oder die Lüftung in den Fußbereich zu lenken hinschauen, da die Tasten winzig sind, und teils auch noch via Touchscreen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!