Studie zur weltweiten LTE-Versorgung: Deutschland abgeschlagen

Der Ausbau der LTE-Netze ist laut einer neuen Studie rund um den Globus sehr weit fortgeschritten und erreicht in manchen Ländern einen Versorgungsgrad von über 90 Prozent. Deutschland kann sich trotz frühem Ausbaustart nur einen abgeschlagenen Platz ... mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Bildquelle: Thomas Kohler / Flickr Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Thomas Kohler / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum sollte es bei Funk anders sein als beim Kabel??? Solang eman die Kunden melken kann und durch aktive passivität beim Ausbau schläft kommt man als Technologieland halt nicht weiter nach vorne.
 
@JBC: Das Problem ist ja auch, dass sich die Kunden das gefallen lassen.Wir zahlen (oft) freiwillig zu hohe Gebühren für zu geringe Netzabdeckung, Netzqualität und Geschwindigkeit. Solange die Masse der Kunden das mit sich machen lässt und oder die Politik nicht eingreift, wird sich nichts ändern.
 
@Scaver: wo zahlt man zu hohe Gebühren? Es ist egal ob bei Dir 6 oder 16+ anliegen, die Kosten sind fast dieselben, bzw. der Unterschied zu gering als dass es sich bemerkbar machen würde. Einen Unterschied würde es geben wenn 1Mbit wieder mehr kosten würde aber so ist Durchsatz relativ egal. Deswegen kannst Du auch für einen verhältnismäßigen Spottpreis 200/100 bekommen.
 
@Yepyep: Schau dir an, was wir in DE für Gebühren zahlen und dafür bekommen. Unsere Geschwindigkeiten würden 50% der Welt nicht mal umsonst nutzen wollen!
Die bekommen für einen Bruchteil unserer Preise ein vielfaches an Geschwindigkeit.

Und richtig, ob man 6, 16 oder 100 hat, man zahlt im Schnitt immer das selbe.
Meine Mutter zahlt für ihre 6Mbit Leitung 20 Euro. Ich zahle (in einem Kombipaket) 45 Euro, worauf ca. 25 Euro auf meine 150 Mbit Leitung entfällt.
Wo ist da die Relation? Meine Mutter wird auf Deutsch gesagt abgezockt, nur weil der Ausbau da nicht mehr erlaubt. Sonst würde dort 16, 50, 100 oder 200 für dne selben Preis angeboten.
Das ist ist kein Einzelfall, sondern (mit ganz wenigen Ausnahmen) immer und überall so in DE.

Davon mal ab, ist das Thema hier aber eher die mobilen Datenverbindungen.
Wo wir in DE feucht fröhlich zwischen 20 und 50 Euro im Monat zahlen, würde 50% der Welt nicht mal als Gratis Angebot nutzen! Die meisten Länder die man in der Auflistung oben findet haben erheblich bessere Verbindungen, mit dauerhaft besserer Qualität (Abdeckung) zu einem Bruchteil unserer Preise!

Hab letztens noch einen Artikel gelesen, wo sich Asiaten (vor allem Südkorea und Japan) und Österreicher sich über unsere Qualität und die dafür angebotenen Preise regelrecht lustig gemacht haben (und das ist noch freundlich ausgedrückt).
Was wir in DE für das Internet zahlen müssen, egal ob Mobil oder stationär, darüber lacht uns ein großer Teil der Welt aus, dass wir für die vergleichsweise niedrige Qualität vergleichsweise sehr viel mehr zahlen!

Aber DE gilt ja nicht umsonst als 3. Welt Land bzgl. dem Internet.
Schau mal, was in "richtigen" 3. Welt Ländern (bzgl. auf Ernährung) man für Wasser zahlen muss. Oft sehr teuer und sehr sehr schlechte Qualität. Was manche da recht teuer zum trinken kaufen, damit würden wir uns maximal die Schuhe putzen... nicht mal das Auto oder gar irgendwie freiwillig mit unserer Haut in Berührung kommen lassen (oft ist es dreckig und ungesund). Trotzdem zahlen die Leute in Afrik und anderen Regionen dafür vergleichsweise hohe Summen, denn besser krqank durch teures schlechtes Wasser, als tot durch kein Wasser.
 
@Scaver: darum geht es ja, die Kosten sind zu niedrig um einen Ausbau voranzutreiben. Die Einnahmen die sie monatlich erwarten können langen bei weitem nicht. Die Tkom baut lieber in anderen Ländern, dass sie Leitungen zum Selbstkostenpreis abgeben muss, trägt ein übriges dazu bei.
Ich zahle für 12Mbit mit 5Gb knappe 10 Euro, ich persönlich brauche auch nicht mehr, habe ja noch VDSL. Wer nur auf "mobilen" Traffic angewiesen ist hat die Arschkarte gezogen. Aber ein Ausbau ist in Deutschland generell schwieriger als anderswo, hier gibt es noch Wutbürger und GeizistGeil Mentalität.
Ja der Ausbau ist desaströs, nur ändert sich da wohl weniger solange die Politik nicht Fakten schafft.
 
@Yepyep: Wenn wir eins der Teuersten Länder mit der schlechtesten Qualität sind, wie kann es dann zu wenig für einen Ausbau sein? In anderen Ländern ist es günstiger mit einer Qualität und Geschwindigkeit wovon wir nur träumen können und trotzdem bauen die aus wie sau! Obwohl dort die Kosten für alles höher sind wie Lebensunterhalt, Lohnkosten.

Merkt ihr es denn nicht. Hier baut kein Unternehmen aus, weil es keins muss! Wozu? Die Gelder Fließen doch on mass!
 
@daaaani: günstiger in Relation von? Noch wohnt hier nicht 90% in einem Ballungsgebiet, der Ausbau im selbigen ist aber eigentlich gut. Die Leute wollen das eine sind aber nicht bereit das andere in Kauf zu nehmen. Sobald ein neuer Mast aufgestellt werden soll ist das Geschrei groß, Leitungen unterirrdisch zu verlegen ist preislich numal um einiges höher.
Die Regierung könnte nun die Anweisung geben, generell Leerrohre zu verlegen, sobald irgendwo gebaut wird. Die Kosten trägt dann...
Die Leute haben sich gefreut als die staatliche Telekom zerschlagen wurde, nun müssen wir damit leben.
 
@Yepyep: Wo anders legt man Glasfaser Leitungen unterirdisch und bindet die Masten an, hier werden Jahrzehnte alte Kupferleitungen dazu genommen. HEIR MÜSSTE ES BILLIGER SEIN. Und was verstehst du unter Zerschlagung? Der Begriff ist nämlich nicht unbedingt das was du denkst. Den ein Monopol besteht trotzdem!

Und was heißt die kosten trägt dann? Hier sind die Lohnkosten niedriger als in manch anderen besser Ausgebauten land. Das heißt die Kosten für den Ausbau sind hier geringer, auch wird hier weniger ausgebaut denn Volumen Begrenzung sei dank (Drosselung) kann man mehr Menschen an einen Mast hängen, Rentabilität steigt kosten sinken, dazu noch extrem hohe Einnahmen durch überteuerte Preise, plus Staatliche Förderungen. Und es ist IMMER NOCH NICHT GENUG. Jetzt auf einmal sind es diejenigen die einen Mast nicht haben wollen, dann ist es mal wieder die Bevölkerungverteilung, dann mal wieder die Einnahmen, die NICHT NOCH HÖHER SIND (gehts noch?), dann auf einmal wieder die Kosten beim Ausbau. Was denn nun?
 
@Yepyep: Die Rede im Text ist von LTE und nicht von Kabel ect. Das eine hat mit dem anderem nix zu tun, und mal ehrlich,es muss nicht immer nen Mast aufgestellt werden.
 
@JBC: Mit Mobilfunk kann man die Kunden so richtig melken, denn z.B. bei Kabel, DSL, FTTx etc. gibt es eine Internetflatrate, beim Mobilfunk nicht (Volumentarife sind in meinen Augen keine Flatrate).

Ein weiteres Problem sind die Festnetzaltanativen, die über den Türmen laufen, hier sollte man lieber mal mehr in den Festnetzausbau investieren, denn dieser Turm, der ca. 5 KM von mir entfernt steht hat zu diversen Zeitpunkten laut aussage des Betreibers für mehrere Stunden über 95% Last. Werktags bekommt man bei einem Speedtest über LTE noch nicht mal 256kbit hin. Kurz gesagt, baut Festnetz aus und schmeißt dann diese Anschlüsse aus dem LTE raus.

Außerdem wären die Deutschen Werte noch viel schlechter, denn auch wenn alle ein passendes LTE-Endgerät haben, so kommen nicht alle ins LTE-Netz hinein, denn bist du bei einem Reseller oder hast du eine Prepaid-Karte, so würden die Werte noch schlechter werden.

Will man einen Netzausbau für LTE erzwingen, so müsste man die Provider dazu verpflichten, dass man eine garantierte Bandbreite bei dem Tarif angeben muss, so könnte man nicht das Netz maßlos überbuchen. Jetzt zu dein Kabelanschlüssen: Hier kennt der Provider den Überbuchungsfaktor des Segments, denn dieser ist fest, beim Mobilfunk ist dieser jedoch nicht fest, denn du bist ja beim Mobilfunk nicht an eine bestimmte Basisstation gebunden. Hast du ein Vertrag mit dem Provider kommst du in jede Basisstation rein. Gibt es an dieser Stelle jetzt eine Menschenansammlung, die alle rein wollen, so schießt der Überbuchungsfaktor an dieser Stelle in die Höhe.

Des weiteren wäre ich dafür die Volumentarife abzuschaffen und dies mit verschiedenen Prioritäten der Nutzer zu regeln. Hier könnte man z.B. den Datenverkehr des Nutzers über die letzten 30 Tage mitteln und aus diesem eine Priorität errechnen. Wer viel surft, der wird dann zu hohen Lasten, dann weniger bekommen.
 
Wow, die meisten Länder in den obersten Plätzen sind entweder Länder, die so Groß sind wie ein Bundesland Deutschlands oder dritte Welt Länder, welche 1.0 Installationen vornehmen und da logischer Weise nicht mehr zu Kupfer greifen.
Ein absolut schwachsinniger Vergleich, wenn man wirklich alles mit einbezieht: Bestand, Größe des Gebietes, Einwohneranzahl und Bevölkerungsdichte.
Da ist der Vergleich mit Neuseeland besonders klasse. Deutschland: 227 Und Neuseeland: 16. Oder Schweden: 22
Aber auch die Urbanisierung spielt eine wichtige Rolle, wo dann Länder wie Japan und Südkorea ins Spiel kommen. Das ist Deutschlands gravierendstes Problem: Wir Deutschen sind auf nahezu der gesamten Fläche des Landes verteilt, während sich "Moderne Staaten" immer mehr auf Knotenpunkte reduzieren. Das macht den Ausbau da einfacher und günstiger.
 
@Thermostat: Und was ist mit Kanada und den USA, wo Deutschland wiederum nur so groß ist wie eins Bundesland dort?
 
@FuzzyLogic: Kanada ist sehr spannend, Bevölkerungsdichte bei 3,5. 35 Millionen Menschen auf einer Fläche doppelt so groß wie die EU. In Kanada gibt es bestimmt keinen flächendeckenden Ausbau. Die Urbanisierung Kanadas liegt bei über 80%. Die Deutsche bei 60%.
Die USA musst du als 50 Staaten sehen und nicht als einen. Denn für den Ausbau und Subventionen ist jeder einzelne Staat selber verantwortlich und nicht die Bundesregierung. Das darf man auf keinen Fall mit DE vergleichen
 
@Thermostat: Was Du nicht bedenkst, in den genannten Staaten ist nichts groß mit Subventionen. Die Unternehmen bauen da auf eigenen Kosten aus, haben aber auch schnell wieder alles drin. Denn was Du auch nicht berücksichtigst ist, vwie viel % der Bevölkerung überhaupt aktiv online geht. Ab ca. 40-45 Jahren sinkt in DE die Nutzung von Internet und gerrade mobilen Internet um die Hälfte, bis 60 ist sie im einstelligen Bereich. In Südkorea und Japan gibt es kaum gravierende Unterschiede bis in die 60er hinein.
 
@Scaver: Die Staaten in den USA sind sehr unterschiedlich ausgebaut. Pauschal sagt das nichts über die USA aus sondern nur über den betreffenden Staat.
 
@Thermostat: Das gilt auch für die Bundesländer in DE. BW, Bayern, Hessen und NRW sind mit Kabel z.B. gar nicht so schlecht ausgebaut. Der Rest der BRD schaut aber ein bissel in die Röhre.
In Hamburg, Köln, München haben sogar lokale Anbieter den Ausbau selber übernommen und eine bessere Infrastruktur aufgebaut, als der EU weltweite Durchschnitt... aber eben nur für deren lokale Kunden!

Hab jetzt mal den Kabel Ausbau als Vergleich genommen, da ich den sehr gut kenne. Beim LTE Ausbau bin ich nicht so bewandert.
Kann mir aber vorstellen, dass es da auch nicht gleichmäßig in der ganzen BRD ist.

Man muss einen Staat immer als ganzes sehen, egal ob die BRD oder die USA. Staaten die in Bundesländer gegliedert sind, ist es immer recht unterschiedlich. Also ermittelt man den Durchschnitt und bewertet das Land bzw. den Staat anhand des Durchschnitts.
 
@Scaver: Nein das ist falsch. Ein Bundesland ist nicht mit einem Bundesstaat der USA zu vergleichen.
Deutschland ist kein Föderalstaat sondern ein Föderal organisierter Staat, das ist ein Unterschied.
Die USA ist kein Föderalstaat sondern besteht aus Föderalstaaten. Auch das ist ein gewaltiger Unterschied.
Deutsche Bundesländer sind Gliederstaaten und nicht mit Bundesstaaten zu vergleichen.
 
@Thermostat: Auch wenn Du hier recht hast, macht das aber in Bezug auf den Ausbau von Technologien absolut keinen Unterschied.
Lediglich ist die USA genau wie die BRD ein souveräner Staat und wird damit bei solchen Statistiken in seiner Gesamtheit gesehen.
Wie bereits ausgeführt, ist der Ausbau in den einzelnen Staaten der USA unterschiedlich, genauso wie in unseren Bundesländern.
Und in beiden Fällen wird immer das Gesamtbild gesehen und ein Durchschnitt ermittelt!
Das gilt übrigens für jeden Staat. Egal wie ein Land unterteilt ist, oder ggf. gar nicht unterteilt, so unterscheidet sich der Ausbau in jedem Staat von Region zu Region und man ermittelt den Durchschnitt zur Bewertung des ganzen Staates!
 
@Scaver: Doch, es macht den Unterschied, das für den Ausbau Deutschlands mitunter der Bund und eine bundesweite Behörde, die Bundesnetzagentur, dafür (Mit)verantwortlich ist. Derartige Strukturen gibt es in den USA nicht.
In den USA organisiert jeder Staat sich selbst. Lediglich Die Verfassung und die Währung vereint die Staaten der USA, nichts weiter.
Die Bundesländer können je nach von ihnen selbst festgelegten Prioritäten den Ausbau extra fördern, oder es sein lassen.
Wobei auch da es klare Unterschiede zu den USA gibt, die USA kennen keinen Stadtstaaten wie DE (Berlin, Hamburg, Bremen). In denen du sicher keine großen LTE-Defizite anfinden wirst.
Ich bin mir sicher das es in den USA ähnlich wie in DE aussehen wird, das ländliche Gebiete unter einem ähnlichen Defizit leiden werden.
 
@Thermostat: Wir sind natürlich das einzige Land der Welt wo eine solche Bevölkerungsverteilung vor kommt. Was ist mit Südkorea oder Japan, USA??? Wie ich immer schon schrieb mal ist die geringe Verteilung der Bevölkerung in anderen Ländern der Garant für deren Ausbau und dann ist genau der selbe Grund komischerweise die Ursache für unser kläglichen Ausbau auf dem Lande.
 
@daaaani: Urbanisierung in Japan bei über 90%:
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/165974/umfrage/urbanisierung-in-japan/

Urbanisierung in Südkorea bei über 80%:
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/203302/umfrage/urbanisierung-in-suedkorea/

Zu den USA habe ich bereits Stellung genommen, da muss man Spezifischer werden.
 
@Thermostat: Und? Nimm noch die skandinavischen dazu dann merkst du, dass die Urbanisierung völlig egal ist. Weil Länder mit niedriger wie höherer IMMER besserer Netz haben wie wir!
 
@daaaani: Ist nur blöd, dass die skandinavischen Länder genau seine Theorie stützen...
 
@klein-m: Wieso? Dort ist besser ausgebaut und du bekommst dort 50 Gig highspeed Volumen für 35€. Hier ist es schlechter ausgebaut und wenn du mal empfang hast ist es tatsächlich schneller aber auch nur solange bis du das Volumen aufgebraucht hast. Wieviel ist das dann? Meistens 1 Gig wenn du gut bist mal 5 Gig. Aufgrund des Geringen Volumen kannst du faktisch nix nutzen mit Geschwindigkeit. Ne hohe Geschwindigkeit zu erreichen wenn du alles Limitierst ist keine Kunst! Hab bei der Tkom keine Ahnung aber da steht was von über 100€ für 10 Gig.

Da war die Begründung Geringe Bevölkerungsdichte, wie Lustig ne! Hier ist genau das wiederum der Grund weshalb nicht ausgebaut wird. Ja was denn nun? Alles ist hier Schweine teuer und es ist immer noch nicht genug Geld zum Ausbau, trotz Subvention! Woanders wird nix gefördert und es ist Spott billig und es wird ausgebaut wie sau! Wie geht das ?
 
@daaaani: Die Begründung war der Urbanisierungsgrad, nicht die Bevölkerunsgdichte. Lerne erstmal den Unterschied...
 
@klein-m: Achso mit Steigender Urbanisierung steigt nicht die Dichte? Und wenn die Bevölkerung in einem Land auf einer Großen Fläche verteilet ist, dann ist das nicht das Gegenteil von Urbanisierung. Oder willst du mir Städte mit 1 bis 2 Bewohner pro Quadrat Kilometer zeigen? Alter...
 
@daaaani: Willst du mich verarschen?
 
@klein-m: Willst du mich verarschen? Es geht hier um die Verdichtung der Bevölkerung durch Urbanisierung und dadurch leichteren Ausbau. In Stätten ist die dichte höher oder nicht? Also je mehr in die Stätte ziehen desto hoher die Urbanisierung und damit die Dichte und dadurch der Ausbau einfacher. Und genau das trifft eben auf viele besser ausgebaute Länder nicht zu. Da hieß es durch die überwiegend Ländliche Bevölkerung ist diese Leichter an zubinden, da weniger Funkmäste, was komischerweise nur hier in Deutschland nicht funktioniert.
 
@daaaani: Nur weil die Leute vom Land in die Stadt ziehen, ändert sich die Bevölkerungsdichte eines Landes? Hast du in Geographie eine 6 gehabt?
 
@klein-m: Was laberst du für einen Blödsinn? Es ging hier um Bevölkerungsdichte und Urbanisierung. Und die Bevölkerungsdichte einer Region Steigt mit zunehmender Urbanisierung! Und darum geht es, peilst du das nicht? Oder willst du mir weiß machen, dass die Großstädte hier keine höhere Bevölkerungsdichte aufweisen wie der Rest? Wie soll Bevölkerungsdichte eines Landes mit der Urbanisierung steigen? Was ist das denn überhaupt für ein bescheuerter Gedankengang? Da wo Menschen dichter siedeln soll Ausbau einfacher sein, ich entgegne mit Ländern geringerer Bevölkerungsdichte viel Ländliche Gegenden und wenig Urbanisierung, also mit geringer Siedlungsdichte, ist der Ausbau besser wie hier.

Irgendwie peilst du nicht, dass es hier um 2 verschiedene Dinge geht die in der Sache gleich sind, sonst würde man sie ja hier beide nicht nennen so wie OP. Nur irgendwie vermischt du sie komisch im Kopf oder unterstellst es anderen.
 
@daaaani: Bei der Bevölkerungsdichte spricht man von Ländern, bei der Urbanisierung von Regionen. Die Bevölkerungsdichte ist der Durchschnitt über alle Regionen. Wenn alle Menschen in einer Region leben, dann hat man weniger Aufwand diese zu versorgen, weil die ländlichen kaum besiedelten Regionen mit großen Funkzellen versorgt werden können. In urbanisierten Regionen (dicht besiedelten Regionen) hast du den Vorteil von vielen Kunden, kannst also auch wenige kleinere Funkzellen gut auslasten.

Für eine flächendeckende Versorgung ist Deutschland mit eines der schlimmsten Szenarien. Selbst die Landbevölkerung wohnt noch so dicht, dass man da mittelgroße bis kleine Funkzellen benötigt, die Großen wären zu schnell zu voll. Die Kunden sind aber nicht so aktiv, dass sie diese gut auslasten. Man muss also viel mehr Zellen aufspannen und das kostet.
 
@floerido: Falsch! Denn:

Die Bevölkerungsdichte, auch Einwohnerdichte genannt, ist die mittlere Anzahl der Einwohner pro Fläche für ein bestimmtes Gebiet (Staat, Region oder Ähnliches), in der Regel angegeben in Einwohner pro km². Die Bevölkerungsdichte in Urbanisierten Gegenden (Städten) ist höher, da mehr Einwohner pro km². Die Bevölkerungsdichte lässt sich nicht nur auf Länder anwenden sondern auf jede beliebige Fläche! Zum Beispiel auch Kontinente, oder Inseln zwischen Städten usw. usf. daher auch die Einheit Einwohner/km². Anders kannst du die erhöhte Bevölkerungsdichte in Städten im Gegensatz zu Ländlichen Gegenden gar nicht messen als wie mit Einwohner/km². Auch die Urbanisierung kannst du auf jede beliebige Fläche anwenden wie Kontinente, der Ganzen Welt, Regionen oder auf Länder! Und Urbanisierung wird in dieser Diskussion nur als Argument genutzt, als das in dicht besiedelten Gegenden nämlich die Urbanen ein Ausbau einfacher ist, als in weniger dicht besiedelten (Ländlichen). Ansonsten hätte es doch keinen Grund die Urbanisierung hier mit anzuführen!

Jetzt muss man hier tatsächlich noch Bevölkerungsdichte/Einwohnerdichte erklären und, dass sie in Städten (Urbanen Gegenden) höher ist. Meine Fresse...

Und ich sage, dass weder die Bevölkerungsdichte noch die Urbanisierung (beide Begriffe sind im Opening Post genannt wurden) die Gründe für unsere Lage sind, da man anhand der Skandinavischen Länder sehen kann z.B. in Norwegen, dass trotz ähnlicher Urbanisierung ein um 1/4 bessere Abdeckung erreicht wird, auch Schweden hat gerade mal eine um ca. 11% höhere Urbanisierung aber über 30% bessere Abdeckung oder Ungarn schlechtere Urbanisierung und trotzdem viel bessere Abdeckung genauso wie Slowenien mit 24% niedrigere Urbanisierung aber 7% bessere Abdeckung. Und andere Länder mit geringerer Dichte haben auch bessere Netze. Daher sagte ich ja, dass Länder mit niedriger wie auch höherer immer besser sind wie wir. Nicht nur, dass diese Netze besser sind, auch sind in den Skandinavischen Ländern die Lohnkosten wesentlich höher und teils auch die Materialkosten, während da auch nicht Staatlich gefördert wird und zusätzlich noch die Leistungen höher sind bei Niedrigeren Preisen. Also alles ungünstig wirkende Faktoren auf die Telekommunikationsanbieter dort. Dort kann man das highspeed auch wenn es etwas langsamer ist wie hier, wenigstens nutzen, da man woanders locker 30 bis 60 Gig Volumen hat und teils sogar unbegrenzt. Was wiederum die Ursache dafür ist, weshalb es dort langsamer ist wie hier. Viele Online Dienste Boomen in anderen Ländern während hier nix los ist, nicht weil die Deutschen zu prüde dafür sind, nein weil es mit derartig kleinen Volumen gar nicht möglich ist.

Das sind alles Gründe, aber in unserem Fall sind es aber nicht unserer Gründe. Das Problem liegt woanders.
 
@daaaani: Wenn man Länder vergleicht, ergibt es natürlich auch total den Sinn, dass man Zahlen von Regionen innerhalb dieser Länder nimmt...

Sonst könnte man auch Berlin mit Südkorea vergleichen...

...ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll.
 
@daaaani: Gerade einmal 11%? "hörst" du dir selber zu? 11% sind eine gewalttige Zahl, adiere mal 11% auf die LTE Statistik, dann wäre Deutschland in den top 20.
Du gibst einen unsinn von dir, das ist kaum auszuhalten.
 
@klein-m: Weil das wer getan hat? Es scheint echt schwer zu sein, das Bevölkerungsdichte eines Landes und Urbanisierungsgrad für einen besseren Ausbau sorgen soll und als Grund die Verdichtung der Bevölkerung haben soll. Wo ich dann entgegne wenn dann der Urbanisierungsgrad gleich ist, das es dann plötzlich die geringere Dichte zu unserer, die Ursache für den Besseren Ausbau sein soll. Also plötzlich eine 180 Grad wende. Also kann es ja die Dichte der Bevölkerung egal ob Land oder Region nicht sein.

Mein Gott wer vergleicht Berlin mit Südkorea?? o.O Aber ich sehe schon hier bekommt jemand (+) der Bevölkerungsdichte und auch Urbanisierung völlig falsch erklärt, das sagt eigentlich alles in der Diskussion. Genau wie das ich die Prozentuale Urbanisierung als Ergebnis auf die LTE Statistik addieren soll.
 
@kkp2321: 11% Höhere Urbanisierung! Wieso soll ich die auf die LTE Statistik Rechnen? Ergibt doch gar keinen Sinn! o.O Ich habe ja gezeigt, dass der Urbanisierungsgrad für die LTE Statistik eben nicht relevant ist, da höhere und niedrigere Urbanisierungen der Länder trotzdem in der Netzabdeckung über uns stehen. Und genauso ist das bei der Bevölkerungsdichte eines Landes.

Ich habe gesagt Norwegen hat fast den Selben Urbanisierungsgrad wie Deutschland aber fast 25% mehr LTE Abdeckung. Und Schweden gerade mal 11% höhere Urbanisierung aber fast 30% mehr LTE Abdeckung. Und Slowenien mit 24% niedrigere Urbanisierung aber 7% bessere Abdeckung.
 
@Thermostat: Das ist keine Ausrede. Zumindest die größe und Geografische Lage. Die Telefonmasten stehen sowieso überall rum und müssten nur auf LTE ausgebaut werden. Mehr Kunden bedeutet mehr Geld, im Durchschnitt sind unsere Preise hier bei der Anbindung sowieso total überzogen. Als Börsennotiertes Unternehmen schüttet die Telekom aber lieber Gelder an Aktionäre aus anstatt seiner damaligen Verpflichtung die sie eingegangen sind bei der splittung nach zu gehen. Dazu kommt das in vielen Ländern die Leitungen und auch das Netz vom Staat kontrolliert werden und die Anbieter sich hier Lizenzen kaufen müssen um diese zu benutzen. Bei uns gehört eigentlich alles der Telekom und die kann so ziemlich tun und lassen was sie wollen. Jetzt Millionen in das Vectoring stecken und in 5 Jahren wird alles wieder rausgerissen. Dazu kommen die Deutschen die keine Oberlandleitungen wollen und in anderen Ländern so kostengünstig Glasfaser verlegt werden kann. Im Endeffekt sind wir Deutschen also selber dran schuld und die Telekom die als Marktführer und besitzer fast aller Leitungen hier in Deutschland den Ausbau hinauszögert.
 
@lurchie: Die Funkmasten stehen, aber diese Funkmasten müssen auch ihre Daten irgendwie weiter geben und dieses geht dann über Erdkabel, welche aufgerüstet werden müssen.

Das ist so, als wenn du an deinen wenige MBit-DSL-Anschluss einen 540 MBit/s WLAN-Router ran hängst und sagst du würdest jetzt mit über 500 MBit im Internet surfen.
 
@Thermostat: Dafür gibt es aber auch weniger zahlende Kunden, weniger Subvention vom Staat und vor allem weniger Lobbyisten!
 
In den ersten 7 Ländern bei der LTE Abdeckung möchte ich nicht leben, hier kann man schön sehen, das es wichtigeres gibt als den LTE Ausbau.
 
ich würde einen Webgate 3, LTE Router verkaufen.
 
war gerade 3 wochen in japan, da wird einem mal wieder bewusst in welch einer unterentwickelten provinz man hier lebt. LTE sowieso überall, dazu soviel free wifi das man gar nich weiß in welches man dann nun gehen soll. Aber seit ich letztens gelesen hab das hier ein mb 5000% mehr kostet als in Finnland wundert mich garnichts mehr. Sowas passiert halt wenn man lieber killerspiel debatten führt und das Internet 2013 als neuland bezeichnet....
 
@armatus: Wo genau warst du?
 
@Thermostat: einmal durch von tokyo nach hiroshima.selbst aufm fuji haste wlan ;)
 
@armatus: Also warst du nur in Ballungsräumen und Touristenzielen. An der Zugspitze hast du auch in Deutschland kostenloses WLAN. Das "kleine" Hiroshima ist noch immer größer als Köln.
 
@floerido: nein war zb auch in nara oder kawaguchiko. Aber klar, am Ende wollte ich die kulturellen und historischen Highlights sehen und nicht jeden Bauernhof im Niemandsland. Aber selbst in unseren Ballungsräumen hängen wir da stark zurück. Von der Sauberkeit mal ganz zu schweigen^^
 
@armatus: nen freund hat auch eine japanreise gemacht und der erzählte mir das selbe. es ist absolut krass wenn man dort sein wlan anmacht überall kostenlos und schnell. jeder bus, bahn oder was auch imemr hat sein wlan ap und das ist kostenlos. und im bus und bahn gibt's wohl nen eigenen Bereich zum telefonieren um die anderen nicht zu belästigen.
 
"Allerdings kann die Studie nur begrenzt als aussagekräftig bezeichnet werden, da nur Messwerte von Android-Smartphones erhoben wurden." Ein sehr komischer Schluss, wenn man bedenkt, das es hier um die LTE Verfügbarkeit/Geschwindigkeit geht und man davon ausgehen kann, dass die für einen LTE-Test wohl auch nur LTE-fähige Endgeräte mit den gleichen unterstützen Standards genutzt haben. Das ist ja, wie wenn der TÜV Fernseher testet, man aber sagt, die Ergebnisse wären nicht repräsentativ, weil nur ein Stromanbieter verwendet wurde. Also es mag so sein können, dass der Test nicht aussagekräftig ist - aber ziemlich sicher nicht aus dem Grund, weil das Endgerät da, sofern es alle für den Test relevanten Standards an allen getesteten Orten unterstützt, völlig egal ist.
 
Warum wird Vodafone als Schlagwort unter dem Artikel verwendet, wenn es nicht mal um Vodafone geht und sogar nur die Telekom im Artikel mit einem Beispiel angeführt wird.
 
@flatsch: Vodafone hat einfach besser bezahlt :P
 
Naja wie ich ja immer sage, solche Berichte werden noch drastisch zunehme. Da mit zunehmender Differenz zu den anderen Ländern, egal wie die auch besiedelt sind, das Problem immer stärker zum Vorschein kommt. Die anderen Länder hören ja da nicht auf, wo sie sich gerade befinden, das wird mit zunehmenden Tempo weiter gehen.
 
@daaaani: Das glaube ich wiederum nicht. Denn Zunehmen muss in DE die Urbanisierung. Die Ballungsgebiete sind in DE durchaus akzeptabel ausgebaut. Interessant ist, das viele Länder die beim Thema Ausbau über uns sind, in Sachen Geschwindigkeit unter uns sind.
Also muss man klar zwischen Qualität und Erreichbarkeit unterscheiden (Schweden, USA, Norwegen und Kasachstan als beispiele).
 
@Thermostat: Die sind in Geschwindigkeit unter uns, weil sie nicht drosseln da gibt es 30 bis 60 Gig Volumen, wo es hier nur 1 bis maximal 5Gig gibt! Oder anders gesagt, die mit nicht erschöpftem Volumen haben hier höhere Geschwindigkeiten als in anderen Ländern, weil der Rest gedrosselt wird!
 
Ich schließe mich da auch meinen Vorrednern an, entscheidend wären, neben geografischen und bevölkerungskonzentrations Aspekten auch noch Sachen wie Staatsform, Marktform, Anzahl der Betreiber, Gebühren usw. Das Problem mit z.B. dem Kabel-/Kupfer-/Glasfaser-gebundenen Internet ist ja auch nicht unbedingt, dass "wir" nicht können.
 
Naja, meine persönliche Erfahrung hier in Bayern/Oberpfalz ist zum Glück drastisch anderst. Jedes noch so kleine Dreckskaff (selbst die, die noch nichtmal an den öffentlichen Abwasserkanal angeschlossen sind) hat LTE oder wenigstens HSPA. Grenzwertig wirds mit talseitigen Orten die im Versorgungsschatten von Mobilfunkmasten auf Hügeln/Bergen liegen, aber auch da gibts Empfang, der zum surfen reicht.
 
Ich war gerade 14 Tage in Los Angeles. Als deutscher T-Mobile Kunde im amerikanischen T-Mobile LTE Netz. Es war grotten schlecht. Dagegen ist Deutschland ein Traum.
 
@spoover: das wissen die auch deswegen wird T-Mobile auch in sämtlichen Hollywood filmen verspottet. ;) zumal sie auch diese sparte verkauft haben.
 
Könnte mir einer mal die Zahlen in der Abdeckungsstatistik erklären? Laut Artikel erreicht die Telekom eine Abdeckung von 69 Prozent, vodafone 58 und o2 50 prozent, selbst bei Bildung des Durchschnittswertes hiervon komme ich auf 59 statt 53 Prozent...
 
Im guten alten Deutschland gibts da aber auch noch ein weiteres Problem das hier völlig ausser acht gelassen wurde:
Oft wäre der Ausbau was Mobilfunk angeht schon viel weiter wenn nicht zig Bürgerinitiativen mal wieder gegen die Aufstellung einer Antenne wären weil die Strahlung ja so gefährlich ist oder weil keiner sein Dach zur verfügung stellt um ne Antenne auf zu stellen.
Hab ich hier gesehn. Schon 1997 wollte hier Vodafone und Telekom einige Antennen aufstellen was am ende 10 Jahre gedauert hat bis alle standen und die abdeckung wirklich flächendeckend war. Hätte schon 98 soweit sein können am ende wars dann 2007 weil immer wieder Steine in weg geschmissen wurden. 2 mal mussten Antennen wieder abgebaut bzw Stillgelehgt werden weil die ja ach so gefährliche Strahlung die Omi in der Nachbarschaft nicht mehr schlafen lies....
Ähnliche beispiele kenne ich auch aus anderen Regionen von daher ist das halt alles so ne Sache mit der Statistik. Nicht an jedem Loch sind wirklich die Anbieter schuld. An anderen natürlich schon keien Frage.
Das ist ein grund den man halt auch berücksichtigen sollte. Trifft sicherlich nicht überall zu aber an manchen Orten wäre schon lang Highspeed LTE vorhanden wenn nicht Bürgerinitiative X das mal wieder X Jahre versucht zu blockieren.
 
Wo hinkt Deutschland heute nicht hinterher????

Ich sag nur das wir auf dem Weg zur Bananenrepublik sind
 
Ihr könnt die Statistik jetzt auseinander nehmen wie ihr wollt. Aber ihr müsst nunmal einsehen, dass das Ergebnis die traurige Realität ist, egal wie viele Faktoren man mit einbezieht.

Die Netzbetreiber bekommen vom Kunden für das was man für das Geld bekommt wirklich mehr als genug Kohle in den Hintern geschoben. Der Staat nagt auch nicht gerade am Hungertuch, Geld für einen flächendeckenden Glasfaser und LTE ausbau währe da, egal wie man es dreht und wendet. Wie kann es dann sein das es immernoch Funklöcher oder nur völlig unbrauchbares EDGE Netz in teilweise auch Dichtbesiedelten Gebieten gibt, wohingegen die Zentren von Großstädten alle paar Monate den neusten heißen scheiß in sachen Funktechnik spendiert bekommen?

Ich sehs schon kommen, wenn 5G in ein paar Jahren wieder auf den Markt geschmissen wird werden erst wieder die großen Städte versorgt, der flächendeckende Ausbau eines LTE Grundnetzes wird wieder gestoppt wie bei 3G damals und die Dörfer stehen wieder doof da mit Funklöchern und EDGE Netz, bis sich das ganze Spiel mit 6G/7G/8G/XG wiederholt.
 
Bin gerade im 5. größten Land der Welt, in Nordost-Brasilien. Hier wäre ich schon froh, wenn ich überhaupt ein GSM-Netz hätte...
Sobald man aus Olinda/Racife/Jaboatão raus ist, springt man in Pernambuco, Paraíba oder Alagoas von GSM-Insel zu GSM-Insel.
Bisher hatte ich immer eine Karte von TIM. Die funktioniert aber nicht in einem Ort, wo ich manchmal arbeiten muss. Also hab ich jetzt eine Karte von Oi. Die geht zwar dort, aber in anderen Orten wiederum nicht.
Während der Überlandfahrt geht gar nix... Vielleicht probier ich beim nächste mal Claro aus...
Dazu kommt, dass man hier max. 20MByte pro Tag Internet hat...
Und dann wird von irgendjemandem darüber philosophiert, dass es noch nicht überall LTE gibt... lustig...
 
@Skystar: Kannst du nicht den manuelen Netzmodus im Handy ausprobieren und schauen welche Netze regional verfügbar sind?
Und das ist auch ein schönes Beispiel, warum in vielen Ländern Dual- oder Triple-SIM-Handys sehr viel Sinn ergeben.
 
Für ein vorzeige Land mit großer klappe schon ein Armutszeugnis
 
Wenn ich mir bei anderen so anschaue, wofür der Traffic eigentlich verbraucht wird, sollten wir eigentlich froh sein... ;)
 
@klein-m: wozu sollte deiner meinung nach traffic verbraucht werden? verbindungen jeder art sind nun mal dazu da um traffic zu erzeugen, genau wie straßen dafür da sind befahren zu werden.
 
@Mezo: Dann befürworte halt, dass die Leute sich schneller und mehr Verdummungs-Content teilen können. Wenn ich so andere Leute beobachte, was die so treiben, dann bin ich froh, wenn deren Volumen aufgebraucht ist...
 
@klein-m: Was gehen dich andere Leute an?
 
Unsere Unternehmen leben eben den Traum Verluste solidarisieren, Gewinne privatisieren. Und am Ende kommt dann sowas dabei raus.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebtes LTE-Modem im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles