GEMA gescheitert: Gemeinsame Antenne keine öffentliche Aufführung

Die Musik-Verwertungsgesellschaft GEMA ist nun auch in höchster Instanz mit einer etwas seltsam anmutenden Auffassung der Realität gescheitert: Man wollte Gelder vom Betreiber der Gemeinschafts-Antennenanlage eine Wohnhauses eintreiben. ... mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne Bildquelle: onlinespectrum Mobilfunk, Lte, Antenne Mobilfunk, Lte, Antenne onlinespectrum

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da sieht man einfach mal wie die GEMA ist... in die selbe schublade passt die GEZ auch!
 
@baeri: Ironischerweise habe ich erst am Ende des Artikels gemerkt, dass es um die GEMA geht. Im Kopf habe ich GEMA ständig mit GEZ ausgetauscht^^
 
@Wuusah: Echt mal da fiel einem sofort die GEZ ein. Beides üble Drecksläden.
 
@Wuusah: Nicht nur du, ich bin auch erst durch deinen Kommentar drauf aufmerksam geworden xD
 
@baeri: Das heißt jetzt Gebührenservice... Die bieten Dir die Dienstleistung an, Dein Geld für Produkte auszugeben, die du vielleicht gar nicht konsumieren willst.
 
@Chris Sedlmair: Und noch dazu zu einem unschlagbaren Preis! Netflix könnte es sich nicht leisten, 18€ im Monat zu verlangen.
 
@gutenmorgen1: Bei Netflix musst du ja auch wählen was du sehen willst, das wird dir bei ARD & Konsorten auf ein Minimum reduziert.
Für Leute mit Entscheidungsschwierigkeiten definitiv besser :P
 
@gutenmorgen1: Netflix hat aber auch keine Lindenstraße im Angebot ^^
 
@Chris Sedlmair: Ja,ich warte immer noch auf die Dienstleistung für die ich alle 3 Monate meine gebühren abdrücke,ich hab nicht mal was davon weil ich fast nie TV schaue. Und das,wofür die gebühren mal gedacht waren,ist heute nichteinmal mehr möglich wenn es mal ernst wird.
 
@Chris Sedlmair: Genau genommen heißt es Beitragsservice und nicht Gebührenservice :)
 
@baeri: Die dahinter steckende Gier der GEMA versteht man nochmal etwas besser, wenn man weiß, das es sich bei der Anzahl der von dieser einen Antenne versorgten Wohnungen um mehrere hundert, meiner Erinnerung nach und ohne nun nochmal nachzuschlagen, etwas über 430, handelt. Habe die ganze Geschichte schon vor 1 oder 2 Tagen auf heute.de gelesen, dort war das angegeben.
Ich glaube, da hatte sich die GEMA regelrecht die Hände vor Vorfreude gerieben bzw. das auch genau deswegen durch mehrere Instanzen getrieben - immer in der Hoffnung: " ..also das muss doch zu schaffen sein....das wir das gewinnen .. wir können uns doch nicht einfach ne soo fette Einnahmequelle durch die Lappen gehn lassen ?!?! "
Tja...irgendwie dumm, ansich aber sehr richtig gelaufen *mfg
 
@DerTigga: da sind dann aber 7500€ etwass unrealistisch... bzw. lächerlich
 
@baeri: Nach bzw. Strafzahlung bedeutet ja nicht, das es damit abgehakt ist ? In meinen Augen hätte das viel eher bedeutet, das die Gema ab sofort an jeder einzelnen dieser ganzen Wohnung Zahlungsansprüche versucht hätte durchzusetzen.
Weil eben, wenns denn geklappt hätte, das Gericht die bisherige Praxis, das diese ganzen Wohnungen bisher nämlich nullometer an de GEMA gezahlt haben, gekillt hätte...
Alleine der Weiterbetrieb dieser Antenne hätte dann ja quasi vollautomatisch Monat für Monat weitere Einnahmen für die GEMA generiert.. ?
 
@DerTigga: die Wohngemeinschaft hätte sofort die Anlage abschalten können, die Gebühren der Gema hätten alle Preiskalkulationen gesprengt.
 
@Yepyep: Kalkulation auf Basis von was ? ;-)
Im Ernst....was schätzt du ?
Hätte die GEMA im Wohnungsmodus oder im Einzel-Personenmodus abgerechnet / einkassiert ?
Ich meine damit: wenn das durchgegangen wäre, die GEMA Gründe von wegen öffentliche Veranstaltung, Konzert mäßig usw. akzeptiert worden wären vor Gericht... wie weit hergeholt ist es da, das die Gema anschließend, Monat für Monat, nach der Menge der pro Wohnung dauerhaft wohnenden Menschen abgerechnet hätte ?
So ähnlich wie eben bei ..sagen wir.. einem Konzert in der Alten Oper in Frankfurt, pro Nase Eintritt gezahlt werden müsste. Die Erwachsenen etwas mehr, Kinder etwas weniger.

Ich meine damit, das wenn das nach Personen gehen würde bzw. gerichtlich erlaubt gehen dürfte..
und nicht nur pauschal nach Wohnung,
das das nochmal etwas teurer werden könnte.
Um es zu überspitzen: das dann selbst ein 3 jähriges, eben mit in so ner Wohnung lebendes, Kind, ebenfalls GEMA zahlen müsste, da schließlich auch sowas wie ein dran teilnehmender, was davon habender "Konzertbesucher" ist ?

Naja..bloß gut das nix draus wurde... *g
 
@DerTigga: auch eine Gemeinschaftsanlage ist kalkuliert und Kosten für die Anlage dürften so einiges unter 10Euro monatlich liegen, ein Aufschlag seitens Gema würde manchen nach Alternativen suchen lassen und somit die Kosten für die Übrigbleibenden weiter nach oben drücken... Deswegen lässt man auch lieber als Vermieter die Kosten in der Miete.
 
*atomic facepalm of death* ....
 
@1O1_ZERO: atomic facepalm of death +3 !
 
Respekt, mit so einer absurden Argumentation über mehrere Instanzen zu gehen, das bringt auch nur die GEMA. Da hätte sogar die ehemalige GEZ mit den Worten "Schade, hätte aber klappen können" klein beigegeben...
 
@Vollbluthonk: Vermutlich hätten bei einem Erfolg vor Gericht nicht nur im vorliegenden Fall, sondern auch in vielen anderen ähnlich gelagerten Fällen die Hand aufhalten können - da ist die Motivation entsprechend groß, den Versuch damit durchzukommen auch durch alle Instanzen zu treiben.
 
Was hat eine Antenne mit Musikrechten zu tun? Zahlt der Kabelbetreiber GEMA?
Selbst wenn ich zum öffentlichen TV gucken lade hat doch die GEMA überhaupt nichts damit zu tun oder muss man für die Nationalhymne vor Fußballspielen GEMA bezahlen?

edit: und warum Berufung? So ein Blödsinn wird doch sicher vor keinen Gericht zugelassen und somit kommt es nie zu einer Verhandlung oder etwa doch.

edit2: re:1 steht die Antwort. Habe es begriffen und bin da nun der Meinung die GEMA hätte gute Chancen gehabt und der Autor hat nicht mal im Ansatz begriffen worum es überhaupt geht.
 
@otzepo: Ja - die zahlen auch GEMA..... die ÖR genauso wie die privaten.
 
@LastFrontier: Die Sender natürlich, wenn die urheberrechtlich geschützes Material spielen. Ich meine die Kabelbetreiber die ja nur das Signal weiterleiten.

edit: Ja, https://www.gema.de/fileadmin/user_upload/Musiknutzer/Tarife/Tarife_sonstige/tarif_kabelweitersendung.pdf

Schlauer bin ich aber immer noch nicht. Wenn der Vermieter laut diesem Tarif 5,24% zahlen soll (ein Kabelnetzbetreiber zahlt 5,5% vom Umsatz), auf was soll er es bezahlen? 5,24% von 0 EUR sind 0 EUR. Und warum muss der Vermieter nicht zahlen, der Tarif ist über acht Jahre alt und hat bestand.

edit3: Jetzt begriffen. Ein Vermieter muss zahlen, hier handelt es sich aber um Eigentumswohnungen.
 
So ein bullshit, dass sich überhaupt damit beschäftigt wird. Wohnung = Privat und damit nicht öffentlich! Und es ist ne Empfangs und keine Sendeanlage. Sollen jetzt etwa auch alte, schwerhörige Menschen zahlen, weil man deren Fernseher oder Radio von nebenan hört? Dieses rumdrehen belangloser Details, welche mit der Ursprünglichen Argumentation überhaupt nix mehr zu tun haben ist ein Phänomen unserer Zeit.
 
@daaaani: Die GEMA argumentierte soweit ich weiß wohl mit sowas wie: das von dieser Antenne empfangene wird in ein sehr großes Kabelnetz eingespeist = das ist gut vergleichbar mit einer öffentliche Vorführung = wir haben Geld dafür zu kriegen.
 
@DerTigga: Das ist schon klar. Es geht aber um Privatwohnungen und den Gemeinschaftlichen Empfang. Öffentlich, ist nun einmal per Definition das Gegenteil von Privat. Wie groß dabei die Empfangsanlage auch ist und auch die dahinter stehende Gemeinschaft, es bleibt am ende ein Privater und individueller empfang! Sonst könnte ja kein einziger seinen eigenen Kanal wählen! Das ist einfach mal die Konsequenz von einem Analogen zu Digitalen Umstieg. Ob das nun hunderte einzelne Schüsseln/Empfangsanlagen sind in einer Gemeinschaft, oder eine große Einzelne, ist dabei unerheblich. Es bleibt immer ein Gemeinschaftlicher empfang zu Privaten Zwecke. Die Realisierung spielt dabei keine Rolle, denn um die Ging es nie. Die war nie Grundlage eines Gesetzesentwurfes, sondern immer der zugrunde liegende Grund! Nämlich zur öffentlichen Vorführung oder zum Privatem Zwecke!

Edit: Für sowas sollte es gleich Strafen geben, wegen Belästigung und versuchten Betrugs.
 
@daaaani: Nein. Ein Vermieter muss GEMA zahlen für so eine Anlage. Da es sich hier aber um Eigentumswohnungen handelt und jeder Partei somit auch die Anlage zu einem Teil gehört sieht es in diesem Fall anders aus.
Quelle: GEMA-Tarif und Urteilsbegründung
 
@otzepo: Wobei ich ja hier noch einen plausible Erklärung sehe. Der Vermieter ist ja nun keine Privatperson und sein Objekt ist ja nicht seine Privatwohnung. Dennoch denke ich, war es nicht im Sinne des Gesetzgebers und finde ich es auch nicht richtig. Denn öffentlich ist es dennoch nicht. Sollte man vielleicht mal anfechten wenn das geht.

Da wo ich GEMA zahle sehe ich es ja ein. Aber das hier ließt sich nach ziemlichen Bullshitbingo!
 
@daaaani: Es hat nichts mit "öffentlich" zu tun, der Autor dieses Artikels hat ganz einfach nicht kapiert worum es geht bzw hat schon aus einer anderen Quelle Blödsinn abgeschrieben. Es geht ganz einfach um den Punkt der Kabelweitersendung.
wer direkt oder indirekt das Radio-/TV-Programm weitersendet vervielfältigt es im Sinne von AGICOA-Deutschland / GEMA / GÜFA / GVL / VFF / VGF / VG BILD-KUNST / VG WORT und daher ist hier ein Beistrag fällig.

Eigentlich ist dieser Tarif für Kabelbetreiber und Hotels, Krankenhäuser etc gedacht, lässt sich aber schön überall zu Geld machen wo Antennenverteiler verwendet werden und Endgeräte gestellt werden - und als Endgerät reicht hier bestimmt schon die Buchse (obwohl ich auch kenne das Receiver gestellt werden).
In diesem Fall hat das Gericht der GEMA aber nur eine Schlappe erteilt, da es sich um Eigentumswohnungen handelt.
 
@otzepo: "Kabelbetreiber und Hotels, Krankenhäuser etc gedacht" die wiederum öffentlich sind! Die GEMA ist nur für die öffentliche Aufführung da, bzw. MECHANISCHE Vervielfältigung (Platten pressen etc.) ! Alles was Privat ist, oder diesem Zwecke dient geht der mal gar nix an!

"Endgeräte gestellt werden - und als Endgerät reicht hier bestimmt schon die Buchse (obwohl ich auch kenne das Receiver gestellt werden)."

Auch das ist Unsinn, es geht nicht um Endgeräte auch ist das mit der Buchse Blödsinn. Nicht mal die GEZ die für gebühren da ist sobald Rundfunkfähige Geräte vorhanden waren, konnte vor der neuen Gesetzregelung 2013, irgendwas unternehmen auch wenn sie eine Sat Schüssel an der Wohnung sehen konnte. Sie musste das Gerät und damit den Rundfunkempfang nachweißen. Und solche Rechtsprüche wie diesen hier, ist genau das welche solche Institutionen eigentlich vermeiden wollen, einfach weil sie ihre Geschäftsgrundlage entziehen.

Aber das sind so oder so Auslaufmodelle, GEMA wie auch GEZ werden noch ein paar Jährchen hier und da vermehrt auftauchen, bis die Zeit diese überholt.

Das hier und auch dein Beispiel ist Abzocke pur, und war niemals im Sinne des Gesetzgebers noch der Künstler! Das ist einfach Ausufernde Gier ermöglicht durch Lobbyarbeit. Also Kriminelle Energie. Nun ist das aber mit der Gier so, das sie sich nicht im Zaun halten lässt und dann über das Ziel hinaus schießt, wodurch sie offensichtlich (nachweisbar) wird und Konsequenzen nach sich zieht. Fifa ist da ein schönes Beispiel. Es dauert aber es passiert definitiv!
 
@daaaani: hast du die Urteilsbegründung und den GEMA-Tarif gelesen? Nein. Aha, darum.

Das eigene Zimmer im Wohnheim oder Altenheim ist also öffentlich? Ja, aha.

Das Wort öffentlich kommt exakt zwei mal im Tarif vor, inländische öffentlich-rechtliche und ausländisch öffentlich-rechtliche.

Man wird per Definition ein Kabelnetzbetreiber, wenn man Rundfunksignale direkt oder indirekt durch ein Kabel weitersendet.
 
@otzepo: "direkt oder indirekt durch ein Kabel weitersendet."

Es ist aber eine Empfangs Einheit und keine Sendeeinheit!
 
@daaaani: Autsch.
 
@daaaani: "Wohnung = Privat und damit nicht öffentlich"

Ich hänge ein Plakat aus:
"Jeden Sonntag Abend Public Viewing Football! - Ort: mein Loft - Gruß Horst Schlemmer"

Total privat. Sicher.

Nein, ich verteidige die GEMA nicht. Nur deine Behauptung ist Käse.
 
@crmsnrzl: Du erkennst schon den Wiederspruch "Public Viewing", "Ort: mein Loft "? Zahlst also GEMA weil du glaubst ein Video Abend oder gemeinsam Fußball gucken ist was öffentliches? Brauchts auch kein "Durchsuchungsbefehl" weil ist ja jetzt eh öffentlich!
 
@daaaani: Widerspruch? Da ist keiner.
Es ist öffentlich in dem Moment, als einen Aushang gemacht habe, der praktisch jeden einlädt. Das es in meiner (privaten) Wohnung statt findet, macht es dann auch nicht mehr privat.
 
Wenn am Plattenbau 100 Satschüllen hängen, ist es dann etwa GEMA frei?
Eine Satanlage für alle 100 Wohnungen sieht doch um einiges besser aus und
kosten tut es sicherlich auch nicht mehr.
GEZ muss (normalerweise) sowiso jeder zahlen.
 
@hase007: GEZ und GEMA sind 2 paar Schuhe.
 
@hase007: Ja, das Zauberwort heißt Kabelweitersendung und diese Kostet GEMA.
Der Autor hat nicht begriffen worum es hier geht. In diesem Fall waren es alles Eigentümer und keine Mieter, daher kann diese Gebühr nicht erhoben werden da alle Anwohner auch Besitzer der Antennenanlage sind.
 
Je länger ich hier (und an anderen Orten) mitlese, desto mehr bekomme ich als Schweizer den Eindruck, dass die GEMA eine völlig willkürlich geführte Behörde ist, der das Wohl des Einzelnen am A*** vorbei geht. Hauptsache Kohle scheffeln.

Ist das tatsächlich so?
 
@frilalo: google mal nach "gema Vermutung", danach sollte alles klar sein ;D
 
@frilalo: Jup, mit der Vermutung liegst du durchaus richtig. YouTube Deutschland z.B. ist ohne ProxTube wegen der GEMA ungefähr so zensiert wie das Internet in Nord Korea.
 
@frilalo: Die GEMA ist eine korrupte und mafiöse Vereinigung. Die können den Hals nicht voll kriegen.

Mir ist nach wie vor schleierhaft, wie es die GEMA schafft, über dem Gesetz zu stehen bzw. Gesetze nach Lust und Laune auszulegen. Das geht eigentlich nur mit massiven Bestechungen bis in die höchsten politischen Kreise. Wenigstens wurde sie in diesem Fall hier mal in die Schranken gewiesen. Aber vielleicht dient dieses Urteil nur zur Besänftigung der Kritiker? Wer weiß das schon?!
 
Geldgeile Gesellschaft! Verlangen für jeden Scheiß Geld und später werden die für jede Mausbewegung nach Geld verlangen.
PS: Tötet es bevor es Eier legt.
 
Naja, die Gema ist und bleibt halt das wie sie von den Leuten genannt wird. Die Gemeinschaft einiger menschlicher Ar... ihr wisst schon ^^ Das hat für mich nichts mehr mit dem Schutz von Musik bzw. der Künstler zu tun. Das ist pure geld macherei.
 
@Cheeses: Arzthelfer? Arbeiter? Araber? Artisten? Archaiker? Archivare? Arier?

Edith: Ach ich hab's - Armleuchter.
 
@crmsnrzl: Aufgrund der "Netiquette" wollte ich das Wort nicht schreiben (manche verklemmte Leute machen dann ja immer blöd), aber du weist ja wo dein Geschäft raus kommt ^^
 
Allein schon wegen solchen Klagen müsste der zu klagende ins Gefängnis um ein missbrauch zu verhindern der entstehen kann. Bestes Beispiel durch Lobbyarbeit hervorgebrachtes Leistungsschutzrecht und deren willkürlichen missbrauch.
 
@Menschenhasser: Das ist der Grandiose Vorteil einer Behörde! Wenn Du wegen irgendeines Schwachsinns vor Gericht ziehst, wirst Du mit den Prozesskosten/Anwaltskosten " bestraft" . Behördenmittarbeiter haben das nicht zu fürchten, die gehen lachend nach Hause und suchen sich das nächste Opfer in den Akten. Das ist wie bei Polizeikontrollen mit dem Auto, der dusselige Waldmeister weiss genau das man mit FlipFlops Auto fahren darf, schreibt aber trotzdem ein Ticket, weil der Ordnungsamts Fuzzy beim Wiederspruch auch gezickt hatte, brauchte es ein Amtsgericht um denen die Rechtslage zu erkären. Prozesskosten zahlte dann der Staat. Meiner Meinug nach, müßte die Stadtverwaltung der Polizeidienststelle die Prozesskosten vom Etat abziehen, dann würden die Dunkelblau gekleideten Schlümpfe auch vernünftig ihren Job machen.
 
@Butterbrot: Genau so würde man nämlich den Lerneffekt auch mit einbeziehen.
 
@Menschenhasser: Wieso der zu Klagende? Wenn die Richter nicht einsehen bei Kabelweitersendung bei Eigentumswohnungen eine Gleichbehandlung mit Mietwohnungen zu erringen ist das doch traurig. Warum sollen die einen zahlen müssen und die Reichen, die sich Eigentum leisten können, sind mal wieder fein raus. Eine Ungerechtigkeit!
 
Ich lasse in den Abendstunden öfters das Rollo oben wenn ich TV sehe, das kann man dann natürlich von draussen sehen, Bin ich jetzt ein Kino??
 
Ich hab neulich auf einer Bank im Park ein Buch gelesen, neben mir saß so ein Mann der hat (glaube ich) öfters rübergeschaut und ein bisschen was mitgelesen!
Ich hab jetzt auch Angst verklagt zu werden!!!!1111

/scherz
 
@Butterbrot: oha, hoffe die fenster sind dann zu min zu, nich das es wirklich wer von denen es so sieht :D
 
@Butterbrot:
Nun bring die nicht auf dumme Ideen, sonst gibts noch "big screen Steuer" weil man große Fernseher leichter von draußen sehen kann. Alle Autos die vorbei fahren!
 
Man kann es ja versuchen :D
 
Ob der Richter wenigstens ein anständiges Double-Facepalm beim Vortrag hingelegt hat?
 
GEMA scheitern ist immer gut. Hoffentlich sind die Prozesskosten wenigstens ordentlich hoch. Streitwert dürfte ja bei mehreren Millionen liegen, denn das hätte man wohl eingenommen hätte man gewonnen und könnte auf der Basis abkassieren.

Jedenfalls zeigt diese Realitätsauffassung, wie realitätsfern diese Leute mittlerweile leben. Andere landen bei Realitätsverlust in der Psychiatrie. Warum die GEMA (samt Anwälten, die das Vorhaben unterstützen) nicht genau dort? Ich beteilige mich auch an den Kosten für echte Zwangsjacken.
 
Die GEMA ist ein Krebsgeschwür sondergleichen.
Ein Kabel durchgeschnitten, ein Widerstand reingelötet und abkassiert.
 
Warum werde ich das Gefühl nicht los, dass es nicht der GEMA unbedingt, sondern vor allem den Anwälten darum geht Geld zu scheffeln. Ich meine, schaut mal euch die ganzen Prozesskosten und so an. Hallo? Was soll den damit alles bezahlt werden? Doch nicht etwas nur die 4-6 Wochen Arbeitszeit von 10-20 Menschen?

Ich kann mir gut vorstellen, das läuft so ab: GEMA zu Anwalt: "hey, da hat einer ne Antenne, und viele gucken, ob die an GEMA denken?" - der Anwalt: "moment mal, das ist voll krass öffentliche Aufführung" - GEMA: "nee, das doch nicht, oder doch?" - Anwalt $_$: "na klar! wir gehen vor gericht".

Dann paar Wochen später: Gericht 1: "Leute, das ist totaler Schwachsinn!" - Anwalt: "jo, aber wir probieren es eine Instanz höher, verlieren kann man ja als Anwalt nicht" - Gericht 2: "alter seid ihr noch dicht?" - Anwalt: "jo, aber wir probieren es eine Instanz höher, gute ABM für mich" - Gericht 3: "komm mal klar!" - Anwalt: "man, das war ja eine Motzarbeit! Schade dass es keine weiteren Gerichte gibt!" - Der Anwalt denkt nicht "schade, dass GEMA nicht gewonnen hat" - denn auch er weißt, dass das alles Blödsinn war.

Und ich finde, an dieser Stelle sollte man auch mal endlich was tun. Sonst bleiben unsere Rechte nichts weiter als eine Geldmaschine.
 
@NewsLeser: Das sind sie doch schon. Schonmal einen Anwalt benötigt?

Ich habe mal den Fehler gemacht einen Arbeitsanwalt zu bemühen. Schon alleine dafür das er mir ne Liste aufgestellt hat was ich für den Prozess benötige hat er 800 Euro verlangt, plus Vorschuß war ich dann ohne das irgendetwas passierte mit 2500 Euro dabei. Jeder Brief den er geschrieben hat waren auch noch mal, lass mich lügen, 50 Euro oder so. Da war allerdings das Porto schon mit drin. Und weil das ganze am Ende kein eindeutiger Sieg war, sondern halt ein Vergleich, war ich am Ende mit rund 7500 Euro dabei. Der Witz dabei ist das mir die Firma nur eine Abfindung von 7500 Euro zusprechen wollte. Das Gericht hat dann 15500 draus gemacht. Ok, minus der Anwaltskosten waren es dann wenigstens noch 8000 Euro, also knapp 500 Euro Gewinn. Super.
 
@Tomarr: Benötigt nicht unbedingt, aber eingeschaltet schon. Nur aus dieser Erfahrung kann ich sagen, nen Anwalt werde ich so schnell nicht wieder einfach mal so nehmen. Außer es muss wirklich sein.
 
GEMA ... was für ein korrupter Witzverein
 
Was soll denn dieser Schwachsinn der GEMA?
Jede Partei dieses Wohnhauses zahlt doch schon einen Rundfunkbeitrag (Böse Zungen titulieren
diesen nach der Beitragsreform als Steuer), von daher ist eine erneute Verwertung durch die
Gema wie eine doppelte Besteuerung zu werten.

Zwei mal für den gleichen Schund zur Kasse gebeten zu werden grenzt schon nicht mehr an Frechheit!
 
Die spinnen, die GEMA(s)!
 
Die Argumente sind immer wieder göttlich. Mit der gleichen Argumentation könnte man die Bürger auch anderweitig zur Kasse bitten: Z.b. von jeden KFZ Steuer kassieren denn jeder hat die Möglichkeit, sich einen PKW zu kaufen. Oder von jedem Hundesteuer kassieren, denn jeder hat die Möglichkeit, sich einen zu halten. Was geht nur ab in diesem Land?
 
@Akkon31/41: Nee, jeder hat die möglichkeit einen Füherschein zu machen. - Oh hat - hast du einen Atest, dass du nicht tauglich bist, musst du xxxxxxx Nachuntersuchungen liefen, weil der Doc und der Doc danach sich geirrt haben könnten. XD
 
Ich würde die Verantwortlichen, so genannten Juristen, umgehend kündigen. Überhaupt gehören solche Verwertungsgesellschaften, genauso wie die GEZ erstmal komplett zerschlagen und mit anderen Arbeitskräften wieder neu aufgebaut, um zumindest für einige Zeit die Korruption zu beenden.
 
GEMA heim und nimm die GEZ mit!^^
 
GEMA und GEZ wohl die Einzigen, die nur für Mist saftig abkassieren, hier wird weder Qualität noch irgendeine Leistung geboten. Und dann auch noch Intelligenz der untersten Schublade mit solchen Argumenten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles