PonoPlayer: Neil Youngs Klangwunder hat gewisse finanzielle Sorgen

Mit Pono bietet Musiklegende Neil Young einen besonders hochwertigen Musikplayer an und das Projekt stieß auch auf viel Begeisterung, da man über Kickstarter-Crowdfunding rund sechs Millionen Dollar sammeln konnte. Bereits im vergangenen Herbst ... mehr... Audio-Player, PonoPlayer, Neil Young Bildquelle: Pono Audio-Player, PonoPlayer, Neil Young Audio-Player, PonoPlayer, Neil Young Pono

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wenn man ein gerät für "liebhaber", also eine randgruppe, auf den markt bringt, braucht man sich doch nicht wundern, wenn es sich nicht so verkauft wie ein ipod.
dazu kommt der name, der in den usa sicher viele abschreckt.

und dann natürlich noch solche news: http://winfuture.de/news,88031.html
da würde ich aus prinzip, schon nichts von dem selbst überschätzen typen kaufen. riecht ziemlich snobbig.

der kanadische gunter gabriel
 
@3PacSon: Was bedeutet denn "Pono" in den USA, ich kann leider keine Übersetzung finden.
 
@Shadow27374: ich meinte eher, dass man es entweder auf den ersten blick falsch ließt, oder generell mit "porno" in verbindung bringt.
 
@3PacSon: Ich vermute mal, es soll auf P(h)ono abspielen. Finde ich sogesehen passend.
 
@Shadow27374: mag ja auch sein das es passend ist, zu solchen verwechslungen und ungewollten verbindungen zu "porno" kann es dennoch kommen.
 
@3PacSon: Sind die US Amerikaner denn tatsächlich so prüde oder ist das nur ein Klichee welches durch die US Medien hier her schwappte? Bei uns in der BRD wird sofort jeder hellhörig wenn er/sie Porno hört und wollen genaueres wissen.
 
@Shadow27374: ja das sind sie, sicher nicht alle, aber ja.
 
@3PacSon: Kaum vorstellbar wenn man sich deren "Stars & Sternchen" ansieht. Noch freizügiger sind nur echte Pornos.
 
@Shadow27374: Letztes Jahr in NY liefen am Timesquare recht freizügige Mädels rum und fragten ob man nicht ein Erinnerungsfoto haben möchte. Dass die da nur bemalt rumliefen interessierte absolut niemanden. Also ganz so schlimm wie es immer dargestellt wird, ist es nicht.
 
@Shadow27374: Tante Wiki ist (und bleibt) deine Freundin: Pono ist hawaiianisch für "Rechtschaffenheit".
 
@AhnungslosER: Habs per Google gesucht und zum Schluss den Übersetzer verwendet.^^ Hat beides nicht geholfen. Ist aber auch egal, denn Rechtschaffenheit klingt jetzt nicht "schlecht".
 
@3PacSon: Zu Zeiten von 320kbit streaming sicherlich Sinnfrei.
Aber hey, das ist nen Spaten der glaubt das er zwischen 44.1 und 96KHz Abtastrate nen Unterschied hören kann. Nen Hund kann das vielleicht (Unter Voraussetzung des der Signalgeber überhaupt nennenswerte Amplituden bei diesen Frequenzen schafft) aber kein Mensch.

Fakt ist, der geht mit Pono auf Dummfang bei Audiophilen mit viel Geld und ohne Wissen.
Logisch das diese Individuen recht rar sind.

Zumal die Dreiecksform von dem Teil denkbar bescheuert fürn mobiles Gerät ist.
 
@Aerith: du bringst es auf den punkt :P
 
@Aerith: Naja, ne mechanische Uhr geht ungenauer als ne Quarzuhr aus dem Kaugummiautomaten und obwohl das die Kernfunktion ist und der Preis eines mechanischen Uhrwerks deutlich höher liegt, erklärt die keiner für sinnfrei.. Manchmal geht es halt einfach um Faszination für die Technik.. Kaufen würde ich mir das hier gezeigte Gerät allerdings auch nur, wenn ich deutlich zu viel Knete hätte..
 
@GlockMane: Naja ne Automatik Uhr mit durchsichtigem Boden / Ziffernblatt bei der man wirklich "reinschauen" kann ist dann doch etwas anderes als eine kleine Box aus der genau der gleiche Klang rauskommt wie bei jeder andren Box.
Aber auch 99% der teuren Uhren werden eher als Statussymbol gekauft als als Nutzobjekt. ;)
 
@Aerith: OK, meine Automatik hat zwar nen Glasboden, den sehe ich aber beim Tragen eh nicht ;) Aber kommt denn bei der Box der gleiche Klang heraus? (ich rede hier nicht von hörbaren Unterschieden)
 
@Aerith: Naja prinzipiell sollte man auch die analogen Komponenten nicht vernachlässigen. Es gibt leider immer noch Smartphones, die ganz miserable DACs eingebaut haben, oder wo der Hersteller mangels Sachverstand oder aus Kostengründen die Audio-Schaltung verbockt hat.
Ich kenne nicht wenige Smartphones, bei denen man über Kopfhörer ein permanentes Grundrauschen hört, weil die Audio-Signalverarbeitung unzureichend abgeschirmt bzw. von anderen störenden Komponenten entkoppelt ist.
Oder das Ausgangssignal hat alles andere als einen linearen Frequenzverlauf. Gibt Smartphones, die schlucken einen Großteil des Basses weg, und andere betonen ihn massiv über. Da kann man durch die Wahl der Kopfhörer dann nur noch sehr begrenzt Einfluss drauf nehmen.
Das hat mit dem digitalen Tonformat dann überhaupt nix zu tun, dann klingt einfach alles kacke, egal ob mp3 128, 320 oder FLAC.
Es ist jedenfalls nicht von der Hand zu weisen, dass selbst ältere, einfache mp3-Player im Analogteil meist hochwertigere Komponenten haben als viele aktuelle Smartphones. Von daher kann so ein Player wie der hier schon seine Berechtigung haben, auch wenn das mit 96KHz Abtastrate natürlich Humbug ist. Aber auch mp3 320 klingen bei einer einwandfreien Signalverarbeitung viel besser als wenn um ein paar Cent zu sparen auf minderwertige Komponenten gesetzt wurde.
Mein alter Creative Zen X-Fi klingt bei gleichen Kopfhörern um Längen besser als mein Smartphone. Da rauscht nichts, da krächzt nichts, und man hat auch nicht das Gefühl, es würde irgendein Frequenzbereich überbetont.
 
@mh0001: Auf jeden Fall. Bin selber von meinem eigenen Smartphone (Xperia S) nicht gerade begeistert und finde das selbst der kleine Clip+ (Rockbox'd) den ich als Player für unterwegs hab "sauberer" klingt.
 
@Aerith: Und grade Sony weiß es doch eigentlich besser, die bieten ja durchaus brauchbaren Sound im MIttelklasse-Segment an.
Was aus dem iPhone rauskommt, ist allerdings eine Zumutung. Natürlich hört man das bei den mitgelieferten Kopfhörern (ebenfalls eine Zumutung) nicht. Besonders für den Preis.
Das Smartphone das bisher den besten Klang von sich gibt ist überraschenderweise eines wo man gar nicht damit rechnet: Blackberry Z10 und Passport.
Kommt sogar mein geliebtes WindowsPhone nicht ran.
 
@Aerith: Naja, wenn du Neil Young und Dave Grohl als "Audiophile mit viel Geld und ohne Wissen" bezeichnen willst, sei dir das freigestellt. Ich kenne dich nicht, bin aber der festen Überzeugung, dass diese beiden (und in dem Video sind ja noch mehr Musiker) schon sehr gut wissen, wovon sie sprechen.

Die Spinner findest du wohl eher bei den "Musikern", die ernsthaft für Beats Headphones Reklame laufen.
 
@DON666: Nochmal lesen was ich schrieb bitte. Ich bezog mich auf deren Ziel-Kundschaft.
Menschen die Ahnung haben lassen sich nicht von Blödsinn wie 96/24+ Formaten blenden und wissen wie sie die beste Qualität für ihr Geld bekommen.

Die Namen der Musiker sagen mir nichts. Von daher kann und will ich deren Person/Kenntnisstand nicht beurteilen. Nur weil jemand Musik macht heißt das aber nicht unbedingt das er von E-Technik / Signalverarbeitung Ahnung hat. ;)
 
@Aerith: "Die Namen der Musiker sagen mir nichts."

Okay...
 
@DON666: Kenne ich auch nicht.
 
@Shadow27374: Was für Musik hörst du? Wenn's ausschließlich Klassik oder irgendwelcher Gabba-Techno ist, dann kann das natürlich angehen.
 
@DON666: Wenig Kommerz-TV Konsum + kein Interesse daran, was da gerade läuft = kenne ich nicht. Selbst vom Sehen kenne ich diesen Neil nicht.
 
@Shadow27374: ...der mit Crosby, Stills, Nash & Young bereits auf dem Woodstock-Festival auftrat...

Davon wirst du aber wahrscheinlich auch noch nie was gehört haben, weil das ja Kommerz-TV ist (wieso eigentlich?).
 
@DON666: Woodstock war doch in den USA um 1970 rum oder nicht? Kenne ich aus Dokus, ist nicht meine Musik. Kommerz-TV gab es da vermutlich noch nicht.
 
@DON666: Die Beats-Kopfhörer haben durchaus ihren Anwendungsfall. Für mich zwar auch nichts, da nicht mein Musikstil, aber das muss man ja auch mal zugeben.
Für mein Rock / Metal gemischt mit etwas Klassik ist jeder 50€-Kopfhörer mit neutraler Abstimmung natürlich besser geeignet.
 
Ich denke, dass die Zeit für reine Musikplayer einfach vorbei ist und das Gerät einfach ein paar Jahre zu spät dran ist. Sogar die "massentauglichen" MP3-Player (günstiger, kleiner) werden schon seit Jahren von Smartphones abgelöst. Und selbst die Klangqualität besser sein mag, ist es nur was für eine überschaubare Zielgruppe.
 
@Runaway-Fan: Ist die Klangqualität nicht ohnehin von den Lautsprechern abhängig? Da kann man sich nämlich auch bessere für sein Smartphone erwerben. Das Smartphone selbst spielt auch FLAC und Co. ab. Ein Vorteil für Vielhörer wird wohl die Laufzeit sein.
 
@Shadow27374: Jein.
Sicher der Signalgeber ist letztenendes meist das schwächste Glied der Kette, aber DAC und AMP spielen auch eine Rolle.
Gerade für höherwertige KH mit hohen Impedanzen muß im mobilen Bereich schon anständiges equipment her. Ein Smartphone schafft es nicht einen 600Ohm KH anständig zu versorgen, entsprechen schwach klingt das dann. Selbst wenn der DAC gut und die Datei Flac ist.
 
@Aerith: Dann sind solche Player aber wirklch nur für eine Randgruppe. Ich kann ja schon Audiodateien im MP3 Format ab 128k+ nicht von ähnlichen oder "höherwertigen" unterscheiden. Mein Gefühl sagt mir, dass meine Soundbar besser klingt als meine Desktopboxen, aber so ganz sicher bin ich mir nicht.^^
 
@Shadow27374: Erm.. Ja ich fürchte die bewegen sich in ganz anderen Welten als du. Die bauen teilweise richtige Stacks aus Player, externer DAC und Verstärker. Das wäre mir dann viel zu riesig. Ich hab nen Clip+ + Halbwegs ordentliche KH (ATH M50 ca 160€), das genügt mir für "Beschallung on the run". Zuhause hab ich dann das bessere Zeugs. ;)

Ich kann 128K in der Regel von 320K unterscheiden, aber dafür brauch ich Stille, eine (unangenehm) hohe Lautstärke und intime Kenntnis des Stückes.

Sicher nix was ich unterwegs könnte wenn noch normaler Umgebungsschall durch die Kopfhörer kommt.
 
@Aerith: Kenne mich nicht mit Audiotechnik aus, aber ich finde, die Kopfhörer die bei meinem Z3 Compact dabei waren klingen gut.^^
 
@Shadow27374: Man findet immer das etwas gut klingt bis man das teure Equipment mal aufm Kopf hatte.
War früher auch von meinen 45€ Sony Basschleudern begeistert.
Erst als ich dann meinen DT880 von Beyerdynamic aufsetzte merkte ich "Oj, da hats ja noch mehr in der Musik als Bass" :D

Wobei ich sagen muß das es im highend Audio Bereich echt schwer ist reale Verbesserung von Autosuggestion (Der war teuer der muß ja besser klingen als mein alter) und "Marketing Voodoo" zu unterscheiden.
 
@Aerith: Müsste ich tatsächlich mal ausprobieren. Kann mir das zum Teil aber schon vorstellen. Als ich damals von Analog TV auf Digital wechselte, sah ich keinen Unterschied. Später hab ich dann spaßeshalber mal den Analogen Eingang verwendet ohne Receiver und das "gekrissel" fiel mir dann doch auf.
 
@Aerith: Das von Dir beschriebene Szenario stimmt, ist aber noch relativ harmlos wenn Du Dir das Erlebnis vor Ohren führst, wenn Du vom (angeblich) besseren wieder auf den eigenen Eimer umsteigst.
Und das mit dem Eimer meine ich jetzt ernst.
 
@Milber: Sorry aber ich kann dir nicht so ganz folgen.

Natürlich vergeht einem der Spaß an günstigem Audio equipment wenn man einmal etwas gutes gehört hat. Verzieh da bei anderen Leuten regelmäßig das Gesicht wenn die mir auf crap gear irgendwas vorspielen wollen. :D
 
@Aerith: Genau DAS habe ich ja gemeint. Dann klingt das meiste wie aus einem Eimer.
 
@Milber: Ja... iwie muß ich zugestehen das man da schnell "versnobt". :X
 
@Aerith: Versnobben? Nö.
Aber mein Blutdruck schießt in die Höhe wenn jemand über ein ganz tolles Lied spricht und es dann über den Lautsprecher VOM HANDY vorspielt.
 
@Milber: DAS klingt jetzt aber ein bisschen versnobbt^^ Obwohl ichs verstehen kann, Musik vom Handy-Lautsprecher kann man kaum genießen.
 
@Aerith: 128 vs. 320 ist dann doch schon ein klarer unterschied, selbst mit 99-Bose-Inear oder 50€, im direkten vergleich. von den 320 zum Flac wird es aber mit bezahlbarem Equipment schwierig. Es kommt auch immer auf das Material an, vor ein paar Jahren fing Metallica ja mit dem "Loudness-War" an. Da hatte die Amazon-MP3 mit 256Kbit hörbar bessere Qualität als die CD.
 
@Bautz: Ja klar ich geh natürlich davon aus das beide komprimierten Stücke das gleiche Master sind.

Dann hängt es vom Stück ab und inwiefern "problem samples" drin sind. Ein volles Orchester was loslegt eignet sich prima um Artefakte rauszuhören, bei einem Instrumentensolo wirds schon schwieriger.
 
@Shadow27374: Man kann die besten Lautsprecher/Kopfhörer an ein Smartphone anschließen, aber wenn der Ausgang schon Murks rausgibt kommt am Ohr auch nur Murks an.
Audiophile Menschen können sich da ein High Definition Player kaufen, da ist bessere Hardware verbaut. Aber ich würde dafür niemals 400 Dollar ausgeben, wenn es zB ein Gerät der Firma FiiO (taugt was!) schon ab 100 Euro gibt.
 
@otzepo: Die Firma kannte ich nicht, muss ich mir bei Gelegenheit mal ansehen.
 
@Shadow27374: Sind ziemlich bekannt bei Audiophilen die aufs Budget achten müssen. Sollen recht gut sein, hab aber selbst nie ein Gerät von denen gehört.
 
@otzepo: ...kannte ich auch nicht O_o! Liest sich sehr gut. Werde ich mal ausprobieren. Vielen Dank für diese Empfehlung!!
 
@Runaway-Fan: Nach meiner persönlichen Meinung ist hier eher der Preis und die Qualität der Knackpunkt.
Es gibt Smartphones... nunja, die meisten Smartphone-Musik-Hörer werden sich wohl eh keinen MP3 Player kaufen, diese Käufer sind also sowieso weg. (A)Dann gibt es noch MP3 Player-Nutzer, die zwar etwas Qualität wollen, aber die Sache auch nicht extrem übertreiben wollen. Sagen wir mal so 100€ bis 250€ maximal, inkl. Kopfhörern. (Früher diese Dinger von Lidl, Netto & Co, für 20-30€ da werden jetzt wohl die meisten ihr Smartphone nutzen). B)Es gibt MP3-Player-Nutzer, die einen sehr hohen Qualitätsanspruch haben (Ob die Qualität wirklich so extrem hörbar ist, ist eine andere Frage), die kaufen sich das Topmodell, von Sony, Astell&Kern o.Ä. für 1000€, oder mehr, und geben dann nochmal das selbe für einen Kopfhörer aus. (Diese Teile werden angeboten, und regelmäßig aktualisiert, also ja auch verkauft.)
Diese Teil ist aber weder A noch B, sondern mittendrin. 400$ + Kopfhörer da ist man dann aber auch schon bei 750-1000$. Das wird Vielen zu viel sein, denen die für einen MP3 Player Geld ausgeben können und wollen, sind die 1000$ mehr dann aber eventuell auch relativ egal, die geben eben dann auch gleich 2000$ aus. (Ich glaube auch nicht unbedingt, dass sich die Gruppe B Young, Elton John, und wer da sonst noch für wirbt, anhört, von B) Käufer abzuwerben funktioniert also wohl auch nicht.)
 
Einer von vielen, wüste nicht warum ich das nutzen sollte.
 
naja .... ich mag auch gute musik in guter quali... aber dafür ein extra player. das ist echt nur was für spezielle.... und die werden von sonem player auch nicht viel halten
 
Auch wenn es nicht wirklich dazu passt, aber ich finde den Namen noch immer lustig. Wirklich jeder liest da zuerst PornoPlayer :)
 
Das Teil ist halt Schrott. Das einzige was es kann, ist FLAC abspielen. Es wurden keine Aussagen zum Soundprozessor getroffen usw.
Was bringt mir eine Bluray wenn ich die nur auf einem HD Ready Fernseher abspiele.

Dann die Akkulaufzeit und vor allem der hohe Preis. Mich wundert, dass die Kickstarter Kampagne so erfolgreich war!
 
Habt ihr auch zuerst "Porno" gelesen :-)
 
@TalebAn76-GER-: freudscher versprecher ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles