Neue Windows 10-PCs: Microsoft erstattet bis zu 100 Euro zurück

Microsoft will Kunden zum Kauf eines neuen Rechners bringen und lockt mit einer Geld-zurück-Aktion. Denn wer seinen alten Rechner in Zahlung gibt, dem werden bis zu 100 Euro vom Kaufpreis zurückerstattet, wenn das neue ein Gerät mit Windows 10 ist. ... mehr... Tablet, Windows 10, Toshiba, Intel Atom X5-Z8300, Toshiba Satellite Click 10, Satellite Click, Toshiba Click 10 Tablet, Windows 10, Toshiba, Intel Atom X5-Z8300, Toshiba Satellite Click 10, Satellite Click, Toshiba Click 10 Tablet, Windows 10, Toshiba, Intel Atom X5-Z8300, Toshiba Satellite Click 10, Satellite Click, Toshiba Click 10

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Um die 100€ zu bekommen, gibt es viel zu viele ABER seitens Microsoft. Ich bezweifel, das sich jemand die Mühe macht, die Konditionen so zu akzeptieren ......
 
@DJMvB: Naja, im Prinzip sind solche Aktionen ja auch eher dazu gedacht, Menschen die ohnehin über eine Neuanschaffung nachdenken, einen Schubs in die "richtige Richtung" zu geben, oder sie dazu zu bringen, etwas mehr auszugeben, als bisher geplant.
 
@LotuSan: Wie beim Autokauf.
 
@crmsnrzl: Erinnert mich an "Crazy Ernie" aus UHF. Genialer Film.
 
und woran genau macht Microsoft das Alter fest? ca. 5 Jahre alten Rechner hätte ich durchaus, aber besitze weder Kaufbeleg von damals, noch ist die Zusammensetzung über die Zeit unverändert geblieben. Muss ich nach dem Einschicken mit freundlichem Hinweis rechnen, dass leider der DVD-Brenner und die Mainboardbatterie älteren Datums sind, so dass ich damit nicht an der Aktion teilnehmen kann? Rücksendung, wenn gewünscht, leider nur gegen Bearbeitungsgebühr und Übernahme der Versandkosten erfolgen kann? ...
 
Fassen wir mal zusammen:
Gratis Update für Windows 7, 8, 8.1 und den Zwangsdownload für alle die die Updates anhaben,
die nervige Aufforderung rechts in der Taskleiste doch nun endlich sich zu registrieren
und upzudaten und jetzt diese Aktion.
Bis zu 100 € zurück, für alle die ein Gerät mit Win 10 kaufen und alle "Abers" erfüllen.
Ja Cash-Back-Aktionen gab es schon früher, Windows 7 habe ich damals auch zu Vista bekommen, aber langsam kommt mir dieses Angebiedere und Zwangsgedrücke
(ja, ja keiner muss wirklich, ich weiß) seltsam vor, sehr seltsam.
Entweder haben die es wirklich extrem nötig wieder ein marktführendes System zu verkaufen oder die NSA hängt wirklich mit drin und muss dringend Daten abgreifen :-) :-) .
 
@Johann1976: Man könnte auch wohlwollend formulieren: Win10 ist für Microsoft die Basis für eine neue Ära von Betriebssystemen. Und je schneller man die alten Zöpfe abschneiden kann, desto besser.

Derzeit wandert vieles in Richtung mobile computing. Und Microsoft erhofft sich einfach, durch entsprechende Features, eine weitere Verbreitung der Win10-Basis auch auf mobilen Geräten. Damit verbunden ist natürlich der Store, der - angenommen alles läuft dann einigermaßen und man konnte sich einen entsprechenden Marktanteil sichern - permanent Umsätze generiert und nicht nur 1x alle X-Jahre bei Privatanwendern.

Generell dürfte vieles sich künftig um den Store drehen, insbesondere wenn auch normale Anwendungen und Spiele darüber vertrieben werden. MS hat dadurch eine permanente Einnahmequelle. Wenn man einen entsprechenden Marktanteil erlangt hat, dann sicher auch keine so geringe.
 
@Johann1976: Windows 10 soll die letzte große Windows-Version werden und die Basis bilden, damit Entwickler einen Anreiz sehen, universelle Apps zu entwickeln, was wiederum dem gesamten Ökosystem zugutekommt, insbesondere dem schwachen mobilen Windows-Ökosystem. In dieser Hinsicht ist Windows 10 und die UWP möglicherweise die letzte Chance, die MS in einer längeren Zeit haben wird. Deshalb ist es klar, dass MS ein sehr großes Interesse daran hat, so viele wie möglich auf diese Plattform zu bewegen. In dieser Hinsicht könnte man also in der Tat sagen, dass sie es extrem nötig haben, darum, im Desktop-Markt wieder ein marktführendes System zu verkaufen, geht es aber meines Erachtens nur begrenzt - wobei MS natürlich ein Interesse haben dürfte, so viele wie möglich von Windows 7 zu bewegen und eine Situation wie mit XP zu vermeiden - was ihnen meiner Meinung nach nicht wirklich gelingen wird, obwohl es vermutlich besser wird, da der Umstieg von 7 auf 10 für Unternehmen weniger aufwendig sein dürfte als von XP auf 7, außerdem dürfte die Tatsache, dass nach Windows 10 erstmal nichts kommt oder geplant ist, für einen zusätzlichen Anreiz sorgen.

Ich habe meine Zweifel daran, ob Windows 10 es im ersten Jahr schaffen wird, Windows 7 zu überholen (ich glaube, dafür gehen schon eher zwei Jahre ins Land), aber für einen soliden zweiten Platz sollte es reichen. Windows 8.1 dürfte jedenfalls bald in die Bedeutungslosigkeit verschwinden. Aber im August 2016 werden wir mehr wissen - bis dahin muss man damit rechnen, dass viele das Update vor sich hinziehen, weil sie keine Zeit haben, bis Fehler beseitigt werden etc. - wie viele das genau sind, weiß man natürlich nicht genau, aber wenn das kostenlose Upgrade vorüber ist, wird man erstmals darüber wirklich Aussagen treffen können.
 
Gegenfinanziert über die NSA oder wie? Nee, behaltet eure neue Hardware mit EFI ud TPM 2.0 mal lieber. Ich bestimme auf meiner Hardware gerne selber was ich tun oder lassen möchte. Mit Hardware die als Rootkit fungiert und den Herstellern, Behörden und anderen kriminellen Hackern mehr Rechte auf meinem Gerät einräumt als mir und sogar geeignet ist Prozesse auf meinem Rechner vor mir zu verstecken, kann ich nichts anfangen. Das Zeug können sich mal schön die Leute kaufen, die von SmartPhones und Tablets nichts anderes gewohnt sind und sich gerne bevormunden lassen wie ein kleines Kind.

Es gibt ohnehin keine Anwendungen mehr für die ich mehr Rechenpower bräuchte als ich in meinen schon einige Jahre alten Dual-Xeon-Workstations und Servern habe. Wenn die nicht kaputtgehen, brauche ich bis zu meinem Lebensende keine neue Hardware mehr und wenn sie irgendwann kaputtgehen sollten, ersteigere ich sie mir halt als funktionsfähige Gebrauchtgeräte neu. Solange die Industrie ihren Nutzergängelungsunsinn nicht wieder aus der Hardware entfernt, sehen die von mir keinen Cent mehr.

P.S. Ich kann übrigns heute schon garantieren, dass sich heute und in Zukunft eine Menge Malware mit dem EFI beschäftigen und darüber den Rechner schon bevor der Betriebssystemkernel überhaupt gestartet ist übernehmen wird. Entsprechende Signaturschlüssel werden längst auf dem Schwarzmarkt gehandelt und Mainboardfirmen, die Hackern gleich den ganzen EFI-Sourcecode mit Schlüsseln auf ungesicherten FTP-Servern anbieten (Adam Caudill berichtete darüber und was auf dem Server ungesicherten Server zu finden war, kann man heute einfach aus dem Internet herunterladen, wenn man weiss wo man danach suchen muss) machen die Situation nur noch lächerlicher.

In Zukunft wird man als Programmierer dank EFI Probleme haben seine selbstgeschriebenen Programme auf alle eigenen Rechner auszuführen, weil die eigene Software dann nicht mehr auf Windows läuft solange sie nicht von offizieller Stelle signiert ist (was natürlich Geld kostet), dafür können aber alle Malwareautoren über das EFI/TPM ihre Malware so in den Rechner schleusen, dass der entmachtete Nutzer diese nicht einmal mehr aus eigener Kraft entfernen kann, da die Malware für ihn unsichtbar ist und bleibt.
 
Ich sage mal ein Hoch auf den Elektroschrott, denn wozu soll man einen Windows-PC austauschen, wo man nur Brief drauf schreibt bzw. im Internet surft? Besonders wenn die OS-Varianten noch mit allen nötigen Updates versorgt werden.

Und wird das eingesetzte Windows wirklich nicht mehr mit Updates versorgt, so kann man entweder Upgraden oder alternativ ein Linux drauf spielen.
Das hatte ich auch diversen Leuten mit Windows XP empfohlen und die sind sogar mit Linux glücklich geworden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 10 Forum