Hewlett-Packard schmeißt bei Aufspaltung zehntausende Leute raus

Bei der Fusion von Unternehmen ist man es inzwischen geradezu gewohnt, dass im Laufe des Prozesses eine Menge Beschäftigte entlassen werden. Schließlich fallen hier verschiedene Stellen weg, die in der zusammengeschlossenen Firma doppelt vorhanden ... mehr... Logo, Hp, Hewlett-Packard Bildquelle: Hewlett Packard Logo, Hp, Hewlett-Packard Logo, Hp, Hewlett-Packard Hewlett Packard

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Hewlett-Packard schmeißt bei Aufspaltung zehntausende Leute raus"
Hallo Bildzeitung...
Hätte man auch sachlich schreiben können.
 
@knallermann: "Hewlett-Packard entlässt bei Aufspaltung zehntausende Mitarbeiter" hätte allerdings dann am Sachverhalt nicht wirklich viel geändert, oder? Eigentlich sogar absolut gar nichts.
 
@DON666: Na ja ... eine sachliche Überschrift liest sich eben nicht so, wie Yellow Press. Der Ton macht halt die Musik.
 
@JoePhi: Es gibt halt auch Leute, die hier gern lesen, WEIL das nicht so zugeknöpft rüberkommt. Informationsquellen, die komplett einen auf seriös machen, gibt es ja auch zur Genüge, sogar Foren, in denen die Leute sich Siezen. Da muss man nicht auch noch versuchen, die Schreiberlinge hier umzuerziehen.
 
Und was soll uns diese Meldung sagen? Sollen wir HP Boykotieren? Sollen wir uns aufregen? Sollen wir betroffen sein? Sollen wir über die Manager meckern? ( das tun hier genug Typen die von Unternehmensführung Null Ahnung haben) Das ist nunmal so, weniger Umsatz= weniger Mitarbeiter, weniger PC´s verkaufen= gleich weniger Arbeit= weniger Mittarbeiter. So ist das Leben
 
@Butterbrot: Wir leben in einer Zeit wo der Mensch ohne Arbeitsplatz nicht mehr als Mensch angesehen wird.
 
@Thermostat: Und? Soll man die Leute behalten bis man pleite ist? ich weis das es bei HP um die USa geht, aber hier in Deutschland haben wir defakto Vollbeschäftigung, bei einer Volkswirtschaft wie der Unseren hat man ab 2,5Mio Arbeitslosen Vollbeschäftigung. Was heute noch Arbeitslos ist: 1--Frauen/Männer die ganz einfach nicht arbeiten wollen weil der Partner genug verdient; 2--Aussteiger die einfach mal nicht arbeiten wollen weil sie es sich leisten können aber sich arbeitslos melden ; 3--Der "Bodensatz" der einfach nicht zu vermitteln ist, es mag hart klingen aber es gibt nunmal Leute sie selbst zum Auskippen eines Wassereimers zu dumm sind, und mit solchen willst auch Du nicht zusammenarbeiten; 4-- Leute die ständig mit Ausreden kommen um nicht arbeiten zu müssen ( Mein Haus/Freunde ist in Bautzen, wie soll ich da in Stuttgart arbeiten, usw usw), wenn man ernsthaft arbeiten will, muß man auch mal flexibel sein.5-- Kräfte in Saisonalen berufen wie zB Mitarbeiter in Tourismusgebieten, wobei die sogar oft in der saison so viel verdienen das sie die 4 Monate Arbeitslosigkeit als verlängerten Urlaub ansehen. Sicher gibt es einige wenige Ausnahmen, aber das sind extrem wenige.
 
@Butterbrot: Zu behaupten wir haben in Deutschland Vollbeschäftigung zeigt nur eines: das du von Volkswirtschaftlehre aber nicht die geringste Ahnung hast.
Seit den 70igern herrscht hier Massenarbeitslosigkeit, was übrigens eines der größten Probleme der heutigen Zeit war und ist - mit all seinen Rand- und Folgeerscheinungen.
 
@Butterbrot: Also als Microsoft das gemacht hat, haben sich alle aufgeregt ;)
 
@Butterbrot: Das ist n Newsportal... was du mir der News machst (ob du Heulst oder Jubelst) ist dein Ding.

Ich finde es Interessant, wie sich HP wie letzten 20 Jahre entwickelt hat. Ich finde es sehr schade, dass man den Druck der "Billigindustrie" nicht Standhält.

Schuld ist der Konsument, der sich sagt, wozu ein Markenprodukt wenn ich doch eh nur 1 Jahr damit auskommen muss und mir dann wieder "Billigware" kaufe...
=> und das Obwohl Computer zur Zeit so lange halten wie noch NIE...
ein Computer den man sich 1995 gekauft hat, war 2000 zu langsam, zu wenig Speicher, einfach zu schlecht. Ein PC von 2010 läuft heute noch echt Super mit aktuellsten Betriebsystem.
 
@baeri: "Das ist n Newsportal... was du mir der News machst (ob du Heulst oder Jubelst) ist dein Ding."
Danke, genau das lag mir auf der Zunge.

Das sehr viele Hersteller von Marken Produkten mit den Wegwerfprodukten nicht mehr mithalten können liegt einfach an der Haltung der Konsumenten, die aber zum Teil auch von der Werbung verursacht wird.

Warum ein Produkt länger als zwei Jahre behalten, nimm es mit einem Vertrag und du bekommst jedes Jahr ein neues, weil neu immer besser ist. - Nicht sehr Nachaltig, aber gut für den Markt.
 
@Wombo-Combo: Ja das Stimmt:
"das was wir dir letztes Jahr verkauft haben ist ja Garnichts was wir dir dieses Jahr bieten wollen. "

"Schmeiß weg was du besitzt und kauf dir jetzt neu was du nächstes Jahr wieder weg werfen wirst"
 
@Butterbrot: welche Schlüsse du daraus ziehst kannst du selbst entscheiden aber

weniger Umsatz = primär schuld der Unternehmensführung, haben die was falsch gemacht, die Zeichen der Zeit nicht erkannt oder sonstwas insbesondere dann wenn es in dem Marktsegment wachsende Konkurrenten gibt. Aber die Herren Manager die so viel von Unternehmensführung wissen und die ganze Verantwortung(!) tragen und den Markt missachten sind natürlich weiter beschäftigt, die Konsequenzen muss natürlich der Arbeiter tragen...würde da wirklich Verantwortung getragen werden, würden auch Konsequenzen gezogen und erst mal alle Verantwortlichen ihren Hut nehmen...passiert nur komischerweise nie.
Ja so ist das leben, gut heißen muss man das nicht.
 
@0711: Das Problem ist die heute fehlende Markentreue, und dafür kann kein Manager etwas. Ich nutze seit rund 20 Jahren Drucker/MuFu von Canon und fahre seit über 25 Jahren nur Autos aus dem VW Konzern, aber die große Mehrheit sieht das anders. Was kann der Manager dafür das der kunde den Epson Drucker nimmt statt des HP der daneben steht? Drucker sind genau wie Computer, Laptops, Kondome und Smartphones Ausentwickelt, man kann sich nicht mehr über Features absetzen. In den USA passierte das vor ca 15 Jahren auch bei den Autokäufern, das war der Untergang der US Autoindustrie, Japanische Autos waren genauso gut wie Amerikanische. Bei uns in Deutschland ist das zum Glück nach nicht so, 80% der neuen PKW sind deutsch, obwohl zB Hundai und Kia die besseren Angebote haben. Es gibt solche Wanderungen, die kann dir niemand erklären. Sicher gibt es auch Gründe von Abstürzen die die Führung zu verantworten hat, wie zB Blackberry, Vobis, Quelle, Nokia oder das WP Disater von MS, aber HP hat bei den Druckern, Laptops und PC´s nichts groß falsch gemacht.
 
@Butterbrot: Das ist doch Unsinn, es gibt heute Markentreue wie früher, siehe Apple als bestes Beispiel in der Tech Industrie. Warum funktioniert es bei Computern bei anderen und bei HP nicht? Warum wollen die Leute nicht zu Druckern von HP greifen? Warum schaffen es die überragenden Leiter nicht die Zeichen der Zeit zu erkennen und die richtigen Weichen zu stellen? Warum müssen diese, die, die Zeichen der Zeit nicht erkannt haben nicht schon vor Jahren gehen? Ja die Welt dreht sich und man muss sich anpassen aber auch in HPs Kerngeschäft haben se so viel Müll produziert, da wundert es mich nicht dass es nicht gekauft wird.

Was hat HP falsch gemacht, kürzer überblick von dem was ich so von HP halte:
Das Notebooklineup sieht erst mal scheisse aus, dann ist es auch noch richtig schlecht, seit über 10 Jahren bekommt man bei HP in Notebooks unter 1000€ grotten schlechte Displays...Convertibles von HP? Dick, Schwer, Schrott und quasi nach allen anderen auf den Markt gebracht. Schaut man was die Konkurrenz bietet, Lenovo z.B. mit der Yoga Serie, Dell mit den XPS....die haben ein Notebooklineup das den Markt bedient und Konkurrenzfähig ist.
WebOS war auch so, ja fangen wir mal an machen aber nicht weiter...
Es gibt gründe warum Apple erfolgreich ist, dort kannst du z.B. als unbedarfte Nutzer zu JEDEM Produkt greifen und keines ist richtiger Schrott....bei HP findest du massig Elektroschrott.

Drucker? Also die Softwarebloatware die HP im Consumermarkt verbrochen hat, kein wunder will den Müll niemand mehr und immer mehr verdongeln dass man auch die Originalpatronen kaufen muss die noch nicht mal ganz leer sind wenn man sie tauschen muss. Ich hab nen Photosmart C71xx...eine Farbpatrone leer, ich kann dann auch nicht in Graustufen nur Schwarz drucken, der Drucker blockiert komplett...und schon 100 Seiten vorher wird vor jedem Druck eine Warnung ausgegeben die an diesem Netzwerkdrucker vor Ort bestätigt werden muss bevor er anfängt zu drucken. Einen nervigeren Drucker habe ich wirklich noch nicht erlebt. Die Bloatware für den PC verliert die Verbindung zum Drucker wenn man den Router oder die Firmware am Router tauscht....schon wechselnde IP Adressen machen Probleme. Was hilft? Die Software mit über 200MB muss komplett neu installiert werden - dauer etwa 30 Minuten trotz SSD. Billig war der ganze spaß auch nicht und auch die Patronen sind pro Blatt nicht billiger als bei der Konkurrenz.

Ich weiß warum ich mir keine HP Produkte mehr antu, die Versäumnisse und miese Produktqualität sind auch den Entscheidern zuzuschreiben aber Verantwortung tragen? Keiner dieser Herren trägt auch nur irgendwas außer seines Geldbeutel aus der Firma.

Die US Autoindustrie ist auch so ein gutes Beispiel von Versäumnissen, Ford, GM und co haben einfach den Zeitgeist nicht gesehen und weiter Ihre großvolumigen Schrottmühlen gebaut...das ist die Realität warum es der US Autoindustrie so schlecht ging.
Wenn Kia, Hyundai und co die besseren Angebote haben, dann sollte sich die deutsche Autoindustrie ebenfalls warm anziehen und reagieren....die, denen du die hohen Unternehmensführungsqualitäten zusprichst rennen dann also sehenden Auges in diese Gefahr und die Steuern nicht gegen? Das sagt mir doch schon alles.
 
@Butterbrot: wir sollen schon mal nach einem anderen Drucker-Hersteller suchen.
 
@Butterbrot: Entlassungen sind immer blöd.
Ich glaube im "Kern" der Nachricht geht es aber um die "Überraschung", wo die Entlassungen stattfinden. Bisher wurde in Berichten über HP immer betont, dass das Geschäft mit den Aktivitäten rund um Geschäftskunden, die jetzt in der Sparte "Hewlett Packard Enterprise" zusammengefasst wurden, floriere. Hingegen soll HPs klassisches Hardware-Geschäft (PCs, Drucker, usw.) straucheln, was als Grund angesehen wird, weshalb es nun in die "Bad Bank" "HP Inc." ausgegliedert wurde.
Dennoch finden die geplanten Entlassungen im profitablen Geschäftszweig statt. Das dürfte das "Besondere" an der Meldung sein.
 
besser nochmal schnell druckerpatronen auf vorrat kaufen? is bald schicht im schacht?
 
Leider sind es immer die Arbeitnehmer, die die Zeche zahlen. Die Manager betrifft das leider nie. Im Gegenteil, die erhalten noch horrende Bonuszahlungen. Leider ein bescheuertes System, aber man kann eben nix machen. Traurige Zeiten.
 
@teddy4you: Aber die Manager müssen doch die Verantwortung tragen! F
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen