Modular & Nachhaltig: Fairphone 2 geht im Dezember in den Handel

Faire Produktionsbedingungen und ein modulares Design, das es Nutzern ermöglichen soll, selbst Reparaturen durchzuführen: Mit diesen Features soll die zweite Generation des Fairphone ab Dezember Kunden von sich überzeugen. mehr... Fairphone, Fairphone 2, modulares Smartphone Bildquelle: Fairphone Fairphone, Fairphone 2, modulares Smartphone Fairphone, Fairphone 2, modulares Smartphone Fairphone

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Nach dem Erfolg des ersten Smartphones", Kann man das mal mit Zahlen erklären?
 
@Butterbrot: ich denke mal jedes verkaufte Phone ist für den Hersteller ein Erfolg. Wozu also das ganze mit Banalitäten wie Verkaufszahlen schmälern?

Ganz davon ab: über 500€ für ein "Mittelklasse"-Phone? Ich denke nicht das sich der - im Grundsatz sehr idealistische und lobenswerte - Gedanke durchsetzen wird. Für den normalen Käufer ist es -mMn- zu viel Geld für zu wenig Phone. Und für die "Poser" ist es zu lame.
Bei einem Verkaufspreis von 200-300€ wäre es sicher eine Alternative, aber so....
 
@rico_1: Ja es ist teuer, Fairphone hat aber auch einen sehr guten Software Support. Das erste Fairphone hat ja leider nur 4.2.2 dank MediaTek, aber es kommen regelmäßig Updates. Auch die Stagefright Lücke wurde geschlossen.
 
@der_general: zugegeben, ich hab hier das erste Mal von "Fairphone" gehört, gehe also eher unbelastet an das Thema. Ich habe auch keine Vorlieben was Marken betrifft, hatte ein Apple, Samsung, Sony - das nächste wird ein Lumia. Alles in allem also der Durchschnittsuser. Und als solcher frage ich mich natürlich was den nicht geringen Mehrpreis gegenüber vergleichbar ausgestatteten Smartphones rechtfertigt. Nur der Support kann/wird es nicht sein. Um mein "schlechtes Gewissen" zu beruhigen?
Etwas anderes wäre es vielleicht wenn man -ähnlich wie beim PC- sich sein eigenes Phone zusammenbauen könnte
 
@rico_1: Der Mehrwert ist ja, dass man es auch selbst reparieren kann. Das ist nicht unerheblich, wenn man bedenkt dass Apple irgendwas zwischen 120 bis 200€ für ein Displaytausch verlangt.
 
@rico_1: Tintenstrahldrucker sind bekanntlich vornerum auch super erschwinglich, das Geld wird aber hintenrum dran verdient ? Und das auch und trotzdem wohl jeder Käufer drauf hofft, das es nur die Käufer rechts und links von einem treffen wird, aber man selber durch irgend einen mystischen Zauber von dicken Zusatzkosten verschont bleibt..
Von daher hat ein von Anfang an "viel" für dieses Phone auszugeben durchaus auch seine Daseins Berechtigung. Die haben wohl kaum umsonst das Wort Fair in der Geräte-Bezeichnung ? ;-)
 
Lustig, wie sich die ersten wieder über den Preis aufregen. Bei der Hardware muss sich niemand über mangelnde Leistung aufregen, und die Leute zahlen ohnehin schon deutlich höhere Summen für Geräte, die in der Praxis nichts besser können als das Fairphone 2.
 
Das Teil ist für mich definitiv eine Überlegung wert. So wie es aufgebaut ist, kann es durchaus sein, dass man künftig einzelne Komponenten zum Aufrüsten anbieten wird. Auch interessant ist, dass sie es neben Android mit Sailfish OS anbieten werden, auch wenn nicht ganz klar ist, wie lange Android-Apps darauf laufen werden.
 
@gutenmorgen1: Durch sailfish wird es gerade interessant :)
 
520€ sind viel Geld. Ein Smartphone ist mittlerweile ja auch kein Statussymbol wie z.B. ein Auto mehr und so außergewöhnlich sieht es auch nicht aus. Dieses Gerät verkauft sich also nicht dadurch, dass andere es auch haben (allerhöchstens im engen Freundeskreis) oder dass man es auf der Straße sieht. Ob die Features, wie den modularen Aufbau und die Anzahl derer die "Fair" in diesem Zusammenhang gut finden, für die Verkaufszahlen ausreicht? Vielleicht sollte man auch mal überlegen, eine Vereinbarung mit einem Mobilfunkanbieter zu schließen, damit dieser das bewirbt, eventuell auch als Gerät mit Vertrag, wenn denn größere Verkaufszahlen überhaupt gewünscht sind.
 
@Lastwebpage: Fairphone zielte nie auf Gewinn ab. Am Fairphone 2 verdient der Hersteller pro Gerät 9?. Wenn man sich mal das Schaubild zu den Kosten anschaut, ist das Fairphone auch von der Preisgestaltung her fair.
 
@TomW: Hat ja nicht unbedingt was mit Gewinn zu tun, aber es ist eben ein Gerät, was nur Leser irgendwelcher Newsseiten, oder so, überhaupt kennen und von denen wird nur ein sehr geringer Teil es kaufen, es ist ein reines Nischenprodukt, für einen mittelmäßigen bis hohen Preis. Wenn es denn überhaupt gewünscht ist bzw. machbar, wird es so keine hohen Verkaufszahlen geben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!