Überwachungskameras fahren nebenberuflich DDoS-Angriffe

In den letzten Jahren gab es immer wieder Berichte, wie einfache Scans durch das Netz zahlreiche Überwachungskameras aufspüren, deren Bilder quasi von jedermann einsehbar sind. Doch solche ungesicherten Geräte lassen sich von Angreifern noch viel ... mehr... Sicherheit, überwachung, Kamera Bildquelle: K's Photo's (CC BY-SA 2.0) Sicherheit, überwachung, Kamera Sicherheit, überwachung, Kamera K's Photo's (CC BY-SA 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der halbe Haushalt wird bald Mitglied vom Botnetz sein.
 
@-adrian-: Ja, das wird großartig, wenn dann der Kühlschrank in einer anderen Gang ist als der Toaster gehts heiß her in der Küche!
 
@thesunstar: Und ich schlafe in der Dusche, weil die Dusche zu mir hält *sing*; Ja Internet of Things wird ganz großes Kino!
 
@-adrian-: Es wird doch auch so beworben. Das vernetzte Haus kann es doch nur sein wenn es Teil eines Netzes ist.
 
Tja, das schöne neue "Internet of Things", was angeblich jeder braucht und will.
 
Ja und, ist doch Sch...egal, aber wenn meine Kaffeemaschine deswegen ausfällt, weil Mitglied im Botnetz, dann.. ., dann geh ich aber sowas von auf die Palme da Rauchst nur noch!

\Ironie aus
 
Also ich nehme keine Haushaltsgeräte, die vor Botnetzen flüchten, bei mir auf! Wäre ja noch schöner, wenn ich mit denen meine Wohnung teilen müsste!

\Ironie off
 
Immer wieder interessant zu erfahren, was mit der Technik alles möglich ist, wenn man davon etwas versteht.

Off Topic:
Sehe bis jetzt ebenfalls nur geringen Zusatznutzen des "Internet of Things". Ein Freund hat sich z.B. ein Fitness-Armband geholt, damit er weiß, wie viel er sich bewegt und um sein Lebensstil zu ändern.
Für einen Lebenswandel hat das Armband, welches sich seit ein Jahr in seinem Besitz befindet, übrigens nicht gesorgt.
Das Geld wäre vielleicht für ein Fitness-Kurs besser investiert gewesen ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!