Sonys PlayStation VR Headset für PS4 kommt zum Preis einer Konsole

Bei der diesjährigen Tokyo Game Show 2015 enthüllte Sony Entertainment CEO Andrew House neue Details zu dem für 2016 geplanten VR-Headset-Release. Seiner Aussage nach wird das Headset zum Preis einer Konsole zu haben sein - Zahlen nannte House noch ... mehr... Sony, PlayStation 4, PS4, Sony PlayStation 4, Virtual Reality, Project Morpheus Bildquelle: Sony Sony, PlayStation 4, PS4, Sony PlayStation 4, Virtual Reality, Project Morpheus Sony, PlayStation 4, PS4, Sony PlayStation 4, Virtual Reality, Project Morpheus Sony

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es ist nach wie vor fraglich, ob sich das überhaupt durchsetzt. Ich lese immer die Lobpreisungen der Presse, erhältlich ist aber kein einziges VR System. Ich hoff nur, dass das nicht so ein Einfahrer wie 3D wird. Das haben sie auch in den Himmel gelobt und jetzt interessiert's nur mehr Randgruppen.
 
@Lofi007: 3D Fernsehen ist auch schlecht aber VR ist total geil meiner Meinung nach. Fahrsimulationen in Kombination mit der G25 oder G27 sind einfach göttlich.
Des weiteren können alle Programme und Interfaces, die derzeit designed und entwickelt werden, auch später benutzt werden, wenn es uns ermöglicht wird den Sehnerv direkt anzusprechen.
Von daher ist jede Entwicklung in dieser Richtung wichtig für die zukünftige Interaktion mit der digitalen Welt.
 
@ESmazter: Stimmt alles, was du schreibst, aber: Ich möchte nicht, dass irgendwann irgendwas an meinen Sehnerv angeflanscht wird, vor solchen OPs habe ich Angst!
 
PS4 30FPS bei einigermaßen Grafik...
2x 60FPS für VR Systeme...

Ne is klar !
Selbst aktuelle 600€ GK sind fast zu langsam für VR und dann so die PS4 das können..
Abgelacht !
 
@Berserker: Zum einen: Wie viel FPS am Ende rauskommen, hängt immer von der Aufwendigkeit der Grafik und der Engine ab. Die VR Spiele werden natürlich unter dem Aspekt designed, dass die benötigten FPS zustande kommen.

Zum Anderen: Die Sony VR Brille kommt mit einer externen Box daher, welche zusätzliche Leistung bereitstellt.
 
@karstenschilder:

Ja natürlich dafür kaufe ich mir eine PS4 um dann Grafik schlechter als die PS3 antun zu müssen. Die Leute wollen nicht irgendwelche Billigspiele in VR geniessen sondern die aktuellen Blockbuster mit state-of-the-art Grafik wie das kommende Star Wars Battlefront oder ein Star Citizen oder Rennspiele mit Topgrafik usw. Also sollen sie eine Konsole für 2000 Euro mit einem SLI von 3x 980ti heraus bringen und dann VR mit 120 FPS und mehr bringen. Was hat John Carmack gesagt, ideal wären für VR ca. 900 FPS! Also die ganze Technik in die Schublade und wieder in 5 bis 10 Jahren hervor nehmen. Zur Zeit ist es heraus geworfenes Geld.
 
@JTRch: Und sowas kauf wer?

Und das "Top Grafik" nicht über "Spielspaß" steht, hat damals die Wii bewiesen und mittlerweile werden sogar Handygames zur ernsten Konkurrenz.
 
@JTRch: Also dann bin ich kein "Leut". Ich bin zwar auch nicht abgeneigt aktuelle Blockbuster flüssig zu spielen auf einer VR aber das wird noch dauern. Die Aktuellen Games machen auch schon sehr spaß und das Erlegnis ist neu und der Wahnsinn (Habs schon getestet). Und Spielspaß hat nichts mit Grafik zu tun! Von daher genießen wir was vorhandne ist (glaub mir das lohnt sich schon) und freuen uns auf die Zukunft wenns dann NOCH besser wird :)
 
@Berserker: Ich finde du kassierst hier die Minuspunkte zu unrecht!
Das Ding wird auf den Markt kommen und die Leute werden eine unmögliche VR Erfahrung erhalten. Diese Zartbebrüsteten PS4 Konsolen können niemals die nötige Leistung bringen. Wenn die Brille das erste bekannte und verbreitete Gerät wird, kann das ein Imageschaden für die gesamte neue Branche werden. Das erste Teil auf dem Markt muss rocken und kein "wir müssen die Welle mitreiten" Konsolen Quatsch sein!
Oder bringt es direkt mit ner PS5 auf den Markt, die was leisten kann
 
@Welzfisch: Tja, du hast das Ding noch nie selbst ausprobiert. Alle die sie ausprobieren konnten, sind davon überzeugt. Folglich liegst du falsch.
 
@gutenmorgen1: solange die Brille anständige VR Auflösung + min 60fps schafft ist doch alles gut. Sicherlich wird die Grafik darunter leiden aber irgendwelche Kompromisse muss man ja eingehen (die jetzigen Konsolen sind nun mal keine Hardwarewunder). Das "perfekte" Erlebnis wird es eh nur am PC geben da dort Leistung an sich kein Problem ist.
 
@Welzfisch: Danke !

VR braucht FPS !
Da 2 Bilder berechnet werden brauct mal min. doppelte Leistung

Wo soll die denn herkommen bei eine PS4 ?
Selbst wenn in der Brille ne 2te PS4 drinnen wäre würde es nicht reichen !
 
@Berserker:

"Da 2 Bilder berechnet werden brauct mal min. doppelte Leistung "

Oder einfach nur halb so viele Polygone.

Du verstehst es echt nicht oder? Wie viele FPS rauskommen hängt nicht nur von der Hardware ab, sondern auch von der Detailfülle dessen, was dargestellt werden soll.

Mit genug Details kann jede Hardware auf 1 FPS runterbringen. Genauso kann man durch Optimieren und einsparen auch jede Hardware auf 120 FPS bringen. Es liegt an den Entwicklern diese Zahlen zustande zu bringen.
 
@karstenschilder: und spieler wollen spiele auf aktueller Grafik. Deswegen haben sie sich eine ps4 gekauft und keine Wii U oder einen handheld. Das man hier und da evt. Abstriche machen kann, was Details usw. angeht ist bis zu einem gewissen mahse machbar, auch erste spiele dürfen detailarm oder besonders künstlerichnsein. Aber mittel bis langfristig wollen die Spieler Grafik, Detail und Gameplay wie in einem GTA V oder einer aktuellen Rennsimulation. Die PS4 ist da aktuell schon so am limit. Natürlich ist da bestimmt durch Optimierung noch was machbar, aber VR auf dem nieveu kann ich mir bei der PS4 in naher Zukunft nicht vorstellen, was auch immer sie da noch für extra Hardware dazu bringen. VR muss von Anfang an funktionieren und begeistern, sonst wird es von den Spielern nicht angenommen.
 
Ich hab mal vieleicht eine Blöde Frage:
"Wie kriegt man in so einer VR eine Brille mit rein oder sind Kontaktlinsen Bedingung?"
 
@Kribs: Wenn die VR-Brille gut designed ist, sollte man eine normale Brille aufpassen können. Sofern man nicht gerade ein extremes Gestell verwendet. Da wird es sicherlich Grenzwerte für Gläsergröße oder so geben.
 
@HeadCrash: Ich habe mal vor einigen Jahren die Oculus Rift in Köln ausprobieren dürfen, da passte definitiv keine Brille rein, Bauartbedingt da das rechte Auge (Sehfeld) von linken abgeschottet werden musste (und umgekehrt), um diesen Räumlichen Effekt (3D) zu realisieren.
Ist das heute anders?

Übrigens wurde mir sehr schnell übel und die anschließenden Kopfscherzen wahren grandios.
 
@Kribs: Gute Frage, ich hab noch keine VR-Brille aufgehabt. Aber sollte man diese Trennung nicht auch durch passende Linsen hinbekommen?

Übelkeit und Kopfschmerzen bekommen viele bei VR. Klassische Motion Sickness. VR ist halt verwirrend fürs Hirn, weil die 3D-Information des Bildes nicht zu den Informationen des Körpers passen. Man fokussiert falsch, Bewegung findet ohne Bewegung statt etc. Daher hoffe ich ja, dass so was wie HoloLens möglichst schnell auf den Markt kommt, denn dort gibt es diese Probleme nicht. Natürlich eignet es sich auch nicht für dieselben Dinge wie VR.
 
@Kribs: Bei der Oculus die ich auf hatte konnte man die für Sehschärfe anpassen. Ich hab 3,7 rechts und 2,7 links. BIld war absolut klar für mich. Die Linse sitzt ja auch quasi direkt vorm Auge.
 
@Kribs: da wirst du das Oculus DK1 auf gehabt haben, da war/ist Motion Sickness vorprogrammiert.
 
@Kribs: ist bei kurzsichtigkeit überhaupt eine brille nötig? hängt ja dicht vor den augen.
 
@moniduse: Gut Frage, habe keine Ahnung, nach meiner "schlechten Erfahrung" werde ich es nicht ausprobieren.
 
@Kribs: Ich habe 3,7 rechts und 2,7 links. Bild war klar. Sehrschärfe konnte an der Ocolus direkt justiert werden.
 
@Conos: Ich habe eine Diagonal entgegengesetzte Hornhautverkrümmung durch einen Unfall, deshalb weiß ich es einfach nicht, ob und wie Kurzsichtigkeit ausgeglichen werden kann.
Hornhautverkrümmung kann aber nicht durch eine 08/15 Linse ausgeglichen werden!
 
@Kribs: Geht mir genauso. Eigentlich auf beiden Augen extrem. Zahle gut Geld um das überhaupt mit Kontaktlinsen hinzubekommen. Da bin ich mal gespannt wie sich das verhält.
 
@Kribs: Hab auch ne Hornhaut verkrümmung. Aber wenn man halt "behindert" ist kann man halt nicht alles machen. Den Rollstuhlfahrer kann sich auch nicht beschweren das das neue Mountenbike nix für ihn ist.. man kann nicht immer alle Minderheiten berücksichtigen. Aber daraus zu schließen, dass sich VR nicht durchsetzt.. naja ;)
 
@Conos: "Aber daraus zu schließen, dass sich VR nicht durchsetzt.. naja ;)"

Wan und wo habe ich das getan?

Ich habe nur gefragt ob da eine Brille reinpasst oder man Kontaktlinsen braucht, ist doch sicherlich auch für andere Brillenträger von Interesse, zumal das ein großer Bevölkerungsanteil ist 60% +,
war selbst überrascht.

http://www.azubi-eyeland.de/2015/02/kgs-allensbach-studie-201415/
 
Leute mit motion sickness , Sehbehinderten ( ein Auge defekt u.s.w.) sind also genauso außen vor wie bei 3D.
der Preis schreckt zusätzlich ab, ich denke es werden einige kaufen, aber dann eher hartgesottene...
und solange es nicht jeder Spieler gleich nutzen kann wie ein anderer, wird es sich nicht durchsetzen.
zudem, werden dann immer vr und nicht vr Versionen entwickelt?
ist die nicht vr dann hübscher? u.s.w.
 
@flatsch: Motion Sickness wird man bei VR so einfach nicht in den Griff bekommen. Und bei Sehbehinderungen sehe ich kein "Problem". Wenn jemand aufgrund einer Sehbehinderung keine 3D-Information wahrnehmen kann, hat er bei VR dasselbe Erlebnis wie sonst auch. Es ist zwar keine Verbesserung, aber die Nutzung ist zumindest nicht ausgeschlossen.
 
@HeadCrash: dann macht es für betreffende Person aber keinen Sinn zu kaufen :)

Warten wir mal den Start ab, wie es sich verkauft
 
@HeadCrash: Wieso sollte das Erlebnis für diese nicht anders sein? Auch wenn man kein 3D sieht, dürfte man durch die Abschottung trotzdem das Gefühl haben, in der jeweiligen Welt zu sein. ;)

@flatsch: Ich glaube kaum, dass wegen ein paar, die diese Geräte aus gesundheitlichen Gründen nicht benutzen können, das ganze floppt. Also da gibt's Hobbies, die viel heikler sind und sich für die Verkäufer lohnen. Kann halt sein, dass die Produkte dadurch etwas teurer als normal sind, aber muss auch nicht immer alles "verramscht" werden.
 
@glurak15: Na, klar, die Abschottung ist schon da, das Erlebnis bzgl. 3D ist halt nur nicht anders als das, was sie sonst haben. Alles andere bleibt erhalten. Und vermutlich haben diese Menschen sogar einen leichten Vorteil, da einer der Verursacher für Motion Sickness entfällt.
 
@flatsch: "Leute mit motion sickness [..] sind also genauso außen vor wie bei 3D." Wie kommt man darauf solche einen Blösinn zu schreiben? Motion Sickness ist im Prinzip das selbe wie Reisekrankheit. Man nimmt also die gleichen Tabletten (Dimenhydrinat) und hat keine Probleme. Nach ein paar Mal braucht man keine Tabletten mehr, weil sich das Gehirn dran gewöhnt hat.
 
@fledermausland: So funktioniert das nicht wirklich. Es gibt Leute, die können Tabletten schlucken wie sie wollen, und fühlen sich trotzdem unwohl bei sowas. Dass man sich garantiert durch Tabletten vollständig daran gewöhnt, halte ich für ein Gerücht, von der unerhörten Idee Tabletten nehmen zu müssen um Videospiele zu spielen mal abgesehen. Zudem ist ein großes Problem der VR-Technologie immer noch, dass der Seheindruck nicht realitätsgetreu ist. Dadurch dass das Bild zwar scheinbar Tiefe besitzt, aber keine Tiefe hat (es liegt vollständig in einer Ebene), kriegt das Gehirn Probleme bei der Verarbeitung und es kann zu Kopfschmerzen, Augenmüdigkeit und Übelkeit kommen. Das ist aber natürlich sehr individuell wie man das empfindet, dennoch kann man nicht einfach Leuten mit solchen Problemen (die lange bekannt sind) einfach irgendwelche Pseudo-Lösungen an den Kopf zu werfen.
 
@nablaquabla: "So funktioniert das nicht wirklich." Doch, klar. Wie denn sonst?
"Es gibt Leute, die können Tabletten schlucken wie sie wollen, und fühlen sich trotzdem unwohl bei sowas." Dann waren es zuwenige, oder zuviel gespielt. Man muss sich schon dram gewöhnen. "Dass man sich garantiert durch Tabletten vollständig daran gewöhnt, halte ich für ein Gerücht," Ist ja auch Blödsinn, das hat keiner gesagt. Man gewöhnt sich nicht durch Tabletten daran. Man gewöhnt sich durchs Zocken daran. Die Tabletten sind nur dafür da, dass man dabei nicht dauernd kotzt. "Zudem ist ein großes Problem der VR-Technologie immer noch, dass der Seheindruck nicht realitätsgetreu ist." Was für ein Quatsch! Das Problem liegt nur darin, dass das Gehirn Probleme hat beim Verarbeiten von ungewohnten Seheindrücken. Gewöhn dich dran und alles ist ok.

"Dadurch dass das Bild zwar scheinbar Tiefe besitzt, aber keine Tiefe hat (es liegt vollständig in einer Ebene), kriegt das Gehirn Probleme bei der Verarbeitung und es kann zu Kopfschmerzen, Augenmüdigkeit und Übelkeit kommen." Tolle technische Erklärung. Wie du siehst ist das alles das Gleiche. Genau an diesem Punkt setzen die Tabletten an. Die Tabletten sorgen dafür, dass dein Gehirn einfach keine Probleme damit hat.

"dennoch kann man nicht einfach Leuten mit solchen Problemen (die lange bekannt sind) einfach irgendwelche Pseudo-Lösungen an den Kopf zu werfen." Das sind halt seltsame Leute. Jeder sollte wissen, dass Gaming Sickness das gleiche ist wie Reiseübelkeit und das deswegen die gleichen Medikamente wirken. Das sind bestimmt nur irgendwelche Trolle, denen es gar nicht so sehr ums Zocken geht, wenns denen ums Zocken ginge hätten die sich schon längst dran gewöht.
 
@fledermausland: Genau, man kann sich einfach an alles gewöhnen, weil du das zufällig kannst und alle die das anders sehen sind halt seltsam oder bilden sich das bloß ein. Und es gibt ja Tabletten dagegen! Ich nehm doch keine Tabletten um ein Videospiel zu spielen. Es gibt eben ein technisches Problem der Display-Technik in VR-Geräten und dieses ist deutlich wahrnehmbar, nämlich dass es noch keine Möglichkeit gibt echte optische Tiefe zu erzeugen (und das hat erstmal nichts mit motion sickness zu tun, übrigens). Bis das Problem gelöst ist, habe ich auch keine Lust mich nochmal an VR zu versuchen. Für mich fühlt sich das eben sehr unangenehm an länger als 10 Minuten mit einem solchen Ding irgendwas zu machen. Das ist für mich dennoch kein Grund Tabletten zu nehmen oder mich da einfach durchzuquälen.
 
@fledermausland: Du weißt schon, dass man derzeit davon ausgeht, dass eine solche permanente "Verarschung" des Gehirns Schäden erzeugt?
 
@HeadCrash: Nein, das weiß ich nicht. Niemand kann das _wissen_, höchstens annehmen. Das Wort 'wissen' beinhaltet ja auch, dass es stimmt. Was du schreibst ist offensichtlich Blödsinn. Damit erzeugt man keine Schäden, sondern das Gehirn gewöhnt sich einfach nur an die andere Wahrnehmung. Das Gleiche würde passieren, wenn du trotz Kotzen einfach immer wieder spielst.
 
@fledermausland: Richtig lesen hilft. ;-)

Ich habe geschrieben, dass man davon ausgeht, nicht dass man es weiß. Aber Du scheinst ja Neurowissenschaftler zu sein, wenn Du mit solcher Sicherheit sagen kannst, dass sich das Gehirn "einfach dran gewöhnt". Solltest nur nicht vergessen, dass solche Gewöhnungen durchaus auch Veränderungen an bestimmten Gehirnarealen sein können, die dann z.B. Fehlwahrnehmungen in der Realität zur Folge haben könnten.

Ich persönlich würde mich jedenfalls nicht permanent Reizen aussetzen, die ganz offensichtlich zu Problemen im Körper führen (Übelkeit, Kopfschmerzen etc.), nur um diese Symptome dann mit Medikamenten zu unterdrücken. Es würde sich ja wohl auch niemand Schmerzmittel reinpfeifen, nur um sich permanent Schmerzen zufügen zu können.
 
Ist es mir auf keien fall Wert.
 
Ich will lieber eine Virtuelle Realität wo man sich in eine art Kapsel sitzt und in ein Künstliches Koma geht so das alles im Kopf passiert und sich Real anfühlt, ist so was nicht möglich? Natürlich wäre so was für den gebrauch zu hause nicht Geeignet, aber in Spielehallen wäre doch das der Verkaufsschlager.
 
@cs1005: Total Recall ^^
 
@cs1005: "Willkommen in der Matrix, Neo."
 
@Mowolf: Meine Frage kann man wohl nicht ernst nehmen was? Warum soll es Nicht møglich sein unseren Geist in eine Digitale Welt zu laden?
 
@cs1005: Wohl eher andersherum. Man müsste die digitale Welt in deinem Geist erscheinen lassen. (Andersherum geht nicht. Selbst wenn es irgendwie gelänge, dein Bewusstsein zu digitalisieren, wäre die Übertragung doch nur ein Kopiervorgang, wovon dein Ursprungsgeist nichts hätte). Dazu wäre das einspeisen komplexer elektromagnetischer Signale in deinen Sehnerv o.ä. vonnöten. Oder meinst du das eher im Sinne von gesteuerten Träumen?
 
Mit VR zu spielen ist wie im Spiel sein. Als könnte man alles anfassen. Der Hammer. Dafür sind die Brillen auf Dauer schwer und es wird einem übel. Noch ist es ein bisschen wie diese Motion Geschichte auf der Wii damals. Faszinierend, neu, umwerfend aber nach einiger Zeit dann eben doch nicht bequem. Zocken ist für viele Sofa und relaxen. Das ist mit VR noch nicht drin. Ich bin gespannt wie das weiter geht :)
 
ich durfte die Brille auf der Gamescom ausprobieren. War ziemlich überrascht, so sehr dass ich beinahe vom Stuhl gefallen bin. Erinnere mich nicht mehr an den Namen des games, aber es erinnerte mich stark p.t.

ehrlich gesagt war das für mich ein neues, positives game Erlebnis. Jedoch sollten sich epilleptiker allemal davon fernhalten...
 
Ich freue mich auf die Brille von htc und valve. Dcs a10 und ein paar rennspiele werde ich mir angucken und Arma 3 und 2018 ^^ SC
 
Also ganz ehrlich? Ich weiß bei den Teilen nicht so recht!

Die Idee klingt, wie 3D-TV, ja vom Prinzip her nicht schlecht, aber genau so wie mit den 3D-Brillen für das TV und bei den Leistungsproblemen der Konsolen sind diese "Helme" doch etwas fragwürdig?!
Wie hier schon jemand sagte, Stichwort Brillenträger?!

Und genau so wie 3D-TV bzw. 3D-Kino, welches man schon in den 60ern mal versuchte, gab es auch diese Teile schon mal Ende der 90er!? Noch ohne 3D, aber trotzdem.

3D-TV/Kino hat auch im zweiten Anlauf nicht wirklich funktioniert, weil es dieselben Probleme hat wie beim ersten Versuch und hier ist es nicht wirklich anders!?

Von daher schetze ich, wird auch das hier wohl eher nur eine Episode werden.

Vielleich in ein paar Jahrzehnten, wenn man es irgendwie in normale Brillen integrieren kann (wie Google Glass)?
Aber davon sind wir technisch wohl noch ein paar Lichtjahre entfernt! ;-)
 
die sollen alle fleisig weiter entwickeln. alles auch wenns sinnlos erscheint ist wichtig für zukünftige sachen. den preis finde ich gerechtfertigt wenn man bedenkt was an technik drin steckt und die externe box. wenn ich da die gear vr bedenke wo man noch ein handy zu brauchte und was quasi kaum eigene technik verbaut hatte war der release preis lächerlich
 
Ich bin ja schon skeptisch was Oculus angeht... aber das wird garantiert nix. Die Konsolen sind zu schwach dafür. Heute würde ein High End PC gerade so ausreichen.... PS4 oder Xbox niemals. Schon gar nicht für den Preis.
 
@Chris Sedlmair: Deshalb bringt die SONY Brille auch selber Hardware mit und was wir beachten müssen ist, dass die Leistung nicht für zwei 27 bis 50 Zoll TVs oder Monitore berechnet werden, sondern für zwei 10 Zoll Bildschirme, weshalb eine geringere Hardware Power ausreichen könnte, als jene die in unseren PCs verbaut wird.

Wobei ich die Kritik schon ernst nehme und keinesfalls die VR. Brillen verteidigen möchte. Dazu muss ich mir natürlich erst selbst ein Eindruck verschaffen. Die unglaubwürdige Haltung kann ich schon verstehen. So richtig sicher über die 3Mark Grenze für Occulus Gaming kommt der Gamer glaube ich erst ab ner GTX970 und die kostet derzeit soviel (309 bis circa 370€) wie die gesamte Sony Brille.
 
@BufferOverflow:
"... und was wir beachten müssen ist, dass die Leistung nicht für zwei 27 bis 50 Zoll TVs oder Monitore berechnet werden, sondern für zwei 10 Zoll Bildschirme, ..."

Was hat das mit der Größe des Bildschirms zu tun?
Wenn dann doch eher mit der Auflösung, oder?!
Und um so näher ich das Bild vor die Augen bringe um so mehr Auflösung brauch ich!?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles