E-Sport-Teams bilden Gewerkschaft, fordern u. a. 4-Sterne-Hotels

Gewerkschaften gehen auf das 18. Jahrhundert und die Entwicklungen der Industriellen Revolution zurück, sie entstanden, weil sich Arbeiter gegen Ausbeutung und schlechte Arbeitsbedingungen zur Wehr gesetzt haben, beispielsweise Berg- oder ... mehr... E-Sports, dota 2, E-Sport-Tunier, The International, Dota 2 Tunier Bildquelle: Valve E-Sports, dota 2, E-Sport-Tunier, The International, Dota 2 Tunier E-Sports, dota 2, E-Sport-Tunier, The International, Dota 2 Tunier Valve

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Achso, na dann.. sonst aber alles okay?!
 
Ist ja fast so "toll" wie diese "Riders", die Bands (bzw. deren Managements) den Konzertveranstaltern vorlegen, wo dann drauf steht, was die Herren denn alles so gedenken serviert zu bekommen...
 
@DON666: Naja ein Technik-Rider macht schon Sinn, damit am Ende nicht ein Mikro fehlt. Und dass es Futter und Getränke gibt, versteht sich von selbst. Und je nach dem wie viel so eine Kombo einspielt, kann sie sich auch ein bisschen mehr wünschen. Das steht schon in Relation zueinander und wenn es dem Veranstalter nicht passt, kann Gegenangebote machen und ggfs. sich den Gig und die Einnahmen und die Props abschminken :) Bei zu amitionierten "Kleinbands" gilt das natürlich auch umgekehrt ;)
 
@Mitsch79: Ich wollte das ja auch nicht grundsätzlich verdammen, aber so manche von denen sind da ziemlich "extravagant".
 
@DON666: Das stimmt wohl ^^ Wobei ich das bei kleinen Kombos recht putzig finde. Es gibt allerdings auch die Fälle, dass die Leute Veganer sind oder Allergiker, dann wird's auch ausgefallen.
 
@Mitsch79: Ist in der Szene, in der ich unterwegs bin, normal, dass da Veganer & Co. am Start sind...
 
@DON666: Ah ja, dann hörst du gute Musik, denn ich kenne nur eine Szene in der das sehr ausgeprägt der Fall ist und Menschen ohne Feingespür nennen es Krach ^^
 
@Mitsch79: Gut getroffen... ^^
 
@Mitsch79: Mal so einige Beispiele aus dem Profibereich: TennisspielerInnen, Golferprofis, Triathlon-Teilnehmer, Surfer usw. usw. zahlen alle ihre Kosten selber und decken diese und ihr weiteres Einkommen mit den Sieg-/ Preisgeldern / Startgeldern (bei "Super"Stars)!
Davon zahlen sie auch Anreisen, Hotels, Trainer, Medizin, Geräte und Kleidung usw. usw. usw.

Und ausgerechnet die o.a. genannten E-Sport-Teams wollen alles von den Veranstaltern im voraus oder quasi auf Rechnung bezahlt bekommen? Mit Verlaub! Die spinnen schlicht und einfach!!!
 
Ich bin etwas hin und her gerissen. Grundsätzlich finde ich es gut, wenn es irgendwo einen gewissen Mindeststandard gibt. Auf der anderen Seite finde ich z.B. das selbstständige Festsetzen von Preisgeldern irgendwie etwas dreist.

Im Endeffekt sollen die Teams doch einfach nicht antreten, wenn ihnen der Preis nicht gefällt. Weil was heißt das nun? Kleinere Events mit vllt. nur 25.000$ werden von diesen Teams nicht mehr besucht weil ihnen der Profit nicht stimmt?

Immerhin müssen die Veranstalter dann ja eh die kompletten Reisekosten zahlen.

Vielleicht liegt es auch an den fehlenden Hintergrundinformationen in diesem Artikel. Ich weiß z.B. nicht wie so die aktuelle Situation im E-Sport für die Spieler im Verhältnis zu den Veranstaltern ist. Gehts da teilweise drunter und drüber? Wenn ja, dann ist so etwas wie hier berechtigt. Das entscheidet, für mich zumindest, z.B. darüber, ob ich manche Forderungen nun als begründet oder eher als dreist einordnen würde.

Fakten, Quellen, Belege und Hintergrundinformationen wären in diesem Zusammenhang daher echt super gewesen.
 
@Fallen][Angel: Quellen sind drin. Für den Rest, den du gerne hättest, würde ich erfahrungsgemäß eine Reportage mit einer Recherche von locker einer bis zwei Wochen brauche. Wäre super, klar, ist aber zeitlich einfach nicht drin. Sorry. Das kann ich dich nur an Kollegen von der Fachpresse wie GameStar (Print) oder Eurogamer verweisen...
 
Ich hab den Brief nicht gelesen, aber bei den Steigenden Preisgeldern / Viewer & Fan Zahlen sind das sicherlich nicht so verkehrte Forderungen. Wichtig ist das die Spieler wirklich an erster Stelle stehen.
Gab ja jetzt schon einige Teams die, die Spieler komplett hintergangen haben. Wird sicherlich auch daran liegen das die Spieler in der Regel sehr jung sind und sich evtl. noch nicht wirklich auskennen.

Esports erfreut sich immer größerer Beliebtheit, klar das sich da früher oder später sowas entwickelt. Wir beobachten nur den ersten schritt in eine richtige Richtung :)

EDIT: Wenn ich das richtig verstanden habe gehts ja auch nur um die großen "Namen" im esport und hoffentlich auch nur um die großen Events, weil das sonst kleine Turniere komplett zerstören würde. Kann es mir aber auch nicht anderst vorstellen.
 
@MuttisJohnny: ich denke nicht das die spieler an erster stelle stehen sollten. jedenfalls nicht alleine. ohne fans keine einnahmen. keine einnahmen keine veranstaltungen.
dieser sport lebt unter anderm von der nähe beider gruppen zueinander. das bedeutet jetzt aber nicht das sich spieler die klos mit den zuschauern teilen müssen :)
 
@hangk: ganz deiner Meinung, meinte damit nicht die Luxurösen vorteile sondern eher das wenn die Spieler ein Problem haben, sich an jemanden wenden können der das Regeln kann. Sei es weil Gehälter zurück gehalten werden oder überhaupt richtig behandelt werden. Viele von denen sind noch nicht mal Volljährig. Im Endeffekt jemand vertrauenswürdigen der sich mit der Materie auskennt, in einer Macht Position steht und möchte das es den Spielern gut geht. keine Ahnung wie ich das besser beschreiben soll ;D
 
wenn man diesen sport profesionalisieren möchte dann richtig. da gehört unter anderem dazu sich mit den veranstaltern zusammen zu setzten und nicht, wie es hier suggeriert wird, fordeerungen zu stellen.
ich wüsste nicht das in irgendeinem sport der varanstalter die anreisekosten übernimmt. das mag im konzert- und entertain üblich sein, aber hier will man als sport anerkannt werden. selbst bundesliga vereine bestreiten ihre anreise und unterbringung selber. wäre mir neu wenn auch topmanschaften wie fcb, rm, manu oder die bayern jedesmal "eingeladen" werden.
im umkehrschluss bedeutet das aber auch entsprechende einnahmen und sponsoring.
die hier aufgeführten forderungen scheinen dann doch sehr egosistisch und vor allem unprofessionel.
 
@hangk: Das ist so nicht korrekt. Bei Turnieren etc. wo bestimmte Mannschaften bzw. Spieler eingeladen werden, damit die Veranstaltung populär genug wird, werden solche Kosten übernommen.
 
was dürften dann diejenigen fordern, die wirklich was produktives leisten??? gebt den spielern ma ne schaufel inne hand - oder ran an die bettpfanne... damit die mal geerdet werden.
 
@Rikibu: Leistungssportler leisten erstmal auch nix für die Gesellschaft . Selbe Forderung auch an die?
 
@Rikibu: gegenfrage, wenn das alles so leicht verdientes Geld ist, wieso machen es dann so wenige ?
 
@Rikibu: diejenigen, die "was produktives leisten" haben doch schon längst Gewerkschaften...
Wenn sich eSports wirklich so rasant weiterentwickeln wie in den letzten 2-3 Jahren ist das sicherlich nicht verkehrt. Auch wenn mir die Forderungen hier etwas zu hoch erscheinen.
 
Finde ich irgendwie bissl abgehoben die Forderungen. Die versuchen jetzt ordentlich Kohle daraus zu schlagen, wie es aussieht.
 
Naja wenn man mit so Forderungen kommt muss man auch etwas zu bieten haben, die Frage ist, wenn ich mal kein Navi gucken kann bei whatever game, was mach ich dann..... hm selber spielen? :D
Man kann sich ja die Zahlen der ESL holen, ´von Milliardengewinnen reden wir nicht, und die ESL lebt auch nicht von diesen Veranstaltungen sondern von den Millionen an schlechteren Spielern die in ihr Ihre Spiele spielen. Mir isses wurscht, aber wir reden hier nicht von kleinen Messis, außerhalb einer recht bescheidenen kleinen Gruppe kennt die kein Mensch.
 
Ne Gerwerkschaft.... und Luxushotel... für 'ne Herde CS-Kiddies... na aber sicher doch. Ich glaub 's geht los, die sollen sich 'nen richtigen Job suchen, wenn denen die Zockerei nicht lukrativ genug ist!
 
@starship: Bist du neidisch? Was juckt es dich denn? Oder bist du sauer wegen deines "richtigen Jobs"?

Bei Counter-Strike kannst du dich etwas abreagieren ;-) Falls du darin nicht gut genug bist, weil dein "richtiger Job" dich voll und ganz einnimmt, dann kauf dir ein Boxsack oder verfolge ein anderes Hobby, dass dich glücklich macht ;-)

Gönn es ihnen lieber, schließlich gehören sie zu den Besten in dem was sie tun. Und wer weiß...vielleicht setzen sich ihre Forderungen ja nicht durch ;-)

Übrigens, was ist ein richtiger Job? Vielleicht kannst du uns damit ja weiterhelfen ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Tipp: Counter-Strike GO Download

Counter Strike: Global Offensive (CS: GO)