Daimler: Erster LKW rollt per Autopilot über die Autobahn

Der Automobilkonzern Daimler hat jetzt erstmals automatisiert fahrende LKW auf öffentlichen Straßen übers Land geschickt. Auf der A8 zwischen Denkendorf und dem Flughafen Stuttgart ließ sich sehen, wie die Zukunft auf den Autobahnen mit ziemlicher ... mehr... Autonomes Auto, Daimler, lkw Bildquelle: Daimler Autonomes Auto, Daimler, lkw Autonomes Auto, Daimler, lkw Daimler

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn man sich manche LKW Fahrer so anguckt könnte man meinen das war schon immer so. Da wird während der Fahrt Kaffee gekocht,am Navi rumgefummelt,telefoniert,Zeitung gelesen,gegessen,geträumt aber nicht LKW gefahren...
 
@spacereiner: Was mich am meisten bei diesen fahrerlosen Systemen stört sind so Sprüche wie deine.
Jahrelang fahren Menschen PKW´s und Berufskraftfahrer fahren LKW´s und liefern Waren unter anderem auch dein Essen und sonstiges. Das war bis jetzt alles super.

Aber nur weil ein paar Firmen das große Geld mit fahrerlosen Systemen machen wollen, verteilen sie die Meinung, dass Menschen ohne ihre große Erfindung doch nicht einmal mehr alleine aus dem Bett aufstehen könnten.

Und anscheinend wird das von so einigen, die wahrscheinlich nicht einmal einen Führerschein haben auch noch super aufgenommen.
 
@andi1983: Dass diese Systeme zukünftig die Sicherheit bei weiter steigender Verkehrsdichte verbessern sollen ist kein Geheimnis. Das kannst du gerne komplett aus deiner Welt wegdiskutieren, ich für meinen Teil bin lieber auf Straßen unterwegs, bei denen der Fahrer besser bei seiner eher monotonen und teils einschläfernden Arbeit unterstützt wird.
 
@andi1983: Ich gebe dir Recht, dass wir ohne diese Leute eine viel schlechtere Welt hätten. Und trotzdem gibt es einige Fahrer, grad bei LKWs, die mit Beinen aufm Schoß Zeitung aufm Lenkrad dahin fahren.
Ich kann schon verstehen, dass manche Touren einfach langweilig sind bei Tempomat 80-85km/h auf rechter Spur. Dennoch ist die Verkehrssicherheit an oberste Stelle zu setzen.

MEin Problem hingegen mti diesen Automatiksystemen: Die Fahrer verlassen sich ja jetzt schon - nur mit Tempomat & Navi - auf die Technik. wie wird das dann, wenn die (P/L)KW fast immer automatisch fahren?
 
Wer die A8 hier kennt weiß, dass der LKW kaum über 40 KM/h erreichen wird (für Fremde: das ist zusammen mit der A81, die in der Nähe kreuzt, die Stau-reichste und höchst-frequentierte Autobahn Deutschlands).
 
@TurboV6: Ich würde mal behaupten gerade Stau und stop and go ist für die Technik weit aus anspruchvoller als mit konstant 80 kmh dahinzutuckern.
 
@Conos: Aber meistens unproblematischer, wenn was schiefgeht.
Verstehe aber nicht ganz, was du da meinst, das System muss ja nur einen Sicherheitsabstand zum vorderen Wagen einhalten, das muss es aber mit 80kmh auch machen.
 
@theBlizz: Stau Verkehr ist meistens etwas "wusseliger". Da viele Autos auf den neben liegenden Spuren, die man im Stau auch überholen darf. Viele Spurwechsel. Da gibt es glaube ich schon einen Informationsüberlauf.
 
@floerido: Und genau da, sind die autonomen Fahrsysteme jedem Fahrer überlegen. Die Verarbeitungsgeschwindigkeit liegt bei weitem Höher als die des besten Fahrers. Das Ding kann auf Grund der vielen Sensoren viel besser als der Fahrer auch den rückwärtigen Verkehr überblicken.
 
@TurboV6: Ich glaube so schlimm wie die A40 mit den Auf- und Abfahrten in wenigen hundert Meter Abstand wird es schon nicht sein. Die absolute Nummer 1 bei sehr kurzer Länge ist wohl die A100, mit fast 200.000 Fahrzeugen. A8 und A40 haben wie die A2 und A9 nur etwa 130.000. A3, A5 und A7 sind noch vor ihnen. Aber es ist ja häufig so, der schlimmste Stau ist der, in dem man selber steht. ;-)
 
Das gab's schon bei den Simpsons...! :D
 
Zum Kotzen diese Entmenschlichung. Wieso geben die so viel Geld für so einen Bullshit aus? Wieviel dreckige LKW`s soll dieses Land denn noch verkraften? Wieso wird nicht endlich damit angefangen diese Unsinn auf die Schiene zu legen? Dann gibt es einen Lockführer und 200 oder mehr LKW`s und keine dreckige Autolobby die Millionen an Subventionen für ihren Dreck bekommt. Anstatt das Volk mal mit Elektroinovationen zu begeistern, wird hier versucht etwas auf den Markt zu werfen, wo längst nicht klar ist, wer eigentlich dafür haftet wenn es knallt. Egal wo man hin schaut, wir werden verarscht. Die Krankenkassen zahlen mittlerweile für Smartwatches bis zu 50 Euro wenn man sich so ein dämliches Drecksding anschafft. Von meinen verf*ckten Gebühren. Ich will das für mein Geld tatsächlich Kranke behandelt werden und nicht bemitleidenswerte Kreaturen. die nicht mal mehr ohne APP einen Stuhlgang haben. Ich boykottieren diesen Dreck komplett.
 
@Pia-Nist: Nur mal so als Denkanstoß: Wie sollen deiner Meinung nach die ganzen Waren vom Bahnhof in die Läden kommen? Ich kenne keinen einzigen Laden mit eigenem Gleisanschluss. Mal von den Zeitfenstern ganz abgesehen? Du möchtest deine Tageszeitung aktuell und täglich morgens beim Kiosk deiner Wahl haben? Das funktioniert nicht, wenn alles erst zig mal umgeschlagen werden muss. ;)
 
@RebelSoldier: Mal ne andere Frage. Wer will diese seelenlosen Transportmittel versichern?
 
@PCLinuxOS: Das musst du nicht mich fragen, bin kein Versicherer. Allerdings: Wenn das autonome Fahren (es wird so oder so kommen) freigegeben wird, werden auch die rechtlichen Aspekte geklärt sein.
 
@Pia-Nist: Schon mal daran gedacht, dass wir in einer Demokratie leben und DEINE Meinung eben nur EINE Meinung ist? Und ganz sicher nicht zwingend der Mehrheit entsprechen muss?

Wie schon gesagt wurde, irgendwann müssen die Waren über die Straße, weil sich eben nicht alles per Zug transportieren lässt.

Den Straßenverkehr zu "Entmenschlichen" ist wohl das Beste was passieren kann. Ich habe lieber ein KI-System, welches die ganze Zeit auf die Straße achtet, als LKW-Fahrer, die während der Fahrt Zeitung lesen.

Und bei den Smartwatches geht es nicht um die "Smartphone-Zombies", sondern um das ermitteln von Gesundheitsdaten. Diese sind für die Forschung einfach absolut unbezahlbar. Weswegen ich es durchaus begrüße, dass die Krankenkassen den Kauf von Smartwatches unterstützen.

Und du solltest DRINGEND an deiner Ausdrucksweise arbeiten, wenn du auch nur im Ansatz ernst genommen werden willst....
 
@Pia-Nist: Nicht wirklich... 1)LKWs, Flugzeuge und Schiffe mit Elektroantrieb? Vorne im Fahrzeug die eigentliche Nutzlast und hinten dann der Anhänger mit dem Akku, um es mal etwas zu übertreiben? Oder dann doch in Brasilien Regenwälder für irgendwelche Ölhaltigen Pflanzen roden um Biosprit zu haben? 2)Selbst bei PKWs, stell dich mal auf eine Autobahnbrücke, da dürfte jeder den Fehler bei "Strom kommt aus der Steckdose" bemerken. Soviel Fläche für Windräder dürfte Deutschland gar nicht haben, blieben dann also doch nur Kohlekraftwerke oder doch wieder AKWs. Sollte also irgendwann mal der Zeitpunkt kommen, wo es kein Erdöl mehr gibt, und es beim gleichen Aufkommen des Individual- und Frachtverkehrs bleiben, wird zuerst die Arktis angebohrt, es gibt Kriege und dann hat es sich aber irgendwann mit dem Individual- und Frachtverkehr ganz erledigt. Leider ist nicht bekannt wann dieser Zeitpunkt ist, oder wird geheim gehalten, aber ob dieser nach 2100 ist, da möchte ich doch mal ein Fragezeichen hinter setzen. 2100 dürfte, wenn alles gut läuft und es überhaupt ohne Probleme funktioniert, der frühste Zeitpunkt sein, ab dem Kernfusion nutzbar ist. Das Ganze ist auch der entscheidende Punkt, wo dieses Autonome fahren für mich nicht mehr ist als eine "nette Idee". Ich sehe den Punkt nicht, wo das grundsätzliche Problem irgendwie angegangen wird.
Schiene? Mal abgesehen von Dieselloks, auch hier muss der Strom irgendwo her kommen. Des weiteren, im Zuge der Energiewende gibt es ja etliche Probleme, wenn da doch mal eine Stromtrasse neu gebaut werden muss. Stell dir mal vor, es müssten ganze Innenstädte, zum Verlegen zusätzlicher Schienen, umgebaut werden, einfach mehr Züge auf die selbe Schiene zu setzen wird auch nur begrenzt funktionieren. Ich würde mir zwar auch eine größere Verlagerung des Individual- und Frachtverkehrs auf die Schiene wünschen, ganz so einfach ist das aber eben auch nicht.
 
@Pia-Nist: Das ist doch das Ziel unserer täglichen Arbeiten? Grundeinkommen und Zeit für Kunst, Philisophie und Wissenschaft das ist doch der höhepunkt einer Hoch-Kultur! Ich finde das klasse!
 
Klingt zunächst mal wie ein normaler Abstandstempomat und Spurhalteassistent. Oder ist da noch mehr?
 
Super Idee. Endlich mal den Mittelfinger unegstraft auszustrecken... das hat schon was.
 
"Reagiert dieser nicht, bringt der Autopilot den LKW auf der Standspur ordentlich zum Stehen." und auf den Zahlreichen Autobahnen ohne Standstreifen? :P
 
@Screenzocker13: Cool Sache. Dann stellt man sich einfach vor so eine seelenlose Karre, dass Ding hält an, Du guckst mal was der so geladen hat. Ehrlich, da haben ein paar Kinder nicht zuende gedacht. Aber fett daran verdient, obwohl jeder weis, dieses Ding wird nie unsere Straßen befüllen, weil es einfach mal dumm ist. Wer will sowas freiwillig versichern? Lächerliche Technikverliebte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.