Mobilfunk-Betreiber speichern schon mehr als Vorratsdatengesetz will

Die Verbindungs- und Standort-Daten von Mobilfunknutzern werden von den Netzbetreibern noch immer wesentlich länger vorgehalten, als so mancher denken wird. Die Vorgaben, die das neue Vorratsdatenspeicherungs-Gesetz bringen soll, sind dadurch in ... mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Bildquelle: O2 in Deutschland / Flickr Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast O2 in Deutschland / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"was insbesondere in den dichter abgedeckten Städten und die Abstrahlrichtungen der Sendemasten recht genaue Ortsbestimmungen ermöglicht. "

Genaue Ortsbestimmung ist nur durch Triangulation möglich. Es wird hier aber nur gespeichert, in welchem Mast man war. Trotzdem schlimm was sich Privatfirmen hier erlauben.
 
@ESmazter: Verstehe es grad nicht, das Wissen reicht doch oder nicht? Zu der Zeit war er gleichzeitig im Umkreis dieser 3 Masten, damit kann ich doch den Standort ausrechnen?
 
@theBlizz: Es wird nur gespeichert, in welchem Mast der Kunde sich direkt befindet, nicht in wessen nähe.
 
@ESmazter: Aso alles klar, aber meine Laufwege sind damit halt trotzdem ziemlich genau nachvollziehbar, das wird ja relativ viel hin und herspringen in eben diesen dichten Netzen.
 
Der Überwachungsstaat kommt so oder so, leider.
 
@starbase64: Schon längst passiert.

Edit: typo... das muß man bei grad mal 3 Worten auch erstmal hinkriegen... :-/
 
unwichtige Daten, die genauen Daten sind in Google Maps ^^
 
Soso, für die Rechnungslegung. Dann sind also keine Daten von den millionen PrePaid Nutzern gespeichert? Ich hab zumindest noch nie 'ne Rechnung bekommen...

Wer's glaubt...
 
@starship: Solange Prepaid nicht als hochwahrscheinlicher Bestandteil terroristische Planungen oder als ziemlich eindeutiger Widerstand gegen BND, NSA und wie sie alle heißen eingestuft wird und daher haarscharf vorm verboten werden steht ...alles gut oder ? *fg
 
@starship: Rechnungslegung bedeutet nicht nur, dass Du eine Rechnung bekommst. Auch als PrePaid Kunde muss später geprüft werden, ob die Abbuchung des Guthabens im Betrieb richtig gelaufen ist. Daher kann es auch passieren (und Gerichte haben es als legitim befunden), dass man im Nachhinein ins Minus rutschen kann.
Dies vor allem, wenn noch mit Drittanbietern abgerechnet werden muss. Denn wenn Anbieter X Geld von deinem Provider Y will, für einen Dienst Z denn Du genutzt haben sollst, dann muss und wird der Provider das prüfen, bevor sie es zahlen. Dafür benötigen sie ebenfalls einige dieser Daten... auch als PrePaid kunde.

Das Problem stellen eher Verbindungen dar, die generell über die Flatrate abgedeckt sind. Gemäß aktueller Rechtslage dürfen diese Daten gar nicht gespeichert werden, bzw. müssen je nach System nach wenigen Stunden wieder gelöscht werden... je nachdem wie lange das System benötigt um zu "erkennen", ob dafür eine Gebühr fällig wird oder ob es durch eine Flat abgedeckt ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen