Piraterie-Rückgang: Der "Netflix-Effekt" schlägt wieder einmal zu

"Ich würde ja gerne darauf verzichten, illegal Inhalte herunterzuladen, wenn ich eine Bezahl-Alternative hätte", lautet die wahrscheinlich älteste Verteidigung von Filesharing-Nutzern. Und das ist nicht bloß eine Ausrede, sondern tatsächlich oftmals die ... mehr... Logo, Netflix, Videoplattform, Videostreaming, Hauptquartier Bildquelle: Netflix Logo, Netflix, Videoplattform, Videostreaming, Hauptquartier Logo, Netflix, Videoplattform, Videostreaming, Hauptquartier Netflix

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bin auch Netflix-Kunde, aber die müssen noch viel an Ihrem Konzept arbeiten.

Da die Serien oftmals sehr spät verfügbar sind zum Teil bis zu 1 Jahr Verzögerung, muss ich mir sie halt anderweitig besorgen. Aber einige Netflix Eigenproduktionen sind sehr gut, und werden auch legal geschaut. Die müssen einfach zeitiger anbieten, dann kann es nur besser werden.
 
@TobiasH: "Da die Serien oftmals sehr spät verfügbar sind zum Teil bis zu 1 Jahr Verzögerung, muss ich mir sie halt anderweitig besorgen. Aber einige Netflix Eigenproduktionen sind sehr gut, und werden auch legal geschaut. Die müssen einfach zeitiger anbieten, dann kann es nur besser werden."

Tja, leider gehören nicht alle Serien Netflix. Und damit Netflix diese Serien zeigen darf, hat Netflix die Bedingungen der Besitzer zu akzeptieren. Und diese Bedingungen enthalten unter anderem auch diese Verzögerungen. Das ist nichts, was in einem angeblichen Netflix-Konzept mit eingeplant wurde und sich durch ein simples Meeting ausräumen ließe.
 
@TobiasH: Netflix ist nichts anderes als eine Videothek. Die Inhalte-Drittanbieter haben entsprechend kein Interesse daran, dass sie allzu schnell Netflix die Inhalte zur Verfügung stellen, weil man ja zB vorher noch DVDs etc. verkaufen will.
Da kann Netflix auch nicht viel tun, immerhin gibt es aber immer mehr Eigenproduktionen (alleine für die zahlt sich Netflix für mich aus) und auch Deals wie aktuell zur 2. Staffel von Fargo, die quasi zeitgleich zur US-Ausstrahlung auf Netflix kommt.
Aber die eierlegende Wollmilchsau wird es wohl niemals geben...
 
@witek: Nehmen wir mal Spielfilme vor zig Jahren als Beispiel:
1. exklusiv im Kino
2. exklusiv in der Videothek
3. Kauf auf VHS
4. Fernsehen

Weil dieses Videotheken-Monopol gefallen ist sterben diese aus und nicht nur weil man die Pornos jetzt über das Internet anschaut.
Back to the roots und die Filme/Serien als Stream anbieten bevor sie auf DVD erscheinen. Kann ja auch Pay per View sein, wenn es nicht zu teuer ist. Einen Spielfilm bekommt man in der 24h-Videothek um die Ecke für 1,00-1,50 EUR für 4 Stunden ausgeliehen und dort kann immer nur einer gleichzeitig den Film ausleihen (oder eben wie viele Lizenzen die Videothek hat). Der Content-Industrie war es aber zu wenig Gewinn bei den folgenden Vermarktungen. Ein Kinofilm hat bereits an den Kinokassen das Geld eingespielt und die Industrie ist gierig geworden. Wenn die kartenpreise für das Kino sinken gehen mehr Leute ins Kino, wenn die Lizenzkosten für Streaming und Verleih sinken nutzen es mehr Leute legal und wenn eine DVD-Box nicht bei Neuerscheinung so teuer wär würden unsere Regale damit voll stehen - und es ist nur so teuer, weil die direkt am Verkauf verdienen wollen und die Videotheken als Einnahmequelle aus den Augen verloren haben.
 
@otzepo: Ich gebe dir Recht, aber die Videothek, egal ob die alte klassische oder digitale Varianten, werden so nie wieder kommen.

Die Regel ist nun

1. exklusiv Kino
2. Verkauf per DVD/BR
3. Erscheinen im Pay TV
4. Erscheinen im Free TV & Streaming Diensten

Denn die Content Industrie setzt Streaming Dienste nicht mit den alten Videotheken gleich, sondern mit dem Free TV, was wirtschaftlich gesehen sogar richtig ist (zumindest in Bezug auf Abo Modelle und nicht Pay per View).
 
@Scaver: Streaming Dienste sind PayTV, du zahlst nur idR monatlich (für manches halt auch extra)
 
@Scaver: So sieht es leider aus. Bei dem einen Harry Potter war der DVD-Verkauf sogar zeitgleich mit Kinostart, das muss man auch nicht verstehen.
Ein Verleih vor Verkaufsstart sollte die Wertschöpfungskette eigentlich für die Content-Industrie bereichern, wer es im Regal stehen haben will kauft wohl obwohl er schon mal den Stream geguckt hat aber wer es im Regal stehen hat wird unter gar keinen Umständen den Film leihen.

Ich bin kein Kinogänger, aber geht man ins Kino um den Film schnellstmöglich zu schauen oder um einen schönen Abend im Kino zu haben? Für mich war es bisher immer das Zweite. Einfach nur um schnell einen Film gucken zu wollen finde ich Kino zu teuer, da gehe ich lieber Essen für das Geld. Für Kinokarte, Getränk und Popcorn (für zwei Personen) bekommt man ein paar Wochen/Monate später ein romantisches Dinner zu Hause und die DVD zusammen und kann während des Films sogar eine Zigarette rauchen.
 
@TobiasH: "Da die Serien oftmals sehr spät verfügbar sind zum Teil bis zu 1 Jahr Verzögerung, muss ich mir sie halt anderweitig besorgen."
Wenn ich sowas schon wieder lese... "muss". Du willst! Denn ein muss bedeutet immer irgendwie auch Zwang oder Notwendigkeit. Eine Staffel einer Serie erst ein Jahr später zu sehen ist aber nun wirklich kein Beinbruch und es ist nicht Notwendig, diese sofort zu sehen.
Auch wenn ich wieder dickes Minus für den Beitrag bekomme, überlegt mal, warum man immer alles sofort haben muss und niemand mehr die Geduld hat, auf etwas zu warten.
 
@FatEric: Weil Serien darauf ausgelegt sind, dass man den Drang hat, sie sehen zu "müssen". Das gehört quasi zum grundlegendsten Konzept davon. Cliffhanger, unaufgeklärte Wendungen und offene Fragen spielen da eine Rolle. Ohne diesen "Anreiz" dienächste Folge sehen "zu müssen" gäbe es keine erfolgreichen Serien. Warum es mitunter - neben der beabsichtigten Neugier - unpraktisch ist, den zweiten Teil einer Szene erst nach 18 Monaten zu sehen, muss ich dir hoffentlich nicht auch noch erklären ;) Klar kann man pauschale Gesellschaftskritik zur "alles, jetzt, sofort, gratis"-Kultur bringen, klar ist die auch nicht ganz ungerechtfertigt. Aber gerade in diesem Kontext macht sie nun am allerwenigsten Sinn :)
 
@NewRaven: Auch du verwechselst müssen mit wollen.
 
@FatEric: Nein tue ich nicht. Nochmal: eine Serie, die dem Zuschauer nicht suggeriert, er müsse(!) die nächste Folge unbedingt sehen, ist ein Flop. Ob oder ob nicht das bei einer Mehrzahl klappt, bestimmt direkt den Erfolg der Serie. Wir können das ganze natürlich jetzt auf deine Definition runterbrechen... dann MÜSSEN wir gar keine Medien konsumieren... allgemein müssen wir dann allerdings recht wenig, von atmen, essen, trinken, schlafen und aufs Klo gehen mal abgesehen. Das ist mir dann doch etwas zu... äh... ideologisch und trägt inhaltlich wenig bis nichts zu dieser News und ihrem Inhalt bei.
 
@NewRaven: Deine Argumentation ist sowas von dämlich au man ey. Demzufolge musst du die Serie sogar sehen, obwohl du es gar nicht willst? nochmal, muss = zwang, wollen = freiwillig!
 
@FatEric: Dämlich? Deine Argumentation ist nun auch nicht gerade das Schlauste, was ich je gehört habe, denn sie impliziert, dass man pauschal etwas, das man tun muss prinzipiell eigentlich nicht tun will. Naturlich kann ich in der Mitte von nem tollen Film in ner spannenden Szene erstmal die DVD auswerfen und sie zerbrechen und dann duschen gehen. Da die Szene aber so spannend ist, verlangt mein Interesse, meine Neugier, zu wissen, wie es weiter geht, ich MUSS die also befriedigen. Da der Film ja toll ist, will ich ihn auch sehen - was sich, außer in deiner Welt, eigentlich nicht ausschließt. Würde ich das nicht wollen, wäre mir völlig egal, wie es weiter geht, ich würde den Film auch nicht als "gut" klassifizieren und hätte somit auch den Drang (! - Achtung, das ist ein Triggerwort) nicht, ihn weiter sehen zu müssen. Ich MUSS auch essen, da treibt mich nicht nur mein innerer Drang, sondern auch mein Körper zu, dass heißt aber nicht, dass ich nicht auch gerne essen will. Und nochmal: eine Serie bei der dieser Drang zu wissen, wie es weiter geht, nicht geweckt wird, ist eine schlechte Serie.
 
@NewRaven: Ein suggeriertes "müssen" ist aber kein echtes müssen, sondern nur ein verkleidetes wollen und damit faktisch immer noch ein wollen!

Du kannst auf einen Sack Kartoffeln auch Äpfel drauf schreiben, trotzdem bleiben es Kartoffeln!
 
@Scaver: Ihr redet alle am Thema vorbei. Es geht doch darum, dass die zu dämlich sind von selbst darauf zu kommen dass von ihnen erweckte Emotionen (das "müssen") zu befriedigen. Das das eher ein Wollen/Verlangen ist, tut nichts zur Sache. Wenn nicht gerade wichtigere Bedürfnisse (Essen etc.) befriedigt werden müssen, ist das eben für die Person wichtig! Und da muss man nicht zwischen "das ist lebensnotwendig" und "das ist nicht lebensnotwendig" unterscheiden. Es ist ein Bedürfnis, dass der Mensch strebt zu befriedigen und das macht er auch. Wenn es nicht legal geht, macht er es illegal, abhängig davon, wie groß das Bedürfnis ist. Was dann zu der Schlussfolgerung führt, dass die Medien selbst die Piraterie anspornen, da es oftmals keine Alternativen gibt. Das ist die Natur! Kein Gesetz der Welt kann die Natur ändern.
 
@Scaver: Ein selbst oder auch fremd suggeriertes müssen ist und bleibt dennoch ein müssen. Ansonsten sind wie nämlich, wie NamelessOne auch schon sagt, wieder bei meinem oben bereits angesprochenem "Wir können das ganze natürlich jetzt auf deine Definition runterbrechen... dann MÜSSEN wir gar keine Medien konsumieren... allgemein müssen wir dann allerdings recht wenig, von atmen, essen, trinken, schlafen und aufs Klo gehen mal abgesehen. Das ist mir dann doch etwas zu... äh... ideologisch und trägt inhaltlich wenig bis nichts zu dieser News und ihrem Inhalt bei."
 
@NewRaven:

Müssen und wollen sind weiterhin zwei unterschiedliche Begriffe.
 
@NewRaven: Es gibt auch Serien die ohne Cliffhanger und offenen Enden auskommen sondern durch hohe Qualität (zB Game of Thrones) oder Charme und Witz (zB Big Bang Theory) überzeugen.
Die Aussage von Tobias mit dem "anderweitig Beschaffen" hat nicht nur was mit "jetzt gleich und sofort" zu tun, sondern liegt auch an der mangelnden Verfügbarkeit. Bevor Sky Game of Thrones ins Programm genommen hat musste man auf die DVD-Box warten oder es illegal beschaffen. Viele die es illegal beschafft haben kauften trotzdem (oder gerade darum) die DVD-Box, lohnt sich ja auch und macht sich sehr gut im Regal und preislich finde ich die auch fair. HBO als Rechteinhaber fühlte sich nicht bestohlen und hat dieses mit dem reißenden Absatz der DVD unterstrichen - die haben ja geworben man solle es hinterher kaufen.
Es gibt eine Nachfrage nach den Serien aber das Angebot ist leider unzureichend vorhanden.
Sich extra wegen 1-2 Serien Sky anschaffen ist ungerechtfertig teuer, da finde ich es legitim illegale Quellen zu benutzen und hinterher in Form der DVD zu bezahlen. Das gleiche gilt auch für Musik, da kaufe ich keine Katze im Sack mehr.
 
@otzepo: Du triffst es auf den Punkt. Nur musste ich feststellen, dass ich nicht ohne Grund Serien in der Regel erst dann schaue, wenn diese abgeschlossen sind. Game of Thrones ist da so ein gutes Beispiel wie ich es weider einnal total falsch gemacht habe. Hab jetzt alle Folgen gesehen, die gesendet wurden und warte eländig auf die nächsten Folgen. Das ist Quälerei.

Breaking Bad z.B. hab ich erst angefangen zu schauen, als die Serie abgeschlossen war. So war sichergestellt, dass ich keine Zwangspausen einlegen muss, die mir nicht zusagen.
Ich halte es da übrigens genauso wie du. Ich lade mir die Serien und Musik runter, und das was ich gut finde kaufe ich als DVD oder jetzt halt als BluRay.
Ich besitze seit über 20 Jahren auch keinen Fernseher mehr. Also kommt Netflix oder Sky nicht wirklich für mich in Frage. Desweiteren finde ich es sehr geschmeidig, wenn ich ne Serie auf dem Tablet mit mir rumschleppen kann, wenn ich mal wieder auf Reisen bin. Schaue dann oft im Zug oder auf Flügen Serien und verkürze so lange Reisezeiten.
 
@FatEric: Eine Serie ist zu einem gewissen zeitpunkt "cool". Und da reden alle darüber. Im heutigen Zeitalter auch global. Wenn dann eine Serie oder ein Spiel erst mit enormer Verspätung auf den Markt kommt sinkt dann hat schon ein großer Teil sich diese anderweitig besorgt. Schon allein weil überall Videos verfügbar sind und diskutiert wird und man natürlich mitreden möchte.
Man kann ja ruhig eine Synchronisation jederzeit nachliefern. Das Geheimnis um gegen Piraterie vorzugehen ist aber definitiv "Attraktive Angebote, globale Verfügbarkeit". Hat schon der Kim Dotcom vor Jahren gesagt...
 
@Matti-Koopa: Aha und was der gute Kim Dortcom sagt stimmt auch? Ach ne... der sitzt ja im Knast und hat massenweise (nachgewiesen!) gelogen. So viel KANN ich in meinem Leben gar nicht lügen ,wie der alleine in dem Verfahren gelogen hat!

Diese Person ist auf dieser Welt sicher der letzte, dessen Aussage rund um Piraterie irgendwie ein Gewicht hat und ernst zu nehmen wäre.
Maximal hatte er Glück mit seiner Aussage oder vergessen zu lügen!
 
@Scaver: Seit wann sitzt der denn im Knast? Das wäre mir neu.
Scheint aber was an seiner Aussage dran zu sein wenn der Kommentar oben 14+ und nur 2- bekommen hat. Viele (besonders junge) Leute wollen eben heutzutage Medien lieber früher konsumieren und auch gerne auf die Lokalisation verzichten.
 
@Matti-Koopa: In meinem Umfeld kann man bei den aktuellen Serien spoilern unterbinden, wenn man die noch nicht gesehen hat, und ist dadurch kein Außenseiter.
Die die es bereits gesehen haben sind die Leidtragenden, weil die sich dann eben nicht darüber unterhalten dürfen.
 
@FatEric: du hast vollkommen recht, was das müssen und wollen betrifft.

Allerdings haben die Anbieter eine Sache (m.M.n.) nicht kapiert:

Serien sind in Deutschland meist ein Jahr später verfügbar als in den USA - Ich frage mich warum? Die deutsche Synchro ist meist eh für den A** - also warum stellt man nicht einfach - wenn es denn an fehlender Synchro liegt - die englische Version vorab zu Verfügung und die deutsche dann halt ein Jahr später?

Ich bevorzuge auch die englische Version, wenn die deutsche bereits öffentlich ist. Aber finde mal bei den deutschen Anbietern englische Serien... Mit Glück mal "vereinzelt" in einer speziellen O-Ton Kategorie, das wars dann aber auch schon...

"Fair enough" kann kann sagen - sollen sich Leute wie ich halt nen US-Netflix account machen. (Was ich auch habe) - Allerdings geht das so wieder nicht ohne weiteres für den "Normal" Benutzer, sondern bedarf entsprechend einer VPN Verbindung und einer amerikanischen Rechnungsadresse.
 
@dognose: Serien werden normal zuerst ins Fernsehen gestellt, bevor sie Netflix deutlich günstiger bekommen kann, also bestimmen die Sender, was wann ausgestrahlt wird.

Ein Fernsehsender muss in der Prime Time pro Sendeminute immer so viele Zuschauer als möglich holen, je besser hier die Quote ist, umso stärker sind die Werbeeinnahmen. Werbetreibende geben nur viel Geld aus für die quotenstärksten Sendungen, alles andere interessiert die nicht wirklich.

Eine Sendung zuerst auf Englisch zu bringen und später die Synchro würde die Zuschauer auf 2 Sendetermine verteilen und damit sind beide Sendetermine für die Werbeindustrie kaum noch was Wert. Somit macht ein Fernsehsender sich so selbst Konkurrenz.

Was Fernsehsender machen könnten, wenn sie mit der Synchro auch gleich den O-Ton mitliefern. Aber naja, ich schätze, die Sender sehen sich die Kosten dafür an und sagen sich, dass der Zuschauer das auch einfach ohne O-Ton schauen soll
 
@Frommi: Viele hier stellen argumentativ darauf ab, dass sich das bestehende Vertriebssystem als solches auf ewig erhalten lässt. Nur: ein System, egal welcher Art, dass von einer Mehrheit der Gesellschaft (ob wir diese erreichen oder nicht sei erst einmal dahin gestellt - dahin kommen wir früher oder später sowieso mit "Generation FB") nicht gewünscht und akzeptiert wird, verlebt sich irgendwann im Laufe der Jahre von selbst.

Mit der Argumentation von einigen hier, hätten wir heute keine Verbrennungsmotoren, da die Politik damals gezwungen gewesen wäre, den Dampfmaschinenherstellen Subventionen, Vergünstigungen oder Märkte zurecht zu schustern, um den Wirtschaftszweig aufgrund bisherigem Tiefschlaf desselbigen gegen die Konkurenz zu retten.
 
@dognose: wozu die amerikanische Rechnungsadresse? auch mit deutschem Netflix-acc kannst du auf US-Netflix zugreifen solange über ne amerikanische IP getunnelt wird.
(übrigens würde ich auch mal einen Besuch der Seite mit einer UK IP empfehlen, da es dort zwar ein geringeres Angebot als in Amerika gibt, aber durchaus aus Sachen die nicht bei US-Netflix zu sehen sind. )
 
@FatEric: Grundsätzlich, auf ein einzelnen individuellen Menschen gesehen, würde ich dir zustimmen.
ABER (und wegen diesem sehr großen ABER gibt es auch ein Minus):
Die neuste Serie oder Staffel einer Serie und auf Arbeit oder in der Schule reden fast alle darüber.
Wenn man die Serie nicht schaut und nicht mit reden will, ist es das eine. Aber jemand ala "In einem Jahr kommt das auf Netflix, dann kann ich mitreden." ist schnell ausgegrenzt. Von Spoilern will ich da gar nicht mal reden.

Hier herrscht dann teilweise tatsächlich eine gewisse Form von gesellschaftlichen Zwang, wenn man Ausgrenzung vermeiden will... oder gar Mobbing (ja, Menschen können so schlimm sein).

Ich will nicht damit sagen, dass dies rechtfertigt, wenn man dann illegale Methoden nutzt. Wenn andere sich den Film im Kino anschauen können (Arbeitskollegen), kann man das auch. Ob es einem das Wert ist, ist eine andere Frage... aber wenn nicht, braucht man den Film auch gar nicht sehen... bzw. bei Serien PayTV, DVD Boxen usw.

Ein Zwang existiert nun mal tatsächlich in unserer Gesellschaft und zwar der Zwang, mitreden zu können, um nicht ausgegrenzt oder gemobbt zu werden. Und ein "ich kann es erst in einem Jahr legal sehen" ist eher ein Mobbing Grund als ein "mich interessiert die Serie nicht".
 
@Scaver: Endlich mal ne sachliche und gut argumentierte Antwort. Dafür schon mal +1. Mir geht es bei Game of Thrones übrigens ähnlich. Da reden auch einige Kollegen gerne darüber. Ich bitte dann meistens darum, nicht über die Serie zu reden, oder ich geh einfach. Einfach aus dem Grund, dass ich mir die Serie am Stück anschauen will, wenn sie fertig ist. Ich hasse nämlich auch, wenn ich ne Serie anfange, die noch nicht fertig ist und ich dann irgendwann am vorläufigem Ende bin. Da hilft es mir auch nichts, auf Filesharing auszuweichen, weil irgendwann muss ich so oder so ein Jahr warten, bis es weiter geht. Ich will die Serie schon auch sehen, aber ich muss es nicht sofort. Und dass man ggfs gemobbed wird etc. weil man die Serie nicht schaut, glaube ich weniger. Ich weiß zwar, worauf die raus willst, aber dank streaming ist so oder so jeder auf einem anderen Stand oder es werden unterschiedliche Serien geschaut. Auf Schulhöfen werden die Serien vermutlich eh getauscht was das zeug hält, dann ist das eh wieder was anderes.
 
@FatEric: Ich hab das Glück, dass in meinem beruflichen Umfeld Serien oder Filme garnicht diskutiert werden. Ganz im Gegenteil, ich bin oft der Einzige, der Serien wie Game of Thrones überhaupt kennt oder schaut.
 
@TobiasH: Ich muss Fat Eric zustimmen. Du willst, nicht musst. Illegales Filesharing mit Suchtverhalten zu rechtfertigen fand ich schon immer lustig. ;-)
 
@Obivan2206: Hä? Wenn ich diese Serie unbedingt sehen "will", und diese nicht in DE Verfügbar ist dann "muss" ich doch anderweitig suchen? Welches Wort würdest du denn benutzen, in dem Satz?
 
"von 29 auf 25 Prozent": Wir halten fest: Bei etwa einem Sechstel liegt es wirklich an der Verfügbarkeit der Inhalte. Der Rest macht weiter wie bisher.
 
@Niccolo Machiavelli: Für etwa ein sechstel ist das legale Angebot ausreichend.
 
@gutenmorgen1: In der Praxis sieht es doch eher so aus, dass für den Rest vor allem "kostenlose" Angebote wichtig sind. Wenn nicht legal mit blockbarer Werbung, nimmt man halt das illegale Angebot.
 
@Niccolo Machiavelli: Wenn schon ein einzelner Anbieter mit relativ überschaubarem Angebot für einen Rückgang von 4% in nur 8 Monaten verantwortlich ist, dann sollte eigentlich klar sein, dass da noch eine Menge Luft nach oben ist.
 
@gutenmorgen1: Ja klar: Indem man die Inhalte kostenlos anbietet.

Nix für ungut, aber ich weiß, wie die Leute ticken. Die achten genauso auf ihre Pfründe wie die Contentmafia.
 
@Niccolo Machiavelli: Ist das so? Na dann durfte der 4%ige Rückgang überhaupt nicht existiern.
 
@gutenmorgen1: Die Nervschwelle, wann jemand doch zu legalen Angeboten greift, ist natürlich von Mensch zu Mensch verschieden. Manche sind sehr schnell genervt. Andere lassen sich dagegen auch von virenverseuchten Streaming-Seiten nicht abhalten. Was allerdings nicht bedeutet, dass die Leute aus freien Stücken bezahlen.
 
@Niccolo Machiavelli: Halte ich für Blödsinn. Ich kenne genug Leute, die sogar aktiv Geld ausgeben (über 20 Euro monatlich), um sich ihre illegalen Bezugsquellen zu sichern. Das legale Angebot ist miserabel, das ist das Problem. Ist dies gelöst, greifen die Leute auch nicht mehr zu illegalen Angeboten. Spotify hats vorgemacht.
 
@web189: Vielleicht ausbaufähig aber miserabel!? Also wenn man nicht gerade Hartzer oder Student ist kann man mit ner Kombination aus Netflix und Prime genug Content bekommen um seine gesamte Freizeit durchzugucken. Es fehlen leider ein paar Highlights (z.B. GoT) aber das Angebot ist schon ziemlich gut geworden. Alleine für so Serien wie Narcos ist Netflix in meinen Augen die paar Euro schon wert.
 
@web189: Was ist das anderes, als genau das, was ich beschrieben habe? Diese Leute geben 20 Euro im Monat für Filehoster aus, um aktuelle Kinofilme möglichst billig zu sehen. Was würdest du für das über Filhoster konsumierte Angebot bezahlen, würdest du das alles im Kino ansehen? Und die Menge an legalem Angeboten ist auch sonst fantastisch. Man bekommt quasi jeden Film auf Blu Ray. Für 20 Euro halt nur zwei bis drei pro Monat. Aber hey: Wie gut, dass Filehoster nur den Traffic und nicht die Inhalte finanzieren müssen.
 
@nicknicknick: Ok, vielleicht hängt es auch vom Anspruch ab. Wenn man einfach nur "irgendwas haben will, was das Geld wert ist", dann ist man mit Netflix schon ganz gut bedient.

Wenn man allerdings gezielt nach bestimmten Dingen sucht und diese auch zeitnah sehen möchte, ist das Angebot miserabel.
 
@Niccolo Machiavelli: BluRays sind ein schlechter Witz in der Bedienbarkeit - Quasi nicht integrierbar in Media Center.

Darüber hinaus sind optische Medien einfach furchtbar rückständig. Wenn ich jetzt einen Film sehen will, dann will ich nicht erst einkaufen gehen oder zwei Tage warten. DAS ist keine Alternative. Wie jedes Unternehmen muss auch die Filmindustrie sich an den technischen Möglichkeiten messen. Wenn ich auf legalem Wege nur x bekomme, aber x+10 technisch machbar ist, dann muss beim Angebot nachgebessert werden. Zumal es in anderen Ländern funktioniert.

Ich rede übrigens nicht von Kinofilmen. Aber ein Stream, der zusammen mit der DVD verfügbar ist, ist nicht zu viel verlangt. Genausowenig wie eine zeitnah ausgestrahlte Serie.

Die Musikindustrie hats vorgemacht, dort sind Raubkopien kein Thema mehr.

Nachtrag:
Was würdest du für das über Filhoster konsumierte Angebot bezahlen, würdest du das alles im Kino ansehen?
Gar nichts, weil ich sie nicht im Kino sehen würde. Ich wäre aber auch bereit, 20-50 Euro monatlich auszugeben, um es legal online zu sehen.

Davon abgesehen ist die Rechnung Blödsinn. Mit dieser Argumentation sind Flaterate-Angebote aller Art unwirtschaftlich. Und das es funktionieren kann, wurde bereits mehrfach bewiesen.
 
@Niccolo Machiavelli: Ich geb das auch für Filehoster aus. Und? Gehe trotzdem ins Kino wenn ich mir vom Film was verspreche. In Italien gibt's leider kein großes Online-Angebot und wenn, ist der Spaß auf italienisch. "aktuelle Kinofilme möglichst billig" geht gar nicht. Da gibt's Augenkrebs gratis dazu. Also bei riesen Auswahl inkl. guter Video- und Audioqualitäten, deutscher Sprache, OV + englisch (natürlich wahlweise auch Untertitel DE + EN) geb ich auch 60€ das Monat aus.
 
@web189: Ich habe ja schon einen ganz bestimmten Anspruch, sonst würde ich mich nicht explizit auf Netflix beziehen. Wenn du natürlich einen bestimmten französischen Arthouse-Film von 1957 suchst ist Netflix nicht das richtige, ich bezweifle allerdings, dass die illegalen Streamingseiten da besser bestückt sind. Eher im Gegenteil, da gibt es kaum was jenseits von Hollywood. Viele wirklich interessanten Filme findet man leider nirgends im Netz, dafür müssten die Studios mal ihre Backkataloge zusammenschmeißen.
 
@nicknicknick: Irgendwo findet man den Film immer. Außer man will eine bestimmte Sprache. Dann wird's oft schwer.
 
@nicknicknick: Ich denke, dass es selbst im Hollywoodbereich eine Geschmacksfrage ist. Eigentlich ist mein Geschmack nicht so weit ab vom Mainstream (GoT & Co). Trotzdem gibt’s zu viel davon nicht zeitnah auf Netflix.
Aktuell halte ich mein Abo dort aktiv und nutze parallel andere Quellen. Mit dem amerikanischem Angebot könnte ich mich aber anfreunden. Daneben habe ich Amazon-Prime-Video, welches ich allerdings nicht des Video-Dienstes wegen erworben habe.

Ich mag auch ehrlich gesagt keine 2 oder 3 Kataloge durchsuchen, wenn ich eine bestimmte Serie oder einen Film sehen möchte. Zumindest nicht, wenn ich um die Ecke ein gut sortiertes, vollständiges Angebot vorfinde.
 
@wertzuiop123: Nein, das stimmt so definitiv nicht! Ich hab während meines Studiums mehrfach nach osteuropäischen Filmen gesucht, die im Netz nicht zu finden waren. Egal in welcher Sprache.
 
@web189: Es ist ja immer etwas, was einen daran hindert, nicht zu kopieren. Nur auf Nicht kopieren *und* nicht konsumieren, um dadurch den Anbieter zu erziehen, kommt niemand.
 
@nicknicknick: Osteuropäisch ist wiederum schwer, stimmt. Da müsste man ein paar Untergrund-Foren kennen, die bei google oft nicht gelistet sind. Dazu kommt die unverständliche Sprache und eventuell kyrillische Schrift.
 
@Niccolo Machiavelli: Nun, glücklicherweise kann man in diesem Bereich den Anbieter auch ohne Verzicht erziehen.

Die Inhalte-Industrie setzt seit Jahren alle legalen und illegalen Mittel ein, um die Konsumenten zu willenlosen Zombies zu machen und ihre "Friss oder Stirb"-Politik durchzusetzen. Ich finde es vollkommen OK, wenn der Konsument sich wehrt.

"Nicht konsumieren" finde ich bei Kulturgütern ebenso sinnvoll und schwierig wie beim Benzin. Nur, dass hier eine andere Möglichkeit besteht.
 
@web189: Kann ich nachvollziehen, ich wünsche mir auch ein vollständiges Angebot zumindest der gängigen aktuellen Serien. Für GoT muss man halt auf andere Quellen zurückgreifen, für Homeland und House of Cards ist die Wartezeit einfach nur ein bisschen nervig. Solange es aber so viele andere gute Serien im Angebot gibt macht mir das Warten auch nicht so viel aus, ich kann aus Zeitgründen sowieso nicht alles sofort nach Erscheinen sehen.
 
@web189: " Nun, glücklicherweise kann man in diesem Bereich den Anbieter auch ohne Verzicht erziehen."

Ach echt? Bislang konnte ich nur feststellen, dass die Anbieter zu besserem DRM erzogen wurden. Und jene wenigen, die kein DRM nutzen, lamentieren, dass das ausgenutzt wird. Kopierraten von 90 Prozent und höher sind Gang und Gäbe.
 
@Niccolo Machiavelli: Die paar Hanseln die das wirklich durchziehen würden interessieren die content macher aber nicht.
 
@Niccolo Machiavelli: das muss nicht unbedingt der Fall sein. Wie TobiasH schon schrieb kann es sein dass von den verbliebenen 25% einige die legalen Anbieter nutzen und einige Sachen die nicht verfügbar sind, eben auf die altmodische Art besorgen. Hätte ich kein Sky würde ich "Stand heute" wahrscheinlich auch so handeln. Die Serien die ich schaue verteilen sich auf mehrere Anbieter, da wäre es mir wiederum zu teuer mehrere Abos abzuschließen. Sky mag etwas teurer sein, aber es zieht nicht an meiner Internetverbindung, ist immer da, muss nicht erst geladen werden usw. usf. Bei Streamseiten bietet es sich eher an "drei Seiten weiter" zu gehen wo es das kostenlos gibt.
 
@Niccolo Machiavelli: Seit ich steam sales endeckt habe sauge ich keine games mehr.
Ja, ich gebe Geld aus anstatt kostenlos über Filehoster zu eiern und mich mit cracks rumzuschlagen.

Warum? Weil das legale Angebot zwar Kostet aber unendlich viel bequemer ist als die illegale Alternative.

Genau das muß endlich auch für Filme her. Im Lizenz Urwald DE wird das aber sicher noch gute 10 jahre dauern bis wir uns auf US Niveau bewegen.
 
habe seit ich netflix habe auch kaum bei streamcloud geschaut, außer wenn ich wirklich was sehen wollte wie zb Terminator 5.
das gute ist, Hollywood sorgt schon dafür das man das Interesse daran verliert sich irgend ein Schrott in low quali rein zu ziehen xD
 
@neuernickzumflamen: Film-Hollywood ja. Dem Serien-Hollywood geht es hingegen glänzend...
 
@witek: das stimmt, aber da gebe ich mich mit den vorhanden zufrieden, habe immer nicht alles durch was ich mir markiert habe :)
 
@witek: Naja, bei Filmhollywood habe ich langsam das Gefühl, dass die Filme immer aufwendiger und teurer produziert werden um ein abgefahrenes Technikspektakel auf die Leinwand zu zaubern. Das gelingt auch recht oft, aber die Story bleibt auf der Strecke.
Bei Serien steht die Story im Vordergrund und ähm dürfte klar sein, was auf Dauer gewinnt. Nichts gegen Popcornkino. Hirn aus Popcorn rein ;) aber das reicht einmal im Monat.
 
@FatEric: Dem kann ich nur zustimmen. Filme sind für mich (bis auf wenige Ausnahme) aktuell das Fast-Food der Unterhaltung. Zu wenig Zeit für eine anständige/glaubwürdige Charakterentwicklung und die üblichen Beschränkungen visueller Medien. Serien haben zumindest das erste Problem nicht.
 
@neuernickzumflamen: Und dann war es Terminator 5 der soviel versprochen hat und doch so schlecht war.
 
@picasso22: weiß nicht warum du minus bekommst, denn recht komisch war es ab den Zeitpunkt wo John skynet war...
 
Das könnte noch viel mehr werden, wenn du Verwertungskette endlich dem aktuellen Stand der Zeit angepasst wird - bei Musik klappt es doch auch. Am Tag, wo ich ein Album im Laden kaufen kann, kann ich es auch digitial erwerben oder Streamen. Davon sind wir bei Serien und Filmen noch sehr weit weg. Erst Kino, dann DVD, dann PayTV (und Einzelkauf bei diversen Streamingdiensten), dann meist gleichzeitig FreeTV und im richtigen Angebot der Streaminganbieter. Das dauert meist locker zwischen 9 und 12 Monaten. Und diese Verwertungskette ist bei Filmen schon nur schwer zu akzeptieren, bei Serien aber echter Horror. Das muss gekürzt werden, wegen mir auf Kino -> DVD -> Alles andere, damit Streaming letztlich wirklich eine Alternative zum Fernsehen und zu aktuelleren illegalen Bezugsformen wird. Im Moment ist es für viele bestenfalls eine Ergänzung. Wenn ich mich mal so im Bekanntenkreis umsehe, so haben es YouTube und Spotify prima geschafft, die Leute vom Filesharing und ähnlichen Dingen fern zu halten. Ich kenn eigentlich niemand mehr, der sich Musik runterläd. Die, die sie im Laden gekauft haben, tun das immernoch, die, die andere illegale Quellen genutzt haben, zahlen jetzt 10 EUR für Spotify Premium und sind happy. Bei Serien und Filmen sieht das aber echt noch ganz anders aus, nicht mal unbedingt, weil das Angebot von Netflix und Co per se zu klein ist, sondern schlicht, weil es weit weg von aktuell ist.
 
Irgendwie lustig, dass die Filmindustrie sich immer noch an Torrent orientiert. Dabei gibt es längst andere Bezugswege über die wesentlich mehr herunter geladen wird.
 
@LastFrontier: Das ist leider nicht so gut zählbar für die. Wie bei den PC-Verkäufen, da sie selbst zusammengebaute Dinger auch nicht zählen können usw...
 
Ich denke, dass da noch unglaublich viel Luft nach oben ist. Das Netflix-Angebot ist ein netter Anfang, aber mehr auch nicht. Ich bezahle mein Abo und wäre sogar bereit, den doppelten oder dreifachen Preis für ein Angebot zu bezahlen, dass tatsächlich uneingeschränkt funktioniert.

Die Probleme wurden hier schon vielfach angesprochen: Aktualität, Auswahl und Verwertbarkeit. Dazu kommt das äußerst ungute Gefühl, als Konsument zweiter(eher dritter) Klasse behandelt zu werden. Die Industrie geht mit größtmöglicher Asozialität gegen deutsche Konsumenten vor. Es ist mir schlicht egal, welche Lizenzstreitigkeiten dahinter stecken. Aber wenn ich in Deutschland zum gleichen Preis nur 10% von dem bekomme, was in Amerika Standard ist, dann fühle ich mich verarscht und greife zu anderen Mitteln.

Es ist schon bezeichnend, dass eine große Anzahl Menschen lieber verpixelte Videos auf Malware verseuchten Webseiten schaut, als Geld für die legale Alternative auszugeben. Das hat nichts mit Geiz zu tun, sondern ist der Verzweifelte Ruf nach einem vernünftigen Angebot.

Ich kenne sogar einige Leute, die einen VPN-Anbieter (rund 10 Euro) und einen Filehoster-Account (nochmal etwa 10 Euro) bezahlen, nur um Filme in guter Qualität und verwertbarer Form auf die Platte zu kriegen. Legal gibt es dazu legal keine Möglichkeit. BluRay ist aus Nutzersicht eine Pest, und HD-Downloads in offenen Formaten sucht man vergebens. Der Markt ist da - er wird nur von den falschen Leuten abgegrast.
 
@web189: Also bei riesen Auswahl inkl. guter Video- und Audioqualitäten, deutscher Sprache, wahlweise OV (natürlich wahlweise auch Untertitel DE + EN) wär mir egal, wie viel der Spaß kosten würde.
 
@web189: BDs einfach rippen (mkv) wenn man kein Bock auf die schräge Menüführung, anti praterie clips und nicht überspringbare Werbung hat.
Wird aber auf Dauer recht speicherintensiv.
 
@web189: Ich hab bei Share-Online einen Vier Jahres Account für grad mal 100 Euronen. Das sind grad mal 2,08 Euro pro Monat. Das ist bei weitem billiger als Netflix und man hat eine viel grössere Auswahl die meist in HD angeboten wird. Speichere dann alles auf einer 8TB Platte und fertig ist die Sammlung. Jedoch kaufe ich die Serien, die ich gut finde als BluRay im Original. Sammle ja auch musik CD's. Da ich oft unterwegs bin und lange Reisewege hab, kommt mir das lokale Abspeichern sehr entgegen. Das wäre mit Netflix nicht möglich.
 
netflix ist das erste tv format bei dem ich durchgängig kunde bin und wirklich immer etwas bekomme von dem ich sagen kann "das ist mein geld wert". und das in jedem monat, sogar im sommer wenn ich weitaus weniger tv schaue. andersrum gesagt: seitdem ich netflix habe (und ein bisschen amazon prime) schaue ich gar kein klassisches tv mehr. seit monaten. wenn es doch mal kurz an ist merke ich erst wie schlimm es ist. diese einblendungen, werbeunterbrechungen und teilweise wirklich furchtbaren dialoge machen mich noch wahnsinniger als früher. da war ich noch dran gewöhnt. ich ertrage es gar nicht mehr. ein paar wenige ausnahmen bestätigen natürlich die regel und ich spreche gerade vom klassischen privatfernsehen.
 
@Matico: Ich hab zwar schon seit über 10 Jahren keinen TV mehr aber ich kann dir nur zustimmen. Netflix und Prime sorgen dafür, dass ich nicht mehr die geringste Lust habe, mir irgendwelche werbeverseuchten TV-Sender und Streamingangebote anzusehen. Es nervt mich einfach zu sehr! Meinetwegen soll Netflix 15 oder 20 Euro kosten, wenn dafür wirklich alles(!) instant verfügbar wäre würde ich das liebend gern bezahlen.
 
Wenn man die Musikbranche mal heranzieht. Da ists mit Spotify eeecht krass. Habe ich früher massenhaft Songs aus dem Netz gezogen sinds dieses Jahr 0! Spotify deckt einfach meinen Musikbedarf zu 100% ab und da sehe ich keinen Grund mehr, in die illegalität Abzurutschen.
Wenn die Auswahl bei Netflix und Co ähnlich hoch wird, ists auch da bald vorbei mit Illegalen Angeboten.
 
@FatEric: dito. Bei mir ist es zwar Google All Access aber in Konsequenz kommt dasselbe raus. Verstehe echt nicht, warum das immer so lange dauert bis die Contentindustrie in die Pötte kommt.
 
Bei der Filmindustrie sollten schon lange die Alarmlglocken bimmeln, und endlich die Abkehr von der Verfolgung der illegalen Kopien im Netz aufhören, das bringt nichts. Schafft Innovationen! Warum muss das Angebot von Filmen und Serien über alle Anbieter so fragmentiert sein?

Warum kommen aktuelle Serien und Filme nicht schneller auf die Streaming Portale, z.b gleich nach Ende der Kinoauswertung? Man könnte bei Netflix ja z.b ein Cinema Abo einführen, für zusätzliche 10 - 20.- pro Monat, wo man sich auch ganz neue Filme anschauen kann. Die haben einfach Angst dass Ihnen dann auch die Verkaufszahlen der Disc Versionen flöten gehen, dabei verdienen die an der Lizensierung auch genug Kohle.
 
Nein! Doch! Ohhh!

Mehr als der Klassiker fällt mir dazu leider nicht ein
 
Naja, auf mich trifft es nicht zu, ich gebe es zu, das hat aber nur damit zu tun, dass mich halbwegs aktuelles nur in Ausnahmefällen reizt, und das Netflix, Maxdome und Co, eben für mich ganz persönlich deswegen keine Alternative ist. Wenn es nicht gerade Blues Brothers oder so ist, sieht es bei diesen ganzen Streaming und sonst wie Kauf- und Verleihdiensten nämlich finster aus. Da mich neues nicht interessiert, bin ich aber auch nicht im Auge der Filmindustrie, bzw. deren Vertreter.
Aber davon ab, ein klein wenig verwundert bin ich dann schon. € Netflix + € iTunes + € Extra-Gießkannen-für-Spielchen + ... + € VDSL = Wieviel €? 50 bis 100€? Mehr? Es fließt, insgesamt gesehen, also schon einiges an Geld. Bloß bei diesen ... wird sich kaum ein Nutzer finden, der sich dafür ein werbefreies Winfuture oder Facebook leisten würde. Die "Alles muss kostenlos sein" Nutzer, scheinen also sehr zu differenzieren.
 
@Lastwebpage: Naja Seiten wie WF liefern ja auch keinen einzigartigen Service der das kaufen erzwingt.

Zumal die Seite auch noch mit sog "akzeptablen ads" zugekleistert ist, sprich selbst mit Adblocker bekommt WF Geld.
 
Netflix und (quasi aufgezwungen) Amazon Prime... Seit ich beides habe, hat sich der TV-Konsum auf ein minimum reduziert. 95% macht da jetzt Live-Sport aus.
Ansonsten hat der Serienkonsum sich vervielfacht ;)... Man entdeckt aber auch echt Schätze, die vorher an mir vorbeigezogen sind.
Breaking Bad hab ich erst auf Netflix entdeckt. Californication ebenfalls.
Aktuell Unforgattable bei AIV.
Da sind viele interessante Serien zu finden.

Aber das wichtigste: ALLES am Stück! Nicht jede Woche eine Folge in homöopathischen Dosen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles