Verwirrung macht klar: Intels bester CPU wird Nachfolger verwehrt

Die Verwirrung um eine Ungereimtheit in Intels Prozessor-Produktpalette hat jetzt aufgezeigt, dass der Konzern mit der neuen Skylake-Architektur keineswegs alle Segmente seines bisherigen Angebots auf ein neues Level heben wird. ... mehr... Intel, Broadwell, Core M Bildquelle: Intel Intel, Broadwell, Core M Intel, Broadwell, Core M Intel

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein merkwürdiger Artikel in Hinblick darauf, dass Broadwell auf dem Desktop praktisch nie richtig erschienen ist und die Broadwell-Cs im Prinzip eine Notlösung darstellen, damit von der Serie immerhin etwas aus dem Mobile-Bereich herausschwappte.
 
@Niccolo Machiavelli:
Nichtsdestotrotz sind sie verdammt gut, da der eDRAM als L4 Cache verwendet wird, auch wenn die iGPU nicht benutzt wird. Benchmarks haben gezeigt dass die CPU dadurch in manchen Dingen trotz 500 MHz weniger schneller ist als vergleichbare Skylake CPUs.
Natürlich wollen manche dann einen Nachfolger, der sich vor allem besser übertakten lässt, da Broadwell keine hohen Raten schafft. Da kann man schon überglücklich sein wenn man 4.2 GHz erreicht.
Kann man sich wirklich wundern wenn Leute nach jedem Grashalm greifen, weil man sonst kaum noch Geschwindigkeitsunterschiede von Generation zu Generation merkt? Wenn der Skylake i7-6700k eDRAM hätte, wäre er in manchen Dingen sehr viel schneller als Haswell. So muss man die Unterschiede mit der Lupe suchen.

Und dann meckert Intel, dass so wenige Leute aufrüsten und der PC Markt leidet, obwohl sie es in der Hand hatten die CPU schneller zu machen... Unfassbar...
 
@Freudian: Mich hat es etwas verwundert dass im ganzen Artikel nicht einmal darauf eingegangen wird für welche Kundengruppe respektive welche Anwendungen die Broadwells immer noch die "beste" Lösung sind. Nachdem die Einleitung auf dieser These beruht. Des weiteren wird gegen Ende behauptet dass die Broadwells in einem älteren Prozess gefertigt werden und die Skylakes diesen gegenüber auf einem Prozess kleinerer Strukturbreite basieren.
Hmmm... ich glaube, die Antwort lautet: nö!
 
@Stamfy: Es bezog sich vermutlich auf die "Die"-Größe die beim Skylake kleiner ist als beim Broadwell C.
 
@hezekiah: "Hinzu kommt, dass die etwas größere Strukturweite zwar dafür sorgt, dass weniger Chips aus einem Wafer geschnitten werden können, dieser Nachteil auf die Produktionskosten aber durch eine geringere Ausschussrate locker wieder wettgemacht wird." - das ist unmissverständlich. Und schlichtweg falsch.
 
"Auch setzte man beim Cache statt auf den üblichen SRAM, sondern auf wesentlich bessere eDRAM-Architekturen. "
So ganz verstehe ich hier die Unterschiede zwischen eSRAM und SRAM nicht. Bei der Xbox-One hieß es ja, das der eSRAM schneller und besser ist als der eDRAM, jedoch teurer als der eDRAM.
 
@L_M_A_O: der Wikipediaartikel zu eDRAM beschäftigt sich ein wenig mit den Unterschieden: https://en.wikipedia.org/wiki/EDRAM
 
Jeder Hersteller würde seine neuen technischen Errungenschaften erst einmal zurückhalten, wenn der Markt es nicht zwingend erfordert. So bleiben noch Reserven für schlechtere Zeiten. Welcher Hersteller würde das nicht so machen?!

Im Moment gibt es auch nur wenige Gründe, einen guten 2-3 Jahre alten PC aufzurüsten. Vielleicht im Videoschnitt, bei aktuellen Megaspielen, etc. Ferner bringen die Neuerungen in Sachen Intel CPU und DDR4-RAM nur wenig Vorsprung zum Vorgänger. Intel schafft hier auch wenig Anreize und Transparenz für den Kunden, wohin die Reise geht. Jetzt werden zwei Skylake-CPUs angeboten und es wird garantiert noch weitere geben.

Ferner finde ich die Entwicklung von USB 3.1 ziemlich unerfreulich. Wir haben wieder Variationen an USB-Buchsen mit verschiedenen Formen, Übertragungsraten, etc. Teilweise nicht gravierend, aber von der Bauform schon verschieden und teilweise inkompatibel. Was soll dieses durcheinander?
Manche Mainboards bieten aucht alle Formate an.

Da darf man sich nicht wundern, warum keine neue Hardware gekauft wird!
 
@masterjp: Denke die wollen erst mal ihre Restbestände, die sich bei Neuerscheinung anderen CPU's schlechter verkaufen. Wer will schon das ältere Modell. Kann man schon nachvollziehen.
 
Rettet AMD, schnell!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links