Facebook kündigt 'Dislike'-Funktion an - zum Ausdruck von Empathie

Seit Jahren gibt es entsprechende Forderungen, doch erst jetzt will Facebook ihn tatsächlich einführen: den "Dislike"-Button. Firmengründer Mark Zuckerberg kündigte das neue Feature jetzt bei einem Auftritt im Hauptquartier des Unternehmens an, doch ... mehr... Facebook, Social Network, Social Media, dislike Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, Social Media, dislike Facebook, Social Network, Social Media, dislike Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt irgendwie ziemlich verschwurbelt, was uns da am Ende nun erwartet.
Geht es nun darum, dem Begriff "Gefällt mir" eine Alternative mit gleicher Bedeutung zu geben? Z.B. wenn jemand potest, dass seine Katze gestorben ist. Dann musste man bisher "Gefällt mir" sagen. Sind es solche Fälle, die man besser hand haben möchte? Oder geht es um das, was die Nutzer seit Jahren fordern, nämlich wirklich andere Posts negativ zu bewerten mit der Intention: Das gefällt mir nicht. Ich bin gespannt.
 
@Runaway-Fan: Das klingt doch sehr nach Ersterem. Also nicht wie hier in den Kommentaren, wo man ein (+) und ein (-) geben kann. Die Idee vom "gefällt mir"-Button ist ja mehr nur das Interesse an irgendwas zu bekunden, der Begriff scheint da etwas unangebracht, hat sich aber nunmal so "historisch" ergeben (ist bei Google+ bspw. durch das +1 deutlich neutraler gelöst). Der ganze Hokuspokus um einen Dislike-button taucht aber immer wieder auf. Scheint mir so eine Art Notfall-Meldung zu sein, die Facebook rausgibt, wenn es ihnen zu still um ihr Unternehmen wird.
 
@Runaway-Fan: Wird wahrscheinlich eher so, dass man sich beim Posten aussuchen kann ob ein Like oder Dislike-Button angezeigt wird. Ich wäre ja dafür dass es dem User überlassen ist, optional nur einen oder beides einzublenden (für Umfragen).
 
@Runaway-Fan: Genau das mit der Katze ist gemeint. Es wird kein "Gefällt mir nicht" geben. Sondern eher einen Button der Art "Mein Mitgefühl".

Denn wenn jemand gestorben ist auf "Gefällt mir" zu klicken, ist absolut unangebracht und pietätlos. Da bliebt bisher nur die Möglichkeit einen Kommentar zu schreiben.

Ich finde diese Funktion ala "Mein Mitgefühl" durchaus vernünftig. Aber das Problem bleibt, dass man keine "Dislike" Funktion hat. Denn ganz ehrlich, die geplante Funktion hat NICHTS mit dem Disklike zu tun. aber genau das wollen die Nutzer.

Ich weiß auch nicht, wieso sich Facebook da so sperrt. Besser 100x Disklike (wo es z.B. nur 10x Like gibt), als 100 Beleidigungen darunter.

Ach ja, der Zuckerberg und Facebook sind sowieso Paradebeispiele von Lächerlichkeit und wie man eben NICHT auf die Kunden/Nutzer hört und versucht es so zu drehen, als täte man es doch. Genauso wie bei Microsoft damals mit Ballmer.
Facebook kann erst Nutzerfreundlich werden, wenn die Chefetage wechselt, genau wie bei MS.
Das dürfte aber noch Jahrzehnte dauern, wenn es keine feindloiche Übernahme (durch die Aktien) oder andere Wege gibt... oder nen tötlichen Unfall von Zuckerberg... nicht dass ich ihm was schlechtes Wünsche... aber ich wünsche Facebook was besseres!
 
@Scaver: "Dislike"-Buttons hätten aber nur teilweise Aussagekraft - auch hier in den Kommentaren kann man neben nachvollziehbaren "Minus-Bewertungen" auch teils einen Minuskindergarten beobachten. Und dabei geht's in den Kommentaren hier ja zumindest lose um themenbezogene Diskussionen, wo ein "Minus" schlichtweg als "ich bin anderer Meinung" interpretiert werden kann.

Nun nehme man ein soziales Netzwerk wie Facebook, wo es um soziale Interaktion geht... diese sollte natürlich möglichst angenehm und positiv gestaltet sein, es soll ja kein Stress-Netzwerk sein. Und da wird ein "Dislike" dann doch sehr leicht zu einem "ich mag Dich nicht", "ich disse Dich" o.ä. - und entsprechend wird es Leute geben, die aus reiner Bosheit (ggf. die Auswirkung nicht bedenkend gepaart mit Gedankenlosigkeit und/oder Dummheit) "Dislike" klicken, und Leute die durch die Dislikes dann in Stress geraten, depressiv reagieren o.ä. Warum sollte Facebook das fördern (Stichwort *soziales* Netzwerk - nicht Netzwerk auf dem jeder alles bekommt was er gern hätte, hier: einen Dislike-Button)? So viel Gewinn an Meinungs-/Diskussionskultur würde dadurch dann vermutlich doch nicht entstehen.

Vielleicht ist meine Meinung von "den Leuten" auch einfach zu negativ, aber ich persönlich glaube, dass ein "Dislike-Button" nur allzu gern als ein Mittel der Aggression genutzt werden würde.
 
@FenFire: Das gleiche gilt auch für das "Like". Jeder Liked aus anderen Gründen. Weil er mit der Aussage überein stimmt, oder auch wenn nicht, weil er gut findet, dass es sich jemand traut zu sagen, oder einfach aus Sympathie gegenüber dem der es gepostet hat ganz egal WAS gepostet wurde.
Ein Disklike Button hätte 100% die gleiche Aussagekraft wie der Like Button. Denn beide werden nicht nach Vorgaben genutzt, sondern so wie jeder für sich "Gefällt mir" oder dann auch "Gefällt mir nicht" selber interpretiert.
Schon erlebt dass total dumme Aussagen massenhaft Likes bekommen haben, weil die "Dame" die es verfasst hat auf ihrem Profilbild kaum was an hatte usw.
Oder weil man(n) mit Fanartikeln eines Fußballvereins zu sehen ist. Likes von Fans des selben Vereins ganz unabhängig vom Inhalt des Kommentars.

Naja schau dir doch Facebook an. Statt einem "Dislike" wird das Dissen oder "ich mag dich nicht" dann offen in den Kommentaren gepostet.
100% aller Leute die Dislike drücken würden, würden auch einen entsprechenden Kommentar verfassen. Alleine deswegen, da man hinter einem Dislike ja auch nicht anonym ist. Wer keinen Kommentar schreiben würde, würde auch nicht Disliken und wer einen Schreibt würde es auch so tun. Es würde sich lediglich verschieben und die gehässigen Kommentare garantiert sogar abnehmen.

Aber was erwartet man von einer Gesellschaft die jegliche Kritikfähigkeit verlernt hat und Meinungsfreiheit nur dann vehement verteidigt, wenn es um die eigene geht!

Durch ein Dislike Button würde man nur eines Gewinnen: Man kann so einfach sein Missfallen kund tun, wei sein Gefallen und müsste dazu nicht dauernd Kommentare schreiben, die für andere (gerade in der Masse) untergehen.

Was sieht denn besser aus? 100x Dislike oder 100 Flame Kommentare?
An der Zahl der kundgegebenen "Dislikes" wird sich nichts ändern. Nur die Art wird sich ändern.

Und zum "sozial" gehört beides! Immer nur etwas zu sagen wenn es positiv ist, hat NICHTS mit sozial (netzwerken) zu tun!
 
@Scaver: Natürlich hat soziale Interaktion positive wie negative Aspekte.

Aber in einem sozialen Netzwerk kann es durchaus sinnvoll sein zu versuchen, die Abbildung der positiven Aspekte zu fördern und die negativer Aspekte eher nicht. Aus der Unterstützung freundlicher sozialer Interaktion ergibt sich nicht, dass unfreundliche soziale Interaktion gleichermaßen unterstützt werden müsse, nur weil neben Freundschaft auch Feindschaft existiert (etwas bildlicher: eine Grußkartenseite mit "ich liebe Dich"-E-Postcards muss nicht auch konsequenterweise auch "ich hasse Dich"-E-Postcards anbieten).

Und ein "Like" hat - unabhängig davon, dass natürlich jedes Like im Kontext gesehen eine andere konkrete Bedeutung haben kann, allerdings ist der Grundkontext so gut wie immer positiv, sei es nun Zustimmung, Gefallen o.ä. - nun mal einfach weniger Potential, den-/diejenige, dessen/deren Beitrag "geliked" wurde, unglücklich zu machen wie ein "Dislike". Im Gegenteil, der Autor/die Autorin des Beitrags wird potentiell durch viele "Like" eher positiv gestimmt werden.

"Likes" sind so betrachtet also Unterstützung freundlicher sozialer Interaktion (Zustimmung), "Dislikes" wären Unterstüztung unfreundlicher sozialer Interaktion (Ablehnung) => s.o., ich halte es für legitim das eine zu unterstützen, das andere nicht. Vollkommen unabhängig davon, dass in frei formulierten Kommentaren jeder freundlich oder unfreundlich texten kann.

Jedenfalls ist das meine Meinung :)

Letztlich ist Facebook aber einfach ein Dienst, der den Nutzern die Funktionen anbietet, die die Facebook-Macher für sinnvoll erachten (und damit ihr Dienst genutzt wird orientieren sie sich zu einem gewissen Maß dabei natürlich an den Nutzerwünschen). Wenn jemand Features dort vermisst, mag er das schade finden, aber solange Facebook durch deren Fehlen keine Gesetze/Vorgaben verletzt (Datenschutz, ...), ergibt sich keinerlei Anrecht auf deren Einführung ;)
 
"Like" bzw "Gefällt mir" wird bei kritischen/traurigen Nachrichten von den meisten Facebook-(sorry)-Deppen konsequent falsch verstanden.... "wie kann man das nur toll finden, wenn ein Unfall passiert ist" usw.
Dass das ganze eher den "Danke für die Info"-Sinn hat geht wohl nicht in deren Kopf rein
 
@TeamST: Der Sinn des "Like"-Button, ist der, Dein Profil mit dem des anderen zu verknüpfen. Somit lassen sich prima Kreuzauswertungen zu Deinem Profil erstellen und Deine Daten sind gleich ein paar Dollar mehr wert... Niemand interessiert sich dafür, ob Dir etwas gefällt oder nicht. Du als Mensch und Deine Meinung ist unwichtig. Wichtig ist nur, wie man aus Informationen Geld machen kann. Und die Masse klickt artig auf den bunten Knopf, weil es ja so "wichtig" ist "likes", "Friends" und "Follower" zu haben.
 
@Kobold-HH: Das ist korrekt.
Hast nur eins vergessen: Die Leute haben ihren Spaß und ihr Gefallen daran... das ist so ein bissl wie Briefmarken sammeln im weiteren Sinne.

Für FB klingelt die Kasse und für die Leute der steigt der "Spaßlevel".

Schön find ich das nicht, wenn man den Hintergrund begriffen hat, aber es gibt zumindest einen "gefühlten" Gegenwert und einen reellen in Form von immer aktuellen Nachrichtenstand.
 
@Kobold-HH:
"Und die Masse klickt artig auf den bunten Knopf, weil es ja so "wichtig" ist "likes", "Friends" und "Follower" zu haben."

Treffer und versenkt! Genau so ist es!

Mir war es schon immer ein Rätsel, warum sich die große FB-Masse so willenlos diese albernen "Like it", "Follower" und sonstigen FB-Begrifflichkeiten inkl. deren gleich mitgelieferter Bedeutungen aufdrücken ließ und das dann gleich auch noch für erweiterte Lebensbereiche außerhalb von FB.

Glücklich der, der auf diese in Sozialnetzen oft genug anzutreffende, zuweilen peinliche Seelenentblätterung verzichten kann.
 
@luciman: Lass die Leute doch... vielleicht sind die auch glücklich :)

Für Dein Wohlbefinden sollte es doch egal sein, ob Du diese Leute verstehst oder nicht...? Oder reduziert es Dein persönlichen Wohlgefühl, wenn irgendwo irgendwer auf ein "Like" klickt (unabhängig davon, ob das nun in wessen Augen auch immer sinnvoll ist oder nicht)? Falls ja, warum?
 
@TeamST: richtig, zusätzlich hat der "Like" Button auch noch die Funktion, von Seiten neue Beiträge angezeigt zu bekommen. Dieses hat dann auch zur Folge, z.B. in der aktuellen Flüchtlingsdebatte, dass "Likes" rechter Seiten verurteilt werden, auch wenn der Nutzer nur über neue Post informiert werden möchte. Des weiteren führt dieses dann auch dazu, dass die jeweiligen Seitenbetreibe auf die Anzahl der Likes besonders hinweisen.
 
@TeamST: Tja aber der "Like" bzw. "Gefällt mir" bedeutet eben NICHT "Danke für die Info".
Es hat per Definition und auch normalen menschlichen Verständnis (und auch den Bestimmungen von FB selber) nur EINE Bedeutung und zwar: "(Dieser Inhalt) Gefällt mir!"

Sprich wenn man über den Tod eines Kindes berichtet und man "liked", dann bedeutet das definitiv "Mir gefällt das!"(, was da passiert ist!). Es bedeutet eben nicht "Mein Beileid" oder sonst etwas.
Bedeutungen sind immer klar definiert und nicht flexibel interpretierbar. Das lässt unsere Sprache nun mal nicht zu!
 
Der Zuckerberg lebt wohl auch im rosa Zuckerwatteland!?

So wie ich den Text verstehe, wird es diesen Button also nur unter Unfallmeldungen und der Gleichen geben... was fürn sch***! DAS wollte definitiv keiner in dieser Form haben!

Wie kann man so derbe ein Problem damit haben, dass Leute nicht immer alles positiv finden können?
In der Schule muss man auch mit 5en und 6en leben können und nicht nur mit 1en und 2en... man bekommt im Leben so oft Ablehnungen und gegenteilige Meinungen... Schüler müssen in der Schule oft genug mit der Meinung/Einschätzung/whatever der anderen leben können...
ABER bei Facebook geht sowas gar nicht!

Das ist genau so bedeppert wie deren komischer öffentlichen Einstellung zum Sex, wo dann aber jährlich ein riesen Rudelb*msen*pardon* beim Springbreak angesagt ist.

Mit den Worten von Obelix: Die spinnen, die Römer.
 
@bLu3t0oth: Ein bissl nachvollziehen kann man das schon, du siehst das nur aus der falschen Richtung. Wie man hier sieht führt eine Dislike Funktion zu allem möglichen Getrolle, wo irgendwelche Kiddies Just-for-fun Minus klicken.
Ich denke, dass Zuckerberg sich das ersparen will. Ausserdem wollen sie ja mit Werbung Geld machen, für Firmen ist es aber denke ich mal ziemlich blöd, Werbung zu machen, wenn man sich schlechte Noten dafür einfahren kann. Geht ja heute schon so per Kommentarfunktion, ich sage nur Shitstorm. Bei Kommentaren ist immer noch so eine Grenze, da viele Leute einfach nichts schreiben oder wenn, sich noch ein bissl zurückhalten, da der eigene Name darübersteht. Bei einem Button würden auch die ganzen weniger Aktiven das Knöpfchen drücken.
Gerade für kleinere Firmen ohne größere Marketingabteilung wäre das alles zusammen sehr unattraktiv.
 
@Shiranai: Jo, ist klar dass Firmen sowas nicht wollen. Kann ja nicht angehen, dass schlechte Produkte oder Firmen mit schlechtem Service/Qualität/whatever auch mal öffentlich bloß gestellt werden^^
Kiddis hast du immer, aber richtig viele Minusklicker bekommst du nur dann, wenns auch Hintergrund hat und das wäre besonders bei FB so, da ja gerade Firmenangelegenheiten idR nur deren "Follower" die Buttons drücken... ich krieg bei FB ja auch keine Appleanzeigen, weil mich deren Meldungen nicht tangieren.
 
@bLu3t0oth: Mag sein, dass es erst bei einem sachlichen Hintergrund "richtig viele" Minusklicker geben würde, aber so richtig sicher wäre ich mir bei manchen Themen da nicht... man nehme mal Windows vs Linux, oder iOS vs Android. Da schäumen die Fanboys/Hater jeweils beider Seiten blind vor sich hin, ich könnte mir gut vorstellen dass da so mancher ohne jeglichen sachlichen Hintergrund sinnlos "Dislikes" vergeben würde.
 
@FenFire: Hätte hätte Fahrradkette... man kann das Feature ja erstmal einbauen und wenns nichts bringt immer noch wieder kicken...
 
@bLu3t0oth: Oder man kann es einfach gar nicht einbauen und das ist dann auch nicht weiter schlimm ;) Wie man sieht wird Facebook auch ohne einen "Dislike"-Button rege genutzt - warum also ein Feature einführen, von dem man Ärger zu befürchten hat, wenn man sich nicht hinreichend viel Nutzen davon verspricht um das Experiment zu wagen ("es ja erstmal einbauen"). Sowas einzubauen ist ja nicht gerade kostengünstig, so wie sich das durch das gesamte System ziehen würde.
 
@FenFire: Die Leute wandern schon lange wieder von FB ab und das Durchschnittsalter steigt.. zusätzlich wirds fast nur noch mobil genutzt.. alles schlecht für FB
 
@bLu3t0oth: Meldungen wie http://winfuture.de/news,88666.html klingen aber nicht, als würden "die Leute schon lange wieder von FB abwandern"... Paralleldimension?

Dass die Nutzung vorzugsweise über Mobilgeräte erfolgt stimmt, aber dem von mir verlinkten Artikel nach wird Facebook dadurch auch nicht arm - vielleicht wäre es lukrativer wenn die Nutzer einen Webbrowser verwenden würden, aber Grund für miese Stimmung bei FB scheint es wohl auch keiner zu sein.
 
@FenFire: Hab nur das wiedergegeben was ich als letzte Meldung dazu gelesen habe und das war irgendwann anfang des Jahres...
 
@bLu3t0oth: na ja. Wir wissen doch alle welche Blüten die Möglichkeit etwas zu kritisieren im anonymen Internet treibt. Nicht umsonst kann man eben nur aüßerst selten negativ bewerten ... wenn einem was nicht passt, kann man das also äußern und dann begründen warum man etwas eben nicht mag. Reicht doch.
 
@JoePhi: Amazon beweist das Gegenteil.
 
@bLu3t0oth: genau. Dort gibt es massive Probleme mit positver und negativer Bewertung und die haben ganze Teams, um die gekauften Bewertungen herauszufiltern. Es ist nicht alles Gold, was vordergründig glänzend ausschaut ... weiterhin finde ich die Systeme schwierig vergleichbar. Ist schon bisse wie Äpfel und Birnen. Ja, beides Obst, aber nicht so wirklich das Gleiche.
 
@JoePhi: Ist doch ein Grund mehr... dann muss FB endlich mal was gegen die gekauften Likes tun!
 
Kann man dann auch Webseiten mit "Dislikes" bewerten? Bislang muss man denen ja immer ein Like geben ...
 
@Rumpelzahn: Lies doch einfach mal die Newsmeldung:

"Wie Zuckerberg bei einer Fragestunde im Facebook-Hauptquartier in Menlo Park laut einem Bericht der New York Times in Kalifornien erklärte, soll der "Dislike"- beziehungsweise "Gefällt mir nicht"-Button hauptsächlich eine Möglichkeit für die Nutzer schaffen, ihre Empathie oder Mitgefühl auszudrücken. Statt also einfach nur Nichtgefallen wiederzugeben, soll die neue Funktion wohl kein direktes Gegenstück zum symbolträchtigen "Like"-Button sein. "

und

"Man wolle jedoch keinen Mechanismus zum "negativ abstimmen" zu einem Post eines anderen Nutzers schaffen. Stattdessen soll die neue Funktion vor allem dann zum Einsatz kommen, wenn das Klicken auf den "Like"-Button bei "traurigen Posts" nicht angebracht wirke."

So, wenn Du es schaffst diese Absätze auch auf Webseiten anzuwenden... dann könnte es vielleicht sein, dass man auch Webseiten mit "Dislikes" bewerten können wird ;)
 
Facebook will keine echten Dislikes einführen, da sie nicht ihre Werbekunden vergraulen wollen. Bislang haben ihre Profilseiten tausende Likes. Der Spaß hört dann aber auf, wenn zehntausende Dislikes gezählt und angezeigt werden.
 
Nun habe ich wieder einen Grund doch wieder bei Facebook mitzumachen. Habe mich dort nur wegen den ganzen blinden Halbaffen abgemeldet.
 
Ich wäre dafür neben dem Like Button ein kleines Gesicht in vorm eines traurigen Smileys hinzuzufügen. Natürlich müsste dieses Gesicht sehr reduziert auf das wesentliche sein. Den Daumen herunter Button finde ich ebenso unangebracht für sein Mitgefühl, wie Like für verstorbene Leute.
 
Winfuture selbst treibt es mit den virtuellen Buhrufen auf die Spitz, da man hier unliebsame Kommentare sogar per Daumen-nach-unten bzw. Minus ausblenden kann. Nur die eigenen Artikel bzw. Schreiberlinge können nicht negativ bewertet werden. Ein Schelm, wer Übles dabei denkt...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check