Wachstumskurs: Google-CEO nennt Zahlen, 1,4 Mrd. Android-Geräte

Erfolg wird gern in Zahlen gemessen - auch bei Google ist das so. Daher startete Android-Chef Sundar Pichai das heutige Google-Live-Event zunächst einmal wie gewohnt mit einem Rückblick auf die vergangenen Monate und erzählte ein wenig zum Thema ... mehr... Google, Manager, Sundar Pichai Bildquelle: Google+ Google, Manager, Sundar Pichai Google, Manager, Sundar Pichai Google+

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Chromebooks verkaufen sich immer besser. Im bildungsbereich der USA erstmals besser als Windows! Und Android for Work, ja liebe MS Fanbois, Android for Work bei über 10.000 Firmen! Ihr habt wirklich Glück, das Ignoranz und Arroganz "nur" dumm machen und nicht gesundheitsgefährdend ist... :-p
 
@Sequoia77: Herrje, so ein Kindergarten schon wieder.
Und die Woche hat gerade erst angefangen ._.
 
@Sequoia77: Wo hast du die Zahlen her?
 
@Sequoia77: Warum? Müßten wir dann auch noch Schmerzensschreie von Dir ertragen?
 
1,4 Milliarden Android-Geräte, wow das ist ein Wort, damit ist man fast auf Augenhöhe mit Windows.
Naja, Google macht mit Android das viel geschmähte "Linux" Massentauglich, da können sich so einige distri Frickler mal ein Beispiel nehmen.

Herzlichen Glückwunsch Android/Google, 1,4 Milliarden davon wagen andere nicht mal zu träumen.
 
@Kribs: "Naja, Google macht mit Android das viel geschmähte "Linux" Massentauglich, da können sich so einige distri Frickler mal ein Beispiel nehmen."

Stimmt. Wenn Linux es nicht schafft, am Desktop-Markt Fuß zu fassen, dann meiner Meinung nach nicht, weil das System selbst schlecht wäre, sondern weil keiner es wirklich versucht. Zu viele kleine Distributionen, die zu viele kleine Nischen abdecken. Ich meine, ist natürlich prima, dass so viele Nischen abgedeckt werden, aber wenn man halt nur versucht, eine Nische abzudecken, bleibt's halt bei der Nische (Entschuldigung für die Wortwiederholung). Auch wenn natürlich von einigen argumentiert wird, Android sei keine Linux-Distribution im klassischen Sinne, ändert das nichts an der Tatsache, dass Google einen sehr schlauen Weg gefunden hat, sein auf Linux basierendes OS zu verbreiten (und wäre Android auch in der Meinung der Kritiker tatsächlich eine Distribution im klassischen Sinn, dürfte sich wenig dran ändern). Wer weiß, vielleicht versucht jemand eines Tages, es Google im Desktop-Markt gleich zu tun? Ehrlich gesagt versteh ich nicht so recht, warum Google in den Laptop-Markt mit den Chromebooks eindringt, anstatt zu versuchen, Android für die Nutzung in Laptops und PCs nach und nach fit zu machen und ein Konzept wie das der universellen Apps (das ich persönlich genial finde) zu realisieren. Auf der anderen Seite heißt es ja, dass Android und Chrome OS irgendwann konvergieren sollen, nur ist nicht absehbar wann. Mal sehen.

Vielleicht hab ich irgendwann die Nase voll von Windows und mach mich selbst dran. Denn ich glaube nicht, dass Windows unbezwingbar ist (Android übrigens auch nicht, der Vollständigkeit halber). Und vielleicht ist mir irgendwann danach, das zu beweisen. ;)

Minus ist übrigens nicht von mir.
 
Meine Glückwünsche an Google und alles Gute weiterhin. An Android kommt wohl so schnell keiner heran.
 
Ich wusste gar nicht, dass es im Play Store eine Größenbeschränkung für Apps gibt und dazu noch so niedrig. Gibt's im Windows Store auch so was? Ich hab jedenfalls schon Apps mit über 100 MB dort runtergeladen.
 
@adrianghc: ich finde es seltsam. hier wird von 4GB gesprochen und bei WP finde ich auch immer unterschiedliche Zahlen http://www.areamobile.de/news/23413-windows-phone-microsoft-erhoeht-download-grenze-bei-apps-ueber-3g
 
@adrianghc: Größenbeschränkung gibt es auch bei Apple und denke auch bei Microsoft. Das Problem ist einfach die Internettraffic. Wenn ein App, z.B. Navi, 4 GB groß ist, müsste man für jeden Update 4gb downloaden. Das macht eh keinen Spaß bzw. Sinn. Deswegen teilt man es auf und das Kern darf nicht zu groß sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!