Cortana & Xbox One: Kein Kinect-Zwang, auch mit Headsets nutzbar

Xbox One und Kinect-Zwang ist bekanntlich eine Erfolgsgeschichte. Nicht. Das weiß man sicherlich auch in Redmond. Deshalb ist es nicht überraschend, dass man nun von den ursprünglichen Plänen, Kinect-Spracheingabe bei Cortana auf ... mehr... Windows Phone 8.1, Cortana, Halo, Sprachassistent, Halo 4 Bildquelle: Microsoft Windows Phone 8.1, Cortana, Halo, Sprachassistent, Halo 4 Windows Phone 8.1, Cortana, Halo, Sprachassistent, Halo 4 Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eigentlich ist Kinect eine tolle Sache, aber der Preis war zu hoch. Jetzt, wo es keine Pflicht mehr ist, werden auch keine Spiele damit rauskommen. Letztlich wird Kinect "nur" noch für die Kommunikation/Navigation/Steuerung der Xbox genutzt.
 
@hhgs: Ganz genau. Ich finds verrückt, wie es die Medien geschafft haben die Nutzer dahingehend anzustacheln, dass man die Kinect nicht als "zur Konsole gehörend" sondern als "bezahltes Pflichtextra" empfindet. Das größte Manko an der Kinect jedoch ist, dass sie noch immer viel zu langsam arbeitet. Die Genauigkeit ist gut, aber besonders bei einem Prügelspiel zB ist die Verzögerung noch deutlich spürbar.
 
@bigspid: MS hätte mit dem Preis ohne weiteres auf PS4-Niveau gehen können, aber sie wollten ja im Gegensatz zur 360 etwas an der Konsole verdienen.

Auch bin ich heute noch überzeugt davon, dass nicht diese lächerlichen 100€ an der Misere schuld sind, sondern Microsofts katastrophales Marketing und dass die zuständigen Manager am Ende selbst nicht wussten, welche Funktionen die One hat und wie sie umgesetzt werden.

Der regelrechte Todesstoss für Kinect war, dass sie angeschlossen sein musste, auch wenn man sie nicht nutzen wollte. Auch wird Snowden seinen Teil an der Geschichte haben. Nachdem die Spionage bekannt wurde, zwingt einen ein Amerikaner, dass man sich ein permanent laufendes Mikrofon und eine Kamera ins Wohnzimmer stellt, die die biometrischen Daten inkl. Herzschlag der ganzen Familie auslesen kann...

Unterm Strich war die dumme Marketingabteilung von MS zur falschen Zeit am falschen Ort.
 
@gutenmorgen1: Da hast du vollkommen Recht. Der Online- und Kinect-Zwang das waren die ausschlaggebenden Punkte bei der ganzen Geschichte. Und das Marketing von MS war ziemlich armselig^^
 
@gutenmorgen1: Zum ersten Absatz muss ich dir klar widersprechen. MS macht sowohl mit der 360 als auch mit der One einen höheren Umsatz pro Konsole als Sony mit der PS4. Der Fehler war ausschließlich dass MS die Kinect zwangs-mäßig weiter verbreiten wollte, da der Sensor im Einzelverkauf für die große Masse viel zu teuer ist. MS macht mit jeder einzeln verkauften Kinect Verluste da der Sensor in der Produktion teurer ist als im Einzelhandel verlangt wird. Als die One anfangs nur in Kombination mit der Kinect verkauft wurde sagte Microsofts dass der Sensor in der Produktion genauso teuer sei wie die gesamte One. Demnach müsste die One anfangs (wenn wir den Preis von 500$ mit Kinect nehmen) gerade mal 250$ kosten. MS machte mit dem Kinect Bundle ca. 10$ mehr Gewinn (pro Konsole) als Sony allein mit der PS4. Nun rechne mal aus wie viel die One jetzt, wo die Kinect weg fällt, gegenüber der PS4 einbringt ;)

Und die Rede davon dass die Kinect angeschlossen sein "musste", war nur vor dem Release der Konsole. Bei der Markteinführung hat man diesen Zwang abgestellt.

Aber beim Rest gebe ich dir vollkommen Recht. Die damalige Marketing-Abteilung Microsofts war ein Desaster. Und zusätzlich waren auch die Always-On Pläne mit Schuld an der heutigen Situation. Ich hätte das Always-On herzlich begrüßt, wenn man bedenkt was für Vorteile und Features wir jetzt mit der One hätten. Leider haben es aber nicht alle verstanden. Und da ist wieder mal MS daran schuld, weil die Kundschaft nicht richtig bzw. viel zu spät darüber aufgeklärt wurde. Schade.
 
@Ryou-sama: Die Kinect kostet 75 Dollar und Microsoft machte insgesamt einen Gewinn von 28 Dollar.
Da lagen wir beide daneben.
http://www.pcwelt.de/news/So_viel_kostet_die_Xbox_One_in_der_Herstellung-IHS-8329401.html

Dass die Kinect angeschlossen sein musste, wurde von MS so kommuniziert und hat damit zum schlechten Ruf beigetragen. Dass man das bei Release abgestellt hat war ja schon Teil des Zurückruderns.
 
@gutenmorgen1: Ich schrieb ja dass MS 10$ mehr Gewinn machte als Sony. PS4-Herstellungskosten: 18$.

Ob aber die Kinect tatsächlich 75$ in der Herstellung kostet wage ich zu bezweifeln, zumal das nur Schätzungen sind. Siehe hier:
http://winfuture.de/news,76976.html

Da wird auch zum Teil, das von mir erwähnte, Always-On Beispiel angesprochen.

Zu deinem letzten Absatz: Ich habe nichts anderes behauptet :)
 
@hhgs: Und selbst in diesem beschränkten Einsatzbereich ist sie 100 Euronen aufpreis wert. Ich möchte den luxoriösen Bedienkomfort nicht mehr missen
 
@Chris Sedlmair: Das glaub ich gern, aber die Medien haben die Kinect dermaßen schlecht geredet, dass sie für Spiele eigentlich keine Chance mehr hat.
 
@hhgs: Möglich. Aber dafür könnte man andere Einsatzbereiche für XBox One mit Kinect erschließen: Video-Produktion für Amateure/Youtuber (rudimentär im Upload Studio bereits vorhanden) und Eingabe/Steuerung für zukünftige Holographische Darstellung.
 
Ich wäre ja schon froh wenn Cortana in der Schweiz endlich mal verfügbar wird, wir können durchaus auch Deutsch sprechen! Und zu Kinect, das scheiterte sicher nicht wegen der Presse, sondern weil die Unterstützung der Dritthersteller und sogar von Microsoft selber, extrem lausig war.
 
@barnetta: Ich hätte gerne Verfügbarkeit von Englisch+Deutsch in allen Ländern. Diese Regionalbeschränkungen kotzen mich an.
 
@wertzuiop123: Ja, ich finde man darf den Verbrauchern durchaus zutrauen dass diese auch Fremdsprachen beherrschen. Von ausländischen Mitbürgern mal ganz abgesehen. Na ja, möchte mich bei der Xbox nicht mal beschweren, immerhin sind die Spiele im US Store ja günstiger als im CH Store. Aber Cortana auf dem Handy wäre schon langsam mal angebracht, denn dort hätte ich durch das Umstellen auf Deutschland doch einige Nachteile.
 
@barnetta: Ich weiß, irgendwie ist das natürlich blöd, aber hat man, wenn man in der Schweiz sein Gerät einfach komplett unter "Deutschland" laufen lässt, technisch gesehen irgendwelche Nachteile (außer der anderen Währung)?
 
@DON666: ja, du kannst afaik im store nix mit ner Kreditkarte kaufen da es keine Deutsche ist.
 
@Ludacris: Ach ja. Daran hatte ich nicht gedacht.
 
@barnetta: Die Unterstützung fing aber erst an zu schwächeln, als es die (selbsternannten) Gamer mit ihrer Internet-Hetze schafften, dass Kinect aus jeder Xbox One Packung entfernt wurde und somit nicht mehr für jeden Besitzer verfügbar war. Davor waren einige Spiele in Entwicklung.
Kinect ist, trotz ein paar Schwächen, eine super Technologie, die einiges Potenzial hatte, das sich nie entfalten konnte, weil im Internet lieber gehasspredigt wird, als dass man sich aufgeschlossen und positiv über neue Dinge äußert.. nicht das erste Mal, dass ich sowas sage!
 
@LotuSan: mekrst du den Denkfehler? Software sells Hardware - und nich andersrum. Microsoft hat es leider versäumt von Tag 1 an Kinect Titel zu liefern die jeder so beeindruckend findet, dass er sie spielen will und bereit war 100 euro mehr für die Xbox One auszugeben. Das was Zukunftsmusik ist weil noch in Entwicklung, kann ja kein Kriterium für eine Kaufentscheidung von heute sein... schließlich weiß man nicht ob die Zukunftsmusik überhaupt bis zur Marktreife geprügelt werden kann. Fakt ist, Microsoft hat zu wenige Ideen für Kinect geliefert und gehofft, das wenn man den Kunden Hardware aufzwingt, das Problem fehlender Software sich von selber erledigt.
 
@barnetta: Haha allerdings. Ist vermutlich eher ein Organisationsproblem, als das fehlende Vertrauen von MS an die Schweizer Hochdeutsch zu sprechen ;) Weil dafür müsste wieder Support etc. berücksichtigt werden.

Zu der fehlenden Kinect-Unterstützung: Viele Spieße haben das am Anfang auch genutzt. Bsp Dead Rising, wo man den "Überlebenden" per Handzeichen und Sprachbefehl sagen konnte, wo sie hinlaufen sollen, oder dass sie Zeug einsammeln sollen etc. Gleiches gilt für Ryse. Aber mit dem "Todesurteil" für Kinect haben sich die Studios davon distanziert, weil sie sonst Manpower dafür abstellen müssen ein Feature zu entwickeln, was von nur einem kleinen Teil der Nutzer gebraucht werden kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Xbox One S, 500 GB im Preisvergleich