DVB-T2-Umbau in 250 Metern Höhe sorgt für TV-Ausfälle in & um Berlin

Wer vor allem Nachts gern Stunden vor dem Fernseher verbringt und seine Programme über terrestrische Antennen empfängt, wird in der Region Berlin-Brandenburg in der nächsten Zeit mit Einschränkungen rechnen müssen. Teilweise kommt es auch tagsüber ... mehr... Berlin, Stadt, Fernsehturm Bildquelle: Media Broadcast Berlin, Stadt, Fernsehturm Berlin, Stadt, Fernsehturm Media Broadcast

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da der DVB-T-Empfang bei mir eh beschissen ist, trifft mich das zum Glück nicht. Gelobt sei das kastrierte Kabel.
 
@HinnerkB: Hmmm.... DVB-T und Kabel ist beides uninteressant dank DVB-S2 und solange die Satteliten nicht vom Himmel fallen ....
 
@Dark Destiny: Also ich finde DVB-T2 sehr interessant. Zwar weniger Sender als DVB-S, allerdings ist keine Schüssel nötig, sondern bloß eine kleine Zimmerantenne. Und HD hat man mit dem neuen Standard DVB-T2 auch.
 
@Brotboy: Ich finde es auch gut. Die kosten sind überschaubar und für mich der nur wenig TV schaut sind die Kanäle mehr als ausreichend.
 
@refilix: ganz genau. Für mich spielen Netflix & Co eine größere Rolle als TV. Von daher sehe ich keinen Grund, mir eine Schüssel zu installieren.
 
Kastriertes Kabel ? Immerhin ist der Übertragungsweg bei DVB-T und DVB-T2 kostenlos. Der Übertragungsweg via Kabel kostet monatliche Gebühren.
 
@flotten3er: DVB-T auch... GEZ
 
@frust-bithuner: Das musst du bei allen anderen Übertragungswegen auch zahlen... Zusätzlich. Heisst seit längerem übrigens nicht mehr GEZ
 
@rallef: ich weiß.. ist ja nun der Beitragsservice... Muss man ja nun auch zahlen, wenn man keinen Übertragungsweg benutzt, sonst lassen sie dir die Luft raus
 
@frust-bithuner: Dann kannst du dich ja wieder aufplustern
 
@flotten3er: In Österreich haben wir bereits die DVB-T2-Umstellung. Dann kostet es auch nun monatlich + GIS -.-
 
In Südkorea sollen die ersten Pilotprojekte zum zukünftigen Übertragungsstandard DVB-T3 angelaufen sein, zwecks Übertragung von Ultra-HD via Antenne.
 
@rasie: UHD ist mit dem (deutschen!) DVB-T2 auch möglich.
 
Komme mir von den TV Sendern verarscht vor,

DVBT2 geht dann auf 2k, während DVBS nur HD hat im Free Tv.
Wobei für die ganzen Gesundheitssendungen etc.. der 3ten Programme HD ausreicht.

Die Privaten im DVBT2 wollen auch nur gegen entgeld wie HD+,
u selbst wenn man das bezahlt für die matschige HD+ Scalierung kommt eh nur müll,

Police Academy 1-6 in pseudo Full HD.

Ich sehe eine aussterben von DVB S/C/T2 kucke als mehr Video weil diese Sender als mehr Müll bringen.
Werbung auf nem LCD TV gestochen scharf, der Rest voll undeutlich.
 
@Amiland2002: ganz so ist es dann doch nicht. tatsächlich muss man für HD bezahlen über dvb-t2 aber nur weil die Technik sehr teuer ist um 1080p zu senden. daher kein matschiges HD sondern richtiges und deswegen wollen die Geld.
 
@Odi waN: Nicht nur über T2...

Übrigens verlangen die entsprechende Gebühren, weil der Markt es hergibt (man die Leute entsprechend konditioniert hat), nicht weil das wirklich teuer in der Produktion ist.
 
@Odi waN: Pro7 nimmt für HD+ Geld via SAT und Kabel bei DVBT2 wollen die auch Geld,
es wird aber ohne bezahlung kein SD von privaten geben, also bleibt nur

ARD,ZDF u Co, und da brauch ich kein Full HD für den mist den die senden.

Also krieg ich HD mit Serien und Filmen wieder nur via NEtflix u Co...
 
GEht doch nichts über Sat und einen guten Keyserver!
 
@rush: schön wer die möglichkeit hat einen Sat-Spiegel aufzustellen, denn dieser Übertragungsweg bietet nach der BluRay die beste Bildqualität. Die ist bei Sat Empfang (DVB-C) durch die höhere Bitraten besser als bei DVB-C (Kabel) und DVB-T (Terestisch)
HD kann auch Matschig sein, ist ja nur die Auflösung des Bildes aber die Bitrate ist entscheidend für die Brillianz des TV Bild.

Das Du einen Internetzugang zu einem Keyserver hast, der Dich kostenlos (illegal) verschlüsselte Progamme empfangen lässt, spielt bei diesem Thema keine Rolle.
 
Thema ist der Übertragungsweg und nicht die Programmqualität.

Kabelgebühr muss halt jeder zahlen der einen Kabelanschluss in seiner Wohnung hat. Entweder direkt per monatlicher Rechnung an die Kabelbetreiber Gesellschaft oder die Kabelgebühr ist schon in den Nebenkosten der Monatsmiete enthalten. Ausnahme ist (also keine Kabelgebühr), wenn die Kabelanschlußdose in der Wohnung von der Kabelgesellschaft nicht freigeschaltet ist.
Dann kommen aber nur 3 Sender durch die Dose. ARD, ZDF und das jeweilige ÖR Dritte Programm des jeweiligen Bundesland.

Zusätliche Kosten für alle ist der Beitragsservice (früher GEZ) (egal welcher Übertragungsweg)

Weitere Kosten können hinzukommen wer verschlüsselte Programme (sogenannte Programmpakete) zuzätzlich zu den üblichen freien Programmen empfangen möchte.

Bei IP-TV benötigt man einen Internetanschluß, der in der Regel auch Gebühren kostet.

Anschaffungskosten für Receiver, Set-Top Boxen, Antenen usw. muss eh jeder selber Kaufen/Mieten.

M.f.G.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen