HTC: Versprechen fester Monats-Updates für Android ist unrealistisch

Mehrere wichtige Unternehmen im Android-Lager haben angekündigt, ihre Kunden wesentlich regelmäßiger mit Updates zu versorgen als bisher. Das ist zwar löblich - nach Ansicht von Jason Mackenzie, der das Amerika-Geschäft von HTC verantwortet, aber auch ... mehr... HTC One, HTC One M9 Plus, HTC One M9+, One M9+ Bildquelle: HTC HTC One, HTC One M9 Plus, HTC One M9+, One M9+ HTC One, HTC One M9 Plus, HTC One M9+, One M9+ HTC

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich verstehe nicht, warum man die Provider überhaupt ins Boot holt. Die Hersteller sollten sich dem Branding schlicht grundsätzlich verweigern.
 
@Niccolo Machiavelli: naja... die Hersteller sind doch drauf angewiesen, dann die Provider "Werbung" machen. Daher sind gebrandete Geräte sogar Günstiger zu haben.
 
@baeri: Nicht, wenn alle Hersteller gleichzeitig mitmachen. Die Provider sind in den letzten Jahren bereits weit näher auf das zurückgedrängt worden, was sie eigentlich sind: Datenspediteure. Man muss diesen Weg nur weiterspielen, die Smartphone-Hersteller sind heute in einer besseren Position denn je. Auch wenn sich die Provider mit Händen und Füßen wehren und einem gleichzeitig am liebsten noch die Hardware und den Content verkaufen wollen.

Man stelle sich vor, der Infrastrukturbetreiber im Verkehrswesen würde sich sowas herausnehmen...
 
@Niccolo Machiavelli: wollte nicht den Eindruck vermitteln, dass ich das GUT finde...

Im Gegenteil... es sollte "Delegalisiert" werden über einen "Mobilfunktarif" ein Smartphone zu Subventionieren (mehr als 10€ für nen Tarif [inkl. Flats] sollte man nie verlangen dürfen)...
Geil wäre es doch wenn die Tarife "Nackt" wären und man dann z.B. Finanzierungs / Leasingangebote als 2. "Tarif" dazu anbietet...
 
@Niccolo Machiavelli: Der Infrastrukturbetreiber nimmt sich im Verkehr ähnliches Heraus. KfZ-Zulassung usw.

Und gerade die Hardwarehersteller haben im Moment schlechte Karten. Wenn diese nicht mitspielen, dann werden sie aus dem Sortiment genommen und durch eine Firma ersetzt, die es erlaubt. Dazu bekommen sie Geld für das Vorinstallieren von Diensten.
 
@floerido: Wie vielen Autos wird seitens der Werkstätten und Hersteller die Wartung von vornherein verweigert, weil das alles noch vom Straßenbetreiber abgenommen werden muss und dieser anscheinend nicht in der Lage ist, der Menge Herr zu werden?

Eher ist es umgekehrt. Erstmal kannst du mit jeder noch sie windigen Anpassung auf die Straße. Erst wenn du erwischt wirst, wird auf die Konformität geschaut.
 
@Niccolo Machiavelli: Der Autohersteller muss sich eine Zulassung beim entsprechenden Amt abholen, bevor er es verkaufen darf. Die Einhaltung dieser Norm wird mit regelmäßigen Kontrollen sichergestellt.
Wenn ein Hersteller ein neues Bauteil (Update) verwenden will, dann muss dieses auch erst eine Betriebserlaubnis haben.
Theoretisch kann die Betriebserlaubnis bei Verstößen auch sofort entzogen werden, dieses wurde bei der Abgasmanipulation von VW sogar teilweise ins Gespräch gebracht.
 
@floerido: Es geht hier aber nicht um Zulassungsstellen, sondern um Datenpakete. Man kann T-Mobile, Vodafone und wie sie alle heißen also mit DPD, DHL oder Hermes vergleichen. Welches Paket ich verschicken will, hat sie nicht zu interessieren. Ich kann mit einem DHL-bedruckten Paket zu Hermes gehen. Wenn ich Hermes bezahle, damit sie das Paket dahin bringen, wo es hin soll, dann machen sie dies.

Und genau das ist die Aufgabe der Mobilfunkbetreiber. Sie sollen meine Daten von meinem Gerät zu einem anderen Gerät transportieren und die Rücksendungen zu mir zurück bringen. Mehr nicht.
 
@Niccolo Machiavelli: "die Smartphone-Hersteller sind heute in einer besseren Position denn je" - trifft wohl eher nur auf Samsung und Apple zu.
 
@baeri: Was hart denn Branding mit Updates zu tun? Die Daten fürs Branding braucht man nur unangetastet zu lassen.
 
Oder man entwickle einfach ein System bei dem man "Sicherheitspatches" auch ohne Hersteller / Provider einspielen kann...

... ich verrat aber nicht wer das schon kann :P
 
@baeri: Ja, Apple kann das, aber das ist doch kein Geheimnis ;)
 
@Overflow: Es gibt da jemand der kann das auch. Aber das verdrängt der gemeinen Google Fanboy gerne, sonst kommen kratzer in den lack
 
@Alexmitter: Firefox OS?
 
@Overflow: Das auch, rate weiter
 
@Alexmitter: Mehr als iOS und Firefox OS fallen mir da nicht ein, vielleicht Ubuntu Phone, falls es irgendwann mal kommt. Also welches meinst du?
 
@Overflow: Also seit ein par Monaten hat Windows Phone einen Extra Kanal für Kritische kleine Updates. Darüber kann MS ein Problem instant Fixen. viele ganz kleine sachen kann MS auch ohne ein Update Fixen, dabei werden dem gerät mitgeteilt es solle das ändern.
Ist also teilweise gar kein Update erforderlich.

Am 930 hat man das Schön gesehen denn das hat vor einer zeit so ein Hintergrund update für den Grafiktreiber gegeben, denn es gab vereinzelt abstürze.

Nun wurde dieses nicht bei jedem Eingespielt da manche gerade kein netz hatten und danach noch Geräte ohne Patch liefen. MS hat gleich eine App hinterher geschickt die das gerät auf den Fehler testet und bei erkannten Fehler auch gleich Patcht.
 
@Alexmitter: Providergeräte sind aber auch bei WP problematisch, siehe z.B. das Lumia 810.
 
@Overflow: Wurde das nicht nur in den USA Angeboten?
Natürlich ist es ein Problem, aber die Zeiten sind einfach andere.
Das Update von MS kann relativ original übernommen werden, höchstens noch die immer Deinstallierbaren Hersteller Apps und z.b. Optimierungen für die Kamera werden in die Rom gepackt.
Kein vergleich zu der Rießen arbeit bei Android, jedes mal die ganzen Treiber anpassen und Hersteller Code wie UI und Apps verankern.

An sich kann man ja auf Jedes WP sofort das Update installieren, es fehlt hald dann die Firmware die aber nicht zwingend notwendig währe.
 
@Alexmitter: Ja, es wurde nur in den USA angeboten, es zeigt aber eben, das die Provider auch bei WP ihre Finger im Spiel haben.

Das die Updates von MS ohne Änderungen übernommen werden können, liegt halt daran, das es nur einige Referenzplattformen gibt, mit der die Hersteller leben müssen. Wenn etwas nicht von WP unterstützt wird, kann der Hersteller das nicht selber einfügen...
 
@Overflow: Ja das zeigt es, nur sind Updates selbst ohne Provider Spiel unter Wp etwas flotter fertig.
 
@Overflow: Sicher, dass Apple das kann... so ganz ohne "Hersteller"?

aber besser so als wie beim G.
 
@baeri: Zumindest kann Apple es ohne die Provider.

Welches System lässt sich denn ganz ohne Unterstützung der Hersteller und Provider aktualisieren? Android nicht, WP nicht, Firefox OS?!
 
@Overflow: WP kanns nicht aber Windows for Mobile...

wobei aktualisieren FALSCH ist... Sicherheitspatchs und ähnliches
=> ob Featureupdates und ähnliches auch geht weiß ich "noch" nicht
 
Dann sollte man aber daran endlich mal arbeiten diese Netzbetreiberanpassungen ins Optionale auszulagern. Prüfung mittels ID für berechtigte Downloads und gut ist.
Vl kommen die dann dahinter das deren Bloatware eh keiner in der Form haben will .. bzw die Wenigsten.
Ist ja langsam echt schlimm wie die teilweise das Geschehen bis zum Erbrechen verzögern.
 
Die machen jetzt das wovon Microsoft sich mit Windows gerade erst verabschiedet hat oO
 
@EuroMaster00: Wie? Du meinst, was Microsoft mit Windows auf dem Desktop gerade anfängt und was sie mit Windows 10 auf dem Smartphone noch einmal deutlich verbessern wollen?
 
@HeadCrash: Ich verstehe nicht wie man für Monatliche Sicherheitsupdates sein kann, ein Problem sollte gefixt werden können sobald dies möglich ist bzw ein fix dafür bereit steht.
 
@EuroMaster00: Ja, das wäre optimal und daran arbeitet Microsoft ja auch gerade. Trotzdem ist ein regelmäßiger Termin mit ordentlichem Prozess eine Verbesserung gegenüber dem, was es bisher im Android-Umfeld gibt. Und wenn man das mal so weit hat, hat man hoffentlich so viel Automatisierung im Prozess, dass es leichter wird, auf noch schnellere Releases umzustellen.

Es geht eben nicht immer alles hoppla hopp.
 
@HeadCrash: "Es geht eben nicht immer alles hoppla hopp."

Ja leider :D
 
Immerhin hat HTC die erste Stagefright recht zügig auf vielen, auch teils über 2 Jahre alten modellen gefixed.
 
Gewisse subsysteme von Android müssen einfach direkt von google über eine SecurityUpdates Funktion im OS aktualisierbar sein. Ganz ohne Zutun von HTC, Samsung, etc.
 
@infinityloop: Exakt. Android muss hier wirklich umgebaut werden, damit das endlich möglich wird. Für mich -neben den viel zu teuren neuen Nexus- auch der Grund, mein Nexus 4 gegen ein Lumia 950 zu tauschen. Einfach mal MS die Chance geben, die haben mehr an Innovation im letzten Jahr rausgebracht/angekündigt als Google seit Android 2.
 
@DailyLama: Das mit dem 950 ist eine Gute Wahl.
Es stimmt auch, Android schläft praktisch, wirkliche Innovationen bringt es sein 2.2 nicht mehr.
Während Android immer versucht hat nah an iOS zu sein hat MS seine komplett eigenen Ideen verwirklicht.
 
@Alexmitter: Ich hab das Lumia 535 und vorher nur Android. Ich bin selbst von diesem Einsteigermodell extrem begeistert. Es ist flott wie Sau und zickt nicht so rum wie preislich vergleichbare Androiden. Und den Update-Kanal von MS habe ich auch schon kennen gelernt. Vor knapp 2 Monaten wurde ein Update installiert. War schon genial. Vor allem, weil ich vorher mit den billigen Androiden immer das Problem hatte, dass es schon keine Updates für die Teile mehr gab, wenn ich sie aus dem Laden getragen hab.
 
@SunnyMarx: Danke, da erleichtert mit die Entscheidung noch weiter :)
 
a) Gewisse Updates müssten von Google selbst direkt kommen und gar nicht den Weg über Hersteller und Provider gehen.
b) Sollten die Hersteller sich zusammen tun und die Provider zwingen nur noch Stock Geräte zu verkaufen. Wenn ich mir die monatlichen Bezahlraten für ein Gerät angucke (z.B. Samsung S6 bei Vodafone 20€) dann sind die Geräte eh so gut wie gar nicht mehr subventioniert. Ich verstehe nicht wie Providergeräte überhaupt noch so attraktiv sein können für die Kunden.
 
Da argumentiert er aber ein bisschen falsch. Dass es dauert und dass keine Ressourcen bei den Providern bereitstehen, liegt doch nur daran, dass es bisher eben keinen Prozess gab. So hat jeder dann angefragt, wenn er gerade Lust hatte. Gäbe es einen festen Prozess könnte man sich darauf einstellen und dann stehen die passenden Ressourcen eben geplant zu jedem fixen Update-Termin bereit.
 
Google sollte einfach wichtige Komponenten abkoppeln und über den PlayStore updaten. Machen sie mit WebView doch auch schon. Auf die Hersteller kann man sich nicht verlassen. Komischerweise bekommt man das mit den Updates bei Cyanogenmod gut hin, darum versteh ich das Problem nicht, oder man greift zu tief ins System ein. Hätte man ein Standard Android, mit einem Launcher der als App aufgesetzt wird, wie z.B. Nova, könnten die Hersteller den Prozess doch ziemlich gut automatisieren. Das Problem ist nur, wenn die einmal das Geld des Kunden haben, wollen sie auch keinen Cent mehr investieren. Oder verweisen auf neuere Geräte mit neuem Android. Gerade Samsung hat ja scheinbar kein Problem, jede Woche ein neues Gerät mit aktuellstem Android rauszubringen, aber beim Update der Flagschiffe kommen sie nicht nach.
 
@CrazyWolf: Kernel und Bibliotheken kann man aber nicht einfach so austauschen. Zumindest unter Android ist das nicht möglich.
 
Und schon ist auch der Quartalsbericht da: "HTC erneut mit Umsatzrückgang und Verlust"
 
@wertzuiop123: Es ist einfach Technisch nicht möglich jedes Monat ein Update einzuschieben wenn es im Durchschnitt schon für jeden Hersteller 2-6 Monate Dauert eines vorzubereiten.
Sie können gar nicht genug Entwickler beschäftigen dafür.
 
Von HTC gibt es ein ehrliches nein, von den anderen ein geheucheltes ja bzw. nur heisse Luft, aber garantiert keine monatlichen Updates!
 
@JanKrohn: wie schon in 10 re:1 geschrieben
Es ist einfach Technisch nicht möglich jedes Monat ein Update einzuschieben wenn es im Durchschnitt schon für jeden Hersteller 2-6 Monate Dauert eines vorzubereiten.
Sie können gar nicht genug Entwickler beschäftigen dafür.

Natürlich ist es heiße luft, was sollen sie sagen. Ihr OS hersteller an den sie sich vertraglich gebunden haben versucht ja doch nicht eine Offene Altanative zu schaffen sondern nur mehr Werbung vertreiben zu können. und die Hersteller schauen in die Röhre.
 
Und ein weiteres mal schiest sich HTC ein Stückchen weiter ins Abseits bei mir. Natürlich könnten sie das mit den monatlichen Updates regeln und ausliefern (wenns den benötigt wird), aber sie wollen es einfach nicht. Ein Blick in die vergangenheit zeigt ja das HTC sich schon seit längerem so daneben benimmt wenn es um Updates geht.

Das ist wie mit dem HTC One X und dem "fehlenden" NVIDIA Treiber damals. Natürlich hätte man 4.4 zum laufen gebracht mit der nötigen Kommunikation mit NVIDIA, aber man wollte halt das die Leute zum M7 greifen.

Das selbe hat sich drei jahre später mit dem One Mini und dem One Mini 2 in grün abgespielt. Natürlich würde man Lollipop zum laufen bekommen (andere schaffen es ja auch), aber man hat halt einfach keine Lust drauf. Sollen die Leute doch lieber zur Desire Reihe greifen.

Aber eines muss man ihnen lassen: Der Stagefright patch kam zügig aufs M7. Ach ne warte mal, der hat ja die Lücke bis heute nicht geschlossen weil er fehlerhaft ist. upps.
 
Liest sich fast wie hilfloses Gestammel von einer Firma, der es nicht mehr wirklich gut zu gehen scheint. Und somit klammert man sich an jeden Strohhalm um nicht ganz und gar den Anschluss zu verlieren. Man hätte ja auch schweigen können, aber scheinbar war der Druck von außen zu groß da irgendein Statement dazu abzugeben ob gut oder schlecht. Aber Motorola hat es bisher auch nicht geschafft (in Europa) den Stagefright-Patch auszurollen. Lediglich über dem großen Teich ist alles fleißig am Patchen. Und nicht nur der halbe Patch, sondern der 2. Versuch von Google kurz nach Bekanntwerden, dass die Lücke doch nicht 100% geschlossen wurde. Aber wenn es beruhigt: habe mal den Stagefright-Detector (Zimperium) auf einem Blackberry Z30 laufen lassen...gruselig, ebenso betroffen, da hier auch ein gewisser Androidteil vorhanden ist. Nur da hört man gar nix von. Ob nun die Patche monatl. sein müssen wie auf anderen Plattformen, lasse ich mal im Raum stehen, aber das bei manchen Herstellern überhaupt noch etwas (zeitnah) nachkommt, wäre sicherlich nicht das Schlechteste. Hat schließlich nicht jeder pures Android wo das prima klappt.Edit: Patch soeben für Moto X (2014) per OTA in DE gesichtet, der Rollout ist also auch hier angekommen, wird auch Zeit! Am gleich Tag wie der Release von Android 6.0 (FactoryImages für alle aktuellen Nexus) :-)
 
HTC geht unter. und ich trauere dem nicht mal nach. Wie man einfach gar nicht auf Kundenwünsche eingeht und komplett ignoriert. Verdienter Untergang. Auch wenn es schade für den Wettbewerb ist
 
Wenn ich irgendwas bei der Arbeit nicht hinkriege, dann kommt mein Chef und sagt "Finde eine Lösung dafür" und dann muss ich eine Lösung dafür finden. Als hochbezahlter HTC-Manager kann ich nicht einfach daher kommen und sagen, es geht nicht. Es geht sehr wohl, man muss es nur ernsthaft wollen. Es gibt kein physikalisches Naturgesetz, was dagegen sprechen würde. Und man sieht ja, dass es andere auch hinbekommen.
 
Mein HTC One M9 mit Android 6.0 gammelt noch mit dem Sicherheitslevel vom 01.12.2015 umher. -.-
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles