Netflix-Chef: 'In 10 bis 20 Jahren wird TV komplett übers Netz laufen'

Reed Hastings, CEO der Streaming-Größe Netflix, hat jüngst ein Interview gegeben, in dem er meint, dass Fernsehen, so wie wir es kennen, ein Ablaufdatum hat. Laut Hastings wird TV in einem bis zwei Jahrzehnten vollständig übers Internet laufen, sein ... mehr... Netflix, TV-Serie, House of Cards Bildquelle: Netflix Netflix, TV-Serie, House of Cards Netflix, TV-Serie, House of Cards Netflix

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
der Trugschluss ist, dass TV übers Netz bedeutet, dass die Streaminganbieter gewinnen und die TV-Sender verlieren.

viel Wahrscheinlicher ist es doch, dass es die meisten der großen Sender schaffen umzustellen. (jeder Sender hat ja auch schon eine Mediathek u.ä.)... dort arbeiten ja auch nicht nur Vollidioten und Pro7Sat1 bspw. ist bald wohl ein Dax-Konzern.
 
@king1491: Die haben doch schon alles, Pro7Sat1 hat auf Youtube studio 71, MyVideo gehört denen und beim Streaming Maxdome.
 
In Deutschland seh ich das eher nicht. Es sei denn, zahlreiche Haushalte mit unterdurchschnittlicher Internetleitung sind bereit aufs Fernsehen zu verzichten
 
@Mowolf: Vor allem in Hinsicht auf Drossel-kom und den Anbietern, die nachgezogen sind. Mal sehen, was Deutschland da noch machen wird, ist beim Breitband-Ausbau ja schon schön weit hinten.
Na ja einige Sachen verglichen mit anderen europäischen Ländern in dem Bereich sind einfach mäßig - sei es Internet, Telefonie, Flatrates (für Kinos, Telefonie preislich, Internetvolumen & -geschwindigkeit), usw.
 
@Tical2k: Ich kann es nicht mehr lesen. Die Telekom hat noch niemals gedrosselt und tut es aktuell auch nicht. Anstatt immer wieder von der "Drosselkom" zu schreiben, sollte man mal diejenigen nennen, die wirklich drosseln! O2 und Kabel Deutschland zum Beispiel!
 
@FatEric: Sie haben's aber 2013 sehr gut ins Rollen gebracht bzw. waren als Erstes groß angekündigt.
Wie ich gerade anderen Quellen entnehme, scheint die Telekom sogar zurückgerudert zu haben und bietet wenn Volumenverträge an für die, die weniger nutzen auch weniger zu zahlen haben. Dann hat das Geschrei der Leute ja sogar mal was bewirkt.
 
@Tical2k: Das ist schon richtig, aber sie sind nach Protesten zurückgerudert und das darf man auch mal anerkennen. Durch aussagen wie "Drosselkom" etc. besteht bei vielen weiterhin die Meinung, dass die Telekom drosselt. Das stimmt aber eben nicht!
 
@FatEric: Drosseln hin oder her, was ich lächerlich finde ist wie sie drosseln/wollen/oder werden.

Ne 50Mbit leitung oder höher ab XGb auf 64kb/s,

1.Geht dann kein VOIP mehr,
2.Geht garnix mehr weil ein router mit der lahmen geschwindigkeit net klarkommt. Ich hing bei meinem Provider mal in der Drosselung, hab keine andere möglichkeit als WIDSL 150Gb für 22€, weil es hier kein DSL und auch kein Kabel gibt..

Bei 64kb geht keine einzige seite mehr aber sie drosseln bisdahin runter von meiner biszu 16Mbit die total schwank.

Verstehe net warum die Provider nicht einfach auf 2Mbit drosseln und gut ist und nicht auf modem bzw. isdn speed im Jahr 2015 lächerlich.

Weil hier kein DSL gibt, tkom es nicht interessiert hab ich auch keinen Festnetzanschluß mehr bei denen.

ISDN Flat zum Telefonier 37,95€ und der der da wohnt wo DSL geht,
dem bieten die ne 16Mbit mit Telefon 3 nummern, für 34,95€ an.

Steinzeitverein.
 
@FatEric: danke! :)
 
@FatEric: Trotzdem fuscht die Telekom im Traffic rum. YouTube ist über meine 100 MBit Telekom Leitung grütze. Über den KDG Anschluss läuft es dagegen ohne Probleme.
 
@Akkon31/41: "Trotzdem fuscht die Telekom im Traffic rum. YouTube ist über meine 100 MBit Telekom Leitung grütze." Klingt fast so, als hättest du vergessen den Proxy zu nutzen. Versuch mal www-proxy.t-online.de
 
@Mowolf: "in 10 bis 20 Jahren" ... und TV funktioniert schon ohne größere Probleme mit 5 bis 10 MBit ... das sollte sogar in Dtl. in 10 bis 20 Jahren möglich sein ...
 
@JoePhi: in den USA siehts da sogar schlechter aus. Gerade aufm Land ist da das Internet eine Katastrophe. Wer einen schnellen Anschluss hat, nutzt halt Streaming. Warum das aber in den USA deutlich besser funktioniert als in Deutschland sind die Kosten. Ein TV Anschluss mit den entsprechenden Sendern kostet in den USA gut und gerne über 100 Dollar. Netflix keine 10 Dollar. Da steigt man gerne um. In Deutschland zahlst man GEZ. Ob man will, oder nicht!
 
@Mowolf: naja, 10-20 Jahre sind noch ein langer Zeitraum. Bandbreiten werden besser. Allerdings vermute ich auch, dass auf der anderen Seite der Demand immer größer wird, sprich derzeit Full-HD, bald muss alles in 4K sein und danach was auch immer (8K, 16K,...?)
 
@Mowolf: in den USA hat der durchschnittliche Internetkunde eine geringere Bandbreite als in DE. (EU im Schnitt 20 MBit (dank den Skandinaviern), USA liegt bei 12 MBit).
 
Ich denke schon, dass er recht hat. Aber das bedeutet nicht, dass in 10 bis 20 Jahren nur noch Netflix zur Verfügung steht, sondern eher, dass die TV-Sender ihren Content streamen und der Kunde größere Flexibilität hat ... dass das wohl so kommen wird, ist durchaus nicht unwahrscheinlich ...
 
Fernsehen hat schon seine rätselhaften Fans. Der Anreiz ist wohl der, dass man sich abends nach der Arbeit einfach hinsetzen kann, die Glotze anmacht und es kommt eben was kommt. Ob man das jetzt mag oder nicht, oder ob man sich vorstellen könnte was besseres mit der Zeit machen zu können, ist für solche Menschen ja ohnehin völlig sekundär. Hauptsache es passiert genug in der Kiste, dass das Hirn für ein Paar Stunden auf Autopilot gestellt werden kann. Zu wenig Reize, dass man irgendwas intellektuell daraus erwirtschaften könnte, und zu viele Reize, als dass man sich mit sich selbst beschäftigen muss. Das ist genau der Sweet Spot, wo das private Fernsehen angreift. Ein Streaminganbieter, bei dem man zunächst entscheiden muss, was man guckt erfordert ja, dass man sich ein wenig mit dem auseinandersetzt, was man da eigentlich tut. Das ist für viele Menschen tatsächlich auch schon ein frustrierendes Erlebnis. Man wird nicht wie beim Fernsehprogramm an die Hand genommen und dazu ermutigt sich nach der Werbepause auch die nächste Sendung anzusehen. Da sind auch Leute, Moderatoren, die reden mit einem und geben einem das Gefühl, dass dieses Mikroökosystem des jeweiligen Privatsenders in sich Sinn ergibt. Plötzlich wird dann ein Gesicht, dass man aus einer anderen Sendung des Senders kennt eingeladen, ein kleiner Insider, und man fühlt sich fast ein bisschen zu Hause. Da steckt eine Verwertungskette dahinter und auch wenn das Programm eines solchen Senders willkürlich und wirr erscheint, das ist ein ausgeklügeltes System um dem Zuschauer Relevanz vorzugaukeln.

Ich bin offensichtlich keiner dieser Fans, im Gegenteil. Insofern würde ich das stark begrüßen, wenn dieses schreckliche Konzept des Privatsenders endlich untergeht, aber ich befürchte das wird noch etwas dauern. Bis die Generation, die mit dem Schrott aufgewachsen ist tot ist, braucht das eben noch etwas mehr als zwanzig Jahre.
 
@nablaquabla: stimmt schon aber z.B. Youtube macht es vor. Man kann auch so schon sich einfach hinsetzen und berieseln lassen, der Unterschied ist die Auswahl die läuft. Anderseits sehe ich doch beim zappen die eine oder andere Doku, die wider Erwarten interessant ist. Solange die Qualität im
Netz noch nicht an das normale TV rankommt sehe ich es eher entspannt.
 
@nablaquabla: Sehr schön geschrieben, kann dir da nur zustimmen und lachen musste ich auch +
 
@nablaquabla: Heheh... ja genau so ist das. Gut das ich seit langer Zeit kein Fernsehn mehr "konsumiere".
 
Ich habe letztes WE doch echt mal seit Ewigkeiten wieder normales TV geschaut. Allein die Werbung ist einfach nur ätzend. Das merkt man erst, wenn man Monatelang keine Werbung mehr gesehen hat, wie sehr diese stört! Dazu ist die Bildqualität beim Streamen besser als beim TV, ich bin nicht auf feste Sendezeiten festgelegt und ich kann mir Inhalte auch aufs Tablet laden und offline anschauen. Was zum Teufel will man noch bitte mit normalem TV Programm?
Wenn jetzt Amazon die 4k fähige Fire TV Box im nächsten Monat bringt, wird der Vorsprung nochmals größer.
 
@FatEric: Richtig, jedoch ist 4k zurzeit nicht wirklich zu gebrauchen, kaum Content und das passende Gerät hat auch nicht jeder zur hand.

Content: http://4k.com/movies/

Habe mir sogar vor 2 Monaten noch einen FullHD Tv zugeleg statt einen 4k da es sicher noch gut 3-5 Jahre dauert bis 4k wirklich Marktreif ist.

Der Hype ist so wie 3D damals, ist in jedem TV integriert jedoch wird dies kaum bis selten verwendet.

(Bei 4k genau so aber da hängt es halt vom fehlenden Content ab)
 
@AGF-Master: 4k ist ja nicht nur ein vorübergehender Hype, sondern wird kommen. Gerade Netflix und Amazon produzieren doch eh alles jetzt schon in 4k. Es funktioniert also jetzt schon, wenn man denn möchte.
 
@FatEric: Schlimmer als die Werbeblöcke finde ich ja noch die Einblendungen am Bildschirmrand. Das war bei Schlag den Raab schon immer nervig, aber im Film geht sowas ja gar nicht.
 
fettes lolZ in die runde....
die schmalbandigen bekommen entsprechen ultra-low-hd geliefert....

die aussage "10 - 20 jahren" ist genial.. ich meine, 10 jahre dazwischen sind ne menge... da ist einer vorsichtig mit seiner prognose....
 
es ändert sich doch nur der Weg der Übertragung - wieso sollte die signifikanten Veränderungscharakter haben? Da selbst das Kabelnetz ja internet bereitstellt, ist es faktisch egal wer bzw. was per Datenstrom übertragen wird. nur dem umstand geschuldet, dass man plötzlich auch von unterwegs per lte daten die sich in reihe betrachtet als bewegung und kontinulierlichen tonfluss darstellen, sollten wohl kaum zu mehr konsum bzw. besser gesagt zu mehr kaufbereitschaft führen.
 
@Rikibu: Bisher: "Passive" Übertragung, der Inhalt wird ausgestrahlt, egal wer zuschaut, ebenso kannst du zuschauen, ohne dass der Sender je etwas davon mitkriegen könnte. Das hat den Vorteil einer robusten Datenrate und von Anonymität, aber den Nachteil, dass es keine dynamischen Inhalte gibt. Bei streaming werden jedem die Daten individuell zugeschickt, somit hast du völlig neue Möglichkeiten für content delivery. Zudem sind bspw. die Frequenzen für's Satellitenfernsehen ziemlich verstopft. Es wird immer teurer höhere Datenraten anzubieten (deswegen bieten auch nur die ÖR überhaupt HD an, und auch da nicht einmal 1080p). Im Internet ist das nicht ganz so schlimm ausgeprägt. Die Infrastruktur muss sich zwar dennoch weiterentwickeln, aber sie tut das (in Deutschland mehr oder weniger) recht monoton. Die Satellitenübertragung kann das aus physikalischen Gründen nicht.
 
Da wird der ORF sich aber schnell neue Gesetze einfallen lassen müssen. Da für Streaming muss man ja nichts zahlen also keine ORF gebühren . Nur für Rundfunk .
 
Ich denke es wird auch so weit kommen. Privates und öffentlich rechtliches ist geößtenteils Rotz, nur einzelne Sender und Dokus stechen heraus. Aber da fehlt in Deutschland noch eins: so lange wie wir verpflichtet werden so viel für GEZ (der neue Name ist mir zu lang) auszugeben werden einfach auch viele dieses schauen weil man einfach ja dafür bezahlt.
 
Da träumt aber einer. Angefangen bei schlechten Datenraten mangels Ausbau bis hin zur Netzneutralität wo ISPs die Konkurrenzdienste abschtlich ausbremsen. Zumindest in Deutschland absolut Zukunftsmusik. Ländliche Gegenden werden dabei ganz auf der Strecke bleiben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
699,99
Im Preisvergleich ab
699,00
Blitzangebot-Preis
599,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 100,99