Android: Versorgung mit aktuellen Patches wird eher schlechter

Immer wieder taucht Googles Mobile-Betriebssystem mit Sicherheitsproblemen in den Schlagzeilen auf. Dabei steht stets auch die mangelhafte Versorgung mit Sicherheits-Updates in der Diskussion. Die University of Cambridge hat nun erste Daten ... mehr... Android 6.0, Marshmallow, Android M, Android 6.0 "Marshmallow" Bildquelle: Google Android 6.0, Marshmallow, Android M, Android 6.0 "Marshmallow" Android 6.0, Marshmallow, Android M, Android 6.0 "Marshmallow" Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Falsche Schlüsse, die da zumindest in der Überschrift gezogen wurden. Die Statistik unterscheidet nur den Anteil zwischen sicheren, möglicherweise sicheren und unsicheren Geräten. Die Patch-Versorgung lässt sich *nur* an der Steigung der roten Kurve ablesen, nicht an der roten Fläche insgesamt: Je steiler nach unten, desto besser. Und ich kann hier keine wesentliche Verschlechterung oder Verbesserung der Versorgung ablesen.

Das Ansteigen der unsicheren Geräte hat nicht etwa damit zu tun, dass die Versorgung mit Patches plötzlich schlechter wird, sondern dass solche Lücken zuletzt viel häufiger entdeckt wurden und einen ganzen Haufen ehemals sicher geglaubter Geräte wieder in die unsichere Kategorie bugsiert werden.
 
@Niccolo Machiavelli: Naja ob da wirklich auch die Patches der Webview usw. beachtet wurden. Soo lange ist die Auslagerung davon nun auch nicht her.
 
@Niccolo Machiavelli: +1 von mir. Vergleichbar auch in der PC Welt: da würde die Kurve jeden 2. Dienstag im Monat gleichmäßig zackig aussehen. Immer zum Patchday wieder grün :-)
 
Was nützt es nur im halbwegs sicheren PlayStore zu kaufen, wenn die Basis, also das OS, löchrig ist wie ein Schweizer Käse und die Hersteller sich um Updates einen Sch... kümmern. Verstehe nicht, wie man als Kunde auf ein derartiges System setzen kann...
 
@wingrill9: Kost nix - und die dumpfe Masse fällt drauf rein.
 
@LastFrontier: iOS, Windows und was es sonst noch so für mobile Geräte gibt, kostet also was? Aha...
 
@dodnet: Seit wann gibt es iOS-Smartphones, die nicht von Apple sind?
 
@iWindroid8: Wer behauptet das?
 
@dodnet: Bei Apple ist das System in der Hardware mit eingepreist. Es ist noch gar nicht so lange her, da musste auch für jedes Update bei Apple extra gezahlt werden.
 
@LastFrontier: Und bei Windows Phones und Android Phones also nicht? Die haben alle kostenlos Android drauf und man könnte das einfach gegen Aufpreis in ein anderes OS wechseln? Aha, interessant...
 
@dodnet: Android ist Open Source und kann praktisch von jedem genutzt werden. iOS nicht.
 
@wingrill9: Völlig unabhängig von dieser Statistik: Ich werde mir mir nach meinem Nexus 4 verdammt gut überlegen, ob ich auch in Zukunft auf Android setzen will. Wenn, dann höchstens auf ein neues Nexus (obwohl mir die Nachfolger alle zu gross sind). Es ist einfach eine Schweinerei dass z.B. ein Samsung S5 kein Android 6.0 kriegt (ich glaube da gibt's nicht mal Android 5.0?). Samsung wäre der letzte Hersteller, auf den ich setzen würde. Dann wechsle ich noch lieber zum unsymphatischen Apfel, da kriegen wenigstens noch richtig alte Geräte ein Update!
 
@Avzusfly: https://www.androidpit.de/android-marshmallow-update-uebersicht-fuer-smartphones-und-tablets
Das S5 wird mit Android 5 ausgeliefert und soll Android M bekommen.
 
@TiKu: Ändert nichts an der Tatsache. Ich will nicht alle 2 Jahre gezwungen werden, ein neues Handy zu holen. Dann nehmen wir halt das S4 als Beispiel, was nicht mal 3 Jahre alt ist
 
@Avzusfly: mein s4 läuft von Tag 1 an perfekt ohne drecks TW bis heute, aktuell seit dem 5.10.15 mit patch lvl Oktober. Also wo ist man zum Neukauf gezwungen?
Vertragsverlängerung OK, aber gezwungen, nein!
 
@Avzusfly: Ich bin seit über 3 Jahren mit einem S3 unterwegs. Keiner hat mich bislang gezwungen, ein neues Gerät zu kaufen.
 
Die Masse wirds nicht stören, da sie davon eh nichts mitbekommt. Alle anderen Technikinteressierten, denen diese Problematik halbwegs bewusst ist, sprecht in den Spiegel: "habs selbst gewollt, könnt´s besser haben!" Wenn man die renitenten Hersteller in Sachen Updatesupport meidet, erledigt sich das Problem in Zukunft evtl. selber. Ich bin als damaliger Android Anfänger mit dem HTC Magic (Android 1.6) über Samsung Galaxy S (Android 2.1 - 2.3.6) über fast alle Nexus Geräte letztlich bei Motorola hängen geblieben (hoffe das bleibt auch so, seit der Lenovo Übernahme). Der Grund neben dem puren Androiderlebnis steht oben...

Siehe auch vergleichbar: wenn ich mir alte Schinken mit Win XP (Android 2.x.x/4.x.x) zulege, brauche ich mich über ausbleibende Updates nicht zu wundern. Manche Geräte sind eben schon veraltet, wenn sie auf den Markt geworfen werden, selbst wenn da teilweise 5.0 drauf ist. Wenn man das vorher weiß, lässt man den Tünneff eben liegen. Geiz ist nicht immer geil. Wer damit leben kann, dem sei es aber gegönnt. Wegen fehlender Updates ist das Gerät ja nicht gleich defekt, man muss sich dessen nur bewusst sein, leider sind das die Wenigsten.
 
@Alfamat: Ganz richtig,und hier sollten sich die Leute mal gedanken machen,anstatt nen Samsung für 700 € kauf ich mir auch lieber nen Motorola für 3-400 und hab aber auch immer updates. Selbst mein *altes* Moto G der 1 generation hat nen 5.1er erhalten. Da kann man bei nem Samsung nur von träumen. :)
 
Die Studie ist ziemlicher Mumpitz, weil die Uni, wie sie in dem Bericht schreiben, die Daten anhand der Geräte ID und der Android Versionsnummer erhebt. Dabei sind die Kernkomponenten, wie die Play Services und der Webview seit längerer Zeit separat "erhältlich" und werden über den Play Store gepflegt.
 
@Basster: Damit nicht genug, man betrachtet auch nur Geräte bis Android 4.4.4. Das Nexus 4 und 7 sind von 2012 und damit in dieser "Studie" die aktuellsten Geräte. Mit diesem Datenstand auf die heutige Allgemeinheit zu schließen ist schon eine sehr stramme Behauptung...und nach genauerem Lesen eigentlich schon wieder Schnee von gestern. Daher ist auch hier die Überschrift des Artikels, naja, unglücklich reißerisch ins Blaue hinein gewählt, ohne das olle Pamphlet überhaupt mal überflogen zu haben.

https://www.cl.cam.ac.uk/~drt24/papers/spsm-scoring.pdf

Lustig ist auch die TowelRoot-Sicherheitslücke...ohne solche "Lücken" wäre kein Root (oder auf anderen Plattformen auch bekannt als Jailbreak) möglich. Stagefright gab es damals noch nicht (war noch nicht entdeckt), wäre sicher interessanter gewesen und als Beispiel für die heutige Zeit aussagekräftiger...
 
merkte ich bei meinem SGS3 das hat mitte 2013 das letzte update von samsung bekommen ... nach nem 3/4 jahr wurde es mir zu blöd und hab cyanagen installiert ... leider bin ich da in ein versionierungsloch (bug in subversion) geraten und hab da auch schon seit gut nem halben jahr kein update mehr bekommen (muss manuell auf die CM12 patchen um das zu fixen) ... ich finde das der kern des betriebssystems, sollte hersteller unabhängig von google mit updates versorgt werden und nicht jeder sein eigenes süppchen kochen ... allgemein finde ich das eine grundversion (z.b. 2.* oder 4.*) mindestens 5-10 jahre sicherheitsupdates erhalten sollten, allein schon wegen firmen-smarthphones
 
das Problem ist nach wie vor das gebastel! wenn ein update von google kommt müssen doe hersteller das in ihr gebastel einpflegen! anstatt alles einfach nur auf App Basis(Louncher, Mailapp isw.) wird alles ins system integriert und somit verunstaltet und updates erschwert...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!