Hunderte Nutzer sind unwissentlich "Betreiber" von Online-Shops

Ein neuer Fall massiven Identitäts-Diebstahls könnte für die Betroffenen weit schwerwiegendere Folgen als einen finanziellen Verlust haben. Im schlimmsten Fall würden sie sich vor Gericht für Taten verantworten müssen, mit denen sie eigentlich nicht ... mehr... Fälschung, JiaYu, 5GS Bildquelle: Aliexpress Fälschung, JiaYu, 5GS Fälschung, JiaYu, 5GS Aliexpress

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer sich in solchen Ominösen Shops rumtreibt ist selber Schuld. Ich habe kein Mitleid mit solchen Leuten, was aber nicht bedeutet, das ich solche Betrugsversuche toleriere. Aber Hey...in China kann man solche Sachen...Die chinesische Regierung zensiert und verbietet alles...bis auf Fälschungen in Milliardenhöhe.
 
@Edelasos: Diese Shops sind aber oft von "echten" kaum zu Unterscheiden. Die sehen gut aus, die haben kopierte AGBs (die eh keiner liest, aber halbwegs aktuell und sinnvoll sind), alles andere sieht auch gut aus. Das ist ja nicht gerade mehr der Shop mit dem schlechten Deutsch und zig Buttons die nicht funktionieren. Und durch Preisvergleiche usw. brauchen die auch nicht viel Werbung. Produkte listen und auf die Leute warten die immer beim günstigsten kaufen wollen... Tüv Siegel und der ganze kram wird gleich mit drauf kopiert und am besten noch das 10jährige Shop-Jubiläum gefeiert... Außer das es den Shop in Wirklichkeit erst seit 3 Tagen gibt sieht man da keinen großen Unterschied zu anderen Shops.
 
@Yamben: Aha und wie findet man diese Shops? In dem man bei Google eingibt: "Beats Studio Günstig Online" Bei mir erscheinen da nur Shops aus der Schweiz auf den ersten 2/3 Seiten.

Du willst mir jetzt echt erzählen das man bei Preisvergleichen diese Shops findet? Dann sollte man zuerst einmal schauen auf was für einer Vergleichsplattform man sich herumtreibt...denn diese sollte man wohl dann meiden. Oder kannst du mir einen Vergleichsdienst nennen der solche Webseiten anzeigt?!

Zeig mir doch bitte mal so einen Shop den man mit den von mir gesagten Wörtern findet.

Aber stimmt. Für Deutschland ist das ja Neuland :D
 
@Edelasos: Mit einer deutschsprachigen Suchanfrage wird man da wohl nicht so schnell hinkommen.
Mit "Beats studio cheap buy" wahrscheinlich schon eher ;)
 
@bloodhound: Ah eben. Wobei noch dann zeigt Google Shopping bei mir nur Schweizer Händler an die ich kenne. Dann zusätzlich noch Bestbuy, Amazon, Ebay, Currys.uk und Beats selber. Alle sehr prominent platziert. ;)

Also bitte helft mir doch.
 
@Edelasos: Also ich krieg bei der englischen Suchanfrage, gleich als erstes Ergebnis die Plattform ioffer.com. Und dort gibt es die Beats um teilweise 13 Euro.
Nicht bei den AdWords Anzeigen, sondern bei den regulären Suchergebnissen.
 
@bloodhound: Stimmt hab ich übersehen. Gut...Für 13 € erwartet man schon das die Beats Original sind und der Shop ehm...Vertrauenswürdig?! Gebe ich dir recht, auch wenn man gleich vorher angaben durch Google erhält die mir (Bin wohl Schlauer) zeigen dass dies nicht sein kann.

Ich weis nicht wieso ich so viele Minus erhalte...Vor allem, weil mir wohl keiner der Minusklicker einen Shop Zeigen kann bei dem nicht nach 5 Sekunden klar ist das es nichts seriöses ist.
 
@Edelasos: muss man Dir wirklich noch erklären, dass Google nicht bei jedem das Gleiche anzeigt sondern aufgrund der tollen Algorithmen "das Beste" unterbreitet?
 
@Edelasos: Du kriegst Minus weil du Schwachsinn verzapfst.

Nahezu jeder kann heutzutage ein Einzelunternehmen gründen und die Website von mir aus, von irgendeinem anderen Unternehmen kopieren. Sobald man im Handelsregister ist, wird man früher oder Später auch in Preisvergleichs-Seiten vorzufinden sein.
Wenn die Qualität, der Preis (muss ja nicht der niedrigste sein) und der Service passt, wird man auch positive Bewertungen erhalten.

Ich nehme an, du stellst bei jedem Unternehmen, bei dem du etwas bestellst, intensive Nachforschungen zum Gründer an?
 
@Edelasos: Du bekommst andere Ergebnisse, weil du in der Schweiz sitzt und länderspezifisch unterwegs bist. google.com/ncr ist der Aufruf für Google ohne automatische Weiterleitung (no country redirection)
 
@bloodhound: Cooler Tipp! Ich hab mir gleich die "Dr. Dre Monster Beats" in Lila für € 8,80 bestellt, natürlich eine Palette, und das gegen Vorkasse. Meinste, die sind gut? Da steht doch beats drauf, dann sind die doch bestimmt so gut wie iPhone, oder?

Ich freu mich! Geiz ist ja so geil! ;)
 
@Edelasos: Also der Shop mit dem ich mal Probleme hatte, weil er "meine" AGBs geklaut hat (und nicht mal die Firmennamen und Adressen getauscht hat sondern da noch "meine" standen) war es Geizhals wo er gelistet war, mit allem möglichen: Kameras, Handys, Computer und Computerteile usw. Und das "abschalten" war nicht so einfach, Holding in UK, Server in "weiß ich wo" usw... Keiner fühlte sich verantwortlich und abgeschaltet hat der Shop sich quasi alleine, weil er komplett verrissen war im Internet (klar, hat ja auch so gut wie nie etwas verschickt usw.) Die Preise liegen bzw. lagen etwa 5% unter dem besten ernsthaften von Geizhals. Also keinesfalls Beats Kopfhörer für 15€ oder so einen Quatsch... Und der Shop an sich war wirklich ganz hübsch gestaltet... ;)
 
@Yamben: Wie ich schon geschrieben habe, toleriere ich dies nicht. Dann hat er wohl zumindest Originalware Verkauft...aber eben..Ich warte noch immer sehnsüchtig auf die vielen Links meiner Minusklicker, da man ja wie es scheint soo leicht zu solchen Shops kommen soll.
 
@Edelasos: Der hat gar nix verkauft bzw. verschickt. Das war nur ein Fake-Laden. Viele Produkte und nix verschickt. Aber alle Produkte mit Bewertungen und allem drum und dran. Wenn man über dem stolpert sieht man dem nix an...
 
@Edelasos: Mit deiner Aussage zeigst du ganz deutlich, dass du von Webdesign und die dazugehörigen Sicherheitsmechanismen nichts verstehst. Es ist heute ein Leichtes eine Website zu kopieren und sich für eine andere auszugeben. Mit den nötigen Mittel und Talent, sowie kriminelle Energie ist es für einen naiven oder unbedachten Server nicht sofort erkennbar, das er betrogen wird. Ich habe auch schon bei einen Shob eingekauft den ich nicht kenne. Ich bin nicht betrogen worden, aber wenn das Geld einmal überwiesen ist ist das Geld weg. Es kann jeden passieren, da Sicherheit nur relativ ist. Aber alle als selbst Schuld darstellen ist ein wenig zu einfach. Diese Zeiten sind vorbei, dass es nur den Sorglosen oder Dummen passiert.
 
@Lordlinux: Ich sage nicht das es schwer ist eine entsprechende Webseite zu kreieren sondern nur, das ich es wie du an meinen vorherigen Posts siehst nicht einfach ist überhaupt auf so eine Webseite zu kommen. Ausser eben über einschlägige Downloadportale oder vielleicht man einen Facebook link. Von den - Klickern konnte mir bisher keiner eine Antwort darauf geben wie ich auf eine solche Webseite komme.
 
@Edelasos: Es geht nicht um die ach so vielen Seiten, die es gibt, oder geben mag.
Es geht um das Thema Identitätsdiebstahl!

Selbst wenn es im deutschsprachigem Raum vielleicht eine solche Seite nicht gibt, oder bei seriösen Preisvergleich-Seiten gelistet ist, KANN es doch sein, dass es in Indonesien, oder China, oder Russland, oder Polen, oder in Belgien, oder in Spanien einen Shop gibt, wo der Inhaber "Edelasos" ist.

Es geht nicht darum, diese Seiten zu finden, sondern um die Leute, die jetzt evtl. Post von den Zuständigen Anwälten etc bekommen.

Und mann MUSS auch nicht unbedingt bei einem unseriösen Shop etwas gekauft haben, eine Pishing-Seite bei Leuten ohne Virenscanner, oder Ähnliches reicht doch schon aus, um Deine Daten "auf zu zeichnen".
 
Bin ich der Einzige, der den letzten Absatz völlig halbgar findet?
 
@Vollbluthonk: nö...
Ich hab meinen Namen noch nie selbst gegoogelt und werde es auch nicht.
 
@Vollbluthonk: nein, da es erstmal überhaupt nichts aussagt, außer dass ich eben eine Anzeige erstattet habe.
 
@Vollbluthonk: Ich finde das auch etwas unlogisch. Was ist denn aus unschuldig bis die Schuld bewiesen ist geworden? Theoretisch müsst ich doch Abmahnungen und Klagen gegen mich einfach ignorieren können. Wenn ich dann am Ende vor nem Gericht erscheinen muss, sollte ich nicht mal einen Anwalt brauchen. Wer will mich denn bitte bestrafen, dafür, dass irgend eine China Mafia aus Chong Quin meine Adresse in ihr Impressum gesetzt hat? Da kann man gar nicht falsch verurteilt werden, das wäre ja grotesk. Spätestens beim Versuch der Beweissicherung sollte auffallen, dass es absolut nichts gibt was bewiesen werden könnte!
 
@markox: Stimmt. So gesehen kann einem das eigentlich komplett am Allerwertesten vorbeigehen. So lange diese Jungs NUR die eh öffentlich verfügbaren Daten wie Name und Adresse haben, könnte man Adidas oder sonstwem schlicht den Stinkefinger zeigen, wenn die einen aufgrund dessen in irgendeiner Form verknacken lassen wollen.
 
Das ist doch ein angriff auf Bevölkerungen in den jeweiligen Ländern.
 
Und erstmal n Spot über Produktfälschung droppen.. wait, what? Und dann das ganze als Hacker "taggen".... Christian, wenn ihr irgendwann mal ernst genommen werden wollt, dann fangt erstmal an, euch selber ernst zu nehmen!
 
@xploit: Die Zeiten sind schon vorbei. Seriös und Ernst WAR WinFuture mal. Mittlerweile hat GANZ WinFuture ein Niveau erreicht, dass selbst die Bild die Treppe in den Keller nehmen muss, um WinFuture zu erreichen!
 
Hauptsache ein iPhone-Title-Bild einbauen..
 
@Aaron 86: Echt, so sehen diese Dinger also aus... Wieder ein Stückchen mehr unnötiges Wissen gesammelt, danke!
 
Oh man, wieder dieses BILD Niveau und absolut keine Ahnung:
"Im schlimmsten Fall würden sie sich vor Gericht für Taten verantworten müssen, mit denen sie eigentlich nicht das Geringste zu tun haben."

NEIN! Eine Anklage wird nur zugelassen, wenn die Identität des Shopbetreibers nachgewiesen ist. Dazu reichen alleine Daten der Person nicht aus. Vor allem wenn die Identität bestritten wird bzw. Missbrauch der Identität im Raum steht, muss die Staatsanwaltschaft vor Anklageerhebung Beweise finden, dass es sich eben nicht um einen Missbrauch der Identität handelt, sondern die Person es wirklich war.
Fehlen diese Beweise (z.B. Zeugen, Dokumente etc.), so wird die Klage am Gericht gar nicht angenommen.

Das sage ich als jemand, der gemäß Beruf genau mit solchen Sachen zu tun hat und jemand, der wegen so etwas bereits von der KriPo vorgeladen wurde. Angaben dass es sich nicht um mich handelt, hatten am Ende keine weiteren Folgen. Es wird dann nämlich sofort in die Richtung Identitätsdiebstahl ermittelt.

Ich kenne auch weitere Personen, denen es leider mal so ergangen ist. Mehr als eine relativ Kurze Befragung bei der KriPo oder Staatsanwaltschaft gab es bei keinem!
 
Ich sehe irgendwie die Bedrohung nicht!?

Ich habe noch nie meinen richtigen Namen in ein Gerät mit Internetzugang eingetippt und Dokumente, in denen Anschriften oder sonstige Daten über mich, meine Familie, Freunde oder Bekannte stehen, habe ich auf Geräten mit Internetzugang schon seit dem Kauf eines zweiten, für ebendiese Dokumente bestimmten und daher nicht mit dem Internet verbundenen PCs am Ende der 90er Jahre nicht mehr gespeichert.

Würden Hacker also theoretisch den Namen in ihrem Impressum verwenden, den ich in die Datenbank eines Online-Shops getippt habe, liesse sich niemand mit diesem Namen finden, der an der angegebenen Adresse wohnt. Da ich meine richtige Adresse auch nie ins Internet tippen würde, würde nicht einmal die Adresse stimmen und am Ende ständen die Ermittler dann schlimmstenfalls bei der Firma eines Freundes von mir vor der Tür, der komplett anders heisst als ich und lediglich Post und Pakete fuer mich annimmt und einlagert, weil ich nicht häufig in Deutschland bin.

Über welchen Online-Shop der falsche Name mit der falschen Anschrift gestohlen wurde, kann ich zudem leicht nachvollziehen. Ich habe eine bisher relativ kurze Liste aller Shops (Ich melde mich grundsätzlich nicht gerne irgendwo neu an, daher ist die Liste kurz. Wenn ich etwas auch in einem Shop kriege bei dem ich schon angemeldet bin und es dort lediglich etwas teurer ist, zahle ich lieber mehr als mich bei einem weiteren Shop anzumelden der etwas billiger ist.) bei denen ich jemals einen Account erstellt habe und ich habe bei jedem Shop einen anderen Fantasienamen verwendet. Kriege ich den Fantasienamen mitgeteilt, kann ich nachsehen, bei welchem Shop ich den verwendet habe. Da haben auch Shops die "meine" Daten weiterverkaufen (oder sich diese von Hackern aus ihrer Datenbank klauen lassen) schlechte Karten, wenn meinem Freund dann Werbepost zugeht, denn anhand des falschen, einmalig benutzten Namens kann ich ganz einfach herausfinden, welche Shop da meine Daten weiterverkauft hat, auch wenn die werbung von jemand ganz anderem kommt.
 
@resilience: Tolle Story... Aber was hat das mit der Allgemeinheit zu tun? Richtig. Absolut gar nichts! Das Minus ist von mir. Solche elenden Texte ohne Sinn und Verstand, will ich nicht ständig lesen müssen.
 
@SunnyMarx: Tja, wie die Allgemeinheit mit diesem Problem umgeht steht ja schon im Artikel: Sie trägt sich im Gegensatz zu mir überall mit ihren korrekten Daten ein und guckt dann dumm aus der Wäsche, wenn sie Besuch von ein paar netten Beamten kriegt. Ich dachte daher ich biete mal eine Lösung des Problems an. ;-)
 
@resilience: DU hast deine Identität also nie im Internet breitgelatscht? Ok. Aber was machen all die anderen(?), also Behörden und Ämter, ja sogar Krankenkassen?

Genau, die haben ihre Datenbanken teilweise für Außendienstler online gestellt. Deine Person samt Infos ist bereits im Netz. Da steht sehr wahrscheinlich sogar viel mehr, als dir lieb wäre.
 
@MahatmaPech: Ich habe seit Jahren mit deutschen Behörden und Krankenkassen nichts mehr zu schaffen, da ich die deutsche Staatsbürgerschaft abgelegt habe als ich mitbekommen habe, dass man deutsche Behördendatenbanken mit Millionen detaillierten Datensätzen von Bundesbürgern darin schon damals bei chinesischen Hackergruppen kaufen konnte. Meine neue Wahlheimat schützt die Daten ihrer Bewohner besser und die Daten die in solchen geklauten deutschen Behördendatenbanken über mich noch stecken sind komplett wertlos, da weder Name, noch Anschriften, noch Kreditkartennummern/Bankverbindungen, noch Steuer- oder Sozialversicherungsnummer noch stimmen. Ich lasse mich doch nicht von meinem Heimatland an Kriminelle ausliefern, nur weil die Verantwortlichen scheinbar von Datenschutz noch nichts gehört haben. Wer solch ein Heimatland hat, braucht keine Feinde mehr. Daher habe ich seit etlichen Jahren ein neues Heimatland.

Mittlerweile kriegt man bei russischen Hackergruppen auch deutsche Krankenkassendaten zu kaufen. Sehr nützlich, wenn man jemanden in Deutschland kennenlernt und überprüfen möchte, ob diese Person eine Gesundheitsgefahr für einen darstellt. Ich habe mir schon einmal überlegt so eine Datenbank zu kaufen und auf einem Server in meinem Heimatland ins Netz zu stellen. Vielleicht sinkt dann mal die Durchseuchung der deutschen Bevölkerung mit STIs, wenn jeder in der Disko sofort auf dem SmartPhone im Internet nachsehen kann ob ein potentieller Partner ein Gesundheitsrisiko darstellt. Dann hätte der miserable Datenschutz wenigstens einen Vorteil für die deutsche Bevölkerung.
 
Versteh ich auch nicht....Wenn dann Mahnbescheide usw.. kommen kann man doch widersprechen. Dann muss es zu einem Verfahren kommen, in dem der betroffene dessen Daten gestohlen wurden vermutlich recht bekommt. Es muss ja zweifelsfrei nachgewiesen werden das er es wirklich war. Dazu reichen die Daten allein nicht aus! Also keine Panik.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles