Star Citizen: Schlammschlacht mit Magazin nach heftigen Vorwürfen

Es gibt so manchen, der daran zweifelt, dass es beim Science-Fiction-Megaprojekt Star Citizen mit rechten Dingen zugeht. Damit ist vor allem gemeint, dass sich Chris Roberts und sein Studio Cloud Imperium Games übernommen haben, da sie schlichtweg ... mehr... Star Citizen, Weltraumsimulation, Chris Roberts, Cloud Imperium Games Bildquelle: Cloud Imperium Games Star Citizen, Weltraumsimulation, Chris Roberts, Cloud Imperium Games Star Citizen, Weltraumsimulation, Chris Roberts, Cloud Imperium Games Cloud Imperium Games

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt ein wenig so, als wenn Leute sich gerade Luft machen denen gekündigt wurde oder deren Meinung nicht genug beachtet wurde.
Falls es allerdings doch der Wahrheit entspricht... sehr unschön.
 
@TripleB: Bei 7 authentifizierten Quellen und 2 annonymen als Bestätigung klingt es so ziemlich nach der wohl dort herrschenden Situation. Oder wieviele Zeugen braucht man, damit es glaubwürdig wird?
 
@Ex!Li: Wenn es ihnen nicht paßt könnten sie ja auch kündigen. Nur so eine Idee.
Unter dem Deckmantel von anonymen Quellen und journalistischen Zeugs kann man natürlich viel behaupten ohne dem Ziel eine Chance auf Richtigstellung zu geben.
 
@Ex!Li: Zeuge ist so ne Sache.... ohne nun die Quellen zu kennen, weis man nun nicht ob diese Behauptungen überhaupt stimmen.

Und nicht das nun eine andere Zeitung hier miteinmal "*8* authentifizierten Quellen und *3* annonymen als Bestätigung" aus dem Hut zaubert.... die dann das GEGENTEIL behaupten.

Wären dass dann Deiner Meinung nach der ultimative Beweis, dass es nun doch mit rechten Dingen zugeht?
 
@Ex!Li: Da sind keine Quellen authentifiziert. Man kennt die Namen derer, mehr auch nicht. Ob diese tatsächlich Mitarbeiter sind oder waren ist nicht verifiziert und auch nicht, ob die Behauptungen stimmen oder nicht!

Glaubwürdig ist es, wenn die Zeugen denen bekannt sind, an die die "Anklage" gerichtet ist. Im Strafrecht ist dies das Gericht, hier sind es die Leser und möglichen Kunden, an jene diese Klagen (im Sinne von Beschwerden) gerichtet sind.

Woher weiß ich, oder Du oder sonst wer hier, ob es tatsächlich 9 Leute gab und dass tatsächlich der Name von 7 bekannt sind? Und selbst wenn, haben diese alle den Arbeitsvertrag und die Kündigung als Nachweis vorgelegt? und selbst wenn, wo sind die Beweise für die Anschuldigungen. Behaupten kann man viel.
Woher wissen Angestellte, dass andere bei Bewerbungsgesprächen Diskriminiert wurden? Waren diese dabei? Gibt es eine Aufzeichnung, ein Protokoll oder ähnliches?

Behaupten kann man viel und es passiert ständig, dass bei Entlassungen in Bereichen der Softwareentwicklung (seien es Spiele oder andere Software) solche Anschuldigungen erhoben werden. Viele können ganz schnell als Lüge entlarvt werden. Der Rest bei dem das nicht passiert, wird aber auch nicht als Wahr bewiesen... und es gilt die Unschuldsvermutung und damit ist es falsch, bis man beweist, dass die Anschuldigungen stimmen!

Das Vorgehen von The Escapist ist in diesem Fall absolut unseriös. Sie behaupten viel und belegen nichts. Wer weiß ob sie sich die 9 Quellen nicht sogar alle selber ausgedacht haben?
Solange nicht das Gegenteil beweisen ist, gelten für mich (und vor dem Gesetz!) diese Anschuldigungen als falsch und The Escapist damit als Lügner!
 
@TripleB: "als wenn Leute sich gerade Luft machen denen gekündigt" - ja das ist normal. Der offene Charakter von CIG macht dies leider "interessanter", als bei anderen Arbeitgebern. Und Hand aufs Herz: Ein Arbeitgeber mit über 250 Mitarbeitern und weiteren Freelancern / Vertragspartnern kann nicht jeden Tag happy Mitarbeiter haben.
"oder deren Meinung nicht genug beachtet wurde." - Chris hat eine starke Vision des Spiels und konkrete Vorstellungen, wies auszusehen haben soll. Dies ist nötig für so ein Projekt.
"Falls es allerdings doch der Wahrheit entspricht... sehr unschön." - Ich bezweifle nicht, dass es immer rund läuft, aber es ist halt auffällig, dass Dreck Smart seit einigen Monaten gegen SC schiesst (mit erstaunlich ähnlichen Vorwürfen), welcher wiederum selbst die grösste Niete von Spielentwickler darstellt (https://www.youtube.com/watch?v=t7n29gEV18w).
Man muss auch dazu sagen, dass die Quellen teils Mitarbeiter ID Karten als Beweis vorlegten. Das Problem: CIG hat keine ID Karten...
 
@shadowsong: Derek Smart mag zwar kein Erfolg mit seinen Spielen haben, aber trotzdem ist seine Meinung immer noch Gewichtiger als irgendjemand, der noch nie auch nur eine Zeile Programmiert, geschweige denn ein größeres Softwareprojekt geleitet hat.
 
@Manny75: normalerweise würde ich dir zustimmen, aber ein diletantischer Troll, dessen Frau sein eigener Psychiater ist und seine MA nur anschreit und seit 25 Jahren ein Subjekt angreift, statt dem Genre zu helfen, hinter so einem Individuum sehe ich nur destruktive Gewalt und ist deshalb nicht ernst zu nehmen.
 
@shadowsong: Das bei dem nicht alles ganz rund läuft habe ich auch schon mal gelesen. Aber irgendwie schafft er es ja doch, das ein oder andere Spiel auf den Markt zu werfen. Ob erfolgreich oder nicht, lassen wir mal aussen vor... ;)
 
@Manny75: Ja mit early access.... toll!
 
Ich habe das Projekt auch finanziell unterstützt und mir ist es ehrlich gesagt egal, wann die damit fertig werden, solange es dann auch wirklich so geil wird, wie es bis jetzt auch schon ausieht. Halbfertige Produkte bringen die anderen schon raus. Da hab ich lieber etwas mehr Geduld und freue mich, wenn es dann fertig ist, auch wenn es ein paar Jahre später kommt.
 
@noneofthem: Genau das. Nachdem in den letzten 18 Jahren keiner mehr ein brauchbares Spiel dieser Art auf die Reihe bekommen hat ist SC buchstäblich unsere letzte Hoffnung. Da kann es gerne kosten was es will.
 
@Johnny Cache: Eve Online und Freelancer sind von 2003, also erst 12 Jahre alt, keine 18... ;)
 
@Minty_Insurrect: Richtig, aber für mich kein auch nur annähernd brauchbarer Ersatz für Wing Commander Prophecy.
 
@Johnny Cache: Dann würde ich von Star Citizen nicht zuviel erwarten, weil es der Spirituelle Nachfolger von Freelancer sein soll. Man könnte sagen das Roberts versucht das umzusetzen was er damals mit Freelancer aufgrund von Zeitmangel nicht geschafft hat.
 
@Minty_Insurrect: CRs Vision unterscheidet sich schon erheblich von dem was ich eigentlich haben möchte, aber es ist immer noch das Nächstbeste was seit nun fast zwei Jahrzehnten auf den Markt kommen wird. Wäre dem nicht so hätte ich sicher nicht so viel Geld in dieses Projekt gesteckt.
 
@Johnny Cache: Ich habe mir vor etwa einem Monat aus Nostalgiegründen an diese alten Spiele wie Wing Comander, X-Wing, Tie Fighter, Privateer usw. Elite Dangerous gegönnt. Ich muss sagen es ruft dieses Gefühl beim Spielen dieser alten Klassiker wieder auf. Für Dezember ist ein Addon angekündigt dass Planetenlandungen und Multi-Crew-Schiffe bringt. Ich kann es jedem empfehlen der dieses alte Feeling wiederhaben möchte. Das spiel ist schwer aber nicht zu schwer. Manuelle Landungen in rotierenden Stationen, Besserer Wendekreis bei niedrigerer Geschwindigkeit, Energieverteilung zwischen den Systemen, super Grafik und Sound in einer Online Welt die keine Gebühr hat aber rauch Solo gespielt werden kann. Dein Können als Pilot ist wenigstens genauso wichtig wie deine Ausrüstung im Schiff. Super!
Guck es dir mal an. Vielleicht ist das ja was für dich.
 
"Roberts hat keine Ahnung, wie man heute Spiele macht"

Oh, das klingt wie ein Kompliment. Und deshalb bin ich auch "Backer" und freue mich irgendwann mal auf das fertige Spiel. Bislang schaut alles grossartig aus.
 
@tomsan: Du triffst da den Nagel auf den Kopf. So wie "heute spiele gemacht werden", sollte man froh sein, dass er das ja angeblich nicht weiß.

Ich mein Reusecontent, Innovationslosigkeit, DLC Wahnsinn und Microtransaktionismus den brauch ich nich. Früher kamen jedes Jahr 2-3 Revolutionäre Spiele. Heute kommt da selten was interessantes.
 
@Welzfisch: Jupps.... und 50% des Millionenbudgets des 2-4 Stunden langen Games gehen dann auch noch für Werbung/ Marketing drauf ;) ....das ist die schöne neue Zeit
 
@Welzfisch: Mich würde interessieren wieviele der 2-3 Revolutionären Spiele pro Jahr die du damals anscheinend gespielt hast eigentlich die Ideen von unbekannteren Spielen aufgegriffen und besser vermarktet haben (vor allem in Hinsicht auf Innovation). Und bei wievielen Spielen die "Revolution" aus "bessere Grafik!" bestand.
 
@Minty_Insurrect: ich meine Z, X Beyond, Bf42, CS, UT, Warcraft3, WoW. Die meisten Games waren riesige Entwicklungssprünge. Das geht natürlich aufgrund steigender Komplexität heute nicht mehr so einfach aber selbst die so genannten Blockbustertitel bleiben heute ja regelmäßig hinter den Erwartungen zurück. Bei WoW, UT, BF42 oder X Beyond hat das nie jemand gesagt.

Ich meine vielleicht wurden da ja die Ideen aufgegriffen von unbekannteren Spielen aber das wird ja heute auch gemacht und mir ist das relativ egal, solange dabei ein gutes Game rauskommt. Das ist aber heute ja selten der Fall
 
@Welzfisch: Das Problem an der Sache ist das wort "gut". Innovation z.B. ist nicht immer gut. "Neu" ist auch nicht immer gut, da musst dir nur mal die Heroes of Might and Magic Reihe ansehen. Wenn dort irgendwas gravierendes geändert wurde, gabs einen Aufschrei in der Community. Die wollten gar nix neues, die wollten das alte mit hübscherer Grafik und vielleicht neuer Story.

"Gut" ist ein Problem, weil jeder etwas anderes gut findet. Wenn ich 100 Mio. $ oder € in die Entwicklung von irgendwas stecke, dann möchte ich damit keinen Verlust machen. +-0 ist das mindeste was rauskommen soll, besser natürlich Gewinn. Und das geht bei solchen Blockbustertiteln nunmal nur wenn sie möglichst vielen Gefallen. Und da dreht man sich dann im Kreis, weil man hier Leute hat die Innovation wollen und dort Leute die altes im neuen Gewand wollen. Man braucht also ein paar Innovationen (damit wird das Spiel für Klassikbefürworter ein wenig schlechter als gut) und ein paar Klassische Dinge (damit wird das Spiel für Innovationsbefürworter schlechter als gut). Man hat also ein Spiel das einen Kompromiss darstellt, und Kompromisse bleiben nunmal meistens hinter den Erwartungen zurück.
 
@Minty_Insurrect: Ja das stimmt schon was du da schreibst. Schade finde ich trotzdem, das die Branche halt größtenteils das Weichgespülte hervorbringt.
Ich finde frische Ideen seit jeher interessanter. Die Indi-Schiene ist ja leider auch durch die early-access Finanzierungsproblematiken betroffen.
Ich finde halt einfach das die Neuerscheinungen nicht mehr so flashen wie früher :S
 
@Welzfisch: Nun... Durchbrüche wie z.B. Minecraft oder auch WoW waren immer selten. "Myst" war beispielsweise vom erscheinen 1993 bis zum erscheinen von "Die Sims" im Jahre 2000 das erfolgreichste PC-Spiel aller Zeiten. Und besonders Innovativ war es nicht unbedingt. Nur für damalige Verhältnisse grafisch halt der Oberhammer...

Aber das dich die Neuerscheinungen nicht mehr so flashen wie früher hat mit deinem Alter zu tun... ;) Als langjähriger Spieler hat man eben viel gesehen... :)

Ich bin mir recht sicher das mich Bioshock ziemlich geflasht hätte, wenn ich System Shock 1 & 2 nicht gekannt hätte... ^^ Oder das mich The Last Of Us mehr in seinen Bann gezogen hätte, wenn ich vorher nicht I Am Alive, einige Zombie-Survival-Horrors und hunderte MMO-Eskort-Quests vor mir gehabt hätte.
 
@Minty_Insurrect: Stimmt auch wieder
oh gott jetzt kommt der Satz: "Wär ich nochmal jung"
 
Naja, zumindest loyale Fans haben die. (Es kann doch schließlich wirklich so sein, dass es in dem Laden komplett beschissen abläuft und der Roberts sich ein süßes Leben gönnt. Immerhin sind das auch nur Menschen, und wenn man mal Zugriff auf so viel Kohle hat, kann man auch durchaus mal schwach werden oder den Bezug zur Realität *ein wenig* aus den Augen verlieren.). Aber früher oder später wird man das sicher erfahren.
 
@DON666: "Es kann doch schließlich wirklich so sein, dass es in dem Laden komplett beschissen abläuft und der Roberts sich ein süßes Leben gönnt."
Roberts kann sich auch ein süsses Leben gönnen, weil er (laut seiner Darstellung) seit Wing Commander finaniell ausgesorgt hat.
 
@gutenmorgen1: Ob dieses Franchise aus den 80er/90er-Jahren wirklich SO viel abgeworfen hat? Ich meinte eher die gesammelten 90 Milliönchen, um die es auch im Artikel ging.
 
@DON666: Hier ist ein etwas besserer Artikel mit einigen Entlastungen der Anschuldigungen gegen Roberts:
http://www.golem.de/news/cloud-imperium-games-streit-um-star-citizen-eskaliert-1510-116655.html

"Er verfüge durch den Verkauf von Origin an Electronic Arts und dem von Digital Anvil an Microsoft sowie durch seine früheren Werke über genug Geld. Seit Wing Commander sei er finanziell unabhängig."
 
@gutenmorgen1: Danke, interessanter Artikel.
 
@gutenmorgen1: Wenn er so finanziell unabhängig ist, wozu dann Crowdfunding? Müsste er ja dann locker aus der Tasche finanzieren können.
 
@TobiasH: Bei entsprechendem Lebensstil kann man "schon" mit 3-10 Millionen finanziell unabhängig sein. Ein 50-200 Mio $ Spiel kann man dann aber trotzdem nicht aus eigener Tasche finanzieren.
 
Gut, dass Chris Roberts nicht drauf hört, wie man "heutzutage" Spiele entwickelt! Wenn ich sehe, was da an Müll auf den Markt geschmissen wird (Witcher 3 ganz klar eine Ausnahme), braucht man nicht noch mehr von den "heutzutage" Spielen.
 
das mit der veruntreuung glaub ich zu 100%, aber gibt wahrscheinlich eher wenig dies nicht machen würden.
 
@mTw|krafti: Findest du? Ich würde sagen, Veruntreuung wäre ein selbst Schuss (Pfeil?) ins Knie: CIG will Geld mit dem Endprodukt machen (logisch). Jede Stunde die verstreicht, verstreichen auch mittel, die sie für die Entwicklung benötigen (90 Milionen sind nicht so viel wie mancher glauben mag). Zudem: Roberts ist bereits "reich" und hat das Projekt sogar mit "gebackt". Deshalb.... nä, das wäre dumm von Roberts.
 
@shadowsong: gibt viel zu viele bsp die das gegenteil beweisen. und wer reich ist. will reicher werden und wenns ne chance gibt nicht das eigene geld aus zu geben, nutzt dieser auch. will net sagen das alle so sind, aber es sind viele, zu viele.
 
@mTw|krafti: Und wieso nun genau glaubst Du das zu 100%?

Er ist doch "nur" ein Firmenchef. Und deshalb automatisch muss er also Geld veruntreuen?
Vor allem würde mich mal hier auch interessieren, um was es genau geht. Nicht nur, dass er Geld entnommen haben soll.... die Quelle weis sogar, dass von diesem Geld auch Urlaub bezahlt wurde.

Erstaunlich!
 
Also die Reaktion von Roberts und Co. sprechen eigentlich Bände. Wären die Vorwürfe falsch vor allem diejenigen die das Spiel betreffen dann wäre es für Roberts sicher einfach den Stand der Dinge etc zu belegen und so die Kritiker zu widerlegen. Da er aber mit Klagen etc droht scheint wohl was wahres an den Vorwürfen zu sein.
 
@Tomato_DeluXe: Ja es spricht Bände, aber scheinbar interpretierst du die Bände falsch: 1. Klagt CIG (weil deren Antwort von The Escapist quasi ignoriert wird). 2. Offene Ehrlichkeit gegen Getrolle (was willst du sonst machen wenn dir ständig ein gewisses Individuum Lautstark auf die Eier tretet?) 3. Er hat 2/3 von der Kickstarter Basis Kampagne bereits erfüllt. Die Taten sprechen für ihn und nicht gegen ihn.
 
@Tomato_DeluXe: Du meinst zB einfach mal offen mit Trollen diskutieren? Am besten öffentlich im Internet?

Oder harte Fakten! zB wenn behauptet wird, es wird Geld für Urlaube entnommen: am besten dann alle Bankauszüge und Buchhaltungsbelege irgendwo ins Netz stellen?

WENN er nun Kritikern was widerlegen soll.... dann muss er die doch erstmal KENNEN. Darum geht es ja auch. Es wird doch die Offenlegung gefordert: wer genau stellt solche Behauptungen auf? DESHALB doch die Klage
 
@tomsan: Na ich denke mit der Offenlegung will er die wohl eher einschüchtern. Roberts könnte zb Redaktoren der Zeitschrift die das publiziert hat einladen und den Stand der Dinge zeigen. Trolle wird es immer geben aber wenn der Stand der Dinge in der zeitschrift oder per Video dokumentiert würde wären die Vorwürfe wirkungslos. Das mit dem Geld kann nur eine knallharte Geschäftsprüfung beweisen da müssen Buchhalter ran aber wäre sicher auch entkräftbar wenn man von Seite Roberts das machen wollte. Er muss sich bewusst sein dass diese Publicity natürlich Gift ist für sein Crowdfunding. Wer gibt schon freiwillig Geld an ein Unternhemen dass mit solchen Vorwürfen zu kämpfen hat ? Die Tatsache dass Roberts das egal zu sein scheint deutet darauf hin dass a) genug Geld in der Kasse ist oder b) dass es irgendwann mal heftig crasht in dem Projekt.
 
@Tomato_DeluXe: Die Gründe, wieso es keine Einschüchterung war liegen auf der Hand: Der Brief wurde vor dem publizieren des Artikels bei The Escapist an den Editor in Chief geschickt, da dieser per E-Mail eine Stellungnahme gewünscht hat (noch guter Journalismus). Chris hat eben diese E-Mail 3 Stunden vor Ablauf der Deadline an den Editor geschickt. Der Artikel ging online ohne ein Wort von Chris' Antwort (spätere Ausrede: s is im Spam gelandet). Chris war sauer und veröffentlichte die Antwort kurzer Hand selbst. Sonst wäre diese E-Mail nie von CIG publiziert worden.
 
@Tomato_DeluXe: Sehe ich anders.... wenn mir zB jemand sagen:

"Du!!!! Ich habe nun gehört dass Du klaust und Leute mies behandelst! Das kannst Du morgen auch im Internet lesen! Wer das sagt!? Das ist geheim!"

Würdest Du dann nicht auch hinterfragen, wer denn sowas sagt?
Und vor allem: diese Behauptungen gehören bitte unterlassen und gelöscht! Gern klärendes Gespräch... aber zuerst mal raus mit der Sprache, wer denn sowas behauptet.

(nebenbei: durch wüste Gerüchte, Anschuldigungen oder Schmutz-Kampagnen sind in ziemliche Schieflage geraten. Das ist schon recht Ernst und muss wenn schon behauptet, dann auch richtig belegt werden. Und das gern auch vor Gericht. Hat nix mit Einschüchtern zu tun. Ist halt die höchste sachliche Ebene, wenn die Parteien nicht reden wollen/ können. So wie hier.)
 
@Tomato_DeluXe: Wie wärs, wenn du es einfach selbst lesen würdest, als substanzlos Anschuldigungen aufzubauen? Es ist mittlerweile zu 100% belegt, dass diese Anschuldigungen erlogen sind.
 
Roberts soll nicht wissen, wie man heute Spiele produziert? Nun ja, klingt für mich nach typischem "Ich zeig dem Chef mal, wie's gemacht wird" Mitarbeiter. Roberts war wohl schon immer ein ziemlicher Despot, aber sein Handwerk versteht er immer noch. In Bezug auf die Bezichtigung der Unterschlagen wird der Verlag wohl Probleme bekommen, falls er seine Quellen nicht offenlegt. Ohne die Vorlage stichhaltiger Beweise sind derartige Behauptungen als Verleumdung zu werten. Unf das wird das zuständige Gericht wahrscheinlich tun.
 
@probex: Quellenschutz ist ein Grundpfeiler der freien Presse und somit der Meinungsfreiheit. Siehe zum Beispiel die jüngsten Ermittlungen gegen Netzpolitik.org.
Das vielleicht bekannteste Beispiel heißt Mark Felt. Dessen Identität ist erst Jahrzehnte später bekannt geworden, zuvor war er nur unter dem Pseudonym Deep Throat bekannt. Was er gemacht hat? Er war der wichtigste Informant der Watergate-Affäre. Und die hat einen US-Präsidenten, Nixon, zu Fall gebracht.
Da kann Roberts noch so viel mit Anwälten drohen - ganz so einfach ist es nicht (und The Escapist hat schon einigermaßen eine wasserdichte Quellenlage). Und ganz abgesehen davon: Wenn sich CIG sooo sicher wäre, dann wäre die Klage angesichts der Tragweite der Vorwürfe schon längst raus.
 
@witek: https://robertsspaceindustries.com/comm-link/transmission/14979-Chairmans-Response-To-The-Escapist

Das letzte Update durchgelesen?
 
@iammaac: Ja. Und?
 
@witek: Hat mich nur interessiert, weil der Autor am Ende auf diese Problematik die Pressefreiheit betreffend genauer eingeht und dem "the Escapist" in diesem Fall den Anspruch auf dieses hohe Gut abspricht.
 
@iammaac: Der Autor ist Chef-Anwalt, Co-Gründer und Vize-Vorsitzender von CIG. Also kaum unbefangen oder objektiv.
 
Das ganze ist doch einfach nur Kinderkacke und grenzt an Hexenverfolgung. Allein die ganzen Anschuldigungen seitens Derek Smarts sind einfach nur lächerlich, weil die Person noch nie was zu Stande gebracht hat.
 
@L_M_A_O: Smart hat den aktuellen Artikel zwar indirekt losgetreten, mit den Vorwürfen von The Escapist hat er aber nicht viel zu tun.
 
@witek: https://robertsspaceindustries.com/media/jvkwhd8572iqbr/post/Crletterembed4.jpg
 
@iammaac: Auch hier: Und? (siehe Datum: 24. September, der Artikel von The Escapist ist vom Oktober.)
 
@witek: Doch hat es eigentlich schon, den Smart soll vermittelt haben und viele der Personen welche "ausgepackt" haben sollen auch nicht die Wahrheit erzählt haben bzw. gar keine Mitarbeiter gewesen sein. Und von richtigen Journalismus scheint "The Escapist" auch weit entfernt zu sein, wenn die die Quellen nicht richtig prüfen.
 
@L_M_A_O: Worauf beruht deine Einschätzung, dass The Escapist die Quellen nicht geprüft hat? Das Gefühl habe ich nämlich schon, nach dem ich deren Offenlegung der Recherche (http://www.escapistmagazine.com/articles/view/video-games/14727-The-Escapist-Explains-Its-Star-Citizen-Sources-Vetting-and-Respo) gelesen habe.

Dort steht auch ganz eindeutig: "To be clear on further allegations: None of our sources were Derek Smart and we did not get our information from Glassdoor."

Und nochmal zur Verantwortung von Journalisten: "We know the pitfalls of using anonymous sources. A major tenet of journalism is to verify your sources and get them on the record. Unfortunately, because of job security, threats, or whistleblower ramifications, providing the identity of a source is not always possible. According to the Society of Professional Journalists Code of Ethics, it is our job to seek the truth, but also minimize harm."
 
@witek: Es gibt bei der ganzen Sache viele Ungereimtheiten:
https://www.reddit.com/r/starcitizen/comments/3n6lum/escapist_anonymous_sources_uncovered
http://imgur.com/a/xXyaC
http://imgur.com/cGTiEFj
 
@witek: Derek Smart schickte aber wiederum Ortwin kurze Stunden bevor der Artikel bei The Escapist selbst(!!) online ging, eine Nachricht worin stand, dass Ex-MA jetzt reden! (Troll? Ja. Hat er was damit zu tun? Sehr warscheinlich! Zufall? Kaum!). Ebenfalls wurde folgendes genannt: "while the seventh did not use his real name, but did show pay stubs and a Cloud Imperium Games ID with the name blacked out." - der 7. ist somit fake, da es keine IDs bei CIG gibt. Nicht mal das hat The Escapist geprüft. Dass sich 4-5 gleichgesinnte unter 256 Leuten finden, ist doch warscheinlich. Und aus Wut aus der Kündigung geht man noch schnell zu Derek. Der einzige Punkt worin Derek recht hat ist, dass Sandi Chris Frau ist. Mehr aber auch nicht.
 
Ich kann nur hoffen, dass Winfuture (und andere) ebenso im Detail berichten werden, wenn/falls Roberts die Klage gewinnt. Es war ja leider nun öfters der Fall, dass zuerst massiv zu Ungunsten einer Seite berichtet bzw spekuliert wird (Kachelmann, Hallervorden), um dann bei Freispruch/Gewinn einer Rechtssache so gut wie gar nichts mehr zu berichten.

Klar ist: wer über derartige Kampagnen oft und ausführlich berichtet, macht sich durchaus auch mitschuldig, wenn er nicht neutral berichtet. Ich werfe das Winfuture nun nicht vor, würde mich aber freuen, wenn die News weniger reißerisch wären. Dieser Artikel ist zb unnötig: berichtenswert wird es, wenn Roberts wirklich klagt oder die Vorwürfe von einem Amt bestätigt werden. Was einer sagt oder nicht sagt, wenn der Tag lang ist....ist keinen Artikel wert.
 
@DailyLama: Ja aber leider wird eines immer im Vordergrund stehen: Sollte es zum Gericht kommen (Was wir Backer eigentlich vermeiden wollen) wird es durch das "Backen" finanziert. Wenn dann sollen sie richtig Schadensersatz wegen Rufmord rausholen! Wäre gerade zu ironisch, wenn dadurch SC "überbacken" wird ;)
 
@DailyLama: Natürlich werden wir weiter berichten. Dass die aktuellen Vorwürfe aber nicht berichtenswert sind, ist, mit Verlaub, Unsinn.
 
@witek: Ich wage es kaum zu erwähnen, aber habt wenigstens ihr die berühmten drei Siebe von Sokrates angewandt? Denn falls nicht stellt ihr euch auf genau die gleiche Stufe wie diese möchtegern Journalisten, welche ja alles andere als gut dastehen.
 
@witek: Es geht um die Art und Weise.Fakten vs Spekulation und Vorverurteilung.
 
Wenn da wirklich was dran sein sollte, wär das schon 'n dicker Hund. Für mich wäre sowas ganz klar ein Grund, vom späteren Erwerb Abstand zu nehmen.

Ich mache meine Kaufentscheidungen schon lange nicht mehr nur vom Produkt, sondern zunehmend auch von der Firma abhängig, die dahinter steht. So stehen zum Beispiel schon seit längerem Amazon, EA, Ubisoft, Intel, Nvidia, egosoft, Apple und einige andere auf meiner persönlichen "schwarzen Liste".

Wenn das mehr Leute machen würden, würde der Markt mit weitaus weniger Müll überschwemmt, bzw. würden sich die Firmen 2mal überlegen, ob ihre fragwürdigen Machenschaften das Risiko des Image- und Umsatzverlustes wirklich wert sind.
 
@starship: Wenn du schon von einem späteren Erwerb redest bist du für dieses Projekt ziemlich uninteressent, da es schließlich im voraus finanziert werden muß.
 
@Johnny Cache: Achso. Ja also sorry, ich konnte ja nicht wissen, daß nur die Leute später das Spiel erhalten werden, die vorher was in den Topf gaben. Es hätte ja sein können, der werte Herr Roberts finanziert lediglich die Entwicklung mit der vorgestreckten Kohle, verkauft aber später nicht auch an alle anderen Interessenten. Danke für die Aufklärung, wie Crowndfunding funktioniert.

Wie dem auch sei, für mich ist uninteressant ob ich für das Projekt interessant bin, wenn das Projekt für mich uninteressant werden sollte.

Klar soweit? ;)
 
Man kann ein Projekt wie dieses auch schnell Kaputt reden, es gibt auch eine Menge Leute denen das mehr als Recht wäre und was eigent sich nicht am besser als so etwas um eine Firma in Schieflage zu bringen.
Fakt ist das Herr Roberts genau weiss was er da macht und er auch eine genaue Vorstellung davon hat.
In wie weit sich das mit den Finazielen Mittlen die ihm zur Verfügung stehen schafft sei erstmal dahin
gestellt. Auf jeden Fall ist er jemand der ein Spiel aus liebe zum Spiel macht und zwar für Spieler und der wie kaum ein anderer die Machbaren Wünsche der Spieler mit integriert, im krassen Gegensatzt zu
den Grossen dieser Branche.
Ich für meinen Teil hoffe das ihm dieser Grosse Wurf gelingt und seinen Kritikern den Sprichwörtlichen
"Stinkefinger" zeigt.
 
Wer sich keine hohen Ziele setzt, wird auch nichts erreichen. Außerdem gibt es doch bereits ein paar Module - oder etwa nicht? Weiß also nicht wo das Problem liegt. Vielleicht erreicht das Spiel nie das, was es wollte; es wird aber sicherlich etwas erreichen - und das ist auch jetzt schon beeindruckend (und das sage ich als jemand, der das Spiel nicht spielt und eigentlich mit Weltraumkram nichts am Hut hat). Die Ziele müssen hochgesteckt sein - und das kann Chris Roberts scheinbar.
 
Verstehe einfach nicht, das man hier kein Stop macht was solche Berichte angeht über andere
zuschreiben.
Ich freue mich auf jedenfall auf das Spiel, und hoffe das Herr Roberts sich hoffentlich bald wieder auf sein großartiges Projekt konzentrieren kann.
Und es wäre natürlich schön wenn man sich um das Wesentliche wieder kümmert sprich über Spiele zuberichten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles