Stripe & Band: Samsung zeigt sehr dünne, flexible Akkus

Der südkoreanische Elektronikkonzern wird demnächst wohl mit flexiblen Akkus aufwarten, die die Laufzeiten insbesondere bei den so genannten Wearables steigern können. Denn bisher stellt die doch recht begrenzte Energiemenge beispielsweise ... mehr... Akku, Qualcomm, Laden, Quick Charge Bildquelle: Qualcomm Akku, Qualcomm, Laden, Quick Charge Akku, Qualcomm, Laden, Quick Charge Qualcomm

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann könnte doch bald das gesamte Smartphonegehäuse aus Akku bestehen?
 
@hhgs: und aus Hups wird boom oder wie?
 
Das ist der Vorteil wenn man kein Stabiles Gehäuse drumherum benötigt weil der Akku nicht mehr wechselbar ist.
 
Die sollen lieber mal schauen, dass sie leistungsstärkere Akkus raus bringen.
 
@deafnut: Es werden ständig leistungsstärkere Akkus entwickelt, so auch wieder hier. Allerdings wird dies dann nur benutzt, die Größe zu verringern, statt die Größe beizubehalten und die Kapazität zu erhöhen.

Nochmal 0.2 mm dünner als die Konkurrenz scheint wohl das bessere Verkaufsargument zu sein als "2 Tage Akkulaufzeit". Aus sicht des Users ist es egal, ob er jeden Abend, oder nur jeden 2ten Abend laden muss. Aber DÜNNER, das is "greifbarer".

Wäre ein Smartphone heute so Dick wie einst "normale" Handys ala 3310 und Co hättest du ne Woche Akku Laufzeit.
 
Das hat mich an was erinnert:

http://phys.org/news/2013-10-lg-chem-cable-batteries.html

Schätze mal das es was Ähnliches sein dürfte?
 
Vielleicht handelt es sich bei diesen Akkus um das Produkt von dem hier:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Flexible-Akkus-fuer-biegsame-Elektronik-2103970.html

Das stammt jedenfalls aus Samsungs Heimat.
 
Die wichtigere Frage ist wohl: Wie sicher ist diese Art von Akku? Kann man das in ein Armband für Smartwatches einbauen oder läuft man dann Gefahr dass die nach der tausendsten Biegung bricht und evtl. Feuer fängt?
 
Wenns nach solchen Artikeln ginge, hätten wir dank zuckerbasierten Akkus oder Nanomembranen schon seit Jahren Handys, deren Laufzeit nicht mehr in Stunden, sondern Wochen und Monaten gemessen wird. Ich habe mich damit abgefunden, dass wir auch im Jahr 2020 jeden Abend zur Steckdose rennen. Aber unsere Handys lösen dann in 8K auf, sind 4mm dünn und die Prozessoren haben 50 Kerne.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links