NeoKylin: Blick auf das OS, das in Chinas Behörden XP ersetzen soll

Das von chinesischen Regierungsstellen offiziell als Windows-Alternative bezeichnete NeoKylin wurde bereits vor knapp fünf Jahren erstmals angekündigt. Diese Version soll in Behörden, Armeeeinrichtungen und vielen Bereichen der chinesischen ... mehr... China, Linux, Neokylin, China Linux Bildquelle: Quartz China, Linux, Neokylin, China Linux China, Linux, Neokylin, China Linux Quartz

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ob sie sich bei der Systemintegration auch solche Mühe gegeben haben wie beim Look? Selbst die Icons sind ja wirklich 1:1 an XP gerichtet.
 
@TurboV6: wär schön gewesen, wenn die sich hieran orientiert hätten und einen tatsächlichen XP-Ersatz entwickeln würden. https://de.wikipedia.org/wiki/ReactOS
 
@otzepo: ReactOS hat die schönsten kernel panics
 
@Alexmitter: Hehe, hab's mir nur einmal angesehen und da lief es überhaupt nicht und war so sau langsam. Ist aber schon etwas länger her, keine Ahnung ob es da vorwärts geht. :)
 
@otzepo: Da geht eigentlich ziemlich viel vorwärts. Wann hast du es denn zuletzt probiert?
 
@TiKu: Leider hat sich nichts außer viel Werbung wegen ihrer Community Edition, einer neuen Gui und viel Windows hass darin nicht geändert. es gibt dort einfach keine richtigen fortschritte.
 
@Alexmitter: Ich verfolge die Commits, das Jira und probiere regelmäßig Nightlies aus. Ich glaube ich kann den Fortschritt recht gut beurteilen. Klar, an der Oberfläche tut sich vergleichsweise wenig. Aber darunter tut sich so einiges. Man merkt es auch an der höheren Stabilität und Kompatibilität. Richtig ist, dass echte Hardware nach wie vor nicht sonderlich gut unterstützt wird, aber der Fokus verschiebt sich allmählich von VMs in Richtung physischer Systeme.
Windowshass kann ich bei den ReactOS-Entwicklern übrigens nicht wirklich entdecken. Klar gibts im Forum den ein oder anderen User, der Windowshass verbreitet, aber den Entwicklern kann man das nicht vorwerfen.
 
@TiKu: Das hört sich sehr interessant an, wenn sie vor allem am Kernel schrauben ist das erstmal eine gute Sache. Da sehe ich derzeit noch die größten Probleme. ich würde mich natürlich freuen wenn sie sämtliche guten Eigenschaften des NT Kernels übernehmen. bis auf dem Kernel kommt das meiste ja aus dem Wine Projekt. nur der Kernel und die eigen Programme sind ja Entscheidend.

Ich finde es Natürlich Cool und es ist unzweifelhaft ein interessantes technisches Projekt.

Zum Thema Windows-Hass, ich fand vor allem das Video zur Community Edition sehr auf die Ängste das gewöhnlichen Windows Nutzer zugeschnitten. Vor allem an Metro wurde kein gutes Blatt gelassen.
 
@Alexmitter: "bis auf dem Kernel kommt das meiste ja aus dem Wine Projekt" Jein. Es kommt vieles von Wine, aber inzwischen wurde auch so einiges abseits des Kernels selbst entwickelt - teilweise weil Wine manche Bereiche überhaupt nicht abdeckt, teilweise, weil Wine nicht weit genug geht. Die shell32.dll und die browseui.dll sind für Wine bspw. relativ uninteressant, für ReactOS aber extrem wichtig. Solche Teile werden von ReactOS selbst entwickelt und nicht mehr mit Wine synchronisiert.
Zum Video: Auch bei ReactOS arbeiten Leute, die etwas von PR verstehen. Das Ziel war, Geld einzutreiben und eine stärkere Verankerung in der Community zu erreichen. Diese Ziele wurden erreicht.
 
@TiKu: Das auch neben Wine an der Oberen Schicht entwickelt wird ist ja verständlich, Wine ist ja nur ein Subsystem und bietet nicht alles was ReactOS braucht.

Ich finde es gut das ReactOS nun mehr Geld zur Verfügung hat, das hat es verdient. Nur fand ich dieses Video an vor allem diesem Teil sehr blöd und einfach nur Probagandisch, aber den zweck hat es erfüllt.
Gibt es eigentlich eine Diskussion um einen neuen Namen? Der derzeitige ist sehr unpassend wenn man eine NT Alternative schaffen will.
 
@Alexmitter: Bislang habe ich nichts von einer Namensdiskussion mitbekommen.
Übrigens hat die russische Regierung ReactOS als unterstützenswertes Projekt eingestuft und ist auch in Kontakt mit dem Projektleiter Aleksey Bragin. Was dabei letztlich rumkommt und ob es dem Projekt gut tut, wenn eine "lupenreine Demokratie" da mitmischt, wird die Zeit zeigen. Unter chinesischem Einfluss hätte ich aber die selben Bedenken.
 
@TiKu: Das mit einem neuen Namen währe eine schöne Sache. Ob Russland es unterstützt oder nicht is mir relativ wurscht, entweder sie haben mehr Geld oder einfach nichts. mein Zitat ala. "lupenreine Demokratie" ist glaube ich falsch verstanden worden, Russland habe ich auf jeden fall nicht gemeint
 
Dass die Installation von Software schwer ist, ist sicher kein Versehen sondern Absicht der Behörden.
 
@Kirill: damit zu arbeiten ist bestimmt blanker Horror.
 
@nayooti: Ich behaupte mal, dass in China an egal was zu arbeiten blanker Horror ist. Sobald es irgendwas ist, was die Behörden im Entferntesten interessieren könnte, hast du mehr Überwacher am Hals, als Haare am Kopf.
 
@Kirill: Ist in jeder >kapitalistischen< Diktatur so.
 
@Alexmitter: Mir ist keine bekannt. Meines Wissens nach neigen Diktaturen stark zum Kommunismus. Nordkorea vielleicht?
 
@Kirill: China ist seit mindestens 2 Jahrzehnten allenfalls noch auf dem Papier kommunistisch.
 
@Kirill: Das ist natürlich eine Schwierige aussage. Kommunismus hat es bisher noch nie gegeben, er ist ein Konzept, nur keiner weis wie es aussieht, es gibt viele Theorien dazu, von Marx und Engels sowie Lenin. Alle Staaten die eine Kommunistische Partei haben sind höchstens Sozialistisch. Das muss man sich vorstellen wie: Betrieb(z.b. wie in DE Stadtwerke) -> Staat -> Volk. So ähnlich wie viele der besten Betriebe die Deutschland je hatte, in diesem System geht nun aber Alles vom Staat, also dem Volk aus. Natürlich ist das nur in einer Lupenreinen Demokratie möglich.

Zu dem Thema Nordkorea, zuerst sollte man Wissen, es gibt De-Facto keinen Sozialismus mehr. Nordkorea ist dagegen, wie China, nur eine Diktatur die die 4. Internationale genutzt hat um zu entstehen.
Damals als Lenin die UdSSR ausgerufen hatte, mit dem Konzept das ich oben beschrieben hatte. Nur andere Staaten, vor allem die USA fanden das Gar nicht gut. Sie haben die UdSSR wie den gesamten damals in der 4. Internationalen Ostblock wirtschaftlich und auch Militärisch enorm unter Druck gesetzt.
Daraus hat sich eine Panik entwickelt die am Ende zu Stalin und der UdSSR wie wir sie kennen geführt hat.
Dazu haben sich im Zwang daraufhin viele Staaten zu Diktaturen Entwickelt.
Das selbe bei Nordkorea, China und noch ein par mehr.
Aber eins kann ich dir versprechen, Kommunismus gibt es dort nicht.
 
@TiKu: China war nie Kommunistisch siehe re:3. Es war auch nie Sozialistisch in dem sinne, Mao war, etwas Plump ausgedrückt einfach ein Ideot. Er dachte er könnte mit Gewalt und zwang einen Sozialistischen Staat erschaffen, er ist gescheitert, am ende blieb eine Brutale Diktatur.
 
@Alexmitter: Hm, Tatsache. Demnach gibt es kommunistische Diktaturen ähnlich wenig, wie kapitalistische.
 
@Kirill: China z.b. ist ein Land des Turbokapitalismus, das heist niedrigste löhne, extrem billiges produzieren. Das geht nur in einer Diktatur, also gibt es keine Kommunistischen Diktaturen, dafür aber sehr wohl Kapitalistische.

Es liegt ja in der Natur des Kapitalismus das sich eine, nennen wir sie mal eilte rausbildet. Am Anfang haben Menschen gute Ideen, verdienen viel Geld damit, da sie aber jetzt Geld haben können sie forschen und viel mehr gute Erfindungen schaffen, also mehr Geld. Diese Menschen haben also sich zu einer Art Elite gemacht, da sie nur dank ihrem Kapital mehr Kapital erwirtschaften können. Das ganze geht über Generationen und man hat eine Art Adel.
Jetzt eine Einfache Schlussfolgerung, wenn eine Gruppe von 10% 90% des Kapitals besitzen, wie viel müssen sich die 90% teilen. Zu Wenig, das ist ganz klar. Vor allem haben diese, bis auf wenige ausnahmen, nicht die Chance auf dem Markt aufzusteigen
 
@Kirill: Also wie mit Windows 10? ;-)
 
@TiKu: Lass mich raten, du weißt schon um die entsprechenden Einstellungen, hälst dich aber für witzig?
 
Das gif ist zum Glück gar nicht nervig beim lesen^^ Eine Pause-Funktion wäre da echt nicht schlecht.
 
@Anddro: hat also auch Vorteile wenn man den Text direkt überspringt um hier sinnlose Kommentare zu schreiben ;)
 
@Anddro: Adblock plus hat das ganz schnell entfernt
 
@Anddro: Vielen Dank für deinen Hinweis. Kann ich absolut nachzuvollziehen und hätten wir eigentlich auch selbst drauf kommen können ;) Ich habe es direkt auf die (gut gefüllte) ToDo-List geschrieben. Wird gemacht!

Wir schauen mal, dass wir animierte GIFs automatisch erkennen, markieren und in der Ausgabe mit einer Pause-Funktion versehen können. Nützliche Tipps abseits davon sind willkommen :)
 
@mesios: Gern geschehen, einen Einblick in die ToDo-Liste gibt es nicht zufällig, oder?^^ Ansonsten würde mir spontan mal eine Link-Erkennung in Kommentaren einfallen, aber ich schätze und hoffe doch stark, das die bereits in eurer Liste notiert ist ;)
 
Sieht genau so unschön aus wie XP :D
 
@psyabit: XP sah schon besser aus, finde ich. Wirkte viel konsistenter und nicht so unfertig wie das hier.
 
@adrianghc: Ist natürlich geschmakssachem, aber mir gefiehl das Standard XP Design überhaupt nicht. Hab immer auf classic 98 Design umgeschaltet.
 
@psyabit: Ich fand die Farben unmöglich, aber mit dem Zune-Design war es cool.
 
@Kirill: Ja das Zune Design war toll
 
Sieht aus wie eine Zeitmaschine in die Anfänge der Nuller-Jahre. Schön sieht anders aus, aber gut, das ist wohl erst mal zweitrangig.
 
Die Chinesen machen das wenigstens wesentlich intelligenter als die Münchner.

Die riskieren nicht, die komplette Bürokratie lahm zu legen, weil ein Icon nicht mehr so aussieht wie gewohnt.
 
Totalitarismus auf hohem Niveau ;)
 
offensichtlich verfügen die Chineesen nicht mal über einen Hauch an Kreaktivität so dass sie nicht mal in der Lage sind einen schöneren Startbutton zu fabrizieren...
 
@LuckyDuke: Oder die Jungs und Mädels in den chinesischen Behören sind einfach nur dumm. Im Sinn von "Ich habe jetzt jahrelang auf diesen Button geklickt und er ist weg! Hier ist zwar einer, der fast genauso aussieht und an der gleichen Stelle ist, aber ich weiß nicht, worauf ich klicken soll!" Solche gibt's. Hierzulande übrigens auch.
 
@Kirill: In München hat das die behörden lahmgelegt.
 
@Alexmitter: Nicht nur in München. Alle Nase lang liest man über Firmenkunden, die nicht aktualisieren können, weil die Mitarbeiter geschult werden müssen. Von Beamten erwarte ich ehrlich gesagt nichts, aber dass Personalabteilungen massenweise Idioten einstellen, ist enttäuschend.
 
@Kirill: Was sollen denn die nicht so fähigen Menschen machen, arbeitslos werden?
 
@Alexmitter: Supermarktkasse, Putzkraft, Besteckreiniger im Krankenhaus, es gibt genug Jobs, bei denen man ein mal lernen kann und nie wieder etwas Neues kennenlernt.
 
@Kirill: Sumpermarkt Kassierer sind heute sehr gute kaufmännische, die haben mindestens Mittlere Reife. Putzkraft gibt's auch nicht mehr wirklich, heute sind das Reinigungsfachkräfte, diese sind experten für die Reinigung. Besteck reinigt die Spülmachine.
 
@Alexmitter: Naja, beim Fall München sollte man im Hinterkopf behalten, dass Microsoft grad von Unterschleißheim nach München umzieht und so manche in den Medien verbreitete Behauptung wohl eher versteckte Steuerpolitik (kann man auch Korruption nennen) sein dürfte. Der Fall stinkt jedenfalls zum Himmel.
 
@TiKu: Mal erlich, den Deutschen Sitz von MS hin oder her. Hast du dir mal das LiMux angesehen.
https://joinup.ec.europa.eu/sites/default/files/43/7d/43/BC41Startmenue.png
Mich wundert es keinen Deut das die ganzen in Windows eingearbeiteten Beamten damit nicht umgehen können.
Für uns beide währe das sicher kein Problem sich sofort zurecht zu finden. Aber es ist so einfach eine Gui zu basteln mit der auch die Richtigen DAUs sich produktiv zurechtfinden.
Das ist ein größeres Problem als jede "Bestechung".
 
@Alexmitter: Ja, das Menü ist nicht sonderlich toll. Aber ich mag KDE generell nicht sonderlich, bevorzuge eher Gnome/Cinnamon - soll heißen ich bin da aufgrund persönlicher Präferenzen keinesfalls objektiv.
An dem Hickhack um Limux stören mich vor allem zwei Dinge: 1) Einer der Hauptkritikpunkte war, dass Softwareupdates ewig verschleppt werden. Hier muss man klar sagen, wenn das bei Linux verschleppt wird, dann wird das unter Windows nicht anders sein, denn es ist ein Problem der Admins bzw. der Entscheider.
2) Es wird Geld verbrannt, um zu Windows zurückzukehren und sich damit wieder abhängig von einem Unternehmen zu machen, für das man auf Dauer mehr ein Kunde von vielen statt ein VIP-Kunde sein wird, und das noch dazu einem ausländischen Geheimdienst unterworfen ist, der hemmungslos spioniert - auch in Deutschland. Dieses Geld könnte man auch in LiMux investieren, um es zu verbessern und unabhängiger zu sein. LiMux könnte man nach den eigenen Wünschen formen. Stattdessen begibt man sich zurück in die Abhängigkeit und lässt sich zum Dank auch noch ausspionieren.
 
@TiKu: Ja KDE ist im Standart Extrem hässlich. ich bin eher der XFCE und Windows Freund, auch deswegen nicht sehr objektiv.

1)Admins, vor allem von Behörden sind häufig faul, verschleppen wichtige Sachen und machen ihren Job nicht richtig.

2) Das dass Projekt fallengelassen wird halte ich auch für falsch, aber es muss reformiert werde. Zur Spionage. Ich bin vielleicht ein Microsoft Fan aber ganz sicher kein USA freund, nur was kann MS dafür das sie in diesem Staat sind, sie haben ihren Ursprung dort und ihre ganzen beschäftigten.
Das Problem der USA kann man nur durch Politik lösen, dafür MS anzufeinden ist das falsche, Ich werde auf Politischem weg alles machen um die USA dort einzuschränken, aber dafür diesen Krieg auf dem rücken von MS auszutragen ist der falschen weg.
 
@Alexmitter: Zu Punkt 2: Da stimme ich dir im Grunde zu. Microsoft ist da in gewisser Weise selbst Opfer, auch wenn ich glaube, dass all die großen US-amerikanischen IT-Firmen genug politischen Einfluss haben, um etwas zu verändern. Aber man kann genauso wenig aus Mitleid mit der US-Wirtschaft einfach weitermachen und die Spionage ignorieren. Zudem würde es den Druck auf die US-Regierung nicht unwesentlich erhöhen, wenn US-Unternehmen zunehmend lukrative Aufträge verlieren. Auch sowas gehört zur Politik.

/Edit: Auch wenn ich Metro und Windows 8/10 absolut nicht mag: Ich bin grundsätzlich pro Microsoft. Visual Studio finde ich bspw. absolut spitze (von der metrofizierten GUI mal abgesehen).
 
@TiKu: Man kann die USA nicht durch Druck ändern. und MS hat nicht so viel Einfluss wie du denkst. Das meiste Geld macht die USA mit ihrer Militärmacht, nicht mit Software, es bringt auch nichts sie dort zu boykottieren.
Dazu ist MS schon eher ein Internationaler Konzern, MS hat ja vor nicht all zu langer zeit der eine Email eines Europäer vor der USA geschützt hat.
 
@Alexmitter: Microsoft alleine nicht. Aber es gibt ja auch noch Google, Apple, Facebook, Intel, IBM, Cisco, Amazon, Salesforce ...
Zugute halten muss man Microsoft, dass sie tatsächlich halbwegs bemüht sind, Europäer vor US-Gesetzen zu schützen. Sie betreiben bspw. Rechenzentren in Europa, sodass der US-Zugriff auf europäische Clouddaten erschwert wird. Soweit ist bspw. Dropbox noch nicht. Die haben noch nichtmal Pläne, europäische Daten außerhalb der USA zu speichern - ich musste schmunzeln, als auf einer Unternehmensmesse potenzielle Neukunden während einer Präsentation ziemlich auf diesem Punkt herumgeritten sind und die Dropbox-Leute immer kleinlauter wurden.
 
@TiKu: Ich rechne das MS auch sehr zu. Trotzdem Trifft MS es in vor allem DE derzeit hart, weil sie eine verwirrende Datenschutzerklärung geschaffen haben und auch weil es gerade modern ist. Am ende schimpft jeder über den Konzern und die Produkte die EU Rechte beschützt und schreiben ihre ein wenig hasserfüllten Kommentare auf Ihrem Android Smartphone mit dem Chrome Browser. Google ist das MS der 90er
 
@Alexmitter: Google? Ich würde eher mal sagen Apple.
 
@M4dr1cks: Ja Apple, garantiert. Gibt es einen der so aufdringlich Andere Mitbewerber Blockiert und niedermacht wie Google, dazu noch Linux für seinen Mist missbraucht. mal ernsthaft
 
@Alexmitter: Gibt es einen der aufdringlich andere Mitbewerber blockiert indem er verklagt und niedermacht wie Apple, dazu noch Unix für seinen Mist missbraucht - mal ernsthaft
 
Ein XP-Ersatz, welcher jedoch keine Software für XP ausführen kann, ist für mich nicht unbedingt ein vollwertiger Ersatz :)

Demnach wäre auch ein Toaster ein Ersatz für ein Boot, wenn man nur möchte.
 
@Fallen][Angel: nee. klappt nicht: Toaster gehen unter. Habe es grad ausprobiert.
 
@Fallen][Angel: WineHQ.org
 
@shriker: Ist mir schon bewusst. Ändert jedoch nichts an der Aussage, dass der OS-Ersatz, welcher ein XP-Ersatz sein soll, kein XP-Ersatz ist, wenn man dort erst Software installieren muss, damit die eigentliche XP-Software unter Umständen funktioniert.

Weil selbst wine garantiert dir nicht immer problemlos Installation und Betrieb einer unter XP funktionierenden Software.
 
@Fallen][Angel: Wenn du nur rein mit MS Office arbeiten willst, ist es ein vollwertiger Ersatz, weil das läuft. Entweder installierst du dir Wine oder CrossOver und MS Office läuft.
 
@shriker: Das kann nur jemand empfehlen, der von der Thematik nichts versteht.

Wine ist großartig und was die Programmierer gerade im Spielebereich schon erreicht haben, ist atemberaubend, *ABER* wenn es um die reibungslose Funktion von (Spezial-)Software im täglichen Einsatz geht, ist Wine klipp und klar gesagt, nach wie vor nur sehr eingeschränkt brauchbar.
 
@Fallen][Angel: Ja wäre schöner gewesen, wenn sie einfach ReactOS unterstützt und in einen brauchbaren Zustand gebracht hätten, aber das wär ihnen dann wohl zu teuer geworden.
 
Das neueste NeoKylin wird allerdings als "nicht besonders nutzerfreundlich" beschrieben. Vorinstalliert sind u. a. der Firefox-Browser, ein Musikplayer, der Open-Source-Bildeditor GIMP und ähnliches. Die Installation neuer Software ist eine enorme Herausforderung, so der Beitrag. Denn so manches wird blockiert (etwa Chrome), vieles lässt sich erst nach "jeder Menge Experimenten und dem Studieren chinesischer Blogs" installieren.

Ganz ein Linux halt nur was für Freaks.
 
@Soupman2.0: Wieso Freaks? Ich selbst habe NeoKylin nie angesehen, vermute aber mal das Zitat stammt von einem Windowsnutzer. Bestimmt kann man bei NeoKylin Software kompilieren und installieren wie bei jeder anderen Linux-Distribution auch. Das Produkt ist für den chinesischen Markt, da ist es ja eher ein Vorteil Lösungen in chinesischen Blogs zu finden. Mandarin wird sehr wahrscheinlich die Muttersprache der Nutzer und Entwickler sein. Selbst bei Google's Chrome OS lässt sich der Schreibschutz entfernen und man kann Drittanbietersoftware installieren.
 
@Soupman2.0: Es gibt schon Linuxe, bei denen man einfach installieren kann. Ubuntus Softwarecenter war Vorreiter. Zugegeben, die haben anscheinend keine Ahnung, was der Begriff "aktuell" bedeutet, die Arduino-IDE war merkbar veraltert, als ich das ausprobiert habe. Aber grundsätzlich ist die Installation von Software unter einem modernen Linux machbar.
 
@Kirill: Das ist genau so simpel wie mit Windows. Einfach den Link im Browser anklicken und wenn das Paket fertig geladen ist, mit zwei Mausklicks installieren.
 
@exxo: Fast. Unter Linux muss man mitunter immer noch unterscheiden, welches Paketformat vonnöten ist. Anscheinend interessiert die LSB niemanden konkret. Es ist nicht grundsätzlich schwer, aber einen zusätzlichen Schritt hat man.
 
Das Design ist anscheinend nicht nur an XP angelehnt :D China hat da irgendwie aus jeder Windows version ein Design Schnipsel mit gehen lassen. Papierkorb von Vista/7/8, Ordner Icons im 95/98 look, TaskBar im XP Design, und um das ganze noch zu krönen Linux als unterbau. Da ist für jeden was dabei :D
 
Wird spaßig das zu auditen.
 
die kopieren aber auch alles
 
@Jombi: Joa, ganz wie diverse US-Firmen.
 
@TiKu: ich will da jetzt nicht unhöflich werden aber BITTE geh doch mal zum Arzt (oder Apotheker) du musst ja wirklich schon schreien vor lauter schmerzen.
 
Geht das nur mir so, oder scheint es als haben die sich optisch aus allen Ecken was zusammengeklaut?
 
Finde ich an sich nicht schlecht. Inwieweit die chinesische Regierung Ihre Institutionen damit durchleutet, kann ich nicht beurteilen, aber zumindest bemüht man sich um eine Alternative zum veralteten XP. Hierzulande hat man ja das Gefühl, dass sich dahingehend bei unseren Behörden nichts tut. Dass sich das Design so stark an XP orientiert, ist wahrscheinlich logisch - die Menschen, die dort zuvor mit XP gearbeitet haben, werden sich evtl. nicht allzusehr umgewöhnen müssen. Sich dann noch, durch die Eigenentwicklung, von Microsoft lösen und noch Lizenzgebühren sparen ... was will man (als regimetreuer Chinese) mehr? Sofern das kein MUSS für die Bevölkerung wird, könnte ich mir so ein Betriebssystem für unsere Behörden auch vorstellen. Zumindest besser als den nächsten und übernächsten Daten- und Hackerskandal abzuwarten, weil Institution XY immer noch auf Windows XP baut. Gäbe bei so ner Umstellung bestimmt genug Stress - keine Frage - aber dann läge es widerum an guten Programmierern, Software anzupassen. Kommt halt stark auf den Einsatzzweck an - jeden wird man nie zufriedenstellen können. Aber ist halt auch ne andere Mentalität. Wenn die ne Autobahn bauen wollen, wirst du umgesiedelt. Hier klagst du und das Unternehmen ist evtl plötzlich komplett gefährdet. Da kann man ruhig mal ein Betriebssystem "befehlen" ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles