Star Citizen: Kritiker fordert Einsicht in Finanzen des Megaprojekts

Das über Crowdfunding finanzierte Weltraum-Spiel Star Citizen von Genre-Altmeister Chris Roberts ist eines der ambitioniertesten Gaming-Projekte aller Zeiten. Die Frage lautet dabei aber: Ist es zu ambitioniert? Derek Smart, der wahrscheinlich ... mehr... Star Citizen, Weltraumsimulation, Chris Roberts, Cloud Imperium Games Bildquelle: Cloud Imperium Games Star Citizen, Weltraumsimulation, Chris Roberts, Cloud Imperium Games Star Citizen, Weltraumsimulation, Chris Roberts, Cloud Imperium Games Cloud Imperium Games

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ach der Dreck Smart mal wieder...
Da kann jeder mal sehen was passiert, wenn ein Troll und das Sommerloch aufeinander treffen.
 
@gutenmorgen1: Er hat doch recht?! Ausser viel Bla Bla, Bilder und einige Spielbare Module?!gibt es bisher nichts ausser, das man immer mehr Geld Spenden soll...Ich Bezweifle, das dieses Game schlussendlich seine 90-130 Mio. Wert haben wird...
 
@Edelasos: Das Problem ist das er gerne sein eigenes Game als positives Beispiel nennt, aber selber eines der übelsten Early Acces Game auf Steam an den Gamer bringen will. Gamestar hat gerade einen Ausführlichen Test dazu geschrieben + Video. Google mal Line of Defense Preview Gamestar.

Wer sich mal auf Steam bei diesem Game die Diskussionen angeschaut hat wo Smart persönlich auch viel Schreibt wird schnell erkennen das dieser Mensch der Inbegriff eines Trolls ist!!
 
@Zom-B: Also nur weil er evtl selbst fehlschlägt wird ihm gleich angerechnet, die Konkurrenz madig machen zu wollen?

Naja, okay...

EDIT: Vergesst was ich gesagt hab, der Typ ist echt beschissen drauf.
 
@Edelasos: Ausser viel Blabla, Bilder, Spielbare Module...
Was genau willst du denn mehr? Du solltest dich mal von der Vorstellung verabschieden, dass SC ein ganz gewöhnliches AAA-Spiel eines X-beliebigen Publishers ist. Bei "normalen" Spielen bekommt man keinen Einblick, was die Entwickler tagtäglich treiben, welche Fehler sie machen oder welche Erfolge sie zu verbuchen haben. Selbstverständlich haben diese "normalen" Entwickler von Anfang an einen Release-Zeitraum, nur wird dieser nicht wie bei SC nach aussen kommuniziert. Wenn das Spiel wegen Problemen ein oder zwei Jahre verschoben wird, dann bekommt man das als aussenstehender überhaupt nicht mit. Deswegen finde ich es lächerlich, sich mit den Argumenten eines Herrn Smart über die Entwicklung von SC aufzuregen.
Der Herr ist zwar Entwickler, einer, der angeblich seit 30 Jahren in der Branche unterwegs ist, der aber mit allem, was er in die Hände genommen hat, gescheitert ist. Bei seinen eigenen Spielen ist er zu faul, jahrealte Bugs zu fixen, bei seinem neuesten Spiel löscht er permanent Steam-Kommentare, die ihn auf Bugs hinweisen - trotzdem hat er offenichtlich nichts besseres zu tun als ein anderes Projekt und vor allem dessen Entwickler durch den Dreck zu ziehen. Warum ist er wohl der einzige !!Entwickler!! der derartig Stunk macht?
Der Mann ist ein Troll, der versucht sein Getrolle mit Argumenten zu tarnen.
Und noch als Hinweis: Wenn man sein Geld zurück haben möchte, dann meldet man sich bei CIG per Mail mit den Gründen - das Geld bekommt man wieder.
 
@gutenmorgen1: Mein Hirn denkt bei SC automatisch an Starcraft :D
Zum Inhalt; du hast vollkommen recht! Der Typ ist nicht ernst zu nehmen...
 
@Edelasos: Watt maulst Du denn rum? Die Backer können schon ne Runde fliegen. Und die angekündigten Termine wurden grösstenteils gehalten.

Zudem wird ordentlich mit der Community kommuniziert.

(und ob das Geld nun die hunderte Millionen wert ist... also das frage ich mit bei Battlefield, CoD und den ganzen EA Sportspielen auch. Dennoch wird es fleissig gekauft und auch vorbestellt. Und diese "Vorbestell-Backer" bekommen keine neuen Streachgoals, wenn ganz viele vorbestellen)
 
Ernsthaft. Wieso kriegt der Quartalsirre immer so viel Aufmerksamkeit von den Medien? Das ist doch das, was er will. Würde man ihn ignorieren, wie es angemessen ist... würde er gar nicht erst das Maul aufreißen. Bitte Winfuture. Ignoriert ihn. Auch, wenn es ein paar Klicks kostet und Gamestar und andere darüber berichten. Irgendwer muss mal mit dem Inorieren anfangen. Ein klein wenig Netzhygiene wäre schön...
 
@Orsetti: Richtig so. Als das Spiel noch bei Kickstarter war und kurz danach, lag das Budget noch bei 4 Mio. $. Jetzt sind es schon fast 100. Mr. Smart soll froh sein dass so viele neue Features Einzug in das Spiel erhalten.
Chris Roberts hat schon Wing Commander, Privateer, Freelancer etc. gemacht. Mein Vertrauen hat er. Aber wenn ich mir andere Early Access Spiele anschaue die ich spiele, glaube ich leider auch dass so ein großer Titel eine ähnlich lange Entwicklungszeit benötigt wie GTA V. Smart sollte sich noch mal Freelancer installieren wenn's ihm zu lange dauert.
 
gute idee. finde auch das da mal bissel klarheit rein kommen sollte.
 
@mTw|krafti: Was genau ist denn unklar? Die Meilensteine werden doch mehr oder minder gehalten, Release erst 2016 geplant.

Also bisher ist doch alles paletti.
 
@tomsan: Naja, Anfang 2012 hiess es, dass der Release für Ende 2013 geplant ist. Dann war es Mitte 2014, danach Ende 2014. Irgendwann einmal wurde das Spiel dann in Module zerlegt, sodass man jetzt völlig die Übersicht verloren hat, wann denn das Spiel nun wirklich fertig ist. Also Paletti ist da gar nichts.
 
@Fortytwo: naja - die timeline wurde mit jedem neuen feature nach hinten geschoben - was aber nicht daran liegt, dass sie nichts zustande bringen sondern daran dass aus einem kickstarter projekt mit relativ kleinem umfang etwas sehr viel größeres geworden ist.

mehr features = mehr zeit

daher auch die modularisierung. wenn du das ursprüngliche ziel mit dem vergleichst was sie jetzt machen wollen (und auch brav in schritten ausrollen) ist klar warum man nicht ende 2013 fertig sein konnte sondern das um jahre länger dauert. das projekt ist riesig und kann es dank der enormen summe an einnahmen auch sein.

aufregen kann man sich wenn die nach dem letzten feature-add gesetzte timeline um mehr als 6 monate bis 1 jahr überschritten wird, dann rennt was falsch.

was smart macht ist nichts anderes als durch trollen ins rampenlicht zu kommen. gerade jemand mit seiner programmier-vorgeschichte sollte damit aber sehr vorsichtig sein ...
 
@dustwalker13: "mehr Features" könnte aber auch nur die plumpe Ausrede sein Zeit zu schinden, anstatt zuzugeben, dass man sich mit dem Projekt völlig übernommen hat. Ich möchte da nur an ein anderes Desatster von Chris Robert erinnern: Strike Commander.
 
Ich bezweifele das Derek Smart derzeit mit seinen Einkünften sein Lebensunterhalt halten kann und ihm Insolvenz droht und sein leben damit scheitert, auch ich habe damit Erfahrung und verlange dementsprechend Einblick in seine Finanzen.

Allen ernstes mal, was geht es eine Privatperson an, was eine Private Firma mit seinem Geld macht?
 
@Chadisko: Derek Smart finanziert sein Spiel LoD mit seinem Privatvermögen, also hat er dir auch nichts offenzulegen. CIG dagegen finanziert sein Spiel mit dem Geld von Investoren (die Backer) und Investoren haben ein Recht darauf zu wissen was mit ihrem Geld geschieht.
Allerdings steht Smart dieses Recht nicht mehr zu, da er sein Geld bereits zurück erhalten hat. Ich persönlich habe Vertrauen zu Chris Roberts und CIG und es ist mir lieber die konzentrieren sich mehr auf die Spielentwicklung als auf eine exakte Dokumentierung der Prozesse und der Finanzen.
 
@mlodin84: Backer sind keine Investoren.
 
@L_M_A_O: Ist vllt das falsche Wort, Kapitalgeber würde evtl besser passen. Aber ich denke jeder, der den Text liest versteh was ich meine.
 
@mlodin84: Aber auch Kapitalgeber würde nicht passen, da die Backer nur die Rechte von Käufern haben und nicht die Rechte von Investoren/Kapitalgebern.
 
@L_M_A_O: richtig. Alles Geld was über kickstarter oder über die Website kam ist lediglich ein vertrauensvorschuss. Daran sind keine Pflichten von Chris Roberts und seiner Firma gebunden, lediglich dass das Geld für die Entwicklung verwendet werden muss. Und das es dafür verwendet wird, beweisen ja die bereits vorhandenen module. Wie effizient das Geld benutzt wird, darauf hat keiner ein recht auf Einsicht, höchstens richtige Investoren, also Teilhaber. Kickstarter backer sind keine Teilhaber.
 
@L_M_A_O: Auf Wikipedia wird auch das Wort Kapitalgeber verwendet (https://de.wikipedia.org/wiki/Crowdfunding). Ich weiß sowieso gerade nicht warum ihr euch so an dem Ausdruck aufhängt.
Ich meinte damit die Backer, die ein gewisses Auskunftsrecht haben. wenn das Projekt zu scheitern droht oder gescheitert ist. Hier ein paar Auszüge aus den Kickstarter AGB:
-Er informiert seine Unterstützer, welche Projektaktivitäten bereits durchgeführt wurden, für welche Zwecke das Projektbudget genutzt wurde und warum das Projekt nicht wie geplant abgeschlossen werden kann.
- Er kann nachweisen, dass das Projektbudget zweckmäßig genutzt und jede mögliche Anstrengung unternommen wurde, um das Projekt wie versprochen zu Ende zu bringen.
- Er war seinen Unterstützern gegenüber stets ehrlich und hat keine wesentlichen Falschdarstellungen kommuniziert.

Worauf ich mit der Aussage hinaus wollte war, dass ich es verständlich gefunden hätte, wenn Derek Smart als Backer noch gewisse Forderungen gestellt hätte. Da er sein Geld aber zurück erhalten hat, bekommt er dieses Verständnis von mir nicht mehr.
 
@mlodin84: Typisch Wikipedia.de, stimmt so nicht. Der Kapitalgeber hat halt einfach andere Rechte als eine Privatperson welche z.B. 40€ spendet bzw. etwas kauft. Insofern ist der Begriff hier fehl am Platz. In Englisch hat der Artikel eine andere Wortwahl: https://en.wikipedia.org/wiki/Crowdfunding
 
@mlodin84: Nein, fakt ist, die die Geld gespendet haben, haben kein Recht auf irgend was. Sie haben keinen Anteil an der Firma und kein eigenes Kapital in der Firma. Punkt. Wenn ich Winfuture Geld spende, dann gehört mir auch kein Teil davon.
 
@FlatHack: Das hat auch niemand behauptet, dass irgend jemand Teilhaber wird. Tatsächlich haben Backer sehr wohl Rechte, daran ändert sich auch nichts wenn du deinen Satz mit "Fakt ist" anfängst ohne deinen "Fakt" zu belegen. Einen Auszug der Rechte habe ich weiter oben aus den Kickstarter AGB zitiert.
 
@mlodin84: Die von dir zitierte AGB trifft aber nur im Falle eines Scheiterns des Projektes zu. Dann haben Unterstützer das Recht zu erfahren, warum und wie es gescheitert ist und erst dann bekommen sie eine Einsicht in die Finanzen. Solange CIG daran arbeitet und das Projekt nicht gescheitert ist, haben Backer keinerlei Recht auf Einsicht in Firmeninterna.
 
@mlodin84: Die AGB die weder rechtens sind und wenn überhaupt sich nur über Kickstarter finanzierte Geld bezieht. Und das sind gerade mal 2 Millionen oder so.

Also sehr wohl doch "fakt". Auch wenn ich keine Lust habe jemanden wie dir alles haar klein zu beweisen ;)
 
@FlatHack: Klar, jemandem wie mir...
Ich habe kein Problem damit mit anderen zu diskutieren, solange es den Menschen auf eine sachliche Diskussion ankommt (wie z.B. L_M_A_O). Dein Kommentar fängt mit "Fakt ist" an, was einer Diskussion jegliche Grundlage entzieht. Denn Fakten braucht man nicht diskutieren, die sind ja gegeben. Da du deine Aussage quasi als Fakt darstellst, bist du in der Bringschuld eines Beweises oder einer Quelle für deinen Fakt. Ich habe dir bereits ein paar Gegenbeispiele dafür gebracht, dass Backer sehr wohl Rechte haben. Du findest auch einige andere wenn du z.B. nach "FTC crowdfunding" googlest. Da du aber offensichtlich keine Lust auf eine sachliche Diskussion hast, möchte ich dich darum bitten in Zukunft nicht mehr auf meine Kommentare zu antworten.
 
@gutenmorgen1: Das ist richtig. Derek Smart behauptet ja auch, dass das Projekt gescheitert sei. Daher hab ich die Stellen zitiert.
 
Der sollte mal selber seine Finanzen zu seinem letzten Pojekt offenlegen. In dem Zustand wie das Spiel ist kann nicht alles Geld das er angibt investiert zu haben in die Entwicklung geflossen sein können.
 
"einen ausführlichen Einblick in die Finanzen des Projekts, ein Fertigstellungsdatum sowie eine Möglichkeit für "Backer", auf Wunsch ihr Geld zurückerstattet zu bekommen. "
--> Haha, der ist gut, Finanzeinblick könnte ja noch hinhauen, aber ein Fertigstellungsdatum? NEVER!
--> Wie soll denn bitte Geld zurück gezahlt werden, wenn es während des Entwickelungsprozesses verbraucht wird? Kickstarter ist nun mal eine Art Risiko-Investment-Plattform.
--> Sowas kann auch nur ein Möchtegern Spieleentwickler fordern der so was unbekanntes wie seine eigenen Spiele rausgebracht hat. Ja ich musste Derek Smart googlen und ja, von NICHT EINEM seiner Games hatte ich jemals etwas gehört!
 
Ich glaube nach den ganzen Diskussionen kann man den Typen nicht mehr ernst nehmen, von einem CIG Versus Smart kann also keine Rede mehr sein, vor allem sein 0815 Spiel spricht ja über seine Professionalität, Erfahrung und Kundenservice Bände. Ausnahmsweise kann man hier wirklich mal auf einen Gamestar Artikel verweisen(http://www.gamestar.de/spiele/line-of-defense/artikel/line_of_defense,48160,3234021.html), da hier wirklich seitens Gamestar versucht wurde Fehler und Abstürze zu melden und Gamestar jedoch nur Trollen vorgeworfen wurde.

Meiner Meinung müsste man einfach sagen, ignorieren wir diese Dubiose Gestalt und hoffen wir, das Valve sein schlechtes Pay2Win Spiel aus dem Store entfernt. http://www.gamestar.de/kolumnen/3234150/derek_smart_gegen_gamestar.html
 
Ganz ehrlich ?! Selbst schuld wenn Leute in ein Kickstarter Projekt Geld investieren und dann nichts draus wird. Das ist nunmal das Prinzip einer Kickstart Plattform ! Quasi ein 50 / 50 spielchen ...
 
@Echorausch: Nur ist bei dem Projekt alles in Ordnung und es gibt ständig Updates und News von cig...
 
@FlatHack: Nix ist in Ordnung. Am Anfang des Kickstat-Projektes war mal Ende 2013 als Releasedatum in Aussicht gestellt. Das wurde immer weiter verschoben und dann wurde das Spiel in Module zerlegt, die nun stückchenweise veröffentlich werden. Als Geldgeber der ersten Stunde würde ich mich auch über eine solche Verzögerungstakitk angepisst fühlen.
 
@Fortytwo: Ein gutes Spiel braucht halt seine Zeit ;)
 
@FlatHack: Ich möchte da an Chris Roberts Strike Commander erinnern. In der Theorie überragendes Spiel, welches sich ständig verschoben hatte. Und als es dann released wurde, war es halt eines unter vielen Spielen, aber keineswegs der Überflieger, der es hätte werden sollen.
 
@Fortytwo: Dann google mal bitte, wie lange die Entwicklung eines Spiels dieser Größenordnung dauert. Das es innerhalb eines Jahres nicht fertig wird war mir von vornherein klar.

Und dass sie auf einem guten Weg sind hat man doch auf der Gamescom gesehen.
 
"Smart, der selbst Backer des Spiels war, kennt sich mit problematischen Projekten aus, da seine eigenen Games immer wieder eine problematische Entwicklungsgeschichte hatten"

Ja da stimme ich voll und ganz zu. Er kennt sich aus damit, wie man es nicht macht ;). Lächerlich der Typ.
 
@FlatHack: Auskennen ich noch geschmeichelt. Er ist unangefochten die führende Authorität in der Kategorie gescheiterte Softwareprojekte. Wenn der seine Zweifel hat... war das wohl das erste mal in seinem Leben. ;)
 
Derek Smart wurde doch als Backer "abgelehnt", also sein Geld wurde ihm zurück überwiesen und er ist de facto kein Backer mehr. Der Spaten hat doch keine Ansprüche mehr auf irgendwas. Der soll mal die Füße still halten, auch wenn ich auch der Meinung bin, dass Star Citizen nie fertig gestellt wird und ein Leben als ewige Beta fristen wird.
 
Bei Derek Smart aufgehört zu lesen
 
>Die Kritik von Derek Smart ist weitreichend

Das Wort was du gesucht hattest lautet 'konfus'
 
Auch nach US Recht steht ihm kein Einblick zu!
Zudem gibt es für Backer die Möglichkeit des Rücktritts und zwar schon länger. Roberst gab an, dass man verstehe, wenn einige Backer unzufrieden mit der langen Wartezeit sind.

Soweit mir bekannt wollte noch niemand Großartig eine Rückerstattung, denn 3 Jahre Entwicklung sind nun echt nicht viel. Aber vermutlich spielen solche Leuzte immer nur die 08/15 Schnellschuss Gamers von EA und Co., wo alles nach ein bis anderthalb Jahren halbfertig raus gebracht wird.

Und vor allem ist folgender SWatz der Kanackpunkt: " Smart, der selbst Backer des Spiels war, " er WAR, also hat er wohl von dem Rücktrittsangebot gebrauch gemacht. Also weiß er, dass es diese Möglichkeit gibt.

Da ist nur jemand angepisst, dass das Game in der Entwicklung länger dauert, als er gehofft hat und nun rumheult und rumzickt, weil er das Game noch nicht spielen kann. Mehr ist das nicht!

Roberts ist nicht für Schnellschüsse ala EA bekannt, weder früher noch heute. Er nimmt sich Zeit und das wurde von Anfang an gesagt! Ich habe vorsichtig mit 4-5 Jahren Entwicklung gerechnet und da bin ich noch gut bei.

Übrigens, in der "Szene" hat Derek alles, nur keinen guten Ruf und gilt eher als beklopptes heulendes Mädchen, denn als ernsthafter Kritiker! Selbst unter den anderen Kritikern ;)
Und das sag ich, wo ich in dieser SC Szene aktiv drin bin!

Was viele Kritiker halt nicht beachten, aber einige wenigstens, dass Roberts eben keine Schnellschüsse plant, es für das Spiel immer mehr gibt für das mehr an Geld das er bekommen hat und dass das Game modular entwickelt wird, was es so noch nicht gab.

Einzige eines kann man Roberts ankreiden. Er könnte versuchen weniger perfekt zu sein, nicht alles auf einmal und perfekt heraus zu bringen. Die Leute haben sich an Release Schrott und Patches, Patches, Bugfixes, Updates, Content Patch und Co. gewöhnt.... Robersts stammt aber noch aus einer Zeit, wo Spiele erst Released wurden, wenn sie fertig waren und Patches nur dazu dienten Fehler zu beheben, die in den Tests vorher nicht aufgetreten sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles