Neues Speicher-Konzept: Winzig klein und rechnet auch noch selbst

Ein neues Konzept für Speichertechnologien setzt auf Ionen als Informationsträger. Speicherzellen können dadurch bis in atomare Dimensionen verkleinert werden. Die geringe Größe soll allerdings nicht den einzigen Vorteil dieser Technologie ... mehr... Modell, Atome, Molekül Bildquelle: Flickr: net_efekt Speicher, Atom, Physik Speicher, Atom, Physik

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist vieleicht mal interessant für CPUs welche inenrhalb der Rechenwerke noch eine größere Menge Speicher beinhalten. Ich weis jetzt nicht wie der Fachausdruck für die Technik ist.
 
@X2-3800: Cache :)
 
klingt sehr interessant für den embedded-Bereich. RAM, Flash, CPU und GPU auf einem Die unterzubringen. Das könnte vielleicht noch einiges an Kosten sparen
 
Koenntet ihr bitte den Original-Link mit hinzufuegen? Der Text so macht fuer mich keinen Sinn. Laut Wikipedia ist die Definition eines Ions wie folgt:
"Ein Ion ist ein elektrisch geladenes Atom oder Molekül."
Solange dieser Speicher/Rechner nicht fluessig oder gasfoermig ist, koennen Ionen nicht verschoben werden, da diese in dem Material an festen Plaetzen gebunden sind (Molekuel-/ Metallstrukturen).
 
@winload.exe: http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/?pmid=2015-355-nanoionischer-speicher ... ist alles was ich gefunden habe!
 
@winload.exe: Das würde ich so nicht sagen. Die chemisch/physikalischen Effekte sind so vielfältig, dass alles relativ zu sehen ist. Die Verschiebbarkeit von Ionen hängt unter anderem von der Ionenbeweglichkeit und der elektrischen Feldstärke ab. Erstere wird unter anderem von der Temperatur beeinflusst.
Eine Drehung von Ionen/Dipolen ist z.B. ohne weiteres möglich. Stichwort Polarisation, piezoelektrischer Effekt
 
Ein Speichermedium das glichzeitig rechnet? Erinnert rin wenig an das menschliche Gehirn.
 
@!Mani!: Wo ebenfalls Ionen als Informations-/Ladungsträger verschoben werden ^^
 
Klingt wie ein Positronengehirn, wie es Data hat :P
 
@Executter: Schon zu seeligen Star Trek Zeiten hantierte man im Weltraum mit Tablets,
lange bevor irgend einer so ein Ding angeboten hat.

Rate mal wer zum Essen kommt?!
 
ja ok ich blick da nicht mehr durch.... aber wie soll ein lese gerät denn dafür aussehn. ein elektronenmikroskop mit usb? ^^ und vorallem was passiert wenn die ionen so angeordnet sind das sie auf einmal einen anderen stoff ergeben? dann sucht man sein usb stick und weiß garnicht das man ihn aufgegessen hat weil er aussah wie eine erdnuss...

ja ok war n spaß ^^
 
Ein Konzept bleibt erst mal ein Konzept. So lange bis es massen-tauglich in der Tat umgesetzt wird. Und das wird noch ein Weilchen dauern.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen