Facebook will UN-Flüchtlingscamps mit Internet ausrüsten

Der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat in New York Pläne angekündigt, laut denen sein Unternehmen die Flüchtlingscamps der Vereinten Nationen mit Internet-Zugängen versorgen will. Damit soll es den Geflüchteten erleichtert werden, Hilfsangebote zu ... mehr... Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg, Zuckerberg Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg, Zuckerberg Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg, Zuckerberg Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Würde mich nicht wundern, wenn zur Nutzung dieser "Angebote" ein Facebook-Account nötig wäre, dieser Datenkrake wäre alles zuzutrauen....
 
@kebab3000: Eigentlich sollte die Überschrift auch lauten: "Facebook will UN-Flüchtlingscamps mit Facebook ausrüsten"
 
@ethernet:
Habt ihr eine Alternative?
Ihr dürft der UN sehr gerne euer Angebot für vollkommen kostenloses Internet unterbreiten.
 
@Mixermachine: In Entwicklungsländern sollten zuerst andere Nöten wie Hunger, Armut, Korruption, Bildung, Arbeitsmarkt, Straßen, etc bedient werden, alleine mit Internet kann man kein würdiges Leben aufbauen...
 
@kebab3000: Ich glaube die kompetenz von Facebook liegt nicht in der Nahrungsmittelproduktion und -verteilung. Die sollen das tun, was sie am besten können. Es ist nun mal eine IT Firma. Die geäußerten Bedenken teile ich dennoch.
 
@kebab3000: Internet erleichtert den Zugang zu den offenen Märkten/Wirtschaft und zur Bildung.
 
@kebab3000: Ich wage zu behaupten, dass fuer alles was Du aufzaehlst genuegend Resourcen zur Verfuegung stehen. Was fehlt, ist vielmals die Motivation, das Land aus eigener Kraft vorwaerts zu bringen. Internet ist genau dafuer ein entscheidender Faktor.
 
@kebab3000: Dieser Spruch kommt immer wieder gerne: Versorgt die Entwicklungsländer doch erst mal mit Lebensmitteln. - Und er ist erfahrungsgemäß falsch. Nur in akuten Notlagen, z.B. Dürrekatastropen kann das kurzfristig (!) Sinn machen. Ansonsten füttert man zwar die Leute, macht gleichzeitig aber das Land kaputt und verursacht langfristig eher noch größere Not. Man zerstört die lokale Wirtschaft, insbesondere die Landwirtschaft, stört soziale Strukturen und hemmt Entwicklung. Die Entwicklungshilfe hat dies auch erkannt und daher wird so etwas heute nicht mehr gemacht. Es wird heute sehr stark auf Bildung gesetzt, denn das ist das einzige was wirklich langfristig für die Entwicklung eines Landes und damit auch für eine Verbesserung der Lebensbedingungen sorgt. Und Internet ist nunmal eine sehr effiziente Möglichkeit, da man gar nicht ausreichend klassische Bildungsmöglichkeiten schaffen kann.
 
@Nunk-Junge: So ist es, und zwar nicht nur bei Lebensmitteln. Man kann entweder Milliarden in die Entwicklung eines Malaria-Impfstoffes stecken, oder der Bevoelkerung des betroffenen Laender beibringen, ihre Wasserpfuetzen auszutrocknen und/oder mit Guppys oder aehnlichen Fischen zu bevoelkern. In Indien ist die Anzahl der Malaria-Erkrankungen dadurch bereits um 50% gesunken. Was faellt auf? Es ist eines der am meisten Internet-affinen Laender.
 
Da können dann die Routen nach Deutschland besser optimiert werden.
 
flüchtlinge sind eine hochinteressante quelle für geheimdienste...und mit gesichtsbuchkonto spart man sich auch noch die arbeit/kosten/risiko des anwerbens..
 
Man muss ja ziemlich viel Geld mit den Flüchtlingen verdienen können. Aus Hilfsbereitschaft machen das solche Firmen und Regierungen sicherlich nicht.
 
@xerex.exe: facebook verdient an werbung. die werbetreibenden haben aber keine ahnung von relevanz und zielgruppe. wer schließt einen handyvertrag ab, weil o2 werbung gezeigt wird. irgendwann kommen die unternehmen dahinter und die seifenblase platzt.
 
@otzepo: Facebook verdient allerdings nicht nur an Werbung (ich glaube allerdings das Facebook nie eine Aufschlüsselung ihres Umsatzes präsentiert hat. Vermutlich aus guten Gründen). Und Werbung funktioniert tatsächlich. Das ist keine Jahrhunderte alte Blase. Die Frage die du dir stellen musst ist nicht "Wer schließt einen Handyvertrag aufgrund von Werbung ab?" sondern "Wer schließt keinen Handyvertrag ab, weil er keine Werbung gesehen hat?" und das sind ziemlich viele. Ein Unternehmen, das keine Werbung schaltet, wird überhaupt nicht wahrgenommen, gar nicht erst in Betracht gezogen.
 
@nablaquabla: ich meine es anders. Die Zielgruppe muss stimmen. Man kann keinen 8-12 jährigen Werbung für einen Handyvertrag, den man erst mit 18 abschließen kann, vorspielen und denken die Werbegelder wären lukrativ eingesetzt. Facebook hat Nutzer ab 12 Jahren, die Werbetreibenden erfahren nicht ob die Zielgruppe werberelevant ist aber nicht.
Wenn nun Facebook Flüchtlinge und die dritte Welt als Kunden hat steigt die Kaufkraft der Umgarnten minimal, aber es werden mehr Klicks/Impressionen generiert an denen Facebook verdient. Die Werbetreibenden bekommen somit weniger für ihr Geld, da die Zielgruppe nicht passt und bei gleichbleibendem Etat weniger potentielle Kunden anspricht.
Einfaches Beispiel: Facebook öffnet sich für Kinder ab 8 Jahren, niemand von den neuen Kunden wird die nächsten sieben Jahre ein Auto kaufen oder einen Vertrag abschließen.
 
@otzepo: Ich gehe doch schwer davon aus, dass Facebook seine Werbeschaltungen an die Kunden anpasst. Das macht Facebook tatsächlich zu einer eher guten Investition für Werbetreibende. Ich würde mir da nicht so viele Sorgen machen, für die Werbeindustrie sind Dinge durch Unternehmen wie Facebook, Google, Amazon etc eher einfacher als schwieriger geworden.
 
@otzepo: Selbstverständlich wird heute Zielgruppen-spezifische Werbung eingesetzt. Gerade Facebook ist sehr gut darin, Informationen über seine Nutzer zu sammeln. Daher bekomme ich niemals Werbung für Windeln, während eine Freundin zwar viel Windel-Werbung bekommt, aber keinen IT-Kram...
 
Nur gut das es in Deutschland keine UN-Flüchtlingscamps gibt. Nein, ernsthaft, ich hoffe das die Regierung wegen der Flüchtlinge ihr geplantes "WLAN Gesetz" nochmal überdenkt.
 
"Weapon of mass immigration" - Mit Facebook in UN-Flüchtlingscamp ließe sich diese sicherlich besser steuern.
 
@MoeD: Es gibt doch noch welche die auch gewisse Hintergründe kennen, bzw. sich damit beschäftigen (+)
 
@MoeD: https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/04/17/unwiderlegbare-beweise-fur-nwo-verschworung-ii-rassistischer-unoeuobama-plan-fur-globale-migration-um-weisse-rasse-auf-ihre-eigene-kosten-auszurotten/
 
@neuernickzumflamen: Ich hoffe das war ironisches Trolling. :D Dann war es gut.
 
@Chris Sedlmair: weder noch...
 
@Chris Sedlmair: http://www.mmnews.de/index.php/politik/53312-orban-warnt-vor-islamisierung-europas
 
@neuernickzumflamen: Ja, ja, die "weiße Rasse"... Diesen komischen "Honigmann" könnten die locker wegen Verhetzung drankriegen, es wundert mich, dass der sein Gift immer noch ungestört ausspeien darf.
 
@MoeD: Die Flüchtlingsströme nach Deutschland?
 
@uc: Indirekt. Wer mag schon Deutschland? Für unsere meisten europäischen Nachbarn ist Deutschland doch nur als Geldgeber gut genug, ansonsten ist insbesondere Merkels europäisches Großgetue den meisten wohl eher ein Dorn im Auge. Unsere Nachbarn werden sich hüten uns in der Flüchtlingsfrage großartig zu entlasten, weil es ihnen sehr gut in den Kram passen dürfte wenn Deutschland geschwächt wird. Diese Ganze Europa als Solidaritätsgemeinschaft ist doch grober Schwachsinn; letztendlich will nach wie vor nur jeder seinen eigenen Vorteil. Da kann Merkel noch so sehr anmahnen, dass sich Europa als Gesamtes der Flüchtlingsanfrage annehmen sollte; so lange die Flüchtlinge hauptsächlich nur nach Deutschland wollen lachen unsere westlichen nachbarn - insbesondere Frankreich und GB - sich in's Fäustchen. Kritisch wir's nur dann, wenn Deutschland all die Flüchtlinge nicht mehr versorgen kann, in sich zusammenbricht, hier alles leergeplündert ist und die Flüchtlinge weiterziehen wollen; dann wirst Du sehen wie wenig interessant Deutschland auf einmal noch ist, wie schnell auf einmal Grenzzäune zu Deutschland hochgezogen werden und wieder Militär an den Grenzen patroulliert oder im Zweifel sogar in Deutschland einmarschiert wird um die Flüchtlinge in die andere Richtung zu treiben.
 
@MoeD: Was hat das mit der derzeitigen Situation und mir zu tun?
Ändert doch nichts an der Tatsache das alle zu uns kommen.
 
@MoeD: Gott, was ein Unsinn. Schon heute haben auch die Flüchtlinge zu einem großen Teil Handys - und sind auch intelligent genug sie zu benutzen.
 
Und die Netzbetreiber sollen wenigsten an die Flüchtlinge denken und das in das Netzausbau investieren. Wenn sie das nicht tun haben sie kein Herz für Schutzsuchende und gehören boykottiert. Zumindest so sollte man es auf Facebook verbreiten. Ihr wisst gar nicht wie schnell Telekom und Co. dann reagieren würden. Win-Win für alle.
 
Die Flüchtlinge haben sicher auch keine anderen Sorgen. Nahrungsmittel zum Beispiel. Aber hey, sie können sich ja dann übers Internet ne Pizza bestellen.
 
@backe: Geiler Kommentar! ++
 
@backe: Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Glaubst du, dass es dieselben Leute sind, die für Nahrung/Versorgung und Internetzugangsmöglichkeiten zuständig sind? Diese Dinge haben doch absolut keinerlei Einfluss aufeinander.
 
Ich bin erschrocken über die Beiträge hier. Zig Millionen Menschen leben als Flüchtlinge auf der Welt. Nicht selten aus Ursachen, die die westliche Aktienwertegemeinschaft zu verantworten hat. Aber kaum kommen ein paar hunderttausend nach Deutschland fürchtet der Erst-Welt-Gutmensch um seine nichtvorhandenen Goldenen Waserhähne, die die Flüchtlinge ihm rauben könnten und mutiert genau zu dem PIGADArasten, den er vorgibt so zu verachten.
 
@Chris Sedlmair: Man merkt erst wie gut es einen ging, wenn sich die Welt um ihn herum ins Negative verändert.
 
@Unglaublich: Vor allem als Libyer oder Syrer... die Grünen wollten damals unbedingt in den Krieg gegen Gaddafi ziehen... die selben, die jetzt so tun als seien sie die besten Freunde der Flüchtlinge. Wer hat den Krieg gegen Serbien 1999 oder Afghenistan 2001 beschlossen? Wer war da an der Regierung? Wer ist also mitverantwortlich dafür, daß es überhaupt diese Flüchtlinge gibt? Wirklich alle Seiten sind nur noch verlogen. Und dann die hysterischen Weltuntergansausbrüche deutscher Angstbürger, die nichts getan haben als es darum ging hunderte Milliarden den Banken in den Rachen zu werfen aber nicht mal einige zig Millionen für Flüchtlinge ausgegeben sehen wollen. Wo sind die Relationen geblieben? Dein Freßfeind ist nie der, der in der Nahrungskette unter Dir steht.
 
@Chris Sedlmair: Sehe ich an manchen Punkten etwas anders. 1) Pegida, NPD & Co, es ist für mich offensichtlich, dass dieses von Politikern, von den Medien oder von "der Gesellschaft", seit Jahren verordnete "Mutli Kulti ist was gutes" und "ihr seit blöd" alleine eben nicht funktioniert. Ich gehe hier sogar noch einen Schritt weiter, ich behaupte sogar mal, dass die ganz aktuelle "extrem Pro- Flüchtlinge" Kampagnen z.B. Joko&Claas, Die Ärtze, usw, oder was teilweise auf FB so los ist, die Leute mit irgendwelchen Bedenken, seien diese jetzt begründet oder nicht, eher zu einer Ablehnung von Ausländern und Flüchtlingen bringt.
2) Ob das jetzt überhaupt alles so stimmt oder gravierend ist, ist eigentlich egal. Aber es gab, bzw. wird von teilen der Bevölkerung so empfunden, vor den Flüchtlingen nun mal 1 Mio Langzeitarbeitslose, immer mehr Jobs nur knapp über dem Harz 4 Satz, wenig bezahlbaren Wohnraum in Innenstädten, mit Schulen stand es auch nicht zum besten, usw. Man kann durchaus den Eindruck bekommen, als werden die Politiker erst jetzt darauf aufmerksam, oder wie soll man Sätze wie "..., wir dürfen die einheimische Bevölkerung dabei aber nicht vergessen." sonst deuten?
3) Das Verhalten vieler der "extrem Pro Flüchtlinge" Fraktion der Bevölkerung, ich meine damit nicht die Leute die in Flüchltingsunterkünften helfen, sondern diejenigen die z.B. auf FB jede nicht-rassischste Frage auf FB mit der "NAZI!" Keule niederknüppeln, ähnelt doch sehr stark dem Verhalten der braunen Gegenseite.
4) Ich habe durchaus das Gefühl, dass einige von 3) meinen, die Flüchtlinge wären sowas wie ein Hochwasser oder ein Erdbeben. Lasst uns mal in einem Jahr oder so nochmals darüber reden, wie dann die Umfragewerte oder das Verhalten auf FB so ist.
5) Das fast sämtliche Probleme die die Flüchtlinge verursachen irgendwie selbstverschuldet sind, steht für mich auch außer Frage, Stichworte: EU-Fischfangflotten, Spanische Früchte auf afrikanischen Märkten, Waffenexporte in fragwürdige Regionen usw. aber auch das Militäreinsätze langfristig kaum zum Erfolg führen, nur ich habe irgendwie nicht das Gefühl, als wollten Politiker diese Problemursachen wirklich langfristig angehen. Auch die Medien kaum bis gar nicht, wenn sieht man darüber höchstens mal was im ARTE Spätprogramm. Spätestens hier ist aber auch ein Punkt erreicht, wo der einzelne auch nicht mehr viel machen kann.
 
Da ein groß teil der Flüchtlinge Analphabeten sind werden sie das Bildungsangebot Internet sicher zu schätzen wissen. Anderseits werden sich bestimmt genügend Dolmetscher finden die den Lockruf der deutschen Regierung ins Land wo Milch und Honig fließen zu kommen übersetzen können.
 
@LaBeliby: "Da ein groß teil der Flüchtlinge Analphabeten sind" - Quelle?
 
@JanKrohn: Die offiziellen Stellen welche die Anträge bearbeiten. Nicht die geschönten Berichte der Medien mit dem promovierten Vorzeigeflüchtling der sich mit seiner Familie integrieren will.
 
@uc: Mag evtl. daran liegen, dass in Syrien kein Alphabet, sondern die arabische Schrift benutzt wird.
 
@LaBeliby: Einbildung ist leider keine Bildung. Und leider tut Dummheit auch nicht weh. Du hast einen verleumderischen und falschen Blödsinn von Dir gegeben. Die Flüchtlinge sind keineswegs Analphabeten. Im letzten Jahr haben von den Syrern 21 % einen Hochschulabschluss angegeben. Bei den Flüchtlingen insgesamt sind es 15 %, Abschluss vergleichbar mit Abitur weitere 16 %. Wahrscheinlich ist die Quote sogar höher, da die Angabe des Bildungsabschlusses freiwillig ist. (Quelle BAMF). Die Welt titelte, dass viele Flüchtlinge einen höheren Abschluss haben und sehr nach Bildung streben. Der Focus titelte, dass viele Unternehmen nach den qualifizierten Flüchtlingen lechzen. Die Wirtschaftswoche sprach davon, dass fast jeder zweite Flüchtling ein Gymnasium besucht hat. Ähnliche Artikel gibt es bei Spiegel, Zeit und vielen anderen. Die Tagesschau hatte letzte Woche eine schöne Grafik (http://www.tagesschau.de/inland/soziogramm-fluechtlinge-101.html). Danach haben 8 % keinen Schulabschluss. Jetzt muss man nur noch wissen, dass 17 % der Deutschen keinen Schulabschluss haben. Übrigens gibt es so gut wie kein Land mehr, dass noch extrem hohe Analphabetenraten hat. Deutschland liegt da bei 4% und ist damit nicht überragend gut. Da Du offensichtlich keine Zeitungen liest, ... ach lassen wir das.
 
@Nunk-Junge: Hier ein kleiner Hinweis was den allgemeinen Bildungsstand der Flüchtlinge betrifft soweit überhaupt erfasst: http://www.jumpradio.de/programm/thema/themenwoche_asyl102.html
Aber lass du holst ja deine Infos lieber vom Staatsrundfunk Gesangsverein.
 
@LaBeliby: Lol, Du schmähst gegen die offiziellen Zahlen der staatlichen Stellen und zitierst den MDR, einen staatlichen Sender. Du bist witzig. Dabei ist der MDR-Artikel auch noch ziemlich schlecht. Sie werfen Flüchtlinge und Asylbewerber durcheinander, obwohl die einen ganz anderen rechtlichen Status haben. Flüchtlingsschutz ist in § 3 Abs. 1 AsylVfG geregelt, Asylrecht in § 16a des Grundgesetzes (GG). Nur zur Info: Daneben gibt auch auch noch subsidiären Schutz. Auf subsidiären Schutz kann ein Drittstaatsangehöriger oder Staatenloser Anspruch haben, dem weder durch die Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft noch durch das Asylrecht Schutz gewährt werden kann. Beispiel Eritrea im August 2015: Anerkennung als Asylberechtigter 0,4 %, Anerkennung als Flüchtling 75,3 %, Anerkennung von subsidiären Schutz 4,7 %. Der Schreiber beim MDR war wohl hauptsächlich durch populistische Berichterstattung motiviert (Trollfeeding), als durch fachlichen Journalismus. Hier kannst Du ein paar Zahlen nachlesen: http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/201508-statistik-anlage-asyl-geschaeftsbericht.pdf?__blob=publicationFile
 
Ich mag mich ja vieleicht irren, aber wäre es nicht passender sich den Grundbedürfnissen und Sicherheitsbedürfnissen der Menschen anzunehmen? Exat deswegen fliehen die Menschen immerhin und leben derzeit in diesen Lagern.

Was bringt es denn Menschen, die vor Krieg fliehen, mit Internet zu versorgen?
Ich persönlich empfinde es als absolutes Armutszeugnis seitens Facebook.
 
damit sie auf facebook schauen könne wie sie geköpft werden wenn sie nicht zum islam konvertieren? klassse schachzug...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte