007 & Mockingjay: Kinobesuche nur noch unter ständiger Beobachtung

Wer die zwei wohl größten Produktionen der Filmbranche zu diesem Jahresabschluss in britischen Kinos sehen will, wird sich vermutlich eher wie in einem Hochsicherheits-Bereich fühlen. Denn hier sollen noch einmal zusätzliche Maßnahmen ergriffen ... mehr... 3d, Kino, Kinosaal, Sessel Bildquelle: Bartosch Salmanski / Flickr 3d, Kino, Kinosaal, Sessel 3d, Kino, Kinosaal, Sessel Bartosch Salmanski / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jetzt gehts aber los. Diese abgefilmten Dinger sind von der quali meist sowieso so schlecht, dass es sich gar nicht lohnt diese anzugucken :P
 
@FlatHack: Dies stimmt nur bedingt. Aber die guten Kopien, stammen ohnehin vom Kino-Personal selbst, welche eine "Extravorführung" ohne Publikum ins Netz stellen. Die unscharfen Handyvideos schaue ich mir auch nicht an.
 
@Kobold-HH: In anbetracht, dass es in etwa Zeitgleich zu den TS und CAM Dingern die HD WebRIPs aus Asia gibt.. ist das totaler schwachsinn. Wer sich das heutzutage noch antut kann gleich auf die VHS Version warten..
 
@Kobold-HH: Ja eben, für die GUTEN Kopien braucht es auch ein Stativ und gutes Equipment. Das bringt der Kinobesucher mal eben, schon klar. Und das ist natürlich auch nur mit Nachtsichtgerät erkennbar... Und ich als Kinobesucher soll dieses Personal natürlich auch noch bezahlen. Jetzt gehts aber wirklich los.
 
@Kobold-HH: Da gebe ich dir recht. Wir haben hier im Ort nen kleines Kino mit 2 Sälen, auf die Idee nen Film abzufilmen ist hier zwar noch keiner, aber privatvorführungen für 2-3 Personen sind hier auch schon öffters geschehen. Haben auch schon Xbox oder Playstation über den Projektor gezockt^^ In kleinen privaten Kinos alles möglich
 
@lurchie: Aber die kleinen Kinos werden kaum die großen Blockbuster zeigen ^^
 
@Timerle: IN den USA mitten im nirgendwo durchaus.
Beim aktuellen Terminator waren wir irgendwo im Nirgendwo (Utah) alleine im Kinosaal. Der student hat für uns die Popcornmaschine angeworfen, ich glaube da hätte ich problemlos meine DSLR mitsamt Gorillapod reinschleppen können, interessiert hätte das den nicht.
 
@FlatHack: So schaut's aus. Wer diese Qualität erträgt (auch die "guten"), hat noch ne kleine Röhre oder braucht mal wieder ne neue Sehhilfe.
 
Unglaublich.... das würde ich mir nicht bieten lassen!
 
@FlatHack: Es geht wohl eher um den ton ;) Das sagen sie bloß nicht Laut ;)
Die p2p und Scenegroups Dubben eh fast 100+ RU und Asia. TS gibt es nur noch wenige und die sind meistens eher Ostblock. Da bekommt der Kinomann 10€ und schaut weg fertig.
 
Sollen sich mal nicht so wichtig nehmen... kein Film ist so wichtig, dass man sich (vom Betreiber) genötigt fühlen muss, wenn man ihn sich anschaut.

Sry, aber wenn ich im Kino präventiv wie ein Krimineller behandelt werde, dann gehe ich mit erhobenem Mittelfinger an diesem Kino vorbei.. und das nicht nur das eine Mal. sondern dann für immer.
 
@bLu3t0oth: Ich bin seit Jahren nicht mehr ins Kino gegangen. Früher (1986 bis 2003) war ich 2x die Woche dort. Doch seit dem "Raubkopiererspots" vor den Filmen habe ich mein Geld für mich behalten und mir zu Hause ein schönes Homecinema ausgebaut. DVDs, BluRays und MKVs machen mir das Filmvergnügen billig und nach meinen Wünschen angepasst.
 
@Kobold-HH: Und bei BD und DVD musst Du als ehrlicher Käufer auch die Kopierer-sind-Mörder-Spots anschauen, während die Kopierer davon verschont bleiben. Der Ehrliche wird bestraft weil er keine Straftat begeht...
 
@Nunk-Junge: DVDs kaufen? Hm... Meine Videothek und eine gewisse Fuchs-Software aus Antigua machen Filmabende zum Genuss. Original funktioniert das nicht! Und PRIVAT ist es auch keine Straftat! Lass Dich da nicht Fehlinformieren!
 
@Kobold-HH: Doch, leider trotzdem eine Straftat nach §95 UrHG
 
@Kobold-HH: Natürlich ist es auch privat eine Urheberrechtsverletzung. Nur weil es sich kaum lohnt, das zu verfolgen, und es dem zufolge nicht verfolgt wird, wird es nicht legal!
Du solltest hier nicht weiter fehlinformieren ;-)
 
@RayStorm: §108b des UrHG - Lesen und verstehen. Besonders den Punkt PRIVAT-kopie. Die "Raubkopierer sind Verbrecher"-Propaganda der Film-Mafia ist keine Rechtsbelehrung!
 
@Kobold-HH: Privatkopie != Kopie eines geliehenen Datenträgers. Und das Umgehen des Kopierschutzes hast du auch missachtet, die "Irgendein-DVD"-Software macht nämlich genau dieses...
Rede es dir nicht schön, deine Variante ist nicht legal.
 
@RayStorm: §108b des UrHG - Lesen und verstehen. - Versuche es doch einfach mal.
 
@Kobold-HH: Verstehe es doch selbst bitte einmal. Nur weil du nicht von den Straf- und Bußgeld-Verschriften des UrHG direkt betroffen bist, macht es das doch nicht legal. Wenn du unbedingt mit Paragraphen hantieren willst: §95a UrHG reicht aus, um dein Vorgehen illegal zu machen. Und auch wenn dafür nicht direkt verknackt werden kannst, einen Unterlassensanspruch dürften die Rechteinhaber auf jeden Fall haben. Mal abgesehen davon, dass §108b sich eben nicht auf ausgeliehene Werke bezieht, sondern auf die Privatkopie von Werken, deren Nutzungsrecht du grundsätzlich erworben hast. Sprich: Du darfst dir von einer DVD, deren Nutzung du durch Kauf erworben hast, eine Kopie für z.B. deinen Laptop machen, der kein DVD-Laufwerk mehr hat...
 
@RayStorm: Das ist halt wie mit "zu schnell fahren" oder "Steuern hinterziehen" - Fast alle tun es und ab und zu wird einer erwischt und muss dann Strafe zahlen. Das Gros lebt gut damit. Und das Beste daran: Dank der pauschalen Urheberrechtsabgabe auf Speichermedien habe ich nicht einmal ein schlechtes Gewissen, da sich die "entgangenen Gewinne" aus diesem Pott refinanzieren lassen sollen. Ich lebe gut mit der Interpretation des UrHG. Und ich helfe in meinem Umfeld jedem, der eine Kopie von einen geschützten Medium haben möchte.
 
@Kobold-HH: Wegen solchen Leuten wie dir werden überhaupt erst derartige Aktionen im Artikel beschrieben! Schäm dich! :-P Das Gleiche gilt übrigens auch für Urheberabgaben. Wenn nicht kopiert weden würde, käme vermutlich kaum einer auf die Idee, auf Drucker & SD-Karten eine Urheberrechtsabgabe zu legen...
 
@RayStorm: ein Werk oder einen sonstigen Schutzgegenstand, bei dem eine Information für die Rechtewahrnehmung unbefugt entfernt oder geändert wurde, verbreitet, zur Verbreitung einführt, sendet, öffentlich wiedergibt oder öffentlich zugänglich macht
und dadurch wenigstens leichtfertig die Verletzung von Urheberrechten oder verwandten Schutzrechten veranlasst, ermöglicht, erleichtert oder verschleiert,
wird, ***wenn die Tat nicht ausschließlich zum eigenen privaten Gebrauch des Täters oder mit dem Täter persönlich verbundener Personen erfolgt oder sich auf einen derartigen Gebrauch bezieht***, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

das hat er wohl gemeint
 
@Kobold-HH: Wenn dem so wäre, dann wären Windows, OSX und Linux-Distris illegal, denn unter allen Betriebssystemen kannst du Programme installieren, die das DRM von BluRays umgehen.
 
@Nunk-Junge: Nein, ich rippe meine gekauften BluRays immer. Und nein, das ist nicht illegal! Die Filmindustrie verkauft das nur gerne als illegal und hat den Gesetzgeber zu einem entsprechenden "Gesetz" erpresst, was aber aus technischer und auch aus rechtlicher Sicht sehr fragwürdig ist.

Darüber hinaus kaufe ich mir aber auch nur sehr wenige und ausgesuchte BluRays! Wenn dieser ganze DRM Schwachsinn aber mal abgeschafft werden würde und man ohne Zusatzprogramme BluRays rippen könnte (z.B. einfach per Drag-And-Drop aus jedem beliebigen Dateimanager), würde mein Geldbeutel bei weitem lockerer sitzen!
 
@Kobold-HH:
Ich gehe schon alleine nicht mehr ins Kino, weil ich die Filme in deutsch vertont absolut grässlich finde. Die wirken einfach nur kindisch und billig dadurch.
Erst letzten wurde ich dazu "gezwungen" mal wieder, nach ca. 10 Jahren, ins Kino zu gehen. Ich kam mir richtig verarscht vor. Durch die Vertonung wurde die ganze schauspielerische Kunst der Darsteller zunichte gemacht und ins lächerliche gezogen.

Klar, manche Kinos spielen auch die Originalversion, aber fast immer nur in kleinen Kinosälen, wo es sich sowieso nicht lohnt.
 
@Freudian: Über die Synchronisation bei vielen Filmen würde ich mich persönlich gar nicht mal ärgern. Da liegt Deutschland eigentlich realtiv weit vorne. Aber dies ist halt meine persönliche Meinung - Bzw. mein persönlicher Geschmack.
 
@Freudian: "Durch die Vertonung wurde die ganze schauspielerische Kunst der Darsteller zunichte gemacht und ins lächerliche gezogen."

Picard_facepalm.jpg
 
@doubledown:
Du hast offensichtlich noch nie ein Original gesehen. Was alles durch die Stimme alleine ausgedrückt wird, ist enorm. Das bekommt kaum einer Sprecher hin, was auch nicht wundert, da Synchronsprecher in Deutschland einen echten Hungerlohn bekommen. Hier muss ich mir dann deswegen richtig mies gefakte spanische Akzente antun, die selbst mein 8 Jähriger Neffe besser hinbekommt, wo man dann wirklich einen Godzilla Facepalm braucht...
 
@Freudian: Deutsche Synchronsprecher sind idR selbst Schauspieler, nur eben nicht in Hollywood-blockbustern. Häufig sind sie auch Theater-Schauspieler, da darfst Du Dich gerne mit jemandem unterhalten der der Ansicht ist dass Theaterkunst hochwertiger als schnöde Filme ist. Nur weil es auch billige Syncrhonisationen gibt, musst Du nicht allen beteiligten ihr Talent absprechen. Ich hab genug Filme aus Hollywood gesehen deren Originalton einfach erbärmlich war. Dafür war ich zu lange in den USA selbst und gehe hier viel zu oft mit meinen amerikanischen Freunden in's Kino um dem zu entgehen.
 
@Freudian: Mal abgeseh´n davon, dass so ein Statement hier nicht zum Thema gehört, muss man aber deutlich sagen, dass die allermeisten Original-Schauspieler durch eine Synchronisation nur gewinnen. Denn professionelle Stimmen sind nun mal um Längen besser als das Gefipse von "Schauspielern" die ihr Handwerk meistens noch nicht mal gelernt haben. Eine gute deutsche Synchro macht einen Blockbuster um Längen(!) besser.
 
@bereska:
Meine Güte, das ist schon peinlich sowas zu lesen.
Auch du hast offensichtlich nie Originale gesehen. Du sprichst auch völlig gegen die Logik und Fakten. Deutsche Synchronsprecher bekommen einen Hungerlohn, und das kannst du auch selbst sehr leicht überprüfen. Die können gar nicht gut sein. Klar, Ausnahmen bestätigen die Regel. Die sieht man dann meistens aber nur in Cartoons, die dann manchmal wirklich besser sind als das Original.

Aber so ist das halt wenn man nichts anderes kennt. Nehme ich dir eigentlich nicht übel. Wie viele Leute ich schon überzeugt habe, indem sie mal einfach mit englischen Untertiteln (damit sie Wörter die sie akustisch nicht verstehen lesen können, das muss man nämlich auch erstmal lernen) ein paar solcher Filme geschaut haben, das würdest du eh nicht glauben. Wenn man gar kein Englisch kann, hat man eh verloren in der heutigen Zeit.
 
Selbst wenn man englisch kann, versteht man manche Dinge ohne Untertitel nicht besonders gut. Es ist natürlich was anderes, einen Film im Original zu hören - aber deutsche Syncronisationen sind wirklich gut, und es macht einen Film einfach angenehmer.
 
@Freudian: Die Synchronsprecher der grossen Stars verdienen gutes Geld da Studios auf ihre Stimmen angewiesen sind.
Ein Bruce Willis ohne die deutsche Stimme von Manfred Lehmann.... ist halt kein Willis wenn Kermit spricht..
 
@Freudian: Hallo! Ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten, aber dass Geld etwas mit der Qualität einer Stimme etwas zu tun hat, spricht gegen die Logik! Nur, weil ein Sprecher schlecht bezahlt wird, hört er sich deswegen nicht unangenehm an. Dass Ihnen das persönlich nicht gefällt, ist Geschmackssache, aber aus schlechtem Lohn, schlechte/unfähige Arbeit(er) zu ziehen, ist beleidigend, verachtend und einfach falsch. Was arbeiten Sie? Werden Sie "richtig" bezahlt oder sind Sie auch "schlecht"? Und gegen die Logik wäre es auch, dass das bei Cartoons plötzlich anders sein soll.

Für mich machte das einfach nur den Eindruck, dass Sie mal zeigen wollen, dass Sie so besonders sind und ja generell nur in Original-Vertonung gucken. Dieses darauf rumreiten und jeglichen Kommentar mit "Quatsch" abzutun, fand ich eher peinlich zu lesen ... sorry.
 
@Skywalker2003: Den Vorwurf, dass OT-Seher sich "für etwas Besonderes halten", hab ich schon oft bekommen. Da sieht man gleich, worum es geht: nicht um Argumente oder Fakten, sondern seine eigene Gewohneheit dadurch zu legitimieren, indem man andere herabsetzt. Und das ist ziemlich tragisch.
 
@Freudian: nach knapp 15 Jahren in der Filmbranche (USA, Australien und Deutschland) kann ich Dir versichern, dass wirkliche Kinogänger sich tatsächlich informieren, welche Schauspieler mitspielen und wer wen synchronisiert. Dann kann die Entscheidung auch ganz schnell mal auf eine deutsche Synchronisation fallen. Es zeugt eher von Unkenntnis deinerseits solch einen Schwachsinn zu verbreiten und deinen rassistischen Zügen gegenüber anderen Sprachen bzw. gesellschaftlichen Umständen vollen Lauf zu lassen. Von dem hohen Ross fällt man mal ganz schnell runter!
 
@DailyLama: Wer so peinlich herumsnobbt wie Freudian, liefert für diesen Vorwurf auch die nötige Grundlage. Wer einen Film OT sieht, ohne das als Anlaß zu nehmen, wie ein Pfau durch die Gegend zu stolzieren, gegen den sagt auch niemand etwas. Ich schaue nun mal Filme gerne in meiner Muttersprache, weil es mir schwerer fällt, gesprochenes englisch zu vestehen als geschriebenes. Ich denke deutsch und darum ist es für mich wesentlich anstrengender, den Film zu sehen, im Kopf simultan zu übersetzen und dann noch die Details und Wortspiele aus dem Englischen alle mitzunehmen... Außerdem sehe ich auch gerne Filme aus Rußand oder anderen Sprachräumen. Alle Sprachen kann man ja schlecht erlernen.
 
@Freudian: Dann muss man allerdings auch die amerikanischen Sprichwoerter kennen. ;) Sonst geht einiges an Witz verloren.
Das einzige, das ich kenne, was man eins zu eins uebersetzen kann, ist: Du hast ne Schraube locker.. :D
Wir vergleichen hier immer ab und zu abends am Lagerfeuer. Ist immer witzig.
 
@DailyLama: Bitte?! Ich habe gesagt, wie es mir vorkam, weil er so reagiert hat. Welche Argumente oder Fakten? Dass jemand in seiner Muttersprache guckt und andere nicht? Ja, DAS ist für mich durchaus eine "Gewohnheit". Und Ihr Kommentar zeigt doch das exakt selbe Muster! Keine Argumente, keine Fakten und die eigene Gewohnheit legitimieren, indem Sie meine Meinung angreifen. Mir ist es relativ egal, wer wie was guckt, sondern hatte mich eher deshalb eingeklinkt, wie der Herr über Synchronsprecher denkt. Natürlich gibt es Gute und Schlechte - wie in jedem Job. Aber generell alle deutschen Sprecher zu verteufeln, weil "die ja nicht gut sein können aufgrund schlechter Bezahlung" ist einfach falsch.
 
@Skywalker2003: Das ist so, wie exotische Restaurants: statt die Speise tatsächlich so zu kochen wie im Heimatland, wird es den Essgewohnheiten der Einwohner angepasst. Nur sollte man dann ehrlich sein und nicht sagen, dass einem "thailändisches" Essen so gut schmeckt, wenn man nur das von der Nudelbox ums Eck kennt.

Genauso ist das mit der Synchro: Wenn man einen Film wirklich erleben will, wie er gedacht war, sieht man den mit Untertiteln. Sonst ist das eben nur ein Abklatsch, da an die Gewohnheiten des Landes angepasst. Die Texte werden ja oft nicht 1:1 (bzw sinngemäß) übersetzt, sondern Dinge weggelassen oder hinzugefügt. Die Betonungen sind oft völlig verschieden usw.

Und Argumente und Fakten hab ich genug gebracht (zb die völlig verdrehte Stimmung in "Being John Malkovich"), aber das kommt wohl nicht an.

Aber einfach noch ein ganz einfacher Fakt: ich den meisten Ländern wird nicht synchronisiert! Das ist nur für die großen Märkte so. Und diese Menschen haben seltsamerweise gar kein Problem damit, obwohl sie meist eine wesentlich schlechter Bildung haben.
 
@DailyLama: Ich glaube nicht, dass ich mich jetzt noch an einer Diskussion ums Essen beteiligen möchte!

"Wenn man einen Film wirklich erleben will, wie er gedacht war, sieht man den mit Untertiteln" passt dann nach Ihrer Logik auch nicht, weil die Untertitel ins deutsche Übersetzt sind - wahrscheinlich dann noch viel schlechter/sinnverkürzt, Aufgrund der Zeit, die mir nur zum Lesen bleibt. DAS ist kein Argument, das ist ein Eigentor!

Und Film-Beispiele sind weder Argumente, noch Fakten, weil das Ihre subjektiven Empfindungen sind. Es gibt massig Schauspieler, die sich (für mich) genauso piepsig im Original anhören, dass die mit einer Synchronstimme deutlich gewinnen - das wurde aber auch schon von anderen hier gesagt. Von daher "nein", das kam nicht an und wird auch nicht ankommen.

Und richtig, der einfache Fakt, des Nicht-Synchronisierens: Ich möchte gerne wissen, worauf Sie sich beziehen, dass die Menschen eine schlechtere Bildung und vor allem KEIN Problem damit haben, dass das Filme nicht in Ihrer Muttersprache laufen. Nach dem "Argument" haben Menschen kein Problem damit, dass sie nichts zu Essen haben - aus dem "Fakt" heraus, dass es nichts zu essen gibt.

Ich glaube, wir kommen da aber nicht mehr zusammen und wollte Ihnen nichts Böses, aber das eigentliche "Problem" hatte ich damit, dass Ihr Vorredner "Geld als Merkmal einer schlechten/unangenehmen Stimme" angeführt hat. Das alles hier ist etwas abgedrivtet. Ich wünsche Ihnen dennoch ein schönes Wochenende und vielleicht "streiten" wir demnächst bei einem anderen Thema - vielleicht sogar Seite an Seite :-P .
 
@Freudian: Ich geb Dir komplett recht. Wenn man mal Originalstimmen gewohnt ist, kann man die oft grottenschlechten Synchronisationen einfach nicht mehr aushalten. Schlimm wird's, wenn der Sinn eines Filmes damit verdreht wird: "Being John Malkovich" ist auf englisch ein Gustostückerl und mutiert in dt. Synchro zur Billigkomödie. Das hat meist sehr wenig mit den durchaus guten dt. Sprechern zu tun, aber auch die müssen sich an die Vorgaben der (dt.) Regie halten.

Bei asiatischen (besonders japanischen) Filmen, ist die Ausdrucksweise, die unmöglich ins Deutsche zu übertragen ist, zudem ein wesentlicher Bestandteil.

Ist halt wie bei allem im Leben so: wer andere für sich machen oder denken lässt, der kriegt meist weit schlechtere Qualität. Klar ist es eine Umstellung und am Anfang nicht leicht, einem englischen Film zu folgen. Da empfehle ich, den Film zuerst mit Untertitel anzusehen und dann nochmal ohne. Was bei japan. Filmen oft gar nicht anders geht, weil die oft nicht nur eine sehr komplexe Story haben, sondern sehr viel Text haben...also das erste mal den Sinn verstehen und das zweite mal die Bilder genießen.

Ganz abgesehen lernt man viel über die Kultur anderer Länder mit Originalton und Untertiteln. Türkische Filme habe zb ein völlig anderes Flair wenn man sie in OT sieht.
 
@Freudian: Sorry, aber diese Verallgemeinerung von die empfinde ich als hirnlos und egoistisch!

Stell dir mal vor, nicht jeder Mensch hat englisch als Muttersprache (bezogen auf Hollywoodfilme)!!!
 
@seaman: Dafür gibt es Untertitel und das wurde auch mehrfach geschrieben.
 
@DailyLama: Irgendwie ist mir der Zusammenhang gerade nicht klar?

Dir ist doch der Unterschied zwischen "lesen" und "hören" klar, oder? Wieso sollten dann also Untertitel ein Ersatz zur gesprochenen Sprache darstellen? Wo ist hier der Zusammenhang?
 
@seaman: Originalton = Stimmung, Ausdruck, Kulturreferenz
Untertitel in dt Sprache = Übersetzung

Einfach mal einen japanischen oder türkischen Fim (Empfehlung: Yusuf-Trilogie) zuerst 10 min in dt ansehen und dann auf türkische mit dt Untertiteln. Du wirst schnell merken, dass man viele Dinge in Ausdruck und Stimmlage einfach nicht per Synchro übersetzen kann.
 
@DailyLama: Ok, das stimmt natürlich. Da gebe ich dir recht.

Aber ganz ehrlich, ich empfinde es immer als anstrengend und wenig unterhaltsam, wenn ich nebenher noch die Untertitel lesen muss.

Insbesondere in schnellen Passagen eines Filmes oder bei schnellen Dialogen, ist es einfach nur "stressig" den Untertiteln zu folgen.

Das ist ein Grund, warum ich mir Filme/Serien lieber mit deutscher Synchro angucke.

Darüber hinaus sind meine Englischkenntnisse schon relativ gut. Kann problemlos Datenblätter und technische Dokumente auf Englisch lesen und verstehen und mich auch auf Englisch unterhalten (Small Talk und technische Diskussionen) und habe kein Problem Texte (z.B. emails und Dokumente) auf englisch zu verfassen.

Aber Filme und Serien sind da meist doch eine ganz andere Nummer. Da fällt es mir immer schwer dem Inhalt zu folgen. Was ich aber hin und wieder mache, ist mir einen Film oder Serie erst in Deutsch an zu gucken und hinterher noch einmal in Englisch. Deswegen kann ich deine Argumentation sehr gut nachvollziehen und stimme dir diesbezüglich voll und ganz zu.
 
@seaman: Ich kann nur sagen, dass es mir genauso ging und ich anfangs große Schwierigkeiten hatte, englischen Filmen zu folgen. Ich hab dann mit einfachen Filmen begonnen (Star Wars, Disney), wo man die Handlung sowieso schon auswendig kennt.
Der Trick ist, solange zu warten, bis man nicht mehr versucht bewusst zu übersetzen. Das Hirn fängt dann an, in englisch zu denken. Was es für mich auch unmöglich macht, simultan zu übersetzen: ich verstehe zwar, um was es geht, kann aber einzelne Wörter oft nicht übersetzen bzw nur sinnhaft erklären. Im Nachhinein kein Problem, aber ich Echtzeit unmöglich.

Für alle anderen Sprachen benutze ich Untertitel. Klar lenkt das etwas ab. Aber die Belohnung durch authentische Atmosphäre ist für mich größer als die Ablenkung durchs Lesen. Das automatisiert sich übrigens auch mit der Zeit, dauert aber länger als das Denken in einer fremden Sprache. Wenn man es aber öfters macht, liest man maximal 5 min aktiv mit und danach übernimmt das Unterbewusstsein und man ist kaum noch beim Text und voll im Film :)
 
@Freudian: Keine Ahnung warum du so viele negative Bewertungen bekommen hast, ich vermute weil viele sich durch die herablassende Formulierung gekränkt gefühlt haben. Es versteht auch einfach nicht jeder genügend Englisch um den OT zu verstehen.

Aber du hast völlig Recht, für jemanden der sich etwas tiefer mit Filmen beschäftigt gibt es absolut keine Alternative zum OT (nicht nur im Englischen, auch in anderen Sprachen). Synchronisation zerstört jede Schauspielleistung, es ist einfach so. Ich weiß auch nicht warum die Sprecher immer so extrem affektiert sprechen. Weder sprechen deutsche Schauspieler in deutschen Filmen derartig verdreht, noch sprechen richtige Menschen so. Stellt euch einfach Mal vor Menschen würden im Alltag so sprechen wie Synchronisationssprecher. Man hat sich irgendwie daran gewöhnt, weil man damit aufgewachsen ist, aber irgendwas stimmt nicht mit diesen Leuten.
 
@bLu3t0oth: sorry aber so wie du schreibst, hast du wohl seit jahren kein kino mehr von innen gesehen. daher wird der verlust, dich als möglichen kunde zu verlieren, verschmerzbar sein.
 
@3PacSon: Jurassic World 3D ,.|..
 
@3PacSon: ich geh aufgrund meiner besseren hälfte sehr häufig ins Kino und muss sagen, diese ganzen Maßnahmen nerven in der tat eklatant...zur zeit bevorzuge ich allerdings das Autokino weil hier noch irgendwo eine spur Normalität herrscht.
 
@0711: Das die Briten da etwas extremer sind, ok. Aber wird das auch in deutschen Kinos so gehandhabt? Zumindest in einer großen Kette in Deutschland weiss ich, dass es da keinen regelmäßigen Nachtsichtgerät-Einsatz gibt, in den meisten Standorten sind noch nicht mal entsprechende Geräte vorhanden...
 
@RayStorm: ich kann da nicht im allgemeinen was dazu sagen aber im Cinemaxx und im Ufa Stuttgart wird hin und wieder geschaut...im Ufa gabs ne Zeit lang auch "Taschenkontrollen" (inzwischen nicht mehr - oder zumindest nicht dann wenn ich geh)
 
@0711: An Taschenkontrollen im Kino kann ich mich nur erinnern, als gerade die Bomben in Koffern auf Bahnsteigen etc. schwer in Mode waren.
 
@3PacSon: Ich glaube, das die in der News genannten britischen Kinos sowieso ziemlich gut auf deutsche Kunden verzichten können ;-)
 
@3PacSon: Ich glaube ehrlich gesagt, dass du noch nicht ein einziges Mal eine sinnvolle Aussage getroffen hast.
 
@bLu3t0oth: Die Kinos müssen dann eigentlich Warnungen anbringen: "Dieser Saal wird videoüberwacht". Damit macht man sich Freunde...
 
@Nunk-Junge: Nachtsichtgerät != Videoüberwachung != Videoaufzeichnung ;-)
 
@RayStorm: Ja super, jetzt fühl ich mich besser wenn der Kinomitarbeiter mit dem Nachtsichgerät nur mich und meine Freundin anglotzt, aber nicht aufzeichnet. Aber der macht ja nur seinen Job...
 
@bLu3t0oth: Das ist dein gutes recht. Für mich ist das an sich kein Problem. Ich schaue Film. Lieber ein Aufpasser mit Nachtsichtgerät als ein Nachbar der die ganze Zeit Lärm macht oder am Handy rumspielt :)
 
@Edelasos: Na das hast du ja zusätzlich, weshalb ich eh lieber zu Hause bequem vorm 50" gucke... Jurassic World 3D hat sich aber definitiv gelohnt und die angesprochenen Maßnahmen sind hier ja nicht ergriffen worden.
 
@Edelasos: Bisher hatte ich nur 1x so einen Aufpasserfilm bei einer Premiere in Deutschland erlebt. Links und rechts waren Beobachter mit Nachtsichtgeräten und wenn ich sie 1x angeschaut hatte wurde ich von allen Seiten für 5 Minuten beobachtet bzw. angestarrt. Auf den Film selbst konnte ich mich dann auch nicht allzu sehr konzentrieren. Eine Vorwarnung gab es nicht. Es ist ein ziemlich nerviges Gefühl.

Wenn ich bei den beiden Filmen vorher weiß das man auf solche Weise beobachtet wird kann ich auch gerne auf die BD Veröffentlichung warten. Hab bisher auch nur den ersten The Hunger Games Film gesehn.

Dank Nachbar oder Popcornlärm geh ich mittlerweile weniger ins Kino bzw. hab eh meist keine Zeit und dann gibts den Film sowieso bereits auf BD oder sogar für unter 8 EUR.
 
@Edelasos: Es gibt aber ja nicht nur diese zwei Extreme, oder? Wie wäre es, mal von einem ganz stinknormalen Filmabend im Kino auszugehen, wie er meiner Erfahrung nach normalerweise auch aussieht, nämlich ohne nervige Nachbarn (das sind sie nämlich in der Realität äußerst selten), und vor allem ohne Aufpasser mit Nachtsichtgerät? Ich will mich doch wenigstens im Dunkeln noch mal am Sack kratzen können, ohne das das gleich vom Kinopersonal mitgeschnitten wird...
 
@DON666: Mitgeschnitten sowieso nicht, wenn dann hat der arme Kinomitarbeiter das zweifelhafte Vergnügen, deine Sack-Kratzerei mit anzusehen...
 
@RayStorm: Ach, du verstehst sicher, wie ich das meine, oder?
 
@DON666: Klar :-) Wobei ich auch weiterhin behaupte, dass das in UK anders ist als in D, hierzulande wird das vielleicht bei Premieren weit vor normalem Starttermin gemacht, aber die "normale" Kinovorstellung wird weitgehend unbeobachtet sein. Das mal einer vom Personal reinkommt, um nach dem Rechten zu sehen(sprich: Bild, Ton und Lautstärke ok, Temperatur im Saal usw.), mal aussen vor.
 
@RayStorm: Nee, ich befürchte das in der Form auch nicht wirklich hier in D. Ich wollte hauptsächlich Edelasos Extremmeinung kontern. Man muss ja nicht bei sämtlichen Themen immer in dieses strenge Schwarz-/Weiß-Muster verfallen. :)
 
@bLu3t0oth: Bedanke dich bei den Affen die ständig die Filme abfilmen und bereit stellen und den Vollpfosten die sich den Kram auch noch runterladen...statt mal in Kino zu gehen mit vernünftigem Bild, Ton und der Atmosphäre die kein Otto-Normal-Verbraucher sich selbst zaubern kann.
Ich finde diese Maßnahme gut solange das Personal nicht als störend empfunden wird. Den Tätern gehört eine ordentliche Bewährungsfreie Strafe verpasst - so das es absolut unattraktiv wird nochmal was abzufilmen!
 
@McClane: Bei denen brauche ich mich nicht bedanken.. selbst wenns nur einer für sich selbst machen würde, würde man sowas umsetzen.
Die Contentmafia hat schon lange bewiesen, dass man keine Gnade kennt, wenns darum geht auch den letzten Pfennig abzusaugen.

Es gilt einfach Verhältnismäßigkeiten einzuhalten und die sind bei der Beobachtung von Kinobesuchern eindeutig überschritten!

Das ist im übertriebenem(!) Sinne so als würde ich jeden der an meinem Grundstück vorbei geht, präventiv erstmal mit ner Wasserbombe bewerfen(damit er direkt abhaut), weil er ansonsten ja unrechtmäßig mein Grundstück betreten könnte.
Oder jedem Auto auf der Straße die Luftablassen würde, weil er/sie sonst ja auch auf meinem gemieteten Stellplatz parken könnte.
 
Dann wird es eben in einem anderen Land abgefilmt. Rausgeschmissenes Geld.
 
@ANSYSiC: Russische Aufnahme, englische Tonspur. Werden nun auch alle Leute in englischen Kinos gefilzt um sicher zu gehen, dass sie keine Diktiergeräte dabei haben?
 
Verzeihung? Es gibt nur eine "größte Produktion der Filmbranche zu diesem Jahresabschluss", und die da oben aufgezählten sind es nicht. Roger roger!
 
@Islander: Welche ist es denn deiner Meinung nach?
 
@Edelasos: ich würde auf Star Wars VII setzen
 
@scar1: Nach den Einschätzungen der Branche wird Specter mehr Besucher als das Erwachen der Macht einspielen...
 
@RayStorm: Star Wars Episode 3 hat Weltweit (2005) 850 Mio. Dollar eingespielt und Skyfall 1.1 Mrd (2012). Wenn man die Produktionskosten (115 Star Wars und Skyfall 200 Mio.) sowie die Ticketpreise (Preisdifferenz 05/12) mit einberechnet haben die Filme wohl +- gleich viel eingespielt. Ebenfalls muss sich erst zeigen ob Specter an den finanziellen Erfolg von Skyfall anknüpfen kann. Quantum Break und Casino Royal spielten beide "nur" knapp 600 Mio ein.
 
@RayStorm: mir fiel auf die Schnelle keine Großproduktion ein, die noch Ende des Jahres in die Kinos kommt. Und wer da jetzt mehr einspielt ist mir eigentlich egal, meine Euros bekommen beide Filme (bzw. alle drei)
 
@Edelasos: Ich sprach von Besucherzahlen, nicht Revenue. Die Kinobranche schätzt es so ein, wie es wirklich kommt, wissen wir Ende des Jahres ;-)
 
@RayStorm: Besucher = Umsatz :P Also hab ich eigentlich gewissermassen doch recht mit meiner Aufstellung xD Habe es aber überlesen ;)
 
@Edelasos: Hm, auch wenn es Erbsenzählerei ist: Besucher und Umsatz kann je nach Filmen eben nicht gleich sein, bspw. ein 3D-Film mit entsprechenden Zuschlägen bringt mehr Umsatz pro Besucher.
 
@scar1: Ich kann da jetzt nur von mir sprechen, Star Wars ist zwar gut und schön, und ich sehe es mir auch gerne an, aber irgendwie erinnert es mich dann doch an Saw 7, Jurassic Park 4, Herr der Ringe/Der Hobbit u.Ä. aber irgendwann sind die Filmthemen bei einige "Serien" eben auch mal durch. Noch nicht mal unbedingt langweilig, aber irgendwie eben doch nichts Neues mehr. Im Gegensatz dazu, habe ich dieses Empfinden bei z.B. Star Trek oder James Bond irgendwie nicht.
 
Da soll also jemand wärend dem Film in Kino herumlaufen? Jaaa, das stört natürlich überhaupt nicht. Tja liebe Kinos, dann schaue ich den Film halt erst auf DVD, ich kann warten ...
 
Ist denen noch nicht eingefallen das man die Dinger idr mit chinesischen/Koreanischen Untertiteln im Netz findet?

Ich bezweifle das sich viele die Müh machen das in der UK abzufilmen, wenn man einen korean. stream einfach neu muxen kann.

Aber nur zu, eliminiert noch mehr Anreize ins Kino zu gehn und quäkt dann weiter über mangelnde Einnahmen. Ich wart bis die BD rauskommt. :P
 
@Aerith: So ist es. Ich gehe eigentlich gern ins Kino. Aber wenn ich mir son scheiß andauernt reinziehen muss zieh ichs mir halt doch lieber aus dem Netz und hab zu hause meine Ruhe. Inzeiten wo man sich ein Heimkino System eh schon recht günstig bauen kann.,...
 
@Conos: Wer sich die Räumlichkeiten leisten kann... ;)
 
@DON666: Es muss ja nicht gleich ein Saal sein Aber HD Projekter und Leinwand sind mitlerweile doch erschwinglich geworden.
 
@Conos: Klar. Aber cooler ist es natürlich schon, wenn man von den Räumlichkeiten her etwas besser aufgestellt ist; in ner Mietbude ist das dann eher suboptimal bzw. eben doch meilenweit vom echten Kinofeeling entfernt.
 
@DON666: Mir sind Kinos eh zu laut. Krieg ich ja nen Hörschaden.
 
@Aerith: Naja, hab jahrzehntelange Erfahrung mit Heavy- und Punkkonzerten jeglicher Größenordnung. Das Kino ist dann doch eher ein besinnlicher Ort der Stille. ^^
 
@DON666: Verständlich. :D
 
@Aerith: naja, dann komm in meine Stadt, da ist das Kino immer zu leise. Keine Ahnung was die haben, aber vor ein paar Jahren haben die die Grundlautstärke runter gesetzt, seitdem guck ich lieber zuhause.
 
@Aerith: Hoffen wir einfach, das die Chinesische Version nicht zensiert wird ;) PS: Wie viele US Produktionen laufen in China? Ich glaube sind die wenigsten ausser sie werden bis zur Unkenntlichkeit zensiert...
 
@Edelasos: Fast alles was derzeit im Netz auftaucht kommt als AsiaHDWeb Rip oder als R5 (Regionalcode 5) DVD Rip. Der Asia Raum ist ja nicht nur China. KLassiche Cam und TS bringt die Scene mehr der der guten alten Zeiten wegen, sind aber vollkommen belanglos geworden. Daher sind solche Nachrichten hier einfach nur Bullshit und Panik Mache der Industrie vor etwas was sie eh nicht kontrollieren können :)
 
Also ich würde Vorschlagen, dass Sie die Zuschauer am besten nur noch VOR den Kinosaal lassen! Damit könnte die Sicherheit nochmals deutlich gesteigert und im Gegenzug die Kosten für die Kontrollen gesenkt werden! Außerdem würden die Kunden dann viel mehr Süßigkeiten und Getränke kaufen, da Sie ja nicht extra mehr aus dem Saal gehen müssten. Es bräuchte sich dann auch niemand mehr über die ständige Bewachung zu beschweren! Für diesen extra Service könnte man sogar noch höhere Eintrittspreise verlangen!
 
@Ichsagauchmalwas: Oder einfach den Film bei geschlossenem Vorhang zeigen. Ach ne stimmt das macht irgendwie keinen Sinn weil der ja projeziert wird. War noch nie im Kino.
 
@Ichsagauchmalwas: Da könnte dann ja sogar extrem viel gespart werden, da man ja statt des Films - den eh niemand zu sehen bekommt - lediglich ein paar Poster produzieren muss, die man dann schön vor dem Kino drapieren kann. ^^
 
reicht das nicht auch völlig aus die ersten 10 Minuten oder mittendrin halt mal zu schauen. Nutztja keinem Abfilmer was wenn er nur einen Teil des Films mitschneidet bzw. halt eben 10 Minuten nicht drauf hat.
Mal abgesehen davon, dass die Quali eh meist unterirdisch ist....
 
@scar1: Wenn nicht überall exakt die gleichen 10 Minuten genommen werden, nützt aber das auch nix.
 
@crmsnrzl: du meinst die Abfilmer sind so organisiert, dass sie das dann aus mehreren Sessions zusammenbauen? Aus unterschiedlichen Winkeln gefilmt... Denke ich eher nicht, aber möglich wäre es natürlich... Und wer ne Raubkopien innerhalb der ersten paar Tage sehen will und nicht warten kann bis die DVD/BD gerippt verfügbar ist wird vielleicht auch mit solch einer Quali leben...
Eigentlich eine nostalgische Erinnerung an derartige Versionen, wo dann ab und zu die Kamera zitterte oder vorne noch Leute durchs Bild liefen... :-)
 
@scar1: Mit organisiert hat das nich viel zu tun. Solche Filmchen mit 10min Lücke werden doch trotzdem hochgeladen. Und jemand, der die Lücke mit nem Ausschnitt von nem anderen Uploader stopft findet sich auch umgehend.

Die HQ/HD-Rips stammen ja sowieso nicht von den Mitfilmern im Kinosaal.
 
@crmsnrzl: jetzt verstehe ich wie du's meinst. klar.
 
Nur in britischen Kinos wird das also so gemacht werden ?
Nagut, mir egal, sollen die ruhig mal so machen, die Chance das ich dort jemals ins Kino gehen werde, geht sowieso deutlich Richtung Null.
 
@DerTigga: Die Wahrscheinlichkeit, dass ich überhaupt in irgend einem Land ins Kino gehe liegt schon seit Jahren bei konstant Null. Einzige Ausnahme: Jemand lädt mich ein, beispielsweise weil Geburtstag. Da kann man ja schlecht nein sagen, aber kommt auch kaum noch vor. Meistens machen wir was vernünftiges wie Bowling beispielsweie.
 
@Memfis: Ob das was vernünftiges ist, kann man sich auch streiten.
 
@crmsnrzl: OK, etwas vernünftigeREs :D
 
Schwachsinnige Aktion die mal wieder primär die zahlende Kundschaft trifft (wie beim Kopierschutz) und so auch potentielle Kunden verschreckt. Die einnahmen steigen seit Jahren aber ich denke irgendwann wird der Bogen überspannt werden...auch für die Kinobetreiber, gerade weil die kosten künstlich immer und immer höher getrieben werden obwohl schon durch die allgemeine Preissteigerung eigentlich eine höhere Beteiligung der verleiher erreicht wird bekommen sie den hals nicht voll ( http://www.zeit.de/news/2015-04/23/film-protest-gegen-disney-kinos-boykottieren-avengers-film-23115207 )

Insofern kann ich nur wünschen dass die Damen und Herren mit derartigen Maßnahmen endlich mal verdient abgewatscht werden und die Leute den Kinos fernbleiben - aber als grund wird dann natürlich die Raubmordkopiererszene genannt werden.
 
@0711: Sieht man doch was passiert, wenn die Kunden wegbleiben. Die Lobbyisten heulen so lange bei den Politikern rum, bis entsprechende Gesetze erlassen werden die zumindest die Einnahmen sichern. Wirst sehen irgendwann schaffen die eine zusätzliche Abgabestelle wie die GEZ für in die alle zwangsweise einzahlen müssen. Wird dann sicherlich irgendwie mit "Kulturerhaltung blablubber" begründet. *würg*
 
Ich würde einfach ein Banner mit der Aufschrift "Bitte nicht abfilmen" quer über die Leinwand spannen. Ist einfacher und billiger ;D
 
@dodnet: Wahlweise auch "wer das abfilmt ist doof" und "wer hierfür bezahlt hat ist doof"
 
Ich weiß schon, warum ich nicht mehr ins Kino gehe. Abgefilmte Filme sind aber auch eine Pest. Da ist man ja mit nem DVD-RIP besser dran.
 
süß. wenn man davon ausgehen würde, dass der film nur in den usa läuft würde es vllt helfen. aber so ist das absoluter schwachsinn
 
@mryx: Noch ist Großbritannien kein Bundesstaat der USA.
 
Ich finde das vollkommen OK. Als Kinobetriber würde ich meine Besucher mit Händen und Füßen an die Sitze fesseln und dann entsprechend werben, dass in meinem Kino fesselnde Filme laufen :D
 
Sollen sie machen, wird jedoch nichts bringen... Ist halt deren Hausrecht.
 
pfff. 15€ pro Person für die Kinokarte, dazu noch Popkorn, sagen wir wenn wir gnädig sind 10€ pp. Und dann auch noch nerven lassen? ne. Ich würde wetten das die Leute die ins Kino gehen auch gehen würden wenns das Zeug abgefilmt in Netz gibt. und die die das abgefilmte gucken werden nicht ins Kino gehen nur weils das nicht online gibt.
 
@-=[J]=-: Es gibt halt viele Leute die es nicht erwarten können einen Film zu sehen. Oder zu faul sind ins Kino zu fahren. Den Rest machen die ständig steigenden Ticketpreise aus. In meinem Kino für die letzten 2 Reihen, 3D und Dolby Atmos 14,50 €. Überlänge kostet nochmal extra. Ich finde das ist viel zu teuer.
 
@-=[J]=-: genau so ist es. Wer nicht ins Kino geht hat sowieso seine Gründe und wird auch nicht ins Kino gehen nur weil es den Film nicht online gibt. Angeschissen wird der Kinogänger, der sich mit schwatzenden nach Popcorn stinkenden Nachbarn rumärgert und jetzt noch mit Spannern. Die Preise finde ich ehrlich gesagt noch zu günstig.
 
Mal wieder ein versuch ein veraltetes und überholtes Medium durch die Zeit zu retten. Sorgt endlich dafür das Filme über eine Plattform direkt zu start zu Hause gesehen werden können. Netflix und Co macht es ja vor, nur halt nicht für Kinofilme.

Die Preise können meinetwegen ja auch die gleichen sein. Ich find es nicht schade um die Kinos.
 
Das was man in England oder Deutschland aus diesen Filmen mitnimmt ist die Tonspur. Die Filmspur gibts in DvD Qualität aus Südkorea.

Da wünsche in den Typen mit Nachtsichtkamera viel Erfolg im Erkennen von einem Mikro.
 
Auch eine Art von Werbung- hier wird doch nur den noch nicht entschlossenen Kinobesucher suggeriert dass dies ein super toller Film sei der sooooo gut ist dass er sofort kopiert wird- Nunja, wenn ein paar Hundertausend darauf reinfallen hat sich der Aufwand gelohnt :-)
 
@KingBolero: Die Filme werden doch alle sofort kopiert, egal was für Schund es auch sein mag.
 
selbst wenn es machbar ist, ein halbwegs gutes bild abzufilmen, sind die mic-tonspuren doch stets unter aller sau.

der ganze aufwand der betrieben wird, ist nur ein sich-zeit-erkaufen ... kommt die bluray raus, ist der film im netz.
 
Es werden zwar dennoch genug hin gehen aber zumindest in Deutschland dürfte so etwas schon mit dem Datenschutz und den Persönlichkeitsrechten kaum Konform laufen.
Falls ich mir je einen Film ansehe und erstmal Durchsuchung stattfinden soll werde ich meine Karte sofort Lautstark Umtauschen wollen und Menschen sind Herden Tiere in solchen Fällen schreit einer schreien gleich alle.
Mal von allem Abgesehen darf in Deutschland so etwas nur die Polizei und das Ausschließlich die Polizei darf selbst die Üblichen Durchsuchungen von Türstehern sind streng betrachtet Anmaßung.
Ob es da Ausnahmen gibt weiß ich gerade nicht.
Dürfte recht Interessant werden
 
Gibt es im Kino eigentlich immer noch Werbung so wie vor 20 Jahren? Ich glaube so lange war ich schon nicht mehr im Kino. Dann lieber einen großen Fernseher zu Hause und die DVD kaufen bzw. warten bis es im TV kommt. Bei der Werbung den Ton ausschalten oder vorspulen.

Wenn man im Kino schon so viel Geld zahlen muss, dann sollte dort wenigstens KEINE Werbung gezeigt werden. Nicht mal zu Hause beim TV bekomme ich Werbung mit Ton zu sehen bzw. hören. Ich schalte immer den Ton bei Werbung aus.

Das heißt wenn ich mal ins Kino gehen würde, wäre das seit mehrere Jahren das erste mal, dass ich Werbung mit Ton zu hören bekomme. Und dafür soll ich auch noch Geld zahlen und mit ein wenig Pech neben nervigen Assis sitzen?
 
@89139817: Ich hatte letztens 25 Minuten Werbung. Und danach ein paar Trailer. Es hat sich aber nach dem Film herausgestellt, dass diese das Geld mehr wert waren als der Film selbst.
 
Das ist mal ne Ansage, die zwei Filme sind so gut wie gesaugt.
 
Dachte die brauchen sowieso nur noch die Audiodatei, weil es in einigen Ländern schon die DVD gibt, wenn der Film bei uns erst im Kino startet.

Von daher wohl sinnlos und wohl nur bei deutschen Filmen notwendig.
 
Wieder ein Grund mehr eher nicht ins Kino zu gehen. Neben den völlig überzogenen Preisen, der schlechten Sound- und teilweise Bildqualität sowie technischen Problemen mitten im Film, der massiven Werbung vor und bei längeren Filmen auch zur Hälfte der Vorführung oder nervigen Eisverkäufern vor dem Hauptfilm, etc.
 
Also ich weiß ja nicht wie es euch geht - aber ich habe mir schon immer gewünscht in einer Atmosphäre wie in einem Hochsicherheitstrakt Kino zu schauen. Fehlen nur noch die Schwerverbrecher.. oh .. Moment.. jetzt dämmerts..!

Mal im Ernst: es ist eine Unverschämtheit. Zuerst blecht man 12+ Euro für den Film, dann evtl. 10 Euro fürs Popcorn und Cola - und wird dann so behandelt? Kein Wunder, dass immer weniger Leute ins Kino gehen wollen. Irgendwann gibt es Filme fast zeitgleich auch als Bluray bzw. HD-Stream - und dann heißt es endgültig "Adieu, Ciné". Zuhause kann ich nämlich sogar nur in Unterwäsche Film schauen - ungestört und ohne Werbung.
 
Am sichersten ist es doch, wenn die Kinos erst gar keine Besucher mehr hereinlassen. Die sollen völlig überteuerte "Special-Menus" zahlen (Cola und ein Eimer Popcorn für 9,99 EUR) und dann das Kino wieder verlassen. Da spart man sich auch das Geld, was man für die Aufpasser bräuchte.

Einigermaßen qualitativ ansprechend abgefilmte Filme werden doch sowieso vom Personal gemacht, da würden Besucher im Kinosaal eh nur stören.

Noch einfacher wär's, wenn die Filme erst gar nicht mehr gemacht würden.

Echt... die Studios verdienen sich dumm und dümmer an solchen Produktionen - kriminalisieren aber ihr Publikum und stellen es unter Generalverdacht. Was für eine Art von Kundenbeziehung soll das sein?
 
Die Moral-Keule und das Gefluche, beides ist so nötig wie ein Sack Reis, der in China umfällt ...

Noch sind recht viele die sogenannte Mittelschicht und können sich Contents, wie Kinobesuche leisten ... und die 20% der Deutschen, welche es inzwischen nicht mehr können, werden als Schmarotzer diffamiert. Darum habe ich auch diesen Beitrag geschrieben: http://freies-in-wort-und-schrift.info/2015/09/24/ich-der-raub-mord-kopierer/

Die Relationen zu echten Gewalttaten und die Bestrafung der Täter stehen inzwischen in keinem vernünftigen Verhältnis mehr, da die Lobby der Content-Industrie viel stärker ist als für die Geschädigten der Hartz-Gesetzgebung ... und ihr alle werdet es dann merken, wenn ihr in der gleichen Bredouille steckt. Und dass mindestens noch 20% dem Sozial-Kill zum Opfer fallen, dass ist schon mal garantiert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles