Surface Book: Viel Lob der Tester für den - fast - ultimativen Laptop

Das mit großer Spannung erwartete Surface Book konnten US-Medien in den vergangenen zwei Wochen testen und heute ist das Embargo für ihre Reviews gefallen, was natürlich bedeutet, dass die großen Seiten und Blogs allesamt ihre Tests freigeschaltet ... mehr... Microsoft, Tablet, Notebook, Surface, Microsoft Surface, Microsoft Corporation, Surface Book, Microsoft Surface Book Bildquelle: Microsoft Microsoft, Tablet, Notebook, Surface, Microsoft Surface, Microsoft Corporation, Surface Book, Microsoft Surface Book Microsoft, Tablet, Notebook, Surface, Microsoft Surface, Microsoft Corporation, Surface Book, Microsoft Surface Book Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wieso gibt Microsoft den Testern ein Vorseriengerät und die Basisversion und weshalb wird Windows Hello nicht unterstützt?
 
@Edelasos: Weil man seit der Xbox One weiss, dass Microsofts Marketingabteilung nur aus Genies besteht.
 
@gutenmorgen1: Also so ist es nicht. Nach dem One-Desaster hat sich deren Marketing-Strategie deutlich verbessert, muss ich sagen.
 
Hm komisch auch das der relativ große keilförmige Spalt auch mit keiner Silbe erwähnt wird. Ich mag das Gerät zwar grundsätzlich aber wenn ich das "Dock" zwecks Akku immer mitnehmen muss ist die Dicke schon beträchtlich vorallem wenn man es neben ein Macbookpro legt.
 
@mike4004: Na ja, ein halber Zentimeter bzw. 28% ist schon eine Ecke dicker. Wenn ich dafür aber im Gegenzug nicht mehr das Raster der MacBook Pro Tastatur auf dem Display "bewundern" muss und sich die Tastatur vielleicht auch ein Stück besser tippt, dann könnte ich das wahrscheinlich verschmerzen. Halt mal bei Gelegenheit schauen wie "klobig" das Gerät denn wirklich rüberkommt, wenn ich mal eins in die Finger bekomme.
 
@mike4004: "Das Scharnier sei zwar eine clevere (wenngleich etwas wacklige) Sache, dadurch wirke das Surface Book aber auch dicker als es ist bzw. sein müsste. "
 
Wie kann man bei einem Arbeitsgerät den 3:2 Formfaktor bemängeln? Was haben wir geschimpft als die guten 4:3er Displays dem Consumer-Druck nachgegeben haben und auf 16:10, später gar 16:9 eingeknickt sind! Klar ist ein 16:9 Display für 16:9 Filme perfekt, aber doch nicht zum Arbeiten. Text steht bei uns nun mal zeilenweise untereinander, natürlich will man zum Arbeiten mehr Höhe haben. Das war schon immer so und das auch der unsägliche Irrweg der letzten Jahre nicht geändert...
 
@thesunstar: Genau so ist es. Wenn ein Tester eine mobile High-End-Workstation bemängelt, weil es kein 16:9 Display hat, um Filme gucken zu können, dann ist dieser Tester schlicht und ergreifend ein Idiot.
 
@thesunstar: Soweit ich mich entsinne kam vor vielen Jahren mal raus dass die Hersteller einfach mehr Displays im 16:9-Format aus dem Substrat schneiden können als in 16:10 oder gar 4:3. Dieses Argument "aber Filme sind doch sooo toll" interessiert im business niemanden. Und auch der Privatnutzer konnte mit den "riesigen" schwarzen Balken von 16:10 gut leben. Hauptsache das Display hat die Breite beibehalten. Für alles andere als Filme ist 16:9 einfach nur Müll. Ein uralter 19"-Monitor hat mit 1024 Pixeln in der Höhe immer noch mehr Platz als ein moderner 24"-Monitor in 16:9...
 
@Stamfy: Wenn man Content bearbeitet, hat man meist Werkzeuge und Menüpaletten, die man links und rechts neben dem Inhalt platzieren kann - bei Breitbildschirmen. 4:3 oder 5:4 bei Monitoren? Für mich nie wieder. Außerdem täusche ich mich wohl kaum, dass FullHD mehr Pixel in der Höhe bietet, als die Displays mit 1280 x 1024 Pixeln, oder? Und 2560 x 1440 ist wohl auch mehr als 1600 x 1200. Dass man hier Breitbildschirme derart bemängelt, kann ich nicht nachvollziehen.
 
@Tjell: Evtl, benutzt er eine andere Mathematik... ;)
 
@Stamfy: Wie kann den eine uralter 19"-Monitor mehr Platz haben, wenn ihm in der Höhe zu FHD 56 Pixel fehlen?
 
@klein-m: Es geht um die dargestellte Fläche = Raum = Höhe. Das sind vom möglichen Informationsgehalt her zwei Zeilen, real bleibt davon aber nichts übrig da Du Schriftzeichen nunmal in einer gewissen Größe bei entsprechender Distanz anzeigen lässt um sie ohne Anstrengung lesen zu können. Und da ist ein 5:4-Monitor welcher formal deutlich kleiner ist, einem durchschnittlichen 16:9-Monitor überlegen. 21"-Monitore hatten 1600*1200 etc - bei vergleichbarer Bildschirmfläche ist der nutzbare Arbeitsraum abseits von Graphikern nunmal durch die Höhe limitiert da wir in unserem Kulturkreis immer noch von oben nach unten lesen.
 
Schade nur, das MS sein versprechen wiedermal nicht halten kann. Hier ein realitätsnaher Vergleich mit nem MBP https://www.youtube.com/watch?v=s3NC7AC6oSc Spoiler: das MBP ist fast 100% schneller,als das SB,nicht andersherum!
 
@konsol: Na klar, wenn man das Surface Book gegen ein MBP 15" vergleicht, wie schaut es denn gegenüber dem 13" MBP aus? Also jenem Gerät welches Microsoft bei dessen Präsentation als "Hauptgegner" auserkoren hatte?
 
@konsol: Erstens hatte MS nie behauptet es währe schneller wie das 15 Zoll MBP, es geht um das 13zoll gerät. Viele vorteile in Geschwindigkeit und Akkuentleerungszeit liegen auch in der NT Plattform.
Darwin ist leider sehr vernachlässigt worden während in NT Richtig viel Manpower gesteckt wurde.
Alleine das OSX auf dem Neuen Macbook nicht mal im Finder/Desktop konstant 60fps halten kann(Edit: ps. Mit Windows sind auf dem MB 60fps kein Problem) ist einfach gesagt traurig.
 
@konsol: Ist das die Methode von Apple Fanboys, einfach ein anderes Gerät zu nehmen als das was Microsoft angesprochen hatte?
 
@Chris Sedlmair: Unter anderem :D. Dann gibt es noch die Klassiker: Features bei der Konkurrenz: "Wer brauch denn sowas", fehlende Features: "Hör auf komische Sachen zu machen", pseudo-Features: "Ich kann nur auf Apple-Tastaturen tippen", Stereotypen "Mit MacOS/iOS kann man sich keine Viren einfangen", das verteidigen von Schwächen alias das iSheep "Apple wird sich schon was dabei gedacht haben" und mein Allzeit-Favorit, Meinung-als-Fakt "Apple ist halt immer besser". Hab ich was vergessen ?
 
@SiTHiS: Danke. Ich mußte herzlich lachen. :D Komischerweise findet man die Leute nur im Internet. Im real life sind die Apple-Fans - zumindest die, die ich kenne - egtl ganz easy. Die Mögen halt Apple und gut ist. OK, dann wird mal hin und hergeflamed im Spaß. Aber die kämen nie auf die Idee sich wie Sektenanhänger zu verhalten.
 
@Chris Sedlmair: Die Apple-Jünger findet man auch "Offline" aber viele sind mittlerweile über die Jahre gebrochen und leiern nicht mehr bei jeder Gelegenheit ihre Psalme und Gebete runter, viele haben akzeptiert das auch Apple nicht unfehlbar ist und das Apple auch nur Produkte verkauft und nicht etwa Heiligsprechungen und Seelenfrieden. Man findet immer mehr Leute die sich z.B. ein iPhone kaufen weil es ein gutes Gerät ist und die sich aufgrund der Entscheidung Produkte einer Firma zu kaufen nicht für ein Geschenk an die Menschheit halten.
 
Seiten Verhältnis, ok, Geschmackssache. Aber ich verstehe nicht, warum die Display Diagonale bei solchen Top-Geräten immer so klein ist. Früher war 15,X" Standard. Wer es größer brauchte (Desktop Ersatz) hat noch 17" gekriegt und wer es mobiler brauchte hat noch 13" gekriegt. Aber lange nicht in der Auswahl wie 15" Geräte. Und nu, alle neuen Wundergeräte sind auf einmal irgend wo bei 11-13". Ok, bei einigen 2in1 Geräten die sich mehr als Tablet verstehen noch irgendwie nachvollziehbar, aber komfortabel arbeiten könnte ich erst mindestens ab 15". Vielleicht gerade noch 14", wenn es kein 16:9 ist. Meine Hände sind schon alleine jeweils 8" lang, früher hatte ich nur Probleme vernünftige Schuhe in meiner Größe zu kriegen, jetzt kriege ich schon Probleme vernünftige Laptops in meiner Größe zu kriegen ;-|.
 
@markox: Geschmackssache. Wenn es um die Anzeige von Inhalten geht, kannst du immer einfach einen Monitor beliebiger Größe anschließen und fertig. Was machst du aber wenn du ein handlicheres Gerät willst? Ich habe ein Zenbook (Asus Ultrabook, 13,3", Full-HD) und ich finde er ist gerade richtig wenn man damit was macht. Für größere Sachen habe ich Zuhause einen PC mit 4K Bildschirm dran. Leider unterstützt der Asus Laptop keine solch hohe Auflösung über HDMI - und über DisplayPort verfügt es leider nicht (der Nachfolger aber schon). Trotzdem: für mich ist er gut genug - und Zuhause gibt es dann eben einen noch größeren Bildschirm etc. wenn nötig.

Außerdem - so habe ich mal irgendwo gelesen - lässt sich ein 10" 4K-Bildschirm viel einfacher? herstellen als ein 40"-Gerät (angeblich soll der Anteil an kaputten Panels bei 10" geringer sein) - deswegen unterscheiden sich auch die Preise so immens.
 
@divStar: Ja, du sagst es ja selbst, was bringen einen 4K Displays, wenn man das Gerät dann überwiegend an ein FullHD Monitor anschließt. Dann bleibt noch das Problem mit den kleinen Tastaturen. Und am Monitor bin ich auch nicht mehr so flexibel, da brauch ich dann wieder Maus, Tastatur und muss am Schreibtisch hocken. Da wünsche ich mir übrigens schon Lange eine Lösung für und zwar ein "hohles" Laptop-Gehäuse, also Display, Trackpad und Tastatur im Laptopgehäuse an dass ich dann ein kleines Tablet, Smartphone oder ein zu klein geratenen Laptop anschließen kann. Alternativ wäre es auch schön bei einem 15"+ Laptop die Anschlüsse zu haben um ein externes Gerät anschließen zu können, träum.
 
@markox: "[...] und wer es mobiler brauchte hat noch 13" gekriegt." -- Das ist erst seit relativ kurzer Zeit so. Vor fünf Jahren waren 13" Laptops tatsächlich überraschend selten. Ob dieser Trend so schlecht ist, weiß ich nicht. Ich persönlich finde 13" ist die optimale Größe für einen Laptop. Es ist schön mobil (hat etwa die Größe von DIN A4, was es optimal zum transport eignet, da es eben auch überall da reinpasst, wo DIN A4 reinpasst, wonach sich viele Taschen richten) und es ist groß genug um gängige Programme in ausreichender Größe darzustellen. Die Multitasking-Variante den Desktop mit lauter kleiner Fenster vollzuhauen ist dafür natürlich nicht geeignet, da muss eben schon etwas seinen Workflow anpassen. Für jeden der das nicht möchte, gibt es ja schon noch jede Menge High-End 15 oder gar 17" Geräte (auch wenn ich den Reiz von diesem Formfaktor absolut nicht begreife).
 
@nablaquabla: Ja, aber die Innovationen landen heutzutage erstmal im <13" Bereich. Abgesehen vom Display kann ich mit meinen 20,5cm Händen auch irgendwann nicht mehr komfortabel mit 10 Fingern tippen, das hat mit "Reiz" dann nichts zu tun.
 
@markox: Diese Innovationen bestehen hauptsächlich Mobilität, geringem Gewicht, Tabletnutzung etc. Das alles macht bei einem 17" Notebook doch überhaupt keinen Sinn. Oder welche der Innovationen fehlen dir explizit im großen Formfaktor?
 
@EffEll: Hauptsächlich bessere Displays. Beispiel Geizhals. 2892 Modelle ab 15", davon 51 mit Pixeldichte von 250ppi+. Dagegen 879 Modelle bis 13,9", davon 60! mit Pixeldichte von 250ppi+. Bei den großen Modellen 18% IPS Panels, bei den kleinen 41%!
Ansonsten geht es noch um Materialien, Verarbeitung, Design und Co..
 
@markox: Nun ja, umso größer das Display, umso geringer die Pixeldichte, bei gleicher Auflösung. Eigentlich sind Geräte >15" auflösungstechnisch im Vorteil. Man findet 51 Geräte mit 2160er Auflösung, die es unter 13" gar nicht gibt.
 
@markox: Die ganzen "Volksnotebooks" manipulieren das Bild. Da wird halt billige Hardware für einen niedrigen Preis in ein großes Gehäuse gepackt, weil man so an der Kühlung sparen kann.
 
@markox: 17" als Desktop-Ersatz? Ein Desktop lässt sich nur durch eines ersetzen: ein anderer Desktop.
 
@Gordon Stens: Das ist keine Erfindung von mir. Der Begriff "Desktop-Ersatz" war eine Zeit lang für große, schwere und leistungstechnisch gut ausgestattete Modelle allgemein bekannt und verbreitet.
 
@markox: Wat, klein? Das ist ein Subnotebook für unterwegs. Ich hatte noch Geräte mit 10,X" Diagonale da diese in A4-Größe perfekt in die Aktentasche gepasst haben. Jahrelang waren die Vaio Z das genialste was Du haben konntest, die lagen afaik bei 11,6". 13,5" ist RIESIG für ein auf Mobilität ausgelegtes Gerät. Und auch nur möglich weil die Displayränder immer kleiner wurden. Wenn Du kein mobiles Gerät suchst, KAUF DIR WAS ANDERES!
P.S.: Wenn es für das Ding eine vernünftige docking-Lösung gibt, interessiert das eh niemanden. Dann steht im Büro die passende Anzahl Bildschirme in der passenden Größe. Dafür wäre dann auch die GT940m sinnvoll...
 
Ist das eigentlich Sascha Pallenberg in dem Video? Zumindest klingt er so ähnlich
 
schade, dass die grafikkarte so veraltet ist. Es soll ja eine angepasste Nvidia 940m verbaut sein. Die integrierte intel Iris Grafik wäre sicherlich besser gewesen. Na ja - mal sehen ob sich das ding Verkauft.
 
@toco: Nein. leistungstechnisch ist auch eine 940 mit nur 1GB GDDR4 Speicher wesentlich schneller als eine Iris Pro. Übrigens hat der i7 doch die Iris, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Aber wie gesagt, die 940 rechnet wesentlich schneller. Die Iris Pro Graphics 550 in vollster Ausbaustufe GT3e, deren APU dann aber eine viel zu hohe TDP für ein so schlankes Ultrabook hat (28W) ist aber tatsächlich mit einer 930M auf Augenhöhe.
Edit: Gefunden. Im i7 des Books läuft eine Iris Pro 540, also die etwas kleinere. Diese erreicht in etwa die Leistung einer 920M, also sorgt die 940 darin nochmal für einen kleinen Leistungssprung.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.