Kampfansage: Deutschland will autonome Autos nicht Google überlassen

Wenn es um autonome Fahrzeuge geht, haben die Meisten zuerst den Suchmaschinenkonzern Google im Sinn. Das will die deutsche Automobilindustrie, die so gern die weltweite Führungsposition bei technischen Neuerungen für sich beansprucht, natürlich ... mehr... Google, Autonomes Auto, roboter auto Bildquelle: Google Google, Autonomes Auto, roboter auto Google, Autonomes Auto, roboter auto Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Während Deutschland ein "umfassendes Papier entwickelt" fahren in den USA schon autonome Autos im öffentlichen Straßenverkehr. Hier hat Deutschland die Entwicklung eindeutig verschlafen.
 
@nick1: Das tun sie in Dtl. auch, auf der A9.
 
@passtschon: Autobahn ist wohl auch mit das leichteste Szenario.
 
@nick1: Entwicklungen verpassen ist doch die deutsche Doktrin.
 
@FuzzyLogic: Quatsch! Die deutschen sind in dem Gebiet vorreiter!
 
@FuzzyLogic: Vielleicht ist man ja hierbei so erfolgreich wie bei dem Versuch Entwicklungen in der HiFi- und Unterhaltungselektronik-Branche nicht den Asiaten zu überlassen. :-(
 
@nick1: In autonomen Fahrzeugen ist Deutschland führend. Nur weil ein prominenter Suchmaschinenbetreiber mit ein paar witzigen Autos umherfährt, heißt das noch lange nicht, das wir was verpassen.
Autonome Steuerung bedeutet ein Maximum an Veränderung im Straßenverkehr, in der Versicherungsbranche, im Rechtssystem... du kannst nicht mal eben autonom was umherfahren lassen. Noch nicht mal auf den Schienen wird das gemacht, weil das juristisch derzeit nicht, oder stark eingeschränkt, möglich ist.
 
@Thermostat: Recht hast du.
 
@Thermostat: Was ändert das jetzt an der Tatsache, dass Deutschland da hinterher hinkt? Wieso ist Deutschland führend, was autonome Fahrzeuge angeht? Wie oft sind die denn schon durch deutsche Städte gefahren alleine?
 
@nick1: Das ist keine Tatsache, es gibt ein jährliches Autorennen, ich kenne den Namen nicht, von autonomen Fahrzeugen... dort ist Deutschland an oberster Stelle, sei jahren.
 
@nick1: Deutschland hinkt nicht hinterher - noch nicht:
http://www.wiwo.de/unternehmen/auto/selbstfahrende-autos-deutschland-fuehrend-beim-autonomen-fahren/12217136.html

Durch deutsche Städt sind freilich noch keine gerollt, weil alle deutschen Hersteller auf Grund deutscher "Bürokratie" lieber im US-Ausland "testen". Beinahe Praxis-reife Daimler-LKW sind bisher ausschliesslich in Nevada unterwegs, tests im heimischen Ba-Wü scheitern bisher an der Politik.

Das Problem ist nur, dass es enden wird wie mit dem Transrapid: Auflagen, Bürokratie, Bürger-Proteste. Deutschland wirds final entwickelt haben, aber nicht selbst vermarkten können mangels repräsentativer "Praxis-Erfahrung".
 
@Thermostat: Autonomes Fahren... Wer will dass schon? Wenn ich nicht selber fahren möchte, nehme ich ein Taxi/Bus/Bahn/Flugzeug.
 
@chris193: Kost ja auch fast alles das gleiche...
 
@chris193: Aber zumindest mit Bus/Bahn/Flugzeug findet man schwer einen Parkplatz vor der Haustür/bei ALDI usw.
 
@nick1: Mercedes hat 2013 schon eine S Klasse komplett autonom auf der Autobahn, überland und durch Städte fahren lassen!
 
Seit wann werden Innovationen eigentlich nicht mehr von der Nachfrage der Konsumenten bzw. vom Mehrwert für selbige, sondern einfach nur vom technisch Machbaren initiiert? Ist bei den Smartwatches ja auch schon so. Niemand will autonomes Fahren.
 
@FuzzyLogic: Och auf Autobahnen hätte ich nix dagegen. wäre für alle besser, effizienter, sicherer wenn ab einer Autobahnauffahrt der Computer übernimmt.
 
@daaaani: ich denke auch dass dadurch staus verhindert werden usw. also ich hab nichts gegen diese entwicklung.
 
@Mezo: Für einen Stau braucht es nur ein einziges Auto, das nicht autonom fährt. Ich denke nicht, dass wir weniger oder keinen Stau in absehbarer Zeit erleben werden.
 
@daaaani: Allein um die ganzen Mittelspurschleicher aus dem Weg zu räumen, wäre das schon erstrebenswert. Wenn man heute auf die Autobahn auffährt, könnte man meinen die ganz rechte spur sei nur für den LKW Verkehr freigegeben.
 
@Tomelino: Ja die hatte ich unter anderem auch auf dem Schirm. Aber auch noch viel mehr, kann man gar nicht alles aufzählen hier. Manche glauben wenn sie blinken habe sie das Recht, einfach so rüber zu ziehen ohne drauf zu achten ob einer von hinten mir höheren Tempo kommt, wenn denn überhaupt geblinkt wird. Oder Vollidioten die mit 250 angerast kommen und einen überholen, nur um dann voll abzubremsen und dann die Ausfahrt nehmen. Überhaupt scheinen Ausfahrten bei einigen sehr abrupte Manöver auszulösen.

Bei Autobahnen sehe ich keinen Grund nicht auf autonomes fahren zu setzen. Mehr noch abgesehen von der Technischen Realisierung, sehe ich überhaupt keinen Grund da manuell zu fahren. Aber abseits von Autobahnen sehe ich das eher skeptisch mehr als Spielerei.
 
@FuzzyLogic: Niemand will autonom fahren? Hast du denn auch jeden gefragt? Ich denke da insbesondere an die vielen reichen Menschen, die sich tagtäglich ausschließlich mit dem Chauffeur kutschieren lassen. Nicht jeder Mensch ist ein riesiger Fan vom Autofahren, ich zähle mich dazu. Ich mache es, wenn ich von A nach B muss und es keine andere Möglichkeit gibt, deswegen mache ich es nicht gerne. Mir wäre das tausend Mal lieber, wenn das Auto von selbst fahren würde, und ich auf dem Weg was anderes machen könnte. Gerade für Pendler, die ohne weiteres jeden Tag ein, zwei Stunden unterwegs sind, ist das wirklich jede Menge verschwendete Zeit für eine sinnlose Aktivität, jeden Tag.

Verbietet ja auch niemand den Auto-Fans weiterhin zu fahren, aber ich behaupte sich fahren zu lassen wird von den meisten Menschen präferiert.
 
@FuzzyLogic: Weil der Konsument nicht mehr gefragt wird, es wird im diktiert was er gut zu finden hat und was nicht. Wenn dir es nicht gefällt, hast du schlicht Pech, wenn es nicht gekauft wird, werden Alternativen ausgemerzt. Werden Alternativen geschaffen, gibts eine Patentklage. Du hast nicht mehr zu meinen, du hast hinzunehmen.
 
@FuzzyLogic: Es kommt bei allem immer zuerst das Angebot, war eigtl. noch nie anders. Bevor es Smartphones gab, gab es auch noch keine Verwendung dafür bzw. irgendjemanden, der dachte er bräuchte sowas.
Neuentwicklungen und Innovationen passieren immer nur mit der Hoffnung, dass irgendwann vielleicht mal eine größere Masse darauf anspringt. Darum verschwinden ja auch >90% aller Entwicklungen wieder in der Schublade, weil es eben nicht geklappt hat.
Bei autonomen Fahren ist das Interesse im Vorfeld jedoch im Vergleich zu vielen anderen Dingen, die sich durchgesetzt haben, schon sehr hoch. Ich weiß nicht, wie du darauf kommst, dass die meisten dem ablehnend gegenüber stehen. Ich kenne nur Leute, die das richtig cool finden und dem teilweise geradezu euphorisch entgegenfiebern.
 
@FuzzyLogic: Ich muss sagen dass ich das teilautonome Fahren schon sehr gern habe. Tempomat rein, das Auto beschleunigt und bremst ohne mein zutun und achtet dabei auf den Abstand zum Vordermann. Außerdem hält er sich alleine in der Spur. Ein sehr komfortables Feature!
 
Ich begrüße Autonomes fahren sehr. 200kmh Tempomat auf die Autobahn und ich brauch mich um "nichts mehr kümmern". Beruflich bedingt bin ich schon oft in den Genuss von Teilautonomenfahren gekommen, was wirklich herrlich ist wenn man wie in den oben beschriebenden Szenario nicht dauernt irgendwie aufpassen muss, wow gleich scherrt jemmand aus usw. Für jemmanden der mit solchen System noch kein Auto gefahren hat, ist dieser mega Kompfort von dem ich hier schwärme absolut unverständlich. Das ging mir vor meinen Erfahrungen zuvor nicht anders.

Naja nichts umsotrotz ist es in Deutschland oder Europa sowieso schwierig mit dem ganzen kram, auch hinsichtlich Elektromobilität usw. Weil hier einfach eine ganz andere Lobby hintersteckt, wie beispielsweise eben bei Google, Apple oder Tesla. Diese können wesentlich flexibler reagieren usw. Man kann nur hoffen das wir Deutschen nicht irgendwan als Hardware Hersteller wie Foxconn enden und Google nur noch seine Maps und roms in die Steuergeräte bei uns spulen muss.

Ich glaube schon das der Konsument das Autonome fahren möchte, das Smartphone "brauchte" zu erst auch niemand. Würde es wirklich nicht als erfundenen Markt betrachten. Morgens zur Arbeit einfach noch mal was anderes erledigen im Auto, noch ein wenig weiter schlummern, sich noch mit Unterlagen befassen usw. usw. Allein schon das man sich mit dem Verkehrsstess sich nicht in dem moment auseinander setzen muss. Bin gespannt welche Synergien das überhaupt ergibt im Straßenverkehr, wenn Autonome und Unautonome gleichzeitig jedentag unterwegs sind.
 
Das finde ich gut!
Ich werde mir auch kein Auto kaufen, dessen Bordcomputer mit Apple Car Play oder Android ausgerüstet ist. Falls ich mir mal ein neues Auto mit Computerausstattung kaufen sollte (oder muss), dann greife ich auf die bewährte Windows-Plattform. Ein herstellerspezifisches System lasse ich mir auch noch gefallen, oder gar nicht so ein Schnick Schnack, wie mein jetziges Auto mit dem ich sehr zufrieden bin.
Normallerweise sollte man sich beim fahren sowieso auf das nötigste konzentrieren, und dazu gehört nicht Filme schauen und Posteingang prüfen!
 
@Unglaublich: Ich glaube das hat mit dem Thema nix zu tun.^^
 
Wozu macht man sich dazu überhaupt Gedanken? Bis das alles streng wissenschaftlich erforscht ist, politisch abgesegnet, behördlich geregelt, In Feldversuchen bestätigt... und dann schließlich irgendwann mal wirklich für alle verfügbar ist, also in 20 bis 30 Jahren oder so, gibt es eh kein Erdöl mehr. ;)
Ein klein wenig ernsthafter? Okay... Es ist doch relativ egal, ob man selber das Auto lenkt oder nicht, ob es irgendwann vielleicht mal mit Elektro fährt; naja Elektro, Strom aus der Steckdose?...; ich sehe im generellen Verkehrskonzept des Kraftfahrzeugs keine weitreichende Zukunft, sei es jetzt aufgrund von Klimaschutz, sinkender Erdölreserven usw. das autonome Fahrzeug ist für mich alles andere als wirklich zukunftsweisend.
 
@Lastwebpage: die Themen Energieversorgung und Klimaschutz sind ja eigentlich schon seit Jahren durch und müssen nur noch entsprechend umgesetzt werden.
Am Individualverkehr wird auch oder vor allem in Zukunft kein Weg vorbei führen. Und ganz ehrlich, ich könnte mir wirklich schöneres vorstellen als jeden Tag drei Stunden sinnlos in der Bahn zu verbringen.
 
@Johnny Cache: Na, nach meiner Meinung sind diese Themen noch lange nicht durch. Im Moment wird ja noch mit Erdöl durch die Gegend gefahren, es stellt sich für mich aber durchaus die Frage wie viele Kohlekraftwerke oder AKWs neu gebaut werden müssten, wenn die PKWs alle mit Elektro fahren würden.
 
Oh man die Überschrift würde mal wieder Klasse zu BILD passen.
"Deutschland will autonome Autos nicht Google überlassen"???? Die "deutsche" Automobilindustrie ist kaum noch richtig Deutsch mit oft Eigentümern und Produktion im Ausland.
Und die deutsche Automobilindustrie ist nicht Deutschland, sondern ein ganz ganz ganz ganz kleiner Teil davon. Wenn Deutschland ein Mensch wäre, wäre die Automobilindustrie ein Ringfinger!

Man man man... ich empfehle dem Autor sich bei BILD zu bewerben. Vom Niveau absolut passend!
 
@Scaver: Es ist aber die Politik mit involviert, welche ja unser Land vertritt. Und darum ging es wohl dem Autor.
 
"Google mit klarer Ansage: Haben nicht vor, Autobauer zu werden" Die Technik ist ja stellenweise gleich also wovor haben die deutschen angst?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles