Laser-Rasierer: Kickstarter entfernt umstrittene Skarp-Kampagne

Skarp heißt ein Kickstart-Projekt, das eine kleine Revolution im Badezimmer verspricht: Es handelt sich um ein Laser-basiertes Rasiergerät. Das sollte über Kickstarter erstfinanziert werden und das Interesse war auch beträchtlich, denn es gab ... mehr... Laser, Rasierer, Skarp, Skarp Technologies, Laser-Rasierer Bildquelle: Skarp Laser, Rasierer, Skarp, Skarp Technologies, Laser-Rasierer Laser, Rasierer, Skarp, Skarp Technologies, Laser-Rasierer Skarp

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jo, dachte ich mir schon. Auf diesem Video sieht man auch den Heizdraht, der die Haare durchschneidet, was nix mit Laser zu tun hat. Auch sind Haare auf der Hand sehr viel dünner als Barthaare und trotzdem hat das Ding arge Probleme.
 
@Freudian: naja nicht unbedingt. Es gibt auch die Möglichkeit dass es eine optischen Glasfaser ist. Bei einer Krümming der Faser wird dann Licht ausgekoppelt. Dieses ausgekoppelte Licht könnte dann theoretisch genug Energie.besitzen um das Haar zu "schneiden".
So viel zu einem Haar. Wenn 2 auf derselben Linie liegen, wird die Energie wohl zu gering sein.
 
@bloodhound:
Und warum dann so dünn, dass man es kaum sieht und dass es sehr schnell kaputt gehen wird, gerade bei harten Barthaaren?
 
@Freudian: Keine Ahnung welche Wellenlänge verwendet wird. Nur, um eine Auskopplung des Lichts bei einer beatimmten Krümmung der Faser zu erreichen sind nunmal gewisse geometrische Größen einzuhalten. Ist die Faser nämlich zu dick, wird sie durch ein haar nicht, oder zu wenig gekrümmt.
Wieso es so schlecht sichtbar ist? Es ist gut möglich, dass die Wellenlänge nicht im dichtbaren Bereich liegt und durch das grüne Licht sichtbar gemacht wird.
 
Sehe es als Betrug an, denn wenn man sich das Video Frame für Frame ansieht, sieht man bei Sekunde 0:08 dass der Rasierer eine externe Zuleitung zu einem Gerät hat das hinter der Wand versteckt ist. Daher ist dies kein funktionierender Prototyp, was Skarp einem aber weismachen wollte. Dies verstößt gegen die Kickstarter Regeln.
 
@R-S: Also klar sehe ich das auch als Betrug an, aber dass ein Prototyp nicht dem finalem Produkt entspricht, ist alleine noch kein Betrug. Auch bei den ganzen VR Brillen sehen die Prototypen recht klobig aus und sind oft verkabelt, wohingegen das fertige Produkt dann oft ohne Kabel kommt.
Aber ich würde niemals mit einem Laser in meinem Gesicht rumfummeln, der so stark ist, dass er Haare durchtrennen kann. Irgendeine Fehlfunktion, oder ein Wassertropfen im Gesicht und der Laser kann ins Auge gelenkt werden. Lass mich kurz überlegen... ähm Nein!
 
@FatEric: das lies nochmal nach - der laser benutzt eine frequenz die nur auf eine chemikalie reagiert die nur in haaren vorkommt und springt auch nur an wenn der leiter punktuell eingedellt wird und nicht in der breite - somit ist es theoretisch sicherer als sich an papier zu schneiden
 
@FatEric: Laut Kickstarter Regeln muss der Prototyp 1:1 dem Produkt entsprechen das ausgeliefert wird. Das konnten sie nicht vorweisen. Als Betrug würde ich es aber auch nicht bezeichnen solange die Technik im Hintergrund wirklich wie versprochen funktioniert. Betrogen habe ich mich deswegen gefühlt weil im vorhinein nicht gesagt wurde dann da im Hintergrund ein externer Laser arbeitet. Sie wollten das vertuschen.
 
@FatEric: Ich meine auch es ist egal, wie der Prototyp aus sieht und ob Hilfsmittel verwendet werden. Aber zu mindest das Prinzip sollte beim Prototyp schon nahezu reibungslos funktionieren und in dem Beispiel ist die Präsentation einfach zu schwach. Das Exemplar hat bei einem Haar schon sehr starke Probleme und nun stell dir das mal bei mehreren Barthaaren vor. Das hiermit werbende Prinzip effiziente Glattrasur mittels Laser-Technik scheitert somit vollständig.
 
wie lange sollte damit eine rasur dauern? ne woche?
 
@Mezo: Haha ganz nach dem Motto: Der Weg ist das Ziel! Dann kannst wenn du mal durch bist gleich wieder von vorne Anfangen :D
 
@Mezo: der Trend geht doch eher nach Extensions - Rasur nicht mehr nötig: http://www.city4u.at/Szene/Hipster-Hype_Jetzt_kommen_Bart-Extensions-Bald_Trend_in_Wien-Story-474544
 
@Rumpelzahn: Bart Extensions mit Schaam Haar :D
 
Als ich das Video gesehen habe dachte ich mir nur "ich muss dieses Gerät haben" und habe mich direkt an der Finanzierung beteiligt. Alleine stehe ich mit meiner Meinung auch nicht da, immerhin wurden vier Millionen Dollar angehäuft! Zur Not gebe ich mich auch mit einem Prototypen zufrieden Hauptsache ich komme in den Genuss einer Rasur ohne Hautirritationen.

Mal ehrlich, wer überweist Geld für dieses Projekt das aussieht als ob es überhaupt nicht funktioniert?
Laserhaarentfernung gibt es über gepulstes Licht in die Haarwurzel um diese absterben zu lassen.
Was soll der Blödsinn mit einem Rasierhobel bei dem die Klinge ein glühender Draht ist, da hat eine lasergeschliffene Rasierklinge ja mehr mit Laser am Hut. Und warum sollte es auf diese Art zu weniger Hautirritationen kommen? Wohl weil die "Rasur" Stoppeln hinterlässt und man mit der Haut nicht in Berührung kommt.
 
@otzepo: Die Blutgefäße werden durch den Laser direkt verödet, vielleicht meinten sie das mit "weniger Hautirritationen" :p
 
Das Entwicklerteam könnte wirklich einen Rasierer gebrauchen. ;)
 
Laser-Rasur im Star Wars Stil mit "Gillette Force" gefiel mir optisch irgendwie besser ^^

http://9gag.com/gag/3148169
 
Hm, also bei der Rasur wir das Haar doch direkt auf der Haut aufgerichtet und abgetrennen.

Mit Laser verschmoren bedeutet ja
a) Hitze direkt auf der Haut
b) ziemlicher Gestank durch verbranntes Haar

Das Video ist ja echt die Härte :D
Kaufen! Leute, kaufen! Das ist die Zukunft!
 
@tomsan: Das Video ist zwar Schmarrn aber mit verschmorren hatte das ganze tatsächlich nichts zu tun ;) Man kann mehr mit Laser machen als einfach nur Dinge in Flammen aufgehen zu lassen.
 
@hezekiah: Jaja, das stimmt wohl. zB Haarwurzel abtöten.

Aber das hier soll ja den Anschein wecken, man rasiert sich mit einem Laserschwert :D
 
Ich finde ja das das auch Voll der Hype ist mit den Start-up-Firmen zur Zeit. halt aus Amiland rübergeschwappt und ne Art Welle. Die meisten Scheitern ja eh, da jeder meint er hätte die richtige Idee und könne sich mit seinem schicki-micki BWL-Bachelor nach ganz oben pushen. Aber das funktioniert halt nicht! Siehe Apple, MS und Google...es muss auch die richtige zeit da sein damit es nach ganz oben geht!
 
@legalxpuser: Wenn man es garnicht erst versucht kanns aber auch nicht klappen. Es scheitern so oder so der Großteil von Neufirmen - es war schon immer so das sich nicht jedes Risiko auszahlt.
 
@legalxpuser: Es ist ja ganz im Gegenteil. Früher musste man eine gute Idee haben, die zu Papier bringen und damit dann bei der Bank um Geld betteln. Dort hat ein BWLer dann entschieden ob die einem Geld leihen oder nicht.
Heutzutage kann man die Masse ansprechen und direkt als Erfinder seine Idee zeigen und sich so finanzieren lassen ohne einen BWLer schon vorab alles kaputt reden zu lassen.
Man muss auch kein Start-up sein um ein Projekt vom Schwarm finanzieren zu lassen. Bei einigen Bereichen ist diese Form der Finanzierung ganz toll, da man das nötige Kapital nicht selbst aufbringen muss. Zum Beispiel um ein Computerspiel zu programmieren kann man so direkt die Fans ansprechen und minimiert sein Risiko.
 
Jetzt musste ich doch glatt erstmal googlen, was eingewachsene Haare sind.
 
@Shadow27374: Ja sorry Leute, ich hab so was halt nicht.^^
 
@Shadow27374: ...wenn du mal groß bist *fg*
 
@MacGiggles: Lässt du wohl meinen Baby-Popo in Ruhe.
 
Wie kann man Geld ausgeben wenn man das Video gesehen hat?
 
Bin ich der Einzige, der bei "Laser"-Rasierer an die Dinger, die in einigen Star Trek Folgen zu sehen waren, denken musste? :o
 
Crowfunding ist das neue Zauberwort, mit vagen Versprechen und angeblich "revulotionären" Produkten leichgläubigen Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen. Wer prüft denn eigentlich, ob sich diese Projekte überhaupt mit der Technik von heute realisieren lässt? und was passiert mit dem Vorschußkapital, wenn das Ganze in die Hose geht, bekommen die Kunden ihr Geld sofort wieder zurück, oder müssen sie denen lange hinterher laufen?. Wie sicher sind solche Wagnis-Geldanlagen?. Sicher gibt es einige ehrliche Erfinder, die alles dransetzen, um überprüfbare Ergebnisse zu liefern, aber die meisten wissen nicht, wie sie das Projekt in die Tat umsetzen sollen, obwohl sie das Geld für die Entwicklung ja schon haben. Ich würde bei solchen Dingen mit größter Vorsicht herangehen.
 
@Norbertwilde: Das ist ja das Gute daran: jeder Depp darf selbst entscheiden, ob er da Geld reinbuttert. Dem Risiko muss sich ja niemand aussetzen.
 
keine hautirritationen ? deshalb ist die stelle im video auch knallrot :D ?

halte das ebenfalls für betrug.
 
Toll und ich dachte ich könnte bald wie luke skywalker mit meinem "laserschwert" den Bart absäbeln. :(
 
Ich vermute eher ein unter Druck setzen der Rasierindustrie.Denn wenn so ein Gerät auf den Markt käme, wären doch Rasierklingen nichtmehr nötig.Wilkinson/Gillette etc. würden das nie zulassen, denn die verdienen sich an den maßlos überteuerten Ersatzklingen blöde.Eine Klinge kostet in der Herstellung ~0,10€, hier im Handel kostet eine ~3,15€, rechnet selbst.
 
@Ehrenfried: Es geht auch sparsam und hält bis 10x die Klingen länger. Google mal Razorpit.
Ich hab selbst eins. 1 Stück Rasierklinge verbrauche ich 1 Monat und rasiere ich alle 2 Tagen.
Ohne Razorpit musste ich die Klinge nach 3-4x rasieren die Klinge wegschmeissen weil nicht mehr scharf ist. Jeden Monat neue Packung kaufen ist viel Geld. Mit Razorpit spare ich das Geld viel mehr.
 
Schon mal aufgefallen? Alle im Werbevideo tragen Bart... Sieht nicht so aus, als ob sie es selbst probiert hätten... ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles