Surface Book: Die ersten Eindrücke bekannter Medien sind euphorisch

Das Redmonder Unternehmen hat gestern zahlreiche neue Produkte vorgestellt und gezeigt, dass man nicht daran denkt, aus dem Hardware-Geschäft auszusteigen, im Gegenteil. "Star" des Abends war natürlich das Surface Book, da gibt es keine Zweifel. mehr... Microsoft, Tablet, Notebook, Surface, Microsoft Surface, Microsoft Corporation, Surface Book, Microsoft Surface Book Bildquelle: Microsoft Microsoft, Tablet, Notebook, Surface, Microsoft Surface, Microsoft Corporation, Surface Book, Microsoft Surface Book Microsoft, Tablet, Notebook, Surface, Microsoft Surface, Microsoft Corporation, Surface Book, Microsoft Surface Book Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich will auch ein Surface Book, also bringt es nach Deutschland!
 
Schönes Ding, aber natürlich in der entsprechenden Ausstattung mit sep. GPU & 16GB RAM und ordentlich SD schon horrend teuer und sicher keine Spielzeug. Somit bleiben noch genug Marktanteile für günstigere Konkurrenz-Produkte. Dies hier kann und will sich schlecht nicht jeder leisten.
 
mein erster eindruck wird bestätigt. das möchte ich.
 
Das ist kein Konkurrenz zum Air, sondern zum MBP. Was reden die denn da.
 
@iWindroid8: Genau das, weiterlesen hilft ;) - "sieht das Surface Book schon als Konkurrenz zum MacBook Pro" (bei The Verge)
 
@witek: "schon" ist aber ein deutlich Hinweis zum Vergleich vs MBA!
 
@bLu3t0oth: Das "schon" bezieht sich eher darauf, dass das alles noch keine echten Tests sind, aber sich abzeichnet, dass das Teil eine neue Größe im Geschäft ist.
 
@witek: na von mir aus... die Vergleiche kommen bestimmt trotzdem^^
 
@witek: "Tom Warren sieht das Surface Book schon als Konkurrenz zum MacBook Pro (nicht nur Air)" impliziert, dass man eigentlich davon ausgeht das Surface Book mit dem Macbook Air zu vergleichen, was totaler Quatsch ist, und er sogar soweit gehen würde es direkt mit dem Macbook Pro zu vergleichen. Selbst Microsoft hat es direkt auf der Veranstaltung mit dem Macbook Pro verglichen. Ergo ist die Aussage schon sehr merkwürdig, da überflüssig oder komisch ausgedrückt.
 
@iWindroid8: Recht haben sie. Statt MBP und iPad brauchst du nur ein Gerät. Das neue Surface ist genau das Teil das ich schon lange erwartet habe - und auch kaufe.
 
Haben wollen würd ich es auch, es ist mir derzeit nur leider zu teuer. Aber da ich eh bereits ein Macbook Pro habe mit dem ich sehr zufrieden bin kann ich hier auch warten.
 
Das Teil schaut auch ziemlich gut aus. Würde mir das auf jeden Fall kaufen. Grafikdesigner werden mit Sicherheit viel Spass damit haben. Gott, wie ich mich drauf freue.
 
Einzige was mich beim Surface Book stört, ist die Größe. Für ein Ultrabook ist das deutlich zu klein. Es ist zwar knapp 14 Zoll groß, aber dies bei einem 3:2 Verhältnis. Wenn man damit Filme schauen oder Spiele spielen will, also 16:9 Format notwendig ist, landet man dann doch eher bei 11-12 Zoll.
 
@Wuusah: Ich glaube nicht, dass jemand zu einem Surface Book greifen wird, um damit Spiele zu spielen. Merke das bei meinem 15er Macbook Pro Retina. Laut den Spezifikationen ist es zum Spielen geeignet. Doch leider wird es dabei ziemlich heiß und der Lüfter unerträglich laut.
 
@Metal-Micha: Natürlich ist es kein Gaming Ultrabook, aber für den "Consumer" Bereich ist es dann doch etwas klein. Das 3:2 Verhältnis fälscht da schon etwas die Größe, wenn Videos und Spiele nicht die 3:2 Auflösung unterstützen.
Zum Arbeiten ist das Surface Book sicherlich außerordentlich gut, keine Frage. Aber wer soviel Geld für so ein Gerät zahlt, möchte es doch wohl in allen Bereichen nutzen und nicht nur für die Arbeit. Ein größerer Bildschirm wäre auch für die Arbeit vorteilhaft gewesen. ;)
 
@Wuusah: ich denke nicht, dass es für den comsumer bereich zu klein ist. allerdings würde ich (bin ja consumer) auch ein 16:10 oder 16:9 format bevorzugen um medien besser geniessen zu können.
 
@Matico: Es ist alles relativ. Zu klein ist es nicht. Zu klein für den enormen Preis aber schon. 1500$ Einstiegspreis für effektive ~12 Zoll im Consumer Bereich ist heftig.
 
@Matico: Wenn ich mich jetzt nicht komplett vertue ist 3:2 doch sehr nah an 16:10 dran (16:10.666 bzw.15:10 um genau zu sein). Sollte also auch fuer Medien OK sein.
 
@Wuusah: was hast Du mit Consumer? Wer das Teil zum Konsumieren nutzen möchte, bitte. Die eigentliche Klientel dürfte damit aber anderes vorhaben. Der Preis spricht auch gegen ein Consumergerät.
 
Mal so am Rande für alle Enthusiasten:

Guckt mal nach den Preisen!

Nur der Einstiegspreis ist mit dem MacBook Pro 13" vergleichbar. Danach brechen die Preise ganz schnell nach oben aus.

Beispiele:

MacBook Pro 2,7 GHz, 128 GB SSD , 8 GM RAM: 1.299
Surface Book gleiche SSD-Größe und RAM 1.499

MacBook Pro 2,9 GHz, 128 GB SSD , 8 GM RAM: 1.799
Surface Book gleiche SSD-Größe und 16 RAM 2.699

Das Topmodell des Surface Book ist also 900 Dollar (oder 50%) teuerer als das Spitzenmodell bei Apple!

Warum regt sich da keiner drüber auf - Apple wäre bei solchen Preisen böse angefeindet worden.
Selbst das preiswerteste Surface Book ist bereits 200 Dollar (oder 15%) teurer als Apple!

Aber kein einziger Aufschrei und alle wollen kaufen, sehr seltsam!
 
@SteffenB: Die sind halt noch alle noch von der Veranstaltung berauscht. Den meisten hier, die hier so aus dem Häuschen sind, hätten alles gelobt und gekauft, was gestern vorgestellt worden wäre.
 
@Niccolo Machiavelli: jo und alles schlecht gemacht, was Apple anbietet. Sehr selektive Wahrnehmung von einigen.

Nichts desto trotz ist das ein gutes Gerät von Microsoft.

Ich aber allerdings auch schon einige weniger begeisterte Videos gesehen. Besonders das flexible Scharnier wird nicht nur gelobt, sondern insbesondere wegen der Wackligkeit (sieht man in einigen Videos bereits dann wenn das Surface Book nur hochgenommen wird). Auch mit den Steckkontakten tun sich einige Tester schwer und schaffen es erst nach 3,4 Versuchen beide Teile zu verbinden.

Klar ist aber auch: Wenn zwischen 2 Geräten der Preisunterschied eine Tablets besteht und bei einem Geräte die Modellreihe erste demnächst auf die aktuelle Prozessorgeneration angehoben wird muss natürlich das neue Gerät glänzen.

Was mich übrigens auch wundert: Viele sind doch hier immer so Anschlussfanatiker. Das Surface Book hat genau 3 Anschlüsse, das MacBook Pro 5 (wobei es eigentlich 7 sind, da ja im Thunderbolt auch der DisplayPort steckt) - beim MacBook 2015 stört das, beim Surface Book nicht. Seltsam.
 
@SteffenB: du verwechselt da was, das mit den Anschlüssen wird beim Macbook 2015 bemängelt weil er nur einen Anschluss hat und der dann nicht USB 1-3 kompatibel ist. Das heißt ich kann bei einem ultra mobilen Gerät weder eine SD Karte noch ein USB Stick anstecken. USB-C ist gut und schön, nur was nützt das Heute wenn explizit auf die jetzig 99,9% verbreiteten Anschlüsse verzichtet wird.

Bzw 2x USB + SD ist in der regel wirklich okay, da kann man wenigstens alles verfügbare anschließen (wobei ein zusätzlicher USB-C sicherlich auch nicht übel gewesen wäre).
 
@SteffenB: Es regt sich keiner darüber auf, weil das Surface Book in beiden Fällen deutlich leistungsfähiger ist. Du nimmst hier die SSD und den RAM als Faktoren. Aber zusätzilch hat das Surface Book bessere Prozessoren, einen besseren Bildschirm, Touch und Pen Input, mehr Anschlüsse etc. Wenn man schon vergleicht, dann sollte man es richtig tun.
 
@HeadCrash: an Deiner Stelle würde ich gar nicht mit denen diskutieren, weil die nichts annehmen können. Die sind ja gerade aus dem Grund hier..., einfach nur um gegen Microsoft zu wettern. Ich hoffe die werden dafür wenigstens bezahlt, :-P. Ich finde es lustig anzusehen, wie sie gleich aus den Löchern gekrochen kommen und kritisieren. Sieht für mich nach Neid aus.
 
@Batsheva: da hast du bestimmt Recht!

"HeadCrash" und diskutieren viel und gern und das in der Regel sachlich. Und das ist gut so und macht Spass!

Hier ging es nur darum: Wenn man deutlich teurer ist kann man auch besseres einbauen. Das wurde aber bisher weitest gehend unterschlagen.
 
@HeadCrash: die besseren Prozessoren als Argument sind deshalb Quatsch, weil Apple diese jährlich aktualisiert ohne am Preis zu drehen.

Sprich: die MacBooks werden demnächst ebenfalls auf die gleiche Generation aufgewertet und der Preisabstand bleibt.

Mehr Anschlüsse- das wüsste ich aber: 2x USB-C, DispalyPort und SD (Surface Book) zu 2x Thunderbolt2 (inkl. DisplayPort), 2x USB 3, HDMI und SD (MacBook Pro).

Touch und Pen stimmt.
 
@SteffenB: Was ist mit dem Dockingstation Anschluss, der NVIDIA Grafikkarte und dem doppelt so grossen SSD Speicher?
 
@b.marco: den Speicher kann man bei Apple genauso groß haben (im Moment wird von MS auch gar keine 1TB Option angeboten).

Bei Grafikkarten kenne ich mich nicht so aus. Keine Ahnung, ob die verbaute Nvidia jetzt viele besser ist als die Intel Ins 6.100...müsstest du mir sagen?!

DockingStation-Anschluss hab ich auf den Bildern nicht gesehen - wo sitzt der denn?
 
@SteffenB: Dockingstationanschluss ist rechts von der Tastatur, neben dem Mini Displayport. Am Anfang bin ich etwas errschrocken, als ich gesehen habe, dass es keine klassische Dockingstation mehr geben wird, sondern nur noch diese kleine Box mit dem Kabel, aber wenn man nur ein Kabel anschliessen muss und darüber auch geladen wird, finde ich es schon wieder ok. Vor allem wenn man bedenkt, dass man an diese Dockingstation das Surface Pro 3, 4 und Book anschliessen kann. Keine Ahnung, ob die integrierte Grafiklösung schneller ist, als eine externe Grafikkarte mit 2 GPU's und eigenem Arbeitsspeicher :) ich geh auf alle Fälle davon aus. Wurde in der Präsentation nicht eine 1 TB Version erwähnt?! kA ab wann es sie gibt, aber geben sollte es sie auf alle Fälle schon...
 
@b.marco: alles klar, danke! DAs mit der Box finde ich keine schlechte Idee und wenn die dann noch universell ist...

Wie auch immer, das Surface Book ist gut und wird - hoffe ich - andere Hersteller anspornen.
 
@HeadCrash: p/S Touch kann nicht den großen (Preis-) Unterschied ausmachen, da das eine Zeit lang bereits die sehr preiswerten Windows Laptops in 15" hatten.
 
@SteffenB: Mit PixelSense ist hier eine vollkommen andere Technologie am Werk. Trotzdem ist der Vergleich auf Basis von SSD und RAM unsinnig, denn die restliche Ausstattung ist vollkommen unterschiedlich.
 
@HeadCrash: das stimmt ja auch alles...ich habe ursprünglich nur auf den hohen Preis hinweisen wollen und mich gewundert, dass das hier keinen stört - von den zahlreichen Leuten, die sonst bei jeder Apple-Preiserhöhung (z.B. wegen Retina, 4K oder ähnlichen) sofort losschreien. Die gleichen Leute, die Apple Laptops für 1.800 € zu teuer finden würden ein (mit 1TB) fast 3.000 € teures Gerät von Microsoft kaufen. Nur darüber wundere ich mich.

Ansonsten macht das Gerät einen guten Eindruck in den Videos.
 
@SteffenB: Na, dabei hast Du natürlich recht. Ich finde den Preis ja auch nicht gerade entzückend, aber Microsoft fährt hier ganz offenbar dieselbe Strategie, wie Apple es tut. Man bietet hochwertige, dafür aber auch hochpreisige Geräte an. Und es würde mich nicht wundern, wenn MS mit den Geräten ähnliche Margen einfährt, wie Apple es tut.

Ich warte jedenfalls mal ab, ob und wie sich der Preis auf den Absatz auswirkt. Einen Preis senken kann man ja immer noch, den Preis erhöhen ist dagagen schwierig.
 
@HeadCrash: die Margen beim Surface Pro 3 waren ja schon in ähnlichen Höhen wie bei Apple mit dem iPhone. Ich gehe also davon aus, dass das beim Surface Book auch so sein wird. Und warum auch nicht? Das Produkt "Surface Book" ist im Moment einmalig.

Und mit der Preisstrategie hast du absolut Recht.
Den Fehler machen viele Selbständige in der Anfangszeit. Die lassen sich erst mal von der Umsatzsteuer befreien und haben dann günstige Preise. Ab 17.500 € Umsatz muss dann aber Umsatzsteuer erhoben werden und dann sind die Preise plötzlich 19 % teuerer. Besser: Gleich mit Umsatzsteuer anfangen und ggf. die Preise senken.

Ich glaube allerdings, dass Microsoft zwar gerne verkaufen möchte, aber aktuell ähnlich wie Google mit den Nexus - nicht zwingend darauf angewiesen ist. Soll bestimmt auch wieder so was wie ein Referenzprodukt sein, oder?
 
@SteffenB: Von der Sache mit dem Referenzprodukt gehe ich sogar stark aus. Letztlich sind ja alle Hardware-Produkte von MS primär als Referenz gedacht, um die OEM-Partner anzustacheln, selbst etwas zu produzieren. Ich glaube auch, dass MS sich genau deswegen im oberen Preissegment aufhält. Man will den Partnern eben nicht das Geschäft kaputtmachen, sonst wäre es wohl keine Partnerschaft mehr.
 
@SteffenB: Keine Ahnung wo Du einkaufst, aber bei Apple kostet das kleine 13" MBP mit Skylake i5 und 128GB SSD 1449€. Also Pi mal Daumen gleich viel. Das Topmodell kostet wenn ich, ebenfalls wie das Surface Book, den i7, 16GB RAM und eine 1TB SSD auswähle, schnuckelige 3049€. Also in etwa genauo so viel wie das Surface Book. Nur hast Du beim Surface noch eine kleine GPU mit dabei, was im Arbeitsumfeld der "Pro"-Zielgruppe wie Graphikdesign, Videobearbeitung oder CAD/CAM hilfreich sein kann.
 
@Stamfy: man kann ja nur die Dollarpreise vergleichen (also Apple USA), da es für das Surface Book keine Europreise gibt.

Das Topmodell was du ansprichst hat 15,4" und kostet dann allerdings sogar 3.199 Dollar...
 
@SteffenB: Ich rede nur vom 13". Und das kannst Du im Apple-Shop auf dieselbe Ausstattung des Surface - abzüglich der GPU, touch, tabletmode etc - bringen. Dann kostet es 3049€.
 
@Stamfy: Noch mal: es gibt aktuell keine Euro-Preise für das Surface Book

Und übrigens auch keine 1TB Option.

Daher kann ich beides nicht bewerten. Richtig ist: Wenn man ein 3,1GHz Prozessor nimmt und auch 16 GB RAM sind es 2.199 ¢. Damit ist der Preisunterschied dann immer noch so groß wie ein gutes Tablet kostet (allerdings mit 10 Stunden Akku und nicht mit 3)
 
@SteffenB: Das Preisbeispiel bezieht sich wohl auf den i5 für das MacBook. Bei Wahl des i7 ist es teuerer. man sollte schon Gleiches mit Gleichem vergleichen
 
@SteffenB: es gibt schon € Preise:
schau hier
http://www.drwindows.de/content/7683-surface-pro-4-ab-12-november-deutschland.html
 
@ProfessorDoktorD: wenn ich das richtig sehe ist das für das Surface Pro 4...trotzdem danke!
 
@SteffenB: Naja jenachdem wo du liest ist fehlendes LTE und der Preis die grösste Kritik. Mich stören die Apple Preise nicht und auch die des SurfaceBook nicht. Wer das beste Herstellt darf auch am meisten Verlangen ;)
 
@psyabit: sehe ich genauso.

Das Surface Book ist wirklich top - ob es ausreichend Käufer findet wird man sehen.

Ich wollte nur darauf hinweisen, dass der Preise von 1.499 ¢ nur sehr begrenzte Aussagekraft hat.
 
@SteffenB: oh ja... es wird Käufer finden, vor allem in der niedrigsten Ausstattung. Der grösste Kritikpunkt einiger User ist, dass man wegen dem Klappständer im Zug schlecht mit dem Surface Pro 3 arbeiten kann. Dieser Kritikpunkt wurde durch das Surface Book ausgemerzt.
 
@b.marco: das stimmt sicher. Finde das Gerät ja auch gut. Bei Apple ist es ja auch so, dass sich vor allem die günstigen Geräte in der Masse verkaufen.

Allerdings muss dann die Mischkalkulation stimmen und sich auch genug teure Modelle verkaufen, damit die Marge stimmt.

Aber ich glaube auch an einen Erfolg des Surface Book.
 
@SteffenB: Die Preise sind falsch. Schau einfach mal im Apple-Store nach. Das kleinste MacBook Pro fängt bei 1499.- an.
Weiterhin stimmen die Vergleichsdaten nicht. Wo hast du die Preise und Konfigs her?
Die 128 SSD gibts nur bei kleinsten Surface-Gerät .

Das Surface Book für 2699.- $ hat einen Intel Core i7, 6. Gen., 16 GB Ram, 512 GB SSD, Nvidia-Grafik. (Mary Fooley bei Zdnet.com: http://www.zdnet.com/article/surface-book-microsofts-first-laptop-coming-october-26-starting-at-1499/)

Im Apple-Store kann man sich dann folgende Konfig zusammenstellen zusammen, dass der Surface-Konfiguration ähnlich ist:
13" MacBook Pro mit Retina Display
3,1 GHz Dual-Core Intel Core i7 Prozessor (Turbo Boost bis zu 3,4 GHz)
16 GB 1866 MHz LPDDR3 SDRAM
512 GB PCIe-basierter Flash-Speicher
Intel Iris Graphics 6100
Force Touch Trackpad
Beleuchtete Tastatur (Deutsch) & Benutzerhandbuch (Deutsch)

Der Preis ist dann 2.449,00. Ohne Pen, ohne Touchdisplay.
Also da ist eigentlich kein Unterschied zu den MacBookPreisen.
 
@wori: Das Macbook Pro fängt bei 1.199,00, einfach mal ganz nach unten scrollen. Hat dann zwar kein Retina, aber ist immer noch ein Macbook Pro ...
 
@Rumpelzahn: Und dann ist die Grafik nichtmehr vergleichbar
Man sollte schon Gleiches mit Gleichem vergleichen.

Hier ist de Link zur Konfig MacBook Pro ohne Retina. Es fängt bei 1499.- an.
http://www.apple.com/de/shop/buy-mac/macbook-pro?product=MF839D/A&step=config
 
@wori: Eigentlich kannst du so oder so beides nicht vergleichen, weil das Mac Book einfach kein Touch hat und auch nicht als Tablet funktioniert. Der Mehrwert ist für mich immens.
 
@b.marco: Es ging mir auch nur um den unredlichen Vergleich.
 
@wori: dann guck unter www.apple.com nach. Die Preise stimmen.

den Rest habe ich bereits oben erklärt, z.B., das es gar keine 1TB Option bei MS gibt. Es sind und bleiben 600 ¢ Preisunterschied - für die man natürlich auch mehr bekommt.
Das war aber gar nicht der Punkt, sondern dass dies ausschließlich bei Apple kritisiert wird. Wenn es dann die 1TB Option bei MS gibt wird der Preis in Richtung 3.000 Euro wandern. DAs ist sicher angemessen mit der Hardware (außerdem will auch MS - wie mit dem Surface Pro - wieder 40 % Gewinnspanne haben).

Um mehr ging es mir doch garnicht, als zu sagen "gutes Produkt, aber schweineteuer"
 
@SteffenB: Du hast doch von mir den Link auf den Konfigurator auf der Appleseite. Was soll da noch "guck auf der Appleseite nach".
Dein Vergleich ist falsch und deine Zahlen stimmen nicht.
 
@wori: Irgendwie wollen wir beide recht haben, schwierig...dann lass uns das beenden, hilft ja nix.

Ich hab jedenfalls die Preise gerade noch mal gegengecheckt (den Link habe ich nicht von Dir, sondern bin vor meinem 1. Post zuerst auf die Per-Order Seite von MS und - weil ich die Preise extrem hoch fand - anschließend auf den Konfiguration bei Apple).

13,5" in bester Ausstattung (i7, 16GB RAM, 512 SSD) Surface Book 2.699 $
13,3" in vergleichbarer Ausstattung (i7, 16GB RAM, 512 SSD) MacBook: 2.199 $
 
@SteffenB: Und das war deine Aussage:

"MacBook Pro 2,9 GHz, 128 GB SSD , 8 GM RAM: 1.799
Surface Book gleiche SSD-Größe und 16 RAM 2.699
Das Topmodell des Surface Book ist also 900 Dollar (oder 50%) teuerer als das Spitzenmodell bei Apple!"
 
@SteffenB: "MacBook Pro 2,9 GHz, 128 GB SSD , 8 GM RAM: 1.799
Surface Book gleiche SSD-Größe und 16 RAM 2.699"

Willste uns verarschen? Bei 2.699$ ist ne 512 GB SSD drinnen nicht 128 GB! Abgesehen von den ganzen anderen Geschichten, die das MacBook gar nicht erst hat.

Das 2.499$ hast ne ähnliche Ausstattung wo trotzdem noch kein Touch, Tablet teil dabei ist und immer noch ne schwächere CPU und sogar GPU denn die Radeon zieht da nicht mit.
 
@daaaani: lies etwas genauer, bevor du rumpöbelst, ok?!

Ich habe je das Einsteigermodell und das Topmodell der 13" Klasse verglichen - lies einfach gründlich.

Und lies vor allem, was ich noch geschrieben habe und nicht nur den Preisvergleich.
 
@SteffenB: Es ergibt keinen Sinn

"Das Topmodell des Surface Book ist also 900 Dollar (oder 50%) teuerer als das Spitzenmodell bei Apple!"

Weil es eine bessere Ausstattung hat!

Ach was denk ich überhaupt drüber nach, das ist so oder so dummes Geschwätz wie fast immer. Und nein nicht ich pöble rum sondern du mit unverhältnismäßigen Vergleichen. Selbst die Intention deines OP ist doch schon komisch und darauf ausgelegt. Wieso sollte denn der Preis überhaupt mit Apple vergleichbar sein oder auf selbiger höhe liegen? So ein Schwachfug. Das sind gesalzene Preise für ein Produkt was seines gleichen sucht.
 
@daaaani: danke für die Blumen! Es gibt Fanboys, die immer unverschämt werden, oder?

Man kann also mit Vergleichen, die sachlich sind pöbeln?! Man lernt nie aus - und wieder was gelernt, ein toller Tag!

Nie habe ich irgendwo gesagt, dass der Preis nicht gerechtfertigt ist, oder?
Es ging nur darum, dass hier keiner von denen aufschreit, denen schon ein MacBook für 1.700 zu teuer ist und dann plötzlich aus der Fangemeinde auch gerne bis zu 2.700 (und mit 1TB, wenn es die irgendwann gibt) sicher in Richtung 3.000 bezahlt werden).

Es ging ursprünglich nur darum zu sagen: "Freunde die 1.499 sind ein Kampfpreis für das schwächste Modell. Man kann - genau wie bei Apple auch das Doppelte bezahlen."
 
@SteffenB: Du hast Preisvergleiche und Modellvergleiche gemacht und das völlig ungerechtfertigt und dabei gelogen. Nix ergibt Sinn und jetzt versuchst du zu relativieren! Das 13er Mac für $1.799 hat 512SSD aber nicht 16 Ram weder hat es eine Dedizierte kraka oder einen i7, geschweigen denn ist es Touch oder gar als Tablet nutzbar noch hat es einen Stift usw. usf.

Und bei den 15er Modell sieht es ähnlich aus nur, dass wir da mit der $2.499 naha am Preis wie auch Ausstattung ran kommen aber immer noch einiges fehlt und Leistungstechnisch nicht mithalten kann.

Und wer schreit denn hier auf? Wer hat denn ein $1.700 Mac welches ihm zu teuer ist, und möchte nun ein voll ausgebautes Surface?

Du erzählst hier Müll und nennst das Sachlich. Dir ist wohl die Definition von Sachlich nicht bekannt? Hier ausn Wiki liebst du ja immer so:

[1] auf eine bestimmte Sache bezogen, sich nicht von Gefühlen oder Vorurteilen leiten lassend
[2] eine Tatsache oder Angelegenheit betreffend
[3] ohne überflüssige Verzierungen

Also wenn du so willst bin ich Sachlich, du jedoch nicht!
 
@SteffenB: Nö. Du hast folgendes geschrieben:

"MacBook Pro 2,9 GHz, 128 GB SSD , 8 GM RAM: 1.799
Surface Book gleiche SSD-Größe und 16 RAM 2.699

Das Topmodell des Surface Book ist also 900 Dollar (oder 50%) teuerer als das Spitzenmodell bei Apple!"

Wobei du mit dem pöbeln Recht hast.
 
@SteffenB: Ich habe kein Interesse Apple zu verteidigen, aber mir blieb der Flash ebenfalls aus.
 
@Thermostat: bei mir auch, find das "scharnier" ultra hässlich, das display spiegelt wie die seuche usw usw.
 
Also optisch sieht es ganz schön aus, was ich aber merkwürdig finde ... so neu ist das alles nicht? Hybrid-Laptops (Tablet/Dockingstation) gibt es wie Sand am Meer, warum wird Microsoft so gefeiert?
Ausgehend von den Spezifikationen der Akku-Dauer im Tablet-Betrieb (3h) ist das keine Konkurrenz für das iPad Pro (10h). Einziger Vorteil sind die Windows Anwendungen und der höhere Funktionsumfang gegenüber den iOS Apps.
 
@Rumpelzahn: Schon vergessen? Microsoft hat die nach dem Tenor hier ja mit dem Surface erfunden. Völlig egal, dass beispielsweise Asus mit der Transformer-Reihe schon lange ein ähnliches Konzept anbietet. Nur halt mit ARM- statt x86-SoC.
 
@Niccolo Machiavelli: Jetzt bitte nicht wieder die Diskussion darum, wer was erfunden hat. Apple hat ja angeblich auch das Smartphone erfunden, was Quatsch ist. Vorher gabe es z.B. Windows Mobile, das Leistungsfähiger war als das iPhone. ABER: Apple hat es Salonfähig gemacht und daher werden sie zu recht dafür gelobt.
 
@HeadCrash: Nix für ungut, aber die Diskussion ging genau dann los, als Apple das iPad Pro vorstellte. Und sie wurde ich nicht von mir gestartet.
 
@Niccolo Machiavelli: Wieso Diskussion? Das einzige, was ich gelesen habe, war dass Apple mit dem iPad Pro ganz offensichtlich dem Surface Pro hinterherläuft. Und ich finde das nicht einmal verwerflich.
 
@Niccolo Machiavelli: Ähm Hybride hat Microsoft erfunden alles ohne Windows sind keine Hybride. Sind dann einfach nur Tablets mit Tastatur.
 
@daaaani: Klar. Wenn du mir jetzt noch eine offizielle Definition von "Hybride" zeigst, die explizit Windows als Erfordernis nennen, bin ich dir bereit zu glauben.
 
@Niccolo Machiavelli: Wieso sollte die es geben? Ist der Gedanke nicht ein wenig Hohl? Nur nenn mir ein anderes Hybrides OS und zwar ein echtes kein theoretisches.
 
@daaaani: Da du ja explizit den Betriebssystem gewordenen Kompromiss Windows 10 zulässt, kann man so gut wie jedes Betriebssystem verwenden. Die bedienen sich nicht schlechter.

In Bezug auf die Bedienung ist beispielsweise Android ein besseres Desktop-Betriebssystem, als Windows 10 mit Touch funktioniert.
 
@Niccolo Machiavelli: Du kannst mir also keins nennen, ok danke!
 
@daaaani: Hab ich doch. Nur weil dir schmeckt, dass Windows 10 ein "Nicht Fleisch nicht Fisch"-OS für eine "Nicht Fleisch nicht Fisch"-Hardware, musst du dir nicht die Augen und Ohren zuhalten.

Faszinierend, wie der Meute hier doch wichtig ist, dass Microsoft irgendwas richtig macht. Scheint ja echt das Seelenheil mancher dran zu hängen.
 
@Rumpelzahn: Es geht doch nur um die Gerätekategorie als solches, sondern um die Umsetzung, denke ich. Das Tablet des Surface Book ist wiederum deutlich leistungsfähiger als das iPad Pro und die Zielgruppe ist eine ganz andere. Das Surface Book ist ein Laptop, das man auch mal als Tablet nutzen kann. Nicht umgekehrt.
 
@Rumpelzahn: Du vergleichst das nicht ernsthaft mit einem iPad Pro? Das SurfaceBook spielt in einer ganz anderen Liga! Dagegen ist das Ipad Pro nur Spielzeug! (Meiner Meinung nach)
 
@ling.ling: so ist es.
 
@Rumpelzahn: Microsoft hat das tablet als PC schon erfunden - nur nicht mit dem surface. Such mal nach Windows XP Tablet Edition, das hat damals das Compaq TC 1000 und Verwandte befeuert. Warum vergleichst Du ein Notebook, welches auch als tablet betrieben werden kann, nicht inklusive seiner Tastatur mit dem MBP? Sondern erzwingst einen unpassenden Vergleich? Mich würde mal interessieren wie viel Akkulaufzeit das MBP ohne seine Tastatur hätte.
 
@Rumpelzahn: Finds merkwürdig, dass das Surface Book nun mit dem iPad Pro verglichen wird.
Wenn dann machts mehr sinn, das iPad Pro mit dem Surface Pro 4 zu vergleichen. Und da gehts vermutlich um etwas mehr als nur Akkulaufzeit.
Der Tablet Betrieb ist beim Surface Book ja auch nicht die Hauptfunktion, sondern als Zusatz gedacht.
 
@glurak15: "Der Tablet Betrieb ist beim Surface Book ja auch nicht die Hauptfunktion, sondern als Zusatz gedacht."

Halten wir also fest... Der Tablet-Modus ist lediglich gelegentlich als halbgare Zusatzfunktion zu gebrauchen, ansonsten allerdings in Sachen Sinnhaftigkeit eher ein Witz! :)
 
Sehr geiles Teil. Hätte ich nicht schon mein XMG P705, dann würde ich hier zugreifen.
 
@heidenf: Naja, 17" vs 13"? Bist du sicher? :D

Für mich allerdings, hätte ich mein XMG C405 nicht, dann würde ich mir vermutlich das Gerät hier holen wobei ich mir nicht soo sicher bin.
 
@Knerd: Nein, bin ich nicht, aber das Teil hat ja Displayport.....
 
Auf einem Bild sieht man, dass das Hybrid-Gerät nicht ganz schließt. ( http://si.wsj.net/public/resources/images/BN-KQ421_Surfac_G_20151006155600.jpg ) Da ist dann beim Scharnier eine riesige Lücke zwischen Ober- und Unterseite. Ich frage mich was da wohl passiert, wenn man sowas in einem Rucksack transportiert.
 
@Seth6699: Was soll mit dem Magnesiumgehäuse denn dann passieren? Und selbst, wenn es aus Kunststoff wäre: mein Rucksack zumindest ist innenseitig nicht mit Stacheldraht oder sowas ausgekleidet.

Da passiert ganz einfach: nichts.
 
@DON666: Es geht um das Scharnier, und nicht um das Material des Gehäuses.
 
@Seth6699: Der Effekt dürfte dennoch derselbe sein.
 
Man hat den Eindruck, dass das Scharnier brechen könnte bei zu viel Druck, da man durch den Leerraum ja viel Spiel hat. Ja.
 
@nize: Sagen wir mal so: ich würde mich noch nicht mal auf meinen Rucksack setzen, wenn der nur mit Bierflaschen gefüllt ist, geschweige denn mit einem Surface Book.

Will sagen: man kann sich auch echt Szenarien zusammenschustern...
 
@Seth6699: Der Einwand ist nicht ganz unberechtigt, mal schauen was die ersten Tests sagen :)
 
@Seth6699: Die Frage ist, in wiefern ist das Relevant?
 
@Thermostat: wenn ein Spalt vorhanden ist und unter Umständen dadurch nur die Schaniere belastet werden, kann es zu einer Sollbruchstelle werden, wobei soll natürlich nicht ernstgemeint ist.
Aber da wird man wohl einfach erste Tests abwarten.
 
Generell war die Microsoft Show ein absolutes Feuerwerk. In etwa so, wie in den 2000ern die Apple Shows um iPod und die ersten iPhones.
Ich finde es auch super, dass man aus den Lumia Smartphones mal eben einen Desktopersatz machen kann. Also ganz ehrlich. Da hat Microsoft seit Ewigkeiten mal wieder richtig richtig rangeklotzt. Das gefällt sogar mir, obwohl ich Microsoft sonst die letzte Zeit im privaten Umfeld links liegen gelassen habe.
 
@FatEric: Nur die neuen Lumias hätten etwas kleiner sein können. Und vor allem, warum ist das nicht XL schlechter als das XL? :(
 
@Knerd: Die bei Microsoft interpretieren "XL" genau so, wie ich das auch tun würde: du kriegst halt mehr. Warum sollte sich das auf die reine Diagonale beschränken?
 
@DON666: Weil der Name dadurch unsinnig wird. Dann sollen sie das Lumia 950 XL Lumia 955 nennen oder so, denn dadurch weiß ich dass es ein komplett anderes Gerät ist.
 
@FatEric: really? Fand die show mega langweilig
 
Ich war zunächst auch mega begeistert. Bei näherem Hinsehen fällt jedoch auf, dass (zumindest für mich) der Tabletmodus zu beschränkt ist. Nicht nur die geringe Laufzeit von 3h, vor allem der fehlende Kickstand und das Fehlen sämtlicher Anschlüsse (sind alle im Tastaturdock) hat mich etwas enttäuscht.
Mein Surface 3 Pro hat meine Arbeitsweise schon ziemlich geändert, in vielen Situation habe ich das TypeCover gar nicht in der Nähe (Präsentation beim Kunden, zuhause auf dem Couchtisch, während Meetings/ Schulungen usw.). Meist notiert man so wenig, dass man prima mit Stift und Bildschirmtastatur auskommt. Es ist einfach genial platzsparend nur das Tablet auf dem Tisch zu haben. Für diese Fälle ist das Surface Book leider keine wirkliche Alternative, weil man es ohne Dock weder an ein externes Display, noch an den Strom anschließen und auch nicht aufstellen kann (letzteres wäre zumindest mit einer Hülle mit Kickstand nachrüstbar).
Ich weiß, dass man das Display umgeklappt aufsetzen kann - dann hat man aber wieder ein viel größeres Gerät und nebenbei bemerkt, finde ich das optisch auch nicht schön (deswegen konnte mich das Yoga auch nie überzeugen).
Ich denke, die zweite Generation wird das nachliefern. An sich wäre es schon ein Traum, vollwertigen Laptop und Tablet in einem Gerät zu haben.
 
@pkon: Es gibt auch noch ein Surface Pro 4, falls du es vergessen hast ;)
 
@ling.ling: Das SP4 ist ebenso wie das SP3 ein tolles Gerät, bietet mir als SP3 Nutzer aber keinen so großen Mehrwert, dass es sich lohnt, mein SP3 damit zu ersetzen. Das einzige, was mir beim SP3 fehlt, ist eine bessere Tastatur und eine bequemere Nutzung als Laptop (auf dem Schoß usw.). Also genau das, was das Surface Book könnte. Aber dafür gibt es als Tablet zu viele Abstriche.
Wäre das Surface Book ein "richtiges" SP4 mit dem festen Tastaturdock würde ich es sofort kaufen.
 
@pkon: Ich habe aus folgender Quelle (https://m.reddit.com/r/Surface/comments/3nr67c/im_at_adobe_max_and_they_have_sp4_and_surface/) gehört, dass das Tablet allein eine Laufzeit von 6h hat und auch direkt ohne dock geladen werden kann.

Ich schätze, dass man ein externes Display auch via Miracast/W-Lan verbinden kann.

Wenn das so ist, kann es das Surface Pro meiner Meinung nach schon ersetzen...
 
@JohannesW2: 6h und ohne Dock laden klingt gleich schon wieder viel besser. War in den bisherigen Berichten anders zu lesen. Wenn das wirklich so wäre, bin ich wieder dabei ;)
Konnte es von Anfang an nicht verstehen, dass man es nur mit dem Dock aufladen kann (allerdings sieht man auf den Bildern auch nirgendwo einen Anschluss zum Laden?).

Edit: Danke für den Link, hab das Bild gefunden. Genial! Nehme also (fast) alles zurück, was ich am SB kritisiert habe ;)
Falls es noch jemanden interessiert: http://i.imgur.com/oUN1Xmph.jpg
 
@pkon: Erwartungsgemäß. Damit entspricht es dem Apple Way of Life. Man kastriert das Tablet um den USB Anschluss, dafür wird es dünner. Eventuell wird man noch einige Spielereien zu sehen bekommen, die man direkt an die die Dockingseite anklicken kann. Ein Schutzcover mit Aufsteller und USB-Anschluss. Einen Yoga-Style Handle mit eingebautem Zusatzakku. Eine Intel Real 3D Kamera. Die Möglichkeiten durch den Einhängmechanismus und die leistungsfähigen Anschlüsse sind enorm. Allerdings alles noch zu teuer für den Massenmarkt.
 
@pkon: mein reden,,der erste dem kch mich voll anschließe. Ich dachte bei der präsi die ganze zeit: nette idee ms, leider mal wieder fürchterliche umsetzung
 
Kann mir mal jemand erläutern warum das ding so geil ist? Alle so "yaaay" und keiner mit einem Argument dahinter. Ist man heute schon so oberflächlich?
 
@Thermostat: So geil findet es wohl auch keiner, jedoch ist es eine konsequente Weiterentwicklung des bisherigen Surface Pro 3 und darüber freut man sich. Jetzt hat man die Möglichkeit entweder mit dem Surface Pro 4 oder dem Surface Book seine Mitarbeiter auszustatten, je nachdem wo sie mehr unterwegs sind. Hast du Mitarbeiter, die viel von A nach B reisen und dort dann in Meetings sitzen, dann reicht das Pro 4. Hast du Mitarbeiter, die viel im Zug oder Flugzeug arbeiten, dann bekommen sie ein Surface Book. Die hälfte unserer Mitarbeiter hat mittlerweile ein Surface Pro 3 und der einzige Kritikpunkt war der Klappständer für die, die im Zug oder im Flugzeug arbeiten möchten.
 
@b.marco: Die Vor- und Nachteile hab ich gar nicht in Frage gestellt, aber wie die Schäfchen nach dem Heu hinterher zu geiern find ich schon sehr seltsam.
 
@Thermostat: da verwechselst du was... das sind die Apple Jünger, die einem immer vorrechnen wollen, dass ihr Produkt günstiger und besser wäre als ein Windows Gerät, obwohl es einfach nicht ins Business Umfeld passt.
 
@b.marco: Jeder zweite Kommentar sagt hier inhaltsleer aus, das man es haben wolle
 
@Thermostat: das stimmt sogar... warum das so ist, keine Ahnung. Ich kann nur aus meiner Sicht sagen, dass ich freudig überrascht war, dass ich jetzt die Möglichkeit habe meinen Mitarbeitern auch solch ein Gerät anbieten zu können. Das wird jedoch erst in ein paar Monaten passieren, wenn es ausreichend getestet wurde...
 
@b.marco: Das ist auch eine haltbare Meinung, der ich nicht widersprechen möchte.
 
@Thermostat: lieber Thermostat, man muss euch hier nicht immer gleich erklären, warum man das Gerät haben möchte. Ich bin im Bereich Grafikdesign tätig. Für mich ist das Surface Book daher ziemlich interessant. Natürlich gibt es andere Geräte, die genauso gut wären und ich auch interessant finde..., nun ist das Surface Book dazugekommen. Ich gehe davon aus, dass die, die hier schreiben, sie würden sich das Surface Book kaufen, auch wissen warum. Ich muss nicht wissen, für was sie es benötigen. Muss halt jeder für sich selbst entscheiden.
 
Wo ist denn der Vorteil genenüber den vielen Convertibles die es schon lange gibt? Ich sehe bei dem Gerät nichts Neues/Innovatives. Übersehe ich da was wesentliches?
 
@borbor: evtl. die Leistung? evtl. die Stifteingabe? evtl. die Möglichkeit über eine Dockingstation 2 Monitore mit 4k anzuschliessen?
 
@b.marco: Mh, OK. Wenn man kein Berufs-Grafikdesigner ist, ist das alles ziemlich überflüssig.
 
@borbor: doch... die Leistung von der du sprichst, steht ja erst mit der teuersten Variante zur Verfügung. Alles andere ist für den täglichen Einsatz im Büro unabdingbar. Der Stift ist mit One Notes und PDF Bearbeitung ein Traum und mit der Dockingstation mache ich ein leistungsstarkes Tablet / Notebook zum Desktop PC und spare mir den somit auch noch ein. Mein Surface Pro 3 (i5, 4GB, 128GB) inkl. Tastatur, Dockingstation und Unfall Versicherung hat mich 1500 CHF gekostet. Für unsere Elitebook 2740p hatten wir für die gleiche Ausstattung ca. 3500 CHF gezahlt.
 
ICH WILL ES HABEN. ICH WILL ICH WILL ICH WILL

"Bedauerlicherweise" läuft mein SP3 noch megaperfekt und wird die nächsten Jahre erstmal nicht ersetzt. Aber irgendwann, vielleicht Surface Book 3, wird dann meins. ^^
 
@Gordon Stens: Genau so gehts mir auch, habe eben erst ein nagelneues SP3 bekommen, weil mein erstes nicht mehr gebootet hat. Meine Freundin schielt immer drauf, eventuell nimmt sie es fürs Studium und ich krall mir das Book ;)) ist aber eher eine Traumvorstellung :D
 
@Lloyyd: Deine Freundin will sicher auch das Book. Jeder will das Book. Da wird dir was pfeifen... ;D
 
Das Geräte hätte ja auch von Sony, Acer, HP, Lenovo, Thosiba.... oder einem der anderen Hersteller kommen können, die immer nur rumheulen das der Markt zusammenbricht. Aber nein, die werden jetzt bestimmt wieder über MS meckern.
 
Ich besitze seit 2009 ein MacBookPro (als Zweitrechner neben meinem Windows/Linux PC). Das funktioniert noch einwandfrei, und selbst das neue "El Capitan" läuft prima darauf. Dennoch ist es schon recht betagt. Und da ich nicht gerade großer Applefan bin, suche ich schon seit Jahren eine Art Ersatz. Diese gibt es natürlich zu Hauf, aber so wirklich ran kam bisher keiner. Was mich an Apple-Produkten schon immer sehr geärgert hat, ist das sie extrem teuer sind, gleichzeitig aber immer ne langsame ältere Grafikkarte verbaut ist. Man kauft also ein neues MacBook für >= 1500€ und hat schon ne lahme Graka an Bort.
Seit Jahren suche ich ein Notebook, wo sich das viele Geld auch lohnt zu investieren.

Schaut man sich jetzt das neue MS-Surface-Book an:
Es ist sehr teuer, aber man bekommt ja quasi zwei Geräte auf einmal. Das Beste ist, dass es anscheinend so viel Leistung bietet, dass man das ein oder andere Game ebenfalls starten kann, ohne dass man gleich das Kotzen bekommt.

Alles noch sehr früh, Tests müssen erstmal abgewartet werden. Dennoch verstehe ich all die Leute, die jetzt schon euphorisch sind.

MS drückt seit Monaten nur noch auf die Tube.
Die gesamte Konkurrenz muss sich warm anziehen.
 
Ganz kurz: Versteh ich das richtig, dass ich keinen externen Monitor anschließen kann?
 
@rezico: Warum nicht? Auf Bild 83 sieht man doch den Mini Display Port Anschluss. Und über die Docking Station sowieso (dann sogar zwei Monitore).
 
Es wäre sinnvoll zu berücksichtigen, dass beim Kauf eines Surface Book, die Anschaffung eines Ipad pro obsolet wäre. Macbook Pro + Ipad Pro (ca. 2300) vs. Surface Book (1499) ;)

Dafür dass man alles in einem Gerät hat + aktuellste Hardware ist der Preis meiner Meinung nach schon gerechtfertigt...
 
@JohannesW2: ich komme zwar auf ca. 4500 aber nun gut.
 
Genial, wie es hier gleich Apple gegen MS geht. Aber ganz ehrlich, ich weiß gar nicht was alle so an dem Gerät finden? Das ist nen halber Laptop wo die Hälfte in der Tastatur steckt mit nem relativ normalen Tablet. Es ist okay, ist sicher auch ein nice-to-have, ich mag ja selber Technik und so, aber der genaue Einsatzort gibt mir noch Rätsel auf. Eigentlich muss ich es sowieso immer komplett Mitschleppen, man wird so gut wie nie in die Verlegenheit kommen das man die Tastatur zuhause lässt. Zumal da ja auch anscheinen ein Großteil des Akkus und natürlich auch die Grafik drin sitzt.
Wenn ich es doch aber eh immer komplett mitschleppen muss, warum kann ich die Tastatur abnehmen? Und wenn es doch eh ein Laptop ist, was will ich dann mit Touch? Ich habe ein Laptop mit Touch, ich glaube, ich 3 mal gedrückt weil es lustig war, ansonsten benutze ich das nie. Macht ja auch Flecken auf dem Bildschirm und so... Also, nicht falsch verstehen, das Gerät ist toll und witzig... Aber wozu man es genau braucht verstehe ich nicht. Geht mir überings auch so mit dem IPad Pro... Sehe ich keinen echten Nutzen, ist nur irgendwie witzig... und für witzig sind beide Geräte etwas teuer ;-)
 
@Yamben: Es gibt genug Berufsgruppen die sich danach die Finger lecken. Du bist nunmal nicht die Zielgruppe...
 
@Yamben: wobei ich vermute dass Apple nachzieht. Der Unterbau ein MBP und als Monitor ein vollwertiges iPad Pro+ mit 15 Zoll. Steckt man es zusammen hat man einen Retinabildschirm OSX und der AX9 wirkt nur unterstützend zum i7/GPU und alleine eben ein vollwertiges iPad. Datenaustausch kann man wohl mit den knuppeln lösen an die jetzt die Tastatur kommt.
Bei dem Surfacebook stört mich 13 Zoll/Dualcore und die vermutlich schlechte Laufleistung als Tablet.
 
Ich kann die derzeit geäußerte extreme Euphorie der Windows-PC-Nutzer ja durchaus nachvollziehen. Nach jahrelangem ziellosem Dahindümpeln und mehreren Richtungswechseln dieser Plattform, bringt MS nun endlich mal ein Produkt auf den Markt, das solide und erfolgversprechend erscheint.
Was ich jedoch nicht nachvollziehen kann, ist die Behauptung, dass das Surface Book eine Innovation, oder gar ein "Über-Laptop" sei, denn eigentlich alle wesentlichen Einzelheiten des Gerätes sind bereits mehr oder weniger lange am Markt vorzufinden. Beim Surface Book sind sie lediglich in gebündelter Form in einem Gerät neu vereint. Und ja, das Surface Book hat endlich mal das Zeug dazu, der Windows-Welt wieder etwas Auftrieb zu verleihen. Allerdings nicht, weil Microsoft hier etwas wirklich innovatives erschaffen hätte, sondern viel eher, weil MS sich hierbei sehr stark am Vorbild Apple orientiert, deren Gesamtkonzept ja bereits seit Jahren den Erfolg vorgelebt hat.
Dies zeigt sich nicht nur in zahlreichen extrem auffälligen Ähnlichkeiten beim äußeren Erscheinungsbild der Hardware. Auch bei etlichen anderen Aspekten verfolgt MS die bisherigen Apple-Strategien. Ganz egal, ob man beispielsweise nun die Vereinfachung in der Bedienung, die Funktionalität der Software, die Art und Weise des Vertriebs, das Angebot an Diensten, die Gestaltung der eigenen. Werbung, die Form der Präsentationsveranstaltungen, oder den Aufbau und die Ausgestaltung einer Hauseigenen Ladenkette nimmt... Überall findet man die jahrelang unverwechselbaren Merkmale Apples wieder, teilweise sogar sehr detailliert wiederverwendet.
Insofern bin ich sehr darauf Gespann, was Apple dem entgegensetzt. Bisher war Apple die weitestgehend einzige Firma, die bemerkenswert andersartige Akzente setzte und dem Markt somit überaus positiv belebte. Wenn jetzt mit Microsoft ein weiterer solcher Mitspieler auf's Feld rücken sollte, dürfte das ja nur gut für den Markt und uns Nutzer sein. Allerdings müsste MS, um wirklich für eine interessante Vielfalt und entsprechend andersartige Alternativ-Angebote am Markt zu sorgen, sich zukünftig durch eine deutlich anders gestaltete Produkt- und Verkaufs-Strategie von den restlichen Anbietern - inkl. Apple - hervorheben. Solange MS dies jedoch nicht tut, solange ist es kaum gerechtfertigt, entsprechende Prudukte oder Ausrichtungen als Innovation darzustellen.
 
@KoA: Microsoft hat halt seinen Kunden zugehört. Und nicht allzu selten hat man gehört: ach würde Microsoft nur so präsentieren wie Apple.

Das haben sie getan. Präsentation wie Apple, Verarbeitung wie Apple, Haptik wie Apple, Einfachheit wie Apple ... nein, man ist ein bisschen zurück gerudert mit Windows 10 um die Windows 7 Hardliner wieder einzufangen, Vergleiche wie Apple, Preise wie Apple, Innovation wie Apple (man baut aus den vorhandenen Top-Komponenten ein stimmiges Produkt zusammen). Hoffnung: Ergebnisse und Presse wie Apple.

Zumindest das mit der Presse haut schon mal hin. ;)
 
@eshloraque: Was du sagst, ist ja durchaus Richtig. Nur stellt Microsoft dann eben auch keine ernsthaft nennenswerte Alternative dar, wenn sie in allen wesentlichen Aspekten dann doch nur lediglich ein zweites Apple abzubilden versuchen, ohne jedoch wirklich deutlich anders zu sein. Die wenigen Punkte, in denen MS andere Wege zu gehen versucht, reichen jedenfalls bei weitem noch nicht, um hier tatsächlich als deutliche Alternative in Erscheinung treten zu können.

Nachtrag:

"Microsoft hat halt seinen Kunden zugehört"

Nun ja... ;) Letztendlich dürften hierbei wohl weniger die Wünsche der eigenen Kunden ausschlaggebend für das jetzige Aktivwerden gewesen sein, als viel mehr Microsofts eigener Wunsch, die selben hohen Einkünfte wie Apple zu erziehlen. :)
 
@KoA: Auch Apple zieht ja nach. Es ist halt immer ein "selber innovieren" und "Innovationen anderer nutzen". Wenn sich Microsoft nicht mehr von Apple unterscheidet, ist das nicht allein die Schuld von Microsoft.

Microsoft ist in vielen Punkten andere Wege gegangen als Apple: Kacheln, Stift, großformatiges Tablet, Tablet mit richtig Power, Multitasking, Split-Screen, optionale Tastatur, Anheften von Inhalten/Kontakten am Startbildschirm, Immersive Browser, Handschrifterkennung, USB-Port, Immersives Gefühl ohne Statusleiste, und und und ...

Apple hat sich ein paar Dinge einverleibt, ein paar Dinge musste Microsoft aufgrund seiner Desktop-Nutzer aufgeben. Und natürlich will Microsoft Geld verdienen und Geld ist halt ein Beweis dafür, wie viele Menschen man glücklich machen kann oder helfen kann.
 
@eshloraque: "Auch Apple zieht ja nach."

Hierbei geht es nicht um irgendein Nachziehen oder das gelegentliche Übernehmen weniger Funktionen. Microsoft versucht im großen Stil Apple und deren gesamtstrategische Vorgehensweise in allen wesentlichen Punkten auf das eigene Unternehmen zu übertragen. Das ist ein ganz anderes Kaliber, als die paar tatsächlichen Beispiele, welche du hier bezüglich Apple aufgeführt hast.

"Microsoft ist in vielen Punkten andere Wege gegangen als Apple: Kacheln, Stift, großformatiges Tablet, Tablet mit richtig Power, Multitasking, Split-Screen, optionale Tastatur, Anheften von Inhalten/Kontakten am Startbildschirm, Immersive Browser, Handschrifterkennung, USB-Port, Immersives Gefühl ohne Statusleiste, und und und ..."

Einige Punkte aus der Aufzählung sind nicht ganz so, wie oben dargestellt. Aber darauf jetzt explizit näher einzugehen, ist aus meiner Sicht wenig zielführend.
Darum laß ich das jetzt einfach mal so im Raum stehen. ;)

"Und natürlich will Microsoft Geld verdienen [...]"

Gegen Geld verdienen an sich, besteht ja meinerseits tatsächlich überhaupt gar kein Einwand. Entscheidend ist jedoch, auf welcher Grundlage ein Unternehmen versucht, sich sein Geld zu verdienen. Und da ist der Weg, welchen Microsoft derzeit eingeschlagen hat, nicht unbedingt der rühmlichste. Denn ein weitestgehend eigenes Profil beweist MS damit ganz sicher nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles