Netz kann mehr als hetzen: Große Welle der Flüchtlings-Hilfe rollt

Seit Wochen werden die Schlagzeilen immer wieder von rassistischen Krawallen bis hin zu rechten Terroranschlägen gegen Menschen bestimmt, die vor Tod und Verfolgung hierher geflohen sind. Auch auf Facebook und Co. bricht sich der blanke Hass gegen ... mehr... Asyl, Flüchtlinge, Flucht Asyl, Flüchtlinge, Flucht Asyl, Flüchtlinge, Flucht

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schöner Artikel, leider liest/hört man viel zu selten von den positiven Beispielen. In den Nachrichten ist ja leider immer nur die Krawall machende Minderheit.
 
@dodnet: Wenn du mit "Krawall machender Minderheit" die Leute meinst, die die Heime anzünden, hast du sicher recht.

Wenn du damit aber alle meinst, die sich kritisch gegenüber dem unkontrollierten Zustrom von nicht immer unbedingt traumatisierten Flüchtlingen äußern, hast du wohl eine andere Wahrnehmung der Realität.

Wenn man sich nur mal bei Focus Online z.B. die Bewertungen der Kommentare zu diesem Thema anguckt, wird schnell klar, dass es sich nicht um eine Minderheit handeln kann.

Ich finde es auch nicht toll potentielle Heime für Flüchtlinge zu zerstören! Eine sachliche Debatte im Keim zu ersticken, nur weil die Position eines großen Bevölkerungsanteiles eher Mitte-Rechts ist und das den etablierten Politikern nicht in den Kram passt, führt allerdings genau zu der ansteigenden Wut und dem Hass (gerade auf die Regierung) wie wir es jetzt erleben.

Es fehlt wohl nicht mehr viel, bis es richtig knallt, wenn schon die Kanzlerin von etlichen Leuten von Angesicht zu Angesicht "beschimpft" wird....
 
@Fekal: Focus Online zeigt nur, wer Zeit und den Hirnzustand hat, bei Focus Online zu sein. Da ist vermutlich Bild Online dichter an der Realität. :D
 
@ckahle: Gute Antwort ;)
 
@ckahle: Ah, du hast offensichtlich den Durchblick...dann nenn mir doch mal ein ernsthaft seriöses Blatt!

Mir fällt auf die schnelle keines ein, dass nicht hauptsächlich politisch links und damit realitätsfern ist.

Aber es wäre eh egal gewesen, was ich als BEISPIEL angeführt hätte, es wäre eh von irgendeinem Weisen so etwas "Geistreiches" wie: "Da kann man ja gleich Bild lesen" gekommen.
 
@Fekal: du hast recht ! . Wer was sagt gegen den Flüchtlingsstrom wird gleich als nazi beschimpft um die Leute an den Pranger zu stellen das sie nazis sind . Dann müsste ganz Europa nazis sein weil alle Länder was gegen den starken Flüchtlingsstrom haben ......
 
@DanielS3: Es ist zu spät, um jetzt etwas gegen den Zustrom zu tun. Die Bedürftigen müssen aufgenommen werden und das ist bei weitem die Mehrheit der Menschen. Das einzige über das man noch diskutieren kann, ist wie man den nächsten Krieg verhindert, der wieder eine Flüchtlingskrise auslöst. Die Ukraine scheint mir noch immer noch zu destabilisiert und von dort aus können auch plötzlich jederzeit Menschen losziehen, wenn es denn wirklich mal richtig losgeht.
 
@DanielS3: Wer außer einem ausländerfeindlich Gesinntem hat denn was gegen Flüchtlinge? Achja, der "besorgte Bürger", gelle?
 
@iPeople: "ich bin kein Nazi aber die Flüchtlinge sollen lieber in ihrem Land sterben anstatt zu uns zu kommen" - naja was willste machen, Politik versagt, 40% würden sie wieder wählen von daher wohl doch alles richtig gemacht.
 
@CvH: Die hab ich eh gefressen, die "Ich bin kein Nazi, aaaaaber .... (und hier dann ein Schwall brauner Scheiße in Form von Worten)".
 
@iPeople: Erst sollte man zwischen Wirtschaftsflüchtling und Kriegsflüchtling unterscheiden.

Über Kriegsflüchtlinge wird nie jemand etwas haben.

Aber gegen Wirtschaftsflüchtlinge, die ihre große Chance sehen und sich unter die Kriegsflüchtlinge mischen.

Und damit schaden sie nicht nur unserem Sozialsystem, sondern gerade auch den Kriegsflüchtlingen die damit weniger Platz haben und Hilfe bekommen, weil ein ganzes Land völlig überfordert ist.

Und endlich rücken sie mit aktuellen Zahlen raus, dass es wieder ca. 60 % Wirtschaftsflüchtlinge sind.

Aber bitte, wenn du mehr Steuern zahlen willst, weil Kommunen und Städte deswegen Pleite sind...
 
@andi1983: ich unterscheide da gar nichts. Jeder ist darauf bedacht, dass er nicht in Armut leben muss. Wenn er deswegen in ein anderes Land flüchten muss, ist das eben so.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-136751587.html
 
@andi1983: Es wird unterschieden. Nur ist Asylrecht ein Menschenrecht und im Asylverfahren wird entscheiden wer bleiben darf und wer nicht. Wer sagt denn, dass alles Kriegsflüchtlinge sind? Kann man sicher den Leuten ansehen. Einige erkennen ja sicher auch, dass wer an Aids erkrankt ist. Und wenn ein Wirtschaftsflüchtling am Hungertuch nagt, dann muss auch dem geholfen werden. Ist ja nicht so, dass die westliche Industrie solche Länder ausbeutet... Stichwort: Sojaanbau und Wasserprivatisierung.

Passend zum Thema: https://www.youtube.com/watch?v=tBHMzCOn2Sk
 
@iPeople: Das merkt man an deinen Aussagen das du nichts unterscheidest und das ist ja der große Fehler..

Ist die typische Denkweise der Links-Grünen und wegen diesen zwei Parteien gibt es ja immer noch kein Einwanderungsgesetz und es hat keiner eine Lösung, weil jede Partei die endlich einmal ansetzen möchte, wird von diesen zwei Parteien bepöbelt...

Aber das Städte und Kommunen bereits pleite sind, dass keine Unterkünfte mehr aufgetrieben werden, und das die ersten Politiker nach Steuererhöhungen schreien stört diese zwei Parteien nicht.

Die Probleme kann nicht Deutschland lösen, sondern diese müssen in den jeweiligen Ländern gelöst werden.

Aber gut aufhalten kann man das ganze sowieso nicht mehr, weil alle anderen Länder das ganze stoppen, außer Deutschland.

Deutschland ist ja nicht einmal fähig die abgelehnten Wirtschaftsflüchtlinge zurückzuschicken.
 
@andi1983: Es sind Menschen, die aus welchen Gründen auch immer ihre Heimat verlassen. Welchen UNterschied soll ich da machen? Sie verlassen ihre Heimat nicht, weils ihnen da blendend geht, das ist mal die Grundansage.

Weil die Linken und die Grünen ja auch so viel Macht besitzen im Bundestag, gelle?

Deutschland hat Geld, Deutschland hat leer stehende Gebäude in Masse ... also komm, mach dich nicht lächerlich.

Ja ja ja , lösen wir das "Problem" in den jeweiligen Ländern. Mach mal nen Vorschlag, wie lösen wir das Problem in Syrien?

Echt? Stoppen ALLE ANDEREN Länder es?

Deutschland ist sehr wohl fähig, sie wollen nur nicht. Ich würde es ganz einfach machen: Arbeitserlaubnis geben und dann sollen die "Wirtschaftsflüchtlinge" an der Wirtschaft teilnehmen. Ich hab da kein Problem mit.
 
@iPeople: Wenn du ein wenig informiert wärst, dann würdest du wissen das z.B. die Linken die SPD zum großen Teil steuert....

Deutschland hat Geld... Soso.. Geld das auf einen riesen Schuldenberg aufgebaut ist. Leere Gebäude, die man seit Jahren leer stehen lässt, anstatt sie günstiger an Studenten und ärmere Leute zu vermieten...

Ja andere Länder machen das. Australien und Österreich stoppt das ganze sowieso und Dänemark hat heute beschlossen die Bezüge um 45 % zu kürzen um die Wirtschaftsflüchtlinge abzuhalten.

Und Thüringen war die letzten Tage in der Zeitung zu lesen will jetzt auch einen Aufnahmestop, weil alles aus dem Ruder läuft, eben wegen 60% Wirtschaftsflüchtlingen...

Genau Arbeitsplätze wachsen auch auf den Bäumen.
Unternehmen lehnen Hauptschüler ab, aber Menschen die kein Wort Deutsch sprechen und nicht einmal 100% nachgewiesen werden kann, welche Ausbildungen sie besitzen werden dann ganz plötzlich mit Handkuss genommen?..

Da ist die Schweiz schon weiter und brachte eine Studie heraus, die aufzeigt das die Mehrheit der Flüchtlinge arbeitslos bleiben werden.
Und sorry Deutschland hat schon genug Arbeitslose. Da müssen es nicht jedes Jahr noch 800000 mehr werden.

Die sehen halt nicht alles durch die rosa Brille.

Immerhin steht Deutschland im Wandel mit der Industrie 4.0 und da fallen wieder zig Arbeitsplätze weg.

Aber gut behalte deine rosa Brille auf. Ist ja auch leichter, wenn man immer mehr arme Leute der Welt in ein noch funktionierendes Land wie Deutschland holt und so das Sozialsystem immer weiter schwächt und die Kosten und Steuern für die Arbeitnehmer immer weiter an die Spitze treibt.
 
@andi1983:

Ja? Erzähl mal, wie denn? ;)

Deutschlands Schulden sind gemessen an seiner Wirtschaftsleistung Peanuts.

Ärmere Menschen bekommen gäntzlich oder ergänzend Hilfe zum Lebensunterhalt. Wäre deren Wohnraum billiger, würde sich die Zuwendung um diesen Faktor verringern. Wo wäre der Vorteil? Der Nachteil wäre, sie müssten aus ihrem angestammten Umfeld raus. Schlechte Idee.
Und Studenten hab ich jetzt auch noch nicht so oft unter Brücken schlafen sehen. Wo wohnen die jetzt?

3 Länder sind also alle ... so so ;)

Und die 60% "Wirtschaftsflüchtlinge" als Zahl kommt woher? Darf ich den Artikel mal lesen?

Ist ja merkwürdig. Heißt es nicht immer, die Ausländer nehmen uns die Arbeit weg? Und auf einmal nicht mehr?
Gut, dann finden sie eben keinen Job, dafür bekommen sie dann ALG2 mit den selben Auflagen, wie ein Deutscher und auch mit den selben Kürzungen bei Weigerung, einen Job anzunehmen. Wie wäre das?

Lieber rosa Brille, als braune.
 
@iPeople: Ja und dank der rosa Brille nehmen sie einem bald 60% vom Brutto weg, nur weil man das Wort "Realität" nicht kennt.
Oder wie gefordert wurde Mehrwertsteuererhöhung, oder Erhöhung der Grundsteuer.

Ja klar... Dann bekommen halt alle ALG2, weil Geld wird ja nur gedruckt...
Ein Wirtschaftsflüchtling kostet ja nur 1000 Euro pro Monat, mit Unterkunft, Geld, und Betreuung....

Sorry aber hier klinke ich mich aus...

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Wartburgkreis-nimmt-keine-Fluechtlinge-mehr-auf-1398527501

http://www.welt.de/regionales/nrw/article144306289/Steuererhoehungen-um-Fluechtlinge-zu-finanzieren.html
 
@andi1983: Du hast natürlich völlig Recht. Solche Wirtschaftflüchtlinge, die kriegen in ihrem Staat mal eben paar tausend Euro in den Po geschoben, damit sie ganz einfach und ohne Probleme flüchten gehn können. Damit sie ohne Schlepperbanden, ohne lebensbedrohliche Transportmittel und mit schön viel Proviant ausgestattet auf die Reise gehen können. Damit sie nicht durch irgendwelche Wälder und Wiesen krauchen müssen, sondern im weichen Polstersitz im ICE sitzend, sich hierher kutschieren lassen können.
So ausgestattet ist natürlich auch eine mehrere tausend Kilometer weite Flucht ein kaum nennenswerter Klacks, macht man ohne Anstrengung mit links, nicht wahr ? Daher darf man die auch ohne Gewissensbisse zurück über die Grenze schaufeln, nichtwahr ?
Laut deiner und so einiger anderer Wahrnehmung flüchten die vermutlich garnicht, sondern sie schlendern ganz gemütlich zu uns ins Land, weil sie eben grade nix besseres vor haben ?
Lass mich raten...du würdest auch Gedanken an flüchten entwickeln, wenn dir klar wäre, das in deiner bisherigen Heimat das einzige Wasser, was du bezahlen kannst, dich mit jedem Schluck einem verfrühten Tod einen großen Schritt näher bringt ? Du dir über den Kontakt mit der darin gewaschenen Wäsche schon die ersten größeren Hautprobleme eingehandelt hast ? Hier bei uns im Ort war nämlich der Typ Arzt, der als erstes / am dringensten für die Flüchtlinge gebraucht wurde, ein Hautarzt !

Alles egal, wir Deutsche haben das Recht drauf, keinen Zentimeter breit unseres unsgehtsprima abtreten zu müssen ? Wenn man schon dieses Schaffeschaffehäuslebauen erfolgreich durch hat, ja dann muss aber auch was dabei herausspringen, alles andere wäre aber sowas von ilegal ?
Haben das Recht drauf, Häuser lieber leer stehen zu lassen, weil die Gier dazu rät, das ja nicht zu billig und das ganze womöglich auch noch langfristig, an andere zu vermieten ?
Wir als Deutsche haben das Recht drauf, nur nach den Reichen und Wohlhabenden unseres Landes Ausschau halten zu dürfen, nur die zu betüddeln und zu hofieren, weil nur die "genügend" Chance bieten, das und damit der eigene Hals auch ganz sicher und ganz problemlos voll wird ?
Aber so'n paar Wirtschaftsflüchtlinge ? Ach die kennt doch keiner, bei denen ist völlig unsicher, ob und wie gut die sich abzocken lassen, ob und das man bei denen schnell genug "Das Recht" auf Schaffschaffehäuslebauen-Wiedergutmachung umgesetzt bzw. entsprechende Zahlungen aus den Rippen geleiert kriegt ?
Grundsätzlich frage ich mich grade, wieviele dieser deutschen Weicheier sich eigentlich schnurstracks einen Strick nehmen würden, weil garkeinen Bock drauf haben, mit den Ängsten, Sorgen und Nöten von Hartz 4 klarzukommen bzw. klarkommen zu müssen. Noch garnicht erst davon geredet, mit was gewisse Wirtschaftsflüchtlinge nur(noch) klarkommen mussten.

Was mich insgesamt daran aufregt ist auch das: da gibts reihenweise Leute, die sich auf den Standpunkt stellen, das sie leider nichts für irgendwelche Hilfsorganisationen spenden können, weil das gespendete ja eh nie dort ankommen wird wo es soll, sondern in eigene Taschen und Verwaltungen und Kosten verschwindet. Nun haben sie die Möglichkeit, direkt und selber was zu tun, sich live anschauen zu können, was ihre Hilfe bewirkt und da werden auch wieder Ausreden gefunden, wieso man das nicht muss, nicht wollen sollte, nicht nötig hat ??
 
@iPeople: Grundsätzlich bin ich deiner Meinung. Dennoch wird zu oft zwischen Flüchtling und Einwanderer vermischt. Diese unterliegen unterschiedlichen Gesetzen, obs einem passt oder nicht. (Gut wenn nicht, kann man was dagegen tun, leben ja in einer Demokratie) Flüchtling ist, wenn jemand verfolgt wird und um sein Leben oder ggf. Freiheit fürchten muss.
Leere Häuser stehen nicht umsonst leer. Die sind evtl. auch einsturz gefährdet. Was glaubst du, was passiert, wenn da Leute begraben werden? Riesen Aufschrei (zu Recht)! Also muss Geld her, um das Gebäude zu überwachen oder ggf. in Stand zu setzen.
Das Problem an den Wirtschaftsflüchtlingen ist, dass diese eigentlich dem Einwanderungsgesetz unterliegen und den eigentlichen Flüchtlingen das Geld wegnehmen. Die, die es dann wirklich nötig haben, weil sie eben in ihrer Heimat sonst sterben im Sinne von willkürlich abgeknallt werden, stehen unter medialem Beschuss. Wer sein Leben riskiert (damit meine ich die Fahrt hierhier), damit er Wohlstand bekommt, untergräbt die Hilfe für diese Leute!
 
@iPeople:

Die Aussage, aus welchem Grund jemand sein Heimatland verlässt ist nicht ausschlaggebend in der Ganzen Diskussion, kann ich verstehen.
Ob es nun wegen Krieg, politische Verfolgung oder Armut ist egal. Jeder hat das Rechts eine aktuelle Situation verbessern zu wollen. Soweit bin ich mit dir.

Wenn wir aber anfangen von der Armut zu sprechen, dürften man dann hier noch von den Flüchtlingen und den Leuten die nicht flüchten unterscheiden? Wenn jemand z.B. aus dem Balken aufgrund der wirtschatlichen Situation flieht, hat er mehr Hilfe verdient als jemand aus Nigeria der z.B. aufgrund seiner familiären Verhältnis nicht fliehen will oder kann aber dennoch bettelarm ist. Ich persönlich finde es sehr schwierig hier Unterscheidungen zu treffen, wer Hilfe bekommen soll oder nicht. Das das deutsche Sozialsystem (bzw. deutsche Regiegierung) nicht allen armen Menschen der Welt helfen kann, sollte wohl klar sein. Schon allein diese moralische Frage zwischen wen Helfen und wie viele Ressourcen sollen dafür zur Verfügung gestellt werden lässt sich nicht einfach beantworten, weil egal wie man sich entscheidet es wird immer Gewinner und Verlieren geben.
 
@andi1983: Wenn die Steuern zu niedrig sind, um Staatsaufgaben zu bewältigen, müssen sie erhöht werden. Jammer ich wegen meinen Abzügen, die die Höhe haben, was manch einer nicht mal Brutto hat? Nö.

Und ein arbeitsloser Deutscher kostet mehr, so what.
 
@larsh: Es ist Aufgabe der Behörde, Asylanträge zu prüfen und dementsprechen dzu handeln. Aber wenn der braune Mob meint, dass die alle nur wegen der Kohle kommen, hört bei mir der Spaß auf.
 
@Andy2019: Ja da hast Du Recht. Aber mir geht dieses pauschale Gehetze auf den Sack.
 
@iPeople: Dir geht das pauschele Gehetze auf den Sack? Soso. Dann frage ich mich wieso du alle "Flüchtlinge" pauschal in einen Sack wirfst und eben nicht unterscheidest.

Dann würdest du auch verstehen, das hier niemand pauschal hetzt, sondern nur gegen Wirtschaftsflüchtlinge, die die ganze Situation zur Zeit ausnutzen.

Und es ist eben nicht Aufgabe des Staates Leute der ganzen Welt kostenlos durchzufüttern die in ihrem Heimatland keine Arbeit finden und von der eigenen Regierung nicht unterstützt werden.

Aufgabe eines Staates ist Leuten zu helfen die wegen Krieg flüchten und um ihr Leben fürchten müssen.

Aber lustig ist ja das im gleichen Zug gegen Hartz 4ler wetterst. Die haben immerhin schon einmal ins Sozialsystem eingezahlt.
 
@andi1983: Weil ein Flüchtling ein Flüchtling ist, egal welchen Grund er hat, aus seiner Heimat zu flüchten. Das habe ich bereits oben geschrieben.

Also ich lese überwiegend pauschale Hetze in den Kommentaren.

Ähm, wer wegen Hunger flieht, ist nicht wegen seinem leben geflohen?

Wo wetter ich gegen Harz4? BTW, Harz4 ist kein Sozialsystem, sondern eine Steuerfinanzierte Grundsicherung, in die JEDER einzahlt, der irgendwie steuern zahlt, also auch der Flüchtling, der sich eine schachtel Zigaretten kauft.
 
@iPeople: Ein Arbeitsloser Deutscher kostet mehr... Dein Satz..

Was ist denn das für eine Milchmädchenrechnung? Du behauptest nicht im Ernst das ein Flüchtling der eine Schachtel Zigaretten kauft in das Sozialsystem einzahlt?

Das Geld stammte vorher 100% aus dem Sozialsystem...
Das einzige was da zurückkommt sind die 19% Mehrwertsteuer, der Rest gehört dann jemand anderen..

Wäre das gleiche als würde ein Schreiner einer Person ohne Geld 800 Euro in die Hand drücken, damit dieser ihm dann einen Schrank abkaufen kann...
Sehr sinnvoll..

Wenn viele in einem Land hungern, dann stimmt allgemein etwas nicht mit dem Land und der Regierung. Und dann gehört sich in diesem Land etwas geändert.
Aber es bringt nichts, wenn die ganzen Einwohner dieses Landes alle nach Europa hereindrücken und somit Europa selbst nach unten ziehen..
Und gerade Deutschland zahlt Milliarden an Entwicklungshilfe, die noch so vielen Jahren immer noch nicht richtig fruchtet, oder die Menschen in diesen Ländern gerade beim Thema Verhütung immer noch lachen und munter 8-10 Kinder auf die Welt bringen, obwohl sie selber nichts zu Essen haben...
Dann sollen sie es auch ausbaden.
 
@andi1983: Und? das ist Hetze gegen H4?

Ich wollte damit verdeutlichen, dass JEDER der Mehrwertsteuer zahlt, egal in welcher höhe, sich am ALG2 beteiligt.

Ja, schonmal was von Wirtschaftskreislauf gehört?
Stimmt, der vom rest lassen die sich die Zähne vergolden ... ey mal ehrlich, glaubst Du wirklich, die werden reich davon?

Nein, das wäre etwas gänzlich anderes.

Na offenbar ist keine Änderung zu erwarten, deshalb flüchten die Leute.
Und die tolle Entwicklungshilfe scheint wohl eher nicht da anzukommen, wo es hingehört. Aber das ist ein bereits bekanntes problem. Wäre Entwicklungshilfe nämlich effektiv, gäbe es weniger Flüchtlinge, logisch, oder?
 
@Fekal: Bei Kritik an Frau Merkel und den Politikern trifft es dann aber zumindest die richtigen. Die Flüchtlinge, die hier ankommen und untergebracht/versorgt werden, sind nicht die "Schuldigen". Sie sollten unsere uneingeschränkte Hilfe und unseren Schutz bekommen!
Wenn man sich schon aufregt über die Flüchtlinge, dann sollte man sich an die zuständigen Politiker wenden, die durch ihre Auslandspolitik diese Flüchtlingsströme nicht in den Griff bekommen bzw. sie noch verschärfen. Europa sollte durch nachhaltige und überwachte Entwicklungshilfe in den jeweiligen Ländern Stabilität, Sicherheit und Wohlstand fördern, damit die Menschen nicht mehr fliehen müssen aus Angst vor Verfolgung oder Existenzangst. Bisher beuten unsere Firmen die Länder der dritten Welt ja eher noch aus.
 
@Runaway-Fan: Sehr schön geschrieben! Du bringst es auf den Punkt.
 
@Fekal: Und wo sollen dann deiner Meinung die ganzen Flüchtlinge hin? Zurück ins Kriegsgebiet nach Syrien, Irak?

"von nicht immer unbedingt traumatisierten Flüchtlingen" - oder sollen zukünftig nur noch Personen aufgenommen werden, die mind. einen Bekannten/Verwandten direkt vor ihren Augen erschossen bekommen haben.

Uns geht es hier viel zu gut, um sich in das Leid derer einzudenken, leider.
 
@dodnet: Ich bin anderer Meinung als du, was den letzten Teil betrifft. Ich bin verdammt froh nicht durch soviel Leid durch zu müssen. Und möchte nicht das irgendjemand soviel Leid durchmachen muss.
 
@Knerd: Ich bin das auch und wünsche das auch niemanden. Nur leider vergessen viele darüber, was das für die heißt, die es durchleben müssen. Sieht man ja schön an den ganzen Reaktionen hier und anderswo.
 
@Knerd: Also ganz ehrlich: Wer dir für diesen Satz Minus gegeben hat, kann sich bitte mal verpis***!

Ihr wärt glücklicher, wenn es uns auch allen dreckig ginge??? Na das kann zum Glück jeder für sich selbst entscheiden. Also machts gut..ich hätte da ein paar Reiseziele für euch, die euch den Wohlstand hier ganz schnell vergessen lassen!
 
@dodnet: Wie viel kommen denn aus Syrien? 20%.
 
@MaxM: Im Juli 2015 waren 26,6% aus Syrien, 21,9% aus Albanien und 6,9% aus Afghanistan.

Genaue Zahlen: https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/statistik-anlage-teil-4-aktuelle-zahlen-zu-asyl.html
 
@MaxM: 20% aus Syrien, 10% aus Eritrea, 7% aus Afghanistan, 5% aus dem Iraq. Zusammengenommen 42% Es gibt nun mal rund 194 Staaten, da teilen sich die 100% recht schnell auf. 20% ist nicht zu unterschätzen.
 
@mil0: Wo hast du denn die 10% für Eritrea her? Ich sehe nur 3,5%.
 
@Knerd: Habe mich nicht auf deine Statistik bezogen. War aus dem Jahr 2014 und hat eigentlich für Österreich gegolten.
 
@mil0: Ah ok :D Da kommen die unterschiedlichen Zahlen her. Gibt es so eine Statisik auch für Österreich? Wäre mal interessant zu sehen, wie die Verteilung nach Nationalität aussieht :)
 
@dodnet: Es würde bestimmt helfen, diverse Nazis und deren nähere Supporter / Beifall klatschenden Kreise zwecks Anschauungsunterricht mal 2..3 Monate und auf 3 meter genau, dorthin zu schicken, wo die Flüchtlinge herkommen / zuletzt gelebt haben. Allerdings ohne EC Karte und mehr als 20 Euro in der Tasche.
Und auf der Stirn ein mit nur schwer abwaschbarer Farbe angebrachter Schriftzug: Ich bin kein repräsentativer Deutscher.
 
@Fekal: Und Du kannst beurteilen, wlcher Flüchtling zu Recht und welcher zu Unrecht hier ist? Niemand ist illegal, nirgendwo.
 
@Fekal: Man muss noch nicht mal kritisch sein, selbst eine rein objektive Frage reicht auf Facebook teilweise. So ist es aber heutzutage überall. Es gibt nur noch Schwarz oder Weiß, Ja oder Nein. Die reine Information ist dabei ziemlich nebensächlich. Andere Beispiele? Windows 10 Privacy, NSA,...; irgendwelche Petitionen für irgendwas, da kann man i.d.R. keine Gegenstimme abgeben oder versuche mal auf diesen Seiten berechtigte Kritik zu äußern; usw.
Warum dass so ist? Gute Frage, ich bin kein Psychologe, ich mache mir da nur so meine eigenen Gedanken. Auf jeden Fall hat das wenig mit Informationsgesellschaft, Selbstkritik und Überdenken der eigenen Position, Diskussionskultur usw. zu tun.
 
@Fekal: "Wenn man sich nur mal bei Focus Online z.B. die Bewertungen der Kommentare zu diesem Thema anguckt, wird schnell klar, dass es sich nicht um eine Minderheit handeln kann."

Wenn man auf Heise-Online unterwegs ist, würde man auch denken, 99% der Rechner hätten Linux. An Focus Online die allgemeine Meinung festhalten zu wollen, finde ich echt gewagt. Focus Online macht auf mich oft den Eindruck eines BILD, das es nicht ganz so offensichtlich machen möchte, auf welchen Niveau es sich bewegt...und die Kommentare sind der Stammtisch in der rechten Ecke der Kneipe.

Abgesehen davon gebe ich dir natürlich recht, dass man sachlich diskutieren muss und dass keines der Extremen sinnvoll ist. Nur erlebe ich oft von eben der "Anti-Flüchtlinge"-Seite, dass eine sachliche Diskussion nicht möglich ist, stattdessen kommen oft Vorurteile, Falschaussagen und Diffamierungen (siehe "Gutmenschen"). Kommt natürlich drauf an, wo man sich bewegt und diskutiert. Meiner Meinung nach ist jedenfalls bestimmt nicht jeder, der den Flüchtlingsstrom und den Umgang mit diesem kritisch sieht, ein Nazi, aber ich hab in letzter Zeit festgestellt, dass es wohl leider doch mehr "versteckte Nazis" gibt, als ich dachte oder mir gewünscht hatte.
 
@adrianghc: Danke für den sachlichen Kommentar :) Das ist zum Glück hier bei Winfuture noch recht häufig der Fall im vergleich zu Facebook und Konsorten.

Also ich habe explizit geschrieben: Focus Online Z.B

Du kannst für Focus einsetzen was du willst...

Du hast den Eindruck, dass die Diffamierungen eher von Mitte-Rechts und Rechts kommen. Ich habe jedoch persönlich den Eindruck, dass ALLES, aber auch wirklich ALLES, was auch nur ansatzweise die unbeschränkte Aufnahme von Menschen aus aller Herren Länder kritisiert sofort als Rechtsradikal und Fremdenfeindlich abgestempelt wird.

Das kommt meistens aus der linken Ecke der Kneipe ;)

Ich äußere mich da auch kritisch und muss mir jedes Mal irgendwelchen Dünnpfiff anhören, ich wäre Nazi und Menschenhasser.

Ein sehr guter Freund von mir ist Russe. Ich habe einen guten Kumpel in Ägypten, den ich auch finanziell unterstütze, weil es ihm nicht gerade berauschend geht. Ich fahre gerne in die Türkei und andere islamische Länder in den Urlaub, esse Döner und liebend gerne beim Chinesen.

Warum zum Teufel werde ich als Nazi bezeichnet, obwohl ich es definitiv nicht bin??? Was ist ein Nazi? Hat sich die Definition irgendwie geändert??

Es nervt einfach nur noch... Schwarz - Weiß ... mehr gibt's halt offensichtlich nicht.
 
Für die österreichischen Freunde: twittert mal nach #NewBornBaskets für die Leute in Traiskirchen.. auch ne tolle Hilfsaktion einer lieben Bekannten.

https://www.facebook.com/newbornbaskets
 
@Slurp: Warum wird das hier gerotstrichelt? Ist ein normaler Link, passend zum Thema.
 
@mil0: Vermutlich weil die laute Minderheit größer ist als angenommen. :)
 
Also wenn wir um unser Leben flüchten müssten, würde ich meine Familie (Frau und Kinder) nicht in Hotspots "vergessen" und denen einfach Geld schicken wollen. Tatsache ist, dass in Ungarn die Südgrenze zu über 90 % durch junge, kräftige Männer zwischen 18-30 durchquert wird. (und wollen irgendwie zu 100% weitern nach "Westen", nach D oder GB)
Wenn wir um unser Leben fürchten müssten, wäre uns selbst ein einfaches Zelt genug, in dem wir uns in Sicherheit sind. Dazu muss man nicht nach D "weiterflüchten". Aber in Ungarn wollen sie irgendwie nicht bleiben, obwohl sie bei uns auch sicher sind...
Abzustreiten, dass bei der aktuellen Welle - auch wenn es um Bürger betroffener Regionen geht - nicht um Wirtschaftsflüchtlinge geht, ist naiv. Das ist meine Meinung. Jetzt darf die Nazikeule schwingen.
 
@Cerna007: Wenn du deine Vermutungen mit Zahlen hinterlegst, wäre ich die dankbar. Gib bei Youtube Syrian War ein und erzähl mir dann nochmal, dass die weg bleiben sollen. In meinen Augen sind unwissende am lautesten am Schreien, die meinen, dass Ihr Wohlstand Armut ist und der dann auch noch gefährdet ist.... Aber ich bin weder Politologe noch Sozialwissenschaftler. Genau wie der Großteil der grölenden Masse. Ich weiß nur, dass es viele Leute gibt die Leiden müssen und denen geholfen werden muss, solange die Ursachen nicht bekämpft werden.
 
@blume666: Bitte schön. Dabei sie angemerkt, das sind die Zahlen von den erfassten Migranten: https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=hu&tl=de&u=http%3A%2F%2Fnapigazdasag.hu%2Fcikk%2F54899%2F
(Google Übersetzung ist nicht der Hammer)
Weiterhin gilt aber das was ich gesagt habe: Niemand muss sich aus Greichenland (Bereits EU übrigens) über Mazedonien, Serbien, Ungarn usw.. flüchten. Mir ist es nicht bekannt, dass bei uns Syrer verfolgt wären. Sie müssen sich einfach melden und Grenzübergänge benutzen. Das wollen Sie aber nicht. Wieso? Das sehr traurige Ergebnis sieht man neulich in Österreich.
 
@Cerna007: Also lassen wir die ganzen Flüchtlinge in den Ländern versauern, in denen sie sich an Land gerettet haben (Griechenland, Italien, Mazedonien...)? Dass diese Länder wirtschaftlich eh schon kurz vorm Kollaps stehen ist ja egal...
 
@Cerna007: Wenn ich flüchten würde, würde ich Deutschland auch Ungarn vorziehen. Denn flüchten um dann weiterhin unter der Armutsgrenze zu leben ist recht witzlos.
 
@Cerna007: Dein Satz mit dem Zelt ist nicht minder naiv.
 
@crmsnrzl: An ein Zelt zu denken ist in manchen Fällen eben schon sehr viel Mitdenken / mitgedacht haben. Oder eben das Maximum an leistbarer Sozialkompetenz *fg
Das geht dann nach:
Zelt reicht doch ? Kann ja schließlich keiner ahnen, das die auch was essen und trinken wollen, ne Toilette und ne Dusche benötigen. Und für Klein und Kleinstkinder ist so ein Zelt auch genau das richtige, vor allem im Herbst und Winter.
Denn: der Herr Irgendwer und die Frau Jemand, die werden die da schon rausholen, aus diesen Zelten, rechtzeitig bevor es gefährlich wird, völlig klar, das kann einfach garnicht anders kommen / passieren.
 
@Cerna007: Logo, junge kräftige Männer sind es, die diese Strapazen auch überleben würden um dann Frau und Kind nachzuholen. Schwache Frauen und kleine Kinder würden unterwegs krepieren. Wieder mal krasse Logik eines "besorgten Bürgers".
 
@iPeople: Ich habe Frau und drei Kinder und man merkt das Du keine hast. Ich würde sie NIEMALS verlassen.
 
@Cerna007: "und man merkt das Du keine hast" ... woran machst Du es fest und lässt mal eben meine Frau und meine 2 Söhne verschwinden?
 
@iPeople: und du würdest sie in einem Kriegsgebiet alleinlassen?
 
@Cerna007: Ich würde sie da lassen, wo es sicherer ist, als eine Flucht quer durch unsicheres Gebiet, würde allein gehen und sie nachholen, so wie es jeder normal denkender Mensch tun würde.
Selbst innerhalb von Deutschland würde ich das so machen, wenn ich umziehen hätte müssen .. vorgehen, alles klären, nachholen. Du würdest sie den Gefahren der Flucht aussetzen? Ist das Egoismus oder Naivität? Du scheinst keine Ahnung zu haben, was eine Flucht bedeutet.
 
@iPeople: die Aussage selbst, dass "ich würde sie da lassen,wo es sicherer ist" stellt die ganze Situation "Flucht" in Frage und ist nonsense. Dann sind sie keine Flüchtlinge, sondern wirtschaftliche (und somit illegale) Migranten. Der Vergleich Umzug scheint mir ein wenig... na ja. Ich würde meine Kinder nie zurücklassen: und ja nur für Dich aus purer Egoismus :)
 
@Cerna007: Erzähle nicht so einen Käse. Wenn in einem Land Krieg herrscht, ist es nicht ohne Ausnahme an jedem Ort dieses Landes gleich gefährlich.

Du würdest lieber in Kauf nehmen, dass Dein Kind bei der Flucht stirbt? Wow.
 
@iPeople:

Deine Logik ist nicht nachvollziehbar.

Es gilt doch hier das weniger Risikoreichere zu wählen. Und da hängt es z.B. ganz stark davon ab aus welcher Region geflohen wird. Z.B. Syrien, wie viele Menschen sterben dort und wie viele kommen bei der Flucht um. Ich glaube die Zahl der toten Syrer in Syrien ist deutlich größer als die der fliehenden. Also schon allein aus rationalem Grund müsste man in dem Fall die Familien mitnehmen. Ein weiterer Punkt der zusätzlich für die Mitnahme spricht ist das z.B der Vater direkt am Schutz der Familie beteiligt ist. kann also in Echtzeit auf bestimmte Probleme reagieren. Ist er fort ist die Familie bei Problemen auf sich allein gestellt.

Ein weitere Punkt der mir noch einfällt ist der Fakt, das die Familie dennoch irgendwann nachkommen wird. Wer gewährleistet wann das passieren soll und ob diese Flucht dann deutlich sicherer sein wird?
 
@Andy2019: Ist Dir vielleicht mal der Gedanke gekommen, dass eine solche Flucht auch massig Geld kostet?

Den Nachzug der Familie kann man nämlich, sollte der geflüchtete Mann sich hier in sicherer Umgebung eingerichtet haben, auf ganz anderem, ungefährlicherem Weg zu bewerkstelligen wäre?

Die Logik ist ganz einfach .... Einen vorschicken, Lage sondieren, einrichten, nachholen .... das ist ein natürlicher Instinkt, den manchen Leute eben nicht nachvollziehen können. Seis drum, ich verstehs, daher nutze ich dieses Scheinargument auch nicht, um gegen Flüchtlinge zu hetzen.
 
@Cerna007: Der Punkt ist eher, das ein die Familie verlassen wollen und ein verlassen müssen 2 paar Schuhe sind. Ich gebe gerne zu, das ich keinerlei Ahnung habe, was du so auf dem Sparbuch rumliegen hast. Geht mich auch nur bedingt was an. Aber bei den Beträgen, die durch die Medien geistern, was Schlepper und Schleuser so verlangen, stelle ich einfach mal die Frage, hättest du das parat, für 3..4..5 Leute ? Zumindest ich habe meine Ohren jedenfalls nicht zugemacht, in dem Moment, wo davon berichtet wurde, das die Leute sehr oft so arm sind, das nur durch in weitem Umkreis Geld leihen und alles bis auf das aller aller notwendigste zu verkaufen, genug zusammenkam bzw. kommt, um grademal eine(!) Person losschicken bzw. Richtung Sicherheit schicken zu können.
Das dafür derjenige ausgesucht wird, der es am ehesten überleben wird, eben damit die Chance am höchsten ist, das nicht alles umsonst war, finde ich selbsterklärend. Du scheinbar aber nicht.
Leider gibt es hier in Deutschland ja auch keine Statistiken, über im Heimatland Selbstmord verübt habende Familienangehörige, nachdem die erfahren haben, das der mit dem letzten Geld losgeschickte umgekommen ist.
 
@Cerna007: Frauen und Kinder über den gefährlichen Weg flüchten zu lassen wäre ja eindeutig die bessere Alternative. Das stärkste Familienmitglied wird meistens losgeschickt, weil es die besten Überlebenschancen hat. Männer werden auch häufig für den Krieg eingesetzt und "einberufen". Ein Grund mehr, dass sie als erstes verschwinden. Seit dem Jahr 2000 sind über 25.000 Flüchtlingstode registriert worden. Dunkelziffer um einiges höher. Wenn der bestausgebildetste und kräftigste aus der Familie mal in Sicherheit ist und Asyl bewilligt gekriegt hat, dann holt er den Rest nach.
 
@Cerna007: Apropos Wirtschaftsflüchtlinge: Ich hoffe, Du bist kein ehemaliger DDR-Bürger. Denn als solche sollten wir mit solchen Äußerungen vorsichtig sein. Ich sage bewusst "wir", bevor Du mir jetzt auch noch den Besserwessi unterstellst.
 
@iPeople: Ich bin aus Ungarn und meine Eltern erleben Tag für Tag an der Grenze zu Serbien, was wirklich läuft.
 
@Cerna007: Und Deine Eltern schauen dann aus dem Fenster und können unterscheiden zwischen "Wirtschaftsflüchtlingen" und "richtige" Flüchtlinge? BTW, hat Ungarn nicht auch von der Erweiterung des europäischen Wirtschaftsraumes partizipiert?
 
@Cerna007: Wie stellst du dir das vor? Ungarn kann unmöglich 7 Millionen syrische Flüchtlinge aufnehmen, das sind Kriegsflüchtlinge! Die Serben sind Wirtschaftsflüchtlinge, und von denen wurde bis heute KEIN EINZIGER in Deutschland anerkannt, die werden gleich wieder abgeschoben. Also bitte nicht immer allen Flüchtlingen bzw. Menschen eine falsche Absicht unterstellen sondern differenzieren. Die Kriegsflüchtlinge müssen auf mehrere Länder verteilt werden, die können nicht an der nächstgelegenen, kriegsfreien Grenze campieren, das ist platztechnisch gar nicht möglich. Dazu gibt es auch ein interessantes Video: "Mit diesem Video will das Bundesministerium des Innern (BMI) Flüchtlinge aus den Balkanstaaten vor einer illegale Einreise nach Deutschland abschrecken. Der etwa vier Minuten lange Film soll sich in jeweiligen Landessprachen vor Ort über die Medien in der Öffentlichkeit verbreiten. Er richte sich an potenzielle Asylbewerber aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien, so das Innenministerium." https://www.youtube.com/watch?v=4yibT9piM2o
 
@Cerna007: Gauck hat da neulich sogar noch einen drauf gesetzt. Zwischen den Zeilen hat er gesagt man solle die Flüchtlinge selektieren und die Leute mit Berufen die wir in Deutschland gebrauchen können hier für immer aufnehmen. Sollte sich die Lage in deren Heimat beruhigen gibt es dann dort keine Architekten, Ärzte etc mehr.

Auch wird immer Asylant und Flüchtling verwechselt. Ja, die Leute stellen einen Antrag auf Asyl und in Wirklichkeit haben 99,9% dieser Flüchtlinge kein Anrecht auf Asyl, da sie nicht politisch verfolgt sind. Bedeutet alle werden abgeschoben, aber die Behörden arbeiten zu langsam und die Flüchtlinge aus Regionen in denen die schon lange wieder zurück hätten können sind immer noch hier. Die Kinder werden in Schulen gesteckt und bauen sich hier ein Leben auf aus dem sie dann nach Jahren herausgerissen werden, da dann doch noch ein Abschiebungsbescheid erlassen wird.
Die Situation ist schlimm. Turnhallen und Messehallen werden zu Auffanglagern und die Helfer meinen es wäre eine unzumutbare Situation, aber wie du schon sagst, besser als erschossen zu werden. Da ist die Situation des Sportunterrichts ohne Halle schon gravierender.
Du prangerst an die arbeitsfähigen Männer wollen in die reichen Staaten. Wenn diese Männer aus Ländern die sich im Krieg befinden flüchten riecht es für mich nach Deserteuren, denn diese Männer sind im kriegsfähigen Alter und wurden bestimmt gezogen. Wenn ich seinerzeit vor meinem Kriegsdienst geflohen wär hätten mich die meisten Länder mit Sicherheit ausgeliefert und ich wär wegen Fahnenflucht vor dem Miltärgericht gelandet. Immer diese Doppelmoral.
 
Hier mal eine Liste mit Antworten auf die üblichen Phrasen :) http://www.buzzfeed.com/karstenschmehl/asyl-fluechtlinge-facebook
 
@Knerd: Phrasen geschwurbel.
 
@merovinger: Komische Umschreibung für Fakten.
 
@merovinger: Ja, die Hatekommentare ja, der Rest ist mit prüfbaren Fakten belegt :)
 
@Knerd: Vergiss es. Den "besorgten Bürgern" kannst Du nicht mit Fakten kommen. Mit Fakten kann man am Stammtisch keine Punkte machen.
 
Wenn es nur wirkliche Flüchtlinge wären, dann hätte ich damit weniger Probleme. ;-)

Kommentar heute zu diesem Thema auf tagesschau.de:

Am 26. August 2015 um 14:22 von ...
Mir hats gereicht

Ich bin seit 25 Jahren ehrenamtlich beim DRK und habe viele Flüchtlinge gesehen. Zuletzt war ich für eine halbes Jahr in einer Asylunterkunft und 3 Monate in einer Erstaufnahmeeinrichtung tätig. Das Erlebte aufzuschreiben würde zu lange dauern und sicherlich falsch interpretiert. Nur soviel, dort habe ich nicht einen Einzigen angetroffen den ich als "Flüchtling" ansehen würde. Vielmehr herrscht ein Anspruchsdenken und Verhalten das einem den Kopf schüttern lässt und nur noch Wut auf die Statements der Politiker und Medienberichterstattung macht. Mir hats gereicht und ich habe jegliche weitere Tätigkeit in der Richtung abgelehnt. Als Reaktion wurde ich trotzdem - nach immerhin 25 Jahren - von Gemeinderäten und so manchen Mitstreiter sofort in eine rechte Ecke gestellt. Mancher hat mir seine Freundschaft gekündigt, viele haben mir aber auch zugestimmt. Wenn die Politik nicht bald handelt werden ihnen die Ehrenamtlichen weglaufen und sie können dann Dienstleister teuer bezahlen.
 
@Nagual: Das hätte jeder schreiben können. Nicht glaubwürdig.
 
@Nagual: Wenn du es schon anspricht. Ich bin selber ehrenamtlich tätig und war es auch jahrelang (Hat jetzt aber nichts mit Flüchtlingen zu tun). Ich habe auch den Eindruck, da würden sich einige einen ziemlich schlanken Fuß bei machen. Sicher, die Sache muss organisiert und kontrolliert werden, aber wenn ich auf die offizielle Seite meiner Stadt gehe, und da ein Formular für "Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe" sehe, weiß ich nicht so ganz, was ich davon halten soll. Sowas auf den Seiten der Caritas, Diakonie, DRK, usw. obwohl da manches manchmal auch etwas merkwürdig ist, was die "Gemeinnützigkeit" usw. betrifft, okay, aber offiziell auf der Seite der Stadt? Das sieht mir dann wirklich nach Geld sparen aus.
 
Ihr bestätigt doch alle, dass es hierbei doch um Wirtschaftstourismus geht. (anbei Hochachtung und Entschuldigung bei den echten Flüchtlingen)
Schau: Wir bauen den Zaun - egal was in den westlichen Medien erzählt wird - damit die ILLEGALE Einwanderung gestoppt wird. LEGAL kann sich jede Flüchtling in Ungarn an der Grenze registrieren. Punkt.
Dafür gibt es - ja auch in Ungarn - Grenzübergänge.
Das passt aber den Wirtschaftsflüchtlingen nicht, denn dann wären sie in H aufgenommen. Deshalb wollen sie "weiterflüchten" und sich erst in D registrieren lassen, denn das (EU) Land, in dem die Erstregistrierung erfolgt ist, ist zuständig für die Person.
Und ich bleibe dabei: Wenn ich Angst hätte um mein Leben, wäre mir die nächstgelegene sichere Stelle schon weit genug... zumal ein Syrer muss kaum aus Griechenland, aus Mazedonien oder aus Serbien flüchten.
(PS: Sorry falsche Stelle... das sollte als Antwort auf die Antworten meiner ersten Post sein.)
 
@Cerna007: Wieso wird das dadurch bestätigt? Ich komme aus einem Kriegsgebiet, ich bin dankbar wenn mich Ungarn, Griechenland o.ä. aufnimmt, nur werde ich mir dann selbstverständlich den Ort zum Leben suchen, wo ich die besten Aussichten auf einen Job habe.

PS: Ich bin glücklicherweise in Deutschland geboren und habe diese Probleme nicht.
 
@Knerd: Dann verwechselst Du aber Flüchtling Situation und Migration.
Die erste ist temporär gedacht, bis sich die Situation im Ursprungsland sich entschärft und ein möglichst schnelle aber gleichzeitig sichere Heimkehr mit entsprechenden Rahmenbedingungen vorhanden ist. Hierfür muss man keine Kontinente überqueren.
Die zweite die Suche nach einem besseren Leben (mit monetären Hauptgrund und Motivation)
 
@Cerna007: Woher soll man den wissen wie lange der Kreig noch andauert? Jmd. aus Saudi-Arabien der Homosexuell ist, wird wohl nie ins Heimatland zurückkehren können, da würde ich auch sagen auf nach UK oder DE und nicht jetzt bleibe ich in Ungarn.
 
@Cerna007: Dann nenne mir bitte eins der aktuellen Krisengebiete, wo auch nur eine geringe Aussicht besteht, dass sich in den nächsten Jahrzehnten die Situation bessert...
 
@dodnet: Die meisten über H kommen aus fünf Länder: Somalien, Afganistan Syrien, Eritrea und Liberia.
Liberia Kriegsende 2003. Afghanistan kein Krieg. Eritrea kein Krieg, aber haben alle "Angst von der Regierung", Somalien undurchsichtig und die Situation in Syrien ist bekannt, Bürgerkrieg / IS.
Und da hast Du Recht: Die Situation vor Ort zu verbessern wäre die richtig nachhaltige Lösung und nicht blinde unkontrollierte Aufnahme.
 
@Cerna007: Zunächst, es heißt Somalia.

Außerdem, ist nicht nur Krieg ein Grund für Unterdrückung.

Hier mal ein Auszug aus dem von mir geposteten Link:
“Flüchtlinge, die in Deutschland Asyl erhalten wollen, müssen gemäß dem Asylverfahrengesetz belegen, dass sie wegen ihrer “Rasse, Religion, Nationalität, politischen Überzeugung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe” Verfolgung in ihrer Heimat fürchten müssen. Sehr viele Menschen, die ihr Heimatland verlassen, gehen aus einem dieser Gründe. Sie sind keine Wirtschaftsflüchtlinge. Außerdem: Was genau soll eigentlich schlimm daran sein für die Aussicht auf besseren Verdienst sein Heimatland zu verlassen? Schließlich erwarten wir doch auch von Menschen aus Deutschland, für einen Job umzuziehen"

Viele Menschen fliehen z.B. weil sie homosexuell sind.
 
@Cerna007: Liberia: Aktuelle Situation beachten, Afghanistan: Krieg der Warlords immernoch, Eritrea: geografisch inmitten eines Kriegsherdes, aber nicht selber beteiligt .... sorry, aber Du denkst etwas kurz.
 
@Knerd: nein, die Kriegsflüchtlinge fliehen vor dem Krieg und nicht vor politischer Verfolgung. Keiner dieser Flüchtlinge hat in Deutschland Anrecht auf Asyl.

@iPeople: Flüchtlinge dürfen gar keine Arbeit annehmen.
 
@Cerna007: Wie wärs mit ner Mauer?
 
In der Nazizeit gab's damals den Spruch: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. Das hat damals nicht funktioniert und wird heute auch nicht. Egal was uns die Linke einredet. Es gibt 5 Milliarden Menschen auf der Erde, die ärmer sind als wir hier in D. Denen wird aber nicht geholfen, wenn wir eine ausgesuchte Anzahl aufnehmen. Mit den 10 Millarden ?, die wir dieses Jahr für die Asylbewerber in D ausgeben, könnte man 1000 Mal so vielen Menschen vor Ort helfen. Und eine Lebensgrundlage schaffen. Wer hierher trampt, sind die reichere Mittelschicht, nicht der Bauer aus der Sahelzone. Der hat gar nicht das Geld für die Schleuser und das obligatorische Smartphone (man sehe sich die Bilder von den überfüllten Zügen aus Mazedonien an). Aber dann könnten sich die Helfer hier ja nicht in ihrem Tun sonnen.
 
@MaxM: Mal aus Interesse, was würdest du denn in die Länder schicken? Essen? Sauberes Wasser? Medikamente? Nicht alles was gut gemeint ist hilft auch ;)
 
@MaxM: Bildung, Hilfe zur Selbsthilfe. In Albanien, Senegal, Ägypten usw. herrscht kein Krieg. Und Lebensmittel etc. in Krisengebiete wie Nepal, wo es den Menschen nach dem Erdbeben richtig dreckig geht.
 
@MaxM: Dir ist aber bewusst, dass Menschen nicht nur wegen Krieg fliehen oder?
 
@Knerd: Das ist ja das Problem. ;)
 
@Shadow27374: Verfolgung hat nichts mit Krieg zu tun ;)
 
@Knerd: Und?
 
@Shadow27374: Leute flüchten hauptsächlich wegen Verfolgung, nicht nur wegen Krieg. Und ich bekomme gerade das Gefühl dein Kommentar war sarkastisch :D
 
@Knerd: Weshalb?
 
@Shadow27374: Wegen dem ";)" Sollte es kein Sarkasmus sein, warum ist es ein Problem, wenn jemand flieht weil er wegen seiner Religion verfolgt wird?
 
@Knerd: Religion... Ich mach jetzt Mittag und danach GLAUBE ich keinen Hunger mehr zu haben. Bevor ich wegen Fabelwesen flüchte, flüchte ich doch lieber vor meinen Fabelwesen.
 
@Shadow27374: Du weißt schon, dass Leute umgebracht werden, weil sie Atheisten sind oder? Oder weil sie homosexuell sind oder oder oder.
 
@Knerd: Dann muss man sich zusammenraffen und seine Machthaber mit Gewalt stürzen.
 
@Shadow27374: Du scherzt oder?

Sag das mal einem KZ Häftling, "Hättest doch die Machthaber stürzen können"
 
@Knerd: Tja, die waren damals wohl in der Unterzahl.^^
 
@Shadow27374: Und du glaubst die heutigen Flüchtlinge sind in der Überzahl?
 
@Knerd: Je nachdem, mir sind es zu viele aber um sich gegen "alle" anderen zu wehren vermutlich zu wenig. Fragt sich jetzt natürlich, weshalb in deren Ländern die Mehrheit scheinbar für das Vorgehen dort ist. Denn sonst wären sie ja in der Überzahl.
 
Ich halte mich gänzlich aus der Sache raus. Ja, das heißt ich helfe nicht!
 
@Shadow27374: Tust du doch du bezahlt das ganze doch mit deinen Steuergeldern :) .
 
@Balder: Verdammt.
 
Interessanter Artikel: Das kann ja heiter werden...

Vorboten einer neuzeitlichen Völkerwanderung

Ein nachdenklicher Zwischenruf eines ehemaligen Asylrichters -

Von PETER VONNAHME, 22. August 2015 -

"Allmählich dämmert es auch den eifrigsten Verfechtern eines kurzen Prozesses mit „Asylbetrügern“ und „Wirtschaftsflüchtlingen“, dass es nicht damit getan ist, Ressentiments gegen Menschen in Not zu schüren. Denn was wir gerade beobachten können, ist nichts weniger als der Vorabend einer neuzeitlichen Völkerwanderung. Die Hunderttausende, die in unsere Städte und Dörfer strömen, sind nur die Vorhut. Viele Millionen stehen bereit, ihnen nachzufolgen. Der deutsche Innenminister musste deshalb die Jahresprognose für die in Deutschland ankommenden Asylbewerber kurzerhand von 450 000 auf 800 000 nahezu verdoppeln.

Die europäische Geschichte ist reich an Beispielen für solche Menschenströme mit ihren unvermeidlichen Dammbrüchen. Wir tun gut daran, uns mit dem Gedanken vertraut zu machen, dass diesen Zug nichts aufhalten wird, weder das Dampfgeplauder der Stammtische, noch die Militanz der Pegidaaktivisten und auch nicht die zum Ritual verkommenen Wir-haben-alles-im-Griff-Parolen der Politiker und deren Claqueuren in dienstbeflissenen Medien. Wenn der CSU-Vorsitzende Seehofer beim Politischen Aschermittwoch mit heiserer Stimme tönt, dass er sich „bis zur letzten Patrone ... gegen eine Zuwanderung in die deutschen Sozialsysteme“ sträuben werde, klingt das unerschrocken und heldenhaft. Es hat jedoch die gleiche Verlässlichkeit wie die Ankündigung eines durch Alkoholgenuss enthemmten Sprücheklopfers auf dem Marktplatz, er könne den bevorstehenden Sonnenuntergang aufhalten. Tatsache ist nämlich, dass es nichts mehr zum Aufhalten gibt. Denn die Zuwanderung ist seit Längerem im Verlauf und wir sind ohnmächtige Zeugen derselben. Es wird kein Zurück in die Beschaulichkeit der letzten Jahrzehnte geben..."

http://www.hintergrund.de/201508223637/feuilleton/zeitfragen1/vorboten-einer-neuzeitlichen-voelkerwanderung.html?utm_source=feedburner&utm_medium=twitter&utm_campaign=Feed%3A+hintergrund%2FZboE+%28hintergrund.de%29
 
Zwei Gedanken zur aktuellen Flüchtlingsproblematik:

In Deutschland können nicht die Probleme gelöst werden die andernorts durch die Kriegstreiberpolitik der USA, Großbritanniens und Frankreichs verursacht worden sind (fast vergessen: Erdogan mischt auch noch kräftig mit). Die IS ist das Ergebnis dieser Politik. Durch Waffenlieferungen an die Gegner Assads wurden Terroristen herangezüchtet.

Die deutsche Regierung hat geschlafen obwohl jeder gewusst hat was auf Europa zukommt. Das heißt sie hätte sich auf internationaler Ebene massiv für eine Friedenslösung in Syrien einsetzen müssen - über ideologische Grenzen hinweg und ohne Rücksicht auf die Befindlichkeiten ihrer "Freunde". Dies ist aber nicht so einfach möglich weil man lieber Russlandhetze betreibt, anstatt zu versuchen Russland (mit seinem Einfluss auf Assad) mit an den (Verhandlungs)Tisch zu bekommen.
 
@noComment: Wäre Dir lieber, die anderen Staaten würden den NATO-Fall ausrufen und D zwingen, in den Krieg zu ziehen? Wir standen mal kurz davor. Ich bin eher dafür, Flüchtlinge aufzunehmen.
 
@iPeople: Gegenfrage. Wann ist deiner Meinung nach der Punkt erreicht, wo das Leiden der syrischen Bevölkerung unerträglich ist.
 
@noComment: Eine Frage mit einer Gegenfrage zu beantworten sagt alles. Danke fürs Gespräch.
 
@iPeople: Welche Antwort hast du denn erwartet? Habe ich in meinen Kommentar Kriegshandlungen verlangt oder befürwortet. Im Gegenteil!
 
@noComment: Ich habe eine Antwort erwartet, nicht mehr und nicht weniger. Du kannst nicht liefern. Daran sieht man, dass Du Dich mit dem Thema nicht wirklich auseinandergesetzt hast und vor allem sieht man daran, dass Du Dir gar nicht bewusst bist, was es heißt, in einem Militärbund mit anderen Staaten zu sein.
 
@iPeople: Als Verbündeter ist es dann deiner Meinung nach erlaubt jede Sauerei mitzumachen oder davor die Augen zu schließen?
 
@noComment: Obs ne "Sauerei" ist liegt im Auge des Betrachters. Letztlich ist mir aber lieber, die Flüchtlinge aufzunehmen als die Bundeswehr hinzuschicken.
 
@iPeople: Nochmal! Ich habe doch eingangs Verhandlungen gefordert und nicht Kriegshandlungen.
 
@noComment: Wie lange willst Du mit Diktatoren denn verhandeln, die ihr eigenes Volk meucheln?
 
@iPeople: Wenn der Westen mit Russland sich einigen würde, dann müsste Assad abdanken, denn ohne Waffenhilfe wäre er schnell am Ende. Iran wird man ja jetzt auch mit ins Boot holen können.
 
@noComment: Wir leben aber nunmal nicht im Regenbogenland und sind alle Glücksbärchis. Irgendwann hat alles Gelaber ein Ende zu haben.
 
@iPeople: Es gab zwar schon Gespräche mit dem russischen Außenminister, aber die stehen erst am Anfang und somit weit davon entfernt vom endlosen Gelaber.
 
@noComment: Sorry, aber das mit Syrien geht schon sehr lange.
 
@iPeople: Zu lange "Die deutsche Regierung hat geschlafen".
 
@noComment: Sicher :o
 
@noComment: Die deutsche Rüstungsindustrie war dagegen sehr ausgeschlafen. Und UnsUrsula Leyen sorgt ja inzwischen prima dafür, das die Bundeswehr so kampferprobt und gut gerüstet sein wird, für den Tag an dem Flüchtlinge unsere eigenen Waffen auf uns richten werden..
 
@DerTigga: Wer so viel Elan zeigt, der müsste den Posten des Außenministers übernehmen. *Sarkasmus*
 
@noComment: Oder den des Auslieferungsministers ? :-p
 
@noComment: Das Leiden der syrischen Bevölkerung war lange vor den Waffenlieferungen schon unerträglich. Schuld daran: der eigene Präsident. Der übrigens fleißig von Russland dabei unterstützt wurde.
 
@dodnet: Dass Syrien mit Russland verbündet ist "Russland (mit seinem Einfluss auf Assad)" und Assad ein Diktator ist streite ich doch gar nicht ab.
 
"nimmt man es mit menschenfeindlichen Äußerungen nicht ganz so genau."

Also ich lese jeden Tag diese angeblichen Hasspostings" und 90% und mehr sind gar keine, sondern Leute die nur die Schnauze voll haben und die Sache eben nicht durch die linksextreme SED Brille sehen. Von der Propaganda werden dann so Einzelbeispiele rausgesucht wo einer in der Tat was von Gaskammern etc. geschrieben hat was natürlich illegal ist und auch Schwachsinnig.

Eine sehr sehr große Mehrheit ist gegen diesen Armutseinwandereransturm zu recht!
Wo zwei Tage einige Wenige den Kopf verloren haben und die Sau rausgelassen haben, kamen markige Sprüche wie "neue Stufe der Gewalt" die linksextremen Krawalle sind ja viel Schlimmer und das Problem gibt es seit 30 Jahren, weil es Linke sind kommen da so Sprüche nicht.

Als in Suhl das ganze Heim zerlegt wurde, Allah ist groß skandiert wurde, hat nicht ein Politiker den Mund aufgemacht. Die Massenschlägereien im Heim in Dresden und anderswo wurde auch nicht von undankbaren von Pack schwadroniert usw. Die eigene Bevölkerung als Abschaum zu betiteln, bei Fehlverhalten ist in Ordnung, aber wenn unsere neuen "Facharbeiter" sich falsch Verhalten ist es egal oder was?

Wetten dass mein Text und die der Anderen hier, die diese Sache ganz anders sehen, nun für diese Leute die solchen Meldungen erstellen Hetzer und Nazis sind ;)
 
@Hagal: Nein, das sind natürlich keine Hetzer. Die waren alle dabei. Die haben das live mitbekommen. Aufgrund der Sprachkenntnisse wissen die Nichthetzer natürlich genau, worum es ging. Danke für diesen objektiven Beitrag.
 
@iPeople: Und wieso darf man das sinnlose Zerstören fremden Eigentums nicht vertuteilen, wenn man nicht im Detail weiß, um was es da genau ging? Was ist denn das mal wieder eine Logik von dir?

Um was hätte es denn gehen müssen, damit man es veruteilen darf?
 
@klein-m: Tja, wer weiß, vielleicht haben sie damit gegen die freundliche Begrüßung durch "besorgte Bürger" reagiert ;)
 
@iPeople: Der Antwort entnehme ich, dass du dich drum drückst, mir mitzuteilen, dass du Quark geschrieben hast? ;)
 
@klein-m: Sieh es, wie Du möchtest ;)
 
@Hagal: Hast absolut recht! All die ganzen 0 Toten durch Linksextreme in den letzten 20 Jahren, darüber berichtet keiner! Ganz zu Schweigen von den 0 angezündeten Wohnhäusern durch die Linksfaschisten. Und dann grad letzte Woche hat einer dieser SED-Anhänger doch glatt einem Flüchtling was zu Futtern gegeben statt ihn zu verprügeln. Man stelle sich das mal vor! Aber ja klar, die besorgten Bürger sind dann laut Lügenpresse alles Rechte nur weil sie mit Fackeln marschieren oder Ausländer mit Steinen bewerfen oder deren Unterkünfte niederbrennen, ... als wären die ganzen Wirtschaftsflüchtlinge aus Aleppo nicht selber Schuld.
 
@lutschboy: Schön geschrieben. Aber denkst Du ernsthaft, dass Du verstanden wurdest? ;)
 
Flüchtlinge bedürfen unserer Hilfe. Keine Diskussion. Worüber ich allerdings Diskussionsbedarf habe, ist der westliche (NATO) Anteil an den Fluchtursachen. Man kann nicht den Balkan, Irak, Afghanistan, Libyen bombardieren und dann nicht damit rechnen, daß sich Flüchtlingsströme in Bewegung setzen. Wer sind die Staaten hinter den Söldnerbanden, die Syrien mit Krieg überziehen? Saudi-Arabien, Katar, Türkei, Frankreich, GB und (wie immer) USA... Rußland hat aus der Ukraine über 700.000 Flüchtlinge aufgenommen... Resultat eines Konflikts, den die USA mit Milliardeneinsatz ausgelöst haben (mit Hilfe von Deutschland)... Wer wollte denn, daß Deutschland sich am Libyen-Krieg beteiligt? Die Grünen... die selben Grünen, die die Kriege gegen Serbien und Afghanistan beschlossen hatten... und die selben Grünen, die jetzt so tun, als seien sie die Anwälte der Flüchtlinge! Zu dieser Heuchelei besteht dringender Diskussionsbedarf. Die Rechten Hetzer setzen genau da an und vermengen es mit ihrem rassistischen Überfremdungsmüll. Wer nicht über die Fluchtursachen und unseren Anteil daran reden will, soll besser schweigen.
 
@Chris Sedlmair: Du hast schon Recht mit der Aussage, aber bei "Rußland hat aus der Ukraine über 700.000 Flüchtlinge aufgenommen... Resultat eines Konflikts, den die USA mit Milliardeneinsatz ausgelöst haben (mit Hilfe von Deutschland)" wäre ich doch etwas zurückhaltender. Hier ist Russland auch alles andere als unschuldig an der Situation und dass die (überwiegend) russischen Flüchtlinge dann nach Russland ziehen, ist irgendwo verständlich. Innerhalb der Ukraine sind auch noch genug Flüchtlinge unterwegs.
 
https://www.youtube.com/watch?v=QQk59-9fWG8

Die Industrie und die Wirtschaftsmächte zerstören die Wirtschaftskraft anderer Länder,
stehlen den Fisch von der Küste Afrikas, stehlen die Botenschätze, halten Länder politisch instabil, damit sie ihre Waffen verkaufen können und dann regen sich hier irgendwelche ...(das Wort endet auf öcher) auf, wenn die Leute hierher kommen.
Alle die hier so von wegen:"Ich bin ja eigentlich nicht rechts, aber ....", rumhaten wünschte ich, dass sie einmal in den Zuständen, für ein Jahr leben müssen.......
 
@M4dr1cks: Dann Wandere aus in so ein Land und zeigt dich Solidarisch ;)

Ganz Ehrlich, so wie es arme- und reiche Menschen in unserem Land gibt, so gibt es eben auch arme und reiche Länder auf der Erde.

Wer tatsächlich vor Folter und Krieg fliehen musste soll geholfen werden, wer nur in´s angebliche "Land, wo Milch und Honig flißen" will, der soll Zuhause bleiben.

Ich zähle mich selber eher zu den Armen, obwohl ich Facharbeiter bin, muss ich für 8,50€ pro Stunde plus 1€ Leistungszulage Arbeiten. In einer Tarifbude oder im Westen würde ich zwischen 12 und 20€ die Stunde verdienen, in Norwegen oder der Schweiz 20 bis 40€ pro Stunde. Wandere ich deshalb ab/aus, Nein!

Hier ist meine Heimat, mein Zuhause, in dem ich weggehe bringe ich mein Land, meine Region nicht voran!

Ich habe kein Mitleid mit diesen Leute die nur wegen der Armut hier herkommen, für andere Regionen und Länder bin ich Arm.
Es geht mir besser, weil ich dafür etwas Leiste und Gelernt habe, dafür Schäme ich mich nicht!

Es geht meinem Land besser, weil Hunderte Jahre vor mir, unsere Ahnen etwas geleistet haben, was ich nun weiter führe!

Wer etwas Leisten kann und wo dessen Qualifikation hier gebraucht wird, kann eine Blucard Beantragen!

Deutschland muss und kann nicht die ganze Welt retten und auch wenn der Mensch meint über der Natur zu stehen, wird wie immer der stärkere Überleben, egal wie gern der Gutmensch die Naturgesetze ändern möchte, so werden diese immer Bestehen.
 
@Hagal: Und was ist wenn du von deinem Einkommen nicht leben kannst?
 
@Hagal: Nur weil Du nicht gewillt bist, Deine Situation zu verbessern, spreche bitte anderen nicht das Recht ab, ihren Weg gehen zu wollen. Ich würde sogar so weit gehen, den Flüchtlingen Arbeitserlaubnis zu erteilen, damit sie, so sie sogenannte "Wirtschaftsflüchtlinge" sind , an der deutschen Wirtschaft teilnehmen können.
 
@Hagal: Sind mir die richtigen Leute. Haben samt ihrer Familie Begrüßungsgeld kassiert, ihre ältere Verwandschaft kassiert Rente, obwohl sie nie was einbezahlt haben, bekamen so mal eben die komplette Infrastruktur ausgebaut, wurden jahrelang durch Solizuschlag gestützt, was auch ausländische Mitbürger in West-DE mitfinanzierten und meinen jetzt groß den Mund aufmachen zu müssen.

----
Und wie ist das jetzt so, wenn man mal selbst so einen Stempel bekommt?
 
Das Schlimme bei dieser Thematik ist doch, dass beiderseits so gut wie gar nicht differenziert, sondern lediglich Phrasendrescherei und Populismus betrieben wird...
 
Ich lade alle Interessierten gerne mal ins schöne Ruhrgebiet nach Duisburg-Marxloh ein, wo die Polizei sich selbst schon nicht mehr hintraut und das laut Polizeichef mittlerweile für die Beamten eine "NoGo-Area" geworden ist.
 
@Jas0nK: Wenn man aufgibt und Kriminellen (Herkunft egal) das gebiet überlässt, ist man wohl selber schuld, oder?
 
@Jas0nK: Wer hat denn zuerst aufgegeben, die Polizei oder die ganz normalen Stadtteil Bewohner ?
Und das Polizeichefs nach Möglichkeiten suchen, das und wieso die maximal erlaubte Anzahl von Kollegen in einer / ihrer Dienststelle aufgestockt gehört, ist normaler Alltag.
 
Schuld an der ganzen Misere ist einzig und allein die Politik. Die Randale in den Heidenau und die Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte wären weniger ein Problem wenn die dt. Politik eine transparente und konsquente Flüchtlingspoltik betreiben würde. Die Politik soll den Menschen endlich mal erklären, wie viele man gewillt ist noch aufzunehmen, wie man es finanzieren will, wie all die größtenteils jungen Männer mit vermutlich geringen Bildungstandes hierzulande integriert werden sollen, ob man noch vor hat all die Nicht-Asylberechtigten abzuschieben (derzeit geschieht das ja kaum) und wie man global die Fluchtursachen bekämpfen will. So wie es aktuell läuft, muss man sich nicht darüber wundern, dass der Deutsche vermehrt das Gefühl bekommt, dass seine Heimat einer regelrechten Invasion ausgesetzt ist und das insbesondere im Osten die Wut steigt, wenn der Ossi durch Medien und Politik allgemein quasi für geistig hilfsbedürftig und rückständig erklärt wird. Geht es so weiter sind das was wir gerade erleben die Anfänge einer ausufernden Eskalation bis hin zum Bürgerkrieg.
 
@MoeD: Sehe ich auch so, vor allem da ich Erfahrungsgemäß sagen kann, dass genau diese Menschen aus diesen Regionen ein Problem haben sich zu integrieren und sich zu benehmen. Da will man am liebsten selbst prüfen und ggf. abschieben.
 
Ich habe leider auch das Gefühl dass das nicht mehr nur eine laute Minderheit ist. Ausländerfeindlichkeit ist wieder trendy und sexy. Man bekommt Aufmerksamkeit, ist Teil einer Gruppe, und kann sich gleichzeitig überlegen und wie der Underdog fühlen. Das ist wohl für viele attraktiv. Und es ist klar dass all die Rechten und deren Abkömmlinge die in den 90ern auf Ausländerjagd gingen nicht einfach verschwunden sind. Ich denke auch dass das mit Hackordnung zu tun hat. Das JobCenter drangsaliert und sanktioniert die ganzen Arbeitslosen und die ziehen sich dann an Asylanten hoch.
 
@lutschboy:
Das mag einerseits stimmen, ist aber andrerseits viel zu kurz gedacht, denn man kann nicht erwarten, dass man ein Land einfach mit Einwanderen quasi überschwemmt und sich die autochthone Bevölkerung dem schon irgendwie widerstandslos ergeben wird und ihre eigene Kultur und Identität irgendeiner "Willkommenskultur" unterordnet. Deutschland ist kein klassisches Einwanderungsland wie es die USA sind; wenn man dieses Land und seine Gesellschaft mal eben im Schnellprozess zur Multikulturalität, Buntheit und Vielfalt umgestalten/umerziehen möchte, wird das nicht ohne Konflikte oder gar einen Bürgerkrieg funktionieren. Unsere Politik scheint aber gewillt zu sein das in Kauf zu nehmen - entweder das, oder sie ist wirklich völlig planlos.
Für dieses Jahr werden mittlerweile 800.000 Asylbewerber erwartet, nocheinmal so ein Jahr bei gleichbleibende bis kaum vorhandener Abschiebequote und ich prophezeie das es gewaltig krachen wird in diesem Staat! Ich glaube kaum, dass sich das ein Großteil der Deutschen noch lange gefallen lassen wird; diese Massen an Einwanderen haben längst nix mehr mit Migration oder Zuflucht zu tun, sondern kommen einer regelrechten Invasion gleich - da kann man mit noch so viel Menschlichkeit, Empathie und Verantwortung argumentieren: Der Deutsche wird angesichts von weiteren Einwanderungswilligen in vermutlicher Millionenhöhe sicherlich nicht einfach "Hurra!" schreien, die "Willkomenskultur" zelebrieren und sich zum Fremden im eigenen Land machen lassen.
 
@MoeD: Zuviel ist eben zu zuviel und mittlerweile wird man gleich als rechts abgestempelt wenn man so etwas auch nur erwähnt. Ganz ehrlich, wenn es wirklich richtig krachen sollte, schau ich mir das in alle Ruhe mit einem Kaffee und einem Grinsen an.
 
Es ist so nervig, wie alle bei der Stimmungmache mitmachen. Es gab in Heidenau eine Gruppe Leute, die Straftaten begangen, einige nehmen es persönlich, wenn das Klischee "Im Netz hetzen se nur" irgendwo aufkommt ... und Schwupps, auf einmal gibts auch bei WinFuture politische Themen. Keine Ahnung, was das hier soll... aber ist das Euer Ernst?

Ich bin hier um News zu PC und Co zu lesen, nicht um politisch "gebildet" zu werden. Themen wie das hier ist das Problem meiner gewählten Vertreter in Berlin!
 
Ich finde es absolut Ok, das Facebook nichts unternimmt. Es ist schließlich eine "soziale" Plattform und somit muss man auch alle Aspekte des sozialen Zusammenlebens tolerieren. Dazu gehoren Linksextremisten eben so wie Rechtsextremisten.
 
@Hans Meiser: Dann kaufst und benutzt du wohl auch nie Mückenspray / Spritzmittel usw ? Und selbst beim normalen Deo überlegst du, obs benutzt werden sollte, schließlich könnten deine Mitmenschen gefälligst deine Form des Extremismus aushalten können müssen ?
 
auch hier wie in den medien wird nur einseitig berichtete. rechts gegen asyl. es soll leute geben die mit der ganzen asylpolitik nicht zu frieden sind und das sind dann auch rechte oder nazis? langsamm blickt ihr beführworter der merkelkake nicht mehr durch. jeder der eine andere meinung hat las ihr wird abgestempelt. meinungsfreiheit sieht anders aus, und nein, ich bin kein rechter. mich kotz nur das n das auf einmal gelder ohne nede da sind um asylanten irgendwie zu helfen. was sagte die merjkeln aber: aus kriegsgebieten und politisch verfolgten denen werde geholfen. wie viele von den ganzen asylanten sind den kriegsflüchtlinge oder politisch verfolgt? maximal 10 %. und nun macht was ihr wollt.
 
@snoopi: Es geht nicht um "andere Meinung", es geht um die Argumentation derer. Und Flüchtlingsunterkünfte anzünden sowie Ausländer verprügeln fällt nicht unetr Meinungsfreiheit.
 
@iPeople: aber ausländer (asylanten) dürfen prügeln? und wo genau her wisst ihr das da rechte gezündelt haben? so kann man schö hass schüren. cool ne.
 
@snoopi: Ma Linke werdens nicht gewesen sein.
 
@iPeople: vielelicht stinknormale anwohner denen das auch aufn kranz geht was die politik da treibt? aber stimmt ja. alle andersdenkende sind nazis, von daher...
 
@snoopi: Dann sind diese "stinknormalen Anwohner" eben sinkende Braundenker mit tiefliegendem Horizont, denn sie erreichen damit genau nichts. Ich sehe keinen Unterschied.
 
@snoopi: falsch. Alle sich zum was von anderen Menschen für andere Menschen angedachtes anzuzünden hinreißen lassenden, das sind Nazis. So einfach ist das.
 
@iPeople: ne linke bestimmt net. die randalieren ja nur und spielen bullenklatschen, beschmieren wände um auf andre abzulenken. nein würden diese atonomen nie machen. wovon träumst du die nacht???
 
@snoopi: Also nur Sachwerte, aber sie verprügeln keine Menschen wegen ihrer Herkunft, zünden den Ärmsten nicht die Bude an .... ich finde, damit stehen die Rechten ziemlich arm da. menschenleben sind nämlich kostbarer, als eine Häuserwand. Aber danke für die Steilvorlage ;)
 
@iPeople: also ist ein polizistenleben in deinen augen nichts wert? auch ne denkweise! hauptsache den asylanten geht es gut.
 
@snoopi: Ich hätte auch gerne so ein einfache Weltbild wie Du.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum