Sperrung von Adblocker-Nutzern: Weitere Verlage ziehen nach

Vor wenigen Tagen hat Axel Springer damit begonnen, den Zugang zu seinem Portal Bild.de für Nutzer von Adblockern vollständig zu sperren. Mit Gruner + Jahr findet jetzt ein weiterer großer Verlag Gefallen an dieser Idee und testet die ... mehr... Werbung, Werbeblocker, Adblock Plus, Adblock Bildquelle: Adblock Plus Werbung, Werbeblocker, Adblock Plus, Adblock Werbung, Werbeblocker, Adblock Plus, Adblock Adblock Plus

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
und man harre der zeit, die die "bösen" adblocker wieder brauchen um derartige erkennugnssysteme wieder zu umgehen
 
@Warhead: Ich frage mich, ob es nicht einen Kompromiss gibt, so dass Adblocker, vielleicht gerade ein bisschen "durchlassen", aber eben diese ganze fliegende und flattternde Flash-Flut und "Gesangs- Werbung etc. rausfiltern. ....
Mit einem Werbebildchen zwischen den Texten kann ich gut leben, aber wenn ich eine gedruckte Zeitung aufschlage brüllt mir ja schließlich auch nicht irgendein dämlicher Jingle entgegen....
 
@bowflow: Außerdem müsste UNBEDINGT jede Werbung und deren Ziel besonders nach Viren kontrolliert werden, bevor diese eingebunden werden, die Werbung selbst (außer den Punkten die du schon aufgezählt hast) wäre ja ach nicht sooo schlimm, denke ich.
 
@bowflow: Nicht zu vergessen diese Hintergrund-Klick-Hascher. Wenn ich mit der Maus zum Browserfenster, bei dem der Inhalt eh nur in einer mittigen Spalte angezeigt wird, wechseln möchte, dann will ich auch einfach auf den nutzlosen riesigen freien Platz rechts und links davon klicken können.
 
@thesunstar: Und Tracking-Pixel gibt es auch noch.
Die Daten die auf meinen Rechner übertragen werde werde ich weiterhin maximal optimieren.
Das teilweise Einblenden von "acceptable ads" führt derweil bloß zu mafiösen Strukturen und selbst wenn dem nicht so wäre:
Ich hab nichts dagegen wenn sich das Netz zu Newsgroups und IRC-Kanälen zurückentwickelt; die Zeit fand ich super. Gibt genug Leute die das auf jeden Fall verhindern werden. Mir auch egal.
Die einzige Möglichkeit die mir einfällt, dass ich bereit wäre die Millionen von Seiten gegen die ich ohnehin relativ große Ambivalenz verspüre durch mich profitieren zu lassen indem sich mich als ihr Produkt verkaufen (nichts andres ist Werbeeinblendung mMn. Bei der Verwaltung von personenbezogenen Daten natürlich noch viel stärker.) wäre, dass ich am Profit beteiligt werde.
Das muss garnicht direkt sein, sondern es würde schon reichen, wenn z.Bsp. Produkte zu denen man über Werbeeinblendungen gelangt günstiger sind als dieselben Produkte im gleichen Shop via Google.
Wenn die Websitenbetreiber a) darauf achten, dass nur Shops Werbung einblenden dürfen, die für beworbene Produkte konkurrenzfähige Preise verlangen, b) von ihren Werbepartnern verlangen, dass Kunden die über Werbung an die Produkte gelangen nicht mehr Geld zahlen dürfen als anderen Kunden (ist gang und gäbe!) und c) 80% ihrer Werbeprovision an Kunden der beworbenen Produkte weitergäben, dann würden davon alle 3 Parteien profitieren.
User die ohne Ad-Blocker surfen könnten günstiger einkaufen als User mit Ad-Blocker. Websitenbetreiber würden ihren Werbeumsatz dadurch sicherlich um mehr als 500% steigern. Werbende könnten sich sicher sein, dass ihre Werbung hohe Effektivität zeigt und müsste dafür nur darauf verzichten mit Werbung gewonnene Kunden nicht über den Tisch zu ziehen.
Halt warte - es kann auch sein, dass das über den Tisch ziehen von den 3% der dümmsten Usern lukrativer ist als faire Geschäfte mit 80% der User.
Das würde erklären warum das von mir vorgeschlagene Modell keinen Anklang findet.
Aber sich dann über Werbeblocker beschweren ist ganz schön dreist.
 
@andy01q: PS: Nachdem mir ein Heise-Kommentator erzählte was denn auf Bild für Werbung anzutreffen ist habe ich keinen Zweifel mehr daran, dass deren Geschäftsmodell im Werbebereich auf Abzocke basiert.
Zitat:"Das wird diejenigen,

- die mir 12% Rendite mit Anleihen einer Kakaoplantage in Südamerika
- dir mir bei 3 Stunden täglich 8000€ im Monat versprechen

nicht wirklich interessieren."
Und sowas wagen die gerichtlich zu schützen? Bin gespannt wie sich das mit Gegenklagen ausgeht.
 
@Warhead: Wär ich extrem vorsichtig, adblock + der Marktführer ist eine deutsche Firma. Die werden das nicht gezielt umgehen sonst gibt's nämlich tatsächlich Rechtsstreit.
 
@LivingLegend: Erstens liegen die Regeln für das Blockieren und Austricksen von Werbung in den Filterlisten auf die die Adblock-Firma eyeo nur begrenzt bis gar keinen (je nach Liste) Zugriff hat und zweitens gibt es bereits heute hunderte bis tausende von Filtern die gezielt Adblock-Erkennungs-Skripte umgehen.
 
@LivingLegend: Hier liegt kein Monopol vor noch wird der Nutzer dazu gezwungen AdBlock(plus) zu nutzen. Ein Umgehen dieser Blockfunktion ist nicht illegal.
 
@LivingLegend: Das einsetzen von AdBlockern ist legal in Deutschland. Das haben mehrere Deutsche Gerichte bereits geurteilt!
Zwar können die Verlage auf Grund des Hausrechts diese Nutzer ausschließen, aber solange nichts an den Servern oder der Seite direkt manipuliert werden muss um diese Aussperrung zu umgehen, wäre auch das legal!
Ich stelle damit maximal die Funktion eines Tools wieder her, deren Legalität ausdrücklich und mehrfach bestätigt wurde. Solange z.B. nur verhindert wird, dass die Erkennungsscripte eben dies nicht erkennen können, also nur lokal bzw. durch Manipulation des Datenstroms passiert, ist es legal!
 
@LivingLegend: Nachdem nun die Einstweilige Verfügung erlassen wurde muss ich zugeben, dass an deiner Aussage deutlich mehr dran war als von mir erwartet.
 
@Warhead: Mein Blocker wird nicht erkannt, es ist nicht adblock plus.
 
Ich mein, aus Sicht der Verlage ist das Ganze irgendwie zu verstehen. Sie müssen ja ökonomisch arbeiten.
Dennoch werde ich mich von solchen Seiten fern halten, da das Deaktivieren von Adblock einfach keine Option ist. Ich hab fast das Gefühl, ich bin allergisch gehen diese ganze Mist-Werbung in dieser Dimension...... bei Bild.de & Co ändert sich also genau: nichts. Nutze ich ohnehin nicht. Naja, schauen wir mal, wohin das noch führt.
 
Tja Eigentor. Wer komplett sperrt verliert.
Newsportale gibts wie Sand am Meer.
 
@Kiergard: Wieso Eigentor?
Die haben durch Nutzer mit Adblocker doch eh keine Werbeeinnahmen. Also verlieren tuen sie nichts.

Außerdem sparen sie auch ein bisschen Serverkosten, wenn auch nicht viel.
 
@TobiasH: Ach, lass ihn sich doch wichtig fühlen. Zerstöre die Illusion doch nicht. :)
 
@TobiasH: Doch, die Verlage haben sogar einen erheblichen Schaden dadurch: Sie verlieren an Bekanntheitsgrad und damit potentielle Neukunden und verärgern dazu noch Stammkunden, die mit AdBlocker surfen, aber z. B. am Kiosk Zeitungen und Magazine des Verlags kaufen.

Ich kenne z. B. viele Leute, die überall, also auch auf Verlags- bzw. News-Portalen, mit AdBlocker surfen weil die Werbung sie eben nervt, sich aber trotzdem am Kiosk Zeitungen oder Magazine der Verlage kaufen, wenn sie Artikel oder mitgelieferte DVDs mit Software interessieren.

Glaubst Du, viele von denen würden noch häufiger im Jahr über 4 Euro für ein c't-Magazin ausgeben, wenn der Heise-Verlag sie ohne aktivierten AdBlocker nicht mehr auf die Homepage lässt? Die würden sich darüber ärgern und das Magazin danach bei ihrem Arbeitgeber oder einem Freund ausleihen, wenn sie nicht ganz darauf verzichten wollen, aber nie mehr auf die Heise-Homepage surfen oder Geld für das Magazin bezahlen.

Ebenso würden sie keinem Bekannten mehr einen Link zu einer News auf Heise.de schicken und auch in keinem Internetforum mehr Links zu News von Heise.de posten. Ganz einfach, weil sie sich ja auf Heise.de nicht mehr herumtreiben würden.

Die Verlage nehmen sich also, indem sie die AdBlocker-Nutzer verärgern, selbst die Möglichkeit durch diese zahlende (Neu-)Kunden, die Magazine oder andere Produkte kaufen oder zumindest ohne AdBlocker surfen, zu aquirieren.
 
@resilience: Danke für die ausführliche Erklärung. Genau das ist der Fall.
 
@resilience: Antwort unter Re:4
 
@resilience: 2`tens kommt noch dazu das das geld fuer den artikel schon eingenommen wurde , naemlich durch den verkauf der zeitung, ergo wollen sie nur durch werbung selbst verdienen. Tja wie schon einer schrieb Eigentor ich kaufe weder bild noch andere zeitungen die das mitmachen.
 
@TobiasH: Wenn ich mit einem Adblocker surfe und auf einer Seite einen interessanten Artikel lese, teile ich ihn vlt. per E-Mail oder Facebook mit meinen Kontakten (ähnlich Mund-zu-Mund Propaganda).

Newsportale müssen also eine gewisse Größe haben, bevor sie so etwas wie eine Totalsperre wagen.
 
@Bitfreezer: Antwort unter Re:4
 
@TobiasH: Die haben aber bisher deren Klicks/Treffer(Besucherzahlen) bekommen.Das bedeutet,weniger klicks desto tiefer in der Liste der Top 10.Und irgendwann sind ganz aus dem Suchmaschinen raus.Und so säubert sich das Internet endlich von ganz alleine.Schön zu wissen das es endlich angefangen hat.
 
@AlexB, @Bitzfreezer, @resilence: Ihr habt zum Teil recht. Ja es werden Nutzer abhauen, aber mal ehrlich, die kann man NOCH an der Hand abzählen.

1. Es wird Leute geben, die bereit sind dafür zu Zahlen, um Werbung auszublenden.
2. Es wird Leute geben, die das Portal in Ihrem Adblock whitelisten.

Und der Rest wird halt fern bleiben.
Aber die Klicks können die Verkraften, denn ein Unternehmen MUSS für die Zukunft kalkulieren. Und schauen wir mal in die Vergangenheit. 2011 haben etwa 12% einen Adblock genutzt, 2015 sind es schon 25,3%. Adblocks werden somit immer beliebter, und im Jahr 2020, könnten Sie schon bei 40%-50% liegen. Was macht also ein Unternehmen, dass auf Werbung angewiesen ist? Etwa zusehen, wie immer mehr die Einnahmen wegbrechen? Und auf die gedruckte Version kann man sich in Zukunft auch nicht mehr verlassen, da immer mehr Online gelesen wird. Die ältere Generation wird vermutlich noch auf Papier setzen, aber irgendwann werden diese auch mal Alt.
 
@TobiasH: "Was macht also ein Unternehmen, dass auf Werbung angewiesen ist?" - Vielleicht mal zur Abwechslung nachdenken und hinterfragen wieso so viele Nutzer überhaupt einen Adblocker einsetzen, oder ob Werbung die den Nutzer derartig nervt, dass er einen Aufwand betreibt um diese zu verhindern, eigentlich ihren Zweck erfüllt, den Nutzer für das beworbene Produkt positiv zu interessieren? (Und ja! mir ist klar, letzteres interessiert dem Portal gar nicht, so lange der ahnungslose Werbekunde trotzdem brav für die Werbeschaltung zahlt!)

Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte, dass 99% der User auf einen Addblocker verzichten würden, wenn Werbung vernünftig geschalten werden würde, nicht so penetrant (Addlayer, herumhüpfende und schreiende Werbung, etc) wie es hier im Forum schon etliche Male angesprochen wurde.
Aber wie man die "Industrie" kennt, braucht sie wieder mal zwei Jahrzehnte um als Letzte draufzukommen...
 
@TobiasH: Sie verlieren aber an Bekanntheit und Relevanz im Markt!
 
@Kiergard: das Stimmt Ich muss nicht auf Bild Schauen
 
Bild.de? Was ist das? *kopfkratz*

Was die übrigen, echten Informationsseiten angeht, so gibt es davon nach wie vor viel zu viele. Eine baut Paywall - egal wie diese nun genau aussehen mag --- weichen wir eben auf die paar-Millionen-minus-eine Alternativ-Informationsseiten aus, das ist jetzt nicht weiter tragisch.

Ist ja nicht so, als ob wir die Werbung haben wollen würden. Wir wollen die Information, egal in welcher Form, und wenn wir sie nicht bei G+J finden... finden wir sie eben bei einem anderen Verlag.
 
@RalphS: Das sind die Kotzbrocken die aktuell den Facebook-Pranger erfunden haben!
 
Ist doch eigentlich nur die Frage, wie lange es dauert, bis entsprechende Anti-Anti-Adblock-Technik kommt.

Beispielsweise die Werbung zwar laden, aber nicht anzeigen/rendern. Dann könnte der Filter nicht erkennen, wenn Teile des Webseitencodes nicht vom Server geladen werden, weil ja alles geladen wird. Der Nutzer wäre wieder Werbefrei. Außerdem könnte es diese Sperren zunichte machen, da die Werbenden so quasi für nichts zahlen. das werden die aber nicht machen, die wollen sicher gehen, das ihre Werbung gesehen wird. Der Verlag wäre dann der dumme, er würde die Werbepartner verlieren.
 
@LoD14: Wäre jetzt überhaupt die Frage. Mehr Adblock-Block gleich weniger Page Impressions und daraus mag der eine oder andere schon fallende Werbepreise ableiten.
 
@LoD14: Im Falle der BILD eine traumhafte Vorstellung.
 
@LoD14:
Das wäre eigentlich die einfachste Lösung die Werbung erst auf dem Cient zu blocken, ja!
 
@LoD14: Diese Lösung ist nicht neu, sondern eine der ältesten Art und Weisen, Werbung zu blocken. Ich blocke auf z.B. auf Standard.at Werbung per Greasemonkey-Script, das die Reklame zwar lädt, aber nicht anzeigt. Hat leider den Nachteil, das die Seite langsam lädt und auch oft ruckelt.
 
@LoD14: Die Dunkle Seite der Macht schlägt zurück? ;-)
Bild macht ernst bzw. mahnt Springer entsprechende Youtube-Kanäle /Macher ab weil sie Möglichkeiten der Umgehung veröffentlichen:

http://futurezone.at/netzpolitik/adblocker-sperre-bild-de-mahnt-youtube-user-ab/159.601.056

http://www.pc-magazin.de/news/bild-de-adblocker-sperre-umgehen-abmahnung-youtuber-3195165.html

http://www.golem.de/news/adblocker-sperre-bild-de-mahnt-youtuber-wegen-erklaervideo-ab-1510-117011.html
 
"Darüber hinaus sei es natürlich auch Ziel, das Bewusstsein der Adblocker-Nutzer zu schärfen." - Wofür? Dass man auch ohne BILD genügend populistischen Müll kostenlos im Netz findet? Die werden sich schön damit ins eigene Bein schießen, aber das hat ja lange Tradition bei Verlagen aus dem letzten Jahrtausend. Zu der Grafik: Gibt's auch eine Namens "How ads could destroy the privacy as we know it"? Ich denke ich bin nicht der einzige der Adblocker auch wegen Tracking einsetzt.
 
@lutschboy: Apropos Tracking: http://abload.de/img/2015-10-22_2053114jo7n.jpg

Das ist die "Statistik" eines Monats (Installationsdatum: 24.09.2015). Wenn man mal auf 30 Tage aufrundet sind das ca. 1200 Ads und 748 geblockte Tracker am Tag. Dabei besuche ich auch nur die üblichen Verdächtigen. Winfuture, Heise, Golem, Computerbase, HWLuxx, PCGH, GameStar, Anandtech, YouTube etc..
 
Ich werde meinen Adblocker nirgends deaktivieren. Die Werbeindustrie hat doch angefangen, also soll sie es auch wieder beenden. Werbung ist akzeptabel, aber kein Lärm, keine Animationen, keine Pop-Ups, keine grellen ablenkenden Farben, kein Intellitext, keine Vermischung mit dem Content und kein Klickzwang.

Sobald diese Spielregeln eingehalten werden deaktiviere ich meinen Adblocker auf den entsprechenden Seiten. Solange die Werbeindustrie aber meint aufdringlich zu sein wird sie komplett weggeblockt und sie erreichen nichts. Darüber sollten auch die Auftraggeber mal beginnen nach zu denken.
 
@Memfis: Stimme dir sowas von zu...
 
@Memfis: ganz schlimm wurde das 4players Forum wenn man es mobil ansurft. Desktopversion kannst auf normalem Wege gar nicht mehr aktivieren und als Werbung kommen gleich ganze werbefilme, die die Texte beim Lesen hoch und runter rutschen lassen. Ich hasse sowas -.- die Filme gab's hier auf wf auch schon, in einer Tour kann Ford Werbung -.-
 
@ExusAnimus: Pah, 4players. Selbst teilen sie gerne mal kräftig aus (meist auch zurecht), aber selbst können sie keine Kritik abhaben, wenn man sie ihnen unter die Nase reibt. Hab mich von der Seite und Community schon lange los gesagt. (OK, ich habe den Ban dann provoziert :D)
 
@Memfis:
dito!
ich fand die layout-änderung vor .... 3 jahren (??) schon extrem schlimm - spätestens da war dann endgültig schluss
 
@Memfis: Auch ich Stimme dir da Voll zu
 
@Memfis: "Ich werde meinen Adblocker nirgends deaktivieren." - Dazu gibt es auch nicht einen nachvollziehbaren Grund. Gerade Bild.de ... Ohh wie schade.
 
@Memfis: Wie wärs mit AdBlocker deinstallieren und nur da surfen, wo es dir passt? Dein Verhalten ist analog zu "Ich lese die Zeitung im Kiosk und leg sie danach wieder in die Auslage".
 
@HendrikM: Wie wäre es zu akzeptieren, dass das Internet kein Spiegel der realen Welt ist, und wer hier etwas veröffentlicht damit rechnen muss, dass es auch von Leuten gelesen wird, die dies nicht bezahlen (mit ihren Daten z.B.). Und nicht vergessen: Das Internet gab es zuerst kostenlos, dann kamen die Werbeparasiten.
 
@HendrikM: Ich bin bereit, die Zeitung zu kaufen, wenn ich weiß, daß der Kiosk-Betreiber mir nicht hinterher rennt, um zu schauen, was ich danach so alles mache, wo ich herkomme und wo ich hingehe.

Die wenigsten Leute hätten etwas gegen Werbung wenn sie zum einen dezent ist und zum anderen daraus keine Benutzerprofile gestrickt werden würde.
Mich ärgert es immer, wenn Seitenbetreiber so tun, als ob das alles böse Nutzer wären, die so unfair sind, daß sie dem Webseitenbetreiber die paar Euros aus der Werbung nicht gönnen würden und dabei geflissentlich verschweigen, daß man als Nutzer dann auch akzeptieren müßte, daß man verfolgt wird.
 
@HendrikM: Mach ich auch - Jeden Morgen.
 
@Memfis: Also kurz gefasst Werbung, die man nicht bemerkt, ist ok.

Leider ist das auch Werbung die nix bringt.
 
@crmsnrzl: Ich würde eher sagen, Werbung sollte dezent sein und wenn einen das Produkt interessiert bemerkt man es auch. Bislang ist es eher so, dass dieses sich aufdrängen bei mir eher noch eine Trotzreaktion hervorruft und ich von einem Produkt / Hersteller sogar Abstand nehme, obwohl es mich interessiert.
 
@Memfis: Dann bringt sie auch was, nur nicht das, was sie gerne hätten. :3
 
@Memfis: Und ich werde auch dann Werbung blockieren.
 
Ist doch ok, es gibt genügend andere seriöse Quellen. Einfach diese Seiten meiden.
Ich mein das Finanzmodell ist doch leicht zu durchschauen, wie schon der Misst mit den Google Anzeigen wo die sich bezahlen lassen wollten.
Statt dezente Werbung zu schalten, hauen alle so üble Werbung rein, dass man damit kein ruhiges Lesen mehr möglich macht. Dann sperrt man Adblocker aus und verlangt nun 1 € Pro Tag. Das war sicher schon länger so geplant. Man nervt die User absichtlich, zwingt sie zu Adblock, aber hält sie auf der Seite, um sie gewisser maßen abhängig zu machen. Und dann verlangt man auf einmal Kohle dafür. Und nachher heulen die rum wenn der Schuss nach hinten los geht und die User zu anderen Seiten wechseln. Alternativen gibt es genug.
 
@CrazyWolf: Stell dir vor, früher haben die Leute auch "einen Euro pro Tag" für schwarz bedrucktes Papier mit 5-7 Textspalten ausgegeben um "informiert" zu sein. Habe sogar gehört, dass es einige davon überlebt haben.
 
@dognose:
Ich bin mal darauf gespannt welches 1€ Heft mit 5-7 Spalten du meinst
 
Die sind ja lustig. ^
 
Ooooohhhh.. noch eine Seite auf der ich nie war und nie sein werde. Welch ein Verlust. Wobei Geo ja wenigstens noch gehaltsvollen Inhalt bietet, im Gegensatz zu Bild.
 
@dodnet: Und das kannst du wissen weil du noch nie auf der Seite warst. Klingt logisch.
 
@picasso22: Ich kenne das Geo-Magazin und (leider) auch die Bild (wird mir jedesmal übel, wenn man nur die Titelseite liest)
 
Ich kann da nur Adguard empfehlen. Kostet zwar, blockt aber genau so gut wie ABP und wird von den Seiten nicht erkannt.
 
@ox_eye: Danke :) Die 15€ für Lifetime 2PCs gehen in Ordnung :)
 
@Maggus2k: ist nicht live time ist 1 jahr bezogen leider lebenszeit würde ich zu schlagen so isses wieder nen verstecktes abo
 
@Prismatech: Hab in Rubel bezahlt... :) Sind 2PCs lifetime ;)
 
@Maggus2k: Gute Idee ;)
 
@ox_eye: ich habe auch in Rubel bezahlt (sind dann nur knapp 9 EUR Lifetime)

Allerdings komme ich da zu einer anderen Frage. Nach Aktivierung bekomme ich folgende Meldung: license expires 29.09.2115. Kann ich das irgendwo einklagen, dass ich dann noch lebe, um den Button "renew licence" dann ebenfalls noch nutzen zu können???
 
@Bengurion: Wenn du 120+ geworden bist, wird man mit dir einen Präzedenzfall schaffen
 
@ox_eye: Oh, sehr nice! Danke für den Hinweis. Des gönne ich mir doch gleich mal und pack des Adguard auch bei meiner Frau aufs Notebook. Geniales Programm, wofür ich dann auch gern mal Zahle (mit Rubel) ;)
 
@ox_eye: Hä, das ist doch kostenfrei. Oo
 
@Shadow27374: Ne, wie kommst du da drauf?
 
@ox_eye: Jetzt bin ich verwirrt, zu Hause nutze ich Chrome und da hab ich so ein grünes "AdGuard" AddOn. Ich schaue heute Abend nach, vielleicht ist es doch eine andere Software. Wobei Logo und Farbe mich zu sehr daran erinnern.
 
@Shadow27374: Naja da AdGuard außerhalb des Browsers als eigenständige Software läuft wird es wohl kaum das sein was du meinst. Edit: Ups, anscheinend doch ;D
 
@lutschboy: Habe nun nachgesehen und kann das Geheimnis lüften.^^ Es sind beides Tools von demselben Entwickler, aber sie bieten eben auch ein reines Browserplugin an und dieses ist kostenfrei. https://chrome.google.com/webstore/detail/adguard-adblocker/bgnkhhnnamicmpeenaelnjfhikgbkllg?utm_source=chrome-ntp-icon
 
@ox_eye: Weil die auch ein kostenfreies Plugin anbieten. Jetzt hab ich aber auch eine Lizenz für zwei Win-PCs und zwei mobile Geräte.
 
@ox_eye: Danke für den Tipp!
 
@ox_eye: Mist, auf die Idee mit dem Rubel bin ich nicht gekommen. Ich hatte ein spezial Angebot für 5 Lizenzen (gut für meine Kids). Nächstes Jahr mach ein dann auch in Rubel.
 
@ox_eye: Mach doch jetzt ^^ nicht dass das denen auffällt und dann blocken ;) Lifetime ist Lifetime ;)
 
@ox_eye: Es sollte vielleicht noch erwähnt werden, dass AdGuard mit JEDEM Browser funktioniert, da es ein einständigen Programm ist. Deshalb auch nicht erkannt wird.
 
@ox_eye: Wo kann man hier zahlen? Kostet nur die Win-version? Oder ist die Browsererweiterung gratis?
 
@wertzuiop123: Das ist keine Browsererweiterung sondern ein eigenes Programm, welches im Hintergrund läuft. Und auf der Homepage steht "Purchase". Da kannst du dann bezahlen. Lade es doch erst mal runter und teste es.
 
@ox_eye: Adguard gibt's aber als Browsererweiterung als Ad Blocker. Und läuft ganz gut wie ich finde. Auch keine bild.de-Meldung da ^^
 
@ox_eye: Skype bekommt man so auch Werbefrei ;)
 
@ox_eye: Also ich nutz seit einer Weile uBlock und hab damit auch keine Adblock-Sperren und Meldungen mehr seit langem gesehen. Adguard wär mir zu blöd, ich bin bei Software die Closed Source ist aber in meinen Netzwerkverkehr eingreift grundsätzlich zu skeptisch.. erstrecht wenn das Addon für Firefox z.B. nicht signed oder reviewed ist, die Software aus Russland kommt und und man sich die Software z.B. für Android als .apk saugen muss... weiß ja nicht.
 
@lutschboy: Vertraust du Software die aus den USA kommen mehr? Ich sehe da keinen Grund für?!
 
@Maggus2k: Hab ich das irgendwo geschrieben?
 
@lutschboy: Ja "die Software aus Russland"... Das impliziert das du Software mehr vertraust, wenn sie nicht aus Russland kommt...
 
@Maggus2k: Es gibt 206 Staaten auf der Erde. Nicht nur USA und Russland. Ich vertraue z.B. eher Closed Source aus Deutschland oder der Schweiz, als aus Russland oder den USA - zum einen wegen höhere Datenschutzstandards, weniger Korruption, und einer allgemein höheren Respekt gegenüber Gesetzen. Außerdem gibt es hier sowas wie den Patriot Act oder andere Gesetze die zu Hintertüren verpflichten offiziell noch nicht. Und wenn ich bereits von den USA (Windows) und Deutschland (Provider) überwacht werd, muss ich mir ja nicht zwangsweise noch den russischen Trojaner zusätzlich holen :P Und bevor du wieder meinst besonders pfiffig zu sein: Nein, das heißt nicht, dass ich denke, dass Software aus Europa vertrauenswürdig ist. Das ist Closed Source schonmal per se nicht. Wenn russische Software zu 20% vertrauenswürdig ist, dann deutsche zu 25%.
 
@lutschboy: Aha ok... Danke für die Aufklärung...
 
Amüsant wie man sich über Werbung aufregt und dann auf der anderen Seite aber die komischen Machenschaften der Adblock-Firmen unterstützt. Vielleicht sollten die Leute erst mal sich bewusst machen was Adblocker machen, warum sie manche Werbung trotzdem durchlassen und vor allem das sie das gegen Bezahlung der Werbenden machen.
 
@Krucki: Was du beschreibst betrifft genau ein Unternehmen, das versucht die an sich gute Idee Werbeblocker als Erpressungsmethode auszunutzen. Schade, dass so viele Leute das unreflektiert gutheißen ohne die Sache bis zum Emde durchzudenken. Tja, dann gibt es irgendwann halt keine kostenlosen Sachen mehr im Netz
 
@nicknicknick: Ich glaube dann reden wir vom selben Kölner Unternehmen. Es fängt ja jetzt schon überall an. GameStar+, ComputerBase Pro usw. Noch ist das alles freiwillig doch es zeigt jetzt schon wie problematisch es werden kann. a) Ich möchte spenden/die Seite unterstützen...dann kommen je nach Menge der konsumierten Seiten eine horende Summe dabei rum b) irgendwann könnte es verpflichtend sein, weil man sonst gar nicht mehr lesen kann ->Paywall
Das Prinzip des Internets leidet dadurch dann erheblich.
 
@Krucki: Kann da jemand außer du was dafür, das du den Datenbestand der zu blockenden Dinge nicht mit diesem immer noch durchgelassenem ausbaust ? Kann da jemand anderes als du dafür, das du dich alternativ nicht in die simple Konfiguration des Adblocks vertiefst und den entsprechenden Haken für / bei: ein bischen und "unaufdringliche" Werbung darf durch.. RAUS nimmst ? ;-)
Oder dich mal mit Alternativen beschäftigst ?
Ich mag z.B. Adblock Plus ("abgehakt") + uBlock Origin + Firefox (für Android) ziemlich gerne auf PC + meinem Blackberry Z10 *g
Mal so grundsätzlich: eine Paywall stört bestenfalls dann, wenn man unbedingt auf die Seite drauf will, aber keine Lust aufs suchen von Alternativen hat. Oder eben keine Lust auf mal bissi verzichten hat.
Für mich ist eine Paywall die Aussage: wir wollen dich nichtmehr auf unserer Webseite.
Da sag ich nur: Na gut, dann eben nicht... wir werden sehen, wann "ihr" die Paywall wieder abschaltet, weil die es auch nicht(mehr) rausreißt / sich das Konto dennoch nicht besser / stärker füllt..
Wobei es mir zumindest bei BILD sowieso egal ist, die bzw. deren Webseite besuche ich bestenfalls dann, wenn mir jemand eine Pistole unter die Nase hällt = mich dazu zwingt..

Ich glaube auch einfach nicht daran, das mit / nach / hinter einer solchen Paywall, das ganze auf die nächsten sagen wir mal 5..6 Jahre gesehen, nicht doch, eben wie es in den letzten Jahren war, mehr und immer mehr Spam - natürlich genauso wie zur Zeit: völlig "unauffällig" und so gut wie "nicht störend" - eingeflochten / auftauchen werden wird.
Sollte allerdings eine Paywall damit werben bzw. das gerichtlich einklagbare Versprechen beinhalten, das def. zugesagt wird, das bis 2025 nicht ein einziges bischen Spam HINTER der Paywall zu sehen sein wird, dann werde ich sicher (abgesehen von / bei der BILD) ernsthaft über ein bezahlen von sowas nachdenken.
 
@DerTigga: Es geht nicht darum, was ich machen kann und was nicht, sondern mit welchen Praktiken die Betreiber solcher Blockprogrammen arbeiten. Das hat eine Schematik wie einer Erpressung. "Wir blocken deine Werbung, aber wenn du zahlst, dann landest du auf der Whitelist". Das ist ja so als ob ein Geschäft zahlen muss wenn es nicht will das man seine Schaufenster zuhängt. So was unterstütze ich einfach nicht.

Die Frage die sich stellt ist ja, ob man irgendwann nicht gezwungen ist eine Paywall zu passieren, weil einem sonst einfach nichts mehr gezeigt wird. Wenn das dann breite Schule macht, dann darf man sich auf jeder Seite dumm und dämlich zahlen. Dann ist die Frage ob die Werbung, wie es im Moment ist, nicht besser ist. Allerdings bin ich auch der Meinung das selbst startende Videos mit Ton und mitten im Text auffahrende Animationen ein Unding sind.
 
@Krucki: Ich kenne nur einen und nicht mehrere Betreiber / Hersteller, der sich sowas in der Art "zu Schulden" kommen lassen hat. Bekanntlich ließ und lässt sich das mit rausnehmen des erwähnten Hakens abstellen / rückgängig machen.
Wer sind die anderen ?
 
@DerTigga: Erstens ist es irrelevant ob sich das mit einem Haken wieder zurücknehmen lässt, der Schaden ist angerichtet und erfahrungsgemäß tun das sowieso nur wenige. Zweitens hat das besagte Unternehmen die "Konkurrenz" größtenteils entweder gekauft oder mit markenrechtlichen Schritten ("AdBlock") in die Knie gezwungen. Das sind Strukturen die ganz stark nach einem gewissen Milieu riechen, um das mal möglichst unangreifbar zu formulieren! Wer das unterstützt oder auch nur akzeptiert nimmt die Konsequenz in Kauf, dass das werbefinanzierte Internet der Vergangenheit angehört und es bald überall Paywalls gibt.
Vielen Dank für gar nichts ihr Schlauberger!
 
@nicknicknick: Dann gibts eben vermehrt Paywalls, na und ? Muss man, wie du so schön schreibst, ja nicht akzeptieren bzw. per bezahlen supporten.
Die werden sich auch wieder reduzieren. Und sei es nur, weil es absehbar demnächst Paywall Vermeider Software geben dürfte, man mit deren Hilfe vor dem Nutzen eines Links gewarnt wird, das dahinter entsprechendes auf einen lauert ..
Ansonsten könnte man dir auch das Wort im Mund rumdrehen und dir sagen, das, anhand von den theoretischen Kosten für / bei vielen Paywalls, so einigen endlich klar werden dürfte, was ihre eigenen Daten eigentlich in Wahrheit wert sind, nun, wo die Firmen ohne sie auskommen wollen / müssen..
Wobei das, realistisch betrachtet, ja garnicht mal sicher ist, das da auch nur einer der Paywaller, als quasi Wiedergutmachung an die seit Jahren Spamgenervten Leute, überhaupt nennenswert versucht, anderswo beim Gewinne einfahren Abstriche zu machen bzw. beim deutlich weniger nerven Zuschläge zu gewähren.
Siehe dazu auch den letzten Absatz meines obigen Re 2.

Wieso du mich in deinem letzten Satz mit ihr statt mit du ansprichst, verstehe ich nicht.
 
@DerTigga: Schön dass DU als Nabel der Welt dich nicht betroffen fühlst ist ja auch egal wenn alle anderen dafür bluten müssen. Du verstehst einfach das Kernproblem nicht das ich anspreche und rettest dich in Nebensatzgeschwurbel, das hatten wir schon einmal und da habe ich heute keine Lust drauf. Gibt's halt in ein paar Jahren keinen kostenlosen Content mehr, juckt mich persönlich ja auch nicht denn ich verdiene genug um zu zahlen also macht nur.
 
@nicknicknick: unlogische und kaum nachvollziehbare Antwort. Aber so läuft das wohl bei dir, wenn die Gefahr steigt, das du nicht so viel Recht haben könntest, wie du gerne hättest..
Von deinen sowas von unauffällig eingeschwurbelten Beleidigungsversuchen garnicht erst geschrieben...
 
@DerTigga: "Für mich ist eine Paywall die Aussage: wir wollen dich nichtmehr auf unserer Webseite."
Ich denke, dass lässt sich so pauschal nicht sagen.
Man darf nicht vergessen, dass auch die Unterhaltung einer Website Geld kostet (Webspace, Traffic, evtl. Hard- und Software zum layouten, Mitarbeiter ...).

Handelt es sich bei dem Online-Angebot um eine Website eines Verlages, der auch Printmedien vebreitet, sollte das Angebot für Käufer dieser Printmedien auf jeden Fall gratis nutzbar sein (bspw. "Gutscheine" für den Zeitraum zwischen Veröffentlichung des nächsten Mediums (2 Wochen, 4 Wochen, ...), denn durch den Verkauf ihrer Printmedien und die darin enthaltene Werbung sollte das finanziell kein Problem darstellen.
Andererseits finde ich auch, dass ich durch den Kauf eines Mediums eben von dieser blöden Werbung verschont bleiben sollte!

Angebote von Anbietern, die rein Online zu finden sind und Werbung wirklich nur ganz dezent und beiläufig einblenden, können dann ruhig auch mal ein paar Cent kosten (hier sollten dann transparente und für beide Seiten faire Preismodelle angewendet werden). Auch hier fallen nämlich Kosten an.

Immer nur alles umsonst haben zu wollen, ist nicht der richtige Weg, für alles zur Kasse gebeten zu werden aber auch nicht.
Hier können nur Kompromisse gefunden werden, was jedoch unmöglich ist, wenn beide Parteien (Anbieter und Nutzer) auf den jeweils eigenen Standpunkten beharren.
Hier eine gangbare Lösung zu finden, wird das mittelfristige Ziel sein müssen. Lösungsansätze gibt es genug.

Entweder schaden sich die Medien- und Werbeindustrie damit selbst - oder der Nutzer.
Ohne den einen wird es den anderen nicht geben.
 
Das tolle ist doch, das die wenig glaubwürdige mainstreampresse die Menschen dazu animiert sich alternativen zu suchen und die Leute anfangen nachzudenken.
Im Grunde ist das ein Gewinn, wenngleich auch diese Sperren umgehbar sind und eine Frage der zeit ist, wann sich die Adblocker darauf einstellen.
Es gibt kein Recht auf Werbung!
 
@Thermostat: Es gibt auch kein Recht darauf, diese Webseiten zu nutzen zu können.
 
@crmsnrzl: Hat auch niemand behauptet.
 
Dem kann ich nur zustimmen, was sich die Verlage da erlauben ist reine Erpressung. Wenn die ihre Informationen unbedingt verkaufen wollen, sollen die doch gleich kostenpflichtige Angebote, aber ohne Werbung ins Netz stellen. Dann wäre der eine oder andere vielleicht bereit, dafür etwas zu bezahlen, genau so wie beim Pay-TV. Die Verlage werden sich die meisten Leser durch so eine freche Haltung sicher vergraulen, ich lasse mich jedenfalls nicht erpressen und nutze diese Angebote dann eben nicht.
 
@Norbertwilde: Niemand zwingt dich, die Seiten aufzurufen. Worüber beschwerst du dich eigentlich? Gehst du auch zum Ferrarihändler und beschwerst dich, dass deren Autos so teuer sind?
 
@HendrikM: Warum nicht, wenn der Autohändler übertreibt...
 
Was solls. mit dem tool " Disable Anti Adblock" können mich dann alle mal wieder
Also: Mit schwäbischem Gruß
 
@Trabant: nope, DAA umgeht das neue system (noch) nicht
 
Wenn man die Werbung einigermassen normal platzieren würde, würde man sowas nicht brauchen, aber wenn pro Seite 3 Fenster aufploppen, dazu oben und rechts und links werbebanner leuchten, videos und musik ungefragt abspielen, ja sorry ihr habts euch doch selbst als seitenbauer versaut weil alle nur gierig sind und soviel geld wie möglich kassieren wollen.
Bei nen 3 minuten youtubevideo ein 15!!!! minuten werbevideo abspielen lassen, ja sorry da hört der spass auf und es war das letzte mal das ich während des duschens auf youtube zurückgegriffen hab.
 
@Fanel: Du, ich "brauche" das auch wenn jede Webseite nur einen Minibanner hätte.
 
(Jetzt mal unabhängig davon, ob man dieses Popup irgendwie umgehen kann oder nicht, und was ich generell von der Werbung im Internet so halte)
Das sich qualitativ hochwertige Onlinemedien irgendwie finanzieren müssen, steht für mich außer Frage. Das irgendwann der Breakpoint erreicht ist, wo dieses nicht mehr durch die Ausgabe eines gedruckten Produktes querfinanziert werden kann auch. Des weiteren könnte irgendwann der Punkt kommen, wo man von dem kostenpflichtigen Angebot X, eines deutschen Online-/Nachrichtenmagazins nicht mehr auf das Angebot Y ausweichen kann, da dieses ebenfalls kostenpflichtig ist. Allerdings... 1) Tagesschau, Phoenix, ARTE,... Eurosport... bieten diese Informationen ja ebenfalls an. Des weiteren würde ich einem Großteil der Internetnutzer gewisse Englischkenntnisse unterstellen. Die Information steht also auch weiterhin zu Verfügung. 2) Wenn immer mehr Onlineanbieter so vorgehen, z.B. beim aktuellen Thema wäre das mit sowas wie "erklärender Journalismus" so eine Sache. Dann wird eventuell von anderer Stelle "aufgeklärt".
Nein liebe Verlage, ich erkenne zwar durchaus eine gewisse Notwendig dafür, dennoch halte ich es für den falschen Weg und dass der kaum funktionieren wird ist für mich auch abzusehen.
 
@Lastwebpage: Wegen Englischkenntnisse stehen die Infos weiter zur Verfügung? Das setzt voraus, das fremdsprachige Verlage nicht auch entsprechend vorgehen. Die zweite Hälfte deines Textes wiederspricht irgendwie der ersten Hälfte.

Ein Unternehmen muss Geld verdienen. Adblocker verhindern das...und was ist das Fazit? a) Adblock-Nutzer werden geblockt b) Irgendwann gibt es für alles eine Paywall c) Das ach so schöne surfen, was jeder mochte wird zu einer sau teuren Angelegenheit, weil man für alles zahlen darf
 
@Krucki: Nein, widerspricht sich nicht unbedingt. Bisher sind es nur ein paar Verlage, entweder so wie bei Bild mit blocken, so wie bei der taz mit einem freundlichem Hinweis oder so wie bei Spiegel Online, ohne alle Hinweise und auch mit sehr wenig Werbung. So ganz direkt, per Telefonanruf, werden sich die Verlage vielleicht nicht austauschen, dennoch werden die Zahlen von Bild.de und Geo irgendwie einsehbar sein. Sollte da der Rubel rollen, werden andere Verlage wohl nachziehen. Es wird also eventuell, bis auf ein paar Ausnahmen vielleicht, keine kostenlose deutsche Onlinemedien von Zeitungsverlagen mehr geben. Wenn ich so darüber nachdenke, vielleicht finden die Verlage dann sogar irgendeinen Dreh, dass Online Informationsangebot der ÖR Sendeanstalten einzuschränken. Ausländische Medien kenne ich bis jetzt nur eine. Ich meine New York Times, Washington Post oder sonst eine bekannte US Zeitung hat sowas, wo man für einzelne Artikel bezahlen soll.
 
@Lastwebpage: Das allerschliimste ist ja, dass ja fast gar kein Verlag mehr selbstaendig recherchiert, somdern alles zu 99% bei AP, DPA usw eingekauft wird. Im gewissen Sinne ist das, was man online zu lesen bekommt, nichts weiter als "Copy & Paste". Klar, die Verlage zahlen fuer die News, nur ist das eben ungleich billiger, als eigene Journalisten im Feld zu haben.
 
Ich finde es nicht lustig wenn Werbung meinen Traffic verbraucht oder meine Leitung zusammen brechen lässt. Die Wartezeit bis zur eigentlichen Info ebenfalls nicht und das man interessante Artikel in der ganzen Werbeflut übersieht schon gar nicht. Leider sind Bild.de und Co. zu gierig und zum Glück nicht die einzigen Quellen im Netz!
 
@webhopper: "Ich finde es nicht lustig wenn Werbung [...] meine Leitung zusammen brechen lässt."

Und ich dachte meine Leitung sei schon Scheiße.
 
ich geh mal stark davon aus das die meisten Bild leser eh kein dunst von sdblockern bzw addons haben ;) aber.... das problem ist halt diese werbe finanzierung. genau wie free2play spiele. gratis ist ja schön und gut aber eigtl zahlt man ein viel höheren preis. nervige werbung die ein voll brüllt und animiert an den seiten rum nervt *hust* aber das würde ja noch gehn. das schlimmste sind ja diese dummen popups wo dann noch schön ein x auf der grafik ist obwohl es garnicht zu schliesen ist und man dann schön weiter geleitet wird. wäre solche werbung wenigstens seriös wäre es ja etwas anderes. aber es sind doch meidt nur dumme lock angebote zu überteuerten produkten. ganz davon zu schweigen die 1000 werbe banner auf etwas dubiosen seiten wo einem als mann angeblich diverse dienste geboten werden sollen die meist alle samt gelogen sind und nur auf idioten abzielen. genau wie f2p du spielst aber kommst nicht weiter und wirdt dann zu etwas gebötigt. ich hätte kein problem für eine werbefreie winfuture seite 1? im monat zu zahlen. nur wöre das ja zu wenig. was die sich einbilden 99 cent am tag. kommt schon das ist lächerlich.
 
Ich meide einfach konsequent solche Seiten...und bin von Bild.de auf Focus-Online "gewandert" - warum hab ich das nicht früher gemacht!?! Die haben eine viel besser strukturierte Seite mit weniger Quatsch! Danke Bild.de für eure "Hilfestellung"!
 
ob adblock an ist die werbung interressiert die meisten in keinster weise weil es trotzdem die meisten nicht kaufen oder drauf gehen
 
@MaikM1: Das ist auch nicht der einzige Zweck dieser Werbung.
 
Es ist ja nicht nur die Werbung die mit adblock blockiert wird sondern auch viele ZeroDay-Viren. Der Adblocker schützt vor ZeroDay viren besser als jedes Antivirenprogramm.
 
Ich lese keine Bild aber ich komm trozdem mit meinem adblocker auf die Seite. Einfach lächerlich hat mich keine Minute gekostet das zu umgehen. Ich sag ja, es gibt nix was nicht geht. Aber besser so, Bild brauch eh kein normaler Mensch. PS GEO läuft :-)
 
@kobajaschy: Wäre dir dankbar wenn du mir erklären könntest wie ich das anstellen kann. Ich nutze uBlock Origin und Disconnect.
 
Ich frage mich gerade, wie diese "Verlage" - sofern man die so nennen kann - vor den 90ern überleben konnten, als es noch kein inet für Alle gab?
Und natürlich sollte man auch nicht vergessen, welchen Traffic dieser Müll sekündlich generiert.
Als Provider würde ich diese Ra..en bluten lassen und sie zur Kasse bitten - dann relativieren sich die Werbeeinnahmen gleich ganz ordentlich.
 
@Zonediver: Zeitungen verkauft?!
 
@Zonediver: Mit Anzeigenwerbung vielleicht?! Man was haben hier einige einen beschränkten Horizont :D
 
Und 20 Jahre nach dem Browserkrieg wird das in die Geschichte eingehen als der "AdBlocker-Krieg"
 
Das kommerziell betriebene Portale so vorgehen ist hart aber legitim.Und im Fall von Bild.de sogar gut, falls ich aus Versehen dahin gerate :-) Das Neueste erfährt man auch auf öffentlich rechtlichen Seiten.
 
Tja, wäre die Werbung nicht so unsagbar aufdringlich geworden, müsste man sich auch nicht davor schützen. Ganz ehrlich, bevor ich 10-Fache Ladezeiten und mehr nur wegen der ganzen animierten Werbung hinnehme, bevor ich mich durch automatisch startende (!) Musik erschrecken und zur Weißglut treiben lasse, bevor ich mich weiter mit mehreren ungefragt öffnenden Tabs oder Fenstern herumärgere, da verzichte ich lieber auf gewisse Inhalte. Wenn sich das Blocken von Add-Blockern weiter ausbreitet, werde ich einfach weiter flüchten. Es gibt noch genug andere, interessante Themen. Ich lasse mich nicht in meiner Freizeit derartig penetrieren. Alles in Maßen. Das haben viele Werbebetreiber nicht verstanden.
 
@toniostarcevic: Wie wärs ohne Adblocker und nur die Seiten aufrufen, die anständige Werbung schalten?
 
@HendrikM: In der Regel mache ich das auch so. Meistens surfe ich über Chrome und da habe ich fast keine Plugins installiert. Wenn übertriebene Werbung kommt, schließe ich sofort den Tab und gut ist. Auch etwaige Lesezeichen von solchen Seiten werden entfernt und künftige Besuche vermieden. Ich wollte nur anmerken, dass Adblocker generell ihre Daseinsberechtigung haben.
 
ich habe heute das erste mal in meinem Leben "bild.de" in den Browser eingegeben.
Und tatsächlich - die Seite wird nicht angezeigt: Das ist wohl die erste interessante Neuigkeit, die Bild mir zeigt und die tatsächlich den Fakten entspricht.
 
Auch wenn ich mit meiner Meinung vermutlich reichlich alleine da stehe: Ich finds gut.
Wer Content will soll entweder zahlen, oder dem Betreiber zumindest die Werbe-Einnahmen gönnen.

Traurig ist nur, dass man die Nutzer dazu "zwingen" muss. Für jeglichen Non-Sense wird Geld rausgepulvert ohne ende. Die News Seite, die man aber 2 mal täglich besucht, nein DIE soll bitte keine Werbeeinnahmen durch mich haben...
 
@dognose: Bild de ist sicherlich KEINE News Seite sondern nur aufgewühlter Schlamm,den ich mir auch nicht umsonst antue.
 
@Anrek: Ja, Bild.de würde ich mir auch nicht kostenlos ansehen. Aber die Werbe/Adblock-Problematik betrifft ja nicht nur "Bild.de".
 
Früher brauchte man keinen Blocker die Werbung war kurz und knapp gehalten.
Aber jetzt dauert die Werbung Teilweise länger als die Information die man braucht.

Ich sag weniger ist mehr, wer mehr Werbung anbietet hat selber schuld das sie keiner liest.
 
@Montag: Also ob plötzlich mehr Leute die Werbung lesen, wenn sie weniger wird. Das glaubst du doch selbst nicht.
 
Also mit dem Proxomitron hatte ich diesbezüglich noch nie Probleme. Ich finde es besser als Adblock, da man dort wesentlich mehr Einstellmöglichkeiten hat.
 
Ich habe erst Adblocker benutzt als mich Werbung auf diverse Websites weiter verfolgte. Dann waren es noch Dinge die ich gerade gekauft hatte. Die werden einem dann ständig weiter angeboten. Erstens sehr lästig und zweitens sehr dämlich. Dafür muß man sich einfach schützen.
Das Rennen wird keine Website gewinnen. Entweder Paywall oder es wird immer umgangen werden.
 
Dass das nun ausgerechnet jetzt kommt, hat natürlich gaaar nix damit zu tun, dass seit n paar Tagen die IVW Auflagenzahlen draußen sind und sowohl die Bild als auch die Geo haushoch eingekracht sind (Einzelverkauf Geo ging um über 22% zurück, Bild um über 10%)..

Nee, nee.. nur ein bedauerlicher Zufall. Aber mir egal. Dann wird halt nicht mehr auf den Sites gesurft *schulterzuck*

Quellen:
Geo: http://www.ivw.eu/aw/print/qa/titel/25
Bild: http://www.ivw.eu/aw/print/qa/titel/7110
 
Zitat: Die Idee: Ohne Werbung lieber garnicht reinlassen

"Gar nicht" wird "gar nicht" zusammengeschrieben.

Zum Thema: ich wäre dafür, dass sich Winfuture sich der BILD.de anschließt und es genauso macht.
 
@wingrill9: Lustig, genau das hab ich gerade noch als Hinweis eingesendet, anstatt es im Comment zu schreiben.
 
+1 , mal sehen, was nun daraus wird....
 
@wingrill9: Wer weiß..womöglich lässt sich ja für die Betreiber genug Geld sparen, wenn Bild und Co nur 8 Std am Tag zugänglich sind und den Rest der Zeit schlicht offline ? Einfach mal mit dem Serverbetreiber oder so reden ? *fg
 
@DerTigga: nun ja, es muss ja nicht gleich ein Testbild im Internet laufen.. :-D
 
@wingrill9: hast schon Recht..nich' das auf einmal die Selbstmordquote oder ein Babyboom deutlich ansteigt, einfach weil dat Internet ab 24 Uhr und bis 6 Uhr morgends "zu" hat .. *mfg*
 
@wingrill9: Früher oder später wird das passieren. Techseiten haben teilweise Adblockerquoten über 50%, warum sollten die den Blockernutzern Infos mit Verlust zugänglich machen?
 
Der Markt regelt sich selbst. Das ist der Grund warum Adblocker überhaupt "erfunden" und mittlerweile so zahlreich eingesetzt werden.
Werbung ist durchaus OK, aber als es irgendwann vor 10 Jahren mit der Blinki Flash Werbung die sich immer wieder über den Inhalt schiebt anfing, kamen halt die Adblocker. Mal abgesehen von dem ganzen anderen Scheiss den man sich mit der Werbung noch auf den Rechner holt, da die Seiten ja nicht mal wissen, wleche Werbung geschaltet wird!

Der Adblocker ist überhaupt erst aus der Gier nach Gewinnmaximierung entstanden und mittlerweile hat man sich einfach dran gewöhnt und surft nicht mehr ohne. Finde ich auch nicht gut für die Seitenbetreiber, aber is halt so und wird sich auch nicht ändern nur weil ein paar Käseblätter meinen die Seiten zu sperren.

Der richtige Schritt der Betreiber wäre das Vertrauen wiederzugewinnen. Tranzparenz schaffen: Nur Werbung die geprüft wurde, wo man weiss von welchen Servern sie geladen werden (besser selber hosten) und auch nur dezent an der Seite oder oben.

Aber dann lieber ne paywall schalten, das ist so unkreativ und dumm. Ganz ehrlich, da kaufe ich mir lieber wieder ne gedruckte Tageszeitung, denn zumindest momentan hüpft da einem die Werbung nicht dauernd in die Fresse mit lauten Tönen. Und ich kann mir später noch den a*sch damit abwischen...
 
@blisss: Sieht man auch sehr gut an "dieser" Seite hier: Ghostery blockt 13(!) Inhalte, uBlock 7(!) - der Irrsinn kennt wohl wirklich keine Grenzen!
 
Momentan sind es dann also zwei Anbieter, die eine PayWall implementiert haben. Wegen mir... Manchen Webseitenlink (z.B. gen Blöd.de) klickt man ja von Haus aus ohnehin schon nicht an. Und auch die Geo (das gesamte Angebot der G+J-Geo-Serie) ist mehr oder minder 'Unterhaltungslektüre mit fachlichem Anstrich', denn eine oberwichtige Newsseite. Also eher für Zeiten geeignet, bei denen die 'Sitzung' mal etwas länger dauert. :D

Nervig wird es, wenn wesentlich mehr Anbieter auf eine Wall setzen und man dauernd beim Link-Klick-Browsen gegen eine Wall kracht (welche ja erst auftaucht, wenn man da ankommt).

Spätestens ab dem Zeitpunkt möchte ich den AdBlockern vorschlagen, Links, welche gegen eine Wand laufen werden, farblich zu unterlegen. Dann weis ich wenigstens vorab, dass ich mir den Klick sparen kann.
 
@Diak: Ansich keine schlechte Idee... aber ich befürchte ehrlich gesagt, das dann eine fette Klagewelle auf Unterlassung auf die Adblockmacher zurollen wird *fg
 
@DerTigga: Naja der Versuch, den Machenschaften einer gewissen GmbH mit rechtlichen Mitteln Einhalt zu gebieten ist ja gerade erst gescheitert. Insofern ist die Aussperrung der Nutzer eh schon Plan B.
 
@DerTigga: Ich sehe da momentan eher kein rechtliches Problem. Eine farbliche Untermalung eines Links würde ja nicht verhindern, dass man ihn klicken könnte. Im Gegenteil; die farbliche Untermalung nimmt nur das Vorweg, was einen AdBlocker-Nutzer zu erwarten hat, wenn er einen Link anklickt. Das spart dem Anwender Bauchschmerzen und dem blockenden Unternehmen ggf aufkommende Hasskommentare. So unsichtbare Wände, gegen die man erst prallt, wenn man schon da ist, sind sicher nervig (wie gesagt, wenn die Zahl der Webseiten mit Verwendung steigt).

Ggf sollte dem Anwender des AdBlocker aber auch die Möglichkeit eines Eintrags in einer Whitelist gegeben sein, so er denn Abonnent eines PayWall-Angebots ist. Damit sollten alle Seiten zufrieden gestellt sein.

Aber nur um es vorzuschlagen rege ich mich nu nich bei den Foren von AdBlocker und co. Aber vlt kommen die ja auch von allein drauf. ;)
 
@Diak: Schon richtig, aber realistisch betrachtet, verhindert solch ein gefärbter Link ja auch ganz leicht, das jemand überhaupt auf die Seite kommt. Das also die Chance, das er / sie, durch welche inzwischen auf der entsprechenden Seite vorhandenen oder abgeänderten Taktiken auch immer, doch zum bezahlenden Kunden ummodelliert / geködert werden kann, glatt ausfällt.
Wie als ob jemand an der Autobahnausfahrt den Wegweiser zu McBurger mit nem Totenkopfaufkleber ... ;-)
Könnte mir jedenfalls vorstellen, das so mancher Webseiten Betreiber deswegen eine Art allergischer Verklagen wollen Reaktion bekommt... *fg
 
Zunächst einmal finde ich es gut, dass die Verlage nicht aufgeben bei dem Versuch sich selber zu ruinieren. Vielleicht werden wir sie so ja zumindest im Internet irgendwann los. Bei dem grandiosen Anlauf mit dem "Leistungsschutzrecht" haben sie ja leider zu früh gemerkt, dass sie sich damit selber ins Knie geschossen haben. Schade um die sicherlich teure "Überzeugungsarbeit" die sie bei den bundesdeutschen Politikern leisten mussten, um dieses Gesetzeswerk in Stellung zu bringen. ;-)

Jedes Kind hätte ihnen vorher sagen können, dass Google sich über ihren Erpressungsversuch kaputtlachen und sie notfalls einfach kaltlächelnd aus dem Index werfen wird, bevor sie sich auf diese Weise erpressen lassen. Aber wer vorher nicht hören/nachdenken will, der muss eben später häufig auf die harte Tour lernen, dass er einen Fehler gemacht hat.
Grössere Kapazitäten um Seiten aus dem Index zu streichen mussten ja bei Google ohnehin schon für die Zensur von unschönen Wahrheiten auf Webseiten im Internet, welche mögicherweise die Wiederwahl deutscher Politiker behindert hätten, geschaffen werden. Seinerzeit hochtrabend "Das Recht auf digitales Vergessen" genannt, aber in Wahrheit nichts anderes als eine überaus primitive Zensurmaßnahme, wie sie in vielen Diktaturen in der Welt praktiziert wird.

Wie "der Gesetzgeber" über die Mehrheit der deutschen Bevölkerung denkt, die ihn wiederwählen soll, macht diese Maßnahme auch ganz klar: Eine Seite die unliebsame Wahrheiten verbreitet nur in Google zu sperren und stillschweigend davon auszugehen, dass die Masse der Wähler somit unfähig ist ohne Google an die Informationen zu kommen, zeigt doch deutlich, welche hohe Meinung unsere Politiker von der Intelligenz des gemeinen Bürgers haben und da nicht auszuschliessen ist, dass sie von sich möglicherweise auf die Fähigkeiten anderer schliessen, sagt das eventuell mehr über ihre eigenen IT-Kenntnisse als über die ihrer Wähler aus. ;-)

Aber zurück zu den Verlagen: Vielleicht schaffen die es ja nun mit diesem Versuch viele ihrer noch verbliebenen Kunden loszuwerden, denn wer sich die Mühe macht einen AdBlocker zu installieren, der wird wohl vorher von penetrant auftretender, agressiver Werbung derart genervt gewesen sein, dass er sich eher eine neue Nachrichtenseite sucht, als sich ohne AdBlocker dem Werbewahnsinn noch einmal auszusetzen und seinen Blutdruck damit hochzutreiben.

Noch dazu lassen sich die meisten Deutschen nicht gerne von anderen Leuten etwas vorschreiben (zumindest nicht so lange, wie das ihrer Beqeumlichkeit nicht nützt bzw. anstrengendes Nachdenken vermeidet -- wenn es ihrer Bequemlichkeit nützt, dann verzichten sie allerdings sogar gerne auf ihre Privatsphäre, lassen sich auf ihren eigenen Geräten von Soft-, Hardwareproduzenten und Hackern entmündigen und täglich zm Narren machen und tragen sich in jedes Formular im Internet mit ihrem Klarnamen ein. Das kennt man ja.) und werden daher sicherlich kein Geld für Inhalte zahlen, wenn man ihnen in dreister Weise den Zugang zu einer Webseite versperrt und Gehorsam oder Geld verlangt.

Die Verlage scheinen wohl noch nicht begriffen zu haben, dass es in einem Internet voller tagesaktueller Informationen niemanden mehr interessiert, ob da ein deutscher Verlag mitmischt oder nicht und man daher zusehen sollte, dass man seine treuen Kunden, auch die mit AdBlocker, besser nicht vergrault. Dauert wohl noch ein bisschen bis unsere Verlagshäuser begreifen, dass man Leute die in einem riesigen Meer an Informationen schwimmen nicht damit erpressen kann, dass man ihnen einen Wassertropfen an Informationen wegnimmt. Selbst Leute, die einen AdBlocker benutzen und für ein Verlagsportal im Internet so nicht direkt zu Werbeeinnahmen führen, machen dieses Portal immerhin bekannter. Sie übermitteln beispielsweise Links an Bekannte (z. B. um denen Nachrichten zu zeigen, die sie gerade gefunden haben), die möglicherweise keinen AdBlocker benutzen oder kaufen selbst, aufgrund der Qualität die sie im freien Webangebot eines Verlagshauses sehen, auch kostenpflichtige Angebote des Verlages oder bringen ihr menschliches Umfeld dazu das zu tun. Den eigenen Bekanntheitsgrad zu senken indem man Kunden komplett vergrault die so von nervender Werbung gefrustet sind, dass sie schon Aufwand treiben um diese loszuwerden, ist daher keine gute Strategie, sondern eher Selbstmord auf Raten. Je mehr Leute von einem Verlagshaus wissen und sein Angebot schätzen, desto mehr greifen auch bei kostenpflichtigen Angeboten auf Produkte dieses Verlagshauses zurück. Ein verlagshaus, bei dem man mit ausgeschaltetem Scripting/eingeschaltetem AdBlocker nicht einmal die Startseite seiner Homepage mit der Übersicht seiner Angebote aufrufen kann, schafft sich quasi selbst ab, weil es nicht einmal mehr eine Übersicht über seine Leistungen bietet um einen Kunden zu überzeugen. Es ist leichter in einer Suchmaschine eine andere Nachrichtenseite zu finden, welche die gewünschte Information ebenfalls anbietet, als auch nur im Browser JavaScripting zu reaktivieren oder den AdBlocker zu deaktivieren um auf eine gesperrte Nachrichtenseite zu kommen. Was werden die meisten sicherheitsbewussten oder werbegefrusteten Kunden also tun, wenn sie statt einer Webpräsenz nur noch eine Meldung mit einer Aufforderung zur eigenen Verhaltensänderung angezeigt bekommen?

Nach folgendem, aus dem obigen Artikel stammenden Satz würde ich sogar davon ausgehen, dass nicht wenige Menschen bei einen einmal installierten und automatisch mit einer Sperrliste versehenen AdBlocker gar nicht wissen, wie man den deaktiviert und sich daher erst recht lieber ein anderes Angebot suchen, bevor sie am AdBlocker irgendwas verstellen um auf eine scheinbar für AdBlock-Nutzer gesperrte Seite zu kommen:

>>Nach nur zwei Tagen wurde dieses Dialogfenster von dem beliebten Addon Adblock Plus allerdings schon wieder geblockt.<<

Bei sowas entgleisen mir glatt die Gesichtszüge. Wieso dauert das zwei Tage? Es dauert bestenfalls 10 Sekunden um Adblock anzuweisen ein solches Dialogfenster zu blocken. Die Sperrlisten von AdBlock sind durch den Nutzer komplett erstell- oder, wenn man aus Bequemlichkeit eine fertige Liste herunterläd und einbindet, zumindest veränderbar. Wer wartet denn da zwei Tage und läd extra eine neue Liste herunter, damit ein nervender Dialog verschwindet? Den hat man doch im Handumdrehen selbst geblockt!

Sind das schon die Auswirkungen der SmartPhone-, Tablet-, AppStor- und Autoupdate-Nutzerpassivierungsstrategie, die Nutzern inzwischen offenbar erfolgreich suggeriert, dass man bei einem Mißstand immer auf das nächste Update warten muss, weil man als dummer Nutzer ohnehin unfähig ist und zu wenig Rechte auf den eigenen Gerätschaften hat, um sich selbst zu helfen?

Früher beschrieben Fachpublikationen dem Nutzer wie er sich selber hilft, heute erzählen sie ihm, er solle auf das nächste Update warten und vielleicht wird die Welt dann besser...wenn nicht, dann vielleicht beim übernächsten Update oder dem darauf folgenden, zumindest wenn keines davon schwerwiegende Fehler enthält die das gesamte System unbenutzbar machen, so dass es auch keine Updates mehr herunterladen und installieren kann.

Das Ergebnis sind dann unselbstständige Nutzer, die inzwischen scheinbar darauf warten bis ihnen jemand anderes endlich ein nervendes Pop-Up auf einer Webseite blockt, obwohl sie das in 10 Sekunden selber erledigen könnten. Ganz schön traurig.

P.S. Ich habe gerade extra ein paar Server von Bild.de in meiner Firewall freigeschaltet, weil mir die AdBlocker-Sperre mal ansehen wollte. Bei mir taucht da nicht einmal eine solche und erst recht keine Homepage auf (Wobei ich nicht einmal weiss, wie die Bild-Webseite vorher mal aussah, da ich den Zugang zu den Servern von Bild.de in meiner Firewall nie in der Whitelist eingetragen hatte und die somit bisher gesperrt waren.), sondern nur der Spruch:

"Warum sehe ich BILD.de nicht? Sie haben Javascript für ihren Browser deaktiviert. Aktivieren Sie Javascript jetzt, um unsere Artikel wieder lesen zu können."

Wenn man seine Kunden schon um die Starseite des eigenen Webangebots ansehen zu können zwingt JavaScript als eines der meistgenutzten Einfallstore des Browsers für Malware aktiviert haben zu müssen und so die Sicherheit des Kunden gefährdet, dann geschieht es einem eigentlich recht, wenn niemand mehr auf der Seite vorbeiguckt.

Bild sollte sich mal ein Beispiel an der Homepage von Richard Stallman (https://stallman.org/) nehmen. Die ist wohl auf jedem Internet-Browser der Welt ohne das man die eigene Installation durch aktiviertes Scripting im Browser gefährden muss zu benutzen. So ist eine nutzerfreundliche Homepage beschaffen und nicht wie dieser heute oft anzutreffende, scriptüberladene Unsinn bei dem ein Kunde erst noch einen neueren/anderen Browser installieren muss, um sich die Webpräsenz überhaupt ansehen zu können.
 
@resilience: Im Grunde gebe ich Dir Recht, aber zwei Dinge sind wohl Geschmackssache. Werbung, welche nicht automatisch geblockt wird, blocke ich auch selber, warum auch nicht. Dennoch muss man nicht jeden Furz selber machen. Dann die Sache mit stallman.org, die mag zwar weltweit überall funktionieren, aber von Nutzerfreundlichkeit sehe ich da keine Spur. Es ist eine extrem spartanische, 1990er Designete Webseite auf der selbst ich mich nicht so ohne weiteres zurechtfinde. Würde die Mehrheit der Seiten so aussehen, wäre das Internet niemals das was es heute ist sondern eher ein Nischenprodukt ausschließlich für Leute wie uns.
 
Kann es sein, das Facebook auch so ein Script einsetzt? Mit AB+ lädt es bei mir nicht den Newsfeed, schalte ich AB+ aus, lädt er wiederum den News-Feed?
 
@saimn: Keine Ahnung. Auf Facebook war ich noch nie öfter als 3x pro Jahr unterwegs. Das reicht um mit verschiedenen Fake-Accounts inkognito nachzusehen, ob meine Bekannten nicht irgendwelche sensiblen Daten von mir ausplaudern. Adblock ist bei mir eigentlich immer ohne Ausnahmeregelungen an und war dabei bisher nie ein Problem. Meine Firewall muss ich allerdings für die Server von Facebook per Whitelisteintrag jedes Mal öffnen. Sonst sind die dort geblockt und kommen gar nicht erst bis zum AdBlocker. Genauso geht es auch den AdServern, die selbstverständlich nie in meiner Firewall freigeschaltet werden. Insofern ist AdBlock bei mir auch nicht wirklich wichtig, denn in der Firewall sind die AdServer ja ohnehin nicht auf der Whitelist und müssen daher "draussen bleiben". ;-)
 
Ich kenn das Internet seit den ersten Tagen. Im Grunde ist es doch so:
Wer hat den Mist mit der Werbung denn angefangen? Die geldgierigen Webmaster.

Es fing an mit Popups. Du klicktest einen einzigen Link an und sage und schreibe 20 Popups die wirklich ALLES verdeckten öffneten sich. Sobald du eins geschlossen hattest, hatten sich bereits zwei neue geöffnet. Und das waren Zeiten, da geb es noch kein "NoScript" oder "Popup Blocker".

Reaktion der Benutzer?
Die ersten Third Party Popup Blocker wurden geschrieben. Außerdem gab es den Vorgänger zu Adblock Plus: Webwasher. Nur damit konnte man viele Webseiten wieder ordentlich nutzen.

Leider wurde es mit der Zeit immer schlimmer:
-> Layer (über die gesamte Seite)
-> Flash Werbung die automatisch einen Film startet und sich über die ganze Webseite legte
-> In Werbung ist Malware eingebettet und verteilt sich auf allen Rechnern
-> Überall blinkt es und lenkt vom Text ab
-> Es gibt keine zusammen hängenden Artikel mehr weil überall irgendwo eine Anzeige drin sein muss

Den Werbekrieg haben die Webmaster angefangen. Wir (die Benutzer) haben lediglich reagiert!
Wir wollen das Netz in Ruhe nutzen und uns weder voll blinken lassen bis man unter Epilepsie leidet, noch 30 Sekunden warten bis man endlich seinen Film schauen darf. Weil es schlicht und einfach nervt! (Mich jedenfalls)

Wenn jetzt einige Seiten meinen wir (mit dem Adblockern) wären die Bösen und sie müssten uns aussperren: So be it! Ist mir relativ egal..... wisst ihr wie groß das Internet ist? Es gibt 3000 Webseiten (wahrschein sogar viel mehr) mit News oder anderen Dingen die mich interessieren.
Wie ich reagiere wenn Seiten Adblock Benutzer aussperren? Ich besuch die Seite nicht mehr. Punkt. :)

Meine Vermutung:
Alle Seiten die in Zukunft Leute mit Adblockern aussperren, werden massiv auf die Fr... fliegen und die Einnahmen gehen weiter runter. Einfach weil keiner Bock auf so nen Kindergarten hat und sich auch niemand zu etwas zwingen lassen möchte.

Aber ganz im ernst? Ich hab mit denen kein Mitleid. Wenn man eine Webseite nur halten kann, wenn man andere Leute mit Werbung nervt, dann sollte man keine Webseite machen!
Und wer mir jetzt erzählen will: "Aber mit deiner Einstellung wird es bald gar keine kostenlosen Seiten mehr geben!" Der hat keine Ahnung wie groß das Netz ist und wieviele Leute liebend gerne kostenlos auf eigene Kosten (mit vielleicht sogar Spenden finanziert) Webseiten laufen lassen.

Nur meine Meinung. :)
 
@hiccups: voll unterschreib...
 
@hiccups: ok also Werbung ist böse, bezahlen ist böse... Und wie sollen sich die Seiten finanzieren? Wer bezahlt die Redakteure? Arbeitest du auch am liebsten umsonst? Und warum brechen deiner Meinung nach die Einnahmen ein, wenn Leute mit Adblocker diese Seiten nicht mehr besuchen?
 
@nicknicknick: "Und wer mir jetzt erzählen will: "Aber mit deiner Einstellung wird es bald gar keine kostenlosen Seiten mehr geben!" Der hat keine Ahnung wie groß das Netz ist und wieviele Leute liebend gerne kostenlos auf eigene Kosten (mit vielleicht sogar Spenden finanziert) Webseiten laufen lassen." So sehe ich das auch. Entweder wird ein ENORMER mehrwert geboten oder es MUSS kostenlos sein. Auch bei "Kunst" sehe ich das so. Wenn ein "Künstler" mit seinem Hobby(!!!!) kein Geld verdienen kann, dann ist das eben so.
 
@Shadow27374: Gute Recherche kostet Geld. Wer erwartet, dass die Redakteure das auf eigene Kosten machen fordert letztendlich eine Entprofessionalisierung des Journalismus, also Liebhaberei von ein paar Reichen die nicht auf Einkommen angewiesen sind. Ob das dann unabhängiger Journalismus sein kann?
Und Thema Spenden: Finde ich super, die taz oder auch Mobilegeeks zeigen, dass so etwas funktionieren kann. Läuft aber eben auch auf Bezahlen hinaus.
 
@nicknicknick: Solang es freiwillig bleibt habe ich nichts dagegen. Gilt auch für "Künstler" wer von seiner Musik o.ä. leben kann (wirklich nur mit seinem Hobby!!!) dann ist das OK. Wenn es aber nicht klappt, ist das ebenfalls absolut in Ordnung.
 
@Shadow27374: Das kannst du doch nicht ernsthaft vergleichen! Erstens hat Kunst keine direkte Relevanz für das Funktionieren einer Demokratie. Und zweitens kann sich heute jeder mit einfachsten Mitteln künstlerisch ausdrücken, eine Recherche über gesellschaftliche Missstände hingegen kostet Zeit und richtig Geld. Das können Hobby-Blogger eben nur in begrenztem Umfang leisten.
 
@nicknicknick: Journalismus ist auch NUR dann für eine Demokratie relevant, wenn sie denn wirklich unabhängig ist. Gibt es in der BRD nicht, ebenso wie eine echte Demokratie.
 
@Shadow27374: Ah, einer von der "Lügenpresse"-Fraktion. Na dann würde ich dir vorschlagen, in ein wahrhaft demokratisches Land deiner Wahl wie z.B. Russland auszuwandern.
 
@nicknicknick: Nur weil das hier keine vollumfängliche und echte Demokratie ist, heißt das nicht, dass es sonst irgendwo auf diesem Planeten eine gibt. Russland wäre keine Verbesserung.
 
@Shadow27374: Wenn du unter vollumfänglich eine idealtypische Demokratie verstehst dann nein, die kann es gar nicht geben. Das bedeutet aber nicht, dass wir keine echte Demokratie hätten.
 
@nicknicknick: Besser als nix wah?^^
 
@Shadow27374: Du sagst es ja selbst, wenn man sich die real existierenden Alternativen anschaut stehen wir doch einigermaßen gut da. Die Schweiz mit ihrer ach so tollen Direktdemokratie ist für mich persönlich eher ein abschreckendes Beispiel ;)
 
@nicknicknick: Nur weil es hier besser ist als in 90% der restlichen Welt, heißt das noch lange nicht, dass das hier eine echte Demokratie wäre oder etwas worauf man sich ausruhen kann. Und die Schweiz ganz ehrlich so wie ich hörte ist da mehr Demokratie möglich als hier. Vor allem Volksentscheide.
 
@Shadow27374: Doch, genau das heißt es. Eine echte, richtige Demokratie haben wir. Nur halt nicht perfekt, wie alles in einer realen Welt.
Und was die Schweiz angeht: Da sieht man, dass direkte Demokratie eine große Gefahr mit sich bringt, nämlich die Tyrannei der Mehrheit. Vor allem, wenn es einflussreiche Spieler wie diesen rechtsextremen Blocher gibt, die die Meinung des Pöbels in ihrem Sinne manipulieren. Wenn ich die aktuelle Flüchtlingsdebatte sehe bin ich heilfroh, dass die Pegidisten keine Volksentscheide durchführen können!
 
@nicknicknick: Siehste, weil sie nicht nach deine Nase tanzen. ;)
 
@Shadow27374: Nein, weil sie Minderheitenrechte nicht respektieren! Eine freiheitliche Demokratie ohne Wertbindung verliert ihren Wesenskern und schafft sich irgendwann selbst ab. Aber das zu verstehen ohne sich auf wissenschaftlichem Niveau mit der Thematik auseinandergesetzt zu haben ist wirklich nicht so selbstverständlich.
 
Tschüss "Stern.de"! Endlich ein "Bild.de-Klon" weniger.
 
@noComment: Die blocken doch gar nicht?
 
@Shadow27374: Noch nicht. Kommt aber (lt. golem.de) und steht auch oben im Text herinnen. ;)
 
@Diak: Hab ich mittlerweile auch gelesen. Na ja, ich war da nie Kunde und nun werde ich es wohl auch niemals sein.
 
*.laterpay.* im Adblocker hinzufügen sollte funktionieren.
 
Wir zerstören das Internet wenn wir diese Masse an aufdringlicher und sowieso allgegenwärtiger Werbung weiter zulassen! AdBlock RuLeZ :-)

Soll die Lügenpresse sich doch selbst ins Abseits befördern. Wer braucht euch schon? Recherchieren kann ich auch selber. Ihr gehört doch eh alle zum selben Verein und seid gleichgeschaltet damit ihr uns besser das Hirn waschen könnt! :-P
 
@ManfredRauer: Wenn dich die aufdringliche Werbung auf Seite X und Y stört, dann besuche die Seite einfach nicht. Punkt. Um gegen schlechte Wertbung zu sein, braucht man keinen Adblocker.
Adblocker braucht man nur, wenn man eine Seite trotz Werbung nutzen will. Und das ist der falsche Weg.
 
@Runaway-Fan: Nö. Denn den Mittelweg, (nur) einen Teil der auf der mehrmals besuchten Seite vorhandenen Werbung am Leben zu lassen / nicht zu blocken, den gibts schließlich auch.
Und auch wenn es pedantisch erscheinen mag: ich mag auch gleich beim erstmaligen Betreten einer noch nie besuchten Seite "geschützt" sein. Denn erfahrungsgemäß ist selbst dann immer noch genügend "übrig".
 
@ManfredRauer:
Lügenpresse? Gleichgeschaltet??

Fuer dieses Nazi-Sprech ist auch hier bei WF kein Platz!
 
wer sich auf so Dreckseiten begeben muss wo nur Müll und Lügen verbreitet werden, Sorry Springer der Dümmste unter den Deutschen der je Journalismus betreiben durfte.
Ich sags ja, die Regierung wird bald per Gesetzt Konsumgüter Verblödung verordnen, nennt sich dann neue Deutsche Demokratie, ohne Konsumgüterverblödung kein Kapitalismus, mal sehen ob man nach der Aera Merkel wieder einen dummen findet der das Erbe antritt.
 
Hier werden quasi Konsumenten als Diebe dargestellt, die einfach keine Nerven mehr übrig haben für die mittlerweile äußerst penetrante, oft der Funktion entgegengesetzten Werbung haben. Ich hab wie viele keine Lust mehr jedes Mal den dreifachen Seiteninhalt in Form von uninteressanter Werbeskripte runterzuladen. Ich war letztens auf der Seite der FAZ und mich hat eine die komplette Seite abdeckende Werbebotschaft begrüßt. Ich konnte innerhalb von 2 Sekunden nicht rausfinden, wie ich diese schließen konnte (vermutlich war das irgendwo versteckt, damit ich mir länger den Blödsinn angucke), also habe ich tatsächlich einfach den Tab geschlossen und mir den Artikel anderswo angesehen. Mittlerweile ist nach dieser kurzen Phase Adblock wieder eingeschaltet. Ich hab's versucht, es geht aber nicht. Pech gehabt. Es gibt Seiten, da sehe ich, dass man sich bemüht die Werbung erträglich zu machen und da bin ich auch gewillt Adblock auszuschalten (ironischerweise Seiten mit sehr schlechtem Ruf, bspw. 4chan). Die Werbetreibenden können nicht so tun, als ob es im Internet irgendein grundlegendes Recht auf Werbetreiben geben würde. Das gibt es nicht, gab es nie und wird es hoffentlich auch nie geben.
 
@nablaquabla: Konsequente Menschen, würden diese Seiten einfach nicht mehr besuchen.

Aber nö, stattdessen lieber die Rosinen rauspicken, sich als Opfer darstellen und stolz drauf sein.
 
@crmsnrzl: Was?
 
Nur zu. Wenn die noch nicht genug Leser verloren haben, so klappt es.
 
"How Adblock could destroy the web as we know it" - Ja, nee is klar! Ich würde eher sagen, das Werbeblocker das Netz wieder dahin zurück bringen, wo es mal war. Als es den Seitenbetreibern wichtig war, ihren Content der Öffentlichkeit mitzuteilen. Als man noch selber seine Server bezahlte und stolz auf die Webpräsenz war - Ganz ohne Animierte Werbe-GIFs oder plärende Flashbanner.

Lasst die Seiten die Adblocker aussperren. Die Nutzer brauchen diese Seiten nicht - Diese Seiten brauchen aber die Nutzer!
 
Das Hauptproblem ist doch, dass die meisten Inhalteanbieter/Webseitenbetreiber es sich einfach zu einfach machen.

Sie nutzen Werbenetzwerk X und halten anschließend die Hand auf, ohne genau zu wissen, wer eigentlich auf ihrer Seite wirbt. Beim Ansteuern werden Daten von duzenden Servern geladen, die wild durcheinander Code zum Client durchleiten. Solange das so ist, stellt Werbung ein Sicherheitsrisko und ein Performance-Problem dar. Wieviel Malware/Scareware/etc. ist durch Werbung auf den Rechner der Nutzer gelangt? Adblock ist die einzige Lösung.

Wenn eine Webseite wirklich hochwertigen Inhalt bietet, dann sollte es nicht schwer sein, sich einen Sponsor zu suchen und die entsprechenden Banner auf dem eigenen Server abzulegen und dann anzuzeigen.

Wenn eine Seite ohne Adblock fünfmal länger läd, mein Akku auffrisst und zudem ein Sicherheitsrisiko darstellt, dann muss der Betreiber sich nicht über Adblock-Nutzer wundern.
 
Die Werbetreibenden sind doch schlicht und ergreifend selbst schuld, dass immer mehr Leute weltweit zu AdBlockern greifen!
Würden sie einfach stinknormale Banner am Seitenrand einblenden, ohne dass automatisch irgendwelche Videos starten, laute Musik losballert oder sich Texte verschieben, dann würde sich auch (fast) kein Mensch auf der Welt daran stören und alle wären glücklich.
Aber nein, mehr mehr mehr mehr mehr mehr!

Ist ja fast so, als würde man im Netz auf jeder Seite ProSieben schauen!
 
@dogsmack: danke dafür. niemanden stört ein unaufdringliches kleines banner rechts im menü oder unterhalb des contents. aber was da teilweise gemacht wird, ist abartig ... overlays, automatischer start von audio oder video, neue tabs, etc,etc
 
Also so einig wie zum Thema Adblocker ist sich die Community aber selten.
 
Also ohne Adblocker (per hostsliste) könnte ich auf meinem altersschwachen Notebook gar nicht mehr surfen.
 
also erst mal: mein werbeblocker bleit immer an, egal was kommt und...

seite geo.de diesen filter setzen und es geht danach weiter...
 
@kNoChEnKoTzEr: Die Sperreo von Geo muss auf gezielte Erweiterngen getrimmt sein. Mit ublock gibt es keine Probleme, keine Anpassung notwendig.
 
@Thermostat: Ich werde trotz uBlock Origin geblockt.
 
@Ryou-sama: Versuch mal Adguard. Scheint super zu funktionieren laut Kommentaren unten

Weder Bild noch Geo kommt eine Meldung

https://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0CB8QFjAAahUKEwi-59WuudjIAhVj83IKHfU2C18&url=https%3A%2F%2Fchrome.google.com%2Fwebstore%2Fdetail%2Fadguard-adblocker%2Fbgnkhhnnamicmpeenaelnjfhikgbkllg%3Fhl%3Den&usg=AFQjCNHRznMJpykWQN9eBvp5D8DSizj-Ug&sig2=P3Chh5Kj5O5SH4OpNww4fg
 
@wertzuiop123: Danke, kenne ich schon :)
Da ich aber mit uBlock sehr zufrieden bin, möchte ich nur ungern wechseln. Den Springer besuche ich ohnehin nicht, wollte nur mal testen wie das funktioniert die Paywall zu umgehen :)
 
@Ryou-sama: hmm werde den jetzt statt adblock mal verwenden
 
Bei all den Diskussionen zum für und wider von Werbung und Adblockern vermisse ich immer noch mehr oder weniger konkrete Zahlen wie groß denn die durchschnittlichen Werbeumsätze eines Users aussehen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen daß das mehr als 10€ monatlich sein sollen, verteilt über alle Sites wohlgemerkt.
Einzelnen Seiten solch horrende Preise zu bezahlen würde entweder fürchterlich kostspielig werden, da sie zusammen sicher 100€ ausmachen würden, oder aber extrem ungerecht verteilt sein, da man mit dem Geld entsprechend haushalten muß. Und wenn dann jeder meint daß Heise die paar Euro doch etwas mehr verdient habe als Winfuture oder Golem kann das sehr schnell zu einem extremen Ungleichgewicht führen, obwohl die Seiten durchaus ähnliche Inhalte bieten.
 
@Johnny Cache: Das ist schwer zu berechnen. Ein Verlag verkauft der Werbeagentur ein Paket mit z.B. garantierten 100.000 Impressionen für 2.500€. Dieser Banner ist eine Woche z.B. auf der Startseite. Wenn weniger User die Seite besuchen, braucht der Verlag länger, die 100.000 auszuliefern. Ist aber dennoch recht einfach für große Seiten dies zu erreichen.
 
das ist aber schade dass die bildzeitung einen nicht mehr reinlässt. ist das quasi ein schutz der intelligenten bevölkerung? damit sie den geistigen dünnschiss nicht mehr lesen DÜRFEN? finde ich gut!
 
@lazsniper2: Mich wundert das trotzdem so viele die Bild lesen.
 
@lazsniper2: Schutz der "intelligenten Bevölkerung"? Wenn sie so intelligent ist, braucht sie diesen Schutz nicht. Die anderen, die den "geistigen Dünnschiss" unreflektiert glauben, die müsste man davor schützen.
 
Am Handy ist Adaway pflicht !!! da 1. der Browser viel flüssiger lauft und 2. sehr viel Akku weniger verbraucht wird. Und ich habe kein schlechtes Handy. (Note 4)
 
@mach6: Das stimmt! Damit bleibt auch die Werbung aus Apps weg.
 
Tja, das war wohl nichts. Mein Bewusstsein brauch nicht geschärft werden. Auf Bild, Geo und diverse andere kann man gut verzichten. Wenn ich mit Werbung zugeblasen werden möchte, dann schalte ich den Fernseher an oder fahre die Hauptstraße rauf und runter - ach, verflixt, das darf man ja aus Umweltgründen nicht. OK..... dann gehe ich in die Einkaufsmeile - zu Fuß und ohne Ohrstöpsel. Verblödung auf niedrigstem Niveau !!!
 
Ich sachs mal so: Früher (tm) funktionierte das Internet auch ohne Werbung. Wie? Tja, die erreichbaren Seiten wurden halt von Hinz und Kunz erstellt - in ihrer Freizeit zu ihrem Thema. Da ging es nicht um Kommerz. Heute (tm) gibt es x Seiten die das gleiche zum Inhalt haben (mit minimalen Abwandlungen), de von "professionellen" Schreibaffen erstellt werden und deren oberstes Ziel es ist nicht Informationen zu teilen, sondern Werbeeinnahmen zu generieren.

Ganz ehrlich? Ich finde Adblocker gut. Und die Reaktion der Seiten noch besser. Ich würde mich freuen, wenn das Web wieder zu dem wird, was es früher war. Seiten von Nerds, die ihr Wissen teilen wollen. Und kein Werbe-Kaufen-Pling-Pling mit "preferred services" und "pay to view"-Katzenvideos.

my two cents...
 
1 EUR pro Tag??? Wollen die also damit ausdrücken, dass die Verlage über Werbeeinnahmen pro Besucher pro Tag ca. 1 EUR verdienen???

Entweder, die haben komplett überzogene Preisvorstellungen -- oder ich bin in der falschen Branche unterwegs.
 
Find ich gut. Schließlich ist der Adblocker bei mir auf Seiten ohnehin deaktiviert, wo die Werbung nicht übermäßig stört und ich die Journalisten gerne unterstützen möchte. Wer auf seiner Lieblingsseite der Adblocker trotz wenig Werbung aktiviert lässt, hat ohnehin kein Gespür dafür, dass die Betreiber ja auch irgendwie ihr Brot verdienen müssen. Auf der anderen Seite müssen die Betreiber die Werbung aber so gestalten, dass die NICHT mehr so penetrant ist. Auf manchen Seiten kann man ohne Adblock nicht surfen, weil die Schaltflächen zum Klicken dauernd von irgendwelchen Werbelayern überlagert sind.
 
Ich glaube das die Masche der sogenannten Medienverbände oft unterschätz wird.
Alle die groß rumheulen das Raubkopierer und Adblocker alles kaputtmachen, haben ihren Plan schon lange ausgedacht und werden im nachhinein reicher, reicher und reicher.
 
Die Verlage haben sich die Probleme doch selbst gemacht. Sie haben die Verbreitung des Internets unterschätzt und dachten die Menschheit würde sich weiterhin Zeitungen kaufen. Das hat am Anfang noch geklappt aber heutzutage kauft sich doch niemand mehr Zeitungen. Hättesn sie von anfang an Geld für ihre Online Medien verlangt hätten sie jetzt nicht das Problem, dass keiner für etwas zahlen will was die letzten 10 Jahre auch kostenlos war. Es ist doch logisch, dass niemand für lau arbeitet. Das Werbeprinzip wurde aber noch nie angenommen von den Nutzern weil es einfach nur nervt. Bei den Preisen ist es aber klar, dass niemand dafür zahlt. Lieber sollten sich die großen Verlage zusammenschließen und sagen wir 5 € für das ganze Online Angebot verlangen im Monat. Das würden auch sicherlich mehr Leute nutzen, vorausgesetzt man kann endlich mal wieder qualitativ hochwertige Artikel auf den Newsseiten lesen.
 
Im Bezug auf Axel Springer:
https://chrome.google.com/webstore/detail/axel-springer-blocker-asb/cbnipbdpgcncaghphljjicfgmkonflee/support

Damit ist wenigtens der Verein mal komplett geblockt. ;)
 
@Dante2000: "Block dir deine Meinung mit dem Axel Springer Blocker!" Ich geh kaputt, wie geil ist das denn?^^
 
20€ im Monat? Das finde ich dann doch etwas viel, oder?
 
@hhgs: Kommt darauf an... Setzt man es in Relation zu "üblichen" Print-Medien ist es relativ normal. (So werden die Verlage hier rechnen)

Nur hat man sich früher eben für "eine" Zeitung entschieden, während man heute mehrere News-Seiten liest. Hier sollten die Verlage durchaus mit der Zeit gehen und den Preis auf 3-5 Euro pro Monat anpassen.

Realistisch gesagt: Ein User ist niemals Werbe-Einnahmen von 20 Euro im Monat wert. (Ich habe selbst eine Webseite mit 20.000 Besucher monatlich - ergibt im Jahr ca 60-70 Euro Werbe-Einnahmen)

Gäbe es eine "Werbe-Frei-Winfuture-Option" für etwa diesen Preis würde ich das sofort machen.
 
@dognose: Gibt es. Mit einer Spende kannst du deinen Account Werbefrei machen.
 
@hhgs: da wo? *sabber*
 
@dognose: Schau mal im Impressum. Irgendwo steht da was.
 
Ist halt deren Sache. Ich lass mir doch nicht von denen vorschreiben wie ich im Netz surfe. Und wenn ich keine blöden und nervigen Flashs und Werbebanner beim surfen haben möchte, dann möchte ich die nicht ganz einfach. Dann werde ich mir die Informationen halt eben auf andere Wege holen. Es gibt genug Alternativen, Möglichkeiten und Tricks. Und im absoluten Zweifelsfall, les ich einfach wieder Zeitung. Es gab auch noch eine Zeit vor dem Internet. Dieses Zwanghafte Vorschreiben jedenfalls, ist mal der komplett falsche Ansatz.
 
OMG Ghostery meldet nur 63 Tracker auf bild.de O.o
 
Praktisch. Jede Springer-Seite wird so einfacher als solche erkennbar. Sehr guter Schritt. Man kann den Konzern so besser umgehen :)
 
Seit Jahren rumjammern wie schlecht es den Verlagen geht und sich dann selbst ins Abseits schießen. Jaja...
 
ich sehe da kein Problem, wenn die keine Nutzer haben möchten dann bitte gern.
Bei dem Gedöns was man da an sogenannter Werbung ertragen muss bleibt bei mir der Adblocker an und fertig.
Das sind Seiten die muss man nicht aufrufen jeder kann aber selbst für sich entscheiden was er da macht.

Ob man sich da nicht selbst ins Fleisch schneidet ??
 
Am Ende werden die Seiten gewinnen, die Werbung zwar nutzen, aber z.B. rechts am Bildschirm wo sie beim lesen nicht stört.

So haben beide Seiten einen Gewinn.

Der Nutzer hat die News kostenlos und die Seite hat ihre Werbeeinnahmen.
Solche Seiten schließt man dann auch gerne aus.

Aber nicht solche Seiten die zum abschalten zwingen und am Ende wieder ihre Vollbild Werbung bringen,
die noch dazu laut Videos abspielt.
 
Wann schnallen es diese idioten eigentlich ?
Werbung im geringen maße ist im prinzip kein problem.
Aber diese aufpoppenden fenster und eine wegklickpflicht für user ist eine frechheit.
Man sollte die kirche im dorf lassen und es nicht so maßlos übertreiben dann hat vernünftige werbung auch eine chance nicht geblockt zu werden.
Das ganze jetzt per abo kostenpflichtig werbefrei zu halten ist ein schuss nach hinten.
Hier 3 euro, da 3 euro, dort 10euro, 30euro internet, irgenwann iss mal gut mit der zahlerei.
 
Wenn mir jede Firma pro Virus/Malware die ich mir durch ausschalten von AdBlock einfange 1.000€ Schadensersatz zahlt, dann schaff ich mir sogar extra einen Rechner an mit dem ich nur im Internet surfe und jede Werbung die mir serviert wird anklicke.
 
also mit uBlock geht auch Bild.de noch ;)
 
Ja der Lügenpresse gönne ich keinen Cent :D
Bei der Bild ist das ja leicht zu umgehen. Bild.de anwählen, adblocker aus und mit der Maus auf dem einschaltbutton des adblockers bleiben und dann F5 drücken und ganz schnell wieder anmachen und fertig. Man kann auf der ganzen Seite surfen ohne werbung.
 
Wird nichts bringen. Spätestens wenn die Klickzahlen um mindestens 10 Prozent sinken - und somit auch die Werbeeinnahmen - wird man einen Weg suchen müssen, um aus der Sache rauszukommen. Ohne Gesichtsverlust werden die Verlage aus dieser Sache wohl kaum herauskommen.
 
Ich bin zwar prinzipiell gegen AdBlocker, aber wenn manche seiten meinen es mit FlashBannern zu übertreiben blocke auch ich konsequent ALLES weg (wer es nicht verstehen will muss leiden).

Wenn die seiten jetzt auch noch meinen mich blocken zu müssen nur weil ich mich selbst schützen will, können sie mich mal. Alternativen gibt es überall. Und wenn sie meinen mich blocken zu müssen erstelle ich halt ne Blacklist die die Seiten blockt. So einfach ist das, den Seiten schadet das mehr als mir.
 
Ich warte auf die Zeit das ein Brand Neues Spiel auf dem markt kommt , wenn man dieses dann spielt das dann alle 10min Werbe clips laufen.
Ich finde das es OHNE Werbung nicht geht heut zu tage , aber man soll es auch nicht übertreiben.
Wo man auch ist , man wird mit Werbung zu geballert und das ist nur der Anfang.
 
NoScript keine Minute..und es geht weiter ohne Werbung :)
 
@Mitglied1: Die frage ist... was will man auf Bild? Das steht nur scheiße drin ^^
 
@Hektik: Nicht wirklich...aber das es dann doch so einfach geht :)
 
Das Problem an der Sache ist, das diese ADB Sperre schon teilweise umgangen ist bzw man bald wieder ohne Probleme mit einem ADB locker auf die Bildseite kommt. Davon mal abgesehen scheint die Bild ja wirklich zu meinen sie wären die einzigen mit "brandheißen" News.

Bisher bekam ich alles was ich wissen musste auch ohne Bild und Co. Dieses volksverblödende an den Strippen der politisch und wirtschaftlich hängende Lügenblatt, dass immer noch so tut als hätten sie indirekt nichts mit den Aufständen der damaligen Studentenbewegung und der daraus resultierenden R.A.F, indem sie die Studs in aller Öffentlichkeit als "Volkshetzer" bezeichnete, zu tun hat !

Aber die Verblödungen scheint ja zu funktionieren ! Es ist das alte Lied der Deutschen ! - Hyperion
 
Ist auch nicht so als ob man von der Werbung auf Bild nicht erschlagen wird...

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/bildadblockgw7t4hfpr1.jpg
 
Das Problem ist doch, dass die meiste Werbung einfach nur lästig und aufdringlich ist. Würden die Werbung ohne Blink-Blink oder irgendwelche Animationen angezeigt werden, dezent in das Website-Design integriert werden und ZUERST die wirklich relevanten Inhalte geladen werden, ehe die Werbung angezeigt wird, wären Werbeblocker völlig überflüssig. Jedoch liegt es ja sowohl an der Faulheit, Ignoranz oder auch Inkompetenz der Webseitenbetreiber Werbung effektiv zu vermarkten und diese auch auf dem EIGENEN Webspace zu hosten!
 
Der Deutsche wird sich wie immer tierisch aufregen und dann den Blocker deaktivieren!
Zu "Gehorsam" erzogen! Ein nicht ganz kleiner Teil wird vieleicht auch zahlen.
Anders kann ich mir es nicht vorstellen.
 
@JoschXXL: ich stelle mir das eher so vor, dass die Anti-Adblock-Listen ensprechend angepasst werden.
 
Ich finde das gut, denn es wird zukuenftig weniger Menschen geben die der Propaganda und generellen Misinformation dieser Medien zum Opfer fallen.
 
Zitat von Memfis: "Ich werde meinen Adblocker nirgends deaktivieren."

Ich auch nicht, dann geh ich nicht mehr zu solchen Seiten wie "Bild.de".

Warum übertreiben es die auch immer mehr mit der oft dussligen Werbung. Vor jedem Video das man sich ansehen will, fast immer Werbung. Dann schau ich mir das Video eben nicht an...............
Hat Bild.de und Co eben den "Nutzen"......................
 
Seit heute reicht das kostenlose Adguard Addon bei Bild.de nicht mehr. hab jetzt auch mal das "echte" Programm installiert. Funzt perfekt.

Grundsätzlich bin ich bereit Werbeung zu tolerieren. Aber nicht diese Nervwerbung wo ich erst eine Flashanimation ansehen muß weil sie den Text überdeckt, und danach noch ewig suchen muß wo dieses mal das "Schließen"-Kreuz um diesen Käse wegklicken zu können, angebracht ist. Üblicherweise verlasse ich solche Seiten gleich wieder bzw geh da in Zukunft nicht mehr hin.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles