EA streckt die Fühler in Richtung eines "Netflix für Spiele" aus

Electronic Arts hat bereits eine Art "Videothek" für eigene Games, für die Xbox One bietet man EA Access an, dort stellt man für einen Abo-Preis Spiele einige Monate nach Veröffentlichung pauschal zur Verfügung. Und die Erfahrungen damit sind für den ... mehr... Electronic Arts, Ea, Logo, Headquarter Bildquelle: Electronic Arts Electronic Arts, Ea, Logo, Headquarter Electronic Arts, Ea, Logo, Headquarter Electronic Arts

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Interessante Idee, aber von EA? Nein danke :)
 
@kuchengeschmack: Stimme ich voll zu.

Aber eigentlich möchte ich EA Danke sagen, das sie andere und mich in Zusammenarbeit mit Ubisoft dazu brachten, sich vom sogenannten AAA Spielemarkt zu distanzieren und anderen Entwicklern zuzuwenden. Da entsteht viel mehr gutes als EA in den letzten Jahren überhaupt hat produzieren lassen. Hübsch können sie ja... aber denn lieber hässlich und läuft.

Angefangen hat meine Ablehnung gegen EA mit dem Proteaner DLC für MassEffect, der sich sogar schon zur installation auf der Festplatte befunden hat (mindestens anteilig!), und es setzte sich mit vielen Fettnäpfen weiter fort. Seit BF3 hab ich nix mehr von EA gekauft und werds auch nicht mehr tun.
Ich sehe für Spieler sogar nur einen Gewinn darin, wenn solche Firmen pleite gehen würden...

edit: Bisher wurden die Kunden ja nur damit verarscht, was den Kaufpreis angeht, wenn nen halbes, oder ein Jahr vergangen war, aber wenn Lurchie unter mir Recht hat und nach nem Jahr jeder jetzt schon für 25 Euro im Jahr Zugriff auf "aktuelle" Spiele bekommt, hat jeder der noch Vollpreis kauft, ne Macke... zumindest auf der One.
 
@MacGiggles: Battlefield Hardline ab Oktober (also gerade mal 7 Monate nacht Rls) "kostenlos" für alle access Mitglieder (also die, die das Abo bezahlen) und damit ist es Spiel Nr. 10 in EA Access was zur verfügung steht : http://www.xboxdynasty.de/EA-Access/Battlefield-Hardline-offiziell-bestaetigt,news,47081.html
 
@kuchengeschmack: aktuell kann ich über EA nicht meckern. Auf der One mit Access für 25 Euro im Jahr kann ich derzeit 9 Spiele spielen und das 10te erscheint schon im Oktober. Zwar sind die Spiele alle schon älter bzw erscheinen ungefähr nen 3/4 bis 1 Jahr nach Release, der Preis allerdings ist unschlagbar. Wenn ich etwas kaufe von EA bekomme ich digital nochmal 10 % auf alles was Sie anbieten auf der One und ich kann jedes Spiel eine Woche vor Start 10 Stunden lang im vollen Umfang zocken und wenn ich es kaufen sollte den Fortschritt übernehmen.
 
@kuchengeschmack: Wieso nicht? Gibt's den einen anderen Publisher, der einen Service wie EA Access anbietet? Soweit ich weis NICHT. Auch wenn EA nicht beliebt ist, so ist es das erste, welches so einen Service anbietet.
 
@Edelasos: https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=Spiele+leihen

Oh ja... voll neu dies Verleihen im Rahmen eines Clubs oder Vereines... das haben vor 20 Jahren schon Videotheken gemacht, als es sie noch gab... Damals hat EA noch rumgeweint das sowas ja nicht geht und doof ist...
 
@MacGiggles: Ich möchte nicht darauf eingehen. Vielleicht findest du selber heraus, das es nicht ganz das selbe ist. :)
 
@Edelasos: Wo ist denn groß nen Unterschied? Das Grundprinzip kennt jeder aus einer Bücherei... Nur das EA nun selber auf die Idee kommt und das vielleicht in etwas anderer Farbe und Geschmacksrichtung umsetzt.
 
@MacGiggles: Der Unterschied? Du hast es sofort (musst nicht aus dem Haus), Du hast Frühzugriff aus Games, 10% auf alle EA Titel und Erweiterungen und hast kein Rückgabedatum wie bei einer Bücherei. Grundprinzip ist das selbe ja.
 
@Edelasos: Ja gut, da hast Du natürlich recht. Der Kunde braucht nicht mehr aufstehen... bequemer ist es geworden *lach*. Da kommen wir wieder zu den fetten ungewaschenen Gamern, oder? ;)

Nur ist das ja bei allen digitalen Käufen heute so, egal ob Spiel, Musik, Film oder Buch. Und das mit dem Rückgabedatum ergibt sich auch aus der Sache an sich, da Software sich eben kopieren lässt. Ist ja kein Buch, welches dann bei dem Menschen rumliegt, der es sich leiht.

Wobei "sofort" haben doch stark von der Internet Leutung abhängt und in Deutschland noch viele an einem recht dünnen Strohhalm saugen müssen...

edit: und FRÜHZUGRIFF bei EA Games kann doch nur bedeuten das die noch vermurkster sind, als zum Release Patch... EA Games laufen doch gefühlt alle erst ein halbes Jahr nach Erscheinen rund, oder?
Na gut, DAS ist nicht nur bei EA so... wollen ja fair bleiben...
 
@kuchengeschmack: Und exakt deshalb finde ich es super das es von EA ist! Weil die meisten mögen keine EA Spiele, und ich höre immer wieder das man für deren Spiele keine 70€ zahlen möchte.. Genau deshalb finde ich es super denn so kann ich für nur 4€ im Monat zurzeit glaub ich 13, EA Spiele oder so spielen! Also für alle die nichts von EA halten aber denoch deren Spiele probezocken möchte! So habe ich zb. Madden, NHL und Battlefield lieb gewonnen..
 
Wenn das Angebot groß ist (vorallem auch alte Spiele) und ich alles Downloaden könnte, und nicht streamen, dann 10€ (wie bei allem anderen auch)
 
Irgendwie seltsame Umfrage, weil sich die verschiedenen Optionen kaum miteinander vergleichen lassen (zumindest nach den Bildern).
 
Interessant wird es dadurch, dass die Konsumenten ja durch Onlinebindung eh schon an das Konzept des Nichteigentums gewöhnt wurden. Sieht man ja bei älteren Multiplayerspielen, dass die irgendwann abgestellt werden und so deutlich beschränkt oder nicht mehr sinnvoll nutzbar sind. Da hat man dann auch den Kaufpreis quasi nur als Miete gehabt. Von daher kann es sinn machen. Nur bei alten Spielen macht es vermutlich weniger sinn, da die für PC meist eh billig zu haben sind, oder nicht ohne weiteres mehr laufen. Und ob neue in die Kalkulation passen?
 
@winhistory: Bei Software war es schon immer so, dass man nie das Eigentum daran erworben hat, sondern immer nur eine Lizenz. Die meisten haben nur keine Ahnung und regen sich im Internet gern auf.
Ist im Übrigen nicht nur bei Spielen so, sondern auch bei Musik, Filmen, usw.
 
@LotuSan: Japp, nur dass man früher nen Spiel ohne Probleme weiterverkaufen konnte. Auch CDs und DVDs. Heute hat man im Zweifel das Geld zum Fenster rausgeworfen.
 
@winhistory: Immer dieses Beispiel mit dem Weiterverkauf - ich kenne kaum einen, der irgendwann das Zeug mal weiterverkauft hat.
 
@dodnet: Ich auch nicht aber GameStop (vor allem in USA) scheint davon gut zu leben :)
 
@HellsDelight: Wer bei Gamestop verkauft hat sowieso ne Macke.
 
@winhistory: Ist doch auch irgendwo logisch, dass ein Multiplayerspiel, welches nicht mehr rentabel ist, irgendwann abgeschaltet wird und dann auch nicht mehr funktioniert. Andererseits laufen auch einige Uralt-Spiele nicht mehr auf neueren PCs, weil z.B. der Kopierschutz nicht funktioniert oder das System es nicht unterstützt. Da bringt einem die CD dann auch nichts mehr, sofern man es nicht irgendwie in einer virtuellen Umgebung zum Laufen bekommt.
 
"Gameflix Login DLC"
"Gameflix Save Login DLC"
"Gameflix List Games DLC" ... and so on
 
Ich verstehe den Sinn (für Publisher) nicht ganz.
Der kann genauso gut 5€ für einen Titel verlagen, muss dafür nicht sein ganzes Portfolio zugänglich machen und verdient mit Sicherheit mehr daran.
 
@gutenmorgen1: Es geht letztendlich darum neue Nutzergruppen zu erschließen. Klar kann ich mir Titel XY für 5? kaufen, mache ich aber nicht. Kenne den Titel vlt. nicht oder es interessiert mich nicht ausreichend. Die Spiele sind für die Publisher ja eh bereits produziert. Es werden ja keine aktuellen AAA Titel sein, eher wie bei Netflix und Co. Die alten Staffeln kannst du dir hier gerne ansehen! Aber für den aktuellen musst du leider zahlen. Und warum auch nicht? Für 10? im Monat so viel zocken wie du willst wird immer noch günstiger sein als 2 AAA Titel im Jahr.
 
@Beenthere: Aus Kundensicht verstehe ich das ja, aber für den Publisher ist das doch verbranntes Geld. Sie könnten genauso gut wieder Demos anbieten. Das würde schonmal Bandbreite sparen und beim Publisher würde zumindest etwas hängen bleiben.
 
@gutenmorgen1: *hust* ist ja nen Aktienunternehmen, gelle? Die Zahlen kannste dir also im Netz raussuchen und dann merkste das da genug hängen bleibt!

Wenn nix mehr hängen bleiben würde, wäre es wohl ganz schnell vorbei!
 
@MacGiggles: Redest du von EA? Deren Haupteinnahmen kommen von DLCs und Mobile-Games.
 
@gutenmorgen1: Aha... hab dir mal was leicht verdauliches älteres rausgesucht... EA ist nen stink normaler Aktien Konzern und macht schon seinen Schnitt. Da mach dir mal keine Gedanken. Aktuelles musste dir schon selber suchen *ggg*

http://www.gamestar.de/news/branche/3012002/electronic_arts.html
 
@MacGiggles: Und ich such dir was leicht verdauchliches akuelles raus:
http://www.gamestar.de/news/vermischtes/3085579/electronic_arts.html

Der Hauptumsatz kommt wie ich gesagt habe von DLCs und Mobiles.

Wo sind jetzt die Zahlen die zeigen sollen, dass man mit Spieleflatrates Geld verdienen kann?
 
@gutenmorgen1: Im Kurs der Aktie und in den Gewinnen? Vielleicht?

Mir gings nicht darum was mit Spieleflatrates zu verdienen ist, sondern um deine Aussage das da was hängen bleiben soll...

Wenn EA ältere Software aus dem Schrank holt, die sich theoretisch schon bezahlt gemacht haben sollte, diese nochmal vermietet, ist das nen reiner Gewinn, abzüglich Serverkosten... Meinste die sind doof und können nicht rechnen?
 
@MacGiggles: Wenn ich frage, was bei Flatrates hängen bleiben soll, ist es uninteressant, wie die Einnahmen von anderen Sparten (DLC, Mobiles ect.) aussehen.

Ich glaube einfach, dass ein Publisher mehr verdient, wenn er z.B. 100 ältere Titel für je 1 € anbietet als wenn er diese 100 Titel für 15€ bereitstellt.
 
@gutenmorgen1: Dann müsste EA eigene Geschäfte haben... EA verkauft aber an Großhändler die weiterverkaufen bis es irgendwann fürn 10er auf der Pyramide landet... Damit hat EA doch schon nix mehr zu schaffen, die hatten oben schon verkauft, oder meinst das ist alles Kommisionsware?

Wenn EA nun auf eigenen Servern noch zusätzlich Kram anbietet, der bei EA sonst tot rumliegt, ist das ein Gewinn... Wie viele Nutzer hat EA wohl so und wenn jeder Xte nun noch so ein Abo abschließt um ältere Sachen zu spielen, der EA ja nun nix mehr an Entwicklung, Lager, Versandt etc. kostet dann verdient EA daran gar nicht so schlecht. Der Kram ist ja schon da.
 
@MacGiggles: "Wenn EA nun auf eigenen Servern noch zusätzlich Kram anbietet, der bei EA sonst tot rumliegt, ist das ein Gewinn..."

Natürlich. Aber ist der Gewinn höher mit einer Flatrate oder mit einzelnen Schleuderpreisen?
Ich spreche im Überigen ausschliesslich von Digital und nicht Retail-Verkäufen.
 
@gutenmorgen1: Da EA die Schleuderpreise ja schon auf Origin ausprobiert hat, scheint wer überzeugt davon zu sein, das nen regelmäßiges Abo mit Jahresbeitrag wohl mehr einbringt.

Zu warten, das mal wer irgendwann 5 Euro für das alte Produkt ausgibt, das normal keiner mehr kauft, ist für ein Aktienunternehmen gefährlicher, als genau zu wissen das X Kunden für dieses Jahr schon bezahlt haben, egal was für Produkte man nun anbietet.
 
@gutenmorgen1:
Damit sich die Flatrate für EA nicht lohnt müsstest du ein User sein der ansonsten zwischen 60 und 180 Euro für nicht ganz aktuelle Spiele von EA und Konsorten ausgibt. Wieviel % der Spieler fallen wohl in diese Gruppe?
EA will vermutlich Spieler die ausserhalb dieser Gruppe liegen dazu verleiten doch mal einen Blick zu riskieren, wie es eben auch Netflix macht.
 
@gutenmorgen1: So hat man eine konstante Einnahmequelle, die sich übers Jahr verteilt und man hat den Kunden gebunden. Beim Direktverkauf hat man immer das Problem, dass sich ein Spiel gut verkauft, das andere nicht - unterm Strich kann also auch ein Minus rauskommen.
 
@dodnet: Für ein Spiel das sich gut verkauft kann man länger höhere Preise verlangen und das Spiel das sich schlecht verkauft wird eben entsprechend schnell günstiger. Dieser Spielraum würde bei einer Flatrate komplett entfallen.
Wie gesagt, ich bin nicht überzeugt davon, dass dieser Vertriebsweg für Spiele geeignet ist.
 
@gutenmorgen1: Was für Musik und Filme funktioniert, soll für Spiele nicht funktionieren?
 
@dodnet: Weil um das vielfache mehr Musik und Film konsumiert wird als das bei Spielen der Fall sein kann. Ein unterdurchschnittliches Spiel dauert mindestens 5 Stunden, kostet in der Herstellung unter Umständen deutlich mehr als ein Film.
Die möglichen Nutzerzahlen sind durch das Medium selbst und durch die benötigte Hardware sehr, sehr begrenzt.
Das ist bei Filmen und Musik nicht der Fall.
 
@gutenmorgen1:
Dieser Spielraum entfällt nicht da nicht einfach das komplette Portfolio freigeschaltet wird sondern je nach Spiel entschieden wird. Wenn sich ein Spiel jahrelang wie gebrannte Mandeln verkauft dann wird es vermutlich auch nicht in diesem Flatrateangebot erscheinen.
 
@gutenmorgen1: Die meisten Filme kosten in der Produktion mind. genausoviel, eher mehr, als der Großteil der Spiele. Man sollte vielleicht nicht vom Extremfall GTA 5 und ein paar anderen Ausnahmespielen ausgehen.
Wie bei Filmen gibt es bei Spielen auch teure "Blockbuster", Mittelklasse und Billigspiele.

Und genau die Verbreitung auf dem Massenmarkt kommt so eine Spielflatrate doch entgegen. Dann spielt man eher auch mal ein Spiel, welches man so nie gekauft hätte. Und es werden sich auch viele Leute überlegen, sowas mal zu probieren, wenn man alle möglichen Spiele durchprobieren kann, anstatt sich für denselben Preis vielleicht 1-2 Spiele zu kaufen, die einem dann nicht gefallen.
 
Keiner der Publisher hat eine Spielbibliothek die mich sonderlich anspricht. Die alten Sachen sind längst über GoG abgedeckt, was ein mögliches Stramingangebot für mich überflüßig macht. Davon abgesehen, handelt es sich hier um ein Streamingangebot im Sinne von 'Ziehe Spiel X und spiel es lokal' oder wird der Inhalt des Spiel gestreamed => Software läuft auf den Servern?

Letzteres würde zu witzigem Inputverzögerungen führen.

Unter'm Strich aber nichts für mich, ubabhängig von Preisgestaltung - allerdings nutze ich keinerlei anderen on demand Streamingdienste wie Netflix oder Amazon Prime.

Allem voran ist der große X Faktor dann noch EA. Spiele werden sicher für einen Pauschalpreise in ihrer Basisversion (DLC-Frei) angeboten und DLCs müssen weiterhin kostenpflichtig dazuerworben werden oder durch eine Art 'Premiumsubscription' kompensiert werden.

Unahängig davon, mein finanzieller Beitrag wie auch Interesse läuft gegen 0 ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles