Cyber-Gewalt gegen Frauen: UNO zieht Chaos-Report nach Kritik zurück

Mit einem großen Bericht zur Belästigung von Frauen online und im Gaming wollte eine Organisation der Vereinten Nationen ein Zeichen setzen und auf ein zweifellos bestehendes Problem hinweisen. Doch damit hat man sich keinen Gefallen getan und ... mehr... Frauen, Uno, Report, Cyberviolence Bildquelle: ITU Frauen, Uno, Report, Cyberviolence Frauen, Uno, Report, Cyberviolence ITU

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Einmal wurde das C-Laufwerk des Authors zitiert, in einem andere Fall aus einem Machwerk in dem steht, dass Pokémon ein Mordsimulator für Vorschulkinder wäre. Top-Arbeit bei der UN, aber hey, bei denen ist ja auch Saudi-Arabien für die Menschenrechte zuständig...
 
@EvilFiek: @EvilFiek: Ich weiss garnicht wie man dir ein - geben kann, weils schlichtweg die Wahrheit ist, aber Vorsicht, die Wahrheit wird in D heutzutage leicht als Rassismus ausgelegt, weil Realität und so.
 
@LivingLegend: Die Ironie dahinter ist, dass ich selbst Moslem bin. Aber auch als Moslem kann und darf man das, was in Saudi-Arabien mit Frauen und Andersgläubigen gemacht wird scheiße finden und die UN dafür kritisieren, diesem Land die Führung über die Menschenrechtskomission zu überlassen.
 
@EvilFiek: Das muss dir nicht ironisch sein. Niemand behauptet das es keine selbstreflektierenden, nachdenklichen Moslems gibt, die auch mal kritik üben. Ich bin froh für jeden ders tut. Kritik an Saudi Arabien wird ja auch gerne als Kritik am Islam ausgelegt, weil da leider Mekka steht. Genauso wie Kritik an Israel automatisch Kritik an Juden generell ist. Kompliziertes Thema, aber die U.N, die nimmt eigentlich keiner mehr für voll. Reine Geldverschwendung. Probleme wurden da noch nie gelöst.
BTW, generell was zum Thema, alles was da drinsteht betrifft jeden. Das passiert mit Männern udn Frauen und Kindern jeden Tag, völlig unterschiedslos. Das einzige was das Ding da in meinen Augen feststellt ist die Tatsache, das es im Web viele Arschlöcher gibt. Wussten wir leider schon lange.
 
Nun ja, nun ja! Gewisse Verbände wie US-Branchenvereinigung Entertainment Software Association (E3-Veranstalter) würden ohnehin alles kritisieren was nicht in ihr (Spiele-)Weltbild passt. Egal wieviel Wahres dran ist oder nicht. Da kommen denen natürlich eine nicht ganz "korrekte" Arbeitsweise bei den Kritikern zu pass. Macht es ja einfacher!

Ob nun Zoë Quinn gerade auch berechtigt ist, hier Kritik zu üben, kann man auch mal hinterfragen. Ihre Art von Vorgehen bei strittigen Diskusssionen ist auch nicht gerade die feine. Siehe mal da> https://www.gulli.com/news/24449-witch-hunt-das-internet-macht-jagd-auf-zoe-quinn-2014-08-20
 
@Kiebitz: Und wenn wir jetzt mal annehmen, dass die ESA tatsächlich völlig zurecht den Inhalt des Berichts als falsch kritisiert, dann würde der Bericht durch die Kritik quasi richtig werden weil er nicht in das Weltbild der ESA passt?
 
@Kiebitz: Die ESA war ja nur eine von VIELEN Stellen, die den Report nicht nur kritisiert hatten, sondern mit Fakten belegen konnten, dass er hinten und vorne falsch war! Die ESA ist halt nur die Namen hafte Organisation hinter Games und Gamern, weswegen sie explizit benannt wurde.
 
@Scaver: Sooo! Nun mal zu den Tatsachen! Auch in der News steht: "...ein Zeichen setzen und auf ein zweifellos bestehendes Problem hinweisen...." UND weiter:"...ging gründlich schief, auch oder vor allem aus formellen Gründen..."Wiederholung: "... auch oder vor allem aus formellen Gründen..." ALSO: Die Richtung, der Fakt ( "...zur Belästigung von Frauen online und im Gaming..) wurde NICHT bestritten bzw. kritisiert. Sondern es wurde die Art der Arbeit (...aus formellen Gründen...) kritisiert!

Das sind zwei verschieden Probleme / Themen und die sollte man auch sauber auseinanderhalten. Vereinfacht ausgedrückt: Inhalt und Form sind zweierlei!
 
Hallo Winfuture. Im Deutschen veröffentlicht die UNO Berichte und keine Reporte.
 
@pool: Leider liest man hier öfters so etwas, wie z.B.: "Das System wird supportet."
Was soll der Mist?
 
@Unglaublich: Der Support stammt zwar aus dem englischen, wurde aber vor langer Zeit schon eingedeutscht und ist im Duden entsprechend zu finden. Er steht als Synonym für seine ursprüngliche Bedeutung: Unterstützung und Hilfe!
Zwar findet man die Wörter supporten oder supportet nicht im Duden, gemäß den Deutschen Grammatik Regeln sind sie aber richtig aus dem (mittlerweile) deutschen Wort (der) Support abgeleitet.

Übrigens sind wir Deutschen nicht die einzigen, die englische Begriffe immer mehr unverändert oder nur leicht abgewandelt in unsere Sprache übernehmen. Das machen viele Länder, gerade in Europa.
Ob man das nun gut findet oder nicht, mag ein anderes Thema sein. Es ändert aber defakto nichts daran, dass die hier angesprochenen Wörter teil der Deutschen Sprache und somit richtig sind!
http://www.duden.de/rechtschreibung/Support
 
@Scaver: Bitte beachte, dass die Übernahme von Anglizismen und die Übersetzung mit der lexikalisch nächstgelegenen Entsprechung zwei unterschiedliche Paar Schuhe sind.
Der UNO-Report, die Obama-Administration und Blüten wie "Selektionen editieren" sind schlechtes Deutsch, produziert von Leuten, die zwar Englisch verstehen aber dadurch nicht zwangsläufig übersetzen können.
 
@pool: I totally agree with you.
Dazu kommt noch, ist es jetzt das englische Englisch, oder das amerikanische englisch...
Ich habe mich dazu entschlossen, in den USA zu arbeiten, und erlebe hier taeglich stilblueten, die sich gewaschen haben.
Einfaches Beispiel:
Wir lernen in der Schule: Radiergummi = Rubber
Wenn man damit in den USA aufschlaegt, und verlangt von einer Sekretaerin einen "Rubber", kann man ganz schnell in Schwierigkeiten kommen, da hier in den USA ein Rubber ein Kondom ist.
Der Fall ist hier vor ca einem Jahr vorgefallen (right now a running gag in the facrory).
Kennt man sich dann nicht, kann das schnell als "Sexual harassment" ausgelegt werden...
tbc
 
@pool: Das ist falsch! Den Report gibt es tatsächlich und beschreibt einen systematischen Bericht. Er ist damit eine erweiterte Form des Berichtes, kann aber auch als Synonym verwendet werden.
Reporte ist der offizielle Plural (Mehrzahl) von Report:
http://www.duden.de/rechtschreibung/Report
 
@Scaver: Dass es das Wort "Report" im Deutschen auch gibt, habe ich nicht bestritten. Die Pluralform auch nicht. Der offizielle Sprachgebrauch bei der UNO sieht allerdings anders aus: http://www.un.org/depts/german/index.html
 
@ZoeQuinn: Jemanden der jeden Mann als Sexisten bezeichnet, selbst die Feministen unter den Männern nehme ich sowieso nicht ernst. Die hat iwie mal vonnem Kerl ne Ablehnung erfahren, so wie es "jeder" mal irgendwann in seinem Leben bekommt, und hats als wohlbehütetes reiches weißes Mädel nicht verkraftet.
Übrigens ist diese harmlose Kritik meinerseits Ihrer Meinung nach auch schon absolut nicht in Ordnung, weil ich halt ein Mann bin, hm, merkta was?
 
Sexismus ist nur solange Scheiße, bis ein halbnackter, muskelpepackter Mann auf einem Pferd im Sonnenuntergang in einer schönen, idyllischen Landschaft eine hilfeschreiende Frau rettet... ;)
 
@klein-m: Bis zur idyllischen Landschaft dachte ich, du sprichst von Putin...
 
@wolftarkin: Naja muskelbepackt ist der ja nicht die alte Schwabbelwampe ^^
Allerdings ging es mir ebenso, wenn eben das muskelbepackt nicht wäre ^^
 
Ach ist doch kein Problem - haut einfach pauschal auf alle Männer / Gamer etc. drauf. Wir sind es doch gar nicht anders gewöhnt. Allerdings passen wir uns an; mich z.B. kümmern diese Probleme nicht die Bohne, denn ich bin abgestumpft. Es kratzt mich nicht. Ich weiß nur: ich übe keine Gewalt gegen niemanden aus und schon gar nicht online. Alles andere ist Sache der Polizei.

Pauschale "In-die-Fresse"-Schläge bin ich aus der Riege der Feministinnen schon gewöhnt - immerhin bin ich ja ein Mann. Allerdings: je öfter pauschal drauf gehauen wird, desto weniger relevant wird das Problem für mich (obwohl es vielleicht sogar tatsächlich vorhanden sein könnte). Die Frauen, die pauschal austeilen, tun weder sich noch anderen Frauen einen Gefallen damit, denn sie verlieren Unterstützer auf der Männer-Seite. Ich jedenfalls würde einen Teufel tun und mich je aktiv an irgendeiner Demo oder so etwas beteiligen, denn ich weiß, dass Frauen für sich einstehen können und es auch tun - notfalls halt indem man pauschal austeilt.

Ergo ist es mir egal. Ich behandle Frauen nicht anders als Männer (vor allem auf der Arbeit), ich bin ebenso nett (oder auch nicht) und ich erwarte dieselbe Kompetenz. Und ich werde ganz sicher nicht dazu beitragen, dass mehr Frauen in einen IT-Beruf einsteigen, denn das sollen nur die tun, die das auch wollen - ich möchte nämlich nicht, dass Frauen aufgrund ihres Geschlechts irgendwo bevorzugt werden (genau so sehe ich das auch bei männlichen Erziehern). Deswegen mache ich auch nie bei "Girl's Day" mit - wozu die Sonderbehandlung wenn wir alle gleich sind?
 
@divStar: In Niedersachsen heißt der Girl's Day inzwischen Zukunftstag und auch die Jungs machen einen Tag Praktikum, das nennt sich doch mal Gleichberechtigung!
Jetzt muss nur noch jemand durchsetzen, dass Männer auch bei der Ladys Night freie Getränke bekommen ;)
 
@otzepo: Ladys night hat man in den USA grade verboten weil sie gegen das Antidiskriminirungsgesetz sind. Muss hier auch mal passieren. Schreien doch sonst immer alle nach Gleichberechtigung.
 
Bei Fifa16 gibts doch eh Rote Karten? Also warum der Stress?
 
Laut WHO verhungern weltweit über 17.000 Kinder pro Tag (das sind 6 Mio. verhungerte Kinder pro Jahr -- zum vergleich: Deutschland hat 82 Mio. Einwohner) und die UNO kümmert sich allen Ernstes um die Probleme von Frauen, die sich von anonymen Nicknames im Internet belästigt und beleidigt fühlen (wollen) und die deshalb irgendwie Rache an den Urhebern des hirnlosen Geschreibsels nehmen wollen? Ist diese Welt noch irgendwie zu retten?

Mit dem für diese Studie vergeudeten Geld hätte man sicher zehntausende Kinder über ein Jahr lang ernähren können. Aber nein, man macht lieber auf das ach so schlimme Schicksal von Frauen aufmerksam, die auf ihrem bisherigen Lebensweg so wenig Erfahrung mit Gewalt gemacht haben und in ihrem Leben so wenige echte Problemen haben, dass sie es für Gewalt halten, wenn jemand sie im Internet "dumm anmacht".

Kann denen mal jemand erklären, dass man derartige Äusserungen im Internet einfach überlesen kann statt diesen Unsinn zu einem Problem hochzustilisieren mit dem sich die UNO beschäftigen muss?

Beinahe jeder der sich in sozialen Netzwerken, Internetforen und beim Online-Gaming herumtreibt begegnet regelmässig Leuten, die versuchen ihn zu beleidigen, zu beschimpfen oder sonstwie dumm anzumachen. Man braucht keine Frau zu sein um so etwas zu erleben. Mir haben z. B. in der Vergangenheit schon häufiger offenbar sehr gefrustete Leute beim Ego-Shooter-Zocken erzählt, dass meine Mutter in der Erotikbranche arbeiten würde und was sie da täglich mit ihr tun. Das ist weder für meine Mutter noch für mich beleidigend, sondern einzig und alleine für den Intellekt dieser Dummschwätzer, weil es ihre peinliche sexuelle Fixierung und ihre fehlende Kontrolle über sich selbst offenbart. Da muss ich nicht nach Admin und Gesetzen gegen solches Betragen schreien, da schreie ich mich weg vor Lachen über so viel Abwesenheit von Intelligenz.

Meiner Meinung nach hat jeder der sich über solche Vorfälle aufregt offenbar dasselbe emotionale Problem wie die Leute, die aus irgendwelchen Gründen versuchen ihn zu beleidigen bzw. es geschafft haben.

Bei mir hat es schon seit meiner Kindheit niemand mehr geschafft mich auch nur ansatzweise zu beleidigen. Nicht im RL und ganz gewiss nicht im Internet. Über Leute die mir gegenüber aus der Rolle fallen, lache ich mich innerlich kaputt, weil ich da immer an ein trotziges Kind denken muss, dass herumschreit, tobt und sich selbst wehtut, nur um Aufmerksamkeit zu bekommen. Armselig und nicht den Aufwand wert es deshalb aktiv zu bestrafen. Solche Leute bestrafen sich mit ihrem verhalten selbst.

Ich halte jene Leute, die im Internet versuchen andere zu belästigen und beleidigen und jene Leute, die sich belästigen und beleidigen lassen für zwei Seiten derselben Medaille. Denn nichts ist einfacher als das Geschreibsel eines anonymen Nicks im Internet zu ignorieren. Wer um so etwas derartig viel Wirbel macht, dass das Problem "Cyber-Gewalt" in Presse, Parlamenten und sogar in der UNO diskutiert und untersucht wird, der leidet meiner Meinung nach an derselben emotionalen Unausgeglichenheit an der die Belästiger und Beleidiger im Internet ebenfalls leiden.

Fazit:
Die UNO sollte sich wichtigeren Problemen zuwenden als jenen von emotional ausgeglichenen Leuten, die ihr offenbar sehr langweiliges Leben spannender gestalten wollen indem sie im Internet akribisch nach jeder sich bietenden Gelegenheit suchen, sich beleidigt und belästigt zu fühlen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.