Apple verbannt App der Reparaturspezialisten iFixit aus dem Store

Die Reparatur-Seite iFixit dürfte den meisten hier ein Begriff sein, dort zerlegt man praktisch alle neuen Technik-Geräte fachmännisch und überprüft diese auf ihre "Reparierbarkeit". Am Ende gibt es eine Note auf einer Zehnerskala, je niedriger der ... mehr... Apple, Ifixit, iPhone 5S, Teardown Bildquelle: iFixit Apple, Ifixit, iPhone 5S, Teardown Apple, Ifixit, iPhone 5S, Teardown iFixit

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
das thema kocht auf anderen seiten auch gerade hoch. derzeit bekommen nur entwickler geräte zugeschickt. entwickler haben auch im rahmen des dev programmes klauseln, mitunter auch geheimhaltungsklauseln, zugestimmt. würde ifixit das apple tv erst nach release auseinandernehmen und die erkentnisse veröffentlichen, so hätte apple imho keine handhabe. ich verstehe allerdings auch die entäuschung und veräergerung von ifixit. allerdings hat man als "vertragspartner" nicht nur rechte, sondern auch pflichten.
 
Allgemein: Die Webseite ist für ältere Apple Geräte sehr hilfreich und hat mit z.B bei einem Apple iBook G4 oder bei einem Powermac G5 super Dienste erwiesen.

In der heutigen Zeit aber, würde ich keinem Consumer anraten, sein Gerät selbst auseinander zu nehmen. Das was man könnte, ist eh plombiert, also man verliert sofort die Garantie Leistung. Das meiste ist aber so schwer reparier-und austauschbar, da bräuchte man Spezialwerkzeug dafür, das meiste aber ist eh verlötet oder geklebt. Ich sehe es ja bei den Geräten von Dell, HP und Co. Comsumer ist meist nicht mehr reparier- oder erweiterbar. bei einem Defekt, würde ich versuchen ein Datenbackup zu machen, alles andere kann man vergessen. Bei den Businessgeräten, kann man evt. noch etwas austauschen, siehe 840er Laptops oder die 800er Desktop Serie... aber auch dort nicht mehr viel.

Allgemein finde ich, alles wird kleiner und kleiner, irgendwann kann man nichts mehr reparieren, austauschen oder erweitern.
 
@AlexKeller:
Apple und Garantie. Lach...
Ein Jahr wird das Zeug schon durchhalten.
 
@DonS: Mein iPhone wurde nach 2 Jahren anstandslos im Store gegen ein neues Gerät getauscht. Mein kaputtes Galaxy S2 musste ich damals auf Anweisung von Samsung zwei mal an ein Repair Center schicken, wo mir zuerst mitgeteilt wurde, das sie die einen Werksreset gemacht haben und mein Problem gelöst sei. War es natürlich nicht, als direkt wieder mit Samsung telefoniert und nochmal hingeschickt. Beim zweiten mal kam es mit der Begründung "Wasserschaden" wieder zurück und mir wurde jegliche weitere Hilfe verweigert, obwohl das Gerät zwischen erster und zweiter Reperatur keine 30 Minuten benutzt wurde und definitiv kein Wasserkontakt hatte. Jeder hat seine Erfahrungen ;)
 
@ger_brian: Ich weiß nicht, warum naturgemäß immer mit Samsung verglichen wird. Eine Vielzahl von Herstellern machen das besser. Nicht zuletzt Google, was wohl der sinnvollste Vergleich wäre. Mein Nexus 7 2012 wurde mir durch ein 2013 ersetzt. Ich hatte das 2012er wegen eines Speicherschadens eingeschickt, keine 2 Wochen später war das Nachfolgemodell geliefert worden.
 
@Thermostat: Ich hatte zu der Zeit ein Samsung Gerät. Wie soll ich es mit einem Motorola Gerät vergleichen, wenn ich keins hatte? Ich hatte bis jetzt erst 2 defekte Smartphones und diese beiden Erfahrungen habe ich miteinander verglichen. Wären es noch mehr gewesen, hätte ich diese auch erwähnt, keine Sorge.
 
@Thermostat: Samsung ist schon sinnvoll, die Nexus-Geräte von Google eher nicht (die sind zwar beliebt, aber in Stückzahlen bei weitem nicht mit Apple vergleichbar).
 
@RayStorm: Die Nexus Geräte sind out of the box und damit der sinnvollste Vergleich zu Apple, desse Geräte ebenfalls ootb sind.
 
@Thermostat: Und wo sind die anderen Geräte? Noch in der Box? Na dann viel Spaß bei der Bedienung!
 
@Thermostat: Nur das man kaum die in vergleichweise geringer Stückzahl und eigentlich nur als Entwickler- und Nerd-Geräte verkauften Nexusse/Nexen/Nexi (wie ist davon die Mehrzahl?) mit der in großen Stückzahl verkauften Apple-Geräten vergleichen kann. Gerade was den Support angeht, ist das einfach ein Unterschied.
 
@RayStorm: Die Stückzahl hat damit überhaupt nichts zu tun. Denn die Logik das weniger Stückzahl = besserer Support bedeutet ist Blödsinn.
 
@Thermostat: Wenn du so willst, ist Out Of The Box aber dann auch kein "sinnvollster" Vergleich, weil darauf kommt es bei Garantieleistungen wohl auch nicht an.
Ich meine auch nicht, dass weniger Stückzahl = weniger Support bedeutet, sondern dass schon alleine die Zielgruppe eine komplett andere ist, und Google bei seinen Entwickler-Vorzeige-Geräten vom Support her anders agieren wird als ein Massenhersteller (wie Apple oder Samsung, oder noch andere Hersteller).
 
@Thermostat: "Mein Nexus 7 2012 wurde mir durch ein 2013 ersetzt. Ich hatte das 2012er wegen eines Speicherschadens eingeschickt, keine 2 Wochen später war das Nachfolgemodell geliefert worden."

Dieses augenscheinliche Entgegenkommen könnte allerdings durchaus damit zusammenhängen, dass von den Vorgängermodellen schlicht keine Austauschgeräte mehr am Lager vorhanden waren. Das würde ich jedenfalls nicht ausschließen wollen, bei den vergleichbar geringen Stückzahlen dieser Geräte. :)
 
@DonS: Ich weiß nicht genau, was du damit meinst, aber meine langjährigen Erfahrungen mit Apple waren durchaus positiv: die telefonische Hotline ist immer freundlich, bemüht und im Falle eines notwendigen Austausches auch äußerst kulant. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob man wegen einer Softwarefrage, oder eines Hardwareproblems anruft.
 
@AlexKeller: Und auch nichtmehr recyceln. Aber zu dem Zeitpunkt hat der Hersteller ja das Geld schon in der Tasche= who fuc... cares.

Bloß gut, das es immer und jederzeit so ist: die Hersteller wissen zum Glück auf den Punkt genau, was Kunde will, setzen das perfekt um. Also was zum Donner hat ein Kunde im Inneren des Gerätes verloren, wo doch alles perfekt ist, der Kunde wunschlos glücklich zu sein und die nächsten Monate zu bleiben hat ? Der hat einfach nich aufzumucken, mehr zu wollen als Apple erlaubt, basta (?) :-p
 
uuhhh...nu hat Apple es den Fixerwerkzeugen (Bestecken) aber so richtig gegeben .. versucht, mit der Faust einen mitten auf die Nase bzw. auf den Schraubenzieher zu geben. Ob die sich nun eher wegen den bei Apple verbauten Schrauben biegen werden oder aber vor Lachen über diese ****** Aktion... ? *fg
 
Das liest sich, als wäre das irgendein diabolischer Racheakt seitens Apple. Tatsächlich hat iFixit gegen NDAs von Apple verstoßen, und das völlig ohne jeden Zweifel. Das "angeblich", was sich da in den Satz verirrt hat, hat auch wirklich keinen Grund da zu sein; beide Parteien sind sich einig was passiert ist und es gibt Beweisfotos. Die NDAs besagen ganz unmissverständlich und explizit, dass das Testgerät ausschließlich zum Entwickeln dienen soll und NICHT zum Review. Wenn iFixit hier den Rebellen machen will, dann hätten sie die NDA erst gar nicht unterschreiben sollen. iFixit ist auch mittlerweile ein gewinnorientiertes Unternehmen, die sollten das besser wissen als etwas zu unterschreiben um dann bewusst dagegen zu verstoßen (Wer will denn jetzt noch Geschäfte mit den Leuten machen?). Ob es das wert war wird iFixit schon vorher gewusst haben, sie werden sich der Konsequenzen völlig bewusst gewesen sein. Natürlich tut man jetzt ganz verwundert und überrascht und versucht Apple mal wieder den schwarzen Peter zuzuschieben. Der große Konzern haut auf das kleine unschuldige Unternehmen. Hier allerdings nicht wirklich.
 
@nablaquabla: Jo, dürfte Apple allerdings trotzdem ganz gut in den Kram passen, diese "Nervensägen" endlich irgendwie loswerden zu können, da die ja auch nicht unbedingt als "Werbeplattform" für Apple-Produkte taugen. Journalisten werden ja unter Druck gesetzt, indem sie keine Testexemplare und Event-Einladungen mehr bekommen, wenn sie zu kritisch sind, da passt das hier (von der Intention her) schon gut ins Schema.
 
@DON666: Inwiefern sind sie die denn losgeworden? Was hat Apple hiermit gewonnen? Nichts. Die machen ihre Reviews trotzdem, nur dass sie bis auf Weiteres nicht mehr die Chance haben anderen Entwicklern die Testgeräte wegzuschnappen (worauf sie sich ohnehin nie verlassen haben). Und ganz ehrlich, ich kann nicht sagen, dass iFixit so überaus kritisch gegenüber Apple-Produkten war (insbesondere nicht verhältsnismäßig zu anderen Herstellern, die auch mehr und mehr ihre Produkte abschotten). Die meisten Reviews lesen sich auch mit einer gewissen Ehrfurcht vor Apple's Ingenieuren und ich kenne viele Leute, die für Details über die Hardware auf die iFixit-Reviews warten. Ich persönlich glaube, dass diese Meldung ein Beispiel ist, dass oft verkrampft versucht wird Apple immer als die Bösen darzustellen. Hier muss man die Realität schon sehr verzerren um zu diesem Schluss zu kommen. Ich will auch nicht sagen, dass Apple nie die Bösen sind (das passiert doch schon gelegentlich), aber das ist einfach kein Beispiel dafür.
 
@nablaquabla: Ich teile deine Ausführungen in allen erwähnten Punkten. Und hättest du es nicht bereits geschrieben, wäre ein entsprechender Beitrag mit Sicherheit von mir gekommen. :)
 
Fassen wir mal zusammen: iFixit hat in der offiziellen Lotterie um Vorseriengeräte gewonnen und einen gratis Apple TV für die App-Entwicklung bekommen und gleichzeitig ein NDA unterschrieben, das ihnen genau das verbietet.
Dann haben sie entschieden, die NDA zu ignorieren und das Gerät trotzdem auseinanderzubauen, um damit Profit generieren zu können. Anschließend wurde der Account, auf welcher der Apple TV ausgestellt wurde gesperrt.
Ich sehe da kein Problem. Wenn man mit einem NDA nicht einverstanden ist unterschreibt man es einfach nicht.
 
Das sich Apple mit dem Schritt eher ein Eigentor schießt und erst recht Werbung für ifixit macht, sollte doch klar sein. Manchmal frag mich mich welche Kleingeister in der Marketingabteilung Milliardenschwerer Konzerne sitzen.
 
@Thermostat: Glaubst du wirklich das Apple deswegen ein Produkt weniger verkauft? Diese News ist so belanglos und interessiert nur Leute die sowieso keine Appleprodukte kaufen.
 
@alh6666: Man sollte niemals das Image unterschätzen. Hochmut kommt vor dem Fall!
 
@alh6666: Wenn dein zweiter Satz zutrifft, warum liest du diese News dann? Warum habt ihr Apple-Leute immer das Bedürfnis hier zu antworten. Wo hier Apple doch nur schlecht gemacht wird. Ist das ein innerer Zwang? Oder seid ihr am Ende alle von Apple bezahlt? Bei einigen hier würde mich das nicht wundern. :-P
 
@wolftarkin: Hm habe ich auch so geschrieben/drauf geantwortet, mein Kommentar wurde aber gelöscht ;)
 
@wertzuiop123: Mal sehen, wie lange das hier stehen bleibt.
Vorhin wollte ich schonmal auf alh6666 antworten, aber nach dem Abschicken war nichts mehr da zum antworten. :-D
 
@wolftarkin: Wieso solls dir da besser gehen als mir ? Bei mir blinkerte auch ein: iss nich wegen gibts nichtmehr auf.. ;-) *g
 
@DerTigga: Das hat was von "Whac-A-Mole", wo Maulwürfe denn Kopf rausstrecken und man mit dem Hammer draufhauen muss. Wer schnell genug ist, bekommt seinen Kommentar veröffentlicht. :-)
 
@wolftarkin: Von Apple bezahlt evt nicht. Aber vom eigenen Bauchgefühl gesteuert.
Die Denkweise eben, das es böse Leute bei WF gibt, die mit Absicht dafür sorgen, das "man" sich mies fühlt. Mies über die Schiene, das man sich beim der Wahl des eigenen Gerätes zu über 50% davon hat(te) leiten lassen, was auch "andere" so kaufen. Schwenken die auf einmal ab und weg davon, dann fängt da was an weh zu tun im eigenen Bauch. Man könnte ja nichtmehr das beste vom edelsten und vor allem angesehensten in der Tasche mit sich rumtragen.
An diesen Gefühlen ist man dann aber nicht selber Schuld, nein, das ist die böse AntiAppleMeute hier bei WF, die iss nämlich sowas von drauf aus, diese Gefühle zu erzeugen, also auf sie mit der Baseballkeule in der Faust..
Wieso selber an was Schuld sein, wenn man auch andere (dafür / deswegen) knüppeln kann..
 
@DerTigga: Ja , alles sehr emotional halt. Das hat Apple tatsächlich wie kaum eine andere Firma hingekriegt. Am Ende wollen alle nur unser Geld.
Aber mit solchen Übertreibungen in der News werden natürlich im wahrsten Sinne des Wortes die richtigen Knöpfe gedrückt. Da ist am Ende für jeden was in den zahlreichen Kommentaren dabei.
 
@DerTigga: Ähnliche Effekte kann man im Moment bei Autoforen lesen. Da wird auch der Presse die Schuld am Fiasko gegeben. Die Presse die über Jahre die Marke hoch geschrieben hat, soll plötzlich unglaubwürdig geworden sein und an der Sache, trotz Geständnissen, nichts dran sein. Es leben viel zu viele in ihren Traumwelten.
 
@floerido: Die Aggressivität, mit der das verteidigt wird bzw. beibehalten werden darf, ist das eigentlich schlimme daran.
 
@wolftarkin: Ich nutze sowohl Microsoft (mehrere PC's, Tablet) , Google (tablet) , Apple (iPhone, Macbook) und auch viele andere Produkte. Ich hasse keine Fa. weil das lächerlich ist. Mir geht nur dieses ewig nervige bashen gegen Apple und deren User auf den Sack.
 
@alh6666: Na, dann verteidigst du ja bestimmt bei der nächsten Gelegenheit Microsoft und deren User. Finde ich gut von dir. Ich werde dich beobachten.
;-)
 
@alh6666: Bei den treuen Schäfchen in der Apfelkirche sicherlich nicht. Die zahlen auch 700 Euronen für Telefone, die nur 400.- Wert sind.
 
@Chris Sedlmair: Naja, du bist ja selbst ein Schäfchen das Windows oder Google Produkte kaufst, stimmts?
 
@Thermostat: Was hat das damit zu tun? iFixit hat ein NDA unterschrieben. iFixit hätte ja warten können, bis die Nachrichtensperre ausläuft. So hat iFixit gegen einen gültigen Vertrag verstoßen und dafür wurde von Apple richtigerweise der Developer-Zugriff gesperrt (und somit halt auch die App aus dem Appstore geworfen).

Ich sehe hier absolut kein Fehlverhalten von Apple oder "kleingeisterei". Warum das so in den Medien aufgepusht wird und Tatsachen verdreht dargestellt werden, entzieht sich mir. Wobei... ja stimmt... es wird ja über Apple berichtet. Das MUSS ein Skandal sein...
 
@RebelSoldier: Auch hier wiederhole ich, was ich unten schrieb: das ist hier mit dem Konjunktiv "angeblich" unterstrichen. Keine Fakten, keine Nachweise, nur eine Unterstellung.
 
@Thermostat: Ich zitiere mal aus dem Blogbeitrag von iFixit: "Evidently, they didn’t intend for us to take it apart. But we’re a teardown and repair company; teardowns are in our DNA—and nothing makes us happier than figuring out what makes these gadgets tick. We weighed the risks, blithely tossed those risks over our shoulder, and tore down the Apple TV anyway."

Was bitte ist denn jetzt "angeblich", kein Fakt, kein Nachweis und nur eine Unterstellung, wenn iFixit es sogar selbst zugibt? :D
 
@RebelSoldier: Les mal weiter unten, ich hab keine Lust die Debatte zweimal zu führen.
 
Wie man sieht, juckt es Ifixit nicht wirklich daß die App gesperrt ist.
Man habe noch eine aktuellere mobile Webseite. DAS sagt doch schon alles aus und vor allem daß es letztlich nur wieder ein Kunstgriff der Hilflosigkeit seitens Apple ist. Denn man will sich gegen Repairunternehmen wehren, kann es aber nicht mangels rechtlicher Möglichkeiten!
Und es ist Apple ein Dorn im Auge, daß alte Geräte wieder instandgesetzt werden statt sie durch neue zu ersetzen, Nachhaltigkeit war noch nie Apples Stärke!
Und genau deshalb blamiert man sich dort eben so gut es geht!
Mir kommt so eine angebissene Apfelkitsche jedenfalls nicht ins Haus! :)
 
@sandvik: Doch, das könnten sie jetzt sehr gut. ifixit hat ein NDA gebrochen und dies ganz klar selbst zugegeben. Wenn Apple möchte, könnten sie noch deutlich mehr tun als lediglich den Entwickleraccount zu sperren.
 
@ger_brian: Wenn sie wollten, könnten sie sich aber auch gütlich einigen.
 
@crmsnrzl: Die Frage ist, wie viel gütlicher als lediglich eine Accountsperre willst du dich noch einigen, wenn klare Vertragsverletzungen vorliegen, ohne einen Präzedenzfall zu schaffen. Man will ja auch nicht den Anschein erwecken, das man derartige Verletzungen bereitwillig toleriert.
 
@ger_brian: Also was die Nutzungsbedingungen angeht, ist das hier mit dem Konjunktiv "angeblich" unterstrichen. Keine Fakten, keine Nachweise, nur eine Unterstellung.
 
@ger_brian: Geldstrafe statt Account sperre. Trifft auch, aber die App bleibt im Store.
 
@Thermostat: ifixit hat selbst zugegeben, dass ihnen das Risiko bewusst war und es ihnen egal war. Also muss man mit den Konsequenzen leben können.
 
@crmsnrzl: Naja, eine Geldstrafe kann ein so kleines Unternehmen schnell ruinieren. Auf Geld ist ifixit angewiesen, auf ihre App absolut nicht.
 
@ger_brian: mein Englisch ist nicht berauschend, aber auch in der original Stellungsnahme sehe ich keinen hinweis das man sich bewusst gegen eine Nutzungsbedingung gestellt hat. Lediglich, das man davon ausging das dies sicher nicht in Apples interesse ist.
 
@ger_brian: Jetzt mach mal keine Hürden, wo keine sind.
Geldstrafen kann man sehr gut an den Täter anpassen.
 
@Thermostat: "we weighed the risks, blithely tossed those risks over our shoulder" Das bedeutet für mich durchaus, das ihnen das Risiko egal war.
 
@ger_brian: Zwischen egal und einen bewussten Verstoß ist nochmal ein Unterschied.
actions that may hinder the performance or intended use of the App Store, B2B Program, or the Program.”
klingt für mich auch irgendwie schwammig. Einen genauen Bezug hat man ebenfalls nicht angegeben.
Wenn ich gegen ein Gesetz verstoße, bekomme ich auch genau einen Paragraphen mitgeteilt.
 
@Thermostat: Gesetz ? Apple hat im amerikanischen / offiziellen US Gesetz stehendes herausgebracht ? ;-)
 
@Thermostat: Wie klar sollen sie denn noch gegen die NDA verstoßen, dass es für dich nicht "schwammig" ist? Aus den Terms and Conditions:

"Prior to Apple's commercial release of Apple TV, you agree not to publicly write about, review, or display the Apple TV Developer Kit."

Was ist daran schwammig? Ist das irgendwie missverständlich? iFixit hat das unterschrieben und dagegen verstoßen, völlig ohne Diskussion. Sie wussten das, haben sich aber gesagt, dass ihnen das die Klicks wert ist. Apple wertet das völlig verständlich als Verletzung der Bedingungen. Was hätten sie denn machen sollen? Das Tolerieren? Das Developer Kit war für Entwickler gedacht, und es gibt viele Entwickler, die sich darum gerissen hätten. iFixit hatte offenbar nie die Intention damit zu entwickeln. Sie in der Folge aus dem Entwickler-Kreis auszuschließen, ist eine völlig logische Konsequenz, da sie offenbar nur aus Verwänden darin befunden haben.
 
@crmsnrzl: "Geldstrafe statt Account sperre."

Eine Geldstrafe ist in deinen Augen also eher als "gütliche Einigung" zu verstehen, als eine Accountsperrung? Nun denn... ;)

Außerdem... Apple kann gar keine Geldstrafen verhängen. Derartige Strafmaßnahmen sind allein der Gerichtsbarkeit unterstellt. :)
 
@KoA: ger_brian bestand ja auf einer Strafe für den Verstoß.
"Man will ja auch nicht den Anschein erwecken, das man derartige Verletzungen bereitwillig toleriert."

Aber ja, Bußgeld für zu schnelles fahren ist für viele nur halb so tragisch. Lappen einkassieren dagegen...

Wenn sich iFixit und Apple auf Betrag einigen, können die das sehr wohl. Wie sie es dann nennen, ist sekundär. Von mir aus auch Strafgebühr oder Schadenersatzzahlung.
 
Mal schauen, wann man zurück rudert und es alles ein "Missverständnis" war...^^
 
Wie kann sich iFixit wundern, wenn sie selber sagen, sie haben die Folgen abgewogen und es einfach drauf ankommen lassen? Sie beschweren sich auch nicht, von wegen im Clinch liegen. Was sollen diese Übertreibungen? Gut, die Antwort kennen wir ja alle. Das Problem war ja wohl kaum die Veröffentlichung an sich, sondern der Zeitpunkt vor Verkaufsstart.
 
Also statt die eigenen Produkte entsprechend zu verbessern, entledigt man sich unliebsamer Kritik. Das sagt doch schon alles.

Apple muß man nicht bashen, das kriegen die alleine hin...
 
@starship: Dass Apple bei der iFixit-Bewertung des neuen Apple TV relativ gut abgeschnitten haben, ist dir wohl entgangen, oder? :)) An "unliebsamer Kritik" scheint es also nicht wirklich gelegen zu haben. ;)
 
Für mich klingt das schon alles etwas suspekt. Ich denke hier wird im Hintergrund schon etwas mehr seitens Apple darauf abgezielt gewesen zu sein einen "Schlag" gegen diese Seite durchzuführen. 1. Oft genug hat Apple bereits gesagt das solche Seiten Ihnen ein Dorn im Auge sind, auch weil die Geräte von Apple nicht umbedingt die am leicht selbst zu reparierendsten Geräte sind und schlichtweg an einem Band niedrige Noten von denen bekommen. 2. Weil Sie Werkzeuge anbieten um die Spezialschrauben zu öffnen und somit alte Geräte wieder repariert werden, was garnicht in Apple´s Sinne steht, da sie Profitorientiert sind und alte Geräte gerne loswerden wollen. Klar wurde hier wohl gegen eine NDA verstoßen (ich wundere mich immer noch wie ein Nichtentwickler Überhaupt an so einen Acc kommt), allerdings ist es schon etwas seltsam das ein Teardown aufeinmal seitens Apple so strikt gehandhabt wird. Ist ja nicht das erste mal das man vorher ein Apple Gerät auseinander geschraubt hat oder eine Review im Netz aufgetaucht ist.
 
@lurchie: Es geht ja auch nicht im den Teardown an sich. Das ATV4 gibt es noch gar nicht zu kaufen. Seitens Apple gibt es - konnte man z.B. beim iPhone sehen - immer eine gewisse Zeit bis kurz nach der Veröffentlichung, wo nicht drüber berichtet werden darf. Die Zeitungen, etc. erhalten trotzdem schon die Geräte um Artikel entsprechend vorbereiten zu können und genug Zeit haben, die Geräte zu testen um dann, mit Wegfall der Nachrichtensperre, diese dann direkt veröffentlichen zu können.

Somit hätte iFixit nur eines machen müssen: Noch etwas warten.
 
Laut den Kommentaren ist es also vollkommen legitim, gegen Verträge zu verstoßen, und vollkommen böse, wenn der andere Vertragspartner dann seine Konsequenzen zieht. Interessantes Weltbild.
 
@iPeople: Apple sollte aber auch bewusst gewesen sein, was iFixit macht. Man kann also schon von einer Art Falle sprechen, die Apple gestellt hat.
 
@floerido: Eine Falle, ernsthaft? Apple hätte also die freie Entscheidung treffen sollen iFixit aus dem Entwicklerprogramm auszuschließen (was natürlich SUPER angekommen wäre öffentlich) um die armen Menschen bei iFixit vor diesem Fehler zu bewahren, weil sie natürlich nicht wie Apple eine freie Entscheidung treffen können, einfach nicht gegen unterschriebene Verträge zu verstoßen. Das ergibt sehr viel Sinn, wenn Apple das Ziel hätte in den Konzern-Himmel zu kommen.
 
@floerido: Jemand im Dev Programm bekommt ein Dev Gerät. Ja böse Falle hast recht. Hat Apple gut geplant als sie vor jahren das Dev Programm gestartet haben das genau in diesem Jahr iFixit gegen einen Vertrag verstösst. Diabolische Genies bei Apple.
 
@floerido: "Apple sollte aber auch bewusst gewesen sein, was iFixit macht. Man kann also schon von einer Art Falle sprechen, die Apple gestellt hat."

Deine Argumentation bezüglich der angeblichen Falle, die Apple dem Unternehmen iFixit gestellt haben soll, geht mal so überhaupt nicht auf.
iFixit hatte einen Entwickler-Account und auch bereits eine App im App Store. Apple konnte also sehr wohl davon ausgehen, dass iFixit als Entwickler einer App für das neue Apple TV aktiv werden wollte.
Die Falle, von der du hier sprichst, hat sich iFixit höchstens selbst gestellt und sie sind auch noch selbst hineingesprungen, im vollen Bewußtsein der Risiken, welche sich sehr wahrscheinlich daraus ergeben würden. Damit haben sie sich ja sogar in der Öffentlichkeit noch gebrüstet.
Man muss darum in seinen Gedankengängen schon extrem weltfremd sein, wenn man trotzdem versucht, in dieser Angelegenheit Apple den schwarzen Peter in die Schuhe zu schieben! ;)
 
Immer schön zu sehen, wie freundlich und respektvoll Apple zu seinen Kunden ist. ^^
 
https://krautreporter.de/85--der-apfel-fallt-nicht-weit-vom-bann
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum