Japan Display zeigt erstes Monitor-Panel mit 8K-Auflösung

Das Rennen nach möglichst hohen Auflösungen hat jetzt ein neues Panel hervorgebracht, dessen Pixeldichte in seiner Klasse bisher unerreicht sein dürfte. Dabei geht es natürlich um den aktuellen Gold-Standard 8K, der schon auf einigen großen ... mehr... Display, LCD, 8K, Japan Display Bildquelle: Japan Display Display, LCD, 8K, Japan Display Display, LCD, 8K, Japan Display Japan Display

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Coole Auflösung bei der Größe! "Hurraaaa, mein Mauszeiger ist 1 Millimeter groß!" :D
 
@Dr. Alcome: Also mein Mauszeiger bekommt dann einfach mehr Pixel und ist genauso groß aber schärfer.
 
@Driv3r: Muß ich haben, der sieht auf meinem 10 Meter Display schon verdammt verpixelt aus. ;))
 
@starship: Ja dann brauchst du wohl auch ne scharfe Maus ;)
 
@Driv3r: Also meine Maus ist mir eigentlich scharf genug, aber das is'n anderes Thema und gehört nun wirklich nicht hierher... ;)
 
@Dr. Alcome: Nicht 1mm groß aber so scharf das ich mir aus jedem Foto das beste raus schneiden kann ;)
 
Und ab welchem Sitzabstand-Displaygröße-Verhältnis wird das sinnvoll? (Haben Kinos überhaupt 8K?)
 
@Mowolf: Die meisten Kinos hier in der Gegend wären froh wenn sie mal ordentliche 4K-Projektoren hätten...! :-(
 
@Mowolf: 10-20 cm, weniger oder mehr... Ich verstehe ehrlich gesagt, nicht Deine Frage. Was hat Kino damit zu tun?
 
@Yepyep: Dann belies dich mal über das Auflösungsvermögen des menschlichen Auges. Das ist nämlich begrenzt.

"Prof. Dr. E. Tiemann (Hersg.) hat folgendes geschrieben:
Der Zäpfchenabstand beträgt etwa 5µm, aus dem Abstand Netzhaut zum Knotenpunkt K' (etwa 17 mm) ergibt sich daraus ein kleinster Sehwinkel von 0,017° oder 1' (Bogenminute); d.h. im Abstand von 25 cm sollten zwei Punkte einen gegenseitigen Abstand größer als 0,08 mm haben, um gerade noch getrennt gesehen zu werden.

* Physik für Mediziner - Geometrische Optik

Das sind rund 318 dpi auf 25 cm. "

Bedeutet also das ich bei einem Display mit 500+ dpi optische Hilfsmittel bräuchte um bei 25cm Abstand Pixel erkennen zu können.
Umgangsspachlich: Die Auflösung ist für diesen Formfaktor völliger Overkill und verschwendete Mühe & Material. Deswegen beschreibt der Autor das auch als "Prototyp bei dem es ungewiss ist ob er jemals in der Form verkauft wird".

Dennoch ists eine eindrucksvolle technologische Leistung so ein Display zu realisieren.

BZGL der Kinos: die selbe Rechnung kann man für 8K Fernseher anstellen. 8K dürfen für Private Wohnzimmersetups ebenfalls sinnfrei sein, wären aber interessant für Kinos die digitale Projektoren benutzen, da hier die Bilddiagonale viel größer ist.
 
@Aerith: Allerdings ist es ja kaum erstrebenswert, einzelne Pixel erkennen zu können. ^^
 
@EffEll: Eben neue Erkenntnis (und darum solche Displays) gehen davon aus, dass je nach Display und betrachtungsabstand ein PPI wert von um die 900 PPI, auf alle Fälle sinnvoll ist.
 
@EffEll: Unter anderem aus diesem Grund ist es auch sinnfrei, sich einen übermäßig großen TV ins Wohnzimmer zu stellen, bei dem man vergleichsweise nahe dran sitzt. Das, und die Tatsache, daß mit zunehmender Bildgröße (bezogen auf den Abstand vom Betrachter) weniger Details gleichzeitig wahrgenommen werden können, da man sich nur auf einen bestimmten Bereich konzentrieren kann.

Also je mehr Du eigentlich vom Film siehst, desto weniger bekommst Du tatsächlich mit.

Aber ich will niemandem seine Riesenglotze madig machen. Früher brauchte es Markenklamotten, dann waren es die Handies und heute beeindruckt man die Kumpels eben mit einer Verblödungslampe der Superlative. ;)
 
@EffEll: *seufz* können die Menschen nicht lesen?
Der Sinn ist: Sobald ich den Punkt überschreite an dem der Mensch die Pixel nicht mehr sehen kann, ist eine weitere Erhöhung der Auflösung (bei gleichbleibender Displaygröße und Betrachtungsabstand) ohne Effekt für den Betrachter. (Skalierungsartefakte mal aussen vor)
 
@starship: Bei 3D macht das dann aber schon Sinn, weil man dann den besten Effekt erzielt
 
@daaaani: Bei 900 PPI redest du dann aber von Displays auf Brillenglas Abstand oder?
 
@starship: Den Effekt merkt man prima wenn man ein Computerspiel auf nem riesenscreen zockt und dabei zu dicht dran sitzt.

Da wird man dann von Sachen aus der linken Ecke weggeballert die man nie gesehen hat weil man sich gerade auf die rechte Ecke konzentriert. :D
 
@starship: "Also je mehr Du eigentlich vom Film siehst, desto weniger bekommst Du tatsächlich mit."

Herrlich also Augen zu?

"Unter anderem aus diesem Grund ist es auch sinnfrei, sich einen übermäßig großen TV ins Wohnzimmer zu stellen, bei dem man vergleichsweise nahe dran sitzt. Das, und die Tatsache, daß mit zunehmender Bildgröße (bezogen auf den Abstand vom Betrachter) weniger Details gleichzeitig wahrgenommen werden können, da man sich nur auf einen bestimmten Bereich konzentrieren kann. "

Ganz früher waren Fernseher und Monitore sehr klein, womöglich waren die damals weiter wie wir. Und das muss wohl auch der Grund sein wieso Kinos so kleine Bildflächen haben!

Alter hört ihr euch selber zu, bzw. denkt ihr mal nach was ihr da schreibt? Das ist der selbe Mist wie FullHD zu 4K bring bei Fernseher nix. Wobei sich jeder bei Saturn oder MM selber von überzeugen kann das es sehr wohl was bringt. Von weitem sieht man schon, dass sie viel schärfer sind.
 
@Aerith: Nein rede ich nicht, habe dazu schon einmal links hier gepostet. Und die Berechnunggrundlage war eben genau deine 1 Bogenminute.
 
@daaaani: Das Blickfeld des Menschen ist begrenzt. Der Bereich in dem wir Menschen scharf sehen können ist noch sehr viel enger begrenzt.

Ist ein Display so groß das es den scharfen Bereich überschreitet, müssen wir die Augen bewegen um Details an verschiedenen Stellen des Displays erkennen zu können. Während wir das tun, entgehen und logischerweise Details der Flächen des Displays die gerade nicht auf den gelben Fleck im Auge fallen. Diese nehmen wir dann nur noch unscharf wahr. Je weiter wir zum Rand des Blickfeldes gehen desto mehr nehmen wir nur noch Bewegung anstatt Details wahr. Insofern ist eine hyperfette Auflösung in einem Film zwar schön, uns jedoch unmöglich wirklich alle Details des Films während eines Durchgangs aufzunehmen.

Würde man jetzt ein Display bauen was das Sichtfeld des Menschen überschreitet, würden wir nichteinmal mehr Bewegung am Rand wahrnehmen können. Die Information dieses Bereiches wäre also komplett an uns vorbei gegangen.
Das schafft man natürlich mit handelsüblichen Fernsehgeräten nicht, es sei denn der Mensch setzt sich auf Leseabstand vor ne 70" Glotze. Macht ja keiner, eben weil man sehr schnell merkt das es sinnfrei ist da einem fast alles entgeht.

Kinos dürften so designed sein das sie das Blickfeld der Menschen die im "sweet spot" des Saals sitzen passend ausfüllen und dementsprechen ein "allumfassendes" und daher beeindruckendes Filmerlebnis bieten.
 
@Aerith: Ich kann bei 40 Zoll FullHD bei normalen Abstand schon keine Pixel mehr sehen! Wie denn auch? Trotzdem sehe ich, dass 4K sehr wohl viel schärfer ist. Eben weil schärfe erst AB einen bestimmten PPI ANFÄNGT, und nicht aufhört. Das heißt, darunter sollte dieser Wert nicht ein, höher aber sehr wohl. Und nicht umgekehrt.
 
@daaaani: Was nimmst du als Quellmaterial? Was für post processing ist aktiv? Wenn du all das abschaltest und vektorgraphiken darstellst (die beliebig vergrößert und verkleinert werden können ohne artefakte zu bilden) solltest du eig keinen Unterschied sehen können.
 
@Aerith: Was laberst du für einen Müll? Ich habe mir gar nicht erst alles durch gelesen weil der Anfang schon Müll ist!

Wir Menschen sehen in etwa in einen 5€ Stück großen Bereich scharf, deswegen müssen wir ja alles Fokussieren und schauen nicht Starr in eine Richtung. Das bedeutet, dass wir immer nur einen Bereich sehen, und wir tasten permanent einen Bereich ab, woraufhin das Gehirn daraus ein Bild zusammen stellt.

Wenn ich einer Person, die direkt vor mir steht, ins Gesicht schaue bei einer Unterhaltung, dann bedeutet das, dass ich ihr in die Augen schaue auf dem Mund usw. usf. Man sieht nie das Vollständige Gesicht scharf und auf einmal! Man tastet es ab. Genauso wie bei einer Tastatur, du siehst den Buchstaben scharf den du fokussierst. Paar Buchstaben daneben siehst du zwar aber nicht scharf. Deswegen macht man Tastaturen aber nicht kleiner.

Auch beim Fernseher sehe ich nur das scharf worauf ich fokussiere und nie das Ganze Bild, egal wie groß der ist.

Deswegen macht aber ein größerer Fernseher nicht weniger Sinn, genauso ein Kino besuch! Das Erlebnis wird besser. Eben weil wir unsere Umwelt, die wir wahrnehmen, erst im Gehirn zusammensetzen, aus den Fragmenten die wir Fokussieren.
 
@Aerith: Jetzt komm mir doch nicht mit so einen Quatsch! Weißt du, ich schaue auf einen FullHD ein hochskalliertes Bild mit einer 320 Pixel Auflösung als original und auf den 4K natürlich natives material mit eben dieser Qualli. Wie dumm ist das denn?

Du kannst bei einen 4k Bildschirm natives 4k material auf FullHD runter rechnen und siehst einen Verlust an Qualität, eben weil unser Auge und Gehirn es sehr wohl wahrnehmen können!
 
@daaaani: BTW bzgl deiner 900PPI:

"Dr. Soneira’s claims are based upon a retinal calculation of .5 arcminutes which to my reading of the literature is too low. According to a relatively recent, but authoritative study of photoreceptor density in the human retina (Curcio, C.A., K.R. Sloan, R.E. Kalina and A.E. Hendrickson 1990 Human photoreceptor topography. J. Comp. Neurol. 292:497-523.), peak cone density in the human averages 199,000 cones/mm2 with a range of 100,000 to 324,000. Dr. Curcio et. al. calculated 77 cycles/degree or .78 arcminutes/cycle of *retinal* resolution. However, this does not take into account the optics of the system which degrade image quality somewhat giving a commonly accepted resolution of 1 arcminute/cycle. So, if a normal human eye can discriminate two points separated by 1 arcminute/cycle at a distance of a foot, we should be able to discriminate two points 89 micrometers apart which would work out to about 287 pixels per inch."

http://prometheus.med.utah.edu/~bwjones/2010/06/apple-retina-display/

Falls es dich interessieren sollte.

"Du kannst bei einen 4k Bildschirm natives 4k material auf FullHD runter rechnen "
Yah. Genau das dachte ich mir. Und nu belesen wir uns mal was für Artefakte dieses "runter/rauf rechnen" produzieren kann.

BTW: Wenn du unwillig / zu arrogant bist alles zu lesen was ein anderer Mensch schreibt, dann hat eine Konversation keinen Sinn. Ich habe nämlich erwähnt warum ein Kinobesuch Sinn macht.
 
@Aerith: Du verstehst nicht mal was du selber Postest warum soll dann eine Diskussion Sinn machen?

Und wieder kommst du mit einer Aussage bis zu welchen Wert ein Mensch 2 Punkte, bei einen Digitalen Bild eben 2 Pixel, voneinander unterscheiden kann. Und es bei einen Scharfen Bild eben darum geht, genau das nicht zu können. Ergo bei oben genannten Scenario fängt diese erst ab 287PPI an. Das ist also der Mindestwert den es haben müsste alles darunter wird unscharf, alles darüber um so schärfer.

Und ich habe geschrieben runter rechnen, nicht komprimieren! Also was sollten da für Artefakte entstehen von FullHD zu 4K?

Das ist alles nur ausweichen und ausreden nur um mir zu erklären, dass ich es mir einbilde bei 4k TVs z.B. ein schärferes Bild zu haben. Das bedeutet es nämlich am ende was du mir erklären willst.

Übrigens hab schon bei einen Röhren TV mit PAL Signal auf der Couch, keine Bildpunkte gesehen, bzw. die voneinander trennen können. Aber ich habe sehr wohl den zuwachs an schärfe gesehen zu FullHD. Wo ich auch keine Bildpunkte von einander Unterscheiden kann. Und das selbe passierte mit 4k. Womöglich bin ich Super daaaani, dass ich diese schärfe wahrnehmen kann.
 
@daaaani: erm runterrechnen bzw interpolieren bedeutet: Eine Software muß entscheiden welche Pixel dargestellt und welche Pixel verworfen werden (Im Falle von Interpolation: welche errechnete Zwischenstufe wird zwischen 2 Pixel des Quellmaterials gesetzt / welcher Pixel des Quellmaterials wird 2x dargestellt).
Je nachdem wie gut diese Software designed ist sieht dann das Endergebnis aus.

Will man einen einzelnen Aspekt eines Displays (in unserem Falle die Auflösung) untersuchen, ist der Erste Schritt sämtliche dieser Fremdeinflüsse zu eliminieren.
Das geht soweit das man in echten Studien dann auch die Autosuggestion versucht zu entfernen indem man sicherstellt das der Testkandidat nicht weiß wann er 4K sieht, und wann nicht.

Nen 4K Video einmal auf 4K anzusehen, dann die Auflösung auf 1080p zu reduzieren und das selbe 4K Material da nochmal durchzuprügeln sagt so erstmal gar nichts aus über den isolierten Effekt der Auflösung aus.

Bzgl der Schärfe: ja 300ppi ist die Untergrenze, das ist korrekt. Unterhalb dieser Grenze ist der Mensch im Stande die einzelnen Klötzchen aus denen Das Bild aufgebaut ist zu sehen.
Aber es gibt auch eine Obergrenze für die Schärfe, diese hängt jedoch extrem davon ab was dargestellt wird (welche Lichtverhältnisse, welcher Kontrast, bewegtes Bild / stilles Bild, scharfe kanten ja/nein Farbe/schwarz weiß etc).

Alles jenseits der 300dpi marke setzt natürlich absolut top gesunde Augen in der Frischesten Jugend voraus. Als alter Knacker mit Brille hat man da dann eh schon vergeigt. ^^
 
@Aerith: Ja und diese Obergrenze liegt so bei ca. 900 bis ca. 1200 PPI, hier in unserem Fall von Computerbildschirm so bei 900 PPI.

Und nein ich muss nicht wissen, dass ein 4k einer ist um zu sehen (denken) das es einer ist. Das sehe ich schon von weitem!

Und alles über 300 PPI setzt eben ganz normale Augen voraus. Wir gehen ja nicht davon aus, dass alle bzw. die meisten Menschen extrem sehbehindert sind, denn das müssten die dann nämlich sein.

Übrigens bin ich Brillenträger!

Und wenn du die Interpolation von 4k auf FullHD wahrnimmst, dann eben weil das Auge einen Unterschied ausmachen kann. Darum ging es ja gerade in meinem Beispiel. Und dieses verwerfen von Pixel nimmst du dann nicht im Einzelnen aber eben doch im Ganzem Wahr. Nämlich in Form von Schärfeverlust. Ich sage es noch einmal, das Bild wird nicht komprimiert oder in seiner Perspektive verschoben.
 
@daaaani: Interpolation/runterskalierung hat nichts mit Kompression zu tun. In beiden Fällen wird in nativem material rumgerechnet und das Ergebnis kann nur ein Qualitätsverlust sein.

LCDs geben jämmerliche Qualität ab wenn man sie unterhalb der nativen Auflösung betreibt und das hat nicht zwangsläufig etwas mit der Auflösung an sich zu tun. Jeder der annem PC schonmal ein altes Spiel gespielt hat weiß das.

Ein natives 1024x768 LCD wird um Längen schärfer und besser aussehen als wenn ich bei meinem 1080p LCD die Auflösung auf 1024 runterdrehe.

Willst du wirklich den Effekt der Auflösung unterscheiden musst du 1080p material auf einem nativen 1080p Display mit 4K material auf einem anderen nativen 4K display vergleichen und selbstredend jegliches post processing wie "sharpen/pimp colors/fluid motion etc" abschalten.

Selbst dann hast du bei Videomaterial noch das Problem der Bitrate (ist dein 1080p material stärker komprimiert, wirds schlechter aussehen als dein 4K material), sprich du müsstest komplett unkomprimiertes Videomaterial nehmen.

Was ich dir damit sagen will: Der Vergleich solcher Auflösungen ist sehr viel aufwändiger als einmal einen Menüpunkt zu ändern, in Selbstbestätigung zu nicken und zu sagen "yep, 1080p sieht gegen 4K scheisse aus ".

Ich hab bei meinen Daddy 4K gesehn (Windows GUI) und abgesehn von der Skalierung der Schriftgröße seh ich da keinen Unterschied in Schärfe zwischen 4K und 1080p. Woebei ich Brillenträger (Kurzsichtig -4dpt) bin, sprich für solche Vergleiche der denkbar ungeeigneteste Testkandidat. Ich muß mich ja schoin jetzt bei meinem 22" 1080p beim tippen hier anstrengen. :D
 
@EffEll: Doch, ich zähle nämlich bei jedem neuen Monitor den ich kaufe immer erst alle Pixel durch - um sicher sein zu können dass die Auflösung auch wirklich stimmt und der Händer mich nicht beshiced! ;-P
 
@Aerith: Also entschuldige mal, ich bin unter anderem leidenschaftlicher Fotograf und Grafiker. Kaufe in Microstock Agenturen ein und stelle aufwendige Anzeigen Digital wie auch als reale als Banner, Plakate, Schilder etc. her. Bin auch sehr in 3D Design Tätig. Ich weiß also worüber ich mich unterhalte. Also hör bitte auf immer wieder mit irgendeinen Grundkurs hier anzufangen.

Du hast von Artefakten gesprochen und eben diese entstehen, bei dem mir genannten Beispiel, nicht. Außer man komprimiert, warum auch immer man das tun sollte.

In diesem Beispiel kommt es nur zum Verlust von Informationen. Eben jene die man von einen 4k auf FullHD Monitor ohnehin hat. Und darum dreht es sich ja doch seit einigen Kommentaren. Und dieser Verlust an Informationen wäre ja laut deiner Aussage nicht wahrnehmbar, was er aber laut meiner ist!

Und da musst du mir auch nicht mit irgendwas von nicht nativer Auflösung kommen. Denn davon war nie die rede!

So und wenn ich ein 36MP Foto meiner Vollformat DSLR, auf 4k und auf FullHD runter rechne, ich also natives Material für diese Auflösungen erhalte, dann sehe ich und jeder andere auch einen enormen Unterschied! Und ich will mich da auch nicht in Details verlieren, was man alles nicht machen darf wie stauchen, verzerren etc. des Bildes, oder das nicht verwenden nativer Auflösungen durch Menüs etc. Ich setze hier einfach eine gewissen Professionalität voraus!

Auch sehe ich einen Unterschied von meinem alten Galaxy Nexus (HD) zu einen S5 (FullHD) zu LG G3 (QHD) Pixel habe ich dabei beim ersten schon nicht gesehen aber einen Extremen Schärfezuwachs gerade bei Fotos.

Und ich habe um die +3,5dpt.
 
@Dr. Alcome: Du wirst lachen, ich schaue mir tatsächlich bei jedem neuen Monitor genau die Pixel an. Wenn ich nur einen Pixelfehler entdecke, geht er zurück. Gezählt hab ich sie allerdings nie, denn bei nativer Anzeige und passendem Testbild sieht man ob etwas fehlt, die Arbeit hättest du dir sparen können... :-S
 
@Aerith: Zu deinem letzten Satz: Eben nicht. Wenn man kurzsichtig ist, so kann man ohne Brille Sachen aus der Nähe viel besser erkennen, als würde man durch eine Lupe gucken (Alterssehschwäche ausgenommen, denn dann ist man meist Weitsichtig). Daher kann man gerade die Schärfe von Smartphonedisplays besser beurteilen.
 
@EffEll: Du hast jetzt nicht im Ernst geglaubt das ich die wirklich zähle, oder? o.O
 
@Dr. Alcome: :) mir war klar das es ironisch gemeint ist
 
@EffEll: Erm nein. Ich kann vllt Sachen dichter an meine Augen halten und noch was erkennen als Andere, aber Kurz/Weitsichtigkeit hat wenig mit dem Auflösungsvermögen des Auges zu tun. Das sind idR Probleme beim Akkomodieren, sprich die Unfähigkeit des Linsensystems das Bild scharf auf der Netzhaut abzubilden.

Ein Kurzsichtiger hat ganz sicher keine "eingebaute Lupe" in seinem Auge. Schön wärs. :D
 
@daaaani: Dann frage ich mich warum du plötzlich mit Kompression ankamst als wir über Interpolation gesprochen haben.

BTW wenn du einen 4K screen auf 1080p umstellst und dir dann 4K material anschaust tust tu genau das: Das Panel nicht in nativer Auflösung betreiben.
 
@Aerith: Also ehrlich mal, veralberst du mich?

1. Hast du Artefakte ins Gespräch gebracht, worauf hin ich gesagt habe das diese beim runter interpolieren der Pixel nicht entstehen sondern nur bei Kompression. Also du schon was durcheinander geworfen hast.

2. Wer zum Teufel redet davon ein 4k Screen auf 1080p umzustellen, geschweige denn, dann auch noch darauf wieder 4k material anzuzeigen? Das ist doch alles ohne Sinn und Verstand was du hier von dir gibst.

Also noch einmal für dich! Du hast einen 4k und einen FullHD Screen, auf beiden hast du das selbe Bild nativ. Und auf dem 4k kann man ohne Probleme ein schärferes Bild erkennen, eben weil es mehr Informationen anzeigen kann und der Mensch es auch wahrnehmen kann!
 
@daaaani:
1) Artefakt war das falsche Wort, da geb ich dir Recht. Ich dachte eher an Unschärfe / Verzerrungen wie man es oft am PC sieht wenn man ein Bild mit hoher Auflösung als "Fit on screen" darstellt, sprich auf die Auflösung des Anzeigegeräts rauf oder runterskaliert.

2) Du in re 13:
"Du kannst bei einen 4k Bildschirm natives 4k material auf FullHD runter rechnen und siehst einen Verlust an Qualität, eben weil unser Auge und Gehirn es sehr wohl wahrnehmen können!"
Die Antwort meinerseits war lediglich dazu gedacht dich dazu zu bringen darüber nachzudenken das du in diesem Szenario nicht nur den Effekt der Auflösung sehen würdest sondern auch noch andere Effekte die die Bildqualität beeinträchtigen.

Ob ich einen 4K Bildschirm von einem 1080p Bildschirm unterscheiden kann hängt von der Bilddiagonale und der Entfernung ab. Überschreite ich das Auflösungsvermögen meiner Augen kann ich es nicht länger unterscheiden, da die "mehr Informationen" nicht auf meiner Netzhaut ankommen, genau wie eine frequenz von 20kHz+ von meinem Ohr nicht verarbeitet werden kann. Das Maximum ist erreicht wenn jeder Bildpunkt des Gerätes auf eine Sensorzelle des Auges projiziert wird. Mehr Bildpunkte würden dann anfangen sich zu überlagern.

PS: Antworten wie re07 lassen dich alles andere als professionell wirken. Nur mal als Tip nebenher, da du doch recht aggressiv rüberkommst und dich wunderst warum ich "Grundkursgelaber" hier reingebracht habe. Denn in seinem Post hat starship durchaus nicht unrecht.
 
@Aerith: Ja eben, man kann es trotz nahem Abstand noch fokussieren, wo andere es bereits verschwommen sehen. Also kann man es größer sehen (da näher dran) als normal. Dafür braucht man normalerweise ne Lupe.
 
@Aerith: "Denn in seinem Post hat starship durchaus nicht unrecht."

Ne hat er nämlich nicht! Der Kontext ist ja, dass du behauptest bis zu einem Bestimmten Wert sieht Pixel bzw. kann sie voneinander unterscheiden. EffEll meinte darauf hin, dass genau dieser Zustand nun eben nicht erstrebenswert ist. Womit er auch recht hat! Starship meinte darauf hin, dass deswegen übergroße Fernseher keinen Sinn machen, noch dazu wenn man vergleichsweise nahe dran sitzt. An dieser Stelle erinnre ich dich gern nochmal worum es hier eigentlich ging. Es ging hier um Auflösung, nämlich hohe Auflösungen. Also anstatt die Auflösung zu erhöhen meint starship man solle lieber kleinere Fernseher kaufen, da es ja heute ohnehin nur eine Art schwanzvergleich ist, um es mal auf den Punkt zu bringen.

Mal abgesehen davon, dass sich so mit sicherheit kein Kinogefühl oder besseres Fernsehvergnügen einstellen wird, ist es mitunter so als wenn ich sagen würde, wenn du scharfe Fotos möchtest dann druck das Bild kleiner aus am besten Briefmarken groß, anstatt die Auflösungen der Sensoren zu erhöhen. Also es ist genau der Falsche weg. Auch meint er, dass weniger Details wahrgenommen werden können. Die Natur lehrt uns, umso näher wir an einen Objekt heran gehen umso mehr Details nehmen wir wahr. Dass, es beim Fernseher nicht so ist liegt einzig und allein wieder an der Auflösung. Und völlig umgekehrt seiner bisherigen Argumentation meint er dann, je mehr Details man vom Film sieht desto weniger bekommt man mit.

Also je näher man dran sitzt desto weniger Details nimmt man wahr. Was ja nicht erstrebenswert ist. Je mehr man aber wahrnimmt umso weniger bekommt man vom Film mit. Und das ist ja nun auch nicht erstrebenswert.

"Antworten wie re07 lassen dich alles andere als professionell wirken."
Wollte nie Professionell wirken auch ist mir die Wirkung egal, die ich hier auf andere habe. Ich habe davon geredet, wenn man ein Höheres Bildmaterial auf niedriger runter rechnet, dass man das dann Professionell macht und nicht irgendwie.

"da du doch recht aggressiv rüberkommst "

Ich bin direkt und offensiv, aber nicht aggressiv nur weil ich nicht auf die Befindlichkeit eines jeden einzelnen eingehe. Manche sind ja schon beleidigt und empfinden das als aggressiv, nur weil ich mir nix aus deren Diplomarbeiten mache, wofür ich wiederum gute Gründe habe. Ich sage halt was ich denke und nehme kein Blatt vor den Mund, deswegen bin ich aber nicht respektlos oder aggressiv oder gar böse. Ich gebe zu damit kann nicht jeder umgehen. Aber vielleicht sind dann andere einfach nur etwas zu "zurückhaltend" um es mal lieb auszudrücken.

Zu deinen 2. Punkt da hast du Recht! Da habe ich Blödsinn geschrieben. Ich meinte es anders habe es aber nicht so geschrieben. Daher Entschuldigung für die Missverständnisse und die daraus folgende Diskussion.

Und zu deinem 3 Absatz. Wir gehen hier ja von einen normalen Use Case aus nicht von 20m Entfernung oder so. Und innerhalb eines solchen sollte jeder einen deutlichen Unterschied aus machen können, wenn er nicht total sehbehindert ist! Der Rest ist ja klar, nur ist eine Auflösung von 300 PPI nicht die des Auges! Noch sind wir bei einem Fernseher auch nur in der nähe dessen. Lustiger weise sagt man ja immer, man sitzt ja weiter weg vom Fernseher daher sei es nicht notwendig, aber man verschweigt dabei immer, dass er ja auch um ein Vielfaches größer ist. Genauso sieht es mit Monitoren oder Display vom Laptops aus.
 
@daaaani: Ich hätte es weiter eingrenzen sollen. Starship hat nur in sofern Recht das man auf einem übergroßen Screen schnell Sachen übersieht, da sie aus dem Blickfeld geraten und das Gehirn überfordert ist laufend immer das ganze Bild aufzunehmen.

Daher dieses: "je größer der screen, desto mehr entgeht einem".

Ich denke dieser Effekt ist in Kinos aber bewusst erwünscht.

Was die 300 ppi angeht: dachte die gelten nur für diese eine Entfernung (25cm). Für andere Entfernungen würden sich dann entsprechend andere ppi Werte ergeben. Sprich, hält mans dichter ran -> mehr ppi, nimmt man es weiter weg weniger.
 
@Aerith: PPI pixel per inch , die entfernung zum screen macht da keinen unterschied. niedriger PPI heißt das man auch aus größerer Entfernung das einzelne Pixel erkennen kann, weil sie größer sind.
 
@darkerblue: Erm doch, weil wenn ich weiter weg geh die Pixel größer sein können, denn ich kann sie dann nicht mehr auseinander halten. ;)
Solange die Pixel 0,5-1 Bogenminute voneinander entfernt sind kann man sie nicht unterscheiden. Wie groß / weit sie tatsächlich sein dürfen hängt allein vom Betrachtungsabstand ab.

Sprich ein großes Display was ich aus weiter Entfernung anschaue kommt mit einer geringeren PPI zum Ziel als ein kleines Smartphonedisplay was ich an die Nase klebe.
 
@Aerith: du sagst das 318dpi (sollten das nicht ppi sein?) quasi perfekt für 25cm Abstand sind, nur wieso kann man ohne jegliche Probleme einen Qualitätsunterschied zwischen 318 und 500+ wahrnehmen.
Wenn man einen Wert hat wo man 2 Pixel nicht mehr auseinander halten kann heißt das doch automatisch nicht nicht das dies der "Perfekte" Zustand ist. Ich kann bei 320ppi die Pixel nicht mehr auseinander halten, bei 500 sieht das trotzdem noch mal wesentlich schärfer aus! Bei ~30cm "soll" der Maximale Wert ja irgendwo bei 700ppi liegen, danach wird es Homöopathisch.
 
@CvH: Wo hastn du Zugang zu einem experimentellen 500ppi (dpi) Display herbekommen?
 
@Aerith: Samsung S6 / LG G4 ?
 
@CvH: Danke dir. Kenne mich mit Schmartföns nicht so aus. Werd mal schaun ob ich da demnächst innem lokalen Store einen Blick drauf werfen kann.
 
@Aerith: Experimentell? Edit: Z5 Premium hat 800ppi
 
@Aerith: du schreibst irgendwie vollkommen unwichtiges Zeug dazu. Erstens geht es eben nicht darum getrennte Pixel zu erkennen und zweitens dürften Videogamer/Filmschauer nicht zu dem angesprochenen Publikum zu gehören. Das wird genauso wie 4k irgendwann Standart aber wurde eben nicht dafür rausgebracht.
Je höher die Auflösung desto näher kann ich an das Objekt, desto genauer kann ich für den Druck in Vorschau gehen (ok, gehört noch einiges mehr dazu). Bei 8k dürfte das Bild auch noch plastischer wirken als bei 4k.
 
@Yepyep: Inwiefern hat die Auflösung des Monitors etwas damit zu tun wie genau du für den Druck in die Vorschau gehen kannst? Ist da nicht die Auflösung des Bildes das gedruckt werden soll viel wichtiger?

Das mit dem "dichter ran ans Objekt" ist natürlich richtig, sofern du mit "objekt" den Bildschirm meinst.
 
@Aerith: man sieht schon bei einem 5k ein schöneres Bild und ja es gehört auch mehr dazu. Ich habe auch nicht behauptet das 17zoll 8k das nonplusultra sind.
Ich habe einfach auf einen Beitrag zum sinnvollen Sitzabstand und Kino geantwortet. Höhere Auflösung und umso näher kann man betrachten, für eine Filmvorführung relativ unwichtig, bei Bildern sehr wichtig. Schliesslich ist ein 8k Monitor dann langsam wie ein Bilderrahmen.
 
@Yepyep: Yup das ist wahr. Auch wenns nen ziemlich Energiehungriger Bilderrahmen ist. :X
 
Wie viele Grafikkarten sind nötig um ein Aktuelles Grafisch Anspruchsvolles Spiel in dieser Auflösung zu spielen? Dabei fällt mir wieder ein.. da wollte doch mal jemand einen max Stromverbrauch für Grafikkarten veranlassen^^
 
@McClane: Ach, wenn Grafikkarten endlich den Energiebedarf einer Heizung hätten, dann könnte man diese endlich abschaffen. ;-)
 
@wolftarkin: Alternativ: Den Grafikkartenheizblock in die Sauna stellen und stündlich einen Aufguss machen ;)
 
Den Dortmunder Mädchen-Stringtanga auf amazon in 8k: ein Traum.
:-P
 
Das hier ist doch eine Technik News Seite für Technik begeisterte oder nicht? Dafür wird hier ganz schön gemeckert wenn es um neue Technologien geht.
 
@LeoieS: Neue Technologie? LCD? :-)
Nicht alles was neu ist, ist auch sinnvoll. Mal davon abgesehen, gibt es solche Entwicklungen nicht, um die Menschheit weiterzubringen, sondern um dir wieder das Geld aus der Tasche zu locken.
Dafür begeistern kannst du dich nachher immer noch. ;-)
 
@wolftarkin: Ich warte schon lange auf hochauflösende Monitore. Da hat sich teilweise 10-15 Jahre nichts getan und selbst Smartphone haben mittlerweile ein 4k Bildschirm.
 
@LeoieS: Du bist nicht der Einzige der Wartet!
 
Es gibt bei den im Hausgebrauch üblichen Bildschirmgrößen noch nichtmal einen Sinn für 4k, und die bauen 8k? Jetzt wo bei CPU's die Luft in Sachen Taktsteigerung die Luft raus ist, geht der Schwa**vergleich bei den Displays los?

Daß es langfristig vielleicht sinnvoller wäre, vorhandene Technologie deutlich energieeffizienter zu gestalten, auf die Idee ist noch keiner gekommen?
 
@starship:Letztenendes geht es bei Prototypen wie diesem hier aber eher darum: "was können wir aus der derzeitigen Technik noch rausholen und dabei für zukünftige Prozesse lernen?".

Bezweifle das das je in die Massenproduktion gehen wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles