Samsung soll 12 Zoll großes 4K-Tablet mit Windows 10 vorbereiten

Wir haben es hier schon des Öfteren erwähnt: Das Tablet-Geschäft steckt seit einer ganzen Weile in der Krise. Es ist inzwischen einigermaßen schwer, mit einem derartigen Gerät die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Aktuell versuchen es die ... mehr... Samsung, Logo, Samsung Logo Bildquelle: Samsung Samsung, Logo, Samsung Logo Samsung, Logo, Samsung Logo Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hätte Apple vor einer Woche eine Klopapier Rolle mit WLAN und Festplatte präsentiert, würde die Forschungsabteilung von Samsung wohl das Klo der Geschäftsleitung als Labor besetzen.
 
@Butterbrot: Solche Sprüche sollte man sich wohl besser kneifen, nachdem Apple letzte Woche jede Menge Kopien präsentiert hat.
 
@TiKu: Richtig! z.B haben sie mit dem neuen Apple-TV den alten Apple-TV mit leicht besserer Hardware und einigen neuen Funktionen kopiert, sie haben das iPhone 6 kopiert, etwas bessere und neuartige Hardware verbaut und einige neue Softwarefunktionen beigemischt. Richtig dreisst haben sie dann einfach iPhone 6s draufgeschrieben. Dann haben sie noch das iPad Air kopiert indem sie es einfach grösser und Stylus-kompatibel gemacht haben.
Apple sollte sich wirklich in Grund und Boden schämen, dass sie so dreisst Apple kopieren.
 
@gutenmorgen1: Ja nee, is klar. Apple TV hätten sie natürlich auch dann in dieser Form rausgebracht, wenn es Amazon Fire TV nicht gäbe. Das Spielzeug, das sie iPad Pro nennen, hätten sie natürlich auch dann in dieser Form (und in diesem Design) rausgebracht, wenn es Microsoft Surface nicht gäbe. Um nur mal 2 Kopien zu nennen...
 
@TiKu: und Amazon hat sich vom Apple TV und Microsoft vom iPad inspirieren lassen.
 
@TiKu: Du findest es unwarscheinlich, dass Apple TV in dieser Form (also mit Siri-Integration) erschienen wäre? Was gab es zuerst? Siri oder Fire-TV?
 
@Butterbrot: So siehts aus. Erst mal abwarten und dann bloß schnell was verkünden, was dann später etwas mehr an (sinnlosen) "Features" eingebaut wird, als die Konkurrenz.
 
@wingrill9: Naja mehr an "Features" als ein Surface Pro würde ich schon nicht schlecht finden. ^^
 
@daaaani: Surface ist ja kein (reines) Tablet. ;-P
 
@wingrill9: Ja ich weiß, liegt am Betriebssystem. ;-P
 
@Butterbrot: Dieses Samsung Tablet klingt auf jeden Fall jetzt schon viel interessanter als das low-end "pro" Gerät was Apple da vorgestellt hat.
 
@Butterbrot: Weil sie nach Jahren mal wieder ein Windows Tablet rausbringen, so zu sagen einen Nachfolger? o.O
 
@Butterbrot: Ein Beispiel zum Kopien. Apple bestellt so viele iPhones (6) wie noch nie, dabei wollten sie doch bei der größe (4s) bleiben wenn ich mich richtig erinnere.
 
@cobann: tja da erinnerst Du dich falsch. Apple bzw. Steve Jobs hat seinerzeit gesagt, das man im Moment nicht die Notwendigkeit eines größeren iPhones sieht. Hintergrund war, das man noch keine Lösung gefunden hatte, das iPhone trotz größerer Größe mit einer Hand zu bedienen.
Nun, Steve Jobs ist tot, seine Ideen/Vorsätze gelten für das Unternehmen Apple nicht mehr und eine Lösung per Software wurde ebenfalls gefunden. Das Kritiker bzw. Leute auf Winfuture das nicht verstehen können ...
 
Wer arbeitet denn ernsthaft mit einem Tablet, das dürften bis auf Außendienstler wohl die wenigsten sein.
Wir haben noch ein IPad 4 daheim, das wird nur und ausschließlich zum Surfen auf dem Sofa benützt.
Das Ding wird da vermutlich steinalt.
 
@bebe1231: Piloten, Ärzte, Lehrer, Bauarbeiter, u.v.m. Reicht das noch nicht? Was können die Hersteller dafür, dass die Anwender so unflexibel sind. :-S
 
@wingrill9: Ich bezog mich hauptsächlich auf den Eingangssatz:" ...Das Tablet-Geschäft steckt seit einer ganzen Weile in der Krise..."

Das was am Anfang in die privaten Haushalte verkauft wurde, übertrifft die paar Berufsgruppen um längen. Das wird den Tabletmarkt nun nicht wirklich beleben, zumal schon viele Berufszweige über IPad verfügen und die jetzt sicher nicht direkt entsorgen!
 
@bebe1231: Hättest Du die Keynote gesehen, hättest Du einige Anwendungsbeispiele sehen können. Vom Designer der keinen Desktop-PC mit Zeichentablet benötigt um zu Arbeiten bis hin zum Lehrer der oder Ärzten die am Tablet lernen, lehren und noch viel mehr machen können. Das "Killer-Feature" gegenüber dem Windows oder Android ist der App Store mit universellen Apps - das was ich am Smartphone schon nutze kann ich auch auf dem großen Display nutzen in gleicher bedienweise. Ich muss mich nicht erst umgewöhnen.
 
@Rumpelzahn: "Das "Killer-Feature" gegenüber dem Windows oder Android ist der App Store mit universellen Apps - das was ich am Smartphone schon nutze kann ich auch auf dem großen Display nutzen in gleicher bedienweise. Ich muss mich nicht erst umgewöhnen."

??? o.O
 
@daaaani: hm?
 
@Rumpelzahn: Du weißt schon, dass es bei Android schon immer ging? Und Windows 10 auch auf allen Geräten und von dort auch der Name Universell kommt?
 
@daaaani: nicht unbedingt. bei Android müssen die Geräte ja erst mal bestätigt werden. Es gibt massen an Apps die auf einem Tablet z.B. nicht verfügbar sind - auch weil der Entwickler nicht hochskaliert. Windows 10 - keine Ahnung, mobile ist noch nicht offiziell vorhanden, vom Tablet weiß ich auch noch nichts. Selbst dann muss sich der App Store erst einmal beweisen. War bei 8.1 ja nicht so der bringer ...
 
@Rumpelzahn: Die Geräte müssen immer bestätigt werden, bzw. für diese freigegeben. Ich wollte damit sagen, dass etwas schon per Definition nicht konkurrenzlos ist wenn man es dieser gleichtut. Im falle von Android habe ich schon vor über 2 Jahren eine ROM benutzt die eben diesen Tablet Modus der Apps auf einen Smartphone freischaltete. Windows geht den Weg noch weiter, da sie da nun endlich nicht mehr nur für Phones und Tablets nutzbar sind (was bei selbst für Windows neu ist), sondern auch auf dem Desktop, XBOX und jeden Windows 10 Stick am Fernseher.
 
@daaaani: Wie gesagt, an der Stelle unterscheidet es sich halt, bei Apple muss nichts freigeschaltet werden, der Entwickler ist für den universellen Modus verantwortlich - viele Apps sind dieses inzwischen.
Ob das alles so reibungslos klappt für Windows möchte ich erst in der Praxis sehen - auch Microsoft wird irgendwann an Grenzen stoßen wie Android z.B. bei der Hardwareanforderung für Anwendungen. Leistungen auf dem Stick werden z.B nicht für jede Spieleanwendung ausreichen - das Problem hat ja jetzt schon der Amazon Stick oder die diversen Android Spielekonsolen ...
 
@Rumpelzahn: Bei den Anderen ist auch der Anbieter verantwortlich! Also was redest du da von Freigeschaltet werden? Ich glaube du weißt gar nicht wovon du sprichst. Eine App ist entweder universell oder nicht, und das entscheidet allein der Entwickler/Anbieter. Und wenn die App für verschiedene Displaygrößen einen angepassten Modus hat, konnte man den mit einer Modifizierten Rom bei Android auch auf dem Phone nutzen, mehrere Spaten etc. Bei großen Phones machte das Sinn. Ich will doch auf einen 12 Zoll Tablet nicht eine Übergroße Smartphone App haben, ist doch bekloppt. Man kann doch auf dem größeren Display viel mehr unterbringen, viel mehr Werkzeuge oder Spalten zum lesen oder arbeiten. Weil Windows Hybride ist gibt es da andere Grenzen als mit einem reinen Mobile System, welches nie zum arbeiten gedacht war.
 
@bebe1231: Da kenne ich in meinem Umfeld einige die das würden aber dann teils schon das Android Tablet nun in einer Schublade "vergammelt" da es eben nicht so zu nutzen ist wie sie es sich gedacht hatten.
 
Ein großer Nachteil von Apple gegenüber Windows ist doch gerade, dass die Apps NICHT universell sind. Ich muss alle meine Apps, die ich für OS X gekauft hab für iOS nochmal kaufen.
 
@fledermausland: universell bei Apple: iPhone/iPad und vielleicht auch Apple/TV. Universell bei Windows: Desktop und Tablet.
 
@wingrill9: Windows: Desktop und Tablet und Phone und Xbox und dieses Windows 10 IoT und über diese Windows 10 Sticks sogar aufn TV. ;)
 
@daaaani: Habe die Apple-Watch vergessen! Die gehört natürlich dazu! Und wir wollen festhalten: Es muss der Entwickler unterstützen. Wenn er nur eine Phone-App veröffentlich, kann ich es noch auf dem iPad verwenden, aber eben unangepasst.
Es wird insgesamt auf ähnliche Richtungen hinauslaufen unter den Herstellern von Geräten und Systemen. Die Schwerpunkte setzt allerdings die systementwickelnde Firma.
 
@wingrill9: "Und wir wollen festhalten: Es muss der Entwickler unterstützen." Das ist noch so ein Punkt wo Microsoft Apple überlegen ist: man muss einfach nur eine Universal App entwickeln und die läuft dann ohne Anpassungen auf Desktop, Laptop, Tablet, Smartphone, Xbox One, etc.
 
@fledermausland: siehe unten....
 
@wingrill9: siehe unten....
 
@wingrill9: Ja, ganz genau: bei Apple gibt es eigentlich nichts universelles. Wenn man es genau nimmt ist das iPad und das iPhone fast das gleiche Produkt. Unterschiede gibt es fast nur in der Größe.

Bei Windows hingegen hast du neben dem Desktop und dem Tablet natürlich auch noch noch die Laptops, die Smartphones, die XBox etc. Da ist der Begriff 'universell' auch wirklich angebracht.
 
@fledermausland: Also, ich finde, dass iPhone und iPad schon von der Kategorie verschiedene Geräte sind. Gerade das ist ja der Vorteil, dass die Bedienung sich ähnelt. Wozu soll man auch jedesmal was anderes erlernen? o.0 Universell nochmals sind die Apps, soweit vom Entwickler vorgesehen die von iPhone und iPads und später ATV. Hm... und du willst mir auch einreden, dass ich ein unter Xbox-gekauftes Spiel auf dem PC und Phone etc. spielen kann??
EDIT: Habe die Apple-Watch vergessen! Die gehört natürlich dazu!
 
@wingrill9: "Also, ich finde, dass iPhone und iPad schon von der Kategorie verschiedene Geräte sind." Hast du je für iOS entwickelt? Wo siehst du denn Unterschiede bei iPhone und iPad?

"Hm... und du willst mir auch einreden, dass ich ein unter Xbox-gekauftes Spiel auf dem PC und Phone etc. spielen kann??" Ja klar, genau das macht Universal Apps doch aus.

"EDIT: Habe die Apple-Watch vergessen! Die gehört natürlich dazu!" Und auch der iPod Touch, wobei der iPod Touch ja fast identisch mit dem iPhone ist.
 
@fledermausland: Der iPod-Touch hat die gleiche Auflösung wie das iPhone 5. Von daher ist es Wurscht. ;-) An die Universalität glaube ich nicht, ohne dass der Entwickler das so explizit bestimmt und Anpassungen vornehmen muss. :-S Es hört sich immer so toll an, aber bei der Umsetzung hapert es dann. Immerhin müsste dann für jede Plattform geschrieben werden und wird dann im Programm als "Datei" gespeichert. Das wiederum bläht die Programme mit unnötigem Code auf.
 
@wingrill9: "An die Universalität glaube ich nicht, ohne dass der Entwickler das so explizit bestimmt und Anpassungen vornehmen muss." Glauben kannst du in der Kirche, hier geht es um harte Fakten und das ist nun einmal so.

"Es hört sich immer so toll an, aber bei der Umsetzung hapert es dann. Immerhin müsste dann für jede Plattform geschrieben werden und wird dann im Programm als "Datei" gespeichert. Das wiederum bläht die Programme mit unnötigem Code auf." Es ist doch nur eine Plattform: WinRT. Du hast offensichtlich keine Ahnung. Informier dich lieber mal!
 
@fledermausland: Ok wir lassens...
 
@wingrill9: Du hast absolut keine Ahnung, schreibst nur Mist und wenn man dir dann sagt wie es wirklich ist kommt so eine dreiste Reaktion. Was zur Hölle läuft bei dir verkehrt?!
 
@fledermausland: So sehr er Apple (und alles andere, was Nicht-MS ist) liebt, so wenig mag er Windows. Das ist der Grund.
 
@DON666: Aber das ist doch extrem dämlich auf Grund von Sympathie für eine bestimmte Firma offensichtliche Fakten zu leugnen, die eine andere Firma betreffen.
 
@fledermausland: Das stimmt.
 
Sicherlich wahnsinnig sinnvoll einem akkubetriebenen 12"-Gerät so ein Display zu verpassen. Das Display verbraucht selbst mehr Energie als ein niedriger aufgelöstes, der Grafikprozessor muss härter arbeiten um die hohe Auflösung hinzubekommen, was ebenfalls mehr Energie verbraucht und aufwendigere Grafikanwendungen verlangsamt.

Ich habe vor bald 9 Jahren mal ein Tablet mit 1400x1050 Pixeln auf dem 12"-4:3-Display getestet, weil ich mir nicht sicher war, ob ich bei dieser Displaygöße das hochauflösende Display ordern sollte oder lieber das standardmäßig verbaute 1024x768 Pixel Display.

Von dem höher auflösendem Display versprach ich mir unterwegs beim Programmieren in einer IDE mehr Übersicht. Dummerweise war aber dann die Schrift derart klein, dass man die in einem Auto oder einem Bus sobald der sich bewegte kaum noch sicher lesen konnte und wenn man in der Uni einem Kommilitonen mal etwas auf dem Bildschirm zeigen wollte, hatte man bei den meisten das Problem, dass denen die Schrift viel zu klein war und einige die wirklich nicht lesen konnten oder auch nicht wollten, weil es ihre Augen zu sehr anstrengte und sie nach einiger Zeit Kopfschmerzen bekamen.

Als ich auf dem Testgerät damals DOS und Linux ausprobierte, hatte ich dann zusätzlich das Problem, das insbesondere die Startmeldungen und die Schrift in der Konsole ziemlich klein war, was bei schnell durchlaufender Schrift beim Systemstart die Lesbarkeit nicht gerade verbessert. Erweiterte man dann im laufenden System die Konsole über den ganzen Bildschirm war die Schrift unscharf, da nun auf die höhere Pixelzahl hochskaliert werden musste. Für die Installation multipler Betriebssysteme von denen viele Schrift nicht von sich aus skalieren, wäre das Gerät mit dem höher auflösenden Bildschirm ebenfalls nicht geeignet gewesen.

Der Freund von dem ich mir das Gerät mit dem hochauflösenden Display damals zm Testen gliehen hatte, hatte auf dem Windows-Desktop winzige Icons und sich dann die Schrift darunter auf riesig gestellt, damit er die Desktop-Icons besser treffen konnte. Die Icons im Systray waren unterwegs in einem Fahrzeug so gut wie nicht zu erkennen und selbst mit dem Stylus schwer zu treffen, wenn die Strasse nicht absolut eben war.

Ich habe mich daher damals entschieden das niedriger auflösende Display zu nehmen, weil ich zu Hause und an der Hochschule ohnehin höher auflösende Desktop-Monitore zum Arbeiten hatte und für den Mobilbetrieb mit verschiedenen Betriebssystemen das 1024x768-Pixel-Display besser geeignet war. Als netter Nebeneffekt liefen auf dem niedriger auflösenden Display auch 3D-Modelle in AutoCAD und Spiele wie Battlefield flüssig und letztere auch scharf, da mit Originalauflösung des Displays gearbeitet werden konnte und nicht mit hochskalierten 1024x768 Pixeln wie bei dem 1400x1050-Pixel-Display nötig war um mit der verbauten Grafikkarte einen flüssigen Spielablauf zu gewährleisten. Bei Zocken auf Akku gegen den Kollegen mit seinem höher auflösendem Display hielt dann als ich mein Gerät hatte zudem mein Akku signifikant laenger durch. Auf ein Akkutausch mit ihm änderte das Ergebnis nicht. Mein Gerät hielt länger durch.

Fazit: Ich betrachte ein Gerät mit 3840x2180 Pixeln auf einem 12"-Display als Konstruktion bar jeder Vernunft bzw. als offensichtliche Fehlkonstruktion, da die Auflösung bestenfalls als Marketinggag um unerfahrene, aber technikbegeisterte Nutzer zum Kauf zu bewegen einsetzbar ist, sonst aber eine Menge schwerwiegender Nachteile in realen Einsatzszenarios hat.

Wäre schön, wenn mal wieder ein Hersteller sinnvoll designte Geräte bauen würde. Da kann durchaus auch mal ein Wechselakku drin sein, denn Geräte mit fest eingebautem Akku betrachte ich nicht als Mobilgeräte, da ich mit denen regelmässig über eine Stunde an irgendeiner Steckdose festsitze statt mobil zu sein, wenn der Akku mal wieder leer ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte