Kurzfristig ausverkauft: Riesenandrang auf $2699-teures Surface Book

Das Surface Book ist nicht nur bei den Experten bisher gut angekommen: auch die Nachfrage bei den Kunden scheint unerwartet hoch zu sein. Unerwartet deshalb, weil schon nach rund 72 Stunden der Vorbestellmöglichkeit ausgerechnet das teuerste Surface ... mehr... Surface, Microsoft Surface, Surface Book, Microsoft Surface Book Surface, Microsoft Surface, Surface Book, Microsoft Surface Book Surface, Microsoft Surface, Surface Book, Microsoft Surface Book

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Um zu wissen ob es wirklich einen "Riesenandrang" gab, müsste man erst mal wissen wie viele Geräte es gab ;)
 
@terminated: Na, mit Sicherheit keine Millionen, aber ein paar tausende werden es gewesen sein. Ich gehe davon aus, dass MS zunächst mal vorsichtig produziert hat und jetzt (hoffentlich) den Schalter auf "Massenproduktion" umlegt. Zumal sie sicherlich nicht von allen Varianten einfach drauf los produzieren, sondern die Produktion eng an die Nachfrage koppeln.
 
@HeadCrash: Ich verstehe nicht wirklich, warum manche Hersteller bei den Margen so zögerlich sind, wenn eigentlich vermeintlich leicht vorhersehbar ist, dass ein Produkt ein Verkaufshit werden wird. Gute Verarbeitung, ordentliche Hardware und ein konkurrenzfähiger Preis + den ein oder anderen USP und schon wird einem so ein Gerät aus den Händen gerissen. Ich vermute mal, dass MS keine genügend großen Produktionskapazitäten erhalten hat.
 
@elbosso: Das könnte auch sein. Aber MS ist auch noch relativ neu im Geschäft mit der eigenen Hardware, mal von Mäusen, Tastaturen und anderen Kleinkram abgesehen. Eigentlich müssten sie durch die Xbox wissen, wie man Produktionskapazitäten berechnet und wie man Vertriebswege aufbaut. Aber selbst beim Band sieht man ja, dass sie immer noch zögerlich sind, zu viel Risiko mit der Hardware einzugehen.
 
@HeadCrash: Aber irgendwo auch verständlich. Man braucht dabei nur mal an die Lumias denken. Mögen tolle Geräte sein... aber trotzdem sind es eher Ladenhüter. Ich kann daher schon verstehen, wenn MS hier erst einmal vorsichtig kalkuliert hat.
 
@RebelSoldier: Naja, die Lumias sind aber ein ganz anderes Thema. Denn obwohl sie von der Technik her mit dem Rest der Smartphone-Welt locker mithalten können, haben sie immer noch das App-Problem, das für viele tatsächlich ein Problem ist.

Surface und Surface Book profitieren ja gerade von den Unmengen an Windows-Applikationen, die man darauf verwenden kann. Und auf Basis der Verkaufszahlen des Surface Pro 3 hätte man in diesem Fall damit rechnen können, dass die beiden Geräte sehr gut weggehen würden.

Auch beim Band 2 kann ich nicht verstehen, dass MS zögert. Die Nachfrage in den USA ist seit Verkaufsstart ungebrochen hoch und die Stimmen aus anderen Ländern sind nach wie vor vorhanden. Irgendwann muss man dann auch mal der Nachfrage glauben.
 
@HeadCrash: Laut einem Freund (Der gute Verbindungen nach Redmond hat) hat Microsoft einige 100000 Einheiten bestellt (Alle Versionen). Diese wurden aber vermutlich schon wieder erhöht da das Book nächstes Jahr nach Europa kommen soll.
 
@terminated: Dito. Beim Surface 1 & 2 gab es nach der Vorstellung einen "Riesenandrang" und die Geräte waren ebenfalls "ausverkauft". Dabei handelte es sich hier um die üblichen Verdächtigen, die sowieso gekauft hätten.
 
@terminated: Mein erster Gedanke. Gerade weil es ausgerechnet das teuerste Modell ist, das ausverkauft ist, muss man doch als Journalist eine etwas kritischere Haltung einnehmen. Sollte doch deutlich plausibler sein, dass Microsoft nicht wirklich mit einem großen Andrang auf das teuerste Modell gerechnet hat und eben auch nicht sonderlich viele von diesen bereitgestellt hat. Aussagen wie "Anfrage des Surface Book liegt bei einigen Modellen über der Erwartung" sind zulässig, aber absolute Worte wie "Riesenandrang" klingen mehr so, als ob sich die Winfuture-Redaktion zurzeit in Euphorie überschlägt. Mit der neuesten Vorstellung ist Microsoft ein größerer Erfolg gelungen als üblich, aber man darf trotzdem die Kirche im Dorf lassen.
 
@nablaquabla: Wenns mobile i7 sind, ist mir eigentlich klar, warum ausgerechnet die ausverkauft sind... der mobile i5 ist Quatsch in solchen Preis- und Geräteklassen.
 
@terminated: Genau, es gab nur zwei :D
 
Bei aller Euphorie...die ersten Testergebnisse sollte man schon noch abwarten.
 
@nayooti: Es gibt immer "Early Adopters", die einfach zuschlagen. Ist bei Apple z.B. Gang und Gäbe.
 
@HeadCrash: Fragt sich nur, auf was sie gieriger sind. Das Gerät oder Youtube Klicks / Geldverdienen, so als einer der ersten Filmchen-Hochlader *fg
 
@nayooti: hey, das macht nicht einmal bei apple oder samsung produkten!!!
 
@nayooti: Warum? Ist es heutzutage gang und gäbe Produkte unfertig auf den Markt zu werfen? Das ekelt mich an! Produkte die auf dem Markt kommen müssen einwandfrei sein wenn nicht sollte man auf empfindliche Strafzahlungen setzen.
 
@Menschenhasser: o0 Was haben Benchmarks und Härtetests mit unfertigen Produkten zu tun?
 
@crmsnrzl: Ja ich habe mich bei dem zu antwortendem post geirrt. Ich wollte mich eigentlich auf den post von HeadCrash beziehen.
 
Ja das Teil ist geil, und ja, vermutlich werde ich auch zugreifen. Aber bei einem Gerät für über 2000 Euro sollte man dann doch lieber die Testberichte abwarten... Die investition will gut überlegt sein, das ist schon ne stange Geld.
 
"Ausverkauft" bei einem Vorverkauf!?
Absurd, oder? :)
 
@al_bundy: Nö, eigentlich nicht. Denk mal nach.
 
@Gordon Stens: Eigentlich doch. Jede andere Firma die so in dem Business existiert weist dann halt auf längere Wartezeiten hin wenn das erste Kontingent erst mal vorbestellt ist. Das hier allerdings bedeutet nur, die haben die Produktionskette komplett abgebrochen und einfach nur eine begrenzte Anzahl Geräte hergestellt.
 
@Islander: Nein, heißt es nicht. "Out of stock" bedeutet, dass das bereits produzierte Kontingent vollständig vorverkauft ist. Das hat nichts mit der Produktionskette zu tun.
 
@HeadCrash: Ja da magst du schon Recht haben, ganz genau genommen bedeutet es einfach, dass Microsoft sich entschieden hat, die Leute die nach dem verkauften Kontingent kommen nicht auf eine Warteliste zu setzen, sondern ihnen einfach keine Möglichkeit zur Bestellung zu geben. Natürlich kann es sein dass in den Werken trotzdem weiter produziert wird und die Vorbestellung bzw. der Kauf dann wieder aufgenommen wird wenn die neu produzierten Geräte im Endverkauf ankommen. So oder so ist Microsoft nicht wirklich selbst von seinem Gerät überzeugt, denn wenn so viel mehr Nachfrage da ist als Geräte produziert wurden (und wir reden hier nicht von Apple, wo die Leute blindlings drauf los laufen und bestellen was das Zeug hält), dann haben sie mit weitaus weniger Interesse gerechnet.
 
@Islander: nach dem ersten Surface ist MS vorsichtiger, für mich nachvollziehbar. Ein gutes Produkt bedeutet eben nicht auch einen Riesen Umsatz.
 
Würd ich jetzt nicht soviel drauf geben wollen. Das sind ja nur Forderungen, die da verkauft werden. Ist also durchaus möglich, daß da was mit der Software nicht hinhaut oder daß es schlicht Manipulationen gibt (ohne jetzt was unterstellen zu wollen).

So oder so gibt es aber Präzedenzen von wegen "künstlich beschränktes Angebot, um zusätzliche Nachfrage zu generieren".

Ja, das Surface Book hat durchaus einen ordentlichen "Haben Will"-Faktor. Aber, grad deswegen wäre ich vorsichtig mit Angaben, die letztlich auf (potentiellen) Luftnummern beruhen. Bisher sind das ja nur Zahlen und ein Schriftzug auf einer Webseite und nichts real Greifbares.
 
Na sowas aber auch. Dabei hatte MS diesmal doch extra 3 (statt 2) Geräte produzieren lassen. Sind alle 3 schon weg? Wahnsinn!!!
 
man weiß ja noch nicht einmal was für ein Geforce Modell von Nvidia verbaut ist wie kann man dann so dumm sein und sich das Ding Vorbestellen ( auch wenn man die Bestellung stornieren kann) man kauft hier sozusagen die Katze im Sack. Wenn ich das Geld hätte würde ich mir es auch bestellen, aber ich würde warten bis man weiß was verbaut ist und wie sich das Gerät in einigen Test schlägt
 
@Quasyboy: Das soll anscheinend eine Custom-GPU sein.
 
@adrianghc: Custom-GPU auf Basis von ... da könnte man annähernd die Performance einschätzen. Bzw ein Benchmark wäre sicherlich auch nett :)
 
@CvH: Auf Basis von Maxwell mit 1GB GDDR5, soviel ist bereits bekannt.
 
Ich würde mal eher vermuten, dass das Marketing funktioniert. Immer mal wieder "ausverkauft" macht das Teil halt noch etwas mehr "muss ich haben".
Ist eigentlich immer der gleiche Trick, wie auch z.B. beim Kauf von Gebrauchtwagen: "Es gibt aber gaaaaanz viele Interessenten, kaufen sie schnell, bevor sie es nicht mehr bekommen".
 
@RayStorm: Ja, ist der selbe Müll wie "nurnoch 2 Produkte auf Lager" bei Amazon. Auch dass das Ding tausende Euros kostet erhöhlt den "muss ich haben"-Applefaktor. Nur stimmig, dass es entsprechend einen Werbespot gibt, der das Surface als modisches Accessoir bewirbt.
 
Was nutzt das tolle Gerät wenn man darauf ein Amateur- oder Spielzeug-OS nutzen muß? Wenn ich über 1500,- ausgebe, nehme ich ein Apple, damit ich auch OSX nutzen kann.
 
@Butterbrot: Merkste selber ne?
 
@Butterbrot: Also bei Apple hat man in etwa die Freiheiten wie bei einem Gameboy, friss oder stirb. Nein Danke, OSX ist für Noobs!
 
@winfuturemann2: welche Freiheit fehlt Dir?
 
@Rumpelzahn: Die Freiheit OSX auf beliebiger Hardware zu installieren.
 
@Thermostat: Hackintosh? Das hat aber weniger mit Freiheit zu tun.
 
@Rumpelzahn: Selbstbetsimmte hardware hat nichts mit Freiheit zu tun? Oo
 
@Thermostat: Von nem Hackintosh schon mal gehört?
 
@Niccolo Machiavelli: Das ist nicht offizielles.
 
@Thermostat: Einen selbsternannten Profi und Vorkämpfer für die Freiheit wie dich sollte das ja nicht stören.
 
@Thermostat: Mag sein das ein Hackintosh nicht offiziell unterstützt wird. Aber wen stört es? Funktioniert auf meinem Tablet-Convertible schon seit Ende des letzten Jahrzehnts wunderbar. Derzeit laufen darauf DOS, Debian GNU Linux, Windows XP, Windows Vista, OSX, FreeBSD und Solaris. Alles auf der 2TB-Festplatte des selben Geräts. Das alte MacBook Pro mit dem OSX kam, müsste ich hingegen erst suchen, so lange habe ich das nicht mehr angefasst. Ich bin kein Fan von TouchPads (TouchPads neigen zu Fehlfunktionen. Sowohl wenn man beim Drag-and-Drop an den Rand des Pads kommt als auch wenn man beim Tippen auf der Tastatur mit den Handballen an das TouchPad kommt. Bei Apple ist das TouchPad dann auch noch besonders gross, so dass letzteres noch häufiger passiert. Das muss ich nicht haben.) und MacBook Pros gibt es leider nicht mit Trackpoint und auch nicht mit Digitizer (es sei denn, man lässt es von einem Drittanbieter teuer umbauen). Derzeit gibt es MacBooks nicht mal mehr mit Wechselakku (mein altes hat noch einen). Somit sind sie für mich bestenfalls als Desktopersatz mit Maus zu nutzen. Mein Tablet-Convertible ist da mobiler und flexibler und OSX kann ich dort trotzdem nutzen.
 
@Rumpelzahn: aber wieso sollte ich mich für OSX entscheiden ? Optik sei mal dahingestellt (wer das unbedingt so haben muss okay), nur selbst mit OSX laufen die Programme nicht schneller (das Gegenteil ist eher der Fall), ich hab massive Inkompatibilitäten mit allen möglichen und der Sicherheitsaspekt ist bei OSX auch schlechter.
 
@winfuturemann2: Ich lasse gerne jeden seinen Favoriten, aber dein Statement (besonders der Schluss) zeigt einfach, dass du a) die Reife eines Grundschülers besitzt und b) absolut keine Ahnung von dem hast, was du von dir gibst.
 
@Butterbrot: Hat man dir dein Spielzeug geklaut oder warum bist du so schlecht gelaunt?
Machst du dir etwa sorgen das das Surface Book dem "tollen" Macbook den Rang abläuft? Meiner Meinung nach ist das schon passiert.
 
@Butterbrot: Du willst also lieber ein Kleinkinder-OS nutzen, statt ein Spielzeug-OS? Interessant.
 
@Butterbrot: Würdest du nicht immer überteuertes Obst kaufen, könntest du dir noch eine Scheibe Wurst auf dein Butterbrot legen.
Ist doch erstaunlich, daß ausgerechnet auf einem Amateur- oder Spielzeug-OS die professionellen Sachen laufen? Wahrscheinlich benutzt du nur die mitgelieferten Äääpps.
 
@wolftarkin: 2700 $ für ein Windows Hybrid-Notebook ... da würde ich den Vergleich mit "teurem Obst" nicht wirklich starten ...
 
@Rumpelzahn: Ein annähernd gleichwertiges MacBook kostet etwas wenig, liegt aber auch bei 2500.
Aber es ist dann auch nur annähernd gleichwertig
 
@wori: ich würde eher das 15" Macbook Pro Retina wählen, kostet zwar 100 €/$ mehr, bekommt aber eine vernünftige Grafikkarte, Quad Core, Force Touch und eine angemessene Akku-Leistung. Retina Display reicht für 90 % aller Anwendungen aus. 2k,3k,4k oder 5k sind höchstens für Videoschnitt oder Fotobearbeitung/CAT/3D Anwendung interessant, das war es dann aber auch schon.
 
@Butterbrot: HAHA :D der war gut. :D
 
@Butterbrot: OSX ist nun wirklich kein gutes Argument. Ok, letztendlich ist es ein Betriebssystem wie jedes andere das halt Hardware steuert und Benutzereingaben verwaltet etc. Nur ich finde ja auch die Software bei Apple so schrecklich langweilig. Z.b. habe ich mit iLife mal eine Diashow erstellt. Gut, mit wenigen Klicks kommt schon was brauchbares raus. Aber genau da liegt das Problem. Erstens fühlt sich auf einmal jeder als super Schnittprofi obwohl er gar nichts besonderes gemacht hat und zweitens wenn du doch mal mehr beeinflussen möchtest gibt es dafür wieder keine Möglichkeit. Und letztendlich versucht man unter MacOS und OSX dann doch wieder zu nutzen die man von Windows her kennt.
 
irgendwie hässlich dieses grau, wie so nen c64
 
@tripe_down: Der C64 war beige, das hier ist Magnesium. ;-) Die Farbe hat nicht einmal annähernd was mit grau zu tun.
 
@HeadCrash: Den C64 gab's in unterschiedlichen Farbnuancen - eine davon kann man durchaus als gräulich bezeichnen (wenngleich der Beige durchaus der Üblichste war damals - wie eigentlich alles technische zu der Zeit).

Ansonsten würde ich das Surface-Book farblich auch als eine Graustufe bezeichnen. Aber als Mann bezeichne ich die Farbe "Pfirsich", je nach Farbton, auch eher als Rosa oder Orange. ;)
 
@RebelSoldier: Naja, ich kann das als Mann ja durchaus nachvollziehen, da ich ja auch nur ein 4-Bit-Farbsystem habe ;-) Aber ich würde das Surface Book genau wie das Surface eher als silbern bezeichnen.

Und für mich gibt es nur den allerersten Brotkasten-C64 und den kenn ich tatsächlich nur in beige. Gab es den auch zu Beginn in anderen Farben?
 
@HeadCrash: Mein Vater hatte zu Hause auch den Beigen. Auf einem Trödelmarkt hatte ich aber auch mal einen gräulichen gesehen (nicht ganz grau, aber in die Richtung tendierend). Und per Google Bildersuche gibt's auch noch andere Farbnuancen. Aber man kann da, denke ich, nicht wirklich von "anderen Farben" sprechen, so wie man es im alltäglichen Gebrauch gewöhnt ist. Es sind alles nur leichte Unterschiede in den Farbtönen.
 
@RebelSoldier: Es gab noch den C64C eine zweite Revision, eher kantig in einem dunklen Grau. Dann eine spezielle Version für Aldi. Die Aldi-Version hat die runden Formen und ein eher dunkles Grau. Nach dem Aldi C64 gab es noch den eher weißen (Elfenbein) C64G.
 
@tripe_down: Schwarz mit roten Leuchtstreifen und Plastik-Kotflügeln wäre geiler, was? Ne danke, dann lieber ein schlichtes, zeitloses (!) edles grau aus wertigen Materialien. Ich werd schon immer traurig, wenn neue "Gamer"-Hardware vorgestellt wird. Top Leistung, sucht ihresgleichen, aber das Design ist so kacke, dass man sich schämen muss sich das irgendwo hinzustellen, wenn man keine 14 Jahre alt ist...
 
@tripe_down: Das sieht nur auf den Fotos wegen der Beleuchtung so aus. Tatsächlich ist es ein silbriges Grau, das (meiner Meinung nach) sehr gut aussieht. Aber jeder wie er mag. ^^
 
Auf das die Spyware in der Hardware vermutlich intigriert wurde und nicht mehr entfernbar ist. Viel Spaß damit!
 
@Ice-Tee: "Ich hab doch nichts zu verbergen!" ;)
Aber im Ernst, wenn dann wäre das Surface-Book wohl nicht das einzige Gerät... da würde die NSA eher Intel verpflichten, und dann hast du den Salat mit quasi jedem anderen Gerät auch...
 
@Ice-Tee: Hast du das Gerade von deinem iPhone oder deinem iPad Geschrieben? Oder vielleicht doch vom Android? ;)
 
@Edelasos: Würde mich nicht wundern, wenn da Windows XP im referer stehen würde xD
 
Für Firmen ist das z.B. auch richtig interessant und von dem Preis vollkommen egal. Ich bin ja mal ziemlich auf die DE Preise im Q1/2016 gespannt.
 
Zunächst war ich ja auch begeistert von dem Surface Book. Aber wenn ich mir so die Benchmarks der CPU(s) ansehe, ist mir vollkommen unerklärlich, warum das so gut aufgenommen wird. Da hole ich mir lieber für die hälfte des Geldes ein echtes Notebook mit doppelter Leistung. Hab dann halt keinen abnehmbaren Bildschirm, aber dafür ein viel besseres Preis/Leistungsverhältnis. Sogar die entsprechenden MacBook Pros sind jeweils um ca. 200$ günstiger.
Dafür, dass es das "ultimative Notebook" sein soll, wird die Performance ziemlich schlecht sein. Selbst mein 4 Jahre alter i7 2670QM ist dem 6600U noch vorraus.
 
@Jon2050:
Kannst du mal die Quelle nennen wo du die genauen Specs her hast? Auf der Microsoft Seite ist nur von i5 / i7 die Rede...
 
@Jon2050: Der Keynote-Satz mit "doppelt so schnell wie ein Macbook" war der absolute Marketing-Bringer. Ich finde es interessant wie sehr so etwas doch durch alle Medien zündet, obwohl man keine genaue Ahnung hat was da wirklich verglichen wird.

Hier die genauen CPUs der Surface-Books:
6th Gen 2.6-GHz Intel Core i7-6600U processor Dual Core with Intel HD graphics 520
6th Gen 2.4-GHz Intel Core i5-6300U processor Dual Core with Intel HD graphics 520
Quelle: http://tinyurl.com/psq93fv

Zusätzlich den Hammer finde ich, wie Winfuture hier nahezu jede News zum Surface Book mit Wörtern wie "Ultimativer Laptop" "Über-Laptop" etc. beginnt. Aber so läuft es heute - Alles ist Marketing und auf die Stimmung kommt es an.
 
@Givarus: Wieso sollte das Surface nicht der Ultimative Laptop sein? Was spricht dagegen? Top Hardware, Leicht und nicht klobig und als Nice To have noch ein abnehmbares Display.

Das Doppelt so schnell bezieht sich womöglich auf irgendwelche Benchmarktests, welche dem 0815 User so oder so nicht auffallen. Apple macht ja auch immer so Werbung bei den neuen iPhones...einen wirklichen Geschwindigkeitsunterschied merkt man aber nur selten bzw. wenn dann bei einigen wenigen Apps...
 
@Edelasos: Bestimmt ist es ein toller Laptop, aber nicht für jeden und alle! Das hab ich unten ausführlich geschrieben. Ich mag solche sehr wertenden Aussagen in Artikeln auf News-Seiten irgendwie gar nicht. Das gehört in einen Kommentar und gut begründet und sicher nicht bevor man irgendetwas auch nur halbwegs gut getestet hat!

Klar muss man auch Klotzen und das macht Apple natürlich auch. Aber bei den Specs die bislang vom Surface Book bekannt sind, macht dieser Vergleich einen etwas sehr seltsamen Beigeschmack. Wobei man gerade bei den neuen iPhones sagen kann, das war nicht wirklich übertrieben. Dass man davon bei einem Smartphone nicht so viel merkt ist eher einen andere Geschichte.
 
@Givarus: und dabei ist "doppelt so schnell" glatt gelogen! Es war in der Keynote von 50% schneller die Rede, wenn ich mich recht entsinne ;)
 
@coke21:http://tinyurl.com/nb9gg9l
 
@Jon2050: Ich dachte auch erst, sie hätten wirklich ein Notebook mit Top-Leistung da rausgebracht, aber schon die Info, dass die GraKa 1GB RAM hat, dürfte unsere Erwartungen schnell erden.

Ich denke auch, dass ein vernünftig angeschafftes Notebook (ich finde immer die Schenker-Notebooks super) viel mehr Leistung bietet. Schlussendlich muss sich das Surface Book nunmal mit Notebooks vergleichen, da dort die Tastatur elementarer Bestandteil des Geräts ist.
Als Tablet selbst wird es ja auch nicht überzeugen wegen der kurzen Akku-Laufzeit.

Bei den Preisen werde ich eh nie Kunde von MS. Mit Geräten, die mehr als Statussymbol dienen, können sie sich wunderbar mit Apple bekriegen.
 
Ich verfolge das Thema hier schon ein paar Tage und muss jetzt mal ein paar Dinge anmerken:

Als großen Konkurrenten Apple auszumachen ist meiner Meinung nach Quatsch, aber ist natürlich von MS mit dem Vergleich auf der Keynote vorgegeben worden und passt immer sehr schön, weil es Emotionen weckt.

Es ist doch schön für alle, dass es 2 grundlegend unterschiedliche Konzepte gibt: Auf der einen Seite MS mit einem für alle neuen Konzept, die immer mehr Hybride Geräte bauen (Handy am Bildschirm und Tastatur, 2in1 Laptop, 2in1 Betriebssystem). Auf der anderen Seite Apple, die trennen alle Geräte und Bedienkonzepte ganz strikt und bleiben den 30 Jahre erfolgreichen Konzepten für den Desktop treu, trotzdem sie im mobilen Bereich mit ganz anderen Konzepten abgeräumt haben.

Jetzt können die Anhänger beider Philosophien sich tolle, hochwertige und teure Hardware dazu kaufen - wo ist das Problem? Ich find das Konzept von MS ist nicht das einzig richtige für alles und jeden und es deswegen "innovativer", und Apple alle Innovation abzusprechen - das ist Bullshit.

Es sind 2 Welten und die werden hoffentlich auch in Zukunft nebeneinander Platz haben! Ich gebe zu, mir gefällt die klassische Trennung von Apple immer noch deutlich besser, deswegen wäre ein Surface Book nichts für mich - aber hey, ist doch egal. So lange Apple deswegen jetzt nicht sein Konzept über den Haufen wirft, ist alles gut. Für mich ist ein ganz anderes Konzept keine "einzig richtige Innovation" und die alleinige "Zukunft", wie es einige hier finden. Als könnte Apple keine 2in1 Hybriden entwickeln weil sie die Ideen dazu nicht haben oder nicht innovativ sind? Quatsch - sie wollen es nicht und ich sage dazu - Danke.
 
@Givarus: Hättest du dir den letzten Satz mal gespart...
spätestens seit Tim Cook an der Spitze ist, reagieren sie auch auf den Markt und die Kunden.
Und was gestern bei Apple noch undenkbar war, und von den "Anhängern" gefeiert, ist morgen der heiße Scheiß. Und von "Euch" natürlich gefeiert. Und ihr merkt nix.
Schade um den Rest deines Posts.
 
@wolftarkin: Eine dumme und äußerst Stereotype Darstellung.
 
@ZappoB: Dann erklär mal. In der jetzigen Form ist dein Kommentar nur sinnlos.
Oder kannst du davon nichts widerlegen?
 
@wolftarkin: Du bist doch derjenige der nur Behauptungen ohne Beispiele bringt.
 
@theBlizz: Ist das dein Ernst, oder schon trollerei?
Die Beispiele, die es bei Apple nie geben würde, kennt hier doch jeder.
Du nicht?
-iPhone größer als 5 Zoll
-iPad mini
-iPad mit Stift
usw.
Soll ich dir auch noch ein paar Kommentare von Apple-Usern zeigen, daß es obiges niemals nie nicht geben wird? Ja?
 
@wolftarkin: Tatsachen verdrehen wo nur geht aber ich trolle, klar. Also zuerst mal finde ich es ziemlich eigenartig einem Unternehmen etwas vorzuwerfen, dass ein vor 4 Jahren verstorbener CEO mal gesagt hat, aber gut schauen wir mal wie treu MS seiner Linie bleibt:
https://www.youtube.com/watch?v=eywi0h_Y5_U
https://www.youtube.com/watch?v=VWkRgNTJZuM

Ja, Steve Jobs war der Meinung, Smartphones sollten gut mit einer Hand haltbar sein und hat gesagt größere Smartphones würden sich nicht verkaufen. So, dem ein oder anderen dürfte es vielleicht schon aufgefallen sein, dass CEOs zu Übertreibung neigen, wenn man nun die Verkaufszahlen vom iPhone 6 und dem iPhone 6 Plus vergleicht könnte man durchaus annehmen er hat recht behalten. Und alle denen das iPhone 6 bereits zu groß ist haben keine Wahl mehr, es gibt einfach keine kleinen High End Smartphones mehr. Zeig mir bitte die Kommentare, wo Apple Fans sich über kleine Smartphones lustig machen.

Gleiches Spiel, wieviel iPad Minis werden denn verkauft? Außerdem hat Jobs sehr objektiv erklärt, warum er das für Unfug hält: http://www.theguardian.com/technology/2012/oct/22/ipad-mini-steve-jobs-7in-tablets
Zeig mir bitte die Kommentare, wo Apple Fans sich über ein Tablet lustig machen, weil es nicht 10 Zoll hat.

Jetzt zum mit Abstand dämlichsten Argument, das "who wants a stylus" hat er bei der iPhone Präsentation gesagt und war natürlich auf die tägliche Nutzung bezogen. Willst du jedes mal wenn du eine Nachricht schreibst oder herumsurfst mit einem Stylus rumfuchteln? Ist das das Einsatzgebiet des Apple Pencils? Oder ist das vielleicht eher für z.B. Maler gedacht? Glaubst du die hätten damals ihr Wacom Zeichentablet gegen ein iPhone der 1. Generation mit Stylus ausgetauscht? Glaubst du beim 1. iPad wär die Technik von Apple direkt Konkurrenzfähig mit Wacom? Oder könnte das doch ein paar Jährchen dauern, vor allem wenns nicht die #1 Priorität ist, weils einfach nur ein kleines Klientel gibt?
Zeig mir bitte die Kommentare, wo Apple Fans sich über Wacom lustig machen.
 
@wolftarkin: Wie theBlizz richtig schreibt, greifst du willkürliche Aussagen aus dem Kontext und tust auch noch so, als ob das die Meinung von Apple-Usern wäre. theBlizz erklärt z. B. den Sachverhalt mit dem "who wants a stylus" äußerst korrekt, wohingegen du einfach mal alle Apple-User als Nix-Merker über einen Kamm scherst und alle jemals von irgendwem getroffen Aussagen als ewig gültig pauschalisierst.

Ein System, ohne dessen tiefere Kenntnis, einfach nur schlecht reden zu wollen, zeugt einfach nicht von geistiger Reife.
 
@Givarus: Offen gesagt finde ich es problematisch Deiner Argumentation zu folgen. Ich unterstelle jetzt mal, dass iOS das Nonplus-Ultra für die Tabletbedienung wäre und OSX das beste Desktopbetriebssystem. Ist es dann zwingend notwendig für beide Konzepte die doppelte Hardware vorzuhalten?

Angenommen Apple baut einen MacBook, dessen Monitor exakt die Anforderungen an den Monitor eines Laptops erfüllen und zusätzlich über die exakte iPadPro-Funktionalität verfügen würde. Man könnte dann je nach Anwendungsfall zwischen den beiden OS switchen.

Welchen Grund gäbe es für eine Person/einen Arbeitsplatz zwei Geräte mit doppelter CPU, doppeltem Speicher, doppelter SSD, doppeltem Netzteil, doppeltem Belüftungskonzept, doppeltem Mainboard zu nutzen?

Das es bei Mehrpersonenhaushalten z. B. sinnvoll ist sich ggf. mehrere sich unterscheidende Geräte zu kaufen sehe ich natürlich. Aber wenn es sich lediglich um eine Person handelt, kann ich dafür keinen sinnvollen Grund finden.
 
@EmilSinclair: Ich denke da eben genau umgekehrt. Wenn es nur darum geht, dass man ein paar CPUs, etwas Speicher und etwas Hardware spart - ist das wirklich die Kompromisse Wert die auf Softwareseite von MS dafür eingegangen werden? Ich mag bislang keine der Universal Apps, die dadurch, dass man auf Touch Rücksicht nehmen muss, in der Übersichtlichkeit, dem Bedienkomfort und Funktionsumfang einer echten Desktopanwendung einfach nicht entsprechen.

Wenn es jetzt ein Macbook mit abnehmbaren iPad Pro als Bildschirm gäbe, dann wäre es mMn nur dann sinnvoll, wenn im Desktop-Modus komplett OSX laufen würde und im Tablet Modus iOS ohne das man das andere jemals zu Gesicht bekommt. Aber wo wäre dann der große Vorteil? Ist es denn so, dass ich gar nicht weiß was ich will und ständig meinen Laptop in ein Tablet verwandeln muss. Dann kann ich mit dem Laptop aber gar nichts mehr anfangen. Wenn ich nun 2 Geräte habe, kann ich beide nutzen und das immer auch parallel.

Nur von der Hardware betrachtet ist in etwa so, als hätte Apple einen Hammer und einen Schraubendreher höchster Qualität im Angebot. Jetzt kommt MS und sagt, wir haben einen super Hammer, der wenn man ihn umdreht ein Schraubendreher! Beides in top Qualität. Du sagst: Toll! Dann hab ich ja das Stück Holz für den Stiel gespart! Ich sage - mir sind 2 getrennte Werkzeuge lieber, auch wenn es etwas mehr Holz ist.
 
@Givarus: So unterschiedlich können die Anforderungen sein. Mein Arbeitsalltag sieht meistens so aus. Morgens komme ich ins Büro, lege meinen Notebook in die Schreibtischschublade ins Dock und nutze LAN, Drucker, ergonomische Maus, Tastatur und Monitor.

Fahre ich dann zum Kunden, klemme ich den Laptop wieder ab und nehme ihn dann mit. Sitze ich in einer Besprechung oder beim Kunden, ist mal ein Laptop aber eben häufig auch ein Tablet sinnvoll, weil ein aufgeklappter Laptop immer eine Barriere aufbaut. Notizen in einem Formular zu erfassen, sich Notizen mit einem Stylus zu machen, etwas visualisieren, ggf. ein paar Unterlagen beim Kunden zu scannen/fotografieren geht besser mit dem Tablet als mit der Webcam des Laptops. Alternativ kann ich natürlich auch noch das Telefon nehmen.

Bin ich dann wieder im Büro habe ich alles lokal auf einem Gerät und muss nicht über irgendwelche Clouddienste syncronisieren, sondern mache das bequem im Büro oder im Homeoffice (Dock).

Abends lese ich ab und an noch ein paar Unterlagen. In der Regel PDF und auch das am liebsten auf dem Sofa per Tablet.

Ich glaube nicht, dass mein Arbeitsalltag untypisch für heutige Arbeitsplätze ist. Und das Argument mit irgendwelchen Apps zieht auch in der Regel nicht, weil ich eben neben ein paar firmenspezifischen Desktopprogrammen hauptsächlich Office und Acrobat brauche.

Geht alles auch irgendwie mit Apple und iCloud. Aber in meinen Augen bei weitem nicht so wie aktuell mit MS.
 
@EmilSinclair: Ja, aber das was Du beschreibst geht aber auch mit den 2 Geräten von Apple. Einziges Argument dagegen ist natürlich die Datensynchronisation - die man aber mit Apple Geräten sehr gut in den Griff bekommt (Stichwort Continuity).

Mein Beispiel wäre: Ich arbeite an einer Dokumentation/Doktorarbeit etc. - während ich daran arbeite will ich in meinen eBook Quellen nachschlagen. Dafür wäre ein Tablet im Hochformat natürlich besser geeignet als ein Notebook mit 13" Display. Man kann sich zurücklehnen und muss nicht in der "Lean-Forward-Arbeitshaltung" verweilen. Wie sähe so etwas jetzt am Surface Book aus? Ich klemme den Tablet Teil ab, wechsle zum eReader, lese, markiere mache Anmerkungen, dann docke ich das Gerät wieder an, wechsle zu meinem Schreibprogramm, tippe mit Maus und Tastatur, formatiere setze das Layout. Dann will ich wieder was nachlesen - und docke wieder ab? Spätestens nach dem 2. Mal abdocken ist Schluss und das Surfacebook wird wie ein stinknormales Notebook benutzt - ganz ohne Tablet.

Und ich persönlich finde die entscheidende Schwäche liegt in der Software - die eben nicht gleichzeitig optimal für einen Desktop und optimal für ein Tablet sein kann. Ich habe da noch keine universal App gesehen, die mich dahingehend überzeugt.
 
@Givarus: Es geht keine 10 Jahre mehr bis Apple seine beiden Systeme ganz verschmelzen wird. Glaub mir. Er redet nur abschätzend davon weil sie es selbst noch nicht haben.
 
@Edelasos: Auf diese Idee ist MS doch erst dadurch gekommen, dass sie im mobile Segment gepennt hatten. Ich glaube wie oben geschrieben nicht, dass Apple es nicht kann, sondern dass sie es nicht wollen. Das haben Tim Cook und Co nun schon mehrfach gesagt, seit MS 2012 mit Windows 8 begann. Klar ist das nie in Stein gemeißelt - aber ich hoffe dass Du unrecht hast - eben aus allen oben genannten Gründen.
 
Ist euch mal aufgefallen das es bei der ersten Bestellung IMMER einen Ausverkauf gibt? Sogar unser neuer Dönerladen mit Special hatte am ersten Tag nix mehr da, weils "Special" alle war. Das ihr dazu jedesmal ne NEWS bringt zeigt mie irgendwie wie dämlich wir als Menscheit geworden sind. Clickbait vom feinsten. Das ich überhaupt drauf Anworte zeigt das ich mich übrigens dazuzähle.
 
Also mir ist mein Mac Book Air und mein tablet seperat lieber ! das lappi zum produktiven arbeiten das tablet für unterwegs , und das iphone zum telefonieren / musik hören , das einzife was noch toll wäre wenn das lappi den gleichen ladeanschluss hätte wie die anderen geräte !
 
Also für mich, abgesehen vom Preis, der warscheinlich den Materialen und der Ausstattung gerechfertigt ist, ist es das erste Gerät, wo ich sagen würde, würde ich sofort kaufen. Mein Laptop welches jetzt 10 Jahre alt ist und immer noch seine Dienste tut, abgesehen vom Akku, ist das der richtige Weg für mich als Anwender. Die ganzen Android Geräte und mein Laptop würden durch ein Gerät wieder verschmelzen. Lesen auf der Coutch oder im Zug, arbeiten am Schreibtisch. Klasse Lösung, mit Hardware, die sich sehen lassen kann. Nur schade das keine AMD-Grafik verbaut wurde. Aber mann kann sich nicht immer nur die Rosinen raussuchen. Wenn das Gewicht und die 3 Stunden Akku gehalten werden, ist das Top.
 
Ich glaube schon, dass das Gerät wie geschnitten Brot weggeht - Aber ich glaube auch, dass Microsoft das Mittel der "Out of Stock" Momente nutzt, damit "unentschlossene" doch schneller zuschlagen sobald wieder ein paar Einheiten verfügbar sind.

Auch suggeriert das dem Käufer natürlich, dass er sich da gerade für ein gefragtes Produkt interessiert.

Ich werds mir auch zulegen, aber ich warte noch ein paar Euro ab :-)
 
Bei dem Preis keinen Wechselakku geht ja gar nicht. Verschleissteile wie Akkus bei einem Gerät fest einzubauen, das man bei dem Preis einige Jahre nutzen möchte, finde ich nicht so gelungen, auch was den Wiederverkaufswert angeht..
 
@resilience: Moment mal...
Nur zwei Sätze von dir? Zu einem Gerät von Microsoft mit Windows 10 (inklusive Zwangsupdates!)!
Hallo winfuture, wurden hier Accounts gehackt? Dieser Post kann niemals von resilience sein!
 
Zu teuer ! Fertig !
 
@Berserker: Anichtssache. Die Hardware ist premium, und wenn man statt "PC + Tablet + Laptop" nur ein Gerät braucht, ist es so gesehen ein Schnäppchen.

Zudem ergeben sich durch den Hybrid-Ansatz eben immense Vorteile was den Datenhaushalt betrifft. Ob man es als "Tablet", als Laptop oder via Dockingstation als PC einsetzt - man hat stets alle Daten und Programme verfügbar.

Verwendet man für die 3 Bereiche jeweils "eigene" physikalische Geräte muss man erstmal die Daten synchron halten und hat unter Umständen auch andere Anforderungen an Lizenzen der verwendeten Software, z.b. 3x Office, 3x Photoshop sofern die Lizenzen nicht auf Mehrplatz-Nutzung ausgelegt sind... In gewissen Geschäftsfeldern sind die Hardware-Kosten nämlich nur "Peanuts".

Obs ein Privat-Nutzer braucht sei dahingestellt.
 
@dognose: Wird wohl beim Privaten eher wie mit den "Obst" aus USA sein.
Teuer = Geil = Haben müssen
Das das teil dann in 36 Monatsratenbezahlt wird erzählt man lieber nicht...

Privat gibt es wohl alternativen die kaum die hälfte kosten.
Geschäftlich wohl eh egal
 
Auf Bild 79 ist ein Apfel vorne drauf?! Ist das ein Fake?
 
@stronzo: Da muss ein Leak vom neuen Macbook ProS reingerutscht sein.
Diese Schelme von winfuture.
;-)
 
@stronzo: Du weisst schon, dass auf dem Bild zwei Books übereinander liegen um sie zu vergleichen?
 
das erste notebook/convertible welches mich wirklich von den specs und der optik überzeugt!
Ingenieur-Porno in neuen Dimensionen!^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles