Marktforscher sind von Wearables-Wachstum überzeugt (wir nicht)

Laut einer Studie des renommierten Marktforschungsinstituts IDC wird die Gerätekategorie der Wearables in den nächsten Jahren stark zulegen. Bis 2019 soll die Zahl der jährlich verkauften tragbaren Elektronikgeräte auf 173,4 Millionen Stück ... mehr... Apple, smartwatch, Apple Watch, Apple Smartwatch Bildquelle: Apple Apple, smartwatch, Apple Watch, Apple Smartwatch Apple, smartwatch, Apple Watch, Apple Smartwatch Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
also würde ich mir eh eine uhr kaufen wollen, dann wäre eine smart watch, wohl das einzige was für mich in frage kommen würde.
dann könnte man, das smartphone endlich im rucksack lassen und müsste nicht andauernd drauf schauen.
auch eine vibration geht in der hose, gerne mal verloren, am handgelenk hingegen bekommt man es immer mit und kann sogar die nachricht gleich auf dem kleinen display checken. falls die nachricht wichtig ist, holt man dann eben sein smartphone aus dem rucksack raus und wenn nicht hab ich wenigstens nicht umsonst aufs große smartphone schauen müssen, sondern konnte alles elegant und schnell mit meiner smart watch erledigen. mehr als 99 euro würde ich für so ein zusatz gadget aber im leben nicht zahlen.
 
@3PacSon: In mindestens der Hälfte aller Fälle beantworte ich eine Nachricht, bzw. jemand erwartet dass ich antworte. Also warum auf der Smartwatch die Nachricht lesen wenn ich sowieso das Handy rausholen muss zum antworten? Und das Handy aus der Hosentasche zu ziehen ist jetzt nicht gerade ein steinzeitlicher Riesenaufwand. Smartwatches sind die ultimativen Erste-Welt-Problem-Löser, und für Erste-Welt-Probleme sind mir meine Zeit und mein Geld zu kostbar.
 
@Dr. Alcome: Was löst dein Smartphone dir denn für Dritte-Welt-Probleme?
 
@adrianghc: Ein Smartphone bringt tatsächlich schon einen Mehrwert (ja, sogar dienstlich auf der Arbeit!), unterwegs eine Bahnverbindung prüfen oder im Restaurant Kinokarten bestellen sind Dinge die ohne Smartphone schlicht und ergreifend gar nicht möglich sind (es sei denn ich würde immer einen Laptop mit UMTS-Karte mitschleppen). Eine Smartwatch erspart mir lediglich den Blick aufs Handy... ach ja, und man kann damit die Uhrzeit ablesen (geht aber auch mit jeder Uhr aus dem Kaugummiautomaten)
 
@Dr. Alcome: Natürlich bringen Smartphones einen Mehrwert, überhaupt keine Frage, aber ein Luxus sind sie trotzdem. Ich finde halt dein Argument mit den "Erste-Welt-Problemen" nicht angemessen - deine Kritik am Nutzen von Smartwatches stelle ich damit nicht in Frage.
 
@Dr. Alcome: Bahnverbindung und Kinokarten konnte man schon mit einem Münzfernsprecher dank Hotline beschaffen. Emails beantworten, Navigation und Recherche sind in meinen Augen der größere Mehrwert.
 
@Dr. Alcome: Mehrwert.. ...dienstlich auf der Arbeit^^ Da sagen zahlreiche Studien und meine Erfahrung eindeutig was anderes aus.
 
@merovinger: Ich weis das mindestens 75% aller dienstlichen Smartphones überwiegend für private Spielereien genutzt werden, aber es gibt da durchaus auch Fälle wo das Sinn macht ;-)
 
@Dr. Alcome: geld und zeit hab ich zwar nicht im überfluss, aber so schlecht geht es mir nun auch nicht. deswegen hab ich geschrieben, sollte ich mir eine uhr kaufen, dann eben eher eine smartwatch, denn was bringt mir nur eine uhr anzeige, wenn ich noch viel mehr damit machen kann. dann kann ich die uhr auch gleich weg lassen.
natürlich ist das rauziehen kein riesen aufwand, aber auf das handgelenk schauen geht einfach mal noch schneller.
und ja klar oft wird erwartet das man zurück schreibt, bzw will auch zurück schreiben, aber ich hab es oft genug wo ich mir denke, da schreibe ich erst wenn ich zuhause bin oder auf irgendwas wichtiges warte und mit einkaufstüten vom einkaufen nachhause laufe und die hände somit voll habe... dann kann ich auf dem kleinen display am handgelenk zumindest sehen, ob es sich um eine email handelt oder eben um die nachricht die ich erwarte
 
@3PacSon: ... und wer bitte zwingt dich, dauernd auf dein Smartphone zu schauen? Ehrlich - die heutige Smartphone-Generation scheint teilweise so abhängig von den Dingern zu sein, dass man lachen könnte, wenn es nicht so traurig wäre ...
 
@Thaquanwyn: ich zwinge mich selber dazu. so ist es heutzutage nun mal und ich sehe darin auch kein problem und bin gerne dauernd erreichbar und verfügbar. sollte es mal nicht so sein, entscheide ich das und mach dann eben alles lautlos.
wenn ich zuhause sitze, bin ich von meinem pc genau so abhängig.
als ich eingezogen bin, hatte ich 2 wochen kein internet und wäre fast durchgedreht.
ohne internet, ist eine wohnung nichts wert. ich wäre am liebsten gestorben, vorallem weil ich hier noch nichtmal richtigen edge empfang habe.
 
@3PacSon: ... ok, 2 Wochen ohne Internet finde ich jetzt auch nicht prickelnd, aber mit einem Smartphones kann ich persönlich überhaupt nichts anfangen.

Ehrlich - wenn ich bedenke, dass mein Vetter gerade ein iPhone für über 850€ gekauft hat, verstehe ich die Welt nicht mehr!

Aber vielleicht hat das auch damit zu tun, dass ich nicht besonders gerne telefoniere und kleine Bildschirme hasse.

Wenn ich zu Hause einen 30" Bildschirm verwende, will ich mich doch unterwegs nicht mit maximal 6 Zoll begnügen ...
 
@Thaquanwyn: Ich kann Dich gut verstehen... Icfh hab zwar ein Smartphone, aber das hat keine SIM. Für mich ist das Smartphone eine Kamera, die ich immer griffbereit habe, ein mp3 Player, und ein mobiler Computer, wenn ich irgendwo WLAN habe. Unterwegs will ich nicht belästigt werden von nervigen Anrufen... ich kann Anrufe schon zu Hause nicht leiden. Wer was von mir will, soll mich anskypen. :D
 
@3PacSon: Wie ich schon schrieb und was dann wegzensiert wurde (auf die Gefahr hin das es nun wieder passiert): "Du Opfer". Du merkst es echt nicht mehr, oder?
 
@towatai: nein ich merke nicht, warum man mich als opfer hin stellt, weil ich mich so verhalte bzw dinge so benutze wie ich sie nun mal benutze. ist das nicht jedem selbst überlassen?
 
@3PacSon: Zumindest bei den 2 Wochen Internetentzug, stimme ich Dir zu.... ;)
 
@3PacSon: Wenn man ein Smartphone im Rucksack transportiert hat man IMHO irgendwas falsch verstanden. Ganz besonders was den Sinn dieser Geräte betrifft. Und wenn ich mir eine Uhr kaufe dann keine die ständig ans Ladekabel muss. Wenn die mit einer Ladung fünf Jahre halten überlege ich es mir vielleicht aber noch einmal ;)
 
Ich mag schlicht keine Uhr am Handgelenk, aber schön das ihr endlich einseht das Gartner, IDC und Co nur Bullshit Bingo können. Ich warte auf eine Zahl von denen, die auch nur ansatzweise eintrifft!
 
@LivingLegend: irgendwann haben die bestimmt auch schonmal richtig geraten ;-)
 
Momentand Smartwatches sind die neuen 3d Fernsehbrillen. Totgeburt. Wearables - wie Uhren armbaender, Bracelets, Anhaenger, Smart Clothing.... das wird kommen. Aber nicht Smartwatches in ihrer momentanen Form.
 
@MPR_GER: 3D am heimischen TV ist Bombe, wenn der Film passt. Habe immer mal wieder Freunde bei mir daheim und schauen den einen oder anderen 3D Film. Eigentlich sind alle positiv überrascht! Im Kino meide ich 3D hingegen. Meist ist der Beamer einfach viel zu Dunkel und die Brillen sind scheiße!
 
Abgesehen, dass ich auch keine Uhr (mehr) tragen möchte... Das Spiel wird sich sicherlich wiederholen... Apple war Vorreiter beim iPhone und wurde durch das Gerätekotzen der Androids überholt. Das gleiche bei den Tablets.
Nun ist es so, das zwar die Pebbles und Gears mit ihren Uhren Vorreiter waren. Die AppleWatch ist zur Zeit dominierend. Allerdings wird sich das später sicherlich auch hier wieder zugunsten der Androids einpegeln. Mal sehen, wer mit diesen Uhren die bessere Wirtschaftlichkeit erzeugen kann...
 
@wingrill9: Apple war Vorreiter.. Schon mal was von Windows Mobile oder Symbian OS gehört?
 
@chillah: Ja, schau dir mal die Dinger vorher an. Übelst. Hatte mal Symbian... das war seinerzeit kein Vergnügen. WinMobile war auch nur was für Stiftpiekser. Leicht und verständlich für die Masse war es nicht, wo sind denn die Systeme heute?
 
Wenn sich die Apple Watch wirklich 14 mio mal verkauft haben sollte hätte Apple schon lange Zahlen und fakten genannt...weile seit 2 Wochen in den USA und habe noch keine 20 Leute mit einer Apple Watch gesehen...
 
@Edelasos: Bei 14 Mio. Exemplaren weltweit bei einer Bevölkerungszahl von 7 Mrd. ist es nicht weiter verwunderlich, dass du keine 20 Leute damit gesehen hast.
 
Ich möchte eher weniger Geräte/Sachen mit mir rum schleppen... Ich hoffe das ich mein Portmonee und am besten auch noch Schlüssel bald Zuhauses lassen kann.
 
@jesus2k: Ich würde die Sicherheit meines Hauses niemals einer Elektronik überlassen.
 
@Thermostat: Dann lieber einem Schloss, dass ein 08/15 einbrecher in 5 Sekunden knackt? Nicht falsch verstehen. Elektronik ist auch nicht sicherer, aber wenn du jemals einen Schlüsseldienst live in Aktion erlebt hast, spielt es keine Rolle, ob ein Profi in 4 oder 5 Sekunden die Tür aufmacht! Hätte ich aber zum Beispiel einen Fingerabdruckscanner als türöffner, hätte ich mir die 70€ für den Schlüsseldienst sparen können.
 
@FatEric: Ich glaube das eine gute Mechanik viel schwerer zu knacken ist als Elektronik, die recht leicht zu irritieren ist.
 
@Thermostat: Tja, aber an die Mechanik kommst du von außen mit Werkzeug super ran. An die Elektronik ggfs. gar nicht. hat alles Vor- und Nachteile. Eines ist aber seit der Schlüsseldienstaktion klar, die bekommen jedes Mechanische Schloss auf.
 
@FatEric: Elektronik scanne und hacke ich. Richtig, ich brauch keine Werkzeuge und hinterlasse nicht mal Spuren... Perfekt!
 
@Thermostat: Du schaust zu viel CSI oder 24! Hacke doch bitte eben den PC an dem ich sitze. Scheint ja ein leichtes für dich zu sein!
 
@FatEric: Wenn du wüsstest wie leicht das ist, würdest du jetzt schnell einen IP-wechsle vornehmen. Aber nein, meine Kompetenzen selber reichen dafür nicht, was nicht bedeutet, das ich nicht weiß wie einfach das geht.
 
@Thermostat: Ausser in meinem Portemonnaie hinterlässt der Schlüsseldienst auch keine Spuren.
 
@gutenmorgen1: Bei mir musste er bohren, das hat sehr deutliche Spuren hinterlassen.
 
Das Problem...Akkulaufzeit. So lange das nicht passt, wirds kein Erfolg.
 
Zählen auch Fitness Tacker?
 
@Knerd: Klar zählen die! 1 Klammer, 2 Klammern, 3 Klammern...
;-)
 
ich glaub, es wird eine MS uhr kommen, die alles aufrollt...
 
Persönliche subjektive Meinung in einer Überschrift. Heieieiei....
 
Braucht man das wirklich? Ich denke nicht...

Heutzutage hat kaum noch jemand eine armbanduhr...
 
@DerZero: Dem kann ich widersprechen, wenn ich mich hier im Büro umgucke hat so gut wie jeder eine Armbanduhr an :D
 
@Dr. Alcome: wie ist der Altersdurchschnitt 50+? ^^
 
Früher haben haben die schon falsch gelegen, dachten doch dass der Markt für große Computer Weltweit maximal 5Stück betragen!
Heute denken sie nur weil es elektrischer Gimmik ist wird es jeder kaufen.
http://www.pcwelt.de/ratgeber/Die_spektakulaersten_Fehlprognosen_der_IT-Geschichte-6948150.html
 
Habe noch nie einen Menschen mit Smartwatch gesehen. Wohl aber mit Fitnesstracker, aber das sind für mich zwei unterschiedliche Kategorien. Ne Smartwatch finde ich als Uhrenersatz stillos. Ein Smartband hingegen würde ich nicht als Uhrenersatz sehen. Von daher würde ich ein Fitnessband mit Smartwatchfunktionen wiendas MS Band jederzeit einer SW vorziehen.
 
nene Smartwatch träger werden weiterhin ausgelacht über die häßlichen Stromverschwendungs teile die sie sich um den arm binden, wobei noch schlimmer sind die Leute dir Ihr smartphone in einer Tasche um den Oberarm tragen ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles