Freie Codecs: Microsoft, Google & Co. jetzt gemeinsam gegen MPEG

Verschiedene IT-Unternehmen sind in den letzten Jahren zu der Erkenntnis gekommen, dass für ein offenes Internet auch freie Technologien benötigt werden. So entstanden beispielsweise mehrere Video-Codecs, die nicht in einem Patent-Korsett stecken. ... mehr... Daten, Datenvisualisierung, Matix Bildquelle: Free for Commercial Use / Flickr Daten, Datenvisualisierung, Matix Daten, Datenvisualisierung, Matix Free for Commercial Use / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
SUPER! besser spät als nie
 
@BufferOverflow: bei Opus hat es ja schon geklappt, VP10 und Daala bieten ja schon genug Potential. Das Problem ist eher das es nur wenige wirkliche Spezialisten gibt die so einen Codec schreiben können. Statt die auf mehrere Firmen aufzuteilen wären sie gebündelt evtl in der Lage das selbe zu schaffen wie Opus, aus dem Stand zum "besten" Codec zu werden.
 
@CvH: Danke für die Info
 
@CvH: Richtig !!
Es ist aber nur eine Aussage, dass Sie sich Zusammen Setzen !!
Bei den Hochkarätigen Gruppen kommt aber keine Einigung Zustande.
Außer es macht keiner Profit und alle lassen Eigene Technologie in der Gruppe Einfließen.
Dass wird so schnell nicht Geschehen.
Siehe Dauerbrenner : Accu
Wir brauchen gar keinen Strom
 
Ist die Grafik im Bezug zum Text nicht sinnfrei? Es taucht dort keiner der im Text genannten Codecs auf. Und im Text wird sich auf keinen der Codecs in der Grafik bezogen.
 
@dodnet:

Fehlt bei dir der Absatz:

Das soll sich nun aber ändern. Die einflussreichsten Unternehmen der Internet- und IT-Branche haben sich hierfür zur "Alliance for Open Media" zusammengeschlossen. Unter deren Dach will man ab sofort gemeinsam an der Entwicklung freier Technologien für das Netz arbeiten. Das betrifft nicht nur Video-Codecs, sondern auch verschiedene andere Technologien, die für die Verbreitung von Inhalten benötigt werden. Das betrifft auch Bilder- und Audio-Formate sowie Streaming-Systeme.

?

da steht doch eindeutig was zu "den Audio-Codecs". dass die nicht näher erläutert werden mag an der Überschrift MPEG liegen, da es dort eher um Filmmaterial geht als um Tonmaterial.
 
@MahatmaPech: Aber ich mache in einen Artikel über Elefanten keine Statistik über Löwen, nur weil die auch in der Steppe leben. Genau das wurde hier gemacht.
 
@dodnet: heutzutage gehören Audio und Video als Einheit/Symbiose betrachtet, da eins ohne das andere auskommen kann ... KANN!

Audio kann ohne Video einen Eindruck vermitteln und auch Video ohne Audio, aber den vollkommenen Eindruck erhält man nur durch beide Eindrücke (ok, riechen soll es auch bald auf Distanz geben, ich persönlich kann ohne diese Nebeneindrücke leben ^^ )
 
und spätestens mit ms, amazon und netflix kommt dann ein DRM hinzu und das ist dann wieder geburtstunde eines weiteren alternativen codecs und der teufelskreis bekommt einen weiteren kandidaten...generell geht einem dieses ganze codec-wirrwar super auf den senkel, ständig bekommt man die meldung in programm x lässt sich dieses und jenes nicht öffnen, konvertieren, bearbeiten etc weil wieder irgendein codec nicht installiert ist...
 
@palim: da du zwischen codec (H.264..) und container (avi,mkv,mp4 ..) nicht unterscheiden kannst hast du natürlich absolutes Wirrwar !
 
@palim: Suchs dir aus: Du kannst entweder kommerzielle Inhalte mit DRM oder keine kommerziellen Inhalte ohne DRM haben.

Und dieses Codec-Wirrwar, seit h.264 zum Quasistandard für alles avancierte, ist ja wirklich total schlimm. Kein Vergleich zu früher, wo man nur ein oder zwei Codec-Packs mit jeweils einem Dutzend Codecs nachinstallieren musste, um nur halbwegs Ruhe zu haben.
 
@Niccolo Machiavelli: warum funktioniert der musikmarkt inzwischen weitgehend ohne drm?
 
@0711: er funktioniert als Stream oder als proprietäre Formate. Oder seit wann verwenden die großen Internet-Musik-Dienste MP3? Meines Wissens nutzen die meisten das geschützte Format M4P.
 
@TurboV6: öhm ich kann mir bei vielen diensten mp3 als downloadformat auswählen...xbox Music, Amazon usw usf.

Wenn ich natürlich nur eine "zeitlich begrenzte Nutzung" erwerbe dann ist da immer DRM drauf...das liegt wohl in der Natur der Sache.
 
@Niccolo Machiavelli: solange drm nicht auch open source wird, erübrigt sich diese diskussion...
 
@palim: dir ist klar dass MS mit z.B. hd DVD den offener Standard unterstützt hat? Wieso ist MS hier besonders bezüglich drm?
 
@0711: der gesunde menschenverstand, stichwort wma. nehme gern eine wette an
 
@palim: Eine Glaskugel nutzen und dann von gesundem Menschenverstand reden...
 
@TurboV6: brauchst du immer einen taschenrechner um 1 und 1 zusammen zu zählen?
 
@palim: nö, denn ich sehe das anders als Du.
 
@palim: jeder vorhandene Codec kann mit DRM benutzt werden, wieso sollte der neue Codec jetzt eine Ausnahme darstellen ?
 
@palim: ich habe keine Zweifel dass eine DRM Fähigkeit in dieses Format einfliest da dies von vielen Contentanbietern ein must have Kriterium ist....

WMA stammt aus einer Zeit, da hat MS noch deutlich anders agiert als aktuell bzw zur HD DVD/BluRay

Aber wie gesagt, dass dieses Format DRM unterstützt, daran hege ich keinerlei Zweifel...das liegt aber nicht an Amazon oder MS sondern an den Marktanforderungen. Unterstützt das Format kein DRM wird es sich nicht durchsetzen.
 
Microsoft ist doch selbst auch Mitglied der MPEG-Gruppe.
Gibt's da nicht einen Interessenskonflikt?
Wie können sie "ihre bisherigen Entwicklungen" (laut Artikel) beisteuern, wenn diese ebenfalls zu den "MPEG LA"-Patenten gehören?
 
@moribund: Man muss ja schließlich wissen, wofür man schlechtere proprietäre Alternativen entwickeln muss. So wie bei WMA für MP3, Silverlight bei Flash, XPS bei PDF. Daneben gibts noch einige proprietäre Standards und APIs wie die von Office und DX, wo man sich fragt, warum sich MS nicht einfach bei den bereits existierenden offenen Formaten eingebracht hat...
 
@Niccolo Machiavelli: Deine meisten Beispiele sind leicht zu begründen

Silverlight weil Flash einige Dinge schlecht umsetzte und löchrig war
XPS kp
Office? Ernsthaft? ODF war schon bei Einreichung unfertig und unausgegoren, man hätte nicht mal im Ansatz den funktionsumfang von Office umsetzen können und VBA schon gar nicht...VBA mag zwar für manche Teufelszeug sein aber in der Industrie ist das ein MUSS Kriterium
DX...ja weil OGL jahrzehntelang geschlafen hat und nichts ging vorwärts...
 
@0711: Silverlight: Weil Flash ja so schlecht war, ist Silverlight nun ja so verbreitet, alles klar...

XPS: Ja, kp ist die richtige Antwort.

Office: Ok, ODF war also nicht fertig und unausgegoren. Und was war MS' Lösung dafür: Sie haben OOXML ausm Boden gestampft. Hat ja auch nur bis Office 2013 gedauert, bis sie ihr eigenes Format vollständig unterstützt haben. Und ja, VBA ist ein Relikt, das viele nur noch aus Kompatibilitätsgründen nutzen. Da kenn ich auch ein OS...

DX: Die meiste Zeit ist OGL in der Entwicklung DX voraus, da die Grafikhardware-Hersteller selbst Erweiterungen bringen können, die dann vielleicht den Weg in die offizielle API schaffen. Microsoft selbst macht meist nichts weiter, als diese unter OGL konzeptionierten Erweiterungen dann auch für DX zu spezifizieren.
 
@Niccolo Machiavelli: Das standardisierte ODF wird bis heute von KEINEM Programm vollständig und korrekt implementiert. OOXML ist ebenfalls Standard erklärt worden und wird leider ebenfalls von KEINEM Programm vollständig und korrekt implementiert. Nebenbei habe beide Standards gravierende Mängel...
 
@Niccolo Machiavelli: Silverlight hatte/hat gewisse Vorteile, deshalb nutzt es bis heute einige Streaminganbieter wie Sky. Silverlight ist auf dem Desktop auch ziemlich verbreitet aber inzwischen ist es ja wie Flash abgesägt worden. Silverlight wäre eine valide Lösung gewesen wenn HTML5 nicht zu potte gekommen wäre. So löchrig wie Flash ist Silverlight jedenfalls nicht.

Office: Mit dem eigenen Format konnten sie sichs ohne Probleme erlauben ein "unfertiges" Format zu shippen das aber im gegensatz zu ODF alle Funktionen unterstützt. Die Anpassungen die bis 2013 nötig waren, waren ja der Standardisierung geschuldet. ODF hat für einen halbwegs nutzbaren und "Feature complete" Standard bis 17. Juni 2015 gebraucht.

OGL ist wegen den Vendor Extension DX überlegen, ich lache....jeder Entwickler muss für jeden Grafikkartenhersteller was eigenes Schreiben, das ist keine API, das ist Murks. Genau deshalb ist die Spieleindustrie bis auf wenige Ausnahmen auf DX umgeschwenkt weil die Vendor Extensionens großer Schrott sind....das ist wie die Vendor Prefixe von HTML5. Inzwischen gibt es aber glücklicherweise eine Entwicklung bei OGL die diesen Schrott weitgehend überflüssig macht...immerhin
 
@0711: Die Kritik bei ODF war ja auch wenn ich mich recht erinnere:
wieso müssen sie ihr eigenes Ding drehen, anstatt sich an ODF zu beteiligen, wozu sie ja herzlich eingeladen waren aber boykottierten.
-
Allerdings muss ich sagen, dass ich mich anstelle von MS aus damaliger Sicht ebenso entschieden hätte - aus reinem Eigeninteresse:
mit einem gemeinsamen offenen Format, das konkurrierende Office-Pakete voll kompatibel zum Platzhirschen MS Office gemacht hätte, wären für viele solche Office-Pakete zur ernsthaften Alternative zu MS Office geworden.
 
@moribund: MS hatte auf der Roadmap ein Produkt, bis ODF endlich irgendwo im Bereich Nutzbar war da vergingen noch Jahre danach. Das was mit 1.0 mit OpenOffice geshipt wurde war einfach nur ein krampf
 
@Niccolo Machiavelli: Ich schätze von dieser Strategie hat sich MS mit Nadella sowieso verabschiedet. Zumindest hoffe ich das.
 
@moribund: nicht alles was MS macht ist automatisch teil der mpeg patente....z.B. die Windows media codecs.
 
@0711: Da hast Du Recht.
Aber ein gewisser Interessenskonflikt ist da imho dennoch vorhanden.
Mal sehen wie sich das weiterentwickelt, ob bei dieser "Alliance for Open Media" wirklich was rauskommt und bei welcher der beiden Alianzen MS wirklich voll dahintersteht.
 
@moribund: Es muss kein Interessenkonflikt sein, wenn man als Unternehmen (das es sich leisten kann) überall ein wenig die Finger mit in den Töpfen hat. Sollte sich dann aus diesen Lostöpfen am Ende einer gegen die anderen behaupten, muss man nicht wieder hinterherschwimmen.

Was passiert, wenn man nur auf ein Pferd setzt und nicht frühzeitig bei parallelen Entwicklungen dabei ist, zeigt HD DVD/BluRay. Nun zahlt man eben Lizenzgebühren, wenn die Konsole ein BR-Laufwerk verbaut hat. Wäre man frühzeitig zumindest in die Allianz mit hinein gegangen (ob nun mit oder ohne sich an der Entwicklung zu beteiligen), wären, je nach Vertragsmodell in der Allianz die Lizenzkosten geringer ausgefallen oder eben ganz entfallen.

Seine Finger überall mit drinnen zu haben rechnet sich halt immer erst sehr viel später.
Ob MS am Ende auch mit entwickelt oder nur immer wieder Geld in die Töpfe wirft und ansonsten zuschaut, weiß ich freilich auch nicht. Ist ja nicht meine Firma. ^^

Das Microsoft, wenn sie überall mitmischen auch dementsprechend nach ihrem Gusto die eine oder andere eigene Vorstellung mit einfließen lassen kann, in welche Richtung die Entwicklung vonstatten gehen soll und wohin, ist daneben noch ein guter Grund, überall mitzumischen.
 
@Diak: Klingt vernünftig was Du schreibst.
Komplizierter würde es aber im Fall von direkten Konflikten (zB Klagen von MPeg-LG gegen "Alliance for Open Media" werden.

Ich kann mir vorstellen, dass MS unter Nadella sich sowieso von MPEG-LA mehr abwendet und sich der freien Variante zuwendet, da das im letzten Jahr auch in anderen Bereichen der Trend unter Nadella war.
Aber wie du sagst - bei MPEG-LA werden sie wohl trotzdem noch zur Sicherheit mitmischen wollen.
 
Hem, freie Standards sind ja schön und gut. Aber ich halte nichts von Monopolisierung. Wenn jetzt alle einen Codec entwickeln, und keine konkurrierenden, wird der Fortschritt stehen bleiben.

Das Problem ist doch nie ob etwas kostenlos oder kostenpflichtig. Der Fortschritt kommt durch Konkurrenz! Die MPEG-Gruppe hatte (unfreiwillig) dafür gesorgt, das überhaupt VP9 u.a. Alternativen entwickelt wurden.
 
@artchi: Nur weil jetzt Videocodecs entstehen, die niemandem Lizenzgebühren kosten, bedeutet das noch lange nicht, dass diese Codecs auf ewig genau so bestehen bleiben. Wenn sich die enstandenen Codecs breit durchgesetzt haben, wird es mit Sicherheit von Forschern bis hin zu Querulanten jede Menge Leute geben, die meinen, dass dies und jenes noch besser sein könnte. Wenn tatsächlich jemand etwas "bahnbrechendes" vorzeigen kann, wird es eben in eine neue Version des Codecs eingebaut und verbreitet.
 
"All diese werden in einem ersten Schritt ihre bisherigen Entwicklungen zusammenwerfen und sich auf einen gemeinsamen freien Video-Codec >Einfügemarke< einigen." <<da fehlt noch ein kleines Detail..
Eifügemarke=mit DRM-Schutz

Wetten!?
 
@bLu3t0oth: DRM wird von den Contentanbietern gefordert, bedeutet ja nicht dass man ihn nehmen muss.
 
@Yepyep: Netflix und Amazon sind eben diese!
 
@bLu3t0oth: siehe weiter unten
 
@Yepyep: wie will man den zeitlich begrenze Medien ohne DRM anbieten? Vieles ist eben au Leih- und nicht auf Kaufbasis. Bitte um technische Alternativen, wenn nicht DRM.
 
@TurboV6: mir geht es um einen freien Codec und um diesen soll es ja auch gehen. Einen Codec der dann entweder den Vorteil von geringeren Lizenskosten hat oder sogar an h.265.... vorbeizieht.
Meine Files muss ich nicht DRM schützen. Das Netflix und Co. auf DRM besteht, dürfte wohl klar sein. Darum geht es aber überhaupt nicht sondern einfach um einen freien Codec, wer ihn und ob überhaupt und wie einsetzt ist dabei vollkommen egal.

Das man überhaupt dies erklären muss ist schon tragisch.
 
@Yepyep: ja...dann aber bitte auch open source, sonst bleiben freie bs wieder außen vor...
 
@Rulf: open source wäre schon toll
 
@bLu3t0oth: Sicher wird dieser Codec DRM beinhalten. DRM gibt es ja jetzt in Windows 10 auch schon. Start->APPS->Filme und Fernsehsendungen->Film LEIHEN (Dürfte wohl im Moment über wmv laufen, denke ich mal). Das es dann möglicherweise irgendwelche Tools gibt DRM Filme umzuwandeln, naja, die Leute verwenden nun mal z.B. iTunes. auch mit AAC. Amazon+eBooks+DRM tja, wird auch genutzt. Es ist also nicht so, dass das DRM geschützte Sachen keiner nutzt. Die einzigen Probleme tauchen dann auf, wenn z.B. ein Film nicht auf einem PC UND einem Tablett geschaut werden kann, der Film also nicht an den Benutzer sondern an das Gerät gebunden ist. Den selben Film 2 mal leihen zu müssen, dass ist schlecht vermittelbar.
 
@Lastwebpage: DRM ist immer schlecht vermittelbar.. niemand lässt sich gerne irgendwas verbieten ;)
 
@bLu3t0oth: Alternativen bitte.
 
@bLu3t0oth: da DRM nichts mit dem verwendeten Codec zu tun hat sondern im Container implementiert wird kann jeder Codec DRM somit ist deine ganze Argumentation für den Popo !
 
zu DRM immer wieder gerne gelesen : https://www.cs.auckland.ac.nz/~pgut001/pubs/vista_cost.html oder https://www.schneier.com/blog/archives/2007/02/drm_in_windows_1.html
 
@rIQ: Selbst wenn das kein FUD wäre, die Artikel sind uralt.
 
@Kirill: und trotzdem immer noch aktuell...da staunste...oder?
 
@Rulf: Oder auch nicht. Von Vista auf 7 wurde unter der Haube nicht mal so wenig geändert.
 
Ohne DSP-Unterstützung wird dieser Codec nutzlos sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles